oekoplus - Freiburg
Samstag, 18. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Sport, Erholung und Freizeit im Stadtwald
 
Sport, Erholung und Freizeit im Stadtwald
Die Neuauflage der Waldfreizeitkarte Freiburg ist jetzt im Handel

Ob Sport, Spiel oder Erholung im Stadtwald: Die Waldfreizeitkarte
z├Ąhlt seit Jahren zur Grundausstattung des frischluftbewegten
Freiburgers. F├╝r die Neuauflage haben Vermessungsamt und
Forstamt alle Daten grundlegend ├╝berarbeitet.
Mehr
 

Buchtipp: Andri Sn├Žr Magnason
 
Buchtipp: Andri Sn├Žr Magnason "Traumland"
Was bleibt, wenn alles verkauft ist?

Island: Das ist ein nordischer Touristentraum, sind dampfende Geysire inmitten unwirklich sch├Âner Landschaft, Elfen, Trolle, ein Popstar namens Bj├Ârk. Seit kurzem aber steht Island auch f├╝r Staatsbankrott, Naturzerst├Ârung und in der Folge f├╝r eine entschiedene Absage ans politische Establishment ÔÇô eine kreative Revolution. Einer der Akteure dieses Aufstands, der Schriftsteller Andri Sn├Žr Magnason, erz├Ąhlt in Traumland, was dazwischen passiert ist.

Am Beispiel von Island und seiner Okkupation durch internationale Aluminiumkonzerne macht er beispielhaft eine Entwicklung nachvollziehbar, die wir alle kennen, die sich ├╝berall nach dem gleichen Muster abspielt und aus der es keinen Ausweg zu geben scheint: Gewachsene Strukturen werden aufgegeben f├╝r den ┬╗Wohlstand┬ź ÔÇô ohne Energie kein Wohlstand, ohne Kraftwerk keine Energie; die Natur bleibt unwiederbringlich auf der Strecke.

Als Vertreter einer vision├Ąren ├ľkologie-Bewegung, die entschlossen nach vorne blickt und g├Ąngige wirtschaftliche Grunds├Ątze in Frage stellt, ist Magnason in den letzten Jahren ├╝ber Island hinaus zu einem gefragten Gespr├Ąchspartner in Sachen Zukunft geworden. Traumland ist ein au├čergew├Âhnliches Sachbuch. Pers├Ânlich, poetisch und nur scheinbar naiv; unterhaltsam, dabei jedoch akribisch recherchiert und knallhart in der Sache.

orange press Freiburg 2011, 320 Seiten, EUR 20 / sFr 28,90
ISBN: 978-3-936086-53-9
 
 

 
Ozon-Telefon jetzt schon in Betrieb
├ťblicherweise wird das Ozon-Telefon zum 1. Mai als
Serviceangebot f├╝r die Freiburgerinnen und Freiburger
freigeschaltet. Aufgrund des milden Fr├╝hjahrswetters ist es aber
jetzt schon in Betrieb.

Unter der Telefonnummer: 77555 k├Ânnen B├╝rgerinnen und
B├╝rger bis Ende September die aktuellen Ozonwerte abfragen.
T├Ąglich um 9.30 Uhr, 12.30 Uhr, 15.30 Uhr und 18.30 Uhr wird
der Ansagetext mit den neuesten Messwerten aus Freiburg
aktualisiert.

├ťberschreiten die Messwerte 180 μg/m3 Ozon, spricht das
Umweltschutzamt eine Ozon-Warnung aus und empfiehlt,
ungewohnte und k├Ârperlich anstrengende T├Ątigkeiten im Freien
zu vermeiden, auf das Autofahren zu verzichten und stattdessen
├Âffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.
 
 

 
├ľkostrom: Nicht jeder ├ľkostromtarif n├╝tzt der Umwelt
Nicht jeder ├ľkostromtarif n├╝tzt der Umwelt. Denn auch Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerken darf mithilfe bestimmter Zertifikate als ├ľkostrom verkauft werden. Unseri├Âs sind solche Tarife nicht, der Umwelt kommen sie allerdings nicht zugute. Darauf weist die Zeitschrift Finanztest in ihrer Mai-Ausgabe hin und r├Ąt Verbrauchern, nur ├ľkostrom von solchen Anbietern zu beziehen, die in erneuerbare Energien investieren....
Mehr
 

Tschernobyl - Fukushima - Fessenheim - Beznau - Leibstadt
 
Tschernobyl - Fukushima - Fessenheim - Beznau - Leibstadt
Ostermontag: Anti-Atom-Br├╝ckenprotest am Ober- und Hochrhein

Am Ostermontag, dem 25.4.2011 plant die grenz├╝berschreitende Umweltbewegung im Elsass, in der Nordschweiz und in S├╝dbaden eine dezentral geplante Gro├čaktion zum Gedenken an die Opfer der Atomunf├Ąlle in Fukushima und in Tschernobyl.

"5 nach 12" werden am Vortag des Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe viele Menschen im Dreyeckland grenz├╝berschreitend gemeinsam auf den Br├╝cken am Oberrhein f├╝r eine halbe Stunde demonstrieren. Im Anschluss an die Br├╝ckenaktion gibt es eine Vielzahl von Kundgebungen und Aktionen.

Die Aktionen werden grenz├╝berschreitend dezentral organisiert und selbstbewusst, gleichzeitig aber auch strikt gewaltfrei sein. Es geht nicht darum AutofahrerInnen zu ├Ąrgern, sondern wir wollen aufzeigen, dass bei einem Atomunfall in Fessenheim, Beznau oder Leibstadt alle Stra├čen und Br├╝cken in unserer Heimat "dicht" w├Ąren.

Mit dieser Aktion will die Umweltbewegung am Oberrhein und Hochrhein ihrer Forderung nach der schnellen Abschaltung der alten Atomanlagen Nachdruck verleihen. Wir unterst├╝tzen damit aber auch die weltweiten Aktionen und Proteste der Umweltbewegung zum Jahrestag von Tschernobyl. Gerade jetzt versucht die Atomlobby verst├Ąrkt uns grenz├╝berschreitend gegen einander auszuspielen.

Radioaktivit├Ąt kennt keine Grenzen - Wir auch nicht!

Detailinfos zu den einzelnen Br├╝cken (Neue Br├╝ckenaktionen kommen t├Ąglich dazu) finden Sie hier:
Mehr
 

 
Neue Option f├╝r den Ausbau der Kraft-W├Ąrme-Kopplung in Freiburg
Die Solar-B├╝rger-Genossenschaft stellt sich vor am 14. April im Vauban.

Mit ├╝berzeugenden Daten und Fakten und klaren Worten hatten Martin Ufheil (SolaresBauen) und J├Ârg Lange (Klimab├╝ndnis Freiburg) am 14. M├Ąrz im Umweltausschuss der Stadt Freiburg ihre Erkenntnisse aus der KWK-Studie dargelegt, zu der sie vor einem Jahr von der Stadt beauftragt worden waren. Mit Kraft-W├Ąrme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) werden gleichzeitig Strom und W├Ąrme erzeugt und so die Energie effizienter genutzt. Kompakte Bauformen bezeichnet man als Blockheizkraftwerk (BHKW).
Gerade in Zeiten knapper Kassen ist nachhaltiges Wirtschaften der richtige Weg, der mit dem Einbau effizienter Blockheizkraftwerke in die kommunalen Bauten eingeschlagen werden k├Ânnte, so die Autoren der Studie.
Um ihre Umweltschutzziele erreichen zu k├Ânnen und auch um f├╝r den Ausbau von BHKWs in Privath├Ąusern einen Ansto├č zu geben, w├Ąre ein z├╝giges Handeln der Stadt wichtig. Doch trotz unschlagbarer Kreditkonditionen, die eine Kommune bei der Kreditanstalt f├╝r Wiederaufbau genie├čt sowie den Vorteilen, die sich daraus ergeben, wenn sie den selbsterzeugten Strom auch selbst verbraucht, ist ein Start noch nicht in Sicht.

Die Solar-B├╝rger-Genossenschaft eG (solargeno) hat nun dem Oberb├╝rgermeister und den Fraktionen angeboten, die Anlagen zu finanzieren. Sowohl f├╝r Kommunen als auch f├╝r Privateigent├╝mer wird sie sie verschiedene Contractingmodelle anbieten - von der reinen Finanzierung bis hin zur kompletten Verwaltung von Anlagenbau und -betrieb.

Am 14. April veranstaltet die solargeno im Stadteilzentrum Vauban einen Informationsabend, bei dem in Vortr├Ągen und Gespr├Ąchen die Ziele der
Genossenschaft vorgestellt werden. Dabei wird es auch einen Schwerpunkt Blockheizkraftwerke geben, bei dem der ├Âkologische Nutzen dieser Gasmotoren verst├Ąndlich wird sowie die M├Âglichkeiten der Genossenschaft, hier eine Entwicklung voranzubringen und die Chancen die sich daraus f├╝r Freiburg ergeben.

14. April 2011 19:00 Uhr
Freiburg, B├╝rgerhaus Vauban/Haus 37
Alfred-D├Âblin-Platz 1, 79100 Freiburg

Stra├čenbahn Linie 3, Haltestelle Paula-Modersohn-Platz. Parken in der Solargarage, Merzhauserstra├če beim REWE.

Weitere Informationen: www.solargeno.de

Die Solar-B├╝rger-Genossenschaft - jetzt die Energiewirtschaft neu gestalten und selbst daran teilhaben!
Die solargeno ist eine Energiegenossenschaft, die zusammen mit ihren Mitgliedern deutschlandweit regionale Projekte initiiert und in die Zukunft der Energiewirtschaft investiert. Sie richtet sich an Privatpersonen, Kommunen und Unternehmen und steht f├╝r eine demokratische, dezentrale und ressourcenschonende und erneuerbare Energieversorgung in B├╝rgerhand.

Solar-B├╝rger-Genossenschaft eG
Emmy-Noether-Str. 2, 79110 Freiburg
Tel. 0761 407361, Fax 0761 404770
info@solargeno.de, www.solargeno.de
Mehr
 

Buchtipp: Bettina Matthaei
 
Buchtipp: Bettina Matthaei "Vegetarisch vom Feinsten"
aus der Reihe: GU Themenkochb├╝cher

Unwiderstehlich Vegetarisch: Vegetarisch liegt im Trend. Immer mehr Menschen streichen Fleisch bewusst von ihrem Speiseplan, einige verzichten ganz darauf, andere nur teilweise. Dass auch Nicht-Vegetarier das Thema zunehmend interessiert, h├Ąngt sicher mit dem wachsenden Bewusstsein f├╝r die Umwelt, der R├╝ckbesinnung auf urspr├╝ngliche Werte und Nachhaltigkeit zusammen. Wie genussvoll und abwechslungsreich es sein kann auf Fleisch zu verzichten zeigt Bettina Matthaei in "Vegetarisch vom Feinsten".

Auf rund 200 Seiten stellt die Autorin vegetarische Genussrezepte vor, mit denen man G├Ąste beeindrucken kann, die aber gleichzeitig so einfach und unkompliziert sind, dass sie auch f├╝r den t├Ąglichen Mittagstisch geeignet sind. Und das geht? Sicher! Mit unserem Stufenmodell, das einfache Rezepte zu unwiderstehlichen macht. Da werden die ger├Âsteten Paprika ÔÇ×ganz einfachÔÇť mit einer Vinaigrette serviert oder zus├Ątzlich mit einem feinen Walnuss-Thymian-Topping veredelt. Das Basisrezept der klaren Gem├╝se-Bouillon kann leicht in eine feine Safran- oder eine asiatische Bouillon verwandelt und mit unterschiedlichsten Einlagen verfeinert werden. Der Gazpacho-Salat wird durch ein Mandel-Pesto besonders und die kleinen Kartoffel-Puffer erg├Ąnzt ein k├╝hler Joghurt-Koriander-Dip. So entstehen raffinierte Vorspeisen, feine Salate, frische Gem├╝segerichte, selbstgemachte Nudeln, feine S├╝ppchen und beeindruckende Hauptgerichte sowie verf├╝hrerische Desserts ÔÇô von einfach gut bis edel komponiert und voller Aroma. Tipps f├╝r weitere Kombinationsm├Âglichkeiten erg├Ąnzen die Rezepte. Ein kleines Symbol kennzeichnet jeweils die veganen Rezepte.

Vielf├Ąltige Men├╝vorschl├Ąge f├╝r viele Gelegenheiten und jede Saison ÔÇô auch vegane ÔÇô geben Hilfestellung f├╝r die G├Ąstebewirtung.

Bettina Matthaei ist erfolgreiche Kochbuchautorin, Food-Journalistin, Grafikerin und Trickfilmerin. Ihre Leidenschaft f├╝r einfache und raffinierte Rezepte und Gew├╝rze hat sie bereits in vielen erfolgreichen Kochb├╝chern dokumentiert. Ihr umfassendes Wissen ├╝ber Gew├╝rze und Aromen gibt Sie auch in vielen Seminaren und Kochkursen weiter.

GRÄFE UND UNZER VERLAG 2011, 200 Seiten, EUR 24,99 / s FR 42,90
ISBN: 978-3-8338-2165-3
 
 

Deutsche Meeresschutzgebiete ohne Schutz
┬ę WWF
 
Deutsche Meeresschutzgebiete ohne Schutz
WWF: Regelungen f├╝r die Fischerei l├Ąngst ├╝berf├Ąllig!

Hamburg - Die deutschen Meeresschutzgebiete sind auch f├╝nf Jahre nach ihrer Ausweisung weitgehend schutzlos. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des WWF. Demnach existieren Schutzregeln f├╝r die zehn deutschen Meeresschutzgebiete vom Borkumriff in der Nordsee bis zur Pommerschen Bucht in der Ostsee lediglich auf dem Papier. Der Abbau von Sand- und Kies, St├Ârungen durch Schifffahrt und Offshore-Industrie und vor allem die Fischerei finden nach wie vor ungehindert statt und belasten die ├ľkosysteme. Deutschland hat vor f├╝nf Jahren mehr als 30% seiner Meeresgew├Ąsser in Nord- und Ostsee als Schutzgebiete ausgewiesen. Konkrete Regelungen f├╝r die Fischerei in diesen Gebieten werden seitdem ausgearbeitet.

ÔÇ×Schleppnetze und Baumkurren durchpfl├╝gen den Meeresboden, Meeress├Ąugetiere und Seev├Âgel ertrinken als Beifang in Stellnetzen, und die Gammelfischerei entnimmt aus der Nahrungskette gro├če Mengen an KleinfischenÔÇť, verdeutlicht Stephan Lutter, Meeresschutzexperte beim WWF. ÔÇ×Das ist, als w├╝rden wir es an Land zulassen, wenn ein unter Naturschutz stehendes Moor- oder Waldst├╝ck von einem Bulldozer durchpfl├╝gt, und sein Bestand an Tieren und Pflanzen gesch├Ądigt und gest├Ârt wird."

Hauptverantwortlich f├╝r die schlechten Zust├Ąnde in den Meeresschutzgebieten ist vor allem, dass Regeln f├╝r ein umweltgerechtes Fischereimanagement fehlen. Bereits 2009 legte der Internationale Rat f├╝r Meeresforschung (ICES) dem Bundesamt f├╝r Naturschutz seine Vorschl├Ąge f├╝r ein umweltgerechtes Fischereimanagement in den Schutzgebieten in Nord- und Ostsee vor, gefolgt von einem Fachsymposium. Seitdem beraten Naturschutz- und Fischereibeh├Ârde des Bundes dar├╝ber, welche Einschr├Ąnkungen und Umstellungen in der Fischerei dort anzustreben sind. Diese m├╝ssen dann bei der EU-Kommission beantragt werden.

"Es ist h├Âchste Zeit, dass Ministerin Aigner ein solches Ma├čnahmenpaket in Br├╝ssel vorstellt und der Rat der Fischereiminister dar├╝ber befindet. Deutschland ist mit gutem Beispiel bei der Ausweisung mariner Natura 2000-Gebiete vorangegangen, jetzt m├╝ssen auch zeitnah vorbildliche Schutzma├čnahmen folgen" fordert Lutter.

Die WWF-Studie legt detaillierte Anforderungen an ein ├Âkosystemgerechtes Fischereimanagement in den deutschen Meeresschutzgebieten vor. Kernforderung des WWF ist, dass 50% der Schutzgebietsfl├Ąche fischereifrei bleiben, damit sich das ├ľkosystem erholen kann.

ÔÇ×Im ├╝brigen Gebiet m├╝ssen ├Âkologisch bedenkliche Fischereitechniken aus bestimmten Zonen oder Zeitfenstern verbannt oder binnen weniger Jahre durch weniger sch├Ądliche ersetzt werdenÔÇť, fordert Lutter weiter. ÔÇťUnsere Meeresschutzgebiete sind die Perlen von Nord- und Ostsee. Sie haben es verdient, dass der h├Âchste Umweltstandard und die beste verf├╝gbare Praxis angewandt werden." Die WWF Studie schl├Ągt dazu u.a. den Einsatz leichterer und selektiverer Netze und den Ersatz von Stellnetzen durch Langleinen und Fallen vor.

Der WWF verweist zudem auf die politische Tragweite des Vorgangs. Der deutsche Antrag bei der EU-Kommission sei ein Testfall f├╝r die Glaubw├╝rdigkeit der Gemeinsamen Fischereipolitik. Andere Mitgliedsstaaten m├╝ssten f├╝r ihre marinen Schutzgebiete dem gleichen Prozedere folgen, wollten sie nicht europ├Ąisches Naturschutzrecht verletzen. "Sollten f├╝r die Schutzgebiete eines EU-Mitglieds notwendige Schutzma├čnahmen durch andere Fischereinationen in Rat oder Parlament mehrheitlich blockiert werden, muss das System der Zust├Ąndigkeiten und Entscheidungswege neu ├╝berdacht werden" so Lutter weiter.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger