oekoplus - Freiburg
Sonntag, 27. September 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

BUND-Trauer um Solarpionier Werner Mildebrath
Werner Mildebrath, Sasbach / Archiv: Axel Mayer
 
BUND-Trauer um Solarpionier Werner Mildebrath
Solarpionier, T├╝ftler, BUND-Ehrenmitglied und Aktivist am 18.9.2020 verstorben

Der Bund f├╝r Umwelt und Naturschutz Deutschland trauert um sein verstorbenes Ehrenmitglied Werner Mildebrath aus Sasbach.
Der Solarpionier geh├Ârt zu den Ersten, die in Deutschland thermische Solaranlagen bauten. Der jetzt verstorbene Wyhl-Aktivist und T├╝ftler erhielt am 26.4.2008 bei der Landesdelegiertenversammlung des BUND in Bad Boll die Ehrenmitgliedschaft des BUND. Er war das erste Mitglied aus der Region am S├╝dlichen Oberrhein, der diese Ehrung erhielt.
Werner Mildebrath war ab dem Jahr 1973 aktiv, als die Bev├Âlkerung und die Badisch Els├Ąssischen B├╝rgerinitiativen zuerst ein umweltbelastendes Bleichemiewerk im els├Ąssischen Marckolsheim und sp├Ąter ein AKW in Wyhl verhinderte. Er war seit 1976 Mitglied des BUND. Werner Mildebrath f├╝hrte damals mit seiner ebenso aktiven Frau Erika, ein kleines d├Ârfliches Elektrogesch├Ąft in Sasbach, einem kleinen Ort in n├Ąchster Nachbarschaft zu Marckolsheim und Wyhl.

Wie viele aus der d├Ârflichen Bev├Âlkerung war er fest eingebunden in den ├Ârtlichen AKW Wyhl - Widerstand, als Elektriker aber hatte er einige ÔÇ×besondereÔÇť Aufgaben. Bei vielen Kundgebungen und Aktionen war er zust├Ąndig f├╝r die ÔÇ×Demo-TechnikÔÇť. Er organisierte die Elektrik, die damals noch ÔÇ×exotischeÔÇť Videotechnik und die Lautsprecheranlagen und bediente diese. Im Wyhler Wald sorgte sein Aggregat bei Veranstaltungen f├╝r Strom. Bei vielen Aktionen, auch in sp├Ąteren Jahren, war er wie selbstverst├Ąndlich als f├╝r diesen Bereich ÔÇ×zust├ĄndigerÔÇť Mann dabei, immer zuverl├Ąssig und engagiert, ohne viele Worte zu machen.

Alleine diese Aktivit├Ąten waren schon Grund genug f├╝r eine Auszeichnung.Doch in erster Linie ging es dem BUND darum, den Solarpionier Werner Mildebrath zu ehren.

Durch die Volkshochschule Wyhler Wald war er sehr fr├╝h auf die damals absolut ÔÇ×exotischeÔÇť thermische Erw├Ąrmung von Wasser mit Hilfe der Sonne aufmerksam geworden.

Im Jahr 1975 baute der Elektriker, T├╝ftler und Handwerker f├╝r sein eigenes Haus eine sehr solide thermische Solaranlage die heute nicht nur immer noch existiert, sondern auch noch funktioniert. Es d├╝rfte sich dabei um eine der ersten praxistauglichen Solaranlagen in Deutschland gehandelt haben. Diese Anlagen geh├Âren langfristig in ein Museum.

Im Sommer 1976 veranstalteten einige Aktive der Badisch-Els├Ąssischen BI┬┤s und des damals frisch gegr├╝ndeten Bund f├╝r Umwelt und Naturschutz (Aktion Umweltschutz) die weltweit erste gro├če Ausstellung zu alternativen Energien in Sasbach am Kaiserstuhl. Der Widerstand gegen das im Nachbardorf Wyhl geplante AKW, das ber├╝hmte "Nai h├Ąmmer gsait" war den Aktiven des BUND und der BI┬┤s nicht genug, es galt auch, Alternativen zur Atomenergie aufzuzeigen und neben das Nein zur Atomenergie das Ja zu den alternativen Energien zu stellen. Die Solaranlagen von Werner Mildebrath waren damals ein wichtiger Teil der Sasbacher Sonnentage.

