oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 21. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NABU: EEG-Novelle bringt Pariser Klimaziele in Gefahr
Neues Ausschreibungssystem mit negativen Folgen für Bevölkerung und Natur

Mit der am gestrigen Mittwoch beschlossenen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bringt die Bundesregierung nach Ansicht des NABU die Pariser Klimaziele in Gefahr. „Es ist schon erschreckend, dass die Bundesregierung beim ersten Lackmustest wieder einmal den Schutz unseres Klimas hinten anstellt und den Bewahrern des fossilen und atomaren Energiesystems massiv in die Karten spielt. Mit Blick auf die Zukunft hätte die Bundesregierung eigentlich wichtige Vorgaben machen müssen: für eine bessere Qualität und den naturverträglichen Ausbau der Erneuerbaren“, so Tschimpke.

Mit der Neufassung des EEG steht ein grundlegender Systemwechsel an. Wurden bislang Festpreise für Ökostrom gewährt, kommt nun ein neues Ausschreibungssystem. Neue Projekte für Erneuerbare werden ausgeschrieben – den Zuschlag soll erhalten, wer am wenigsten Subventionen benötigt. Damit will die Bundesregierung den Ausbau der Erneuerbaren begrenzen, bis 2025 auf maximal 45 Prozent. Doch dieses Ziel beißt sich mit den Klimaschutzzielen von Paris: Für einen effektiven Schutz des Klimas müsste dieser Anteil bis dahin bei deutlich über 50 Prozent liegen.

„Dass sich die Bundesregierung auf die strikte Begrenzung des Ausbaus Erneuerbarer versteift, zeugt von geringer Weitsicht. Langfristig gesehen wäre es deutlich besser gewesen, qualitative Ziele in das EEG aufzunehmen. Denn nur wenn Anlagen sauber geplant und gebaut sind, wird die Energiewende zum Erfolgsprojekt“, so der NABU-Präsident. Um die Akzeptanz bei der Bevölkerung zu sichern und die Natur nicht unnötig in Mitleidenschaft zu ziehen, muss der Ausbau räumlich besser gesteuert werden, und zwar über eine verbindliche Regionalplanung. Dazu zählt auch ein besseres Qualitätsmanagement bei den ökologischen Verträglichkeitsprüfungen für Anträge und Genehmigungen von Neuanlagen.

Doch in der EEG-Novelle kommt die Rücksicht auf die Natur bislang zu kurz. Stattdessen wurden sogar aus Naturschutzsicht wertvolle Flächen, nämlich Grünland in benachteiligten Gebieten, für den Ausbau von Photovoltaik-Freiflächen freigegeben. „Selbst mit der Solar-Branche sind wir uns einig, dass für Freiflächenanlagen vorrangig Gebiete mit hoher Vorbelastung und geringer naturschutzfachlicher Bedeutung genutzt werden sollten“, so Tschimpke.

Ein weiterer Kritikpunkt: Durch den Systemwechsel beim EEG werden künftig vor allem kleinere Akteure benachteiligt. „Ausgerechnet die Bürgerenergie, die regionale Wertschöpfung generiert und die Akzeptanz der Energiewende sichert, wird durch das Ausschreibungssystem systematisch ausgebremst. Zwar kann die Bürgerenergie an Ausschreibungen teilnehmen und erst im Nachgang die notwendigen Genehmigungen einreichen – doch dadurch ist die Planungssicherheit für diese Projekte überhaupt nicht gewährleistet. Gleichzeitig geraten naturschutzfachliche Belange in Gefahr. Denn ausgerechnet diese Genehmigungen können nachgelagert werden. Das führt dazu, dass Genehmigungsbehörden unter öffentlichen Druck geraten und womöglich Bewilligungen erteilen, die rechtlich nicht haltbar sind“, so der NABU-Präsident.

Auch bei der Windenergie auf See müssen nach Ansicht des NABU Natur und Umwelt stärker berücksichtigt werden. Bei Voruntersuchungen für mögliche Flächen muss dazu das Bundesamt für Naturschutz einbezogen werden.

Als Begründung für die Drosselung erneuerbarer Energien gilt der derzeit schleppende Netzausbau. Er wird durch Querschüsse einzelner Bundesländer, wie zuletzt Bayern, immer wieder massiv ausgebremst. Um die notwendigen Leitungen so bald wie möglich zu errichten und Wind- und Sonnenstrom besser transportieren zu können, müssen alle technischen und räumlichen Möglichkeiten genutzt werden. Dazu zählen die Erdverkabelung, eine Bündelung von Leitungen und auch modernere Mastdesigns – alle diese Optionen müssen ergebnisoffen und je nach Ort gewählt werden. So können Mensch und Natur so weit wie möglich geschont werden. Durch eine Förderinitiative von Speichermöglichkeiten für erneuerbare Energien ließen sich einzelne Leitungen sogar ganz einsparen.
Mehr
 

 
NABU und REWE verzichten auf PlastiktĂĽten
Gemeinsamer Einsatz fĂĽr nachhaltigeres Wirtschaften, Umwelt- und Ressourcenschutz

Im Sommer letzten Jahres unterzeichneten der NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) und die REWE Group nach jahrelanger Zusammenarbeit eine langfristige strategische Partnerschaft. Ein weiterer Meilenstein konnte nun mit dem Verzicht von Tragetaschen aus Plastik in allen REWE-Supermärkten gesetzt werden. Ziel der Partnerschaft ist es, gemeinsam dem nachhaltigeren Wirtschaften im Handel und dem nachhaltigeren Konsum in Deutschland neue, zusätzliche Impulse zu geben, sowie den Umwelt- und Ressourcenschutz in den Wertschöpfungsketten weiter zu verbessern.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Verzicht auf die Plastiktüte und der Stärkung von alternativen Tragetaschen und Einwegkartons den Startschuss setzen für gemeinsame Aktivitäten im Bereich Ressourcen- und Gewässerschutz. Die REWE unterstützt den mitgliederstärksten Umweltverband in Deutschland bei seinen Projekten zum Thema „Saubere Meere, Flüsse und Seen“. Dazu werden wir eine Reihe von Initiativen durchführen“, sagt Lionel Souque, Vorstandsmitglied REWE Group und dort unter anderem für die rund 3.000 REWE Märkte in Deutschland verantwortlich.

Bereits seit 2009 berät und begleitet der NABU das Nachhaltigkeitsengagement von REWE als neutrale und unabhängige Instanz. Der NABU ist deshalb bei dem Verzicht auf die Plastiktüte aktionsbegleitender Kooperationspartner. Im Rahmen des „International Coastal Cleanup Day“ am 17. September, an dem sich jedes Jahr zahlreiche Freiwillige des NABU für saubere Küsten und Gewässer beteiligen, wird sich REWE in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem NABU für saubere Meere, Flüsse und Seen engagieren.

„Der Großteil der Abfälle gelangt vom Land ins Meer: Tüten, Verpackungen, Plastikflaschen und Zigarettenkippen. Die Reduktion von Plastiktüten ist ein wichtiger Anfang. Der Handel muss hier weiter vorangehen und den Verpackungsmüll auch in anderen Bereichen des täglichen Lebens weiter reduzieren. Von der Politik fordern wir eine Gesetzgebung, die Mehrwegsysteme fördert und auf Abfallvermeidung und Ressourcenschonung setzt“, sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Grundlage der Zusammenarbeit von NABU und der REWE Group sind unter anderem themenspezifische Arbeitsgruppen, regelmäßige Strategieworkshops und Roadmaps für die Erreichung von zuvor festgelegten Nachhaltigkeitszielen. „Der NABU begleitet uns als konstruktiver, aber auch kritischer Kooperationspartner bei unseren Nachhaltigkeitsengagements. Dass der NABU in ganz Deutschland auch in Ortsgruppen präsent ist, hilft uns, unser Engagement bis herunter auf die Ebene unserer Märkte für unsere Kunden und Mitarbeiter wirkungsvoller umsetzen zu können. Wie gut unsere Zusammenarbeit heute funktioniert, zeigt unsere Entscheidung, auf Plastiktüten zu verzichten, bei der uns der NABU beratend zur Seite stand“, so Lionel Souque.

PRO PLANET
NABU und REWE bauen bereits auf zahlreiche erfolgreiche Projekte auf. So ist der NABU seit 2009 im PRO PLANET-Beirat der REWE Group vertreten. Mit dem PRO PLANET-Label können Lebensmittel, Gebrauchsartikel und Dienstleistungen gekennzeichnet werden, die neben hoher Qualität zusätzlich auch positive ökologische oder soziale Eigenschaften aufweisen. Im Rahmen der Vergabe des PRO PLANET-Labels für Eigenmarkenprodukte setzt sich die REWE Group dafür ein, Probleme in der Wertschöpfungskette zu analysieren und systematisch zu lösen. Ziel ist es, dass Produkte und Dienstleistungen Umwelt und Mensch während ihrer Herstellung, Verarbeitung oder Verwendung deutlich weniger belasten. Der PRO PLANET-Beirat unterstützt die REWE Group in allen Prozessschritten als fachlicher Berater.

Nachhaltiger Apfelanbau
Eines der größten PRO PLANET-Projekte ist das Apfelprojekt, das unter anderem in Zusammenarbeit mit dem NABU organisiert wird. Dabei schaffen Obstbauern von der Bodenseeregion bis zum Alten Land und vom Rheinland bis nach Sachsen Lebensräume für Insekten, indem sie zum Beispiel Blumenwiesen und Hecken anlegen. Das Nahrungs-angebot für Bienen wird damit ganzjährig verbessert. Die Bienen wiederum helfen den Erzeugern durch die Bestäubung der Apfelblüten den Ertrag und die Produktqualität zu verbessern.
Nachhaltigkeitswochen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt
Um auf die akute Gefahr des Bienensterbens aufmerksam zu machen, haben die REWE-Supermärkte in Deutschland den NABU in den letzten Jahren im Rahmen ihrer bundes-weiten Nachhaltigkeitswochen mit 30 Cent für jeden verkauften Honig unterstützt. In den Jahren 2013 bis 2015 konnten dank REWE durch den NABU insgesamt 400.000 Euro für die Anlage, den Schutz und die naturverträgliche Bewirtschaftung von Streuobstwiesen eingesetzt werden. Im letzten Jahr unterstützte REWE außerdem den Deutschen Waldschutzfonds des NABU. Mit Hilfe des von der NABU-Stiftung „Nationales Naturerbe“ 2013 initiierten Waldschutzfonds können große, zusammenhängende Waldflächen gekauft werden. Mit einer Kinder-Malaktion während der REWE-Nachhaltigkeitswochen wurden Gelder für den Schutz von insgesamt 120.000 Quadratmeter Wald zur Verfügung gestellt.

Ăśber den NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.)
Der NABU ist seit über 115 Jahren aktiv. Mit rund 590.000 Mitgliedern und Förderern ist der NABU der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland. Der NABU ist überall dort, wo die Natur eine Rolle spielt, vom eigenen Garten bis zur politischen Bühne, von der Schutzgebietspflege vor der Haustür bis zum Engagement für internationale Projekte. Ob es um die Pflege von Streuobstwiesen, den Schutz der Zugvögel oder den Einsatz für eine zukunftsfähige Energiepolitik geht: 35.000 Aktive in bundesweit über 2.000 NABU-Gruppen begreifen Naturschutz als Lebensaufgabe und verleihen dem Einsatz des NABU für Mensch und Natur eine enorme Durchschlagskraft. Naturschutz hört nicht an den Landesgrenzen auf. Daher ist der NABU auch in ausgewählten internationalen Projekten aktiv. Hauptregionen dieser internationalen Naturschutzarbeit sind Afrika, die Kaukasus-Region, Mittelasien und Europa.

Ăśber REWE
Mit einem Umsatz von 17,7 Mrd. Euro (2015), rund 119.000 Mitarbeitern und weit über 3.000 REWE Märkten gehört die REWE Markt GmbH zu den führenden Unternehmen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Die REWE Märkte werden als Filialen oder durch selbstständige REWE-Kaufleute betrieben. Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 52,4 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 20 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2015 rund 232.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 38,2 Milliarden Euro.
Mehr
 

Ă–KO-TEST Kompakte Deosprays
Das Ă–KO-TEST-Magazin Juni 2016 gibt es seit dem 25. Mai 2016 Handel.
 
Ă–KO-TEST Kompakte Deosprays
AnrĂĽchiges unter der Achsel

Kompakte Deosprays sollen laut Hersteller genauso ergiebig sein wie herkömmliche Produkte, obwohl sie in kleineren Verpackungen stecken. Das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST wollte wissen, ob das stimmt, aber auch wie wirksam diese sind und ob sie Schadstoffe beinhalten. Das Testergebnis: Die Ergiebigkeit ist top, die Wirksamkeit nicht belegt und die Inhaltsstoffe lassen teilweise zu wünschen übrig.

Der Praxistest zeigte, dass die kleinen kompakten Deosprays genauso lange halten wie größere Deosprayvarianten der gleichen Marke, teilweise sogar länger. Allerdings sieht ÖKO-TEST die Wirkversprechen kritisch, die großspurig auf den Verpackungen gemacht werden wie „24 h Deodorant“ oder „Anti-Transpirant 48 h“. Denn fundierte Studien zur Wirksamkeit kann oder will so gut wie kein Hersteller vorlegen. Ein weiteres Manko sind bei einigen Produkten zudem Inhaltsstoffe wie Aluminiumchlorhydrat, welches die Poren verengt, damit weniger Schweiß austritt. Die Aufnahme von Aluminium über die Haut oder Nahrung sehen Wissenschaftler aber kritisch, weil es als neurotoxisch gilt.

Aluminium ist auch aus einem anderen Grund kritisch zu sehen: Sprays in Aluminiumdosen sind bei den Deutschen als Dedorant am beliebtesten. Doch die Aluminiumproduktion gehört weltweit zu den stromfressendsten Industrien, bei der auch das giftige Nebenprodukt Rotschlamm anfällt. Auch geht der Abbau von Erzen für die Produktion von Aluminium mit Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen einher, und es wird dafür Regenwald abgeholzt. ÖKO-TEST empfiehlt daher Verbrauchern, zu Deos in Verpackungen aus Glas oder Kunststoff zu greifen.
Mehr
 

 
Coffee to go-Mehrwegbecher in Freiburg
Pfand-tastische Kaffeebecher entlasten die Umwelt

Coffee to go - der Kaffee zum Mitnehmen - ist beliebt. Nach
Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) werden
deutschlandweit 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr
verbraucht. Das entspricht einem jährlichen Durchschnitt von
34 Einwegbechern pro BundesbĂĽrgerin und BundesbĂĽrger.
Die Trinkbecher bestehen meist aus beschichteter Pappe und
einem Kunststoffdeckel, fĂĽr ihre Herstellung werden groĂźe
Mengen Holz, Wasser und Energie benötigt. Das Material
lässt sich nicht recyceln und muss als Restmüll entsorgt
werden.

Zum erneuten Umweltproblem werden die Becher, sobald sie
leer sind: Sie werden häufig irgendwo stehen gelassen. Das
wirkt sich negativ auf das Stadtbild aus und erschwert die
Arbeit der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF).
Um deutsche Städte von weggeworfenen Kaffeebechern zu
befreien, fordert die DUH die EinfĂĽhrung einer Abgabe von 20
Cent je Becher.

Eine Gaststätte an der Universitätsbibliothek hat sich für
einen anderen Weg entschieden. Dort wird der Kaffee zum
Mitnehmen ab sofort in einem attraktiven Pfandbecher aus
einem umweltfreundlichen Material angeboten. Die Kunden
können den Becher gegen Pfand behalten oder zurückgeben.
Bei Bedarf wird er wieder aufgefĂĽllt oder er kommt in die
SpĂĽlmaschine. Aber auch eigene Becher der Kunden werden
befĂĽllt. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden gegen die
Wegwerfmentalität und Ressourcenverschwendung. Das
Modell soll im Sommer auch auf andere Getränke wie
Eiskaffee erweitert werden.

Die Stadt Freiburg unterstützt den Vorstoß des Lokals. „Die
Mehrwegbecher sind ein wirkungsvolles Medium, um die
Kunden für das Thema Abfallvermeidung zu sensibilisieren,“
erläutert Michael Broglin, Geschäftsführer der ASF. „Wir
wĂĽnschen uns, dass die Initiative viele Kaffeetrinker zum
Nachdenken bewegt.“ Die ASF hofft, dass weitere Freiburger
Gastronomen ebenfalls Mehrwegbecher anbieten.
 
 

 
Wetter-Klima-Katastrophen
Prof. Dr. RĂĽdiger Glaser zu 1200 Jahre Klimageschichte Mittteleuropas:
„Zur Klimageschichte Mitteleuropas. 1200 Jahre Wetter, Klima, Katastrophen“ spricht Professor Dr. Rüdiger Glaser, Direktor des Instituts für Physische Geographie der Universität Freiburg i.Br. am Samstag, 18. Juni um 10.30 Uhr in der Universität Freiburg, Stadtmitte, Platz der Universität 3, Hörsaal 1015 im Kollegiengebäude 1, beim Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V., Agenda21-Büro und Klimabündnis Freiburg, AGUS Markkräflerland e.V., Studierendenrat der Universität sowie Weiteren. - Für die anschließende Führung um 13.00 Uhr beim neuen Bürger-Wasserkraftwerk Staufen-Etzenbach mit Herbert Kaiser, Kraftwerke Kaiser KG, Bürger-Energie-Südbaden eG und den Stadtwerken Müllheim-Staufen ist Anmeldung erbeten an ecotrinova@web.de oder T. 0761-2168730. Anfahrt z.B. per Bahn bis direkt zum Kraftwerk. Der Eintritt ist frei. Schirmherrin des Forums ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.

Der Klimahistoriker Professor Rüdiger Glaser leitet das Institut für Physische Geographie der Universität Freiburg i.Br. und befasst sich gemessenen und berichteten Klimadaten. Glasers Buch "Klimageschichte Mitteleuropas", aus dem er berichtet, stellt 1200 Jahre Wetter und auch dramatische historische Katastrophen dar, so u.a. die "Mega-Dürre" von 1540, die zum Austrocknen der Flüsse und zu Waldbränden führte, den sogenannten "Steppen-Sommer" von 1947, oder die Hitzewelle 2003, als 50.000 bis 70.000 Menschen an den Folgen der Hitze in Europa gestorben seien. Glaser: Der neuzeitliche Klimawandel habe vor etwa 40 Jahren begonnen und spitze sich immer weiter zu. Er sieht wenig Anlass, auf Besserung zu hoffen.
FÜHRUNG: Stromerzeugung mit bürgerschaftlichem Engagement: Ende 2015 ging nach kurzer Bau- und 14-jähriger Planungs- und Genehmigungszeit das Wasserkraftwerk am Neumagen bei Staufen-Etzenbach in Betrieb. Das 2,5-Millionen-Euro-Projekt wurde von der Todtnauer Firma Kaiser KG im Auftrag der Stadtwerke Müllheim-Staufen mit einem Darlehen der Bürger-Energie-Südbaden eG umgesetzt. Die Anlage produziert regional, dezentral und ökologisch sauber Strom mit einer Leistung von bis zu 350 kW und kann rund 1000 Stromspar-Haushalte versorgen.
Mehr
 

 
Pkw und Lkw verbrennen fast die Hälfte allen Palmöls in Europa
Neue Studie zeigt verheerende Öko-Bilanz der europäischen Biokraftstoffpolitik

Neue Untersuchungen des NABU in Zusammenarbeit mit der Brüsseler Umweltorganisation Transport & Environment zeigen, dass zuletzt rund 45 Prozent der gesamten Palmölimporte der Europäischen Union (EU) in den Tanks von Autos und Lkw landeten. Dabei hat Biodiesel der ersten Generation eine um durchschnittlich 80 Prozent schlechtere Treibhausgasbilanz als sein Pendant aus fossilen Quellen und kann damit keinesfalls als Mittel zur Senkung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor gelten.

„Diese Zahlen zeigen die schmutzige Realität der EU-Biokraftstoffpolitik. Täglich wird die Menge von umgerechnet vier olympischen Schwimmbecken mit jeweils 2,5 Millionen Litern voller Palmöl dem Diesel beigemischt. Das hat fatale Folgen für Klima- und Ökosysteme, denn die Expansion des Ölpalmen-Anbaus treibt die Abholzung von Wäldern und die Moorzerstörung in Südostasien und Afrika massiv voran“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Die Beimischung von Palmöl im Diesel hat sich demnach zwischen 2010 und 2014 versechsfacht. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum fast 8,5 Millionen Tonnen Biodiesel aus Palmöl dem Kraftstoff beigemischt. Neuere Daten liegen aktuell noch nicht vor. Zur Erfüllung der Biokraftstoffquote der EU kauft sich die Mineralölindustrie auf dem Weltmarkt den Rohstoff dort zu, wo er am günstigsten ist. Palmöl wächst jedoch nur in tropischen Regionen, was dort zu erheblichen Landnutzungsänderungen führt.

„Die negative Klimabilanz des Diesel wird durch die erhöhte Beimischung von Palmöl in der Summe noch verheerender und ist letztlich Ausweis einer insgesamt gescheiterten Energie- und Kraftstoffpolitik der EU“, so Miller. Bereits eine frühere Auswertung offizieller Daten der Europäischen Kommission im April dieses Jahres habe bei Biokraftstoff aus Palmöl eine dreifach so hohe Klimawirkung errechnet wie bei fossilem Diesel. Allein die dadurch bis zum Jahr 2020 zusätzlich verursachten Emissionen entsprächen dem CO2-Ausstoß von zusätzlichen zwölf Millionen Autos.

„Den Regenwald im Tank unserer Autos zu verfeuern, ist einfach nur beschämend. Die Europäische Union sollte ihre Politik schleunigst ändern und die Förderung von Palmöl und anderen Biokraftstoffen der ersten Generation beenden“, sagte NABU-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger. Stattdessen müssten die Klimaauswirkungen so genannter Biokraftstoffe der ersten Generation endlich ehrlich bilanziert und ihre Beimischungsquote in der zu novellierenden EU-Richtlinie über erneuerbare Energien (RED) nach 2020 konsequent auf null gesetzt werden. Zudem sollten zukünftig Nachhaltigkeitskriterien stärker berücksichtigt werden.

Unabhängig von einem Kurswechsel in der Biokraftstoffpolitik fordert der NABU eine echte Verkehrswende, um wirksam die Treibhausgasemissionen zu verringern. Das bedeutet in erster Linie Effizienzsteigerungen beim Kraftstoffverbrauch von Pkw, Lkw oder Flugzeugen allgemein und Verkehrsvermeidung beziehungsweise Verlagerung auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel.
Mehr
 

 
Karlsruhe: "HeldeN der Tat" in Karlsruhe
Gruppen und Einrichtungen aus der Fächerstadt beteiligen sich an landesweiten Nachhaltigkeitstagen

Unter dem Motto „HeldeN! der Tat“ präsentiert Baden-Württemberg bei den Nachhaltigkeitstagen am 3. und 4. Juni Aktionen und Veranstaltungen von gesellschaftlichen Akteuren aus dem ganzen Land. Auch Karlsruher Gruppen und Einrichtungen zeigen Verantwortung und Engagement und beteiligen sich mit über 20 Aktionen.

So lädt beispielsweise das Quartier Zukunft - Labor Stadt mit der Aktion "Freiluftwohnzimmer" die Menschen in der Karlsruher Oststadt dazu ein, den öffentlichen Raum erlebbar zu machen. KonsumGlobal Karlsruhe veranstaltet ein Seminar für Stadtführungen zu nachhaltigem Konsum und die Katholische Hochschulgemeinde organisiert Exkursionen zur Müllsortieranlage. Außerdem gestaltet der Weltladen Karlsruhe unter dem Motto "Mach mehr aus einer Tüte" eine Tütenskulptur und der Umwelt- und Arbeitsschutz der Stadt Karlsruhe informiert in der Mensa des KIT über klimafreundliche Ernährung und zeigt die Ausstellung "Klimabewusst essen - jeder kleine Schritt zählt". Die LUBW lädt zusammen mit Agenda 21 Karlsruhe e.V. zu einem Workshop zu den neuen globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen ein.

Was wo und wann stattfindet, können Interessierte unter www.n-netzwerk.de erfahren. Auf der Website des Nachhaltigkeits-Netzwerks des Landes sind alle angemeldeten Aktionen für die Nachhaltigkeitstage abrufbar (Stichwort "N!-Tage" und dann "Zu den Aktionen der N!-Tage").

Zentrales Anliegen der Nachhaltigkeitstage ist es, ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung am Beispiel großer und kleiner Projekte und Ideen sichtbar, erlebbar und verständlich zu machen. Die Nachhaltigkeitstage werden bereits zum vierten Mal veranstaltet.
Mehr
 

Ă–KO-TEST-Magazin Juni 2016
 
Ă–KO-TEST-Magazin Juni 2016
Aus dem Inhalt

TEST: Kesselchips
Kesselchips werden langsamer und schonender produziert als herkömmliche Kartoffelchips. ÖKO-TEST wollte wissen, wie stark sie mit Schadstoffen belastet sind, ob Hersteller auf zusätzliche Aromastoffe setzen und wie hoch der Salz- und der Fettgehalt sind. Das Resümee: Ein gesunder Snack sind Chips zwar prinzipiell nicht, aber immerhin gibt es zwei Sorten, die mit „gut“ abschneiden.

TEST: Fleischersatzprodukte
ÖKO-TEST ließ die fleischfreien Schnitzel, Würste & Co. nicht nur auf Schadstoffe, Fett, Salz und den Geschmack prüfen, sondern wollte auch von den Herstellern wissen, ob die Eiweißquellen etwa von Eiern aus Käfighaltung oder Soja aus Regenwaldgebieten stammen. Das Testergebnis ist enttäuschend: Nur ein einziges Produkt ist „gut“ und knapp die Hälfte fällt „mangelhaft“ oder „ungenügend“ aus. Denn etliche Marken enthalten hohe Mineralölrückstände und zu viel Salz. In zwei Produkten wurden zwei gentechnisch veränderte Sojasorten nachgewiesen.

TEST: Trinkpäckchen
Bunte Verpackungen mit lustigen Tierfiguren und Früchten: Kindersäfte in Trinkpäckchen sind ein Klassiker für Schule und Freizeit. ÖKO-TEST kritisiert jedoch, dass einige Säfte den fehlenden Fruchtgehalt mit vielen Zusätzen ausgleichen. Auch haben fast alle Säfte einen hohe Anteil an Zucker – bis zu umgerechnet fast sieben Zuckerwürfel in einem 200-ml-Päckchen.

TEST: UV-SchutzanzĂĽge fĂĽr Kleinkinder
ÖKO-TEST wollte wissen, ob bei den speziellen UV-Schutzanzügen, die sich zum Planschen und Spielen in der Sonne eignen sollen, der ausgelobte UV-Schutz wirklich hält, was der Hersteller verspricht. Ebenso wurde getestet, ob die Stoffe auch im Chlorwasser farbecht sind und welche Schadstoffe in ihnen stecken. Das Resümee: Es besteht noch erhebliches Verbesserungspotenzial. Nur ein Produkt ist „gut“.

TEST: kompakte Deosprays
Der Praxistest zeigte, dass die kleinen kompakten Deosprays genauso lange halten wie herkömmliche Achselsprays. Die Wirkversprechen, die großspurig auf den Verpackungen gemacht werden wie „24 h Deodorant“ oder „Anti-Transpirant 48 h“, sieht ÖKO-TEST dagegen kritisch. Denn fundierte Studien zur Wirksamkeit kann oder will so gut wie kein Hersteller vorlegen. Ein weiteres Manko sind bei einigen Produkten zudem Inhaltsstoffe wie Aluminiumchlorhydrat und problematische Duftstoffe.

TEST: Elektrotacker
Elektrotacker ersetzen vielerorts Hammer, Nägel und Schrauben. Der Test zeigt: Die Geräte sind sicher und ausreichend gegen versehentliches Auslösen geschützt. Sie tackern zudem meist solide: Fast alle befestigten Klammern liegen mit mehr oder weniger hohem Kraftaufwand sauber an. Allerdings sind sie oft nicht gut zu handhaben und nicht gerade leise. Auch Schadstoffe sind ein Thema.

TEST: Mittel gegen Reisekrankheiten
Schwindel und Erbrechen können die Urlaubsfahrt richtig verhageln. Die Reisekrankheit, auch Kinetose genannt, kann man aber mit manchen rezeptfreien Pillen ganz gut in den Griff bekommen. Andere Präparate fallen aber beim ÖKO-TEST durch, etwa weil sie müde machen oder mit Farbstoffen versehen sind, die allergische Reaktionen auslösen können.

TEST: ComputergestĂĽtzte Geldanlage
Bei den sogenannten Robo-Advice-Geldanlagen ermittelt ein Computerprogramm per Online-Fragebogen Risikoneigung und AnlagewĂĽnsche und macht einen konkreten Anlagevorschlag. Doch bieten die neuen Roboter wirklich eine bessere Geldanlage? Ă–KO-TEST hat untersucht, was die Portale taugen und wer wirklich ĂĽberzeugen kann.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieses Mal im Heft: Extra Vegan

Veggie-Markt: Engagement ist Ehrensache
Vorzeigeprojekte, Profilierungsversuche und absurde Werbeversprechen: Um auf dem umkämpften Veggie-Markt bei den Verbrauchern aufzufallen, wird viel getan. Einige Unternehmen und ihre Ideen hat sich ÖKO-TEST etwas näher angeschaut.

Kosmetik mit Tierversuchen: Aus die Maus? Noch lange nicht!
Tierversuche für Kosmetika sind seit 2013 in der EU verboten. Doch es gibt Schlupflöcher, und in Ländern wie China bleiben Tests an Kaninchen, Ratte & Co. vorerst sogar Pflicht.

Vegane Mode im Netz: Nur einen Mausklick entfernt
Ob Kleider, Taschen und Schuhe: Immer mehr Labels bieten Mode ohne tierische Fasern an. Der Markt ist jung, die Mode ist es auch. T-Shirts, Sweatshirts und Hoodies
dominieren die Auswahl. Viele Labels sind im Internet erhältlich, über Onlineshops oder eine eigene Homepage.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Und auĂźerdem:

Feinstaub: Nicht aus dem Staub gemacht
Bei Feinstaub werden fast überall in Deutschland die Grenzwerte eingehalten. Doch die Partikel bleiben gefährlich. Um sie weiter zu reduzieren, darf nicht nur auf den Auspuff geschaut werden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger