oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 21. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Reimer Gronemeyer und Matthias Rompel
 
Reimer Gronemeyer und Matthias Rompel "Verborgenes Afrika. Alltag jenseits von K
Buchtipp

Afrika, der Pflegefall. Afrika, der hungernde und von Katastrophen heimgesuchte Kontinent. Hungerbäuche, Kindersoldaten, verdorrte Felder, neureiche Eliten, die sich die Taschen voll stopfen oder aber die grandiose Natur als traumhafte Kulisse für Abenteurer – aus solchem Stoff sind europäische Bilder über Afrika gemacht. Sie prägen die Debatte über die Zukunft des »verlorenen Kontinents«.

Reimer Gronemeyer und Matthias Rompel schreiben über einen »begnadeten Kontinent«. Sie versuchen, die europäischen Klischees über Afrika zur Seite zu räumen. Sie zeigen uns selbstbewusste Menschen, die sich auf ihre eigene Stärke berufen. Sie erzählen von der verborgenen Kraft eines Kontinents, die sich aus der Familie, der Nachbarschaft, der Subsistenzwirtschaft speist. Sie entdecken Realitäten eines weithin unbekannten Afrika, das sich dem europäischen Zugriff entzieht.

Die Autoren machen plausibel klar, dass wir gerade dabei sind, die sozialen Grundlagen unseres Lebens zu zerstören. Europäischer Größenwahn und afrikanische Stärke, die dem Trommelfeuer der Moderne widersteht. Wenn wir – wie die Autoren – genauer hinsehen, können wir viel vom Eigensinn und der Stärke lernen, mit denen Afrikaner Krisen meistern.

Verborgenes Afrika ist ein Buch über Afrika und über Europa. Es lädt ein zu einer Pilgerreise in ein weithin unbekanntes Afrika, in ein Afrika, in dem vielleicht auch Europas Zukunft verborgen liegen könnte.

Verlag Brandes & Apsel, Frankfurt 2008. 184 S., EUR 17,90

ISBN 978-3-86099-730-7
 
 

 
„Stadt und Land – Hand in Hand“
Regionalmarkt Kaiserstuhl am So., 22.06.08, auf dem Freiburger Mundenhof

Stadt und Land präsentieren sich gemeinsam auf einem bunten Regionalmarkt
am Sonntag, den 22. Juni 2008 auf dem Freiburger Tiergehege und Stadtgut
Mundenhof in ihrer Vielfalt. KaiserstĂĽhler Erzeuger wollen in einem gemĂĽtlichen
Ambiente einen noch engeren Kontakt zu den Freiburger BĂĽrgern knĂĽpfen. Auf dem
Regionalmarkt wird der Kaiserstuhl geschmacklich und kulturell erlebbar. So werden
Keramik aus KaiserstĂĽhler Erde, Bauernbrot, verschiedene Pestos, Marmeladen und
eingelegte Spezialitäten zur Verkostung angeboten. Den Kaiserstuhl könnten Sie aber auch
an dem Weinstand des Weingutes Birmelin oder beim Stand der KaiserstĂĽhler Edelbrenner
verkosten und genieĂźen. Die Vielfalt des Kaiserstuhls an Obst und GemĂĽse erfahren Sie
auch am Stand des Karottenprojekts „Gälriabli“, Bienen sind Schwerpunkt auf dem Stand der
KaiserstĂĽhler Imker.
Daneben erhalten Sie Informationen über Herkunft und Qualität der regionalen Produkte,
ĂĽber den KaiserstĂĽhler Wein, ĂĽber touristische Highlights des Kaiserstuhls, ĂĽber Naturschutz
und naturverträgliche Landwirtschaft sowie über die Arbeit von PLENUM Naturgarten
Kaiserstuhl.

Erleben Sie den Kaiserstuhl in seiner FĂĽlle und ĂĽberzeugen Sie sich von seiner Vielfalt und
Schönheit.

Der Regionalmarkt beginnt um 11.00 Uhr und dauert bis 17.00 Uhr.
Der Regionalmarkt Kaiserstuhl wird von der Geschäftsstelle PLENUM Naturgarten
Kaiserstuhl zusammen mit dem Forstamt der Stadt Freiburg organisiert. PLENUM,
das Programm des Landes Baden-WĂĽrttemberg zur Erhaltung und Entwicklung von Natur
und Umwelt, unterstĂĽtzt eine nachhaltige Regionalentwicklung durch Projekte und
Kooperationen zwischen Landwirtschaft, Tourismus, Gastronomie, Gemeinden,
Naturschutzverbänden und anderen gesellschaftlichen Gruppen.
Weiter Informationen zu PLENUM: www.naturgarten-kaiserstuhl.de
Mehr
 

Blitz in mächtige Eiche im Konrad-Guenther-Park eingeschlagen
Baumtrümmer nach Blitzeinschlag /Foto: Daniel Jäger
 
Blitz in mächtige Eiche im Konrad-Guenther-Park eingeschlagen
Bei einem der letzten Gewitter ist ein Blitz in eine mächtige, etwa 20
Meter hohe Eiche mit einem rund 15 Meter groĂźen Kronendurchmesser
im Konrad-Guenther-Park eingeschlagen und
hat einen eindrĂĽcklichen Beweis dieser Naturgewalt hinterlassen.
Der Blitzeinschlag war so heftig, dass der etwa 80 Jahre
alte Baum völlig zerlegt wurde. Die Reste der Eiche werden
voraussichtlich am Mittwoch, 18. Juni von den Mitarbeitern
des Garten- und Tiefbauamts beseitigt.
 
 

 
Einkaufen beim Bauern im Naturpark SĂĽdschwarzwald
Attraktive Landschaft bedeutet im Naturpark Südschwarzwald auch immer naturnahe Land- und Forstwirtschaft. Die Südschwarzwälder Landwirte werden mit der Beweidung ihrer Flächen durch Kühe, Rinder und Schafe zu Landschaftspflegern. Sie sorgen für die Offenhaltung der Landschaft und somit für den Erhalt der Kulturlandschaft. Gleichzeitig produzieren sie gesunde und schmackhafte Lebensmittel wie beispielsweise Milch, Fleisch und Brot. Mit dem Verkauf der Lebensmittel erwirtschaften die Landwirte Ihr Einkommen. Wer also regional einkauft, unterstützt damit direkt die Offenhaltung des Schwarzwaldes
Mehr
 

 
Es summt wieder - Bienensonntag auf dem Mundenhof
Am Sonntag, 8. Juni gibt es beim so genannten Bienensonntag
von 14 bis 17 Uhr allerlei Wissenswertes und Interessantes
ĂĽber die fleiĂźigen Bienen auf dem Mundenhof. Die
beiden Imker/-innen Angelika Fischhaber und Otto Link stehen
fĂĽr die Fragen am Bienenhaus am Eingangsbereich des
Naturerlebnisparks zur Verfügung. Sie erklären beispielsweise
wie sich Königin, Arbeiterinnen und Drohnen unterscheiden,
womit die Brut gefĂĽttert wird und was mit den Bienen im
Winter passiert. Damit die angebotenen FĂĽhrungen nicht
schmerzhaft werden, stehen mehrere SchutzanzĂĽge zur VerfĂĽgung.
Auch Honig vom Mundenhof und Produkte aus Honigwachs
gibt es dort zu kaufen.

Von dem massiven Bienensterben in der Rheinebene durch
das Insektizid Clothianidin in diesem FrĂĽhjahr blieb auch der
Mundenhof nicht verschont. 60.000 Bienen der etwa 80.000
Bienen verendeten und wie auch bei anderen Imkern war die
Entwicklung der Bienenvölker spärlich, viele tote Jungbienen
lagen vor den Einflugslöchern der Bienenkästen.

Inzwischen hat der Mundenhof wieder zwei Bienenvölker -
statt der bisherigen vier Völker, die an diesem Bienensonntag
im ehemaligen Eintrittsgebäude des Tiergeheges zu bestaunen
sind.
 
 

 
„Wie der Wald im Papierkorb landet“
Medienpräsentation und Vortrag in der Stadtbibliothek

Begleitend zur Ausstellung „Papierwende – Zukunftsfähig mit
Papier“, die vom 4. bis 27. Juni im Kollegiengebäude II der
Universität zu sehen ist, veranstaltet die Stadtbibliothek am
Münsterplatz eine Medienpräsentation rund um das Thema
„Papier“. Sie ist von Mittwoch, 4. Juni, bis Freitag, 20. Juni,
dienstags bis freitags von 10 bis 19 Uhr sowie samstags von
10 bis 14 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Ab Dienstag, 24.
Juni, kann man die Medien ausleihen.

„Wie der Wald im Papierkorb landet“ lautet das Thema eines
Vortrags von Günter Wippel, Verein „Menschenrechte 3000“
und Susann Reiner, Regenwald-Institut. Er findet am Donnerstag,
5. Juni, um 20 Uhr in der Stadtbibliothek am MĂĽnsterplatz
statt. Der Eintritt ist frei.

Der weltweit rasant wachsende Papierbedarf bedroht in vielen
Regionen der Welt die letzten Urwälder, Lebensraum für eine
Vielzahl an Pflanzen und Tieren. Ebenso sind sie die Heimat
von Millionen von Menschen, fĂĽr welche der Wald nicht nur ein
Erholungsgebiet, sondern Lebensraum und -grundlage darstellt.

Etwa ein Fünftel aller Holzvorräte endet heute in Papiermühlen.
Deutschland ist weltweit der zweitgrößte Zellstoffimporteur
mit einem Importbedarf von ĂĽber 80 Prozent des eingesetzten
Zellstoffs. Der ĂĽberwiegende Teil des Materials kommt aus
den Wäldern Skandinaviens und Nordamerikas, wo neben
Wirtschaftswäldern auch nach wie vor Urwälder wichtige und
vor allem billige Holzlieferanten sind. Aber auch die tropischen
Regenwälder werden vom Papierhunger nicht verschont. Als
billige Zellstoffquelle werden sie nach ihrer Rodung häufig
durch Plantagen mit raschwüchsigen Pflanzen ‚ersetzt’.

Vor dem Hintergrund der Holzgewinnung fĂĽr die Zellstoffindustrie
in Kanada, Brasilien und Indonesien zeigt der Vortrag,
welche Folgen der Raubbau am Urwald und die Bewirtschaftung
in anschlieĂźend angelegten Plantagen fĂĽr die Natur und
die dortige Bevölkerung hat. Dazu zählt auch, dass Land- und
Menschenrechte oft massiv missachtet und die Existenzgrundlagen
der Bevölkerung - einschließlich ihrer Kultur und Lebensweise
- häufig aufs äußerste gefährdet oder ganz zerstört
werden.
 
 

Gesundes Leben und gesunde Ernährung in der Steinzeit
Frühes steinzeitliches Getreide – das erste Fast-Food? (Foto: Museum)
 
Gesundes Leben und gesunde Ernährung in der Steinzeit
Anthropologin Wittwer-Backofen spricht im Colombischlössle

Wie gesund das Leben und die Ernährung in der Steinzeit
waren, erfährt man in der Ausstellung „Zurück in die Steinzeit
– Leben wie vor 5.000 Jahren“ die zur Zeit im Archäologischen
Museum Colombischlössle zu sehen ist.

Ergänzend dazu findet dort am Dienstag, 3. Juni, um 18.30
Uhr ein Vortrag der Anthropologin Professor Ursula Wittwer-
Backofen statt zum Thema „The first Fast-Food-People – Ernährung
und Gesundheit in der Jungsteinzeit“. Der Eintritt
kostet 4, ermäßigt 2 Euro einschließlich Ausstellungsbesuch.
An diesem Abend ist die Ausstellung durchgehend von 10 bis
18.30 Uhr geöffnet.

Die Besucher/innen der Ausstellung begegnen zunächst dem
Tod. Zwei über 4.000 Jahre alte Gräber sind so präsentiert,
wie man sie bei der Ausgrabung vorfand. Schmuck aus Knochen,
Pfeilspitzen aus Feuerstein und Gefäße aus Keramik
sind zu sehen, die den Toten auf ihre Reise ins Jenseits mitgegeben
wurden. Die Körper der Verstorbenen, ein etwa 35-
jähriger Mann und eine 25 Jahre alte Frau, zeigen Spuren
ihres Lebens. Anthropologische Untersuchungen lassen ahnen,
wie sehr sie unter Parodontose, Abszessen an den
Weisheitszähnen, chronischen Nebenhöhlenentzündungen
und Arthrose litten. Selbst ein verheilter Schädelbasisbruch
und ein Bandscheibenvorfall sind sichtbar.

Aus der Krankheitsgeschichte der beiden Steinzeitmenschen
lässt sich auf ihre Ernährung und die Ursachen ihrer Beschwerden
schlieĂźen. Fragen, die selbst nach dem Besuch
der Ausstellung offen bleiben, beantwortet Professor Wittwer-
Backofen in ihrem Vortrag.
Mehr
 

 
Soll ich oder soll ich nicht ... CO2 ausgleichen?
Soll ich oder soll ich nicht? – So heißt die neue Serie, in der Redakteurin Anne Henneken alle 14 Tage ein neues Öko-Dilemma unter die Lupe nimmt. In der ersten Folge geht es um den viel diskutierten CO2-Ausgleich.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger