oekoplus - Freiburg
Freitag, 23. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Verschlampt nicht Eure Geschichte
 
Verschlampt nicht Eure Geschichte
Die Anti-AKW Bewegung von Wyhl bis heute

Auf reges Interesse stieß ein Filmabend mit Podiumsdiskussion und musikalischer Umrahmung über die Geschchte der Anti-AKW-Bewegung am Kaiserstuhl. Im vollbesetzten Café Velo hatten sich über 100 Besucher eingefunden, um anlässlich einer nunmehr 40jährigen Geschichte auf die Anfänge der Bürgerinitiativen und AKW-Bewegung am Kaiserstuhl zurückzublicken. Zur Veranstaltung eingeladen haten der fesa e.V., der BUND-Regionalverband SüdlicherOberrhein, die Anti-Atomgruppe Freiburg und ECOtrinovae.V.

Nach einer Einstimmung mit historischen Anti-AKW-Liedern von Liedermacher Roland „Buki“ Burkhart, damals und heute aktiv in der Antiatom-Bewegung, war der Höhepunkt des Abends die Vorführung des fast zweistündigen Dokumentarfilmes „´s Weschpenäscht - Die Chronik von Wyhl (1970 –1982)“ von Walter Moßmann. Wer Befürchtungen ob der Überlänge hatte, wurde positiv überrascht: Die im Film eindrucksvoll dokumentierten Bilder des sich entwickelnden Widerstandes, der Zivilcourage und des zivilen Ungehorsams und die damit verbundenen Emotionen sprang nach wenigen Minuten auf das Publikum über, an vielen Stellen wurde spontan applaudiert und immer wieder lauthals gelacht.

Hier wurde ein StĂĽck Geschichte geschrieben und dokumentiert, in dem die Menschen im Dreyeckland die Hauptrolle spielen und das erste Mal in der deutschen Nachkriegsgeschichte die von oben verordnete energiepolitische Entwicklung der Region kritisch hinterfragen. Ein LehrstĂĽck in Sachen bĂĽrgerschaftliches Engagement, auch bezĂĽglich des Umgangs der Politik und der Interessensvertreter der Energiewirtschaft mit den Menschen, die ihren Interessen im Weg stehen.
Pointierter als manch eine geschliffene Rede brachten die einfachen O-Töne der Kaiserstühler auf den Punkt, dass es bei der geplanten Industrialisierung des Oberrheins um ihre nackte Existenz ging. Als Bonbon obendrauf: Ein Hochgenuss, die Kleidung, Frisuren, Autos und Straßenzüge aus den 70er Jahre zu sehen. Und während man vergnügt über die alten Bilder gluckste, fragte sich manch einer, wie den Bürgern heute die Reaktortechnik aus den 1960er und 70er Jahren, als „modern“ und „neuester Stand der Sicherheitstechnik“ verkauft werden soll.

Manch einem aus dem Publikum, und auch Jean-Paul-Lâcote als Podiumsgast hat es vor Rührung fast die Sprache verschlagen. Der Film ist ein Stück regionale Energiegeschichte, das es verdient hätte, den Weg auch in die Klassenzimmer zu finden. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Jean-Paul-Lâcote (BUND Regionalverband), Dr. Eva Stegen (Elektrizitätswerke Schönau) und Ingo Falk (Anti-Atomgruppe Freiburg) wurde dann der Bogen vom Widerstand in Wyhl zum heutigen Kampf gegen Atomkraft gespannt. Die Thematik ist immer noch hochaktuell angesichts von Laufzeitverlängerungen und dem geplanten Neubau eines AKWs in der Schweiz. So manches Zitat im Film, sei es von Regierungsseite, sei es von Seiten der protestierenden Bürger könnte durchaus aus der Gegenwart stammen. Vielfältige Protestformen von der Bauplatzbesetzung über Menschenketten, Anti-Atom-Spaziergänge und Internetkampagnen bis hin zum hartnäckigen Anrufen der Justiz sind nach wie vor gefragt. Nicht zuletzt kann auch ein Wechsel des Stromanbieters den Atomkonzernen die Grundlage entziehen. Denn: „Hundert Euro weniger für die Bösen und hundert Euro mehr für die Guten sind ja schon 200 Euro“, wie Eva Stegen von den Schönauer Stromrebellen bemerkte. Der gestrige Abend hat sicherlich zu neuem Elan bei den bereits Aktiven im Publikum beigetragen und die noch nicht Engagierten ermutigt.
Mehr
 

 
Die Verlierer des Biogas-Pokers
WWF: Fehlanreize im EEG fördern Maiswüsten und treiben Pachtpreise in die Höhe

Berlin - Deutschland wird immer mehr zur Mais-Wüste. Zwischen 2005 und 2010 ist die Maisanbaufläche von 70.000 Hektar auf 600.000 Hektar hochgeschnellt, mit fatalen Folgen für Umwelt und Landwirtschaft, so eine WWF-Studie. Grund dafür sind falsche Förderanreize für Strom aus Biomasse im Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG). Das EEG belohnt Strom aus Biogas mit umgerechnet jährlich rund 3000 Euro pro Hektar. Das ist fast das Zehnfache dessen, was Bauern sonst pro Hektar durchschnittlich an EU-Förderungen erhalten.

Die Folge: Investoren pachten oder kaufen im großen Stil Ackerflächen. Angebaut wird darauf hauptsächlich Energie-Mais. Ein für die Investoren lukratives Geschäft, das die Pachtpreise in die Höhe treibt und ganze Landstriche in Mais-Monokulturen verwandelt.

„Das Erneuerbare Energien-Gesetz muss in dieser Hinsicht schnell und umfassend geändert werden“, fordert WWF-Agrarreferentin Tanja Dräger de Teran. „Es ist unsinnig, das halbe Land in Maisfelder zu verwandeln. So, wie er heute angebaut wird, vernichtet Mais die Artenvielfalt, belastet die Gewässer und trägt wertvollen Mutterboden ab.“ Die dramatische Ausweitung des Maisanbaus gefährde die nationalen Ziele zum Schutz der Biodiversität.

Besonders irritierend: Für die Erzeugung von Bioethanol muss Mais Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, für Biogas hingegen nicht. „Das ist vollkommen unlogisch und muss sich umgehend ändern“, so die WWF-Expertin. Nach WWF-Angaben ist die Zahl der Biogasanlagen in Deutschland von etwa 2000 im Jahr 2005 auf heute 6000 gestiegen.

Der Biogas-Boom lässt die Pachtpreise in vielen Regionen Deutschlands anziehen. In Ostdeutschland haben sich die Pachtpreise für Agrarflächen laut WWF in den vergangenen drei Jahren beinahe verdreifacht. Landwirte haben beim Auslaufen ihrer Pachtverträge häufig das Nachsehen, weil die Anlagenbetreiber höhere Preise pro Hektar bieten. Rund 60 Prozent der deutschen Landwirte pachten Land.

„Die derzeitige Situation zeigt, dass Bioenergie nicht per se umweltfreundlich oder nachhaltig ist. Es kommt sehr darauf an, woher die Rohstoffe stammen und wie sie angebaut werden“, sagt WWF-Expertin Dräger. Die Bundesregierung müsse nun schnell das EEG verbessern. Die geltenden Nachhaltigkeitskriterien für Biokraftstoffe müssten auch für Energiepflanzen gelten, die zum Betrieb von Biogasanlagen angebaut werden.

Die WWF-Forderungen zu Biogas in KĂĽrze:

1. Die derzeit geltenden Nachhaltigkeitskriterien fĂĽr Biokraftstoffe und flĂĽssige Brennstoffe mĂĽssen auf den gesamten Anbau von Biomasse zur Erzeugung von Bioenergie ausgeweitet werden.
2. Die VergĂĽtungsstruktur des EEG ist auf den Einsatz von Reststoffen aus der Landwirtschaft auszurichten (zum Beispiel WirtschaftsdĂĽnger, biogene Reststoffe)
3. Die Vergütungssätze sollen kommunale Anlagen verstärkt fördern.
4. Eine ausgeglichene Stickstoffbilanz muss Voraussetzung für den Erhalt von Fördergeldern sein.
5. Biomasse sollte statt für Strom- und Wärmeerzeugung prioritär für Emissionsminderungen im Verkehrssektor eingesetzt werden (Biokraftstoffe), wo es z.B. im Güterverkehr keine vergleichbaren Alternativen gibt.
 
 

 
Freiwilliges Ökologisches Jahr – jetzt bewerben!
110 Plätze bietet die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) für junge Menschen, die ab Herbst 2011 ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolvieren möchten. Wer nach der Schule ein Jahr Auszeit nehmen und dabei etwas Sinnvolles tun möchte, ist beim Freiwilligen Ökologischen Jahr genau richtig. Es bietet beste Bedingungen, um sich auf Biobauernhöfen, bei Umweltschutzverbänden oder in Naturschutzzentren, in Bildungseinrichtungen, bei Kommunen oder Unternehmen zu engagieren und damit einen unentbehrlichen gesellschaftlichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Bewerben können sich alle, die zwischen 16 und 26 Jahre alt sind. Wer Interesse hat, ein Jahr lang auf einer Einsatzstelle mitanzupacken, kann sich bis Mitte März 2011 melden – dann sind die Chancen auf einen Platz am größten. Aber auch danach kann eine Bewerbung mit etwas Glück noch erfolgreich sein. Schulnoten spielen beim Auswahlverfahren übrigens keine Rolle.

Die Landeszentrale für politische Bildung wurde für ihre qualitativ wertvolle Arbeit als Träger des Freiwilligen Ökologischen Jahrs bereits zum zweiten Mal mit dem Gütesigel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Freiwilligen Ă–kologischen Jahr und den angebotenen Stellen gibt es unter Telefon 0711.164099-38 oder www.foej-bw.de
Mehr
 

 
Information über Fördergelder für Bildungsprojekte der Nachhaltigkeit
Am Montag, 28.Februar um 18 Uhr lädt die Ökostation Freiburg, Falkenbergerstr. 21 b zu einem Informationsabend über Fördermittel für nachhaltige Bildungsprojekte ein. Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat ein neues Programm "Förderung beispielhafter Projekte für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung" von 150.000 Euro aufgelegt. Mit dem Geld sollen gemeinnützige Initiativen unterstützt werden, die im Rahmen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durchführen und damit zur aktiven Gestaltung einer ökologisch verträglichen, wirtschaftlich leistungsfähigen und sozial gerechten Entwicklung beitragen. Die Ökostation bietet potentiellen Antragstellern die Möglichkeit zum Austausch, zur Beratung und zur Vernetzung. Projektideen können eingebracht und neue Partner für einen gemeinsamen Antrag gefunden werden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Freiburg und dem Agenda BĂĽro der Stadt Freiburg statt.
Die Antragsvorlage sowie die Förderkriterien stehen hier www.oekostation.de/de/themen/dekade.htm
Mehr
 

Neuauflage der Waldfreizeitkarte
 
Neuauflage der Waldfreizeitkarte
Forstamt und Vermessungsamt aktualisierten Karte zu
Sport, Erholung und Freizeit im Stadtwald

Neu ist Koordinatengitter für die Orientierung mit GPSGeräten,
Rettungspunkte im Falle eines Unfalles und
plastischere Geländedarstellung

Die beliebte Waldfreizeitkarte ist ab sofort in aktualisierter
Form erhältlich. Sie ist die Publikation, die die
unterschiedlichsten Möglichkeiten zu Freizeit, Sport und
Erholung im Freiburger Stadtwald aufzeigt. Das Angebot ist
mit Hunderten von Kilometern ausgewiesener Wanderwegen,
Reitwegen, Fitness-Parcours, Laufstrecken, einem Nature
Fitness Parc, Mountainbikestrecken und zahlreichen HĂĽtten,
Grillstellen und AussichtstĂĽrmen beispielhaft.

Was der Stadtwald alles bietet und wie die Freiburgerinnen
und Freiburger diese Angebote beispielsweise zu FuĂź, mit
dem Fahrrad oder der VAG erreichen, wurde bereits 2004 mit
der ersten Waldfreizeitkarte vereinigt. Aufgrund der groĂźen
Nachfrage musste das Forstamt sie bereits ein Jahr später
nachdrucken lassen.

Die Karte stellt im MaĂźstab 1:25.000 die gesamte Erholungsund
Sportinfrastruktur im Freiburger Stadtwald und deren
Erreichbarkeit über das öffentliche Personennahverkehrsnetz
dar und ergänzt so in idealer Weise den amtlichen Stadtplan.

Neu in der jetzigen Karte ist ein Koordinatengitter fĂĽr die
Orientierung mit GPS-Geräten, die einzelnen Rettungspunkte
im Stadtwald zur schnelleren Alarmierung und Leitung der
Rettungsdienste im Falle eines Unfalles und eine verbesserte,
plastischere Geländedarstellung durch eine Schummerung;
das ist eine Flächentönung, mit der ein räumlicher Eindruck
der relativen Höhenunterschiede des Geländes erzeugt wird.

Die gesamte Karteninformation wurde durch das
Vermessungsamt der Stadt Freiburg gemeinsam mit dem
Forstamt auf den aktuellen Stand gebracht, so dass alle
Änderungen von Wege- und Streckenverläufen seit 2005
berĂĽcksichtigt und vorhandene Ungenauigkeiten berichtigt
wurden.

Die Karte ist sowohl hinsichtlich der Genauigkeit als auch des
Informationsgehaltes einzigartig fĂĽr Freiburg. Und da Freiburg
ein Herz fĂĽr den Wald hat, stammt das Papier fĂĽr die Karte
aus nachhaltiger Waldwirtschaft.

Die aktualisierte Waldfreizeitkarte ist ab sofort an der
Touristinformation der Freiburg Wirtschaft und Touristik, in
der BĂĽrgerberatung des Rathauses, beim Forstamt,
GĂĽnterstalstraĂźe 71, beim Vermessungsamt,
Fehrenbachallee 12, sowie im Freiburger Buchhandel fĂĽr
fünf Euro erhältlich.
 
 

Verschlampt nicht eure Geschichte
 
Verschlampt nicht eure Geschichte
Die Anti-AKW-Bewegung von „Whyl“ bis heute.

Wie war das eigentlich damals beim Widerstand gegen das Atomkraftwerk in Wyhl? Und was können wir der Atomlobby heute entgegensetzen? Den Bogen von damals zu heute spannt am 1. März eine Veranstaltung im Café Velo in Freiburg. Eintauchen in die Geschichte kann das Publikum beim Film „´s Weschpenäscht - Die Chronik von Wyhl (1970 –1982)“ von Walter Moßmann. Anschließend gibt es eine Podiumsdiskusson mit Aktiven aus der Widerstandsbewegung damals und heute. Zur Einstimmung und zum Ausklang wird Liedermacher Roland „Buki“ Burkhart ein paar historische Anti-AKW-Lieder singen. Veranstalter: fesa e.V., BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein, Anti-Atom-Gruppe Freiburg, Co-Veranstalter: ECOtrinova e.V. Beginn: 19 Uhr

Die bundesdeutsche Bürgerbewegung gegen die Atomkraftwerke geht bereits in ihr vierzigstes Jahr. Von den Versammlungen in den siebziger Jahren in kleinen Gasthausnebenzimmern hier im Dreieckland bis zu den heutigen bundesweiten Großdemonstrationen und Menschenketten mit zehntausenden Teilnehmern reicht der stetige und unermüdliche Protest. Zwar musste die Atomlobby damals die Niederlage im Wyhler Rheinauenwald und im schweizerischen Kaiseraugst einstecken; um so verbissener beackerte sie dann jahrelang die Medien und die Politiker. Derzeit hat sie durch intensive Lobbyarbeit die schwarz-gelbe Regierung derart um den Finger gewickelt, dass es aussieht, als könne sie mit dem Geschenk der Laufzeitverlängerung für AKWs das Rad wieder zurückdrehen. Als Lehre aus Wyhl und Tschernobyl wurde aber in den letzen 25 Jahren hier in unserer Region und weltweit ein Meinungswandel eingeleitet. Rasant wachsende neue Forschungs-, Industrie- und Arbeitsbereiche sind entstanden, die echte und menschenverträgliche Alternativen zur gefährlichen und sinnlosen Atomstromproduktion und ihren immensen Folgekosten sind. Wie fing alles an „rund um Wyhl“? Wer wird heute im Jahre 2011 den längeren Atem haben und mit welcher Strategie?

Dienstag 1. März, 19 Uhr: Veranstaltung im Café Velo, Freiburg (am Hbf) mit Aufführung des Filmes „´s Weschpenäscht - Die Chronik von Wyhl (1970 –1982)“ von Walter Moßmann und Medienwerkstatt Freiburg. Walter Moßmann wird anwesend sein und die Produktionsbedingungen des Films erläutern.

Anschließend Podiumsdiskussion mit Marcus Brian (fesa e.V.), Dr. Eva Stegen (Schönauer Stromrebellen), Jean-Paul Lacote (BUND-Regionalverband), Ingo Falk (Anti-Atomgruppe Freiburg), Jochen Stay (ausgestrahlt.de, Hamburg).
Zur Einstimmung und zum Ausklang wird Liedermacher Roland „Buki“ Burkhart ein paar historische Anti-AKW-Lieder singen.

Veranstalter: fesa e.V., BUND-Regionalverband SĂĽdlicher Oberrhein, Anti-Atomgruppe Freiburg, Co-Veranstalter: ECOtrinova e.V.
 
 

Rattan: Ein Naturprodukt wird naturverträglich
Nachhaltig produziertes Rattan ist dringend notwendig! © WWF
 
Rattan: Ein Naturprodukt wird naturverträglich
Designer präsentieren Öko-Stücke aus nachhaltigem Rattan auf der Designmesse in Frankfurt

Berlin - Natur-Rattan gehört zu den Designklassikern und ist in Designkreisen wieder modern. Leider kann die konventionelle Rattan-Ernte den Tropenwald ernsthaft schädigen. Um das zu verhindern, hat der WWF ein Pilotprojekt gestartet, das von der EU finanziert wird. Auf der internationalen Designmesse Ambiente in Frankfurt stellt er sein Programm für nachhaltig produziertes Rattan vor und präsentiert eine innovative Kollektion für Home-Accessoires.

Der WWF beauftragte schwedische Designer und Designerinnen, Absolventen und Absolventinnen der Universität Lund, in Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmern nachhaltige Produkte für den internationalen Markt zu entwickeln. Die entstandene Produktpalette reicht von Fussmatten aus Abfall-Rattan über faltbare Körbe bis zum ausdrucksstarken Lounge Chair.

Nachhaltig produziertes Rattan ist dringend notwendig: Laut WWF ist der globale Handel aufgrund des schwindenden Rattans und des Waldverlusts zwischen 2006 und 2008 um 26 Prozent zurück gegangen. Indonesien ist weltweit gesehen mit einem Marktanteil von 80 Prozent das wichtigste Exportland. Die Hauptabnehmer sind die EU und China. Vietnam spielt für den EU-Markt eine sehr wichtige Rolle, hauptsächlich in Deutschland und Frankreich. Vietnam ist zudem ein wichtiges Importland - Lieferanten sind Laos, Indien, Kambodscha und die Philippinen.

Rattanpalmen wachsen kletternd und schlingen sich lianenartig über andere Bäume. Einige werden weit über hundert Meter lang. „Solch artenreiche Wälder, die es in anderen Weltregionen nicht mehr gibt, existieren in der Mekong-Region noch“, sagt WWF-Projektleiter Thibault Ledecq. „Alleine in den letzten zehn Jahren wurden im Mekong über 1.000 neue Tier- und Pflanzenarten entdeckt.“ Rattan-Ressourcen werden an vielen Orten stark übernutzt, was zu einem Rückgang von Rattan-Arten führt und die Tropenwaldzerstörung vorantreibt.

Der WWF hat deshalb vor rund fünf Jahren in Kambodscha, Laos und Vietnam ein Programm für Rattan aus einer umwelt- und sozialverträglichen Waldbewirtschaftung geschaffen. Das Ziel: Der Wald soll nach den Kriterien des FSC für gute Waldwirtschaft bewirtschaftet werden. Zugleich wurden für die Warenproduktion neue Methoden entwickelt, die den UN-Grundsätzen von „Sauberer Produktion“ entsprechen: Material- und Energieströme werden optimiert, Abfälle, Wasserverschmutzung und Emissionen verringert.

Das WWF-Projekt wird zu 80 Prozent durch die EU mit einem Betrag von 2,4 Millionen Euro unterstĂĽtzt. IKEA kofinanziert das WWF-Programm.
 
 

Montagsdemonstrationen gegen die Laufzeitverlängerungen
 
Montagsdemonstrationen gegen die Laufzeitverlängerungen
Die von der SPD in Emmendingen im November 2010 initiierten Montagsdemonstrationen gegen die Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken haben sich in der Zwischenzeit zu den größten regelmäßigen Montagsdemonstrationen in der Region entwickelt.

Neben den Badisch-Elsässischen Bürgerinitiativen, Bündnis 90/Die Grünen, BUND ist auch der evangelische Kirchengemeinderat von Emmendingen Mitveranstalter.

In kurzen, etwa fünfminütigen Ansprachen stellen die Redner ihre Standpunkte zum Thema vor. Anschließend bleibt genügend Zeit für persönliche Gespräche und Diskussionen.

Marktplatz in 79312 Emmendingen, jeweils um 18.00 Uhr

13. Montagsdemonstration
14. Februar 2011
Susanne Wienecke, BĂĽndnis 90/Die GrĂĽnen

14. Montagsdemonstration
21. Februar 2011
Dr. rer. nat. Georg Löser, Diplomphysiker, ECOtrinova e.V. und
Badisch-Elsässische Bürgerinitiativen, Gundelfingen

15. Montagsdemonstration
28. Februar 2011
Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Mitglied des Club of Rome, Autor des Bestsellers
"Faktor FĂĽnf - Die Formel fĂĽr nachhaltiges Wachstum"

16. Montagsdemonstration
07. März 2011
Dr. Eva Stegen, ElektrizitätsWerke Schönau (EWS)

17. Montagsdemonstration
14. März 2011
Alexander Schoch, Landtagskandidat der GrĂĽnen, Waldkirch

18. Montagsdemonstration
21. März 2011
Sabine Wölfle, SPD-Landtagskandidatin, Waldkirch

Der aktuelle Kalender wird veröffentlicht unter: www.spd-em.de
Hier können sich auch interessierte Redner melden!
In dieser Homepage sind ferner einige der Montagsreden nachzulesen!
Mehr
Autor: Erhard Schulz



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger