oekoplus - Freiburg
Dienstag, 16. Juli 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
VAG-Buslinie 14: Wegen Bauarbeiten werden verschiedene Haltestellen nicht angefa
Wegen Bauarbeiten kommt es ab Montag, 8. Januar, fĂŒr einen Zeitraum von mehreren Wochen zu Abweichungen auf der Omnibuslinie 14.

FĂŒr voraussichtlich sechs Wochen werden Busse dieser Linie, die in der Munzinger Straße starten, ab der Breisacher Straße umgeleitet. Die Haltestellen Kreuzstraße und Hauptbahnhof werden aus dieser Richtung nicht angefahren. Lediglich ein morgendlicher Kurs fĂ€hrt den Hauptbahnhof an. FahrgĂ€ste werden ĂŒber eine Durchsage in den Bussen ĂŒber die geĂ€nderte LinienfĂŒhrung informiert.

Bis Freitag, 1. MĂ€rz, können die Haltestellen Rabenstraße, Vogesenstraße und Draisstraße nicht angefahren werden. Grund sind Leitungsarbeiten im StĂŒhlinger.
 
 

“Planungsbeschleunigung” ist Dinosaurier des Jahres 2023
(c) Nabu / Helge May
 
“Planungsbeschleunigung” ist Dinosaurier des Jahres 2023
NABU-PrĂ€sident KrĂŒger: Es ist nicht die Natur, die besserer Planung im Weg steht

Berlin, 27.12.23 – Mit dem Negativpreis “Dinosaurier des Jahres” zeichnet der NABU in diesem Jahr das per Deutschlandpakt beschlossene Maßnahmenpaket zur “Planungsbeschleunigung” aus. Die von Bundeskanzler Olaf Scholz und den MinisterprĂ€sidentinnen und MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder im Eiltempo entwickelten Richtlinien drohen auch die Naturkrise zu beschleunigen, obwohl der Verlust der natĂŒrlichen Vielfalt zu den grĂ¶ĂŸten Bedrohungen der Menschheit zĂ€hlt. Mit der BegrĂŒndung des â€œĂŒberragenden öffentlichen Interesses” soll schneller gebaut werden – klimaschĂ€dliche Infrastruktur, Autobahnen, Gewerbe- und Wohngebiete. Der Negativpreis geht stellvertretend und per Express an den turnusgemĂ€ĂŸen Vorsitzenden der MinisterprĂ€sidentenkonferenz und hessischen MinisterprĂ€sidenten Boris Rhein.

NABU-PrĂ€sident Jörg-Andreas KrĂŒger begrĂŒndet die Entscheidung der NABU-Jury: “Ja, es ist wichtig, Planungsverfahren zu beschleunigen. Aber was wir derzeit bei der Planungsbeschleunigung an politischer Leistung erleben, ist ein Wettlauf um die Zerstörung von Landschaften. Es ist nicht die RĂŒcksichtnahme auf die Natur, die eine schnellere Planung verhindert. Es sind Menschen, ineffiziente Prozesse und ĂŒberbordende BĂŒrokratie bei gleichzeitigem Personalmangel. Es sind die BundeslĂ€nder, die nicht bereit sind, sich auf bundesweit einheitliche Standards zu einigen. Wer darauf setzt, Planungsprozesse zu beschleunigen, indem er nicht mehr so genau auf die Natur schaut, wird langfristig verlieren. Um unsere Lebensgrundlagen zu erhalten, brauchen wir eine andere Grundhaltung. Eine, die gesellschaftliche BedĂŒrfnisse, Ökonomie und Ökologie zusammenbringt. Anders sind die großen Krisen nicht zu bewĂ€ltigen - und mit markigen SprĂŒchen, blindem Aktionismus oder vergiftetem Populismus noch weniger.”

MinisterprĂ€sidenten und Bundeskanzler stellen sich einen Bauboom auf der grĂŒnen Wiese wie in den 70ern vor, ohne RĂŒcksicht auf Flora und Fauna. Dabei assoziieren wohl die wenigsten Menschen mit diesem Baustil eine lebenswerte Umgebung. Erschwerend kommt hinzu, dass dieses rĂŒcksichtslose und kurzsichtige Vorgehen erhebliche SchĂ€den im Bereich des Natur- und Artenschutzes auslöst. So kann schon das Verschwinden einer Art Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen – etwas, was die Entscheidenden bei diesem Thema nicht ausreichend berĂŒcksichtigen.

Der Ruf von Wirtschaft und Politik nach schnelleren Baugenehmigungen – etwa fĂŒr die dezentrale Energieversorgung und andere Infrastrukturprojekte – ist verstĂ€ndlich. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im Jahr 2022 steht die deutsche Politik unter großem Druck. Deutschland braucht schnell alternative Energiequellen. In Windeseile aber LNG-Anlagen an den deutschen KĂŒsten zu bauen und Bedenken hinsichtlich der damit verbundenen Eingriffe in sensible Meeresökosysteme per EU-Notverordnung vom Tisch zu wischen, ist eine Rechnung, die langfristig nicht aufgehen wird. Die damit einhergehende Naturzerstörung kann mit der Aufnahme von Schulden verglichen werden: Irgendwann sind sie zu hoch und nicht mehr rĂŒckzahlbar. Welchen Schaden diese Vorgehensweise anrichtet, erkennt der NABU in vielen Einzelgesetzen. Der NABU fordert daher auf, die wahren Bremser politisch anzugehen, statt sich auf Scheindebatten zu versteifen.

Seit 1993 zeichnete der NABU mit dem “Dinosaurier des Jahres” zunĂ€chst Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus, die sich durch besonders rĂŒckschrittliches öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz hervorgetan hatten. Seit 2020 prĂ€miert der NABU nicht mehr Personen, sondern die Umweltsauerei des Jahres. PreistrĂ€ger 2021 war das Baugebiet Conrebbersweg in Emden stellvertretend fĂŒr den FlĂ€chenfraß in ganz Deutschland. Im vergangenen Jahr erhielt die “Oder” den Preis.
 
 

 
Apfel, Birne und Kirsche
BĂŒrgerinnen und BĂŒrger ĂŒbernehmen Obstbaumpatenschaften

16 BĂ€ume fĂŒr die Streuobstwiese im Dietenbachpark sorgen fĂŒr mehr ökologische Vielfalt

Mitte des Jahres haben die Freiburger BĂŒrgerstiftung FBS und das Garten- und Tiefbauamt (GuT) die Aktion „BĂŒrgerbĂ€ume“ gestartet. FĂŒr die erste FlĂ€che im Dietenbachpark haben sich 16 Menschen gefunden, die eine Patenschaft ĂŒbernommen und jeweils 400 Euro fĂŒr einen Baum gespendet haben.

Auf der Streuobstwiese im Dietenbachpark neben der FahrradbrĂŒcke ins Rieselfeld haben die Paten und Patinnen nun gemeinsam mit BĂŒrgermeister Martin Haag die ersten 16 BĂ€ume gepflanzt. „Ich möchte mich herzlich bei den Patinnen und Paten bedanken. Über die neuen BĂ€ume freuen nicht nur wir uns, sondern vor allem auch die Insekten und Vögel hier im Park. Solche Streuobstwiesen sind ein wichtiger Beitrag fĂŒr die ökologische Vielfalt in unserer Stadt“, betonte Haag. Die Wiese ist nun um neun Apfel-, zwei Birnen-, drei KirschbĂ€ume, ein Speierling und eine Elsbeere reicher.

Die Auswahl, Pflanzung und Erstpflege der ObstbĂ€ume ĂŒbernimmt das GuT. „Freiburg packt an“ kĂŒmmert sich um die Betreuung der Patinnen und Paten und bietet Obstbaumschnittkurse fĂŒr die Engagierten an. Mehr Spenden, mehr BĂ€ume: Wer auch Patin oder Pate eines Obstbaums auf öffentlicher FlĂ€che werden möchte, findet unter www.freiburger-buergerstiftung.de mehr Infos.
Mehr
 

Umweltpolitischer RĂŒckblick auf das Jahr 2023
(c) mitwelt.org
 
Umweltpolitischer RĂŒckblick auf das Jahr 2023
Vorwort:
Der deutsche Atomausstieg am 15.4.23 war schon ein erstaunliches PhĂ€nomen. Seit wann setzen sich in a »Rich Man's World« die Vernunft gegen die Macht, die Nachhaltigkeit gegen die Zerstörung und die Kleinen gegen die Großen durch?

2023 war wieder einmal ein "schwieriges" Jahr, ein Jahr mit entsetzlichen Kriegen und Krisen, deren historische Ursachen erschreckend wenig hinterfragt werden. FĂŒr die Umweltbewegung und die sozialen Bewegungen gibt es langfristig immer ein Auf und Ab und dieses Jahr war eindeutig ein Jahr des Niedergangs und die Talsohle ist noch nicht erreicht. Bessere Jahre kĂŒndigen sich zumeist nicht vorher an, aber sie kommen.

Um manche VorgĂ€nge, Entwicklungen und Machtstrukturen zu verstehen, lohnt sich ein Blick zurĂŒck. Die Internationale Energieagentur (IEA) schĂ€tzte, dass 2022 knapp 4000 Milliarden US-Dollar an Gewinnen und davon 2000 Milliarden US-Dollar krisenbedingte Übergewinne aus der weltweiten Öl- und Gasförderung ­angefallen sind. (Eine Milliarde sind tausend Millionen.) Dazu kommen noch die globalen Profite der Kohle- und Atom-Konzerne. Solche Profite sind eng verbunden mit politischer und publizistischer Macht. Die Kohle-, Öl- und Gasmultis sind verantwortlich fĂŒr die Klimakatastrophe und die Gierflation. Die Konzerne mögen keine Solaranlagen und WindrĂ€der in privater Hand und auch WĂ€rmepumpen schmĂ€lern ihre Gewinne. Sie mögen keine Steuern fĂŒr Konzerne und MilliardĂ€re und erst recht keine Übergewinnsteuern und sie wissen ihre Interessen durchzusetzen. Eine einflussreiche Lobby hat es 2023 in Deutschland geschafft, den Zorn von den RĂ€ubern auf die Umweltbewegung und die GRÜNEN umzulenken.

Im Jahr 2023 wurde der antiökologische Kulturkampf, den wir bisher nur in den USA kannten, mit Macht nach Deutschland getragen. Sehr deutlich wurde das beim Streit um den deutschen Atomausstieg oder beim perfekt aufgebauschten Konflikt um die WĂ€rmepumpe. Etwa 1 Million Euro Gewinn pro Tag konnte die Atomlobby bisher nach eigenen Angaben pro AKW erzielen. (3 AKW x 365 Tage x 1 Million sind 1095 Millionen Euro entgangener Gewinn pro Jahr.) CDU, CSU, FDP, AfD, Springer-Presse (besonderes hasserfĂŒllt die BILD-Zeitung), FAZ, Klimawandelleugner wie EIKE, organisierte Windenergiegegner, WirtschaftsverbĂ€nde, rechtsradikale und rechtslibertĂ€re Internetforen ... zogen im Kampf gegen die Energiewende erfolgreich an einem Strang. Solche Kampagnen sind immer dann erfolgreich, wenn den Menschen der Eindruck vermittelt wird, ihnen könnten persönliche Nachteile entstehen oder es wĂŒrde ihnen etwas weggenommen. Politisch war die Entwicklung interessant, weil immer mehr der Eindruck einer informellen Koalition zwischen der Regierungspartei FDP und den Oppositionsparteien CDU, CSU und AfD entstand. Dies alles war und ist kein Thema in der Umweltbewegung, die sich teilweise in einer selbstgeschaffenen Wahrnehmungs- und WohlfĂŒhlblase bewegt.

Einige ausgewÀhlte umweltpolitische Niederlagen im Jahr 2023
* Das Jahr 2023 wird nach EinschÀtzung von Klimaexperten der Vereinten Nationen (UN) wohl das wÀrmste Jahr seit der Industrialisierung werden.
* Die mangelhaften "Teil-Erfolge" der Weltklimakonferenz im umweltzerstörenden MilliardÀrsbiotop der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie entsprach einer Weltkonferenz der Vegetarier in den Schlachthöfen von Chicago!
* Die RĂ€umung des Protestcamps in LĂŒtzerath im Rheinischen Braunkohlerevier. Die atomar-fossilen Seilschaften haben sich und uns in LĂŒtzerath wieder ein kleines StĂŒck zu Tode gesiegt. Und dennoch war der gewaltfreie Kampf sinnvoll und notwendig. Er ist Sand im Getriebe der Weltzerstörung. Und ein Sandkorn kann Ă€hnlich wie der FlĂŒgelschlag eines Schmetterlings einen Sturm entfachen.
* Die makaberen Erfolge konservativer und liberaler Parteien im Europaparlament gegen Natur- und Artenschutz in einer Zeit, in der wir gerade tÀglich bis zu 150 Arten ausrotten. Das Artensterben fÀllt nicht vom Himmel. Es wird von Menschen und Lobbyisten gemacht.
* Am 24. August 2023 begann die japanische Regierung mit der Einleitung von radioaktiv verseuchtem Wasser aus dem Atomunfall von Fukushima ins Meer. Es war das erste Mal seit Beginn der sogenannten friedlichen Nutzung der Kernenergie durch die Menschheit, dass kontaminiertes Wasser aus einem nuklearen Unfall kĂŒnstlich ins Meer geleitet wird.
* Europa und die Welt rĂŒcken politisch nach rechts und der Marktradikalismus nimmt zu. Irrationalismus, Egoismus und Gier verstĂ€rken sich, nicht nur in der Politik

Einige ausgewÀhlte umweltpolitische Erfolge im Jahr 2023
* Der mĂŒhsam erkĂ€mpfte deutsche Atomausstieg gegen die Macht der MĂ€chtigen.
* Einige Erfolge erzielten Gerichte: Der FlĂ€chenfraß-Paragraf 13 b wurde durch ein vom BUND erstrittenes Urteil außer Kraft gesetzt und das oberste Verwaltungsgericht Berlin-Brandenburg forderte die Einhaltung der Sektorziele beim Klimaschutz. Gegen beide Urteile pro Umwelt geht die Bundesregierung "energisch" vor.
* Das 49-Euro-Ticket ist zwar ein RĂŒckschritt gemessen am letztjĂ€hrigen 9-Euro-Tickets. Trotz Digitalzwang ist es wenigstens ein Teil-Erfolg.
* Der aus erneuerbaren Energien gewonnene Ökostrom-Anteil an der Bruttostromerzeugung in Deutschland ist in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 auf einen Rekordwert gestiegen.
* In den weltweiten Ausbau der Solarenergie wird aktuell mehr als eine Milliarde US-Dollar pro Tag investiert.
* Das grĂ¶ĂŸte US-Projekt fĂŒr den Bau von Mini-AKW ist krachend gescheitert. Strom aus Wind und Sonne ist billiger als gefĂ€hrlicher Atomstrom.
* Seit diesem Jahr mĂŒssen alle HĂ€ndler, die Speisen und GetrĂ€nke zum Mitnehmen anbieten, auch Mehrweg-Verpackungen anbieten.
* Nach fast 20 Jahren einigt sich die UN am 4. MĂ€rz 2023 auf ein internationales Meeresschutzabkommen.

Das weltweit grĂ¶ĂŸte Umweltproblem, nicht nur im Jahr 2023, ist der ungebrochene Glaube an das unbegrenzte Wachstum im begrenzten System Erde. Die Umweltbewegung hat 2024 viel zu tun. Neben das kriegerische "Siegen wollen" mĂŒssen wir verstĂ€rkt das "Frieden wollen" stellen. Wir mĂŒssen neben die Kritik an der Umweltzerstörung auch verstĂ€rkt wieder die Analyse der Macht stellen. Nachhaltigkeit gibt es nicht ohne soziale Gerechtigkeit. Und wir sollten stĂ€rker als bisher unsere positiven Ziele betonen. Wir haben das Wissen und die Technik, um mit einem verringerten Input von Energie, Rohstoffen und Arbeitszeit allen Menschen dieser Erde das „gute Leben“ zu ermöglichen. Es braucht "nur" Klugheit, globale Gerechtigkeit und die Abkehr von der Wachstumsideologie.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein
(Der Autor ist seit 50 Jahren in der Umweltbewegung aktiv und war 30 Jahre lang BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer in Freiburg)
Mehr
 

Neuer Urbos – neuer Fahrscheinautomat
(c) VAG Freiburg
 
Neuer Urbos – neuer Fahrscheinautomat
Kurz vor Weihnachten ist die erste von acht neuen Straßenbahnen des Typs „Urbos 100“ bei der Freiburger Verkehrs AG (VAG) am 8. Dezember in den Linienverkehr gegangen. Mit an Bord ist dann der erste Fahrscheinautomat bei dem man ausschließlich bargeldlos zahlen kann. Auch in den sieben folgenden neuen Fahrzeugen, die bis FrĂŒhjahr 2024 in den Dienst gehen werden, wird sich jeweils eines der neuen GerĂ€te der Firma krauth befinden. Daneben gibt es in jeder dieser Bahnen aber auch noch je einen herkömmlichen Automaten, an dem der Fahrschein sowohl mit MĂŒnzen und Scheinen als auch bargeldlos erworben werden kann.

Die neuen Automaten akzeptieren alle gĂ€ngigen Karten (sowohl mit Magnetstreifen, als auch kontaktlos). Auch die Bezahlung ĂŒber Google Pay und Apple Pay – also per Handy – ist möglich. Bei der VAG erhofft man sich eine geringere StöranfĂ€lligkeit sowie geringere Kosten fĂŒr das Handling des Bargelds.

Der neue GerĂ€tetyp ist die vierte Generation von Fahrausweisautomaten bei der VAG. Diese Ära begann am 18. Januar 1999 mit den ersten Maschinen, die ausschließlich MĂŒnzgeld akzeptierten. Im nĂ€chsten Entwicklungsschritt konnte man die Fahrkarte dann auch mit Geldscheinen und – erstmals bargeldlos – mit der Geldkarte kaufen. Auf diese Automaten folgten dann jene, die erstmals auch EC- und Kreditkarten akzeptierten und bis heute die gĂ€ngigen Modelle in den Bussen und Bahnen der VAG sind. Mit den GerĂ€ten in den neuen Urbos-Wagen wird nun ein neues Kapitel aufgeschlagen.
 
 

Jahresfahrplan 2024: Viel Neues fĂŒr die Tuniberg-Ortsteile
(c) VAG/Anja Thölking
 
Jahresfahrplan 2024: Viel Neues fĂŒr die Tuniberg-Ortsteile
„Was in der Vergangenheit schon oft gefordert wurde, setzen wir jetzt um“, sagt VAG Vorstand Oliver Benz bei der medienöffentlichen Vorstellung des Jahresfahrplans 2024: „Die Ortsteile am Tuniberg bekommen mit der neuen Linie 32 jetzt endlich die Querspange, die sie alle im 30-Minuten-Takt miteinander verbindet.“ Sie fĂ€hrt vom 10. Dezember an von Munzingen ĂŒber Tiengen, Opfingen, Waltershofen und Umkirch zur Paduaallee, wo dann die VerknĂŒpfung zur Stadtbahnlinie 1 besteht.

Auf neue Beine gestellt wird auch das Nachtbusangebot „Safer Traffic“ fĂŒr die Ortsteile am Tuniberg: In den NĂ€chten auf Samstag und auf Sonntag sowie vor ausgewĂ€hlten Feiertagen starten Nachtbusse mit der Linienbezeichnung „N40“ jeweils um 2:10 Uhr, 3:40 Uhr und 5:00 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Freiburg und fahren dann ĂŒber den Zubringer Mitte bis Umkirch und von dort weiter den Linienweg der neuen Linie 32 bis Munzingen.

„Der Wunsch, dass alle Freiburger Ortsteile der Tuniberg-Gemeinden durch eine Linie miteinander verbunden sind, wurde schon seit lĂ€ngerem von den OrtschaftsrĂ€tinnen und OrtschaftsrĂ€te sowie Kundinnen und Kunden an uns herangetragen“, sagt Maximilian Grasser, der die Abteilung Angebotsplanung der VAG leitet und mit seinem Team in den vergangenen zwei Jahren an der neuen LinienfĂŒhrung getĂŒftelt hat.

ErgĂ€nzt wird das neue Angebot am Tuniberg durch die Linien 33 und 34, die die Bewohnerinnen und Bewohner von Opfingen, Tiengen und Munzingen bis zur Haltestelle „Munzinger Straße“ bringen, wo in die Stadtbahnlinie 3 umgestiegen werden kann.
Die Buslinie 34 fĂ€hrt ab dem Fahrplanwechsel bei jeder Fahrt ĂŒber das Keidel-Mineral-Thermalbad, das dadurch dann alle 15 bis 30 Minuten angefahren wird.

Außerdem wird zukĂŒnftig die Linie 14 mit mehr Fahrten durch das Gewerbegebiet Haid gefĂŒhrt und verbindet dabei die Haltestellen ‚St. Georgen Kirche‘ und ‚St. Georgen Friedhof‘ sowie das Gewerbegebiet Haid im dichten Takt mit der Stadtbahnlinie 3 an der ‚Munzinger Straße‘
Waltershofen und Umkirch werden vom 10. Dezember an durch die Regionalbuslinie 700 (Tuniberg Express), ehemals Linie 31, an die Paduaallee angebunden.

Die bestehenden Schulbusverbindungen, zum Beispiel von St. Nikolaus zum Keppler Gymnasium, bleiben erhalten.

Das Schnellbusangebot mit der Linie 37 zwischen Munzingen / Tiengen und dem Hauptbahnhof, das vor einem Jahr eingefĂŒhrt wurde, wird sehr gut angenommen und der Pilotversuch bleibt auch 2024 bestehen.

Verbesserungen auch in den Bereichen Kappel und IG Nord

Zwei substanzielle Verbesserungen, die auf Anregungen aus dem Fahrgastbeirat hin umgesetzt werden, gibt es fĂŒr den Ortsteil Kappel: Hier wird das Bedienungsgebiet des bestehenden On-Demand Taxi-Service (AST) um den Bereich Kappel-NeuhĂ€user erweitert. Zudem können die Ruftaxen im Bereich der Kappler Straße jetzt auch in jenen Zeiten abgerufen werden, in denen die Buslinie 17A nicht verkehrt.

Im Bereich des IG Nord werden ab dem Fahrplanwechsel mehr Fahrten als bisher durch die Robert-Bunsen-Straße gefĂŒhrt.

Zukunft des Nachtverkehrs in StÀdten und Gemeinden des Umlandes

Der mit Großraumtaxen betriebene Nachtverkehr fĂŒr StĂ€dte und Gemeinden des Umlandes, die nicht Teil der Stadt Freiburg sind, bleibt auch nach dem Fahrplanwechsel zunĂ€chst bestehen. Allerdings gib es derzeit in verschiedenen Gebietskörperschaften die Diskussion, ob dieses Angebot auch weiterhin bei der VAG bestellt werden soll. Hintergrund sind deutliche Fahrpreiserhöhungen beim Taxigewerbe bei zugleich sinkenden Nutzendenzahlen seit der Corona-Pandemie.

Elektrifizierung des Busangebotes schreitet voran.

Auch die Umstellung der Busflotte auf Elektroantrieb bei der Freiburger Verkehrs AG (VAG) geht im kommenden Jahr weiter voran.

„Mit dem Fahrplanwechsel und den sechs weiteren E-Standard-Bussen werden dann zu den bisher bereits fĂŒnf teilweise mit vollelektrisch betriebenen Fahrzeugen bestĂŒckten Linien sieben weitere hinzu kommen, auf denen punktuell auch E-Busse eingesetzt werden“, sagt VAG Vorstand Stephan Bartosch. E-Busse werden dann auf den Linien 11, 14, 17, 18, 19, 21, 23, 24, 25, 27, 33 und 34 zu sehen sein.

Die Busflotte der Freiburger Verkehrs AG verfĂŒgt derzeit ĂŒber 23 elektrisch angetriebene Busse. Voraussichtlich von Herbst 2024 bis Februar 2025 werden 22 weitere Fahrzeuge nach und nach auf den Hof kommen. „Dann wird unsere Busflotte zu rund zwei Dritteln elektrisch unterwegs sein“, erlĂ€utert Bartosch den angestrebten Zeitplan. Parallel dazu mĂŒssten die fĂŒr dann 45 E-Busse notwendigen technischen und rĂ€umlichen Notwendigkeiten im Betriebshof sowie an den Haltestellen entlang der Strecken aufgebaut werden. „Unter anderem mĂŒssen wir bis dahin fĂŒr die Unterbringung der Fahrzeuge und die Ladeinrichtungen einen zweiten Bus-Port im VAG Zentrum aufgebaut haben.“

Seit FrĂŒhjahr 2020 sind bei der VAG mittlerweile E-Busse im Einsatz. In dieser Zeit wurden sowohl im Fahrbetrieb wie auch in der Werkstatt einige Erfahrungen damit gesammelt. In der Summe laufen die Fahrzeuge nahezu störungsfrei.
Ziel der VAG ist es, die gesamte Busflotte möglichst bis 2030 komplett auf Elektroantrieb umzustellen. Weitere Informationen finden Sie hier: https://blog.vag-freiburg.de/neue-e-busse-bei-der-vag/
 
 

MĂ€delsflohmarkt 09.+10.12.23
 
MĂ€delsflohmarkt 09.+10.12.23
SCHLOSS RIMSINGEN 2023
in Breisach - Oberrimsingen am Tuniberg gelegen.

In diesem feinen und privaten Kleinod findet der
MĂ€delsflohmarkt zum 1. Mal
in den Edelremisen unter Kronleuchter, im Aussenbereich des Schlosses,
im Schlosskeller und im Falkensteingewölbe
am Sa 09. Dez. - So 10. Dez. jeweils von 11-17Uhr, statt.

MĂ€dels geben ihren stylischen Modeartikel eine neue Chance, gebraucht muss sie sein, Schmuck, Handtaschen, Schuhe, Kerzenleuchter, Kunsthandwerk, Bilder dĂŒrfen auch dabei sein. Das Ambiente ist perfekt und bildet einen ansprechenden Rahmen fĂŒr Aussteller, sowie fĂŒr Besucher.

Parkplatzhinweise nahe der Schlossanlage bitte beachten.
Kontakt und Organisation: Ingrid Hosp
Bundesstrasse 44, 79206 Breisach-Oberrimsingen / 076643135
Ausstellerverzeichnis www.hosp.de
Mehr
 

 
Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“
Freiburg gewinnt mit Solardach-Radweg beim Bundeswettbewerb

25.000 Euro Preisgeld kommt Klimaschutzinitiativen zugute

Freiburg gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2023“. Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde fĂŒr den ersten Solardach-Radweg vergeben, den die Stadt zusammen mit dem regionalen Energieversorger Badenova auf einem 300 Meter langen TeilstĂŒck realisiert hat. Mit dem Pilotprojekt zeigt die Stadt, dass neben GebĂ€uden auch Verkehrsinfrastruktur als AusbauflĂ€che fĂŒr Photovoltaik (PV) erschlossen werden kann.

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Kommunalen Klimakonferenz 2023 in Berlin statt. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ vom Deutschen Institut fĂŒr Urbanistik mit Förderung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Klimaschutz. Kooperationspartner sind der Deutsche StĂ€dtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche StĂ€dte- und Gemeindebund. Der Gewinn ist mit 25.000 Euro Preisgeld dotiert, das wieder in Klimaprojekte zu investieren ist.

UmweltbĂŒrgermeisterin Christine Buchheit, die den Preis heute in Berlin entgegennahm, freut sich ĂŒber die Auszeichnung: „Erneuerbarer Strom ist die Energie der Zukunft. Deshalb benötigen wir nicht nur mehr Photovoltaik auf unseren DĂ€chern, sondern auch innovative AnsĂ€tze, die zusĂ€tzliche urbane RĂ€ume erschließen. Ich freue mich daher sehr, dass wir zusammen mit unseren Partnern den PV-Radweg realisieren konnten.“ Das Preisgeld soll zwei lokalen Klimaschutzinitiativen zugutekommen, die seit vielen Jahren vorbildlich im Bereich Solarenergie aktiv sind. „So können wir unter anderem Kochprojekte auf Solarkochern, PV-Experimente mit Schulklassen oder auch Balkonsolaranlagen fĂŒr Mietwohnungen unterstĂŒtzen.“

Photovoltaik-Ausbau: FlÀche doppelt nutzen

Der Photovoltaik-Ausbau wird im Freiburger Klimaschutzkonzept als eine der SchlĂŒsseltechnologien zur Erreichung der Klimaschutzziele aufgefĂŒhrt. Um im dichtbesiedelten Stadtgebiet möglichst viel Solarstrom erzeugen zu können, ist es wichtig, neben GebĂ€uden auch Verkehrsinfrastruktur als AusbauflĂ€che zu nutzen. Mit der ersten Solar-RadwegĂŒberdachung gehen die Stadt Freiburg sowie ihre Partner Badenova und Fraunhofer Institut ISE einen wichtigen – noch pilothaften – Schritt in diese Richtung. Auf einer LĂ€nge von 300 Metern wurde ein RadwegeteilstĂŒck mit 38 Dachsegmenten und ĂŒber 900 semitransparenten PV-Modulen â€žĂŒberdacht“. Mit dem Projekt wurde eine standardisierte, ökonomisch optimierte Tragekonstruktion fĂŒr die Montage von sogenannten Glas-Glas-PV-Modulen entwickelt, die nicht nur als Überdachung von Radwegen zum Einsatz kommen kann. Die Moule besitzen eine Gesamtleistung von ca. 300 Kilowatt-Peak und erzeugen pro Jahr etwa 280.000 Kilowatt-Stunden Solarstrom. Dies entspricht dem Jahres-Strombedarf von mehr als 180 Personen. Die jĂ€hrlich eingesparten CO2-Emmissionen belaufen sich auf 125 Tonnen.

Spatenstich fĂŒr das Projekt war im November 2022, die Fertigstellung erfolgte im FrĂŒhjahr 2023. Abnehmer des Solarstroms ist das nahegelegene Solar-Forschungsinstitut Fraunhofer ISE, das auch aus wissenschaftlichem Interesse die Stromerzeugungsdaten erhebt und evaluiert.

Das Vorbild der Solar-RadwegĂŒberdachung stammt aus SĂŒdkorea. Hier pflegt Freiburg einen regen Austausch mit der Partnerstadt Suwon. FĂŒr die Umsetzung in Freiburg entwickelte das Umweltschutzamt gemeinsam mit der Badenova Tochter Badenova WÄRMEPLUS und der Firma ClickCon, einem Anbieter fĂŒr Photovoltaik-Montagesysteme, eine technische Lösung.

Herausforderungen im Pilotvorhaben

Beim Bau des Solar-Radwegs mussten gegebenen Rahmenbedingungen wie bereits verlegte Strom-, Wasser-, WĂ€rme- oder Gasleitungen bedacht werden. Zudem war eine spezielle Zertifizierung fĂŒr den „Überkopfeinsatz“ der PV-Modulen notwendig. Schließlich sollen Radfahrerinnen und Radfahrer nicht gefĂ€hrdet werden. Auch Wind- und Schneelasten wurden simuliert und die StabilitĂ€t der Bauteile getestet. Ein positiver Nebeneffekt des PV-Radwegs ist, dass die Module sowohl vor Sonne und Regen als auch im Winter vor Schnee und Eis schĂŒtzen. In die Konstruktion sind darĂŒber hinaus energiesparende LED-Leuchten integriert. Sensoren erfassen vorbeifahrende Radfahrerinnen und Radfahrer und erzeugen bei Dunkelheit ein mitlaufendes Lichtband.

Die Kosten des Pilotprojekts belaufen sich auf ca. eine Million Euro. Badenova WÄRMEPLUS verpachtet die Solar-RadwegĂŒberdachung an das Fraunhofer ISE, das damit einen Teil des Strombedarfs seiner Labore decken kann. Außerdem nutzt es das Projekt fĂŒr die eigene Forschung. FĂŒr die Entwicklung und Umsetzung der standardisierten Dachkonstruktion stellt die Stadt Freiburg gut ein Drittel der Projektkosten aus dem Zukunftsfonds Klimaschutz zur VerfĂŒgung.

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“

Der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ wird seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt. In diesem Jahr wurden insgesamt 79 BeitrĂ€ge in vier unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Freiburg hat sich mit dem Projekt „Erster Solardach-Radweg – Sonnenstrom und Fahrkomfort“ in der Kategorie „Erneuerbare Energien im kommunalen Fokus“ beworben. In dieser Kategorie gab es 32 Bewerbungen, aus denen vier Gewinnerprojekte ausgewĂ€hlt wurden. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum ausgezeichneten Projekt unter:
https://www.klimaschutz.de/wettbewerb2023
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 
392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 
415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 


Copyright 2010 - 2024 B. Jäger