Gemessen an heutigen Ausstellungen alternativer Energien war es eine kleine, ja geradezu winzige Ausstellung. ├ťber 12 000 BesucherInnen kamen 1976 zu diesen ersten "Sonnentagen" nach Sasbach. Es war tats├Ąchlich eine ÔÇ×kleine, weltgr├Â├čteÔÇť Ausstellung und es ist unglaublich und faszinierend, was sich aus diesen "Sonnentagen" entwickelt hat. Gerade dieser Vergleich zeigt den unglaublichen Erfolg der damaligen Idee und der umgesetzten Vision.

F├╝r Werner Mildebrath war dies alles der Einstieg in die kleintechnische Produktion von Solaranlagen. Er gr├╝ndete eine kleine Firma und baute in der ganzen Region seine Anlagen, die alle heute noch funktionieren.

Jahre danach hatte ihn das Schicksal vieler Pioniere ereilt. Was anfangs bel├Ąchelt und sogar bek├Ąmpft wurde, wurde sp├Ąter von gro├čen Firmen aufgegriffen, die gro├čtechnisch einfach billiger produzieren konnten. Die Firma des verstorbenen Pioniers gibt es nicht mehr.

Dennoch braucht es diese T├╝ftler, Techniker und Pioniere, um zukunftsweisende, langlebige und nachhaltige Technologien auf den Weg zu bringen und der BUND ist stolz, solche Menschen in seinen Reihen gehabt zu haben.

Auf seinem Hausdach befinden sich alte und neue Solaranlagen. Die ├Ąltesten Solar-Anlagen Deutschlands sollten nicht in der Schrottpresse landen, sondern in einem Technikmuseum.
Wir werden Werner Mildebrath vermissen.

Dr. Brigitte Dahlbender BUND-Landesvorsitzende / Axel Mayer (Alt-) BUND Gesch├Ąftsf├╝hrer
Mehr
 

 
NABU: Europa muss Taktgeber f├╝r Klimaschutz in der Schifffahrt werden
Miller: Abgeordnete k├Ânnen in dieser Woche neue ├ära der Schifffahrt einl├Ąuten

Berlin/Hamburg, 14.09.2020 ÔÇô Vor der f├╝r diese Woche angesetzten Abstimmung des europ├Ąischen Parlaments ├╝ber Klimaschutzma├čnahmen in der Seeschifffahrt appelliert der NABU eindringlich, den Sektor endlich zu mehr Klimaschutz zu verpflichten. Zuvor hatte bereits der federf├╝hrende Umweltausschuss im Juli wegweisenden Auflagen zugestimmt, die nun als Teil der Verordnung ├╝ber die ├ťberwachung, Berichterstattung und ├ťberpr├╝fung von Schiffsemissionen (MRV) auf den Weg gebracht werden k├Ânnten. Teil des Pakets sind unter anderem die Ausweitung des europ├Ąischen Emissionshandelssystems auf die Schifffahrt, die Pflicht zur Abnahme von Landstrom w├Ąhrend der Liegezeit in H├Ąfen sowie eine Effizienzsteigerung der Schiffe um 40 Prozent bis zum Jahr 2030.

NABU-Bundesgesch├Ąftsf├╝hrer Leif Miller: ÔÇ×Die Abgeordneten des Europ├Ąischen Parlaments k├Ânnen in dieser Woche eine neue ├ära der Schifffahrt einl├Ąuten. Bisher hat sich die Branche erfolgreich um ernsthafte Klimaschutzauflagen gedr├╝ckt. Dabei ist allen bewusst, dass die Seeschifffahrt bis zum Jahr 2050 komplett emissionsfrei unterwegs sein muss. Daher wird es Zeit, den Sektor nun mit entsprechenden gesetzlichen Vorgaben auf Kurs zu bringen.ÔÇť

Daniel Rieger, Leiter Verkehrspolitik: ÔÇ×Uns l├Ąuft die Zeit davon. In nur 30 Jahren muss die gesamte Schifffahrt vom heutigen Schwer├Âlbetrieb auf erneuerbare und emissionsfreie Antriebe umstellen. Das erfordert zum einen die Entwicklung entsprechender Antriebe wie der Brennstoffzelle sowie erhebliche Effizienzsteigerungen bei Schiffsdesign und Schiffsbetrieb. Hier hinkt die Branche allen anderen Verkehrstr├Ągern um mindestens ein Jahrzehnt hinterher. Besonders herausfordernd wird dabei die Umr├╝stung der Bestandsflotte werden, da hier das Gros der Emissionen anf├Ąllt.ÔÇť Es sei sinnvoll, dass der Gesetzgeber einen entsprechenden Orientierungsrahmen schaffe, um gezielt Investitionen in alternative Antriebe zu lenken. Denn weder das zunehmend eingesetzte Fl├╝ssiggas (LNG) noch Schwefelw├Ąscher (Scrubber) seien geeignet, um den Anforderungen an eine emissionsfreie Schifffahrt zu gen├╝gen.
 
 

 
M├╝llfrei-Freiburg : Fl├╝ckiger See
Am Fl├╝ckiger See soll eine ├╝ber mehrere Wochen stattfindende M├╝ll/Zigarettenkippen Sammel-Aktion stattfinden, bei der die Helfer mit Hilfe des gespendeten Geldes f├╝r ihren Einsatz angemessen belohnt werden.
Mehr
 

Zapfenpfl├╝cker pfl├╝cken Rekordernte im Stadtwald Freiburg
(c) Stadt Freiburg/Klaus Echle
 
Zapfenpfl├╝cker pfl├╝cken Rekordernte im Stadtwald Freiburg
2 Millionen Douglasienzapfen im Wert von 54.000 Euro

Saatgut der Freiburger Douglasien ist wegen guter Wuchsform der B├Ąume in ganz Deutschland begehrt

Auch in diesem Jahr waren wieder Baumkletterer im Freiburger Bergwald in den Kronen der m├Ąchtigen Douglasien unterwegs, um die noch gr├╝nen Zapfen zu ernten. Dies ist eine besonders anstrengende und gef├Ąhrliche Arbeit. Forstrevierleiter Klaus Echle freut sich besonders dar├╝ber, dass es keine Unf├Ąlle und kaum Beschwerden ├╝ber die in der Regel im Wald ├╝bernachtenden, freiberuflich t├Ątigen Zapfenpfl├╝cker gab. Alle beernteten Bereiche waren von ihnen vorbildlich abgesperrt worden und der Fahrzeugverkehr wurde auf das Notwendigste beschr├Ąnkt.

Insgesamt wurden an mehreren hundert B├Ąumen rund 49 Tonnen Zapfen geerntet. Das Forstamt freut sich ├╝ber den Erl├Âs von 54.000 Euro aus dem Verkauf der Zapfen an Forstsamenh├Ąndler und Forstbaumschulen. Die Freiburger Erntemenge ist bedeutend ÔÇô sie entspricht 80 Prozent aller in Baden-W├╝rttemberg geernteten Douglasienzapfen.

Die geernteten gr├╝nen Zapfen werden nach der Ernte in Forstsamen-Darren oder Klengen geliefert, von denen es in Deutschland nur acht St├╝ck gibt (das Land Baden-W├╝rttemberg betreibt in Nagold eine eigene ÔÇ×StaatsklengeÔÇť). In der Klenge werden in einem aufw├Ąndigen Prozess die Zapfen getrocknet, die Samen herausgel├Âst und von den Fl├╝gelchen getrennt. Dies erledigt neben der Darre (Ofen zum Trocknen der Samen) ein gro├čes Sch├╝ttelsieb. In K├╝hlh├Ąusern kann das Saatgut aus Freiburg bis zu 25 Jahre eingelagert werden, bis es ein K├Ąufer bei der Klenge bestellt und in seiner Forstbaumschule auss├Ąht. Dabei k├Ânnen aus einem Kilo Saatgut zum Preis von bis zu 1.500 Euro ├╝ber 35.000 S├Ąmlinge gezogen werden.

Auf Grund der guten Herkunft (Nordamerika), die sich in schlankem, geradem Wuchs und feinen ├ästen ausdr├╝ckt, ist das Saatgut aus Freiburgs W├Ąldern sehr begehrt. Der h├Âchste Baum Deutschlands auf dem Illenberg ├╝ber G├╝nterstal ist bekanntlich ebenfalls eine Douglasie. Sie ist inzwischen rund 67 Meter hoch und mit ihren gut hundert Jahren noch jung; der Red Creek Tree, ihr Verwandter gleicher Art in Port Renfrew auf Vancouver Island (Kanada) ist heute 74 Meter hoch und lebte bereits im Jahr 1000 n. Chr. In Deutschland werden Douglasien seit 125 Jahren forstlich angebaut und f├╝hlen sich hier sehr wohl.
 
 

Gro├če M├╝llsammelaktion bei der Ferienfreizeit auf dem Mundenhof
(c) KonTiKi Mundenhof, Stadt Freiburg
 
Gro├če M├╝llsammelaktion bei der Ferienfreizeit auf dem Mundenhof
Mehrere Hundert Kilo Abfall sind das Ergebnis der diesj├Ąhrigen KonTiKi-Ferienfreizeit auf dem Mundenhof: Diesen M├╝llberg haben die teilnehmenden Kinder nat├╝rlich nicht verursacht ÔÇô sondern tapfer gesammelt.

Das KonTiKi (Kontakt-Tier-Kind) ist die naturp├Ądagogische Bildungs- und Freizeiteinrichtung auf dem Freiburger Mundenhof. Kinder k├Ânnen die Natur dort spielerisch mit allen Sinnen entdecken. Die zweiw├Âchige KonTiKi-Ferienfreizeit richtet sich an Kinder zwischen 7 und 12 Jahren. In Gruppen k├Ânnen sie morgens die Esel, Schafe, Ziegen und Alpakas versorgen und mit ihnen spazieren gehen. Nachmittags gibt es verschiedene Werkst├Ątten und Angebote, die sich nach den W├╝nschen der Kinder richten.

Dieses Jahr waren die Kinder hochmotiviert, bei Waldspazierg├Ąngen und Bachwanderungen M├╝ll zu sammeln. Gemeinsam haben sie eine gro├če Menge Abfall zusammen getragen, darunter Verpackungen, Planen, Bauteile und vieles mehr. Der gro├če Berg, der sich schlie├člich stapelte, machte die jungen M├╝llsammlerinnen und M├╝llsammler nachdenklich und sorgte auch f├╝r die entr├╝stete Frage, was sich die Leute denn dabei denken. Am Ende wurde der M├╝llberg aber auch mit einem gewissen Sammler-Stolz bestaunt: Ob er wohl so viel wiegt wie Veith, der Schwarzw├Ąlder Fuchs?

zum Bild oben:
Das Bild der Ferienaktion zeigt den gesammelten Abfall der ersten Woche mit der jungen M├╝llsammlerin Finja und dem Schwarzw├Ąlder Fuchs Veith. (Bildquelle: KonTiKi Mundenhof, Stadt Freiburg).
 
 

Solar-Guerilla - Kleine Solarsysteme f├╝r Eigenstrom
├ľkostation Freiburg (c) ├ľkostation
 
Solar-Guerilla - Kleine Solarsysteme f├╝r Eigenstrom
am 19.09.2020 von 10:00 bis 16:00
Veranstaltung in der ├ľkostation Freiburg

Ob f├╝r das Gartenhaus, das Tinyhaus, die Wagenburg oder f├╝r den Balkon, es gibt viele Energie-Bed├╝rfnisse f├╝r Stromnetz unabh├Ąngige (autarke) L├Âsungen. Am Vormittag geht es f├╝r ca. 2 Std. um Grundlagen und um die Einsch├Ątzung, wann ein solches System sinnvoll ist, aus welchen Komponenten es besteht und wie man es praktisch umsetzt. Danach gehen wir von der Theorie zur Praxis. Im zweiten Teil kann ein eigenes System verkabelt und getestet werden. Damit das funktioniert, werden noch weitere Elemente, wie z.B. Laderegler, 12 Volt-Akku, evtl. Wechselrichter und einige Kabel ben├Âtigt. Max sechs Teilnehmer*innen k├Ânnen bei dieser Veranstaltung ihr System aufbauen und testen. Weitere sechs k├Ânnen sich als Assistent*innen anmelden, sofern sie nur die Infos und das Wissen mitnehmen m├Âchten. Die Kosten f├╝r eine kleine autarke Solaranlage zum Mitnehmen liegen je nach Komponenten zwischen 80 und 500 ÔéČ. Diese werden im Voraus mit dem Veranstalter besprochen (s.u.) und beschafft. Gerne verwenden wir auch gebrauchte Solarmodule und funktionierende Komponenten. Die ├ľkostation spendet 5 gebrauchte, funktionierende Module. Balkonmodule zum Einspeisen in das eigene Stromnetz k├Ânnen besichtigt werden. So kann Jedermann und Jedefrau zur Solarstromer*in werden.

Leitung: Rolf Behringer, N.N. (Solare Zukunft e.V.)
Zur Hardware-Abstimmung: r.behringer@solarezukunft.org
Materialkosten variieren
F├╝r Verpflegung wird gesorgt
Eine Kooperation von: fesa e.V., Solare Zukunft e.V., Oekostation Freiburg, Photovoltaik-Netzwerk f├╝r den S├╝dlichen Oberrhein, Energieagentur Freiburg
80 bis 500,- je nach Materialbedarf
Anmeldung unbedingt erforderlich!
Mehr
 

 
Abfallbilanz 2019: Freiburg bleibt Mustersch├╝ler der M├╝lltrennung
Freiburg ist Spitzenreiter bei der Abfallvermeidung und Vorreiter bei der M├╝lltrennung im Land. Zum wiederholten Male liegt die Stadt mit 108 Kilogramm Restabfall und Sperrm├╝ll pro Person an erster Stelle unter den kreisfreien Gro├čst├Ądten. Die Freiburgerinnen und Freiburger produzieren wegen ihres guten Sortierverhaltens deutlich weniger Restabfall als andere Teile der Republik. In Baden-W├╝rttemberg liegt das Pro-Kopf-Aufkommen bei durchschnittlich 140 Kilo Restm├╝ll, das geht aus Zahlen des Umweltministeriums des Landes hervor, die Anfang August ver├Âffentlicht wurden. Bundesweit liegt der Schnitt bei 128 Kilo, in St├Ądten sogar bei 151 Kilo Restm├╝ll pro Kopf, wie Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) zeigen. Verglichen mit diesen Werten darf sich Freiburg Mustersch├╝ler der M├╝lltrennung und Abfallvermeidung nennen.

Umweltb├╝rgermeisterin Gerda Stuchlik zeigte sich erfreut ├╝ber das erneut gute Ergebnis. ÔÇ×Wir haben in Freiburg ein tolles Konzept, das zum M├╝lltrennen anregt. Die guten Werte k├Ânnen wir aber nur erreichen, da viele B├╝rgerinnen und B├╝rger sich f├╝r M├╝lltrennung und Abfallvermeidung einsetzen. Ihnen m├Âchte ich daf├╝r herzlich danken, es ist auch ihr erster PlatzÔÇť, so Stuchlik. Freiburgs Abfallgeb├╝hrensystem belohnt Haushalte finanziell, die wenig Restabfall produzieren. Zudem f├╝hren nutzerfreundliche Entsorgungswege langfristig zum Erfolg.

Auch bei der Bilanz von eingesammelten verwertbaren Abf├Ąllen liegt Freiburg mit 264 Kilogramm pro Kopf im Landesvergleich mit den kreisfreien Gro├čst├Ądten auf Platz eins. Diese Kategorie beinhaltet getrennt gesammelte Wertstoffe wie Bioabfall, Altpapier, Altglas, Leichtverpackungen, Altholz, Elektroger├Ąte, Altkleider und Metall.

Seit mehr als 20 Jahren k├Ânnen in Freiburg organische Abf├Ąlle ├╝ber die Biotonne entsorgt werden. Im Jahr 2019 wurden an der Verg├Ąrungsanlage der Reterra 15.669 Tonnen Bioabf├Ąlle angeliefert, eine Pro-Kopf-Menge von 68 Kilogramm. Damit rangiert Freiburg ebenfalls auf dem ersten Tabellenplatz unter den kreisfreien Gro├čst├Ądten.

Mit insgesamt 17.855 Tonnen Altpapier sammelten die Freiburgerinnen und Freiburger im Jahr 2019 pro Person 78 Kilogramm. Das bedeutet einen R├╝ckgang von sechs Prozent innerhalb des letzten Jahres, wohl ein Ausdruck der zunehmenden Nutzung von Digital- anstelle von Printmedien.

Nur leichte Ver├Ąnderungen lie├čen sich im Vergleich zum Vorjahr bei den einwohnerspezifischen Mengen an Altglas und Verpackungsabf├Ąllen verzeichnen. Mit 29 Kilogramm Altglas pro Einwohner liegt Freiburg rund 20 Prozent ├╝ber dem durchschnittlichen Pro-Kopf-Aufkommen Baden-W├╝rttembergs.

Die im gelben Sack erfassten Verpackungsabf├Ąlle beliefen sich im Jahr 2019 auf 5.527 Tonnen. Die Finanzierung der Entsorgung des gelben Sacks l├Ąuft nicht ├╝ber die kommunale Abfallgeb├╝hr, sie ist privatwirtschaftlich organisiert. Die Entsorgungskosten werden mit dem Kaufpreis im Handel bezahlt. Im Durchschnitt produzieren die Einwohnerinnen und Einwohner Freiburgs 24 Kilo Abfallmenge f├╝r den gelben Sack pro Kopf im Jahr. Der Vergleich mit dem Landesdurchschnitt von 31 Kilogramm pro Person legt nahe, dass die Freiburgerinnen und Freiburger sparsamer im Gebrauch von Einwegverpackungen sind als die Mehrzahl der Konsumenten in Baden-W├╝rttemberg.
 
 

 
Die Waldbrandgefahr ist in den n├Ąchsten Tagen sehr hoch
Grillen im Stadtwald nur an offiziellen Grillstellen erlaubt.
Rauchverbot im Wald gilt bis Ende Oktober

Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert ab morgen die h├Âchste Waldbrand-Gefahrenstufe. Daher bittet das Forstamt Freiburg alle Waldbesucherinnen und Besucher eindringlich um erh├Âhte Vorsicht und um strenge Einhaltung der folgenden Regeln.

Au├čerhalb der ausgewiesenen Grillstellen im Wald sowie in einer Entfernung von 100 Metern zum Waldrand darf auf keinen Fall Feuer entfacht werden.
Auf offiziell eingerichteten Grillpl├Ątzen muss dringend darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht. Zu diesem Zweck darf ab sofort nicht mehr mit Holz gegrillt werden. Ersatzweise ist ausschlie├člich Holzkohle zu verwenden.
Zum L├Âschen der Glut muss ein Kanister Wasser mitgef├╝hrt werden, da nur so die Glut sicher gel├Âscht werden kann.
Das Grillen auf selbst mitgebrachten Grillger├Ąten ist verboten. Im Wald und in einer Entfernung von 100 Metern zum Waldrand ist das Rauchen von M├Ąrz bis Oktober grunds├Ątzlich verboten.

Waldbrandgefahr geht auch von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben aus, au├čerdem von Zigarettenkippen, die entlang von Stra├čen achtlos aus dem Fenster geworfen werden.

Alle Waldbesuchenden werden zudem gebeten, Zufahrtswege in die W├Ąlder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws d├╝rfen nur auf ausgewiesenen Parkpl├Ątzen abgestellt werden. Fahrzeuge sollten nicht ├╝ber trockenem Bodenbewuchs oder laubbedeckten Fl├Ąchen und trockenem Gras parken, da hei├če Katalysatoren oder Auspuffteile die trockene Vegetation leicht entz├╝nden k├Ânnen.

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverz├╝glich die Feuerwehr (Notruf 112) oder die Polizei (110) zu informieren.

Insbesondere die schnelle Information ├╝ber einen Brandherd und die daraufhin eingeleitete Bek├Ąmpfung tr├Ągt dazu bei, das Ausma├č des Schadens einzuschr├Ąnken und Gefahren f├╝r Natur und Mensch zu vermeiden.

Dabei kommt es auch auf eine pr├Ązise Ortsbeschreibung an, um die Feuerwehr gezielt zum Einsatzort zu f├╝hren und vor Ort einzuweisen. Sie k├Ânnen dazu die Rettungspunkte des Forstamtes, allgemein bekannte Parkpl├Ątze, Waldwegenahmen, Wanderwege- und Mountainbike-Beschilderungen oder ├Ąhnliches zur Beschreibung nutzen oder aber die Standortsfunktion Ihres Mobilger├Ątes
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 


Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger