oekoplus - Freiburg
Samstag, 16. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes


 
"Wildkatzen am Kaiserstuhl und in den Auen am Oberrhein"
In einer Zeit, in der positive Meldungen aus dem Umwelt- und Naturschutzbereich eher Seltenheitswert haben, freut sich der BUND am Südlichen Oberrhein besonders über das im Februar 2009 endgültige bestätigte Vorkommen der Wildkatze in den Rheinauen und am Kaiserstuhl.

Durch eine umfassende Untersuchung konnte nachgewiesen werden, dass die seit 1912 in Baden-Württemberg "ausgestorbenen" Wildkatzen wieder in den Wäldern des Landes umherstreifen.

"Ausgestorben" ist ein seltsam beschönigendes Wort. Es klingt nach "still von uns gegangen". Bekämpft, verfolgt, ausgerottet, ausgemerzt..., diese Begriffe beschreiben den Umstand des "Aussterbens" ein wenig treffender.

In den Rheinauen, am Kaiserstuhl und im Nordschwarzwald wurde das Vorkommen dieser scheuen Einzelgänger jetzt durch genetische Untersuchungen eindeutig nachgewiesen.
Mehr
 

Seltene Menschenaffen-Population ist gewachsen – Wilderei größtes Problem
Berggorilla (Gorilla beringei beringei) © Roger Hooper / WWF-Canon
 
Seltene Menschenaffen-Population ist gewachsen – Wilderei größtes Problem
Berlin - Trotz der jüngsten Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der seltenen Berggorillas gewachsen. Bei der ersten Zählung seit über einem Jahr stießen Ranger im ältesten Nationalpark Afrikas, dem Virunga Nationalpark, auf sechs Gorilla-Gruppen mit insgesamt 81 Mitgliedern. 2007 wurden dort nur 72 Tiere registriert. „Scheinbar wissen die Berggorillas sehr genau, wie sie sich in einer Krise verhalten müssen“, kommentiert WWF-Artenschützer Stefan Ziegler das Ergebnis. Der Nationalpark liegt mitten in der umkämpften Krisenregion. „Deshalb hatten wir für die Berggorillas das Schlimmste befürchtet, zumal einige Gorilla-Gruppen für den Naturtourismus systematisch an Menschen gewöhnt worden sind und deshalb auch nicht vor bewaffneten Milizen oder Wilderern flüchten.“ Mit insgesamt 720 Exemplaren zählen Berggorillas zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetierarten der Erde.

Die Berggorillas wurden von Angestellten des kongolesischen Instituts für Naturschutz gezählt, das für den Virunga-Nationalpark verantwortlich ist und vom WWF finanziell unterstützt wird. Den Wildhütern war es im Dezember nach zähen Verhandlungen mit Kräften des mittlerweile entmachteten Rebellenführers Laurent Nkunda erstmals seit 16 Monaten gelungen, wieder Zugang zum Park zu erhalten. „Die Gorilla-Hüter arbeiten unter Einsatz ihres Lebens“, so der WWF-Artenschützer. Erst vor zwei Wochen sei ein Ranger im Park getötet, ein weiterer von Milizen entführt worden.

Auch für die Berggorillas ist die Gefahr trotz der neuen Zahlen laut WWF noch nicht gebannt. „Die Scharmützel gehen weiter und auch die Wilderei lässt nicht nach“, sagt WWF-Experte Stefan Ziegler. Innerhalb von nur fünf Tagen hätten die Wildhüter im Virunga Nationalpark über 400 Wilderer-Fallen aufgespürt.
 
 

 
Obama und Nobelpreisträger wollen Nuclear-Verbot
12 Nobelpreisträger errinnern US Präsident Barack Obama in einem offenen
Brief an sein Versprechen, eine Welt anzustreben, in der es keine
Atomwaffen gibt. Die Honoratioren schreiben: «Much hope has been
created in your nation and in the entire world due to your election as
President of the United States of America. We are inspired by your
public statements, that you will seek a world in which there are no
nuclear weapons.»

Dieser offene Brief an den Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
Barack Obama erklärt gleichzeitig wichtige Grundlagen eines kürzlich
verschickten SolarPeace-Briefs an die Schweizer Regierung, in dem eine
vollständige öffentliche Information zum «Klimawandel durch
Radioaktivität» als notwendige Voraussetzung zur Abschaffung aller
Atomkraftwerke gefordert wurde, was seinerseits ein notwendiger Schritt
ist, um eine dauerhafte Abschaffung aller Atomwaffen zu erreichen.

Die vollständige Pressemitteilung mit Quellenangaben:
Mehr
 

 
Automatisiertes Einlaufbauwerk Sandfang ab sofort im Betrieb
EBM: „Besonderer Dank an badenova und Rhodia für ihre
finanzielle UnterstĂĽtzung. Automatisierung dient durch
optimierte Wassernutzung dem Umwelt-, aber auch dem
Hochwasserschutz“

Bereits im frĂĽhen Mittelalter entstand das System der Freiburger
Gewerbekanäle. Sie bewässerten die Bächle und Wiesen,
dienten dem Antrieb von MĂĽhlen und versorgten Gerbereien
oder Schleifereien mit Wasser. Das Wasser wurde bislang in
Höhe der Sandfangbrücke aus der Dreisam entnommen und
umgeleitet. Seit vielen Jahren kĂĽmmert sich die Runz um die
ordnungsgemäße Entnahme und Umleitung, ihre erste Runzordnung
ist bereits im Jahr 1544 festgehalten.

Heute haben die Gewerbekanäle andere Aufgaben als beispielsweise
fĂĽr den Antrieb von MĂĽhlen zu sorgen, sie versorgen
derzeit sieben Wasserkraftanlagen mit Wasser, um CO2-
freien Strom zu erzeugen. Zusätzlich wird das Wasser aus
den über Freiburg hinaus bekannten Bächle heraus abgeleitet
und aus dem Nordarm kann einer der größten privaten Arbeitgeber
der Stadt, die Firma Rhodia, KĂĽhlwasser entnehmen.

Bei der Inbetriebnahme des neuen Einlaufbauwerks am
Sandfang betonte Erster Bürgermeister Otto Neideck: „Mein
besonderer Dank gilt vor allem unseren beiden Partnern badenova
und Rhodia fĂĽr ihre finanzielle UnterstĂĽtzung. Die
notwendige und sinnvolle Automatisierung dient durch die
optimierte Wassernutzung dem Umwelt-, aber auch dem
Hochwasserschutz“. Badenova-Vorstand Mathias Nikolay:

„Dies ist ein sehr intelligentes Projekt, weil es gleich drei Fliegen
mit einer Klappe schlägt: Der Hochwasserschutz wird
verbessert, die Produktion von sauberem Regiostrom gesteigert
und das alles mit weniger Aufwand und Kosten.“ Badenova
habe deshalb von Beginn an mit einer Finanzierungszusage
das Projekt und die Planung ins Laufen gebracht.

Bislang bediente ein so genannter Runzknecht die Stellfalle
am Sandfang mit der Hand. In den letzten Wochen wurde das
Einlaufbauwerk umgebaut und automatisiert. Durch die Automatisierung
werden die Schieber – abhängig vom Wasserspiegel
der Dreisam und des Gewerbekanals – durch drei
Wasserpegelmessungen im Kanal gesteuert und elektrisch
angetrieben. Damit kann der Zufluss in den Kanal fĂĽr die
Wassernutzung an den Wasserkraftanlagen optimiert werden,
die Erzeugung der sauberen Energie aus Wasserkraft erhöht
sich sogar um rund 20 Prozent. Die Gesamtstromerzeugung
am Kanal spart der Umwelt damit etwa 580 Tonnen CO2 jährlich.

Nicht nur die saubere Stromerzeugung erhöht sich, auch die
Hochwassersicherheit wird durch den automatischen Betrieb
deutlich verbessert, denn bei steigendem Dreisamhochwasser
schließen sich die Schieber sofort. Überlaufrinnen in Höhe
der Granatgasse und beim Wasserteiler in der Fischerau bieten
einen zusätzlichen Schutz vor Überflutungen in der Innenstadt.
Ăśber drei Meldepegel im Verlauf des Gewerbekanals
wird der Runzknecht bei unvorhergesehenen Situationen alarmiert.

Durch diesen sinnvollen Umbau wird der Sandfang wieder
seinem Namen gerecht, denn der dort abgelagerte Sand kann
automatisch ohne aufwändige Räumarbeiten über eine Spülschütze
– einer kleinen Tür, durch die Wasser geleitet wird
und den Sand entfernt - wieder der Dreisam zugefĂĽhrt werden.
Dadurch werden die Unterhaltungskosten fĂĽr die Betreiber
gesenkt.

Das Einlaufbauwerk wurde während des auf fünf Wochen verlängerten
Bachabschlags im Oktober 2008 umgebaut. Im November
erfolgte die Kalibrierung der Anlagensteuerung und
die Fertigstellung des Fischaufstiegs, der die Wandermöglichkeit
fĂĽr Fische in der Dreisam deutlich verbessert.

Die Kosten der Automatisierung des Einlaufbauwerks Sandfang
von 240.000 Euro finanzierten drei Partner, die badenova
aus ihrem Regiostrom-Fonds, um weitere saubere Stromproduktion
zu fördern, die Firma Rhodia und das städtische
Garten- und Tiefbauamt zu je einem Drittel. Die Kosten fĂĽr
den Fischaufstieg von etwa 30.000 Euro investierten die
Wasserkraftanlagenbetreiber am Gewerbekanal.
 
 

Welt-Klimastudie zeigt 200 Lösungen für eine grüne Wirtschaft auf
© Chris Martin Bahr / WWF-Canon
 
Welt-Klimastudie zeigt 200 Lösungen für eine grüne Wirtschaft auf
Berlin/Brüssel, 26.01.2009 – Ein radikales Umsteuern hin zu einer klimafreundlichen Weltwirtschaft ist zu überraschend geringen Kosten möglich. Zu diesem Schluss kommt ein heute in Brüssel veröffentlichter McKinsey-Report. Die jährlichen Aufwendungen für eine klimafreundliche Wirtschaftspolitik liegen demnach bei etwa 150 bis 400 Milliarden Euro im Jahr oder vier bis zehn Euro pro Tonne eingesparter Treibhausgase. Das entspricht weniger als einem Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts. „Der Kampf gegen den Klimawandel ist nicht nur notwendig, er ist auch bezahlbar“, so die Leiterin des WWF-Klimaprogramms, Regine Günther. Die Kosten eines ungebremsten Klimawandels seien ungleich höher, sie werden von Experten auf fünf bis 20 Prozent des Weltinlandsprodukts geschätzt.

Mit den 200 von McKinsey untersuchten Maßnahmen ließen sich die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 senken, gegenüber einem „business as usual“-Szenario wären es sogar 70 Prozent. So könnten durch den Ausbau erneuerbarer Energien wie Wind-, Wasser- und Sonnenkraft bis 2030 rund 14 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Eine nachhaltigere Landnutzung und Forstwirtschaft könnte die Treibhausgasbelastung noch einmal um 14 Milliarden Tonnen absenken. Und konsequente Investitionen in mehr Energieeffizienz würden nach Ansicht der Autoren mit 11 Milliarden Tonnen weniger CO2 zu Buche schlagen. Bis zu 30 Prozent des Strombedarfs könnten bis 2030 aus erneuerbaren Energien gedeckt werden, heißt es in der Studie. Die dramatische Abholzung der Wälder in Entwicklungsländern soll in den nächsten 20 Jahren gestoppt werden können.

„Die infolge von Finanz- und Wirtschaftskrise nötigen Ausgaben schaffen auch neue Möglichkeiten, um in Klimaschutz zu investieren. Der McKinsey-Report zeigt hier gangbare Wege auf“, so die WWF-Klimaexpertin. Die Studie führe eindrucksvoll vor Augen, dass der internationalen Staatengemeinschaft nur noch zehn Jahre bleiben, um die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Der WWF zählt zu einer Gruppe von Sponsoren, die die McKinsey-Studie finanziert haben. Der Fokus der unabhängigen Autoren liegt auf einer wirtschaftlichen Analyse der CO2-Einsparmöglichkeiten. Die Studie liefere deshalb wertvolle Ergebnisse, so der WWF. Leider habe der Bericht aber auch Mängel – etwa in der Bewertung der Atomkraft. „Risiken wie Atomunfälle und radioaktive Abfälle werden nicht berücksichtigt. Die Gesamtkosten und Risiken der Kernenergie sind kaum zu bewerten“, kritisiert Regine Günther. Andere Möglichkeiten der CO2-Einsparung – wie zum Beispiel die Kraftwärmekopplung – seien sinnvoller.
 
 

85 Prozent der Verbraucher wollen Ă–ko-Fisch
© S. Vielmo / F. Dott / WWF
 
85 Prozent der Verbraucher wollen Ă–ko-Fisch
WWF unterstĂĽtzt EDEKA-Gruppe bei Umstellung auf Fisch aus nachhaltiger Fischerei, Partner fordern Umdenken der Politik

Der WWF und die Hamburger EDEKA -Gruppe haben auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin ihre Kooperation für nachhaltige Fischprodukte vorgestellt. Mit Unterstützung der Umweltschützer will der größte deutsche Lebensmittelhändler bis Ende 2011 nur noch Fisch aus nachhaltiger Fischerei anbieten. „Diese Partnerschaft ist wegweisend für einen schonenden Umgang mit der Ressource Fisch. Die EDEKA -Gruppe hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Der WWF steht EDEKA beratend zur Seite und begleitet die Umstellung des Fisch-Sortiments“, erläutert WWF-Geschäftsführer Eberhard Brandes.

Laut einer vom WWF in Auftrag gegebenen repräsentativen Forsa-Umfrage entspricht die EDEKA -Gruppe mit ihrer Nachhaltigkeits-Strategie dem Willen der Verbraucher. 85 Prozent der 1002 Befragten sind der Auffassung, dass Supermärkte und Fischgeschäfte keinen Fisch mehr anbieten sollten, bei dessen Fang oder Zucht die Meeresumwelt geschädigt wird.

Auf Dauer setzt EDEKA vor allem auf Fischprodukte, die das Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) tragen oder aus nachhaltiger Aquakultur stammen. „Als Marktführer sehen wir uns in einer besonderen Verantwortung, auch künftig das Fischangebot zu sichern. Und dies geht nur, wenn wir zum Schutz der weltweiten Fischbestände beitragen und uns für umweltschonende Fangmethoden einsetzen“, betont Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA AG.

Auch die Politik müsse umsteuern, fordern die Partner. 94 Prozent der Bürger sind laut WWF-Umfrage der Auffassung, die Regierungen sollten die Meere durch strengere Gesetze und stärkere Kontrollen besser schützen. Der WWF und EDEKA setzen sich für eine neue, umweltfreundliche Fischereipolitik ein. Gemeinsam fordern die Umweltschützer und der Lebensmittelkonzern die drastische Verringerung des Beifangs von Meeresschildkröten, Haien, Delfinen und Fisch. Diese Fänge werden meist noch auf See wie Müll wieder über Bord geworfen (sogenannter „Rückwurf“). Die Beifangvermeidung und ein Rückwurfverbot müssten ein zentrales Ziel der anstehenden EU-Fischereireform sein, fordern EDEKA und der WWF.

Nach Angaben des WWF wird allein in der Nordsee jedes Jahr ein Drittel des Fanges – das entspricht etwa einer Million Tonnen Fisch und Meerestiere – wieder über Bord geworfen. Besonders betroffen ist der stark überfischte Nordsee-Kabeljau. Fast die Hälfte des gefangenen Kabeljau verendet als Rückwurf. Die EDEKA will durch eine Sortimentsumstellung sowie durch politische Initiativen in Berlin und Brüssel dazu beitragen, den Kabeljaubeifang in der Nordsee zu drosseln.
 
 

Landwirtschaft verursacht so viele Emissionen wie Verkehr und Industrie
© Natalia Giza / WWF
 
Landwirtschaft verursacht so viele Emissionen wie Verkehr und Industrie
WWF-Aktion auf der GrĂĽnen Woche in Berlin gegen die vergessenen Klimagase

Berlin - Mit einer überdimensionierten Kuh hat der WWF zum Auftakt der Grünen Woche ein klimafreundliches Umsteuern in der Agrarpolitik gefordert. Als Früchte und Gemüse verkleidete WWF-Aktivisten verteilten vor dem Eingang Luftballons mit der Aufschrift „Landwirtschaft klimafreundlich machen!“ Hintergrund der Aktion: Der Anteil der Landwirtschaft an den klimaschädlichen Treibhausgasen liegt weltweit bei mindestens 14 Prozent – und damit genauso hoch wie in den Bereichen Transport und Industrie. „Trotzdem stellen sich die Landwirtschaftsverbände gerne als grün und umweltfreundlich dar. Aber auch von ihnen brauchen wir ein klares Bekenntnis zum Klimaschutz und einen Plan, wie die Landwirtschaft die selbst verursachten Klimagase zurückfahren will“, sagt WWF-Agrarexperte Matthias Meißner. Die Politik müsse die Bauern dabei finanziell unterstützen und wo nötig mit Gesetzen Verbesserungen erzwingen.

Die Landwirtschaft emittiert die drei Treibhausgase Kohlendioxid, Methan und Lachgas. Besonders problematisch sind Methan und Lachgas. Sie sind um ein Vielfaches klimaschädlicher als CO2: Eine Tonne Methan entspricht in ihrer klimaschädlichen Wirkung 21 Tonnen Kohlendioxid, Lachgas ist sogar 310mal so klimawirksam. Lachgas entsteht unter anderem in Böden, die mit stickstoffhaltigen Düngern behandelt wurden, Methan in der Viehhaltung durch Wiederkäuer wie Rinder und Schafe.

„Wenn die Landwirtschaft konsequent klimafreundlich arbeitet, kann sie viel zum Schutz des Weltklimas beitragen, und zwar schon mit relativ einfachen Maßnahmen“, sagt WWF-Experte Meißner. So lasse sich der Ausstoß von Lachgas und Methan drastisch reduzieren, indem Mist und Gülle in geschlossenen Behältern gelagert würden. Beides müsse zudem in großem Umfang in dezentralen Biogasanlagen verarbeitet werden. Aus Sicht des WWF muss außerdem die Düngungspraxis viel effizienter werden. Um übermäßiges Düngen einzudämmen, könnte beispielsweise auch eine Stickstoff-Steuer helfen.

In Europa ist die Landwirtschaft für neun Prozent aller Treibhausgase verantwortlich, in Deutschland für sechs Prozent. Allerdings sind dies nur die direkten Emissionen. WWF-Experte Meißner: „Rechnet man hinzu, wie viele Klimagase etwa durch den Import von Futtermitteln entstehen, ist die Bilanz wesentlich schlechter. Denn oft werden Wälder gerodet und Moore trockengelegt, um Viehfutter zu erzeugen. Bei diesen Landnutzungsänderungen entstehen weltweit noch einmal 18 Prozent aller Klimagase.“
 
 

 
Neusprech und Greenwash: Ăśber Propaganda und Sprache
Im Jahr 1949 erschien der berühmte Roman "1984" des englischen Autors Georg Orwell. Er beschreibt darin eine düster realistische Zukunftsvision, eine moderne Diktatur, einen Überwachungsstaat als Gedankenregime, in dem der allwissende, allsehende „Große Bruder" die Macht hat. Eine wichtige Form der Herrschaft in dieser Gedankendiktatur ist die Beherrschung und Manipulation der Sprache.

"Krieg ist Frieden
Freiheit ist Sklaverei
Unwissenheit ist Stärke"
Georg Orwell

Die Manipulation von Sprache als Mittel der Machtausübung und Unterdrückung ist vermutlich so alt wie die Sprache selbst. Gerade auch in der Zeit des Faschismus wurde Neusprech politische und propagandistische Realität. Hitler hat nicht immer von Krieg gesprochen, wie uns das eine vereinfachende Geschichtsdeutung weismachen will. Er hat in den ersten Jahren der Machtausübung immer wieder von Frieden gesprochen, aber Krieg gemeint. Das Gift des Bösen war durchaus auch in Zucker getaucht. Wenn es der Geschichtsunterricht an den Schulen nicht wagt, diesen geschickt gestreuten "Zucker" zu beschreiben, dann können die Mechanismen der Propaganda nicht verstanden werden.

Vernichtungslager – Konzentrationslager
Massenmord – Endlösung

Auch heute wird Sprache zur Desinformation missbraucht. Dies gilt insbesondere für die Sprache des Militärs, gerade auch in Kriegszeiten. Das orwellsche „Krieg ist Frieden" galt auch für die deutsche Bundesregierung im lange Zeit unerklärten Krieg in Afghanistan. Ein asymmetrischer Krieg der in der öffentlichen Darstellung aber nicht so genannt werden sollte. Erschreckend erfolgreich waren die Vorkriegs- und die Kriegslügen der Bush-Regierung. Dass Diktatoren lügen wissen wir. Unsere Aufgabe als Demokraten ist es, den Lügen in der Demokratie entgegenzutreten.

Tötung von Zivilisten – Kollateralschäden
Militärischer Auftrag mit der Option zu töten - Robustes Mandat
Angriff – Vorwärtsverteidigung

Neusprech muss nicht immer nur die Ersetzung oder Neuschaffung von Begriffen sein. Manche alten, wohlklingenden Begriffe werden einfach umgedeutet. 1969 wollte Willy Brandt gegen den politischen Muff und Filz der Nachkriegszeit „mehr Demokratie wagen" Gemeint war damit der Wunsch und der Wille „mehr Reformen zu wagen". Über Jahrzehnte hat eine gezielte Umdeutung dieses positiv besetzten Begriffs stattgefunden. Heute steht das Wort „Reform" für Sozialabbau und den neoliberalen Umbau der Gesellschaft. Niemand hat sich gegen diesen Missbrauch des Begriffs gewehrt.

Entlassung, Kündigung – Freisetzung
Sozialabbau – Reformen

Wenn es um die Durchsetzung von Industrieinteressen gegen Mensch, Natur und Umwelt geht, dann setzen Atom-, Gen- und Chemielobbyisten schon lange auf Greenwash. Neusprech ist bei den großen PR-Firmen zwischenzeitlich Tagesgeschäft, gerade auch wenn nach großen Industrieunfällen (Bhopal, Seveso, Toulouse...) Krisenkommunikation als gezielte Desinformation betrieben wird.

Pestizid – Pflanzenschutzmittel
Gift – Wirkstoff
Beseitigung von Giftmüll – Entsorgung
Müllverbrennung – thermische Abfallbehandlung

Eine Blüte der Desinformation und des Greenwash erleben wir im Zusammenhang mit Klimawandel und Atomenergie. „Es gibt keine menschengemachte Klimaveränderung" war eine der vielen Werbeaussagen der PR-Firma Burson Marsteller im Auftrag der Öl- und Kohlekonzerne in den USA. „Wegen der drohenden Klimaveränderung brauchen wir unbedingt mehr Atomkraftwerke" ist nun die gegensätzliche, neue Werbebotschaft von Burson Marsteller, denn die industriellen Meinungsmacher arbeiten jetzt auch für die Atomkonzerne. Der Begriff Atomkraftwerk wird von vielen Menschen immer noch mit der Atombombe assoziiert. Darum wurde schon vor Jahrzehnten der harmloser klingende Begriff der Kernenergie eingeführt. Eine Offenbarung in Sachen Neusprech ist die Notfallschutzbroschüre des Regierungspräsidiums Freiburg für das AKW Fessenheim. Aus dem Katastrophenschutz wurde der Notfallschutz, aus dem Atomunfall das Ereignis und Radioaktivität tritt bei diesem Ereignis nicht etwa unkontrolliert aus, sondern Radioaktivität wird freigesetzt... Auch auf vielen Wikipediaseiten heißt der AKW-Schornstein zur Abgabe von krebserzeugender Radioaktivität immer noch Abluftkamin.

AKW – KKW
Atomkraftwerk – Kernkraftwerk
Plutonium-AKW – Schneller Brüter
Atommülllager – Entsorgungspark
Atomunfall – Ereignis
Atomkatastrophe – bedeutsames Ereignis
Katastrophenschutz – Notfallschutz
KatastrophenschutzbroschĂĽre - NotfallschutzbroschĂĽre
Austritt von Radioaktivität – Freisetzung von Radioaktivität
Entgiftung – Dekontamination
AKW-Schornstein – Abluftkamin

Georg Orwell war ein realistischer Visionär. Er hat Neusprech, die Gedankendiktatur und den Überwachungsstaat beschrieben. Viele Diktaturen des letzten Jahrhunderts in Ost und West waren schrecklich, aber glücklicherweise technisch noch unvollkommen. Heute, in der Demokratie, sind wir da technisch „weiter". Das zentrale Problem der Menschen sind nicht die unter entsetzlichen Opfern überwundenen Katastrophen und Diktaturen. Das Problem ist unsere offensichtliche Unfähigkeit daraus zu lernen. Gegen Neusprech, Propaganda und Greenwash lässt sich in der real existierenden Demokratie leichter angehen als in einer Diktatur. Wann, wenn nicht jetzt, sollten wir beginnen, uns gegen die Manipulation der Sprache und des Denkens zu wehren?

Ein persönlicher Beitrag von Axel Mayer
(Der Autor ist BUND-Geschäftsführer in Freiburg, Kreisrat und Vizepräsident im Trinationalen Atomschutzverband)

Mein Dank geht an Walter Mossmann und Gerhard Peringer fĂĽr die kritische Durchsicht dieses Textes
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger