oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 21. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

BUND unterstĂĽtzt Schweizer Atomproteste am Pfingsmontag
 
BUND unterstĂĽtzt Schweizer Atomproteste am Pfingsmontag
Am Pfingstmontag, den 24. Mai, organisieren Schweizer Umweltgruppen die Aktion „MenschenStrom gegen Atom“. Es gibt eine Protestwanderung von Aarau oder von Däniken (beim AKW Gösgen) nach Olten. Dort findet eine Kundgebung statt. In der Tradition eines gelebten Europas unterstützt auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland diese Proteste gegen die grenzüberschreitend - menschengefährdenden Atomanlagen. Während die Werbeabteilungen der Atomkonzerne es immer wieder geschickt verstehen, die Menschen über den Rhein hinweg gegeneinander auszuspielen, setzen wir auf die grenzüberschreitende Freundschaft und Solidarität der von Atomanlagen betroffen Menschen.

Es sind nicht die alten und neuen „Schweizer AKW“ die uns bedrohen, sondern die Atomanlagen der Schweizer Atomkonzerne. Auch die deutsche EnBW (die, mit der verlogenen Energiemusterland-Kampagne...) war früher am maroden Siedewasserreaktor des AKW Leibstadt beteiligt. Es sind nicht „Die Schweizer“, die ein Atommülllager in einer viel zu dünnen Schicht Opalinuston einrichten und neue AKW bauen wollen, sondern die Schweizer Atomlobbyisten in einigen Parteien. In Deutschland und der Schweiz sind es gerade diese Parteien, die in Wahlkämpfen laut mit dem „Schutz der Heimat“ werben und die Heimat und Europäische Nachbarn mit alten und neuen Atomanlagen bedrohen. So wie früher Busse aus der Schweiz zu den Atomprotesten nach Wyhl gefahren sind, wird jetzt auch wieder ein Bus ab Freiburg fahren. Vom Hochrhein werden viele Menschen direkt mit dem Zug anreisen.
Mehr
 

Andrang bei Besichtigungstour von Kleinwasserkraftwerken in Emmendingen
Besucher an der Francis-Turbine am Stadttor
 
Andrang bei Besichtigungstour von Kleinwasserkraftwerken in Emmendingen
Auf Einladung des Fördervereins Zukunftsenergien SolarRegio Kaiserstuhl e.V. fand am Sonntag, 16. Mai eine Besichtigungstour von Kleinwasserkraftwerken am Gewerbekanal in Emmendingen statt.

Oskar Kreuz, welcher am 09. Mai den Klaus-Bindner-Zukunftspreis vom Förderverein Zukunftsenergien verliehen bekam, präsentierte drei von seinen fünf Wasserkraftwerken mit den eindruckvollen Fischtreppen. Interessierte Besucher reisten sogar aus Basel und dem Ortenaukreis an. 1,5 Millionen kWh elektrischen Strom produziert Oskar Kreuz mit seinen Kleinwasserkraftwerken: Genug Strom für 1.000 Energiesparhaushalte (bzw. 500 konventionellen Haushalten), was immerhin einem Dorf mit 4.000 Einwohnern entspricht.

Den teilnehmenden Fachbesucher fielen insbesondere bei der Voith-Kaplanturbine (ehemaliges Ramie-Kraftwerk) die kurzfristigen Leistungsschwankungen auf. Die Stromproduktion könnte am Gewerbekanal also größer sein, wenn die Stadt Emmendingen den Wasserzufluss am Kollmarsreuter Einleitungswehr kontinuierlicher gestalten würde.
 
 

 
Buchtipp: Dirk SchĂĽmer "Zu FuĂź. Eine kurze Geschichte des Wanderns"
Die neue Leidenschaft fĂĽr eine alte Fortbewegungsart.

Wandern boomt wie nie zuvor: Fundiert und launig erzählt der begeisterte Fußgänger Dirk Schümer von der Renaissance der archaischsten aller Fortbewegungsarten, die mindestens so gut für Kopf und Seele wie für die Beine ist.

Dirk Schümer ist sein Leben lang mit Hingabe gewandert. Heute ordnet sich der bekennende Teilzeitnomade im soliden Mittelfeld ein, zwischen simplem Spaziergang und hoch ausgerüsteter Expedition. Er durchquert keine Urwälder, bewältigt keine hohen Berge; aber ein Tag, an dem er nicht zu Fuß gegangen ist, ist für ihn ein verlorener Tag. Er schätzt die Spontaneität, aber auch ein gewisses Maß an Vorbereitung und Systematik: Klar, man kann auch in klatschnassen Jeans drauflosstreifen; Funktionskleidung und Landkarte aber erhöhen den Spaß enorm … Kundig, mit Witz und reich an persönlichen Erfahrungen beleuchtet der renommierte Autor Evolution und Kulturgeschichte des Wanderns – und wie es bei Jungen wie Alten zum neuen Breitensport wurde.

MALIK VERLAG, Februar 2010, 208 Seiten, EUR 16,95 / sFr 28,90
ISBN: 9783890293752
 
 

 
Artenerfassung vom Feldberg bis in die Rheinauen
Der GEO-Tag der Artenvielfalt in der Region Freiburg

Am Freitag 11. und Samstag 12. Juni 2010 ist es wieder soweit. Im Rahmen des 12. GEO-Tages der Artenvielfalt ruft das Reportagemagazin GEO alle Naturfreunde auf, innerhalb von 24 Stunden möglichst viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten zu entdecken. Und dies nicht nur in Deutschland, sondern erstmalig in 35 Staaten weltweit. Die bundesweite Hauptveranstaltung des GEO-Tages findet dieses Jahr in der Region Freiburg statt und steht ganz im Zeichen der Entdeckung und Erforschung der Tier- und Pflanzenwelt. Mit den Rheinauen bei Weisweil, dem Kaiserstuhl, den Freiburger Mooswäldern und dem Feldberg als höchstem Schwarzwaldgipfel wurden vier Untersuchungsgebiete gewählt, die eine Fülle verschiedener Lebensräume und Arten beherbergen. So können durch bewusstes Wahrnehmen und gezieltes Suchen in Wäldern, im Kulturland und an Gewässern faszinierende Einblicke in die Natur gewonnen werden.

Die Veranstaltung bietet jedermann die Möglichkeit, auf rund 40 angebotenen Exkursionen, geführt von anerkannten Experten den Artenreichtum der Region zu entdecken und sich der Notwendigkeit des Erhalts und der Förderung dieser Tiere und Pflanzen bewusst zu werden. Von alpinen Matten bis zum Löss-Hohlweg sind viele spannende Lebensräume vertreten. Für Nachtschwärmer besteht beispielsweise die Möglichkeit, im Rahmen der Kaiserstühler Schmetterlingsnacht am Freitag, den 11. Juni Nachtschmetterlinge und Fledermäuse zu beobachten. Vogelliebhaber können am Samstag, den 12. Juni in allen vier Gebieten mit Begleitung von Spezialisten den Stimmen teils seltener Vögel lauschen. Andere Exkursionen widmen sich der Pflanzenwelt der Wiesen, Trockenrasen oder Gewässerufer, wieder andere nehmen die Käferfauna sprichwörtlich unter die Lupe. Schmetterlinge und Reptilien werden ebenso beobachtet wie viele unscheinbare Tierartengruppen. Das gesamte Exkursionsprogramm finden Sie auf der Website der Ökostation Freiburg www.oekostation.de, welche die Aktivitäten des GEO-Tags in der Region Freiburg koordiniert. Hintergrundinformationen zum GEO-Tag finden Sie auf der Website des Magazins GEO: www.geo.de/artenvielfalt.

Auf dem Rathhausplatz in Freiburg können sich Besucher am Samstag, den 12. Juni ab 10 Uhr an zahlreichen Ständen von Naturschutzvereinen und -verbänden überArtenschutz und Biodiversität informieren.

Um 18 Uhr beginnt dort die Abschlussveranstaltung. Ein Vortrag über den Wert der Biologischen Vielfalt und die Wertigkeit für den Menschen wird dabei Anstöße für die folgende Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Teilnehmern geben. Dazu eingeladen sind die Parlametarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums Ursula Heinen-Esser, die Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Verkehr von Baden-Württemberg Tanja Gönner, die Vorsitzende der Region Freiburg, Ländrätin Dorothea Störr-Ritter, die BUND-Landesvorsitzende Dr. Brigitte Dahlbender sowie ein Vertreter des Netzwerks Artenvielfalt Region Freiburg, Dirk Niethammer. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Harald Kiefer vom SWR.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion werden gefundene Tier- und Pflanzenarten der vier Gebiete in Wort und Bild vorgestellt. Gespannt sein kann man dabei, ob auch dieses Jahr wieder verschollen geglaubte Arten gefunden wurden. Veranstalter des GEO-Tages ist neben dem Magazin GEO die „Region Freiburg“ und das Netzwerk Artenvielfalt. In diesem Zusammenschluss sind die Stadt Freiburg, die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen, PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl, der Naturpark Südschwarzwald, das Regierungspräsidium mit dem Ökomobil, die Stiftung Naturschutzfonds sowie etwa 20 Naturschutzverbände und -initiativen vertreten. Schirmherr des GEO-Tages ist Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen.

GEO berichtet in der Septemberausgabe des Magazins ĂĽber die Hauptaktion.
Mehr
 

Todesfalle Ă–lteppich
Basstölpel. © Michael Poliza / WWF
 
Todesfalle Ă–lteppich
WWF befĂĽrchtet Langzeitwirkungen fĂĽr Tier und Pflanzenwelt der Golfregion

Ăśber 400 Arten betroffen

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko droht nach Einschätzung des WWF zu einem Desaster für die Tier- und Pflanzenwelt der Region zu werden. Das Öl hat den Strand der Chandeleur Inseln erreicht. Die Inseln gehören zum Vogelschutzgebiet Breton National Wildlife Refuge, in dem schätzungsweise 34.000 Seevögel brüten. Wenn der Ölteppich sich entlang der Küste von Louisiana bis nach Florida ausbreitet, könnten insgesamt 400-600 Arten negativ betroffen sein. Die Ölpest trifft mit der beginnenden Brut- und Laichsaison vieler Arten zusammen, so dass sich die ökologischen Schäden potenzieren. „Der Nach-wuchsjahrgang wird massiv geschwächt. Einige Populationen werden diesen Aderlass durch das Öl auch in kommenden Jahren nicht wieder wettmachen können“ sagte Alfred Schumm, Leiter des Internationalen WWF-Zentrums für Meeresschutz.

Seevögel / Watvögel

Vier Naturschutzgebiete allein in der Krisenregion Louisiana sind Heimat zahlloser Vogelarten. Im vom Öl betroffenen Schutzgebiet Breton National Wildlife Refuge nisten etwa 2000 Brutpaare des Braunen Pelikans sowie etwa 5000 Brutpaare der Königsseeschwalbe. Die Küstenvögel ernähren sich von Fisch. “Wenn die Elterntiere bei der Nahrungssuche verölen, bleiben die Küken zurück und verhungern” so Schumm weiter. "Watvögel und Reiher können bei der Nahrungssuche auch giftiges Öl mit aufnehmen." Auch beim Versuch ihr ölverklebtes Gefieder zu reinigen, vergiften sich die Vögel. Zudem wird die Wär-medämmung der Tiere außer Kraft gesetzt, so dass sie erfrieren können.

Manatee (auch Seekuh genannt)

Status Rote Liste: Vom Aussterben bedroht
Diese planzenfressenden Meeressäuger siedeln und wandern in Herden an der Golfküste von Florida bis Mississippi. Es gibt in der Region zwei Unterarten. Laut wissenschaftlichen Schätzungen sind ihre Popula-tionen auf jeweils weniger als 2.500 erwachsene Tiere geschrumpft. Die Manatees leben in Mündungsge-bieten von Flüssen, Seegraswiesen und küstennahen Gewässern, in denen sie geeignete Futterpflanzen finden. Sie halten sich zumeist unter der Wasseroberfläche auf. „Für die Seekühe könnte in erster Linie vergiftete Nahrung zur Bedrohung werden, da die Pflanzen Giftstoffe aus dem Öl aufnehmen“ sagt Alfred Schumm weiter. „Wo Seegraswiesen und küstennahe Vegetation beschädigt werden, verlieren die Seekühe zudem ihre letzten Rückzugsräume.“

Blauflossentunfisch (Westatlantischer Bestand)

Status Rote Liste: Vom Aussterben bedroht
Der Bestand des stark bedrohten westatlantischen Blauflossentunfischs, dessen wichtigster Laichgrund im nördlichen Golf von Mexiko liegt, wird durch das Öl massiv belastet. In den letzten 30 Jahren ist der durch Überfischung enorm strapazierte Bestand um rund 80 Prozent eingebrochen und dem diesjährigen Nachwuchsjahrgang droht nun das Aus: Die Laichsaison des Blauflossentunfischs reicht von April bis Juni. „Die Fische laichen in oberflächennahen Wasserschichten - der empfindliche Laich der Tunfische hat gegen den Ölfilm keine Chance“ so WWF-Experte Schumm weiter. „Der ausbleibende Nachwuchs wird den Westatlantischen Bestand weiter schwächen und sich in 2-3 Jahren auch in den Fischereierträgen widerspiegeln.“ Der Blauflossentunfisch zählt zu den teuersten Speisefischen der Welt.

Meeresschildkröten

Fünf verschiedene Arten von gefährdeten Meereschildkröten leben oder nisten im Golf von Mexiko, dar-unter auch die Echte Karrettschildkröte, die Karibische Bastardschildkröte, die Lederrückenschildkröte -alle drei Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Grüne Meeresschildkröte und die Unechte Karett-schildkröte werden auf der Roten Liste der IUCN als bedroht eingestuft. Die Brutzeit der Meeresschild-kröten erreicht derzeit ihren Höhepunkt. Insbesondere die Unechte Karettschildkröte nistet an den Strän-den von Mississippi bis Florida. Der riesige Ölteppich liegt auf der Route zu den Stränden, die sie zur Eiablage ansteuern. Eine besonders ernste Gefahr stellt der Ölteppich für die nach etwa sechs Wochen schlüpfenden Schildkrötenjungen dar. „Als Lungenatmer sind Meeresschildkröten gezwungen, an der verseuchten Wasseroberfläche aufzutauchen. Der Ölfilm schädigt dann ihre Atmungsorgane.“ so WWF-Experte Schumm.

Mangroven

Mangrovenwälder sind besonders artenreiche Ökosysteme, die sehr empfindlich auf Verschmutzungen reagieren. Zudem nutzen viele Fische, Reptilien, Amphibien und Krebstiere die Mangroven als Kinderstu-be. Sollte das Öl in die Mangrovengebiete gelangen, ist eine Reinigung dieser Lebensräume nach Ansicht des WWF nicht möglich. „Das Öl nimmt den Mangroven buchstäblich die Luft zum Atmen. Wenn die Luft- und Stelzwurzeln verkleben, sterben die Pflanzen ab“ so Schumm. Im Schlick der Mangrovenwälder leben Krebse und Würmer, die das Öl in tiefere Bodenschichten eintragen. Dort kann es ohne Luftzufuhr nicht abgebaut werden und vergiftet Tiere und Pflanzen auf Jahre. Den Schlick abzutragen käme der Zer-störung des Ökosystems gleich. „Ohne Mangroven verlieren die Küsten einen Schutzwall gegen die in dieser Region häufigen Hurricans“, so WWF Experte Schumm.
 
 

 
Erfolgreiche Auftaktveranstaltung des Netzwerks Energiewende-Klimaschutz
Ziel Energie-Autonomie - 100% erneuerbare Energien.
Manifest verabschiedet fĂĽr Freiburger Modellregion "von unten"

Freiburg im Breisgau und Region:

Das neue Netzwerk Energiewende-Klimaschutz Regio Freiburg aus inzwischen 27 Vereinen, Stiftungen, Gruppen und Dienstleistungsunternehmen hat bei seiner Auftaktveranstaltung zur "Freiburger Modellregion zur Energie-Autonomie, Ziel 100 Prozent erneuerbare Energien" am 28. April 2010 in der Katholischen Akademie Freiburg vor über 100 Teilnehmern eine Fülle von Aktionen und Projektideen für die Regio Freiburg und darüber hinaus vorgestellt. Das Spektrum reicht von laufenden Bildungs- und Fortbildungsprojekten über in Vorbereitung befindliche Breitenaktionen für Stromsparen, Blockheizkraftwerke, solare Plus-Energie-Gebäude und -Siedlungen, mehr Windkraftnutzung, solare, energieeffiziente Bioenergiedörfer- und Stadtteile, ökologischen Gartenbau, Eine-Welt-Arbeit bis hin zu Konferenzen oder Aktionen u.a. zur Projekt-Idee Regiotec, zu Desertec sowie verstärktem Umweltverbund bei der Mobilität. Das Netzwerk hat damit einen Startschuss gegeben für viel mehr an zukunftsfähiger und intelligenter regionaler Wirtschaftsweise zu Energie, Verkehr und Konsum mit Impulsen über die Region hinaus.

Ein Manifest mit konkreten Visionen „von unten“ für eine Modellregion mit dem Ziel „Energie-Autonomie und 100% erneuerbare Energien“ bis spätestens 2050 wurde bereits von zahlreichen Netzwerk-Partnern gezeichnet und bei der Veranstaltung einhellig begrüßt. MitbürgerInnen, Unternehmen, Kommunen sind darin aufgefordert, die Chancen für eine gemeinsame zukunftsfähige Energie-Modellregion zu ergreifen, bei sich die ersten Schritte durchzuführen und von der Politik zukunftsfähige Energie- und Klimaschutzkonzepte, den Ausstieg aus der Atomenergie, 100 Prozent erneuerbare Energien, eine Verkehrswende, beste Ressourcenschonung sowie die unverzügliche Umsetzung zu verlangen. Die Unterzeichner bieten dazu unabhängigen Rat sowie Information an und die Möglichkeit zu Mitarbeit und Unterstützung. Dem Netzwerk und Manifest können sich weitere Partner bzw. Unterzeichner anschließen.

Das Netzwerk plant nun fĂĽr ab FrĂĽhsommer 2010 eine Reihe von offenen Arbeitskonferenzen fĂĽr die auch gemeinsame Umsetzung von Aktionen und Projekten sowie fĂĽr 2011 ein Symposium zur Energieautonomie der Region. Mit weiteren speziellen Netzwerken wie der 100ProzentGmbH, der Strategischen Energieallianz von Kommunen und Handwerk und den Energieagenturen am sĂĽdlichen Oberrhein und im SĂĽdschwarzwald wird gegenseitige UnterstĂĽtzung angestrebt, um viel mehr zu erreichen als bisher. Das neue Netzwerk wurde gegrĂĽndet von regionalen UnterstĂĽtzerInnen des Welt-Films "Die 4. Revolution. EnergyAutonomy", dessen Freiburger Premiere am 20.3.2010 stattfand.
 
 

 
Ozon-Telefon wieder in Betrieb
Ab sofort ist das Ozon-Telefon wieder in Betrieb. Unter der Telefonnummer:
77555 können Bürgerinnen und Bürger bis Ende
September die aktuellen Ozonwerte abfragen. Täglich um 9.30
Uhr, 12.30 Uhr, 15.30 Uhr und 18.30 Uhr wird der Ansagetext
mit den neuesten Messwerten aus Freiburg aktualisiert.
Ăśberschreiten die Messwerte 180 μg/m3 Ozon, spricht das Umweltschutzamt

eine Ozon-Warnung aus und empfiehlt, ungewohnte
und körperlich anstrengende Tätigkeiten im Freien zu
vermeiden, auf das Autofahren zu verzichten und stattdessen
öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.
 
 

 
Dritte „Nacht der Umwelt“ am 7. Mai
Fünf nächtliche Veranstaltungen: Exkursion zu Fledermäusen,
ornithologischer Abendspaziergang, gefĂĽhrte
Nachtwanderung, Beobachtungen vom Hochsitz und
FĂĽhrung durch den Skulpturenpfad am WaldHaus

Am Freitag, 7. Mai, findet ab 18.30 Uhr die bereits dritte
„Nacht der Umwelt“ an verschiedenen Stellen in Freiburg
statt. Die fünf unterschiedlichen nächtlichen Veranstaltungen
organisiert und koordiniert das Umweltschutzamt gemeinsam
mit dem Forstamt.

Um 18.30 Uhr beginnt die diesjährige „Nacht der Umwelt“ mit
einem ornithologischen Abendspaziergang durch den
nächtlichen Wald im Sternwald.

Der Vogelkundler Frank Hohlfeld zeigt, erlauscht und erklärt
den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie die Vogelschar in
der Dämmerung zur Ruhe kommt, wo die Vögel schlafen, und
wer von den gefiederten Freunden noch nachts auf der Pirsch
ist. Wenn möglich, bitte Fernglas mitbringen.

Maximal 20 Interessierte können an diesem rund anderthalb
Stunden dauernden ornithologischen Abendspaziergang
teilnehmen.

Um 19 Uhr findet eine geführte Wanderung „Sternwald-
Kybfelsen-Sohlacker-Günterstal“ durch den nächtlichen
Wald statt. Wandern Sie mit dem Förster zu ausgewählten
Plätzen und erfahren Sie mehr über das Ökosystem Wald bei
Nacht. Die Tour beginnt im Sternwald Richtung Kybfelsen bis
GĂĽnterstal. Taschenlampe, gutes Schuhwerk und Kondition
für 800 Höhenmeter Auf- und Abstieg sind erforderlich. Am
„Sohlacker“ besteht die Möglichkeit, eine Rast am Lagerfeuer
einzulegen.

Die Wanderung dauert rund 4,5 Stunden. Ankunft ist in GĂĽnterstal;
hier können die Wanderer mit der Stadtbahnlinie 2
wieder in die Stadt kommen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15
Personen beschränkt

Um 20 Uhr lädt das Forstamt zu einem besonderen Erlebnis
ein: Eine nächtliche Fackelwanderung durch den Skulpturenpfad
beim WaldHaus mit dem KĂĽnstler Thomas Rees.
Insgesamt 17 Skulpturen, vom schlafenden Riesen, Wurzelkopf,
Wächter, Einhorn, Langnasen bis zu Schneewittchen
sind entlang des Pfades, der beim WaldHaus beginnt, zu bestaunen.
Jede einzelne Skulptur erzählt eine eigene Geschichte
und handelt von Märchen und Mythen. Die Fackelwanderung
dauert etwa anderthalb Stunden. Hier ist die Teilnehmerzahl
auf 20 Personen beschränkt.

Ein so genannter Nachtansitz findet um 20 Uhr bis etwa
23.30 Uhr im Freiburger Stadtwald statt. Verbringen Sie die
Zeit zwischen Dämmerung, der „blauen Stunde“ und tiefer
Nacht auf einem Hochsitz und erleben den Wald bei Nacht.
Stille und zunehmende Dunkelheit schärfen die Wahrnehmung
und mit etwas GlĂĽck und Geduld kann man Wildtiere
beobachten. Warme Kleidung und Sitzunterlagen wird empfohlen.
Ferngläser lohnen sich nur, wenn sie besonders lichtstark
sind. Hier ist die Teilnehmerzahl auf fünf Personen beschränkt.

Das Forstamt sorgt fĂĽr den gemeinsamen Transfer zu dem
Hochsitz und holt alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder
ab. Am Lagerfeuer besteht später die Möglichkeit die Erlebnisse
und Beobachtungen auszutauschen. Die Teilnehmerzahl
ist auf 15 Personen begrenzt.

Als letzte Veranstaltung im Rahmen der Nacht der Umwelt
findet um 20.30 Uhr eine Führung und Exkursion „Fledermäuse
am Waldsee“ mit dem Experten Edmund Hensle statt.
Selbst heute noch werden Fledermäuse als blutrünstige oder
magische Tiere beschrieben. Durch ihre nächtliche Lebensweise
und ihren geräuschlosen Flug sind sie den Menschen
seit jeher unheimlich. Bei dieser Exkursion erfahren Besucherinnen
und Besucher, wie das Leben der Fledermäuse, die
nachts am Waldsee Insekten jagen, jenseits aller Legenden
und Mythen tatsächlich aussieht und weshalb sie unsere Hilfe
brauchen. Bei geeigneter Witterung können sogar unterschiedliche
Fledermausarten identifiziert und gezeigt werden.

Die Teilnehmerzahl dieser rund anderthalb Stunden dauernden
Exkursion und Präsentation ist auf maximal 60 Personen
beschränkt.

Da die Teilnehmerzahl fĂĽr alle fĂĽnf Veranstaltungen begrenzt
sind, bitten wir um Anmeldung unter der Telefonnummer:
201-6110 oder unter
umweltschutzamt@stadt.freiburg.de.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger