oekoplus - Freiburg
Samstag, 24. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Aktionstag fĂŒr kleine und große Wasserfans am Sonntag, 25. Juni
 
Aktionstag fĂŒr kleine und große Wasserfans am Sonntag, 25. Juni
Der erste Sonntag dieses Sommers wird fĂŒr alle kleinen und großen
Wasserfans im Waldhaus zum nassen Schmankerl. Beim Wasserfest
am Sonntag, 25. Juni, von 11 bis 17 Uhr dreht sich alles um das
lebenswichtige Element – vom Wasserrad(bau) mit Regiowasser
ĂŒber FrĂ€ulein Brehms bedrohte Meerestiere bis zum Spritzspaß mit
der Jugendfeuerwehr. Kleine und große Forscher können mit dem
„Geowindow“ experimentieren, mit den Bachpaten den Hölderlebach
erkunden, sich durch die Ausstellung und durchs Wasserschlössle
fĂŒhren lassen oder an einer Exkursion des Umweltschutzamtes zum
Thema Hochwasserschutz teilnehmen. Außerdem informieren viele
Gruppen, die sich regional bis global fĂŒr das Wasser engagieren,
ĂŒber ihre Arbeit.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Zur Erfrischung gibt
es Sprudelndes und Spritziges im Waldhaus Café. Veranstaltet wird
das Wasserfest vom Waldhaus in Kooperation mit dem Eine-WeltForum,
Regiowasser, Badenova und vielen anderen Partnern.

Das Programm im Detail
11 Uhr: BegrĂŒĂŸung und Eröffnung mit BĂŒrgermeisterin Gerda
Stuchlik, der Vorsitzenden der Stiftung Waldhaus Freiburg.
Musikalische Umrahmung durch das Ensemble „Vivo“: 9- bis 12-
jĂ€hrige SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Musikschule Freiburg spielen
unter Leitung von Simone Meyer StĂŒcke aus HĂ€ndels Wassermusik.

11.30-15 Uhr: Wasserexperimente mit dem Geowindow, entwickelt
und vorgefĂŒhrt von Mathias Faller, gefördert vom BadenovaInnovationsfonds
Klima und Wasserschutz

11.30-16 Uhr: Floßbasteln aus Naturmaterialien, mit Ingrid Gilly

12 bis ca. 13.30 Uhr: Exkursion „RĂŒckhaltebecken und
Hochwasserschutz im Bereich Breitmatte und Hölderlebach“ mit
Thomas Weber vom stÀdtischen Umweltschutzamt

12.30 und 14.30 Uhr: Wasserradbau mit Nik Geiler (Regiowasser)

14 und 15 Uhr: FĂŒhrungen durch das Wasserschlössle im Sternwald,
mit Hiltrud WĂŒrstle von Badenova. Treffpunkt am Wasserschlössle

Theater FrÀulein Brehms Tierleben:
15.45 bis 16.10 Uhr: Phocoena phocoena, der Schweinswal
16.30 bis 16.55 Uhr: Clupea harengus, der Hering

Außerdem gibt es FĂŒhrungen durch die Ausstellung „Ich sehe
Was(ser), was Du nicht siehst“ (Dagmar Große/Eine-Welt-Forum),
Erkundungen am Hölderlebach mit den Bachpaten und ihrem
mobilen „Wasserfloh“ (Ann Zirker), sowie Wasserspritzspaß mit der
Jugendfeuerwehr (Fabian Schmiderer)

Über ihre Arbeit informieren die Brasilien-Initiative, das Eine-WeltForum,
Regiowasser, Wasser ist Leben/Indienhilfe, die
Arbeitsgruppe Freiburg von Terre des Hommes, die Regionalgruppe
Freiburg von Viva Con Agua und der Wiwili-Verein.

Über ihre Arbeit informieren die Brasilien-Initiative, das Eine-WeltForum,
Regiowasser, Wasser ist Leben/Indienhilfe, die
Arbeitsgruppe Freiburg von Terre des Hommes, die Regionalgruppe
Freiburg von Viva Con Agua und der Wiwili-Verein.
Mehr
 

 
Tanzen, Reiten, Schmausen, Spielen
Plan Freiburg lÀdt am Sonntag, 25. Juni, von 11 bis 17 Uhr zum 13. Afrika-Fest auf den Mundenhof

Am Sonntag, 25. Juni, ist es wieder soweit: Groß und Klein sind bei
freiem Eintritt und jedem Wetter von 11 bis 17 Uhr eingeladen, beim
13. Afrika-Fest der Aktionsgruppe Freiburg des Kinderhilfswerks Plan
International mitzufeiern. Im KonTiKi gibt es wieder ein vielfÀltiges
Programm fĂŒr die ganze Familie, und Besucher können sich
ĂŒberraschen lassen, was an den StĂ€nden, in den Zelten und auf der
BĂŒhne so alles geboten wird.

Neben einem afrikanischen Markt, afrikanischem Essen und
afrikanischen Rhythmen zum Mittanzen gibt es Mitmachangebote
wie Pferdereiten, Kinderschminken, GlĂŒcksrad und Spielstationen.
Bei geringem finanziellen Einsatz winken in der Tombola tolle Preise.

Die erzielten Einnahmen aus dem Familienfest gehen nach Ghana
zur UnterstĂŒtzung des Plan-Projektes „Wasser fĂŒr Schulen“. Weitere
Informationen unter freiburg.plan-aktionsgruppen.de.
Mehr
 

 
Verbot von Glyphosat rĂŒckt nĂ€her
EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative (EBI) hat europaweit eine Million Unterschriften
fĂŒr ein Verbot des Ackergifts gesammelt

Verden, Juni 2017. Geschafft: Eine Million BĂŒrgerinnen und BĂŒrger haben fĂŒr ein Verbot des Pestizids Glyphosat unterschrieben. Damit ist den Organisatoren der EuropĂ€ischen BĂŒrgerinitiative (EBI) ein Rekord gelungen: Noch nie hatte eine EBI so schnell so viele Unterzeichner (Stand: 15.6.17, 09:06 Uhr). Das erste Ziel der Initiatoren - unter ihnen Campact - ist somit erreicht: Eine Million Menschen aus ganz Europa sollte von Februar bis Ende Juni bewegt werden, den Appell fĂŒr das Verbot zu unterzeichnen. Noch in diesem Jahr entscheiden EU-Kommission und die Mitgliedstaaten ĂŒber die erneute Zulassung des Pestizids Glyphosat. Es steht in dringendem Verdacht, Krebs auszulösen und trĂ€gt zum Verlust der Artenvielfalt bei.

“Jetzt bloß nicht vor den Lobbyisten von Monsanto und Co. einknicken. Die Landwirtschaftspolitik der EU muss giftfrei werden und sich nach Mensch und Natur richten, nicht nach Konzernen. Ein Verbot von Glyphosat ist der erste Schritt”, so Maria Lohbeck von Campact. “Die Industrie und die Lobbyisten setzen alles daran, Glyphosat harmloser darzustellen als es ist.” Glyphosat wurde von einem Fachgremium der Weltgesundheitsorganisation WHO als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft, unabhĂ€ngige Wissenschaftler bestĂ€tigen das. Wird ein Krebsrisiko festgestellt, muss der Einsatz von Glyphosat nach geltendem EU-Recht sofort verboten werden.

Mit rund 270.000 Unterschriften kam die grĂ¶ĂŸte UnterstĂŒtzung fĂŒr die EBI aus Deutschland durch die Campact-Aktiven. Die EBI ist ein Verfahren der EU fĂŒr mehr BĂŒrgerbeteiligung. Die Regeln sehen vor, dass insgesamt eine Million Unterschriften erreicht und LĂ€nderquoren (Mindestzahlen im VerhĂ€ltnis zur Bevölkerung) in sieben LĂ€ndern erfĂŒllt werden mĂŒssen. Das LĂ€nderquorum wurde sogar in elf LĂ€ndern erreicht. Die Organisatoren der EBI haben sich so das Recht erstritten, ihre Argumente wĂ€hrend einer Anhörung im EU-Parlament vorzubringen. Die Kommission ist verpflichtet, schriftlich Stellung zu beziehen.

Die Initiative fordert neben dem Verbot EU-weite obligatorische Pestizid-Reduktionsziele und eine von der Industrie unabhĂ€ngige wissenschaftliche Bewertung von Pestiziden. Neben den Krebsrisiken sind viele der Unterzeichnerinnen und Unterzeichner auch durch die Folgen des massenhaften Einsatz des Giftes in der Natur beunruhigt. Glyphosat tötet alle Pflanzen außer Nutzpflanzen, die durch gentechnische VerĂ€nderung immun gegen den Wirkstoff sind. Dadurch fehlen Insekten, Schmetterlingen und Bienen viele Nahrungspflanzen. In der Folge leiden Reptilien, FledermĂ€use oder Vögel. Das Artensterben wird beschleunigt. JĂ€hrlich werden weltweit rund 800.000 Tonnen glyphosathaltiger Spritzmittel hergestellt.

In Deutschland wurden die Unterschriften in den letzten Monaten offline und online vor allem von der BĂŒrgerbewegung Campact, dem Bund fĂŒr Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND, WeMove.EU, dem Umweltinstitut MĂŒnchen und SumofUs gesammelt.
Mehr
 

 
76. Freiburger Nachtflohmarkt mit großem FreigelĂ€nde
Hier ist fĂŒr jeden Geldbeutel das Richtige dabei!

Freiburg. Am Samstag 24.6.2017 von 14:00- 22:00 Uhr findet der 76. Freiburger Nachtflohmarkt in der Messehalle 1, im Foyer und im angrenzenden FreigelĂ€nde statt. Veranstalter SĂŒMa Maier GmbH erwartet 200 Aussteller. Die Aussteller kommen aus Freiburg und dem ganzen SĂŒddeutschen Raum. Bei schlechten WitterungsverhĂ€ltnissen haben die Aussteller die Möglichkeit vom FreigelĂ€nde in die Halle zu wechseln. Der Freiburger Nachtflohmarkt erfreut sich großer Beliebtheit, da das Angebot riesen groß ist. Neben Haushaltsartikeln werden alte Möbel, Bilder und Rahmen, MĂŒnzen und Briefmarken sowie alles aus Omas Zeiten angeboten. Das Messe-Restaurant mit reichhaltigen Speisen und GetrĂ€nken ist geöffnet. FĂŒr die Besucher des Nachtflohmarktes, stehen vor der Messehalle ausreichend ParkplĂ€tze zur VerfĂŒgung. Weitere Informationen beim Veranstalter SĂŒMa Maier Messen MĂ€rkte und Events GmbH Tel. 07623 74192-0 oder im Internet unter: www.suema‐maier.de
 
 

 
Murks im Nahles-Gesetz

Am 7. Juli soll der Bundesrat das neue „BetriebsrentenstĂ€rkungsgesetz" (BRSG) absegnen. Damit soll der Weg freigemacht werden fĂŒr Betriebsrenten – im Gesetz „Zielrenten“ genannt –, bei denen es keine Garantie fĂŒr das von den Arbeitnehmern eingezahlte Kapital und die in Aussicht gestellte Rentenleistung gibt. Sogar laufende Betriebsrenten können noch gekĂŒrzt werden.

Betriebsrenten ohne Garantien soll es ab 2018 aber nicht nur bei Entgeltumwandlung geben. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hebelt das neue Gesetz auch die Kapitalerhaltgarantie fĂŒr Riester-VertrĂ€ge aus. Denn auch fĂŒr betriebliches Riestern entfallen kĂŒnftig alle Garantien.

Ob das gewollt oder ein handwerklicher Fehler im Gesetz ist, der von Politkern und Experten trotz der nunmehr fast zweijĂ€hrigen Beratung schlicht ĂŒbersehen wurde, darĂŒber lĂ€sst sich derzeit nur spekulieren. Fakt ist: Der Kapitalerhalt zu Rentenbeginn ist bislang eines der wichtigsten Kriterien von Riester-VertrĂ€gen. Schließlich soll die staatlich geförderte Zusatzvorsorge wegfallenden staatliches Renteneinkommen ersetzen. Da ist VerlĂ€sslichkeit oberstes Gebot. Mehr noch: Ein Produkt, dass diese Zusage nicht erfĂŒllt, ist derzeit gar nicht förderfĂ€hig. DafĂŒr darf der Staat weder Zulagen noch Steuervorteile gewĂ€hren.

Weiteres Problem: Betriebliche Riester-Zielrenten werden fĂŒr Arbeitnehmer sogar noch viel riskanter sein als Zielrenten aus Entgeltumwandlung. Denn wenn der Arbeitnehmer riestert, muss der Betrieb nicht einmal den sonst vorgeschriebenen Zuschuss in Höhe von 15 Prozent des Arbeitnehmerbeitrags spendieren. Arbeitnehmern bleibt daher nur die Wahl, betrieblich zu riestern und auf ZuschĂŒsse zu verzichten oder Entgeld umzuwandeln, was allein deswegen unbeliebt und unattraktiv ist, weil sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer auf die spĂ€tere Betriebsrente die doppelten BeitrĂ€ge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) zahlen mĂŒssen.

Attraktiv ist das von der SPD-Ministerin Nahles verantwortete neue Gesetz nur fĂŒr die Arbeitgeber, die aus der Haftung fĂŒr die Renten entlassen werden und mit der Riester-Zielrente zudem ein deutlich preiswerteres Modell geschenkt bekommen.

Welche Risiken in den neuen Zielrenten ohne Garantie darĂŒber hinaus stecken, verrĂ€t ein Blick ĂŒber die deutsche Grenze auf das hollĂ€ndische Pensionsfondssystem. Dort wurden vergleichbare kollektive Betriebsrenten schon vor Jahren eingefĂŒhrt. Doch wĂ€hrend sich die Fonds bis 2008 zunĂ€chst ausgesprochen gut entwickelten, gingen die ErtrĂ€ge in den Folgejahren spĂŒrbar zurĂŒck. Daher wies die niederlĂ€ndische Nationalbank 2013 erstmals 66 der insgesamt 415 Pensionsfonds an, auch bei den laufenden Renten zu kĂŒrzen - im Schnitt um zwei Prozent, vereinzelt aber auch um bis zu 6,3 Prozent.
Mehr
 

 
Ethisch-ökologische Fonds: Rendite mit gutem Gewissen
Weniger als fĂŒnf Prozent der Fonds berĂŒcksichtigen bei der Auswahl der Wertpapiere ausdrĂŒcklich ethische oder ökologische Kriterien. Die meisten achten in erster Linie auf Renditechancen und weniger darauf, wie die Gewinne erwirtschaftet werden. Finanztest hat 58 saubere Alternativen zu herkömmlichen Fonds untersucht und Kriterien definiert, die Fonds mit Nachhaltigkeitsanspruch mindestens erfĂŒllen sollten.

Um Klarheit zu schaffen und Anlegern die Auswahl ethisch-ökologischer Fonds zu erleichtern, hat Finanztest drei Kriterien definiert, die ein Fonds mit einem Nachhaltigkeitsanspruch mindestens erfĂŒllen sollte: Keine Investitionen in Firmen, die geĂ€chtete Waffen herstellen, Atomkraftwerke betreiben oder Arbeits- und MenschenrechtsverstĂ¶ĂŸe dulden. 35 der 58 untersuchten Fonds erfĂŒllen diese Anforderungen.

Viele Anleger sind der Ansicht, dass eine Geldanlage mit gutem Gewissen mit Renditeverzicht einhergeht. Doch das stimmt so nicht: „Nachhaltige Fonds erzielen eine Ă€hnlich gute Rendite wie herkömmliche Fonds“, so Finanztest-Expertin Karin Baur. Weil nachhaltige Fonds durch die Ausschlusskriterien nicht ganz so breit investieren, sind die Risiken jedoch ein wenig höher. Anleger sollten daher mehrere Fonds mischen und fĂŒr ihr Depot auch auf sichere Zinsanlagen setzen, dafĂŒr kommen Rentenfonds, Tagesgeld oder Festgeld von ethischen Banken infrage.

Der ausfĂŒhrliche Test erscheint in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (seit 21.06.2017 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/oekofonds abrufbar.
Mehr
 

 
NABU begrĂŒĂŸt ErgĂ€nzungen der EU-Liste invasiver Arten
Invasive Arten sind weltweite Bedrohung fĂŒr die Artenvielfalt

Der NABU hat die Aufnahme weiterer Tier- und Pflanzenarten in die sogenannte Unionsliste begrĂŒĂŸt. Der zustĂ€ndige Ausschuss der EU-Mitgliedstaaten hat eine Liste von weiteren zwölf Tier- und Pflanzenarten bestĂ€tigt, die in die sogenannte Unionsliste aufgenommen werden sollen, die invasive und damit möglicherweise schĂ€dliche Arten fĂŒr die biologische Vielfalt und den Menschen auffĂŒhrt. Bislang befinden sich lediglich 37 Arten auf dieser EU-weiten Liste. Allein fĂŒr Deutschland sind aber mindestens 168 Tier- und Pflanzenarten bekannt, die nachweislich negative Auswirkungen haben oder haben könnten.

„Invasive Arten sind weltweit die zweitgrĂ¶ĂŸte GefĂ€hrdung fĂŒr die biologische Vielfalt – nach der Zerstörung von LebensrĂ€umen. Mit ihrer Ausbreitung in Gegenden, in denen sie eigentlich nicht vorkommen, können diese Arten andere Arten, LebensrĂ€ume oder Ökosysteme stark beeintrĂ€chtigen“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke. Er begrĂŒĂŸte daher die Entscheidung der EU-Mitgliedstaaten, die damit einer Forderung der NaturschutzverbĂ€nde, von Wissenschaftlern und dem EuropĂ€ischen Parlament nachkommen.

In der gesamten EU gehen Experten von rund 12.000 gebietsfremden Arten aus, von denen etwa 15 Prozent als invasiv eingestuft werden und damit potenziell SchĂ€den verursachen können. Angesichts dieser Zahlen hatten der NABU und weitere NaturschutzverbĂ€nde sowie das EuropĂ€ische Parlament die im Juli 2016 verabschiedete erste Unionsliste mit 37 Arten als deutlich zu kurz kritisiert. Invasive Arten können katastrophale Auswirkungen auf die Artenvielfalt und ganze Ökosysteme haben, einige von ihnen wirken sich zudem negativ auf Ökosystemdienstleistungen aus und können z.B. die menschliche Gesundheit beeintrĂ€chtigen. Die EuropĂ€ische Kommission beziffert allein den ökonomischen Schaden auf rund zwölf Milliarden Euro pro Jahr. Viele Experten gehen sogar von noch höheren Summen aus.

Daher wurde unter anderem der RiesenbĂ€renklau neu in die Liste aufgenommen. Die ursprĂŒnglich aus dem Kaukasus stammende Pflanze kann hierzulande mit ihrer Ausbreitung negative Folgen fĂŒr die Pflanzenvielfalt haben. Auch die menschliche Gesundheit ist betroffen, eine BerĂŒhrung kann zu schmerzhaften Blasen auf der Haut fĂŒhren. Neben dem RiesenbĂ€renklau haben die Mitgliedstaaten sich unter anderem auch fĂŒr die Aufnahme von Marderhund, Bisam und DrĂŒsigem Springkraut ausgesprochen; insgesamt enthĂ€lt die diesjĂ€hrige ErgĂ€nzungsliste zwölf Arten.

Die Unionsliste benennt jene invasiven Arten, fĂŒr die nach der zugrunde liegenden EU-Verordnung Mindeststandards zur besseren Vorbeugung, FrĂŒherkennung, Monitoring und Managementgelten sollen. So soll die Kontrolle und Verringerung möglicher SchĂ€den verbessert werden. Nach der heutigen Entscheidung der Mitgliedstaaten muss die EU-Kommission die ErgĂ€nzungsliste noch bestĂ€tigen und dann offiziell im EU-Amtsblatt veröffentlichen. Die erste Unionsliste wurde am 14. Juli 2016 im Amtsblatt veröffentlicht und trat am 3. August 2016 in Kraft.
Mehr
 

 
NABU: Schlechtes Zeugnis fĂŒr die Landwirtschaftspolitik
BfN-Agrar-Report 2017 verdeutlicht kritische Situation in der Agrarlandschaft

Der NABU sieht sich in seiner Kritik an der aktuellen Agrarpolitik und dem bestehenden System der EU-Subventionen durch den am heutigen Dienstag vom Bundesamt fĂŒr Naturschutz (BfN) vorgestellten Agrar-Report 2017 bestĂ€tigt. Die Publikation ist eine besorgniserregende Zusammenstellung aller Problemfelder in der Agrarlandschaft.

„Der Agrar-Report macht deutlich, wo die Schwachstellen der Landwirtschaftspolitik liegen und warum die Agrarwende ĂŒberfĂ€llig ist. Die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft befindet sich im rasanten Sinkflug. Pestizid-Einsatz und monotone Kulturen sorgen dafĂŒr, dass Insekten weniger werden, Vögeln Nahrung und Lebensraum fehlt. Auch sind viele Biotoptypen des GrĂŒnlands bedroht. Trotz des mittlerweile immerhin grĂ¶ĂŸtenteils gestoppten GrĂŒnlandverlustes hat die QualitĂ€t des GrĂŒnlands stark abgenommen“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke. Besonders das arten- und blĂŒtenreiche GrĂŒnland gehe verloren und mit ihm klassische Wiesenvögel wie Uferschnepfe und KampflĂ€ufer. Schuld seien ĂŒbernutzte FlĂ€chen und der hohe Eintrag von Stickstoff ins Ökosystem. So habe auch der Anteil der AckerkrĂ€uter massiv abgenommen. Besonders im Inneren der Felder liegt der RĂŒckgang bei bis zu 99 Prozent.

Der Report benennt als Ursache des desaströsen Zustandes der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft die immensen Fehlsteuerungen der EU-Förderpolitik. Das mit der letzten Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf EU-Ebene eingefĂŒhrte Greening hat versagt. Es war der Versuch, auch die Ausgaben der ersten SĂ€ule fĂŒr die landwirtschaftliche Produktion an ökologische Mindeststandards zu koppeln. Laut Report wurde lediglich erreicht, dass sich der Anteil an fĂŒr den Naturschutz wertvollen FlĂ€chen um nur ein Prozent der AckerflĂ€che erhöht hat. DemgegenĂŒber stehen immense Ausgaben von 1,5 Milliarden Euro alleine in Deutschland pro Jahr fĂŒr dieses so genannte Greening.

Ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung war das in der vergangenen Woche beschlossene Pestizid-Verbot auf den ökologischen VorrangflĂ€chen, fĂŒr das der NABU gemeinsam mit seinen europĂ€ischen PartnerverbĂ€nden in BrĂŒssel gekĂ€mpft hatte.

Besonders deutlich macht der Report die FinanzierungslĂŒcke fĂŒr den Naturschutz in Agrarlandschaften. „Die derzeitigen Fördermöglichkeiten und Finanzmittel reichen nicht annĂ€hernd aus, um diese Negativ-Entwicklung zu korrigieren. Trotz des dramatischen Zustandes der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft, sowie das durch die intensive Tierhaltung beförderte massive GĂŒlle-Problem mit schĂ€dlichen Folgen fĂŒr Grundwasser und Böden fließen weiterhin EU-weit jedes Jahr 60 Milliarden Euro an Agrarzahlungen an die Landwirte. Die pauschalen Zahlungen haben die Probleme fĂŒr die Natur nur verschĂ€rft“, so Tschimpke weiter.

Der NABU fordert eine umfassende Reform der GAP ab 2020 mit der Abkehr von den wirkungslosen pauschalen FlĂ€chenprĂ€mien, die momentan per Gießkanne an Landwirtschaftsbetriebe verteilt werden. Statt dessen mĂŒssten ein EU-Naturschutzfonds zur Sicherung des EU-weiten Natura 2000-Schutzgebietsnetzes eingerichtet sowie umfassende Gelder fĂŒr einen nachhaltigen Umbau des Agrarsystems und Zahlungen fĂŒr Agrarumweltmaßnahmen fließen, die den Landwirten echte Anreize fĂŒr eine naturvertrĂ€gliche Bewirtschaftung bieten.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger