oekoplus - Freiburg
Montag, 19. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Leipzig: Zehn Komodowarane importiert
Junges Komodowaranweibchen / Foto: Zoo Leipzig
 
Leipzig: Zehn Komodowarane importiert
Zoo Leipzig vergrĂ¶ĂŸert europĂ€ische Population

Sie sind da: Der Zoo Leipzig hat erfolgreich zehn junge Komodowarane (Varanus komodoensis) aus den USA importiert. Der Transport, dem knapp ein Jahr Vorbereitungszeit vorausgegangen ist, ist das Ergebnis globaler Artenschutzanstrengungen und hat im Rahmen eines Austausches zwischen dem europĂ€ischen und US-amerikanischen Zuchtprogramm stattgefunden. Ziel des international angelegten Projektes ist es, die genetische VariabilitĂ€t fĂŒr die weitere Zucht zu vergrĂ¶ĂŸern, um mittelfristig eine stabile, selbsterhaltende Population auf beiden Kontinenten aufbauen zu können. Im Austausch gegen die zehn in Leipzig eingetroffenen Warane erhalten die USA zehn Exemplare aus Europa. „Mit diesem Projekt zeigt die internationale Zoogemeinschaft in beeindruckender Art und Weise, wie die weltweite Zusammenarbeit fĂŒr den Artenschutz aussieht“, sagt Zoodirektor Dr. Jörg Junhold, der als PrĂ€sident des Weltverbandes der Zoos und Aquarien (WAZA) das globale Populationsmanagement forcieren möchte.

Die jĂŒngst in Leipzig eingetroffenen Komodowarane haben die Reise in den Spezialboxen gut ĂŒberstanden und leben vorerst in der rĂŒckwĂ€rtigen Tierhaltung im Zoo Leipzig. Zwei im Oktober 2010 geschlĂŒpfte, weibliche Tiere werden perspektivisch in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland zu sehen sein. Die ĂŒbrigen werden an zoologische Einrichtungen in Deutschland und Europa abgegeben, um neue Zuchtpaare zu bilden. Bislang war der sieben Jahre alte Kampung, der im Vorjahr als erster Bewohner in die Tropenerlebniswelt Gondwanaland gezogen war, der einzige seiner Art in Deutschland. Bis die Neuankömmlinge aus Amerika im zuchtfĂ€higen Alter sind, werden noch zwei bis vier Jahre vergehen. Dann erst werden die beiden Weibchen Festus und Pantai, die im Zoo Leipzig verbleiben, mit Kampung zusammengelassen – noch sind sie mit einer LĂ€nge von etwa 1,20 Meter zu klein und könnten zur Mahlzeit ihres kĂŒnftigen Zuchtpartners werden.
Mehr
 

 
GrĂŒner Tee - warum er als gesund gilt und wer beim Verzehr aufpassen sollte
Gegen den Durst und zum Genießen: GrĂŒner Tee befriedigt beide AnsprĂŒche. Das leicht bittere, fruchtig riechende GetrĂ€nk kann durch die Beigabe von Zitronensaft, Zimt oder Pfefferminze aromatisiert werden. Aber auch pur schmeckt grĂŒner Tee vorzĂŒglich - vorausgesetzt er wird richtig zubereitet. Das A und O beim AufbrĂŒhen sind die richtige Dosierung...
Mehr
 

Buchtipp: Tobias Radloff
 
Buchtipp: Tobias Radloff "Schwarzspeicher"
Du kannst Dich nicht verstecken – ein packender Thriller ĂŒber Deutschland in der nahen Zukunft und das Ende aller Geheimnisse und jeglicher PrivatsphĂ€re.

"Es geht um die Passagiere von Flug 799, Herr Minister. Bei ihrer ÜberprĂŒfung haben wir einen Verstoß gegen das Schwarzspeichergesetz festgestellt, wodurch das GefĂ€hrdungspotenzial eines Passagiers auf 86 Prozent hochgeschnellt ist. Diese Person wurde als GefĂ€hrder eingestuft“. „Und wie gedenken Sie, gegen den GefĂ€hrder vorzugehen?" Littek wusste, wie die Antwort zu lauten hatte: „Mit aller gebotenen HĂ€rte“. Mit diesen Worten lĂ€sst Tobias Radloff, Autor und studierter Informatiker, seinen Zukunftsthriller „Schwarzspeicher“ beginnen.

Meph, lebt in einem InternetcafĂ©, ist ein sorgloser Netzbewohner und stellt sein Leben als Livestream ins Netz stellt. Doch Meph gerĂ€t ins Visier des IKM (Informations- und Kommunikationsministerium), das nach einem verheerenden Terroranschlag geschaffen wurde und Sicherheit durch unbeschrĂ€nkten Zugriff auf sĂ€mtliche Daten verspricht. FĂŒr Meph beginnt eine rasante Jagd durch eine Stadt, in der jede Bewegung aufgezeichnet und jedes Gesicht ĂŒberprĂŒft wird. WĂ€hrend Meph immer verzweifelter um sein Leben und seine Freiheit kĂ€mpft, kommt er dem grĂ¶ĂŸten aller Geheimnisse immer nĂ€her: Wer ist dieser „Ephraim“, dem es gelungen ist, ein ganzes Land in Angst und Schrecken zu bomben?

Die von Radloff beschriebenen Kontrollmechanismen der staatlichen Verfolgungsbehörden basieren auf bereits vorhanden und von den Behörden auch hierzulande genutzten Informationstechniken. „Schwarzspeicher“ bietet weit mehr, als nur dicht gepackte Spannung und ĂŒberzeugende Charaktere. Der Roman zeigt ein realistisches Szenario, das manchen Leser vor einer allzu leichtfertigen PrĂ€senz im Internet (ob Facebook oder andere Soziale Netzwerke) warnen sollte.

Spreeside Verlag 2012, 368 Seiten, EUR 9,99 (D), 10,10 (A)
ISBN 978-3-939994-28-2

ACHTUNG VERLOSUNG:

Wir verlosen drei Exemplare des neuen Thriller "Schwarzspeicher" von Tobias Radloff unter unseren Lesern. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte mit dem Kontaktformular eine eMail mit dem Betreff "Schwarzspeicher" schreiben und dabei Name und Adresse mitteilen. Teilnahmeschluss ist der 21. Mai 2012. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel GlĂŒck.
Mehr
 

 
Vierte „Nacht der Umwelt“ am 4. Mai
Ornithologische AbendspaziergÀnge zu Eulen und
FeldermÀusen, Beobachtungen vom Hochsitz, nÀchtliche
Fackelwanderung oder Nachtwache am Kohlenmeiler

Am Freitag, 4. Mai, findet die vierte „Nacht der Umwelt“ statt.
Die sieben unterschiedlichen nÀchtlichen Veranstaltungen
beginnen ab 18 Uhr an verschiedenen Stellen in Freiburg und
werden vom Umweltschutzamt gemeinsam mit dem Forstamt
organisiert und koordiniert.

Um 18 Uhr beginnt die diesjĂ€hrige „Nacht der Umwelt“ mit
einem ornithologischen Abendspaziergang durch den
nÀchtlichen Wald im Sternwald. Der Vogelkundler Frank
Hohlfeld zeigt, erlauscht und erklÀrt den Teilnehmerinnen und
Teilnehmern, wie die Vogelschar in der DĂ€mmerung zur Ruhe
kommt, wo die Vögel schlafen, und wer von den gefiederten
Freunden noch nachts auf der Pirsch ist. Wenn möglich, bitte
Fernglas mitbringen. Treffpunkt ist am Parkplatz an der
GaststÀtte Waldsee.

FĂŒr Jugendliche und fĂŒr Familien mit Kindern ab acht Jahren
findet um 18.30 Uhr eine FĂŒhrung „Unterwegs zu den Eulen -
entdecken und beobachten von Nachttieren“ statt. Kinder und
Erwachsene profitieren von der hervorragenden Orts- und
Naturkenntnis von Gisela Friederich, der Leiterin der
„Naturjugend im NABU“, die viele spannende Geschichten zu
den Tieren, die man nachts hören und sehen kann, erzÀhlt.
Treffpunkt ist am Parkplatz an der GaststÀtte Waldsee. Die
FĂŒhrung dauert etwa zwei Stunden.

Zwischen DĂ€mmerung und Nacht auf einem Hochsitz im
Freiburger Stadtwald zu verbringen, bietet das Forstamt ab 19
Uhr an. In den Forstrevieren Rosskopf und Waldsee können
Interessierte den Wald bei Nacht erleben. Stille und
zunehmende Dunkelheit schÀrfen die Wahrnehmung und mit
etwas GlĂŒck und Geduld kann man Wildtiere beobachten.
Warme Kleidung und Sitzunterlagen wird empfohlen.
FernglÀser lohnen sich nur, wenn sie besonders lichtstark
sind. Treffpunkt ist am Forsthaus Revier Rosskopf in der
KartĂ€userstraße 129 und fĂŒr das Revier Waldsee in der
Waldseestraße 90. Das Forstamt sorgt fĂŒr den gemeinsamen
Transfer zu dem Hochsitz und holt alle Teilnehmerinnen und
Teilnehmer wieder ab.

Ebenfalls um 19 Uhr findet eine gefĂŒhrte Wanderung durch
den nÀchtlichen Wald statt. Wandern Sie mit dem Förster zu
ausgewĂ€hlten PlĂ€tzen und erfahren Sie mehr ĂŒber das
Ökosystem Wald bei Nacht. Die Tour dauert rund vier
Stunden. Treffpunkt ist am Forstamt in der GĂŒnterstalstraße 71.

Um 20 Uhr lÀdt das Forstamt zu einem besonderen Erlebnis
ein: Eine nÀchtliche Fackelwanderung durch den
Skulpturenpfad beim WaldHaus mit dem KĂŒnstler Thomas
Rees. Insgesamt 17 Skulpturen, vom schlafenden Riesen,
Wurzelkopf, WĂ€chter, Einhorn, Langnasen bis zu
Schneewittchen sind entlang des Pfades, der beim WaldHaus
beginnt, zu bestaunen. Jede einzelne Skulptur erzÀhlt eine
eigene Geschichte und handelt von MĂ€rchen und Mythen. Die
Fackelwanderung dauert etwa drei Stunden. Treffpunkt ist am
Parkplatz an WaldHaus.

Gleichzeitig findet um 20 Uhr eine Nachtwache am
Kohlenmeiler beim Bohrerweiher statt. Die Nachtwache
dauert voraussichtlich drei Stunden, Treffpunkt ist am
Parkplatz „Im Bohrer“.

Als letzte Veranstaltung im Rahmen der Nacht der Umwelt
findet um 20.30 Uhr eine FĂŒhrung und Exkursion
„FledermĂ€use am Waldsee“ mit der „Aktion
Fledermausschutz“ unter Leitung des Experten Edmund
Hensle statt. Selbst heute noch werden FledermÀuse als
blutrĂŒnstige oder magische Tiere beschrieben. Durch ihre
nÀchtliche Lebensweise und ihren gerÀuschlosen Flug sind
sie den Menschen seit jeher unheimlich. Bei dieser Exkursion
erfahren Besucherinnen und Besucher mit Hilfe von
NachtsichtgerÀten, wie das Leben der FledermÀuse, die
nachts am Waldsee Insekten jagen, jenseits aller Legenden
und Mythen tatsÀchlich aussieht und weshalb sie unsere Hilfe
brauchen. Bei geeigneter Witterung können sogar
unterschiedliche Fledermausarten identifiziert und gezeigt
werden. Treffpunkt ist am Bootshaus am Waldsee.

Da die Teilnehmerzahl fĂŒr alle sieben Veranstaltungen
begrenzt sind, bitten wir um Anmeldung unter der
Telefonnummer: 201-6110 oder unter umweltschutzamt@stadt.freiburg.de
 
 

 
Vortrag anlÀsslich der bundesweiten Woche der Sonne 2012
Freiburg i.Br., Oberried und Region: "Mit Wind- und Solarstrom erneuerbares Methan erzeugen: Chance fĂŒr Erdgas-Ersatz, Langzeitspeicherung und sichere Energieversorgung fĂŒr stromerzeugende Heizungen, Gewerbe und Kraftfahrzeuge" ist das Thema des Vortrag von Dr. Georg Löser, ECOtrinova e.V., beim Samstags-Forum Regio Freiburg am Samstag, 5. Mai 2012, anlĂ€sslich der bundesweiten Woche der Sonne 2012 um 10.30 Uhr in der UniversitĂ€t Freiburg i.Br., Platz der UniversitĂ€t, KollegiengebĂ€ude 1, Hörsaal 1015.

FĂŒr die anschließende FĂŒhrung zu Solar- und Bioenergienutzung sowie Wasser- und Mikrowindkraft um 13.15 Uhr in Oberried-Weilersbach beim Hanisenhof mit Johannes Rösch, Georg-Salvamoser-PreitrĂ€ger 2011, sind Anmeldungen erbeten bis zum 4. Mai 12 Uhr an ecotrinova@web.de oder T. 0761-2168730 des Treffpunkts Freiburg. Die Anfahrt ab Hörsaal mit Zug und Bus ĂŒber Kirchzarten wird empfohlen.

Der Eintritt ist frei. Schirmherrin ist die Freiburger UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.

Veranstalter sind ECOtrinova e.V., u-asta Umweltreferat an der UniversitĂ€t, unterstĂŒtzt vom Agenda 21-BĂŒro Freiburg, KlimabĂŒndnis Freiburg, Energieagentur Regio Freiburg, Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien, Zentrum fĂŒr Erneuerbare Energien an der UniversitĂ€t und Weiteren.
Mehr
 

Vegetarischer Urlaub in 250 Veggie-Hotels
Annegret Coordes. Besitzerin des VeggieHotels Annatur, Insel Juist
 
Vegetarischer Urlaub in 250 Veggie-Hotels
Mit weltweit 250 Hotels, Pensionen und Seminarzentren bietet die Internetplattform www.veggie-hotels.de das bislang umfangreichste rein vegetarische Hotellerie Verzeichnis an.

Berlin. 24.04.2012. Nachdem „VeggieHotels“ im Herbst 2011 mit einer Auswahl von ca. 100 HĂ€usern an den Start ging, konnte GeschĂ€ftsfĂŒhrer Thomas Klein mit dem Berliner „essentis bio-seminarhotel an der spree“ jetzt das 250ste rein vegetarische Hotel begrĂŒĂŸen. Auf Benutzerfreundlichkeit wird bei VeggieHotels besonderen Wert gelegt. Bei der Suche nach vegetarischen UnterkĂŒnften erhĂ€lt man mit nur zwei Klicks eine komplette Auswahlliste. In 40 LĂ€ndern ist das VeggieHotels-Team bereits fĂŒndig geworden. Darunter finden sich auch Reiseziele, die nicht fĂŒr ein besonders Vegetarier-freundliches Angebot bekannt sind, wie z.B. Ghana, Jordanien oder China.

Der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) unterstĂŒtzt die Initiative von VeggieHotels und hat dieses Angebot als ErgĂ€nzung seiner eigenen Restaurant- und Hotelsuche in sein Webportal www.vebu.de integriert. „Der gegenwĂ€rtige Trend zur fleischfreien ErnĂ€hrung macht auch vor der Hotellerie nicht halt. Vegetarische Angebote in Pensionen und Hotels werden immer stĂ€rker nachgefragt“, so Sebastian Zösch, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des VEBU: „Eine eigene Plattform fĂŒr UnterkĂŒnfte mit vegetarischer und veganer Kost ist sinnvoll, da es den Nutzern die Suche nach einem passenden Angebot erleichtert.“

Thomas Klein, MitbegrĂŒnder von VeggieHotels und langjĂ€hriges VEBU-Mitglied, sieht noch ein weiteres innovatives Merkmal der vegetarischen Hotellerie: „Ein Hotel, das ganz auf Fleisch und Fisch verzichtet, leistet nicht nur einen Beitrag zur Gesundheit seiner GĂ€ste, sondern auch zum Klimaschutz, wenn man den stark reduzierten CO2-Verbrauch bei der Produktion von rein pflanzlichen Lebensmitteln betrachtet.“
Mehr
 

Raderlebnis vom Kaiserstuhl zum Tuniberg
 
Raderlebnis vom Kaiserstuhl zum Tuniberg
Eröffnung des Kaiser-Tour Fahrradweges und EinfĂŒhrung der E-Bike Karte

Am Montag, den 23. April wurden in Vogtsburg-Burkheim die neuen Fahrradwege in der Region Kaiserstuhl-Tuniberg feierlich eröffnet. Um die Natur- und LandschaftsrĂ€ume des Kaiserstuhls und Tunibergs mit ihren Besonderheiten auch fĂŒr Fahrradfahrer erlebbar zu machen, wurde in einem von PLENUM geförderten Projekt die „Kaiser-Tour“, ein knapp 60 km langer Fahrraderlebnispfad, ausgearbeitet. „Die Strecke tangiert die Wanderwege wenig und nimmt RĂŒcksicht auf naturschutzfachlich sensible Bereiche. Daher bietet sie die ideale Möglichkeit, die einzigartige Natur der Kaiserstuhl- und Tuniberg Region auf dem Fahrrad erleben zu können.“ erklĂ€rte Dr. Diana Pretzell, GeschĂ€ftstellenleiterin von PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl. Die Strecke wurde in Zusammenarbeit mit KaiserstĂŒhler Gemeinden, Radsportvereinen und PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl entwickelt und soll Konflikten der Wegnutzung vorbeugen und somit zu einer effizienten Besucherlenkung beitragen.

Neben dem neuen Radrundweg beinhaltet ein neues Streckenkonzept 4 Touren mit den schönen Namen „Rhein-Tour“, „Vulkan-Tour“, „Tuniberg-Tour“ und „Dreisam-Tour“. Diese Touren wurden speziell fĂŒr E-Bikes konzipiert, können aber selbstverstĂ€ndlich mit allen RĂ€dern befahren werden. Den Nutzern werden auf diesen Strecken mehrere Möglichkeiten zum Aufladen der E-Bike Akkus geboten, wodurch die neuen Strecken fĂŒr jede Altersgruppe geeignet sind. Auf insgesamt 150 km können sich die GĂ€ste mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden auf dem Fahrrad vergnĂŒgen und dabei die SehenswĂŒrdigkeiten vom Kaiserstuhl und Tuniberg kennen lernen. Eine ansprechend gestaltete Radkarte zeigt sowohl alle E-Bike Partner, die „Kaiserlich geniessen“-Betriebe, als auch die wichtigsten Erlebnisstationen der Region. Zudem sind fĂŒr die Touren Höhenprofile und Beschaffenheit des Untergrundes ablesbar. Entwickelt und umgesetzt wurden diese Strecken von der Deutschen Sporthochschule Köln, die zusĂ€tzlich die Fahrradkarte mit Verleih- und Akku-Wechselstationen gestaltete, in Kooperation mit den Tourismus Verantwortlichen des Kaiserstuhl-Tuniberg-Tourismus (KTT) und PLENUM. Der Vorsitzende des Tourismusverbandes KTT, BĂŒrgermeister Gabriel Schweizer, hob hervor, dass ein weiterer Meilenstein in der touristischen und regionalen Entwicklung des Naturgarten Kaiserstuhls vollzogen wurde. Die Eröffnungsfeier endete mit einer Fahrradtour entlang der „Rhein-Tour“, an der GĂ€ste als auch Veranstalter gemeinsam teilnahmen.
 
 

 
EU stimmt fĂŒr Verringerung des Fleischkonsums
EuropĂ€isches Parlament unterstreicht die Wichtigkeit, den Konsum von tierischen Produkten einzuschrĂ€nken. Vegetarierbund befĂŒrwortet diesen Schritt aus BrĂŒssel und macht sich fĂŒr die Kampagne „Donnerstag ist Veggietag“ stark.

Berlin/BrĂŒssel. 27.04.2012. Sir Paul McCartney und der Vorsitzende des Weltklimarates Dr. Pachauri haben im Dezember 2009 im Rahmen der Veranstaltung „Less meat, less heat“ im Europaparlament auf die negativen Auswirkungen des Fleischkonsums hingewiesen. Nun hat der Umweltausschuss des EuropĂ€ischen Parlaments den Bericht „Ressourcenschonendes Europa“ angenommen und darin die Bedeutung der „Änderungen der ErnĂ€hrungsgewohnheiten mit dem Ziel der verringerten Aufnahme tierischer Eiweiße“ hervorgehoben. Der Ausschuss trĂ€gt damit der Tatsache Rechnung, dass pflanzlich-basiertes Eiweiß erheblich ressourcenschonender als tierisch-basiertes Eiweiß ist und dass Nachhaltigkeit beim Lebensmittelverbrauch in Europa bedeutet, dass wir weniger tierisches Eiweiß konsumieren. Der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) befĂŒrwortet dieses deutliche Signal der Mitglieder des EuropĂ€ischen Parlaments.

„Wir sind jedoch der Meinung, dass der Bericht noch spezifischer auf das Thema Fleisch- und Milchkonsum hĂ€tte eingehen können. Auch vermissen wir konkrete Empfehlungen, in welcher Weise Verbraucher informiert werden können, um ihre ErnĂ€hrungsgewohnheiten nachhaltig zu verĂ€ndern“, so Sebastian Zösch, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des VEBU. Studien zeigen, dass Nahrungsmittel tierischen Ursprungs erheblich belastender fĂŒr die Umwelt sindh bezĂŒglich CO2 Emissionen, Energie, Wasser und Landnutzung. Dr. Harry Aiking des Institute for Environmental Studies (VU University, Amsterdam) betont die Notwendigkeit, diesen Aspekt entschieden anzugehen: „Die Dringlichkeit, unsere ErnĂ€hrung zu Ă€ndern und unseren Fleisch- und Milchkonsum zu verringern, wird stark unterschĂ€tzt“.

Eine schrittweise Reduktion des Konsums von tierischen Eiweißen kombiniert mit einem höheren Konsum von pflanzlich-basierten Nahrungsmittel ist der wahrscheinlich wichtigste Schritt fĂŒr europĂ€ische Verbraucher, um die Umweltauswirkungen bei Herstellung und Verbrauch von Nahrungsmitteln in Europa zu verringern. Im Vergleich zur Produktion eines Rindfleisch-Burgers, beansprucht die Herstellung eines Soja-Burgers 45-mal weniger Land, 20-mal weniger Wasser und stĂ¶ĂŸt 10-mal weniger CO2 aus. Wenn Halbfettmilch mit Sojamilch verglichen wird, so ist das VerhĂ€ltnis dreimal weniger Land, 2,5-mal weniger Wasser und 5-mal mal weniger CO2 Ausstoß zugunsten von Sojamilch.

EuropĂ€ische Verbraucher wissen oft nicht, welche Umweltauswirkungen ihre ErnĂ€hrungsweise hat und woher sie Informationen fĂŒr eine ressourceneffizientere und nachhaltigere ErnĂ€hrung erhalten. EuropĂ€ische EntscheidungstrĂ€ger sind deshalb mehr denn je gefragt, Verbraucher verstĂ€rkt ĂŒber die Auswirkungen ihrer ErnĂ€hrungsgewohnheiten aufzuklĂ€ren und Alternativen aufzuzeigen, wie tierisch-basierte Lebensmittel mit pflanzlich-basierten Lebensmitteln ausgetauscht werden können. Ein gutes Beispiel ist der vegetarische Donnerstag, den bereits 17 deutsche StĂ€dte mit Erfolg eingefĂŒhrt haben und der in Rheinland-Pfalz sogar Teil des Koalitionsvertrages ist. Mehr Informationen dazu unter: www.donnerstag-veggietag.de

Der VEBU ist die bundesweit einzige Interessenvertretung vegetarisch und vegan lebender Menschen in Deutschland. Seit seiner GrĂŒndung 1892 wirkt die Organisation mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit darauf hin, den Fleischkonsum in der Gesellschaft deutlich zu senken sowie die vegetarische Lebensweise als attraktive Alternative möglichst vielen Menschen zugĂ€nglich zu machen.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger