oekoplus - Freiburg
Samstag, 16. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Aus Steuergeldern finanzierte KaufprĂ€mien fĂŒr Elektroautos sind der falsche Weg
Der NABU kritisiert die Überlegungen der Bundesregierung zu KaufprĂ€mien fĂŒr Elektroautos. „Nicht mal eine Woche, nachdem fast alle Autohersteller viel zu hoher Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen ĂŒberfĂŒhrt wurden, soll jetzt mit Steuergeldern der Kauf von Elektroautos subventioniert werden“, sagte NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. „Das ist der falsche Ansatz, denn jeder FußgĂ€nger, jeder Radfahrer und jeder Bahnfahrer werde damit fĂŒr die VersĂ€umnisse der Autoindustrie zur Kasse gebeten.“

Nach Ansicht des NABU brauche es stattdessen eine Aufkommens- und technikneutrale Förderung von Autos mit sehr geringen Emissionen. Als Gegenfinanzierung sei eine Sonderabgabe auf besonders klimaschÀdliche Fahrzeuge zwingend erforderlich, um auch eine ökologische Lenkungswirkung zu entfalten. Schon im vergangenen Jahr hat der NABU dazu ein eigenes Fondsmodell vorgestellt, das auf einem Bonus-Malus-System beruht: Autos mit geringen Emissionen und unabhÀngig vom Antrieb erhalten demnach eine Finanzspritze, hoch emittierende Fahrzeuge oberhalb von 130 Gramm CO2 je Kilometer zahlen eine Sonderabgabe.

Der NABU begrĂŒĂŸt allerdings Überlegungen, unterschiedliche FördersĂ€tze fĂŒr rein batterieelektrische Fahrzeuge und so genannte Plug-In-Fahrzeuge mit begrenzter elektrischer Reichweite zu gewĂ€hren. Auch eine Degression der KaufprĂ€mien, sowie ein Ausschluss der Förderung von Luxusfahrzeugen gehen in die richtige Richtung. „Die Bundesregierung kann bei der Elektroauto-Förderung vieles falsch machen, wenn sie es versĂ€umt, KaufprĂ€mien mit den Zielen einer Verkehrswende zu verknĂŒpfen. Dazu wĂ€re es zwingend erforderlich, ein klares Signal zu setzen und Spritschlucker deutlich stĂ€rker zu belasten“, sagte NABU-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger.
Mehr
 

 
NABU macht Barbara Hendricks zur "Bunte Meter"-Heldin
Zeichen fĂŒr den Artenschutz im Siedlungsraum

Um ein Zeichen fĂŒr den Artenschutz zu setzen, haben der NABU, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Familien aus dem Nachbarschaftsgarten „Menschenskinder“ am heutigen Dienstag „Bunte Meter“ in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg gesĂ€t. So wachsen demnĂ€chst auf zehn Quadratmetern heimische Wildblumen. AnlĂ€sslich des Vogels des Jahres 2016 – dem Stieglitz – lĂ€dt der NABU mit der Aktion „Bunte Meter fĂŒr Deutschland“ BĂŒrger ein, gegen den Verlust des Artenreichtums aktiv zu werden. Wildblumenstreifen anlegen, BrachflĂ€chen erhalten oder Straßen- und WegrĂ€nder fĂŒr die Natur zurĂŒckgewinnen: Mit jedem „Bunten Meter“ schaffen die Teilnehmer der Aktion LebensrĂ€ume fĂŒr Stieglitze, die sich vor allem von Wildblumensamen ernĂ€hren, genauso wie fĂŒr andere Singvögel, Bienen, Schmetterlinge und andere Tierarten. Die Bundesumweltministerin reiht sich damit ein in die „Bunte-Meter-Helden“, die seit Oktober 2015 im Rahmen der NABU-Aktion bereits knapp 220.000 Bunte Meter geschaffen haben.

„Es gibt vielfĂ€ltigen Nutzungsdruck auf urbane GrĂŒnflĂ€chen, diese erfĂŒllen aber auch wichtige Leistungen fĂŒr den Arten- und Biotopschutz. Geeignete öffentliche FlĂ€chen können eine hohe und regionaltypische Vielfalt von naturnahen LebensrĂ€umen und Arten aufweisen“, sagte Leif Miller, NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer. Vorhandene Möglichkeiten mĂŒssten genutzt werden, um die direkte Umgebung von WohngebĂ€uden zu verbessern. Auch durch Entsiegelung, Hof- und GebĂ€udebegrĂŒnung, RĂŒckbau und Beruhigung von Straßen lasse sich in StĂ€dten die Artenvielfalt erhalten und fördern.

„Viele Vögel unserer immer intensiver genutzten Agrarlandschaft finden in Dörfern und StĂ€dten letzte Refugien, so auch der Stieglitz, dessen bundesweite BestĂ€nde in den letzten 25 Jahren um fast die HĂ€lfte zurĂŒckgegangen sind. 60 Prozent des bundesweiten Bestandes findet man heute im Siedlungsraum. Bunte Meter in der Stadt und auf dem Land helfen der Art, sich von ihrem Bestandseinbruch zu erholen“, so Miller.

Auch der dramatische RĂŒckgang an Insekten kann durch die Schaffung von blĂŒtenreichen Wiesen verringert werden, da die LebensrĂ€ume wichtiger BestĂ€uber wie Wildbienen unter anderem durch die Intensivierung der Landwirtschaft mehr und mehr bedroht werden. Urbane LebensrĂ€ume wie Wildblumenstreifen bilden so einen wichtigen Faktor fĂŒr deren Überleben.
Mehr
 

 
Entnahme des Wolfes MT6 aus dem Munsteraner Rudel
Stellungnahme des NABU


Das niedersĂ€chsische Umweltministerium hat entschieden, einen auffĂ€llig gewordenen Wolf aus dem Munsteraner Rudel einzufangen und in ein Gehege zu bringen. Der Wolf trĂ€gt einen Sender und wird als „MT6“ bezeichnet. Er hatte sich wiederholt Menschen mit Hunden genĂ€hert. Am Wochenende soll er Berichten zufolge den Hund einer Familie bei einem Waldspaziergang angegriffen haben.

Der NABU empfindet die Entnahme des Tieres als erforderlich, spricht sich aber gegen die PlĂ€ne des Umweltministeriums aus, den Wolf in einem Gehege unterzubringen. „Der Wolf wĂ€chst als Wildtier in der freien Natur auf und hat einen sehr großen Raumanspruch. Ein Wolfsrevier ist 250 Quadratkilometer groß, das ist in etwa die GrĂ¶ĂŸe von Stuttgart. Er lĂ€uft tĂ€glich 40 Kilometer. Weiterhin bedeuten stĂ€ndige nahe menschliche AktivitĂ€ten und GerĂŒche teilwiese sehr starken Stress fĂŒr das Tier. Diese Faktoren werden in einem Gehege in der Regel dazu fĂŒhren, dass ein Wolf eine permanente Qual erleidet“, sagte NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.

Aus NABU-Sicht muss jede Entscheidung zur VergrĂ€mung - zum Beispiel mit Gummigeschossen - oder schließlich als letzte Konsequenz die Entnahme eines Tieres sorgfĂ€ltig geprĂŒft werden. Der Wolf ist eine streng geschĂŒtzte Art. So ist auch die Entnahme von MT 6 als Einzelfallentscheidung zu sehen. Beim erneuten Auftreten eines auffĂ€lligen Wolfes bedeutet das nicht sofort eine Entnahme. „Der gesamte Prozess des Monitorings und der VergrĂ€mung von MT6 ist unbefriedigend verlaufen, weil das Monitoring selbst zu spĂ€t begonnen hat und weil die VergrĂ€mungsphase viel zu kurz und nicht unter Ausschöpfung der zur VerfĂŒgung stehenden Mittel gelaufen ist“, so Bathen. Vor diesem Hintergrund fordert der NABU wiederholt, dass eine unabhĂ€ngige wissenschaftlichen Kommission erforderlich ist, die Kriterien fĂŒr eine gute Praxis von Monitoring, VergrĂ€mung und Entnahme erarbeitet und die Einhaltung dieser Kriterien auch ĂŒberprĂŒft. Diese Kommission muss auf Bundesebene angesiedelt werden, damit nicht jedes Bundesland Insellösungen entwickelt.

Der Wolf MT6 hat sich nach wissenschaftlichen Bewertungen auffÀllig gezeigt. Solch ein Verhalten kann nach internationalen Erfahrungen durch eine so genannte VergrÀmung gestoppt werden.
Mehr
 

 
Wolf MT6 ist tot
Gemeinsame Stellungnahme der UmweltverbÀnde IFAW, NABU und WWF

Der Wolf MT6 ist getötet worden, wie das niedersĂ€chsische Umweltministerium mitgeteilt hat. In einer gemeinsamen Stellungnahme Ă€ußerten die NaturschutzverbĂ€nde IFAW, NABU und WWF Bedauern ĂŒber den Tod des Tieres und zugleich VerstĂ€ndnis fĂŒr die Entscheidung. Auch wenn das Schicksal des Einzeltieres tragisch sei, habe MT6 durch sein auffĂ€lliges Verhalten ein nicht mehr zu kalkulierendes Risiko fĂŒr Menschen dargestellt. Zuvor hatte das niedersĂ€chsische Umweltministerium entschieden, den Wolf wenn möglich einzufangen und in ein Gehege zu bringen. MT6 hatte sich wiederholt Menschen mit Hunden genĂ€hert und generell ein unberechenbares Verhalten an den Tag gelegt. VergrĂ€mungsaktionen hatten in den vergangenen Monaten keine Erfolge gezeigt. Experten waren sich einig, dass erneute oder weitere VergrĂ€mungsversuche bei dem Wolf MT6 nicht dazu fĂŒhren wĂŒrden, dass er sein Verhalten Ă€ndert. Aufgrund dieser fachlichen EinschĂ€tzung ist die Entnahme des Tieres fĂŒr die VerbĂ€nde nachvollziehbar.

„Die dauerhafte RĂŒckkehr des Wolfs nach Deutschland ist nur mit der breiten Akzeptanz der Bevölkerung möglich. Es muss daher vermieden werden, dass einzelne auffĂ€llige Wölfe die Akzeptanz der ganzen Art gefĂ€hrden. Auch muss verhindert werden, dass ein auffĂ€lliger Wolf sein Verhalten an den Nachwuchs weitergibt und somit möglicherweise ein ganzes Rudel auffĂ€lliges Verhalten zeigt“, so die VerbĂ€nde. Um derartige VorfĂ€lle zukĂŒnftig zu vermeiden, forderten die VerbĂ€nde ein besseres und effizienteres Management seitens der Behörden an - vor allem in potentiellen KonfliktfĂ€llen.

Kritisch ist nach gemeinsamer Auffassung der VerbĂ€nde, dass nicht ausreichend untersucht ist, wodurch das auffĂ€llige Verhalten von MT6 ausgelöst wurde. „Wir plĂ€dieren ausdrĂŒcklich fĂŒr die intensive Beobachtung des Munsteraner Rudels, aus dem das Tier ursprĂŒnglich stammt. Ziel muss es sein, dass sich ein Verhalten bei anderen Wölfen nicht wiederholt. FĂŒr den Fall, dass weitere Tiere auffĂ€lliges Verhalten zeigen, sollten zeitnah umfassende VergrĂ€mungsmethoden eingeleitet werden. Da es besonders gefĂ€hrlich wird, wenn Wölfe durch Menschen angefĂŒttert werden und man sie auf diese Weise lehrt, Menschen aktiv aufzusuchen, muss die AufklĂ€rungsarbeit auch seitens der zustĂ€ndigen Behörden weiter intensiviert werden“, so IFAW, NABU und WWF.

Zugleich betonten alle drei VerbĂ€nde einhellig, dass sich aus dem aktuellen Fall keine GesetzmĂ€ĂŸigkeit ableiten lĂ€sst. „Der Wolf ist eine in Deutschland streng geschĂŒtzte Tierart. Jedes potentiell kritische Verhalten muss gesondert bewertet werden. Richtschnur und Leitlinie hierfĂŒr muss ein entsprechender Wolfs-Managementplan sein, der von den einzelnen BundeslĂ€ndern im Vorfeld erarbeitet wurde. Die EinschĂ€tzung von KonfliktfĂ€llen beruht dabei auf einer Veröffentlichung des Bundesamtes fĂŒr Naturschutz zum Umgang mit Wölfen in Deutschland“, so die VerbĂ€nde.
Mehr
 

 
Energiewende zu Hause: Solar und Brennstoffzelle
Am Samstag, 30. April bieten der gemeinnĂŒtzige Verein ECOtrinova e.V. und Mitveranstalter des Samstags-Forums Regio Freiburg unterstĂŒtzt vom Agenda21-BĂŒro Freiburg zwei kostenlose FĂŒhrungen an zur praktischen Energiewende in kleinen WohngebĂ€uden. Von 10.00 - 11 Uhr werden Solarstrom, SolarwĂ€rme und WĂ€rmedĂ€mmung mit Eigenmontage sachkundig gezeigt in einem Altbau in Freiburg-Haslach, Britzingerstr.. Von 12:00 bis 13 Uhr wird in Au im Hexental, Waldstr., in einem Niedrigenergiehaus erstmals eine großserienreife Strom erzeugende Heizung mit Brennstoffzelle statt Motor vorgefĂŒhrt mit Thomas Basler, SenerTec Center SĂŒdbaden, Schopfheim. Wegen begrenzten Platzes ist jeweils Anmeldung erbeten bis 29. April mittags an ecotrinova@web.de oder Tel. 0761-5950161 privat. Angemeldete erhalten Angaben zu Ort und Anfahrt mit ÖPNV. Schirmherrin ist die Freiburger UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.

HauseigentĂŒmer sind entscheidende Akteure fĂŒr die Energiewende von unten zu Hause. -
VieljĂ€hrige und aktuelle gute Erfahrungen mit schrittweiser Energiesanierung als Energiewende von unten bestehen bei einem Einfamilienhaus Baujahr 1974 in Freiburg-Haslach mit sachkundiger Eigenmontage einer SolarwĂ€rmeanlage, einer 3,5 kW-Solarstromanlage, der WĂ€rmedĂ€mmung des GebĂ€udes und mit dem Betrieb einer neuen Brennwerttherme und eines Kachelofens. Der Solarstrom wird fĂŒr Netzeinspeisung, fĂŒr Eigenstrom und fĂŒrs elektrische Fahrrad (Pedelec) verwendet.

FĂŒr die GebĂ€udeheizung und Warmwasser bei Ein- bis DreifamilienhĂ€usern stehen jetzt von mehreren Anbietern neu und großserienreif hocheffiziente umweltfreundliche Strom erzeugende Heizungen (Mini-BHKW) mit Brennstoffzellen statt Motoren zur VerfĂŒgung in der Leistungsklasse mit rund 1 Kilowatt elektrischer und 1 Kilowatt WĂ€rmeleistung. ECOtrinova mit Samstags-Forum Regio Freiburg zeigt am 30.4. in der Region in Au im Hexental erstmals öffentlich eine Anlage dieser ganz neuen langlebigen GerĂ€tegeneration in Betrieb bei privat in einem Einfamilien-Niedrigenergiehaus Baujahr 2000.
Mehr
 

 
Der Natur auf der Spur: Die NaturErlebnisWoche setzt Zeichen
Freiburg. „ Nur wer Natur kennt, kann Umwelt schĂŒtzen“. Unter diesem Motto findet am 1. Mai 2016 ĂŒberall in Deutschland bereits zum zehnten Mal der NaturErlebnisTag statt. In Baden-WĂŒrttemberg findet vom 30. April – 8. Mai 2016 zeitgleich sogar eine ganze NaturErlebnisWoche statt. Auch der Zukunftleben e.V. ist mit dabei und ermöglicht Erlebnishungrigen, die Vielfalt der Natur am Schlossberg kennen zu lernen.

Zu spannenden WildkrĂ€uterfĂŒhrungen sind alle eingeladen, die entdecken und schmecken möchten, welche essbaren SchĂ€tze die Natur in Wald und Wiese bietet – und bei welchen Giftpflanzen Vorsicht geboten ist. Ein ergĂ€nzender Vortrag vertieft die gesundheitlichen Wirkungen von WildkrĂ€utern.

Bei einer FledermausfĂŒhrung können Kinder und Erwachsene die Nachttiere beobachten und ihren Rufen mit Hilfe eines Ultraschalldetektors lauschen. Sie erfahren dabei allerlei Spannendes und Wissenswertes rund um das Leben der FledermĂ€use und ĂŒber die hĂ€ufigsten heimischen Arten.


WildkrĂ€uterfĂŒhrung an Freiburgs Stadtrand: So., 1.5.2016, 15:30–17:30; Teilnehmerbeitrag: 10 Euro

WildkrÀuter-Vortrag (Gesundheitsaspekte): Fr, 6.5.2016, 19:30 - 20:30 auf Spendenbasis; im Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2

FledermausfĂŒhrung: Fledermaus-FamilienfĂŒhrung in Freiburg: Sa., 7.5.2016, 21:30 - 22:30 Teilnehmerbeitrag: 5 -10 Euro

WildkrĂ€uterfĂŒhrung & Zubereitung fruchtiger WildkrĂ€uter-Smoothies: So., 8.5.2016, 15:30–18:30 Teilnehmerbeitrag: 10 - 15 Euro (man kann auch nur zur FĂŒhrung kommen)


Treffpunkt fĂŒr alle FĂŒhrungen: FußgĂ€ngerbrĂŒcke beim Schwabentor (Goldschmiede)
Anmeldung: an info@zukunftleben.net
Leitung: Eva Georg, Biologin & NaturpÀdagogin
http://zukunftleben.net/naturakademie/wildkraeuter2016


„Es macht einfach Spaß, Leute in die Natur hinauszufĂŒhren. Und es ist ein tolles GefĂŒhl, mit unseren Aktionen Teil einer bundesweiten Initiative zu sein, die mithilft, dass Menschen wieder ihre natĂŒrlichen Lebensgrundlagen entdecken.“, so Eva Georg vom Zukunftleben e.V. im Vorfeld der Aktion.

„Ziel der NaturErlebnisWoche ist es, den Leuten ohne erhobenen Zeigefinger die ganze Faszination der Natur ebenso zu vermitteln, wie ZusammenhĂ€nge in der Landschaft“, erklĂ€rt Claus-Peter Hutter von der baden-wĂŒrttembergischen Umweltakademie, welche im Zusammenwirken mit den Umweltakademien der anderen LĂ€nder und weiteren Partnern die NaturErlebnisWoche ins Leben gerufen hat.
Hutter begrĂŒĂŸt die große Bereitschaft zahlreicher ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer bei Wandervereinen, Natur- und UmweltverbĂ€nden, Heimatorganisationen, Naturparks, Naturschutzzentren, Freilichtmuseen und vielen anderen Institutionen am bundesweiten NaturErlebnisTag bzw. an der NaturErlebnisWoche mitzumachen und damit einen wichtigen Beitrag fĂŒr eine stĂ€rkere Sensibilisierung in Sachen Natur und Landschaft zu leisten. Die NaturErlebnisWoche ist, nach Mitteilung der Umweltakademie, auch ein Beitrag gegen die immer grĂ¶ĂŸer werdende Wissenserosion in Sachen Natur und Umwelt.

An rund 1.300 Orten bundesweit besteht fĂŒr Familien und auch alle anderen Interessenten die Möglichkeit, die ganze Faszination der Natur kennenzulernen, den Geheimnissen der Tiere und Pflanzen in Wald und Flur auf die Spur zu kommen oder auch ökologische ZusammenhĂ€nge nĂ€her zu ergrĂŒnden. Denn ĂŒberall stehen fachkundige GesprĂ€chspartner und viele freiwillige Helfer zur VerfĂŒgung, die ganz ohne erhobenen Zeigefinger ihre GĂ€ste bei den jeweiligen Events mit dem Thema Natur, Landschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit vertraut machen.
Mehr
 

 
Zu Besuch bei Eulen und FledermÀusen, Riesen und Einhörnern
Nacht der Umwelt am Mittwoch, 4. Mai, mit garantiert schlaflosem Programm

Wenn spÀtabends die Lichter in den Freiburger Wohnungen
ausgehen, werden im Stadtwald, am Waldsee oder im
Sternwald die Nachttiere munter. Bei der sechsten Nacht der
Umwelt am Mittwoch, 4. Mai, haben die Freiburgerinnen und
Freiburger wieder die Gelegenheit, bei diesem Ereignis dabei
zu sein. Ab 18 Uhr laden das Umweltschutzamt und das
Forstamt zu acht spannenden Touren durch die Nacht ein.

Los geht es um 18 Uhr mit einem ornithologischen
Abendspaziergang durch den nÀchtlichen Sternwald. Der
Vogelkundler Frank Hohlfeld zeigt, erlauscht und erklÀrt, wie
die Vögel in der DÀmmerung zur Ruhe kommen, wo sie
schlafen und welche von ihnen nachts aktiv sind. Treffpunkt
ist der Parkplatz an der GaststÀtte Waldsee. Wer ein Fernglas
besitzt, sollte es mitbringen.

Ebenfalls um 18 Uhr bietet Revierförster Bernhard Friedmann
eine gefĂŒhrte Nachtwanderung in die Blaue Stunde im
Stadtwald an. Treffpunkt ist am Bahnhof Littenweiler, die
Wanderung dauert etwa vier Stunden.

„ZurĂŒck in die Heißzeit - Die Klimageschichte der Erde“ startet
um 18 Uhr fĂŒr Erwachsene und Jugendliche ab etwa 12
Jahren im Planetarium in der Bismarckallee 10 und dauert
eine Stunde. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die
Geschichte des Klimas der Erde.

FĂŒr Jugendliche und Familien mit Kindern ab acht Jahren
findet um 18.30 Uhr die FĂŒhrung „Unterwegs zu den Eulen -
entdecken und Beobachten von Nachttieren“ statt. Gisela
Friedrich, Leiterin der Naturjugend im NABU, kann dank
fundierter Orts- und Naturkenntnis spannende Geschichten
ĂŒber nachtaktive Tiere erzĂ€hlen. Treffpunkt ist der Parkplatz
an der GaststĂ€tte Waldsee. Die FĂŒhrung dauert etwa zwei
Stunden.

Ab 19 Uhr bietet das Forstamt die Möglichkeit, die Zeit
zwischen DĂ€mmerung und Nacht auf einem Hochsitz im
Sternwald und am Roßkopf zu erfahren. Wer Interesse hat,
kann fĂŒr rund drei Stunden den Einbruch der Nacht in beiden
Forstrevieren erleben. Stille und Dunkelheit schÀrfen die
Wahrnehmung und mit etwas GlĂŒck kann man Wildtiere
beobachten. Warme Kleidung und Sitzunterlagen werden
empfohlen, FernglÀser nur dann, wenn sie besonders
lichtstark sind. Treffpunkt im Revier Sternwald ist der Bahnhof
in Littenweiler, fĂŒr das Revier Roßkopf ist der Treffpunkt am
Forsthaus in der KartĂ€userstraße 129. Das Forstamt
organisiert den Transfer zum Hochsitz und zurĂŒck.
Anschließend können Erlebnisse und Beobachtungen
ausgetauscht werden.

Ebenfalls um 19 Uhr findet eine nÀchtliche Fackelwanderung
zu den Waldmenschen statt. Mit dem KĂŒnstler Thomas Rees
können die Nachtwanderer die 17 Skulpturen entlang des
Pfades bestaunen und dabei schlafende Riesen, Wurzelkopf,
WĂ€chter, Einhorn, Langnasen und Schneewittchen
entdecken. Hinter jeder Skulptur steckt ein eigenes MĂ€rchen.
Die Fackelwanderung beginnt am Parkplatz beim Waldhaus
und dauert etwa anderthalb Stunden.

Um 20.30 Uhr beginnt die Exkursion „FledermĂ€use am
Waldsee“. Experte Edmund Hensle informiert ĂŒber die
nachtaktiven Flieger: Noch heute werden FledermÀuse als
unheimliche oder magische Tiere beschrieben – nicht zuletzt
wegen der nÀchtlichen Lebensweise und dem gerÀuschlosen
Flug. Mit NachtsichtgerÀten erhalten die Besucherinnen und
Besucher Einblicke in das wirkliche Leben der FledermÀuse,
die nachts am Waldsee Insekten jagen. Und sie erfahren,
weshalb sie unsere Hilfe brauchen. Bei geeigneter Witterung
können sogar unterschiedliche Fledermausarten identifiziert
werden. Treffpunkt ist das Bootshaus am Waldsee.

Um 21 Uhr gibt es die Gelegenheit, den Mundenhof bei Nacht
zu erleben. Wo kuscheln sich die ErdmÀnnchen nachts
zusammen und welch ungewöhnliche Art zu schlafen haben
sich die JavanerÀffchen ausgesucht? Hier, wo normalerweise
um diese Zeit alles verlassen und ruhig ist, können Kinder
und Erwachsene erfahren, was sich nachts bei den Tieren tut.

Die zweistĂŒndige Tour beginnt beim Steinaffen in der NĂ€he
des Aquariums.


Anmeldung: Die Teilnahme ist bei allen Terminen kostenlos,
die Teilnehmerzahlen sind aber begrenzt. Eine Anmeldung ist
bis Montag, 2. Mai, unter Tel. 0761 / 201-6115 oder per Mail
an umweltschutzamt@stadt.freiburg.de erforderlich.
 
 

 
Von Obertönen bis zu wilden Katzen
Die Termine des Waldhauses im Mai 2016

Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr
Konzertmatinee AnChora und Obertonchor Spektrum aus Prag:
FrĂŒhlingsstimmen am Waldrand
Der Freiburger Chor AnChora unter der Leitung von Martina Freytag
prĂ€sentiert sich im Waldhaus frĂŒhlingsfrisch mit einem frechen Mix
aus Rock, Pop, Schlager und Soul. Einen Kontrast besonderer Art
bietet der Obertonchor Spektrum aus Prag unter der Leitung von Jan
Stanek. In der VerknĂŒpfung von Chorarrangements und Obertönen
ist dieser Chor mit seinem ausgesuchten Repertoire einzigartig in
Europa. Der Eintritt von 9 Euro und freundliche Spenden kommen
Projekten mit unbegleiteten minderjĂ€hrigen FlĂŒchtlingen im
Waldhaus zugute.

Donnerstag, 12. Mai, 16.30 bis 20 Uhr I Anmeldeschluss: 6. Mai
Abendwanderung zur Waldtraud, Deutschlands höchstem Baum
Am spÀten Nachmittag beginnt diese Abendtour mit Veronika
Sumser, Natur- und LandschaftsfĂŒhrerin, am Waldhaus mit einem
Besuch bei den „Waldmenschen“ von Thomas Rees. Dann fĂŒhrt der
Weg durch das Stadtwald-Arboretum, wo eine Vielzahl exotischer
Baumarten zu bestaunen ist. Aber auch die heimischen BĂ€ume
kommen nicht zu kurz. Die Teilnehmenden erfahren Wissenswertes
ĂŒber den Stadtwald, bis sie beim höchsten Baum Deutschlands
ankommen. Bevor es gemeinsam zurĂŒckgeht, gibt es Gelegenheit fĂŒr
ein Vesper in der Abendstimmung des Waldes. Essen und Trinken
bitte mitbringen. Teilnahmebeitrag: 12 Euro, Kinder ab 10 Jahren in
Begleitung eines Erwachsenen 6 Euro.

Samstag, 14., und Sonntag, 15. Mai, jeweils 10 bis 17 Uhr I
Anmeldeschluss: 4. Mai
FĂ€rben mit Pilzen und Pflanzen: Weiterbildung fĂŒr Pilzcoaches
und Interessierte
In diesem Wochenendkurs befassen sich die Teilnehmer und
Teilnehmerinnen unter Anleitung der PilzsachverstÀndigen Veronika
WĂ€hnert mit dem FĂ€rben tierischer Fasern mit Pilzen und Pflanzen.
Nach dem theoretischen Kennenlernen der geeigneten Arten geht es
auf Sammelexkursion. Wir arbeiten mit getrocknetem Material, aber
auch mit frisch gesammelten Pflanzenteilen und Pilzen der Saison,
experimentieren mit potentiellen FarbstofftrÀgern und probieren
verschiedene Muster-Techniken aus. Teilnahmebeitrag: 98 Euro.

Sonntag, 29. Mai, 14 und 16 Uhr
FrÀulein Brehms Tierleben
Das einzige Theater weltweit fĂŒr heimische bedrohte Tierarten stellt
diesmal im Waldhaus Hymenoptera, die Wildbiene (14 Uhr) und Felis
silvestris, die Wildkatze (16 Uhr) vor. FĂŒr neugierige Erwachsene und
Kinder ab 8 Jahren; es gelten relative Eintrittspreise, orientiert am
Richtwert von 9 Euro fĂŒr Erwachsene und 4,20 Euro fĂŒr Kinder. Mit
der Freiburger FamilienCard ist der Eintritt frei.
Info und Kartentelefon: 0761/89647710, www.brehms-tierleben.com.
Eine Kooperation von Wildwege e.V., Stiftung WaldHaus und Stiftung
FrÀulein Brehms Tierleben. Nach Absprache an Montagen nach den
Sonntagsvorstellungen auch fĂŒr Schulklassen (Tel. 0171/4941169).

Sonntag, 5. Juni, 14 bis 18 Uhr I Anmeldeschluss: 1. Juni
GrĂŒnholzschnitzen im WaldHaus
Messer ĂŒben auch auf Kinder eine große Anziehungskraft aus. In
diesen Kursen können Kinder und Erwachsene gemeinsam den
handwerklichen Gebrauch von Taschen- und Schnitzmessern von
Grund auf lernen. Manchmal braucht man nur einen Ast und ein
Messer, um mit wenigen Handgriffen kleine GegenstÀnde oder
Spielzeuge aus GrĂŒnholz zu schnitzen. Das handwerkliche Tun
fördert die Motorik, die Fantasie, die Ausdauer, die Zufriedenheit und
das Selbstbewusstsein. Außerdem stĂ€rkt das Arbeiten in der Gruppe
den Gemeinschaftssinn und vermittelt Spaß durch geteilte Erfahrung.
Referent: Markus Stickling, Diplombiologe und NaturpÀdagoge.
TN-Beitrag: 12 Euro inkl. Material, Kinder ab 8 Jahren in Begleitung
eines teilnehmenden Erwachsenen 8 Euro, Familien 30 Euro.



Das Waldhaus öffnet dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr, sonn- und
feiertags von 12 bis 17 Uhr. Angebote fĂŒr Schulklassen gibt es nach
Absprache auch ĂŒber die regulĂ€ren Öffnungszeiten hinaus. Info unter
Tel. 0761/89647710 oder www.waldhaus-freiburg.de.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger