oekoplus - Freiburg
Samstag, 24. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Karlsruhe: Schneeleoparden ins Himalaya-Gehege umgesetzt
Schneeleopard / Bild: Bernard Landgraf, Wikipedia
 
Karlsruhe: Schneeleoparden ins Himalaya-Gehege umgesetzt
Neue Anlage am Lauterberg fĂŒr "Assam" und "Julika"

Aufmerksame Besucherinnen und Besucher vermissen die Schneeleoparden in ihrem Gehege im Raubtierhaus. Dort weist seit einigen Tagen ein Schild auf das neue Domizil von "Assam" und "Julika" hin. Denn der dreijĂ€hrige Schneeleoparden-Kater "Assam" ist mit seiner zweijĂ€hrigen Partnerin "Julika" umgezogen. Beide bezogen die Schneeleoparden-Anlage am SĂŒdosthang des Lauterbergs - erster Bauabschnitt der "Bergwelt Himalaya", der gerade fertig gestellt worden ist. Allerdings ist die neue Anlage noch nicht fĂŒr Besucherinnen und Besucher zugĂ€nglich.

FĂŒr "Julika" ist es bereits der zweite Umzug in diesem Jahr. Denn die Raubkatze ist erst im April vom Zoo Magdeburg nach Karlsruhe gekommen. Beide Tiere mĂŒssen sich zunĂ€chst in ihrem riesigen Außengehege orientieren und zurechtfinden sowie die Innen-Gehege als "ihre neue Basis" akzeptieren. Daher mĂŒssen Besucherinnen und Besucher noch ein paar Tage zuwarten, bis sie "Assam" und "Julika" in neuer Umgebung beobachten können. Die Katzen sollen ohne Störung nach und nach ihren Aktionsradius in der Anlage erweitern.
Mehr
 

 
200 Familien aktiv fĂŒrs Klima
FĂŒnf Familien starten vierwöchiges Experiment: Der
gelbe Sack soll leer bleiben...

FĂŒnf Familien starten ein vierwöchiges Experiment im
Rahmen des Projekts „200 Familien aktiv fĂŒrs Klima“. Die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer versuchen den gelben Sack
fast leer oder sogar gÀnzlich leer zu bekommen.

Was sich zunÀchst einfach anhört, wird in der Umsetzung
sicher schwierig werden. Keine PlastikbehÀlter, keine
Dosen, keine Verpackungen oder Tetrapak-Verpackungen
können verwendet werden, damit sie schlussendlich auch
nicht im gelben Sack landen.

Ohne ihre Gewohnheiten zu verÀndern, werden die Familien
in den ersten zwei Wochen beobachten, wie viel MĂŒll
eigentlich im gelben Sack landet. Eine Art Tagebuch wird
gefĂŒhrt, in dem die Familienmitglieder ihre Beobachtungen
notieren können. Mehr Plastik oder mehr Dosen? Höherer
Verbrauch am Wochenende oder unter der Woche? Steigt
der Verbrauch, wenn Besuch kommt und ist er im Alltag
niedriger? Das Gewicht wird vermessen und notiert.
Informationen werden mit den anderen Familien
ausgetauscht mit Fragen, wo man beispielsweise
Waschmittel nachfĂŒllen lassen kann oder ob es GeschĂ€fte
gibt, in denen nicht verlangt wird, loses Obst oder GemĂŒse
in Plastik einzupacken.

In einem zweiten Schritt, den letzten beiden Wochen, sollen
die Familien konsequent versuchen, den gelben Sack nicht
zu befĂŒllen. Ob es klappt?
 
 

 
Stromerzeugende Heizungen beim BHKW-Infotag am 26. Nov. 2011
FREIBURG i.Br.: „Stromerzeugende Heizungen - Mini- und Mikro-Blockheizkraftwerke fĂŒr wirtschaftliches Energiesparen und Klimaschutz bei Vermietern-Mietern und WohnungseigentĂŒmergemeinschaften“ im Alt- und Neubau sowie in Stadtteilen sind das Thema beim regionalen BHKW-Infotag des Samstags-Forums Regio Freiburg am 26. Nov. 2011 um 10.15 Uhr in der UniversitĂ€t, Platz der UniversitĂ€t 3, KollegiengebĂ€ude 1, Hörsaal 1015. Es sprechen Diplomingenieur Christian Meyer, Energy-Consulting-Meyer, Umkirch, Kai Mertens-Stickel, Vorstand der Solar-BĂŒrger-Genossenschaft eG, Freiburg, und Dr. Georg Löser, Vorstand ECOtrinova e.V..

FĂŒr zwei anschließende FĂŒhrungen in Freiburg um 13 Uhr und 14:15 Uhr in der Konradstr. 9 und in der Schwarzwaldstr. 153 mit Christian Meyer bzw. Ch. Wangart, Bad und Heizung Lassen, sind bis 25. Nov. 12 Uhr Anmeldungen erforderlich an ECOtrinova e.V. ecotrinova@web.de oder Treffpunkt Freiburg T. 0761-2168730.

Der Eintritt ist frei. Schirmherrin ist die Freiburger UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.
 
 

Kaminholz: Vorsicht vor feuchtem Holz
Foto: test
 
Kaminholz: Vorsicht vor feuchtem Holz
Kaminöfen sorgen zwar fĂŒr eine gemĂŒtliche AtmosphĂ€re, das Nachbarschaftsklima können sie aber vergiften - durch ĂŒbermĂ€ĂŸigen Qualm aus dem Schornstein. Oft liegt das an zu feuchtem Brennholz. Messungen der Stiftung Warentest fĂŒr das Online-Portal test.de kommen zu einem alarmierenden Ergebnis: Bei zu viel Wasser im Holz können die Schadstoffwerte im Abgas um ein Mehrfaches steigen. Selbst "gute" Kaminöfen werden so zu Stinkern.

Die Tester verbrannten sowohl trockenen Brennstoff mit nur 14 Prozent Restfeuchte als auch Scheite mit 25- und 35-prozentigem Feuchtegehalt. Dadurch verdoppelte beziehungsweise vervielfachte sich der Staubgehalt im Abgas. Insbesondere der Feinstaubanteil gilt als gesundheitsschÀdlich, weil kleine Partikel tief in die Lunge dringen und dabei auch Giftstoffe transportieren können.

Erhöhte Wassergehalte in Holz verschlechtern die Verbrennungsprozesse und damit auch die Abgaswerte. Die Messungen zeigen stark steigende Konzentrationen von Kohlenmonoxid sowie Kohlenwasserstoffen. Wer mit zu feuchtem Holz heizt, dem steht rund ein Drittel der Energie nicht fĂŒr die Raumheizung zur VerfĂŒgung, weil sie zum Teil fĂŒr das Verdampfen von Wasser verbraucht wird. Das Verbrennen von Holz mit einer Feuchte von mehr als 25 Prozent ist laut Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz verboten.

Umweltschonende Holzverbrennung ist möglich: Neben dem Kauf eines "guten" Ofens (Test Kaminöfen und Pelletöfen in test 11/2011) ist dabei eine Holzfeuchte von etwa 15 Prozent empfehlenswert. DafĂŒr muss das Holz nach dem Schlagen etwa zwei Jahre geschĂŒtzt trocknen. Mit EinstechmessgerĂ€ten lĂ€sst sich die Holzfeuchte einfach selbst kontrollieren.
Der ausfĂŒhrliche Bericht zum Kaminholz ist online unter www.test.de/brennholz veröffentlicht.
Mehr
 

Das Comeback von Luchs, Wolf und Wildkatze
Luchsbaby mit Mutter / Quelle: Richard Hilber, Wikipedia
 
Das Comeback von Luchs, Wolf und Wildkatze
Zwei VortrĂ€ge im Waldhaus ĂŒber „RĂŒckkehrer“ im Schwarzwald

Sie waren einst als Wildart im Schwarzwald so heimisch wie
Auerhuhn und Reh – bevor der Mensch sie im 18. und 19.
Jahrhundert hier als Konkurrenten ausrottete. Jetzt stehen Luchs und
Wolf möglicherweise vor einem Comeback, die Wildkatze hat es
bereits heimlich, still und leise vollzogen. Nun widmen sich zwei
VortrĂ€ge im Waldhaus (Wonnhalde 6) diesen Tieren, deren RĂŒckkehr
zuweilen mit Herausforderungen verbunden ist.

Donnerstag, 17. November, 19 Uhr
Haben wir Angst vor Raubtieren? Die RĂŒckkehr von Luchs und
Wolf als gesellschaftliche Herausforderung
Im großen Forschungsprojekt „Der Luchs in Baden-WĂŒrttemberg“
wird zurzeit untersucht, welche Herausforderungen die RĂŒckkehr des
Luchses an unterschiedliche Bevölkerungsgruppen stellt, und wie sie
mit den Betroffenen gemeistert werden können. Micha Herdtfelder
vom Arbeitsbereich Wildtierökologie der Forstlichen Versuchs- und
Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg referiert den Stand des
Projektes und erste Ergebnisse als Weg zum möglichen Miteinander
zwischen Mensch und Beutegreifern in Baden-WĂŒrttemberg.
ErwÀhnenswerte Luchsmeldungen gibt es alle paar Jahre wieder aus
dem Feldberggebiet oder dem Donautal – mehr aber auch nicht. Eine
Fotoaufnahme gelang einem Ornithologen zuletzt im Mai 2000 am
Feldberg, als er in einem Tarnzelt saß, um Vögel zu beobachten.
Dass Luchse im Schwarzwald umherstreifen, ist aber nach wie vor
eine Ausnahme. Es kommen nur hin und wieder einzelne Tiere aus
den benachbarten Populationen im Schweizer Jura, den Vogesen
und den Alpen zu uns, die aber auch schnell wieder verschwinden.
Bringt man den Luchs durch eine aktive Wiederansiedlung nicht in
den Schwarzwald zurĂŒck, bleibt er wohl ein SonderphĂ€nomen. Laut
Untersuchungen könnten im gesamten Schwarzwald höchstens 50
Luchspaare leben, da die Tiere riesige Reviere (pro Luchs bis zu 200
Quadratkilometer) benötigen und keine Konkurrenz dulden.
Die RĂŒckkehr des Wolfes ist jedoch in KĂŒrze zu erwarten. Seit
Januar gibt es regelmĂ€ĂŸige Nachweise eines Wolfes in den
SĂŒdvogesen, 40 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Dort
streift ein mĂ€nnliches Tier umher, auch als gutes Beispiel dafĂŒr, wie
schnell es gehen kann, dass einzelne Wölfe in unserer Region
auftauchen. Micha Herdtfelder wird in seinem Vortrag auch auf
diesen Fall eingehen. Eintritt 3 Euro.

Donnerstag, 24. November, 19 Uhr
Die Wildkatze – eine seltene Wildart in unserer Kulturlandschaft
Die Wildkatze galt in Baden-WĂŒrttemberg fast ein Jahrhundert lang
als ausgestorben. Nun streifen die heimlichen Tiere wieder durchs
Land. Ein Schwerpunkt des Vorkommens wurde im Kaiserstuhl und
in den angrenzenden RheinwÀldern gefunden.
Anhand von Bildern dieser faszinierenden Tierart und aktuellen
Forschungsergebnissen erlÀutern die Wildtierökologinnen Stephanie
Kraft und Sarah Veith von der FVA in diesem Vortrag die Biologie
und LebensraumansprĂŒche der Katze und HintergrĂŒnde des
Forschungsprojektes „Wildkatze am Kaiserstuhl“. Da die Wildkatze
viel kleiner ist als Luchse oder Wölfe, stellt sie fĂŒr Rehe keine Gefahr
dar und weckt daher auch Sorgen in der JĂ€gerschaft. Eintritt 3 Euro.

Mehr zu den VortrÀgen und dem Familienprogramm steht auf der
Homepage des Waldhauses: www.waldhaus-freiburg.de.
Mehr
 

IFSA LC Freiburg
 
IFSA LC Freiburg
Die International Forestry Students’ Association (IFSA) ist ein globales Netzwerk fĂŒr Studenten der Forst- und Umweltwissenschaften. Sie vereint ca. 10.000 Studenten aus ĂŒber 50 LĂ€ndern in ĂŒber 70 Ortsvereinen (LCs /„Local Committees“). Die IFSA ist eine unpolitische Nichtregierungsorganisation von Studenten fĂŒr Studenten.

Ziel der IFSA ist es, weltweite Zusammenarbeit von Studenten der Forst- und Umweltwissenschaften zu fördern. Seminare, gemeinsame Unternehmungen, regionale und internationale Treffen fördern Forststudenten beim regen kulturellen Austausch und Wissenserwerb forst- und umweltwissenschaftlicher Themen auch außerhalb der HörsĂ€le.

Der IFSA LC Freiburg ist einer der Ă€ltesten Local Committees der Organisation. Wir unternehmen wĂ€hrend des Semesters unterschiedliche AktivitĂ€ten in Freiburg und Umgebung, zu denen auch Neuankömmlinge immer herzlich willkommen sind. Beispielsweise sind wir im vergangenen Jahr mit Kindergartenkindern in den Wald gegangen und haben ein Forest Film Festival veranstaltet. Schaut einfach mal im Sekretariat (Herderbau, Tennenbacher Straße 4) vorbei oder auf die AushĂ€nge vor unserem BĂŒro (Erdgeschoss, gegenĂŒber dem Aufzug), um Aktuelles zu erfahren.

Eine Besonderheit des IFSA LC Freiburg ist das Internationale Sekretariat, das sich in unserer FakultĂ€t befindet und auch hauptsĂ€chlich von den Mitgliedern unseres LCs betrieben wird. Der von der weltweiten IFSA-Gemeinschaft gewĂ€hlte Executive Secretary, normalerweise ein Studierender der FakultĂ€t fĂŒr Forst- und Umweltwissenschaften, sucht immer tatkrĂ€ftige UnterstĂŒtzung bei seiner Arbeit. Hier besteht die einmalige Möglichkeit, die Arbeit einer internationalen Organisation sehr genau kennen zu lernen.

WĂ€hrend der Vorlesungszeit finden regelmĂ€ĂŸige LC-Treffen im Sekretariat statt. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

NĂ€chstes Treffen im WS 2011:
Jeden Dienstag 19:15 Uhr außer an Feiertagen und Ferien.

In der Regel sprechen wir Deutsch oder Englisch.

NĂ€here Informationen zur IFSA finden sich unter www.ifsa.net, RĂŒckfragen gerne auch an secretariat@ifsa.net.
Mehr
Autor: Benjamin Kirbus

Streubomben - Verbot soll aufgeweicht werden
 
Streubomben - Verbot soll aufgeweicht werden
Kommende Woche debattiert die UN ĂŒber ein neues Streubombenverbot. Der neue Entwurf ist wesentlich schwĂ€cher formuliert und gefĂ€hrdet das strengere Oslo-Abkommen.
Mehr
 

Stuttgart 21: Von neuen Bahnhöfen und kluger Bescheidenheit
 
Stuttgart 21: Von neuen Bahnhöfen und kluger Bescheidenheit
Rede von BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Axel Mayer zu Stuttgart 21

am 12.11.11 um 12 Uhr in Freiburg, Augustinerplatz (es gilt das gesprochene Wort)

"Hallo Freiburg

Bescheidenheit

Mit dem Wort Bescheidenheit fangen Reden eigentlich nie an

Politikerreden fangen an mit:
Höher, schneller, weiter, teurer, mehr, mehr haben, grĂ¶ĂŸer, unbegrenztes Wachstum,

BUND GeschĂ€ftsfĂŒhrer mĂŒssen nicht gewĂ€hlt werden

Darum sage ich nicht:
Höher, schneller, weiter, teurer, mehr, mehr haben, grĂ¶ĂŸer, unbegrenztes Wachstum,

Sondern ich sage:
kluge, nachhaltige Bescheidenheit statt Protzprojekte


Das heißt:

Ja zu einem funktionsfÀhigen Stuttgarter Kopfbahnhof
statt einem 4,5 Mrd. teuren tiefergelegten Stuttgart 21

Warum haben wir eine Finanzkrise?
Das hat nicht nur mit Griechenland zu tun sondern auch mit Spekulant

Zum Thema Spekulant:

Der langjĂ€hrige CDU-WĂ€hler, Kirchengemeinderat, Bundesbahnoberrat und ehemalige Chef des Stuttgarter Hauptbahnhofs Egon Hopfenzitz hĂ€lt Stuttgart 21 fĂŒr eine Fehlplanung und Schuldenfalle.

"Der unterirdische Bahnhof ist fĂŒr ihn ein "reines CDU-Immobilienprojekt", um innerstĂ€dtischen Bauraum zu gewinnen, beschlossen von einer Kleingruppe Parteifreunde, die nichts vom Bahnfahren verstehen und denen das auch herzlich egal ist."

Warum haben wir eine Finanzkrise?
Auch weil der Staat nicht sorgfÀltig mit Geld umgeht

Stuttgart 21 kostet 4.5 Milliarden Euro in einer Zeit, in der Deutschland mit ĂŒber 2000 Milliarden Euro verschuldet ist und weiter neue Schulden macht...

Es gibt eine Lobby die es liebt dem Staat eine ĂŒberteuerte Infrastruktur aufÂŽs Auge zu drĂŒcken.

Einer der reichen S21-Lobbyisten kommt aus SĂŒdbaden
Er ist der Tunnelbohrer und Parteispender Herrenknecht
Er baut tolle, manchmal sehr nĂŒtzliche Maschinen:
Vorne machen sie Löcher / hinten scheißen sie Beton

Es ist der einzige Unternehmer der eine Erdkugel aus schweizer KĂ€se auf dem Schreibtisch stehen hat...

Bei der Planung der Rheintalbahn hatte er eine Idee
FĂŒr einen Tunnelbohrer ist die Rheinebene eine blöde Gegend
Es gibt einfach zu viel Ebene und zu wenig Berge
Aber Herr Herrenknecht hatte eine tolle neue Trassenidee
Nicht links oder rechts von Kaiserstuhl sondern mitten durch den Kaiserstuhl wollte er einen teuren Tunnel bauen

Wenn wir nur auf solche Lobbyisten hören können wir uns in Zukunft das Bahnfahren nicht mehr leisten

Wir brauchen gute, menschenfreundliche, kostengĂŒnstige zukunftsfĂ€hige Lösungen

Darum waren wir in SĂŒdbaden gegen den unnötigen Kaiserstuhltunnel

Darum sind wir in Stuttgart dafĂŒr, den Kopfbahnhof zu erhalten

Staat und Bahn mĂŒssen in Zeiten knappen Geldes PrioritĂ€ten setzen

Und PrioritĂ€t hat fĂŒr uns die vernachlĂ€ssigte Nord-SĂŒdtrasse am Oberrhein
Hier rollen immer mehr Personen- und laut ratternde GĂŒterzĂŒge
Hier brauchen wir gute Trassen und LĂ€rmschutz.

Wir brauchen im ganzen Land Personal hinter den Bahnschaltern und Schaffner und gut gewartete pĂŒnktliche, leise ZĂŒge

Stuttgart 21 ist Schaden fĂŒr Baden & Schwaben und fĂŒrÂŽs ganze Land

Was ist eigentlich mit der SPD los?
In Berlin koaliert sie wegen einer Autobahn lieber mit der CDU
In MĂŒnchen ist sie fĂŒr die neue Startbahn
Da geht es nicht um Zukunft, sondern um einen rĂŒckwĂ€rtsgewandten Fortschrittsglauben a`la FDP und CDU

In einer Zeit endlicher Energie- und Rohstoffreserven
schreiben wir mit neuen Autobahnen und Startbahnen unser zerstörerisches Raubbaumodell einfach fort.

Mehr Bescheidenheit wÀre ein Beitrag zu globaler Gerechtigkeit

Und in Stuttgart?
Warum ist der laute Teil der SPD auf Seiten der Habgierigen?
Es schmerzt mich, beim Konflikt um Stuttgart 21 Teile der SPD gemeinsam mit CDU, FDP, mit Stihl und Daimler „auf der anderen Seite der Barrikade“ zu sehen.

Warum sind die S21 kritischen sĂŒdbadischen Genossen so ausgewogen still?

NABU, VCD, attac, der DGB, PRO BAHN, die Naturfreunde und viele Andere ziehen gemeinsam mit dem BUND an einem Strang um das unökologische „CDU-FDP-Immobilienprojekt“ zu verhindern.

Und Herr AltbĂŒrgermeister Böhme?
AltbĂŒrgermeisterreden fangen an mit:
Höher, schneller, weiter, teurer, mehr, mehr haben, grĂ¶ĂŸer, Wachstum,

Und Freiburg heute?
Mehr als die HĂ€lfte der Freiburger BrĂŒcken, Mauern und Tunnel sind so marode, dass sie dringend saniert werden mĂŒssen. Doch dafĂŒr fehlt das Geld. Um den weiteren Verfall zu verhindern, mĂŒssten jĂ€hrlich sechs Millionen Euro investiert werden. Bislang sind pro Jahr jedoch nur 1,3 Millionen vorgesehen.

Wir hÀtten auch zu OB-Böhmes Zeiten mehr ökologisch kluge nachhaltige Bescheidenheit gebraucht

Der notwendige Abriss der wenige Jahrzehnte jungen Unibibliothek
ist ein Beispiel fĂŒr nicht nachhaltiges, verschwenderisches öffentliches Bauen.

Wenn Stadt, Staat und Bahn kein Geld sondern einen Schuldenberg haben, dann muss erst einmal die vorhandene Infrastruktur unterhalten werden und nicht Unnötiges neu gebaut.

Das gilt fĂŒr Freiburg, das gilt fĂŒr Stuttgart, das gilt fast ĂŒberall

Krise ist wenn Menschen, Stadt, Staat und Bahn mit Geld, das sie nicht haben Dinge kaufen und bauen, die nicht unbedingt gebraucht werden.

Jetzt kommt die Volksabstimmung
Ich sehe ein undemokratisches Quorum, das fast nicht zu erreichen ist.
Ich sehe ein undemokratisches Quorum, das die Angst vor unserer Entscheidung spiegelt

Jetzt kommt die Volksabstimmung
Ich sehe, dass die BefĂŒrworter des Projekts ĂŒber Werbe-Millionen verfĂŒgen und erfolgreich mit Neid- und Habgierargumenten werben.

Die Spieße im Abstimmungskampf sind ungleich lang, aber das ist fĂŒr die Medien leider kein Thema

WĂ€re die direkte Demokratie ein Vogel, dann könnte er sich nur hĂŒpfend vorwĂ€rts bewegen, denn er hat Geld in den FlĂŒgeln

Wir stimmen mit Ja!

Wir GegnerInnen von Stuttgart 21 sind in erster Linie JA-Sager!

Aus unserem NEIN zum ĂŒberteuerten, risikobehafteten Protzprojekt erwĂ€chst ein lautes deutliches JA:

- Ein JA zu einem kostengĂŒnstigen, modernen, zukunftsfĂ€higen oberirdischen Kopfbahnhof in Stuttgart

- Ein JA zu einer zukunftsfĂ€higen Bahn, zu schnellen und pĂŒnktlichen, gut vernetzten Bahnverbindungen in ganz Baden-WĂŒrttemberg

- Ein Ja zu LÀrmschutz an den Strecken und am rollenden Material und zu kurzen Umstiegszeiten in den Bahnhöfen

- Ein JA zu menschenfreundlichen, umweltfreundlichen und nachhaltigen Problemlösungen

- Ein Ja zu einer Bahn die den GĂŒterverkehr auf der Schiene stĂ€rkt

- Ein JA zu einer Bahn die Menschen nutzt und dient und nicht nur AktionÀre und Spekulanten bedient"

Stuttgart 21: Informationen zum teuren Protzprojekt:
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger