oekoplus - Freiburg
Dienstag, 21. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Protest gegen Hundetötung in der Ukraine
 
Protest gegen Hundetötung in der Ukraine
Im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft 2012 wurden Bilder bekannt, wie in der Ukraine frei lebende Hunde eingefangen und getötet werden. Unsere Proteste und GesprĂ€che in Kiew zeigen erste Wirkung. Die Regierung will ein Zeichen fĂŒr den Tierschutz setzen und mögliche neue Tötungen hart bestrafen. Das ist noch keine Entwarnung. Der öffentliche Druck muss bleiben, damit den Worten Taten folgen. Wir rufen auch den DFB und die EM-Hauptsponsoren dazu auf, ein tierschutzgerechtes Konzept „Fangen, Kastrieren und Freilassen“ - wie in unserem Projekt Odessa - zu unterstĂŒtzen. ...
Mehr
 

SĂŒĂŸholzpflanze wird Arzneipflanze des Jahres 2012
© Dagmar Lange / WWF
 
SĂŒĂŸholzpflanze wird Arzneipflanze des Jahres 2012
Die SĂŒĂŸholzpflanze wird die Arzneipflanze des Jahres 2012. Das wurde heute in Frankfurt bekannt gegeben. Die Auswahl der Arzneipflanze des Jahres soll die Bedeutung der Arzneipflanzen fĂŒr den Menschen betonen sowie auf die Gefahren einer Übernutzung aufmerksam machen. Die Auswahl trafen in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam die UniversitĂ€t WĂŒrzburg, die Naturschutzorganisation WWF und seine Partnerorganisation TRAFFIC, das gemeinsam mit der Weltnaturschutzunion IUCN gefĂŒhrte Artenschutzprogramm zum Schutz von Wildarten.

„Das SĂŒĂŸholz ist besonders, weil es eine umfassende Heilwirkung bei vielen Beschwerden hat“, so Johannes Mayer vom Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde der Uni WĂŒrzburg. „ SĂŒĂŸholztee hilft sehr schnell bei rauer Stimme und Hustenreiz. Schon die Ägypter und die griechischen Ärzte schĂ€tzten die Pflanze und nutzten sie unter anderem gegen Husten, Heiserkeit und Asthma. Nach Hildegard von Bingen soll SĂŒĂŸholz sogar „mild stimmen“, also eine positive Wirkung auf die Psyche haben. Das Glycyrrhizin hat entzĂŒndungshemmende und schleimhautschĂŒtzende Wirkung. Zudem ist eine antivirale und krampflösende Wirkung belegt“.

Die SĂŒĂŸholzwurzel stammt von einer verholzenden Staude, die eine Höhe von bis zu einem Meter erreicht und zu den SchmetterlingsblĂŒtlern (Fabaceae) gehört. Die Pflanzengattung ist vom Mittelmeerraum bis Ostasien sowie in Amerika und Australien heimisch. Sie wird vielfach fĂŒr die Arznei- und Genussmittelherstellung angebaut. Verwendet wird ausschließlich die Wurzel, die eine enorm große Anzahl an Inhaltsstoffen besitzt. Bislang sind 400 verschiedene Inhaltsstoffe beschrieben worden. Zu den wichtigen zĂ€hlt das Glycyrrhizin, eine Verbindung, die nahezu die 50fache SĂŒĂŸkraft von Rohrzucker besitzt.

Deutschland ist in Europa die Nummer Eins unter den Nutzern und HĂ€ndlern von Heilpflanzen. Allein nach Deutschland werden pro Jahr ĂŒber 500t SĂŒĂŸholzwurzel importiert, ein großer Teil davon wird fĂŒr Arzneitees verwendet. Durch die sĂŒĂŸende Wirkung ist natĂŒrlich auch eine Verwendung in Lebensmitteltees ĂŒblich. Die SĂŒĂŸholzwurzel ist außerdem auch ein Hauptbestandteil der Lakritze und vieler KrĂ€uterliköre. Bekannt als „gan cao“ ist SĂŒĂŸholz bis heute als Standardheilmittel ein fester Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). In Japan wird SĂŒĂŸholz außerdem in der Kosmetik eingesetzt.

„Die heilenden Eigenschaften der SĂŒĂŸholzpflanze machen deutlich, was fĂŒr eine einzigartige Apotheke die Natur darstellt“, so Susanne Honnef, Artenschutzexpertin beim WWF Deutschland. „Immer mehr Menschen haben das in den letzten Jahren erkannt , weswegen Heilpflanzen hierzulande eine wahre Renaissance erleben. NatĂŒrlich nimmt dadurch auch der Druck auf die Pflanzen zu, weil eine Übernutzung droht.

WWF und TRAFFIC versuchen gegen diese Trends zu steuern. Eines der wichtigsten Mittel dabei der 2010 eingefĂŒhrte „FairWild“- Standard, der erste internationalen Standard fĂŒr die nachhaltige Wildsammlung von Medizinal- und Aromapflanzen. Er vereint strenge Regeln fĂŒr eine umweltvertrĂ€gliche, sozial gerechte und ökonomisch tragfĂ€hige Wildsammlung und dient sowohl als Zertifizierungsgrundlage, als auch als Basis fĂŒr die Entwicklung von Gesetzen und Verordnungen.

„Der FairWild Standard bietet Unternehmen endlich einen Rahmen zur Umstellung auf eine nachhaltige Rohstoffbeschaffung. Und das FairWild Siegel soll Verbrauchern eine Orientierungshilfe beim Kauf von natĂŒrlichen Heilprodukten bieten“, so Roland Melisch, Programmdirektor von TRAFFIC. „Gleichzeitig versuchen wir, den am Handel beteiligten LĂ€ndern und Handelspartnern Alternativen aufzuzeigen und Strategien fĂŒr eine nachhaltige Wildnutzung zu entwickeln, die sowohl der Natur helfen als auch den meist einkommensschwachen Sammlern in den HerkunftslĂ€ndern eine Lebensgrundlage bieten“.
 
 

ÖKO-TEST Spezial Bauen, Wohnen & Renovieren - HĂ€user
 
ÖKO-TEST Spezial Bauen, Wohnen & Renovieren - HĂ€user
Das aktuelle ÖKO-TEST Spezial Bauen, Wohnen & Renovieren - HĂ€user gibt es seit dem 18. November 2011 im Zeitschriftenhandel. Es kostet 5,00 Euro.

So wird aus dem Traum kein Alptraum: FĂŒr den Kauf eines Eigenheims gibt es viele gute GrĂŒnde, etwa die historisch niedrigen Darlehenszinsen, die gĂŒnstigen Baupreise und das selbstbestimmte, mietfreie Wohnen. Doch viele Baufamilien gehen an die grĂ¶ĂŸte Investition ihres Lebens völlig unbedarft heran. Wer Pech hat, hat dann kein Geld mehr, aber viele Sorgen. Davor schĂŒtzt Sie das neue ÖKO-TEST Spezial Bauen, Wohnen & Renovieren – HĂ€user. Hier erhalten Sie umfangreiche Tipps, wie Sie Geld vom Staat bekommen und schadstofffrei bauen. Lesen Sie auch, wie Regenwasser genutzt werden kann, was von GĂŒtezeichen fĂŒr WohnhĂ€user zu halten ist und welche unterschiedlichen Arten von HĂ€usern es gibt.


Aus dem Inhalt

‱ KĂŒhler Kopf in heißer Phase: Trotz Vorfreude und sprudelnder Ideen sollten Bauherren bei der Planung realistisch bleiben und mögliche Probleme frĂŒhzeitig klĂ€ren. ÖKO-TEST erklĂ€rt, auf welche Aspekte man achten muss, um spĂ€ter entspannt ins eigene Haus einziehen zu können.

‱ Sicherheit geht vor: Den Traum vom eigenen Haus muss man zunĂ€chst solide finanzieren und dabei grobe Fehler vermeiden. Auf keinen Fall darf man zum erstbesten Angebot greifen, denn das kann sehr teuer werden. Im neuen ÖKO-TEST Spezial HĂ€user lesen Sie, in welche Fallen Sie nicht tappen sollten.

‱ Geld vom Staat: Bauen und Umbauen kostet viel Geld. Da kommt eine Finanzspritze vom Staat gerade recht. Doch ZuschĂŒsse und Förderkredite sind an Bedingungen geknĂŒpft.

‱ Erneuerbare Heiztechnik: Immer öfter kombinieren die Hersteller mehrere EnergietrĂ€ger in einem GerĂ€t. Das Ziel ist weniger zu verbrauchen und einen besseren Klimaschutz zu haben. ÖKO-TEST stellt Kombilösungen vor.

‱ GĂŒtezeichen fĂŒr WohnhĂ€user: Durchschnittlich 20 bis 30 MĂ€ngel hat heute ein Neubau. Mit GĂŒtesiegeln wollen Baufirmen, Fertighaushersteller und Architekten belegen, dass Bauen und QualitĂ€t keine WidersprĂŒche sind. Das Rundum-glĂŒcklich-Zeichen gibt es aber nicht.
 
 

Caroline Hilti wird neue Leiterin des Naturkundemuseums Freiburg
 
Caroline Hilti wird neue Leiterin des Naturkundemuseums Freiburg
Caroline Hilti aus Bern wurde heute vom Gemeinderat zur neuen
Leiterin des Naturkundemuseums gewÀhlt. Bereits Mitte Januar
des kommenden Jahres soll sie im Freiburger Museum anfangen
– die jetzige Leiterin des Museums, Eva Gerhards, wird im August
in den Ruhestand gehen. Bis dahin wird Hilti das Sachgebiet
„Naturkunde“ ĂŒbernehmen, dessen bisheriger Leiter, Walter Igel,
bereits Ende Oktober in den Ruhestand ging. Ab Sommer wird
das Sachgebiet mit der Leitungsaufgabe zusammengelegt.

Die gebĂŒrtige Liechtensteinerin, die Ende des Monats ihren 34.
Geburtstag feiern wird, studierte Biologie und arbeitete nebenher
stundenweise an Schulen in der Schweiz und Nepal. Sie
promovierte in Neurowissenschaften an der UniversitÀt Bern. Ab
2009 war sie naturwissenschaftliche Ausstellungskuratorin am
Museum Baselland in Liestal sowie wissenschaftliche
Mitarbeiterin in der UniversitĂ€tsklinik und Poliklinik fĂŒr Psychiatrie
Bern. Seit September dieses Jahres ist sie als Lehrerin bei Bern
tÀtig. Hilti ist ledig.
 
 

 
Freiburg: 55 neue RadabstellplÀtze beim Quartier Unterlinden
Drei StellplĂ€tze fĂŒr RĂ€der mit AnhĂ€nger - zusĂ€tzlich ein
Kfz-Parkplatz fĂŒr Schwerbehinderte

In den vergangenen Tagen hat das Garten- und Tiefbauamt
(GuT) 55 neue RadabstellplÀtze vor dem Neubau des
Quartiers Unterlinden am Fahnenbergplatz gebaut. Drei der
AbstellplĂ€tze sind StellplĂ€tze fĂŒr RĂ€der mit AnhĂ€nger;
zusÀtzlich haben die Mitarbeiter des GuT einen Kfz-Parkplatz
fĂŒr Schwerbehinderte geschaffen. Damit kommt die Stadt
dem großen Bedarf an gut gelegenen RadabstellplĂ€tzen
nach, der im Neubau nicht ausreichend berĂŒcksichtigt wurde.
Die dort ansÀssige Firma Alnatura konnte gewonnen werden,
die Kosten fĂŒr die RadabstellplĂ€tze zu ĂŒbernehmen. Die in
Erarbeitung befindliche Radabstellsatzung soll kĂŒnftig
verstĂ€rkt sicherstellen, dass die Bauherren selbst fĂŒr gute und
gut erreichbare Radabstellanlagen sorgen.
 
 

Von Bonn nach Rio
© WWF
 
Von Bonn nach Rio
WWF: Ökosystem-Leistungen der Natur einen Wert geben!

Berlin/Bonn - „Auf dem Umweltgipfel Rio+20 im kommenden Jahr muss sich die internationale Staatengemeinschaft auf messbare, ambitionierte und glaubhafte Nachhaltigkeitsziele fĂŒr Energie, Nahrung und Wasser festlegen“, so die Forderung von Lasse Gustavsson, Direktor Naturschutz beim WWF International anlĂ€sslich des Abschlusses der Konferenz „Bonn2011“ an diesem Freitag. Nur auf diese Weise könne die Versorgungssicherheit der Menschheit innerhalb der natĂŒrlichen Grenzen des Planeten gewĂ€hrleistet werden. Drei Tage lang diskutierten Teilnehmer aus Politik, Industrie und Nichtregierungsorganisation ĂŒber Lösung, wie der zunehmende Ressourcenbedarf einer stetig wachsenden Menschheit nachhaltig gedeckt werden kann. Der WWF fordert den von Ökosystemen erbrachten Leistungen endlich auch einen ökonomischen Wert gegenĂŒberzustellen.

Nach Berechnungen des WWF braucht die Menschheit bereits heute einen zweiten Planeten. Mit wachsenden Bevölkerungszahlen, wirtschaftlicher Entwicklung und AnsprĂŒchen wird auch der Bedarf an Wasser, Nahrung und Energie weiter steigen. Die Menschheit befriedigt ihren Ressourcenhunger der WWF-Studie "Living Planet Report" zufolge seit Jahren von den „ökologischen RĂŒcklagen“ der Natur. Zugleich seien die genutzten Ressourcen weiterhin ungerecht verteilt.

So gibt es SchĂ€tzungen zufolge weltweit rund 1,3 Milliarden Menschen ohne oder nur mit ungenĂŒgendem Zugang zu ElektrizitĂ€t und rund 2,7 Milliarden Menschen sind auf eine ineffiziente und nicht nachhaltige Nutzung von Biomasse, Holz oder tierischen Produkten angewiesen und kochen oder heizen mit Kohle. Diese sogenannte „In-Door-Pollution“ ist SchĂ€tzungen zufolge fĂŒr den Tod von 1,5 Millionen Menschen pro Jahr verantwortlich. „Der WWF fordert daher von den Regierungen bei den Zielen von Rio+20 klare Maßnahmen zu vereinbaren, wie der Bevölkerung in den EntwicklungslĂ€ndern saubere, erschwingliche und zuverlĂ€ssige Energie zur VerfĂŒgung gestellt werden kann. DafĂŒr ist es notwendig das Zeitalter der fossilen Brennstoffe endlich zu beenden. Die Welt muss umsteuern hin zu mehr Energieeffizienz und erneuerbaren EnergietrĂ€gern“, so Stephan Singer, WWF-Direktor Globale Energiepolitik.
 
 

 
JubilÀumsveranstaltung des Förderverein Zukunftsenergien SolarRegio Kaiserstuhl
Festveranstaltung zum 10-jÀhrigen Bestehen des Fördervereins Zukunftsenergien
SolarRegio Kaiserstuhl e.V.

Der von Klaus Bindner und entschlossenen Freunden vor 10 Jahren in Wyhl am Kaiserstuhl gegrĂŒndete Förderverein Zukunftsenergien SolarRegio Kaiserstuhl e.V. kann eine stolze Bilanz vorlegen: Mit engagierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern wurden SolardĂ€cher mit einer KapazitĂ€t von ĂŒber 1,5 MegaWatt errichtet! Schulprojekte Exkursionen, Bildungsveranstaltungen, Preisverleihungen und Diskussionen mit den politischen Parteien durchgefĂŒhrt.

Der Förderverein Zukunftsenergien lĂ€dt die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger zu seiner öffentlichen JubilĂ€umsveranstaltung mit einem
Festvortrag von Prof. Eicke Weber recht herzlich ein:

Freitag, den 2. Dezember 2011 um 19.00 Uhr
im evangelischen Gemeindehaus
Hinterdorfstrasse 2, D-79367 Weisweil am Rhein

19.00 Uhr
Musikvortrag von Marie-Luise und Theresa-Rosalie Ehret
aus Weisweil

Anschließend BegrĂŒĂŸung und Totenehrung
durch Dieter Ehret, Vorsitzender des Fördervereins Zukunftsenergien SolarRegio Kaiserstuhl e.V.

19.15 Uhr
RĂŒckblick auf die 10-jĂ€hrige Arbeit des Fördervereins
von Sebastian Bindner, Wyhl und Erhard Schulz, Emmendingen

19.45 Uhr
Festvortrag von Prof. Eicke Weber, Direktor des Fraunhofer Instituts fĂŒr Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg:

"Der Ausstieg aus der Atomkraft öffnet die TĂŒr zu einer 100% erneuerbaren Energie-Zukunft"

Anschließend Diskussion
Moderation von Maria-Luisa Werne, stellv. Vors. der SolarRegio

Grußworte der GĂ€ste

Schlusswort von Maria-Luisa Werne

Abschließend wird zu einem kleinen Imbiss geladen.
 
 

 
Pilotanlage zur PhosphorrĂŒckgewinnung in Offenburg geht in Betrieb
Umweltminister Franz Untersteller: „Wir setzen ein Zeichen fĂŒr Wiederverwertung und Ressourceneffizienz“

Baden-WĂŒrttemberg ĂŒbernehme bei der RĂŒckgewinnung von Phosphor aus KlĂ€rschlĂ€mmen eine bundesweite Vorreiterrolle, sagte Umweltminister Franz Untersteller gestern (18. November 2011) in Offenburg, wo er die erste großtechnische Anlage zur PhosphorrĂŒckgewinnung auf der KlĂ€ranlage in Griesheim offiziell in Betrieb nahm. Er freue sich, dass es an der UniversitĂ€t Stuttgart gelungen sei, ein Verfahren zu entwickeln, das es erlaube 70 Prozent des Phosphors aus dem behandelten KlĂ€rschlamm zurĂŒck zu gewinnen und er hoffe, dass von der Anlage eine Art InitialzĂŒndung ausgehe, so dass auch andere BundeslĂ€ndern sich kĂŒnftig stĂ€rker um die PhosphorrĂŒckgewinnung kĂŒmmern.

Franz Untersteller: „Phosphor ist nicht durch andere Elemente zu ersetzen und ohne Phosphor kein Leben. Dass wir aus dem frĂŒheren Abfallprodukt KlĂ€rschlamm jetzt auch in Bezug auf Phosphor eine wertvolle SekundĂ€rrohstoffquelle machen können, ist ein Schritt in die UnabhĂ€ngigkeit von teuren Phosphorimporten.“

Fachleute schĂ€tzten, dass die mit vertretbarem wirtschaftlichem Aufwand abbaubaren natĂŒrlichen Phosphor-LagerstĂ€tten in der Erde schon in weniger als einhundert Jahren erschöpft seien. DarĂŒber hinaus sei die Gewinnung der Rohphosphate und ihre Verarbeitung zu MineraldĂŒngern mit erheblichen und immer weiter zunehmenden Umweltbelastungen verbunden, erklĂ€rte Untersteller.

„In einer Zeit, in der die Rohstoffe knapper und teurer wĂŒrden, ist die Anlage in Offenburg also von großer ökonomischer und ökologischer Bedeutung. Umfassende Kreislaufwirtschaft ist die Voraussetzung fĂŒr die Sicherung unseres Wohlstandes und den Erhalt unserer Lebensgrundlagen“, so Untersteller.

Auch Offenburgs OberbĂŒrgermeisterin und Vorsitzende des Abwasserzweckverbandes „RaumOffenburg“, Edith Schreiner betonte bei der Inbetriebnahme die Funktion der Anlage im Sinne einer effizienten Nutzung knapper Ressourcen: „Die Aufgabe einer nachhaltigen Abwasserreinigung ist es, Wertstoffe zurĂŒckzugewinnen. Deshalb sind wir froh, eine Anlage in Betrieb nehmen zu können, die genau diesen Anspruch erfĂŒllt. Wir gewinnen die DĂŒngeeigenschaften des KlĂ€rschlamms zurĂŒck und fĂŒhren nur noch seine Schadstoffe der thermischen Verwertung zu“, sagte Schreiner.

Schon heute, so Umweltminister Franz Untersteller, wĂŒrden bereits mehr als 60 Prozent der SiedlungsabfĂ€lle in Baden-WĂŒrttemberg stofflich verwertet, sogar 70 Prozent unter Einbeziehung der energetischen Verwertung. Die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft und damit der Rohstoffgewinnung aus AbfĂ€llen sei eines der ganz wichtigen Themenfelder der grĂŒn-roten Landesregierung.

Auch die RĂŒckgewinnungsquote von Phosphor solle langfristig gesteigert werden, sagte Untersteller: „FĂŒr die nĂ€chsten Jahre haben wir als Teilziel festgelegt, mindestens 15 Prozent an benötigtem Phosphor fĂŒr die Landwirtschaft mit Hilfe von Anlagen wie der in Offenburg zurĂŒckzugewinnen. Das bedeutet, dass wir in Zukunft auch andere KlĂ€ranlagen entsprechend ‚aufrĂŒsten‘ mĂŒssen.“

Die Phosphatnutzung auf der Basis von RĂŒckgewinnungstechnologien werde sich langfristig durchsetzen, zeigte sich Untersteller ĂŒberzeugt. Er sei sicher, dass in Deutschland dann auch niemand mehr an der unsinnigen traditionellen landwirtschaftlichen KlĂ€rschlammausbringung festhalten werde, bei der immer auch die Schadstoffe zurĂŒck in die Umwelt kĂ€men. Baden-WĂŒrttemberg sei bereits vor langer Zeit aus der bodenbezogenen KlĂ€rschlammverwertung ausgestiegen.


ErgÀnzende Informationen:
Die Kosten fĂŒr die Modellanlage hat zu 100 Prozent das Land ĂŒbernommen.
Die Investitionskosten in Höhe von 645.000 Euro wurden aus dem Kommunalen Investitionsfond (KIF) entnommen. Die fĂŒr das Forschungsprojekt erforderliche wissenschaftliche Begleitung (179.000 Euro) wurde aus Mitteln der Abwasserabgabe finanziert.
Die kĂŒnftig anfallenden Betriebskosten fĂŒr die PhosphorrĂŒckgewinnungsanlage (Energie, Personal, Chemikalien) ĂŒbernimmt der Abwasserzweckverband „Raum Offenburg“.

Das Verfahren zur RĂŒckgewinnung des Phosphors wurde am Institut fĂŒr Siedlungswasserbau, WassergĂŒte- und Abfallwirtschaft (ISWA) der UniversitĂ€t Stuttgart in Zusammenarbeit mit der iat-Ingenieurberatung entwickelt. Beim sogenannten Stuttgarter Verfahren zur PhosphorrĂŒckgewinnung aus anaerob stabilisierten KlĂ€rschlĂ€mmen entsteht nach einem chemischen Prozess unter Zugabe von SchwefelsĂ€ure, Natronlauge, ZitronensĂ€ure und Magnesiumchlorid das Produkt Magnesium-Ammonium-Phosphat (MAP).
Das MAP kann direkt als MehrnĂ€hrstoffdĂŒnger in der Landwirtschaft verwendet werden.

Gebaut wurde eine Anlage mit einem Reaktorvolumen von 12 Kubikmetern. Damit kann der KlÀrschlamm von circa 5.000 bis 10.000 Einwohnerwerten behandelt werden. Die Ausbeute wird dabei auf circa 50 Kilogramm MAP pro Tag geschÀtzt.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger