oekoplus - Freiburg
Samstag, 16. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

test Spezial GrĂĽner leben: Wo Ă–ko sich lohnt
 
test Spezial GrĂĽner leben: Wo Ă–ko sich lohnt
Man muss nicht sein ganzes Leben umkrempeln um umweltfreundlicher und nachhaltiger zu leben. Oft wird schon mit kleinen Schritten eine Menge erreicht. Wer ein altes Haushaltsgerät durch ein sparsames neues ersetzt, spart viel Geld und schont Ressourcen und Umwelt. Der Umstieg auf Ökostrom ist schnell erledigt, bedrohte Fischarten werden vom Speiseplan gestrichen, und mit ein bisschen Know how kann man auch bei Geldanlage und Altersvorsorge sein grünes Gewissen pflegen. Die Stiftung Warentest hat Tests und Berichte zu den Bereichen Essen, Kleiden, Investieren, Reisen, Licht und Geräte in dem Sonderheft "Grüner leben" gebündelt, das jetzt erschienen ist.

Das Heft gibt konkrete Tipps für den Alltag, es stellt 50 klima-freundliche Haushaltsgeräte vor, aber auch ethische Banken, Ökofonds und Ökostromanbieter. Zahlreiche Grafiken machen auch komplexe Zusammenhänge verständlich und öffnen die Augen. So ist etwa unter "Grüner reisen" nachzulesen, dass ein Reisender im Bus noch weniger CO2 verursacht als in der Bahn. Fliegen ist so klimaschädlich, dass jeder, der auf Flugreisen verzichtet, eine ganze Menge für die Umwelt tut. Aber auch, wer seine Kleidung lange trägt, sie umweltfreundlich wäscht, Energiesparlampen einsetzt und weiß, dass Multimedia-Geräte allein 32 Prozent der im Haushalt verbrauchten Energie ausmachen, ist schlauer als alle, die unbedacht leben und letztendlich sich selbst schaden - nicht nur finanziell.

Im Kapitel "Grüner essen" haben die Tester vorgerechnet, dass bei den Untersuchungen zwischen 2002 und 2010 Biolebensmittel nicht immer vorn lagen, sie punkten ganz klar bei Obst und Gemüse, lagen bei den Getränken aber eher hinten.

Das test Spezial Grüner leben ist für 7,80 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich oder kann bestellt werden unter www.test.de/shop.
Mehr
 

Buchtipp: Margrit Stevanon
 
Buchtipp: Margrit Stevanon "Aufläufe und Gratins"
Heißbegehrtes aus dem Ofen: Köstliche Aufläufe und Gratins sind heiß begehrte Klassiker jeder Alltagsküche. Wer dabei nur an Resteverwertung denkt, darf sich von Margrit Stevanon und ihrem Buch »Aufläufe und Gratins – fantastisch vegetarisch« aus dem pala-verlag überraschen lassen.

Weil Aufläufe und Gratins erstaunlich vielseitig sind, macht es immer wieder Spaß, Neues auszuprobieren – ist eine Zutat gerade mal nicht vorhanden, wird sie durch eine andere ebenso köstliche ersetzt. Egal, ob mit Getreide, Kartoffeln oder Nudeln – rund ums Jahr lassen sich unkompliziert die leckersten Gerichte zaubern! Bei der Zubereitung sind neben den passenden Rezepten vor allem Kreativität und Fantasie gefragt, aber auch ein wenig Basiswissen kann nicht schaden. Deshalb gibt die Autorin vorab nützliche Informationen über Backformen, praktisches Zubehör und die richtigen Backtemperaturen sowie Tipps, wie luftig lockere Soufflés garantiert gelingen. Im Rezeptteil finden sich neben bewährten Klassikern wie Kartoffelgratin und Gemüselasagne auch internationale Speisen und interessante exotische Gerichte. Auch Aufläufe für die festliche Tafel und süße Gerichte – als Nachspeise oder Hauptgericht – fehlen nicht.

pala-verlag 2011, 160 Seiten, EUR 9,90
ISBN: 978-3-89566-292-8
 
 

Elbdialog in der Sackgasse
© Georg Rust / WWF
 
Elbdialog in der Sackgasse
WWF: Gespräche mit dem Senat wurden beendet

Hamburg - Zu den Aussagen des Hamburger Senats in bezug auf die Gespräche zur geplanten Elbvertiefung mit dem WWF, die zuletzt Gegenstand einer kleinen Anfrage (20/1761) in der Hamburger Bürgerschaft waren, erklärt WWF Vorstand Eberhard Brandes: „Die Gespräche sind beendet. Die Standpunkte sind ausgetauscht. Der Dialog war konstruktiv und offen, es hat aber leider in den wesentlichen Punkten keine Annäherung gegeben. Derzeit macht es keinen Sinn weiter zu reden. Falls es zu einem späteren Zeitpunkt naturverträgliche Lösungsansätze gibt, ist der WWF gerne bereit, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen. Allerdings sollten dann die Umweltverbände Nabu und BUND mit am Tisch sitzen.“
 
 

Rauchen zerstört die Umwelt
 
Rauchen zerstört die Umwelt
Rauchen verursacht Herzinfarkt, Diabetes, Impotenz, grauen Star und Krebs. Das ist ­bekannt. Doch die Lust am blauen Dunst ist auch für Ab­holzungen, unfruchtbare Böden und Kinderarbeit verantwortlich. Und Zigarettenstummel sind inzwischen das größte Müllproblem an den Meeresküsten in aller Welt.
Mehr
 

WĂĽrth Solar: Griechisches Solarkraftwerk Farsala erreicht Vollauslastung
Das Solarkraftwerk in Farsala (Griechenland) / Quelle: WĂĽrth Solar
 
WĂĽrth Solar: Griechisches Solarkraftwerk Farsala erreicht Vollauslastung
Eines der größten Solarkraftwerke Griechenlands seit Januar 2011 am Netz / Freiflächenanlage mit 5 MW Nennleistung

Zehn Monate nach seiner Inbetriebnahme hat das von Würth Solar aufgebaute Solarkraftwerk im griechischen Farsala seine volle Auslastung von 5 Megawatt erreicht. Der Komplettanbieter von Photovoltaik-Anlagen aus Schwäbisch Hall hat als Generalunternehmer das Solarkraftwerk am 27. Dezember 2010 in Betrieb genommen. Seit dem 4. Januar dieses Jahres speist die schlüsselfertig aufgebaute Freiflächenanlage Strom ins griechische Netz.

Das Solarkraftwerk in Farsala ist eine der größten Freiflächenanlagen Griechenlands und erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 99.960 Quadratmetern. Die Anlage besteht aus insgesamt 21.274 polykristallinen Silizium-Modulen, die eine Fläche von 34.900 Quadratmetern bedecken. Beim Bau der Anlage wurden 122 Kilometer Solarkabel verlegt und fünf Kilometer Mittelspannungsleitungen gezogen.

"Die größte Herausforderung beim Bau bestand darin, eine 400 kV-Hochspannungsleitung zu umgehen, die sich über das komplette Gelände erstreckt", erklärt Patrick Metzger, Leiter der Solarkraftwerkssparte von Würth Solar. "Mit der Freiflächenanlage in Farsala haben wir unsere Aktivitäten im Bereich Würth Solar PV Power Plants weiter ausgebaut. Parallel sind bereits weitere Anlagen in Griechenland im Bau und in Planung", so Metzger weiter.

Energiebedarf von über 1.600 Haushalten / wesentliche CO²-Reduktion
Durch den Stromertrag der Anlage in Farsala wird der jährliche Energiebedarf von mehr als 1.600 griechischen Haushalten gedeckt. Dabei werden pro Jahr rund 3.700 Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß eingespart.

Der Eigentümer der Anlage ist die Heliogenesis S. A. mit Sitz in Athen, die das Projekt während der Lizenzerteilungs-, Finanzierungs- und Bauphase entwickelt hat. Die Heliogenesis S. A. vergab den Auftrag für das Engineering, die Lieferung und den schlüsselfertigen Bau des Solarkraftwerks an die Würth Solar Hellas A. E., die griechische Tochtergesellschaft der Würth Solar Deutschland, die seit 2008 in Griechenland tätig ist. Würth Solar Hellas A. E. erhielt auch den Auftrag für den Betrieb und die Wartung der Anlage nach deren Inbetriebnahme. Das Projekt wurde durch eine konsortiale Forfaitierungsvereinbarung finanziert, die von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) arrangiert wurde. Die Heliogenesis S.A. gehört einer Gruppe von Beteiligungsgesellschaften in Griechenland an, die zurzeit ein zusätzliches 106-MWP-PV-Portfolio entwickelt, dessen Baubeginn für das Jahr 2012 geplant ist.

Würth Solar ist bereits seit 2004 im Bereich der Solarkraftwerke aktiv und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche große Freiflächenanlagen von insgesamt rund 100 MW realisiert. Vergangenes Jahr hat das Unternehmen diese Kompetenzen im Geschäftsbereich Würth Solar PV Power Plants gebündelt.


Ăśber WĂĽrth Solar
Würth Solar, ein Unternehmen der Würth-Gruppe, ist ein international agierender Anbieter für Photovoltaik-Lösungen. Das 1999 gegründete Unternehmen verbindet seine Kompetenzen in der Modulherstellung mit der Erfahrung aus dem langjährigen Vertrieb kompletter Photovoltaik-Anlagen und bietet damit ein einzigartiges Leistungsspektrum am Markt. Würth Solar vertreibt Photovoltaik-Systeme und -Komponenten für klassische Aufdachanlagen für private sowie gewerbliche Gebäude. Diese Handelsaktivitäten werden in Deutschland unter der Marke SolarMarkt geführt. Zudem steht Würth Solar auch für ästhetisch anspruchsvollste Architekturanwendungen, speziell im Fassadenbereich. In einem weiteren Geschäftsfeld realisiert das Unternehmen als Generalunternehmer schlüsselfertige Solarkraftwerke.
Derzeit beschäftigt das Unternehmen über 300 Mitarbeiter, einschließlich rund 50 Mitarbeitern im Geschäftsbereich Würth Solar PV Power Plants.
Mehr
 

 
"Vogelkinder"
Zu einem unterhaltsamen Vormittag lädt der "Planetenkinder e.V. Freiburg" Kinder zwischen drei und sechs Jahren mit oder ohne Begleitung ihrer Eltern am Samstag, 29.10.2011, ein. Zwischen zehn und zwölf Uhr tauchen Kinder mit Spielen und Aktionen in die Welt der Waldvögel und ihrer Lebensgewohnheiten ein - sie werden dabei selbst zu „Vogelkindern“. Die Veranstaltung kann für das "Naturabzeichen" angerechnet werden. Sie findet beim Haus Am Schlossberg 3 statt - bei Regen drinnen. Kosten: fünf Euro pro Kind; Eltern dürfen ihre Kinder kostenlos begleiten. Treffpunkt an der Talstation der Schlossbergbahn im Stadtgarten um 9:40 Uhr; gemeinsame Hochfahrt. Eine Anmeldung an info@planetenkinder.de wird erbeten. Mehr Infos auf www.planetenkinder.de.
Mehr
 

Freiburg i.Br. und Region: Kurs 100% erneuerbare Energien
 
Freiburg i.Br. und Region: Kurs 100% erneuerbare Energien
- EnergieWendeTage 2011 fĂĽr Stadt & Region Freiburg

Am 28. und 29. Oktober 2011 finden in Freiburg i.Br. die ersten EnergieWendeTage für die Stadt und Region Freiburg statt. „Wege zur 100% erneuerbare Energien Region Freiburg. Beispiele aus Deutschland - Chancen – Herausforderungen“ heißt am Freitag, 28.10. um 17:30 im Café Vélo/Mobile an der Hauptbahnhof-Brücke der Startvortrag von Dr. Peter Moser, Kassel, deENet, Leiter des bundesweiten Projekts „100% Erneuerbare Energien Regionen“ des Bundesumweltmi­nisteriums. Die anschließende Podiumsdiskussion „Kurs 100% erneuerbare Energien für Freiburg und Region. Was können Bürgerschaft, Kommunen, Kreise, Wirtschaft und Wissenschaft beitragen?“ mit Gerhard Stryi-Hipp, Fraunhofer-ISE, Leiter Energiepolitik, Per Klabundt, 100%GmbH Wirtschaftsverband, Freiburg, Philipp Oswald, Cluster Green City Freiburg/ FWTM und Dr. Moser leitet Ulrich Drescher, UnternehmensGrün.

Am Samstag, 29.10.ab 9:30 Uhr bis 12:30 werden in der Universität, Kollegiengebäude I, Hörsaal 1015 zusammen mit dem Samstags-Forum Region Freiburg Vorbilder und Projekte vorgestellt. Es berichten Dr. Georg Löser, ECOtrinova e.V., zu „100 % erneuerbar und was ist Energieautonomie?“, Andreas Markowsky, Ökostromgruppe Freiburg zu „Mehr Solar-Wind-Wasserkraft für die Region“, Christian Neumann, Energieagentur Regio Freiburg, über „Bioenergiedörfer: Energierevolution in der Region“, Hannes Linck, VCD Südlicher Oberrhein e.V., zur „Mobilitätswende in Stadt und Region“, Nik Geiler, Eine Welt Forum Freiburg e.V., zu „Globale Energie- und Autonomie-Gerechtigkeit“, Dieter Seifried, Büro Öquadrat, Freiburg, zu „Strom- und Energiesparen plus Energieeffizienz“ und Dr. Jörg Lange, Klimabündnis Freiburg, über „Blockheizkraftwerke – Kern der Energiewende“.

Am 29.10. um 14:00 Uhr beginnt im Café Vélo/Mobile an der Hauptbahnhof-Brücke die Podiums- und Publikumsdiskus­sion „Ziel Energieautonomie für Stadt und Region Freiburg“ mit Referenten des Vormittags. Eine öffentliche „EnergieWende-Werkstatt“ ab 15 Uhr mit Initiativen und Vereinen sowie ein Manifest runden die EnergieWendeTage ab.

Der Eintritt ist frei. Für den 28.10. und für den 29.10 ab mittags sind Anmeldungen erbeten an ecotrinova@web.de oder Fax 0761-7678513. Veranstalter sind das Netzwerk Energiewende-Klimaschutz Regio Freiburg, das Klimabündnis Freiburg sowie fürs Samstags-Forum Regio Freiburg ECOtrinova e.V. und der u-asta an der Universität mit Partnern. Schirmherrin des Samstags-Forums ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.
Mehr
 

Buchtipp: Markus Mauthe und Thomas Henningsen
 
Buchtipp: Markus Mauthe und Thomas Henningsen "Europas wilde Wälder"
Zweieinhalb Jahre war der Fotograf Markus Mauthe im Auftrag von Greenpeace in Europa unterwegs, um die Artenvielfalt und Schönheit dieser Lebensräume mit der Kamera einzufangen. Kein anderer Erdteil wurde vom Menschen derart verändert wie unser Kontinent. Intensive Landnutzung verdrängte die natürliche Vegetation fast vollständig. Urwälder existieren heute nur mehr als Inseln in einer von Menschen geschaffenen Kulturund Industrielandschaft.

Setzt man jedoch die noch verbliebenen Teile wie ein großes Puzzlespiel zusammen, so offenbart sich eine ungeheure Vielfalt und atemberaubende Schönheit, die als Erbe europäischer Wildnis gleichzeitig Geschenk, Chance und Aufgabe für kommende Generationen sein muss.

Knesebeck Verlag 2011, 192 Seiten, EUR (D) 39,95, (A) 41,10 / sFR 56,90
ISBN 978-3-86873-360-0
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger