oekoplus - Freiburg
Samstag, 16. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 Buchtipp: Anne BĂŒhring und Kurt-Michael Westermann
 
Buchtipp: Anne BĂŒhring und Kurt-Michael Westermann "Campus Food"

Vegane StudentenkĂŒche: V-Power fĂŒr Studenten! Vegan kochen ganz cool.
Topfit an der Uni, beim Lernen, beim Sport und durch die Nacht.

Mit Extra-Tipps fĂŒr vegetarische Varianten, kreativen veganen Neuerfindungen von Milchreis & Currywurst und Co. und Zeit- und Geldspartipps vom Vorratskochen bis zum Fertigprodukt.

Einfach, schnell, praktisch und natĂŒrlich möglichst preiswert – so muss die KĂŒche fĂŒr Studenten sein. Zwischen Vorlesung und Arbeitskreis bleiben manchmal nur kurze Zeitfenster. Aber wer geistige Höchstleistungen vollbringen will, muss seine grauen Zellen auch mit den besten Stoffen versorgen. Die vegane KĂŒche ist dazu ideal, denn HĂŒlsenfrĂŒchte, NĂŒsse und reichlich GemĂŒse, Obst und Getreide liefern die nötigen Vitamine, Eiweiß und Vitalstoffe. Campus Food zeigt, wie man vollwertig Fleisch und Milchprodukte ersetzen und so ausgewogen vegan kochen kann und dabei keinesfalls auf Geschmack und Vielfalt verzichten muss.

Die Rezepte von Campus Food fĂŒhren durch den Studententag und werden auch besonderen AnlĂ€ssen gerecht. Dabei wird auch das vertraute GefĂŒhl von Zuhause, beim ‚Kochen wie bei Muttern’ neu geweckt. Alle Gerichte sind vegan variiert und haben noch als Extra-Tipp einen Hinweis auf vegetarische Varianten. NatĂŒrlich sind in allen Speisen reichlich gesunde und fit machende Zutaten enthalten und alle Zutaten kann man schnell und preiswert einkaufen, zubereiten und kochen.

55 köstliche, alltagstaugliche vegane Gerichte fĂŒr den studentischen Alltag – vom Partydinner bis zum Brainfood vor der PrĂŒfung – fĂŒr eine rundum gesunde Versorgung mit Vitaminen, Vitalstoffen und FettsĂ€uren, und Dutzende clevere Tipps und Tricks, Varianten und DenkanstĂ¶ĂŸe fĂŒr gesunden Geschmack.

Systemed Verlag 2014, 148 Seiten, EUR 16,99 (D)
ISBN 978-3-942772-21-1
Mehr
 

 
Das Karlsruher Leihfahrrad heißt FĂ€cherrad
Vorbereitungen zur EinfĂŒhrung laufen bei Nextbike und Stadt

FĂ€cherrad wird es heißen, das neue Leihrad von Nextbike in Karlsruhe. Das steht seit einigen Tagen fest. Der Name wird die SeitenflĂŒgel des Rades zieren. Vor einigen Wochen konnten alle Karlsruherinnen und Karlsruhe per Internet- Umfrage aus vier vorgeschlagenen Namen - DraisBike, Karlette, karls.rad, draiscycle und FĂ€cherrad - ihren Favoriten auswĂ€hlen. Knapp 1.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben an der Umfrage mitgemacht, 31 Prozent haben sich fĂŒr das FĂ€cherrad entschieden, rund 26 Prozent waren fĂŒr karls.rad, ein Viertel fĂŒr karlette. Unter allen, die mitgemacht haben, hat die Stadt fĂŒnf Einkaufsgutscheine verlost, einzulösen bei Karlsruher FahrradhĂ€ndlern. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden in den nĂ€chsten Tagen informiert.

„Wir freuen und auf das FĂ€cherrad im Karlsruher Stadtbild“, betonte BĂŒrgermeister Michael Obert. Das Leihfahrrad-System sei ein wichtiger und gut angenommener Baustein im Karlsruher Radförderkonzept und passe ideal zur VerknĂŒpfung der umweltschonenden Verkehrarten.

Bis klar war, dass Karlsruhe kĂŒnftig mit dem FĂ€cherrad radelt, hat es einige Zeit gedauert, denn die PrĂŒfung des Markenrechts war sehr aufwĂ€ndig. Bei aller Vorbereitung benötigt es Vorlaufzeit, ein komplett neues Fahrradverleihsystem mit ĂŒber 300 RĂ€dern zu implementieren. Aktuell arbeiten Nextbike und die Stadt Karlsruhe Hand in Hand an einem Starttermin Ende Mai, spĂ€testens Anfang Juni. Mit einfach nur einer Radlieferung ist es nicht getan. Vor allem muss die Infrastruktur vor Ort aufgebaut werden. Hierzu gehören beim FĂ€cherrad auch feste Standorte, die zusĂ€tzlich zu der Flexzone - im Kerngebiet und Durlach - zunĂ€chst in der Nordweststadt, in Knielingen und in der Waldstadt errichtet werden. Weitere Stadtteile folgen im kommenden Jahr.

Die MietrĂ€der können in der Flexzone an jeder beliebigen Straßenkreuzung abgegeben werden. DarĂŒber hinaus warten FĂ€cherrĂ€der an den festen Standorten auf ihre Nutzerinnen und Nutzer. Auch hier können die RĂ€der natĂŒrlich wieder abgestellt werden.

Wer einmal angemeldet ist, kann in allen Nextbike-StĂ€dten und LĂ€ndern radeln. Der Verleih ist rund um die Uhr automatisch per Anruf, App am Stationsterminal und ĂŒber Bordcomputer direkt am Rad möglich.
Mehr
 

 
Schreiadler auf dem RĂŒckweg nach Europa
Welcher Adler ist als erster zurĂŒck am Brutplatz?

Die Schreiadler haben sich auf den RĂŒckweg aus ihren Überwinterungsgebieten im sĂŒdlichen Afrika gemacht. Zehn dieser seltenen Greifvögel sind mit kleinen Rucksacksendern unterwegs. Sie verraten so den Experten vom NABU und der Weltarbeitsgruppe Greifvögel genaue Daten ĂŒber ihren aktuellen Aufenthaltsort. „Durch die Sender gewinnen wir wichtige Erkenntnisse zum Schutz dieser kleinen deutschen Adlerart“, erlĂ€utert Schreiadlerexperte Bernd-Ulrich Meyburg, Vorsitzender der Bundesarbeitsgruppe Greifvogelschutz im NABU und der Weltarbeitsgruppe Greifvögel. Wir hoffen, dass alle Adler rechtzeitig ihre BrutplĂ€tze im Nordosten Deutschlands erreichen werden.

Auch im Internet hinterlassen die Adler ihre Spuren: Unter www.NABU.de/adlerzug stellt der NABU eine interaktive Karte bereit, auf der der RĂŒckflug der Adler genau verfolgt werden kann. So lĂ€sst sich jeden Tag sehen, wo sich die Adler gerade aufhalten.

Die Sender sind mit einem GPS-Modul ausgestattet, das in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden die aktuelle Position der Vögel ermittelt. Die Daten werden dann ĂŒber Satellit oder bei den modernen Sendern ĂŒber das fast ĂŒberall zur VerfĂŒgung stehende Handynetz an die VogelschĂŒtzer ĂŒbertragen. Die Daten lassen wichtige RĂŒckschlĂŒsse auf die genauen Zugwege und das Verhalten der Tiere zu. Aus diesen Daten kann der NABU dann wichtige Schutzmaßnahmen ableiten, wie zum Beispiel den Erhalt von RastplĂ€tzen fĂŒr die Vögel.

Nur noch knapp 100 Paare des seltenen Schreiadlers brĂŒten noch in Deutschland. Und jedes Jahr werden es weniger. Seit Jahren kĂ€mpft der NABU um die letzten LebensrĂ€ume des scheuen Greifvogels, kauft FlĂ€chen in den Brutrevieren und kĂŒmmert sich um den Schutz seiner Nahrungsgebiete. Dabei konnte der NABU dank der UnterstĂŒtzung von Spendern und Adler-Paten schon vieles fĂŒr den Schutz der Schreiadler erreichen.
Mehr
 

 
Pestizidstudie des NABU belegt GefĂ€hrdung fĂŒr Vögel und SĂ€ugetiere
Tschimpke: Mindestens zehn Prozent AgrarflÀchen ohne Spritzmittel dringend nötig

Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft rauben Vögeln und SĂ€ugetieren die Nahrungsgrundlage und tragen so zum Artenschwund bei. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des NABU im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA). Viele Vogelarten, darunter Rebhuhn, Feldlerche und Goldammer, finden durch den Chemikalieneinsatz weniger Nahrung, weil mit den SchĂ€dlingen auch Futtertiere wie Schmetterlingsraupen und andere Insekten getötet werden. Herbizide beseitigen außerdem WildkrĂ€uter auf den Äckern, auf denen Insekten leben und die KleinsĂ€ugern und Jungvögeln Schutz bieten. „Es ist dringend nötig, in der Agrarlandschaft mindestens zehn Prozent VorrangflĂ€chen ohne Spritzmittel einzurichten, wenn die BiodiversitĂ€tsziele der EU fĂŒr 2020 noch erreicht werden sollen“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Betroffen von Pflanzenschutzmitteln sind vor allem die Vögel, die ihre Nahrung auf den Feldern suchen und die sich ĂŒberwiegend von Insekten und anderen Kleintieren ernĂ€hren. Nach dem Einsatz von Insektenvernichtungsmitteln bleibt diesen Vögeln nicht genĂŒgend Nahrung, um ihre Brut hochziehen zu können, folglich sinken die BestĂ€nde. Diese indirekten GefĂ€hrdungen durch Pflanzenschutzmittel sind bei Rebhuhn, Goldammer, Grauammer und Feldlerche wissenschaftlich belegt. Die Studie zeigt, dass vermutlich zahlreiche weitere Arten betroffen sind. Die Wirkungen von Pflanzenschutzmitteln sind oft sehr subtil. So ist es erst durch den Einsatz von PilzbekĂ€mpfungsmitteln (Fungiziden) möglich, Getreide so dicht wie heute ĂŒblich zu pflanzen. Die Ackervögel haben weniger Probleme mit den Fungiziden selbst, wohl aber mit den dichten GetreidebestĂ€nden, in denen sie buchstĂ€blich keinen Platz zum Leben mehr finden.

FĂŒr die aktuelle Studie haben Forscher des Michael-Otto-Instituts im NABU und des Instituts fĂŒr Agrarökologie und BiodiversitĂ€t (IFAB) die Ergebnisse zahlreicher wissenschaftlicher Studien zur GefĂ€hrdung von BestĂ€nden ausgewertet, bei insgesamt 27 Vogel- und 22 SĂ€ugetierarten. Sie wollten wissen, welche Ursachen es fĂŒr den an vielen Orten beobachteten ArtenrĂŒckgang gibt und welche Rolle dabei die Pflanzenschutzmittel spielen. Die Studie enthĂ€lt auch zahlreiche VorschlĂ€ge, wie man den SchĂ€digungen durch Pestizide begegnen kann. So werden etwa im Ökolandbau fast keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Aber auch in der konventionellen Landwirtschaft gibt es viele Möglichkeiten, die Artenvielfalt auf Äckern zu schĂŒtzen, wie etwa durch BlĂŒhstreifen, BrachflĂ€chen und dĂŒnnere Aussaaten.

FĂŒr die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln verlangt die EU mittlerweile, die Wirkung der Mittel auf die BiodiversitĂ€t zu berĂŒcksichtigen. „Es wird höchste Zeit, dass dies in Europa und Deutschland in die Praxis umgesetzt wird. Bisher werden bei der Zulassung nur die toxischen Effekte, nicht aber die indirekten Effekte auf die Natur dokumentiert“, sagte NABU-Agrarexperte Florian Schöne.
Mehr
 

 
NABU reicht Beschwerde in BrĂŒssel wegen Verlust von artenreichem GrĂŒnland ein
Tschimpke: VerstĂ¶ĂŸe gegen Naturschutzvorgaben sind ein klarer Fall von Rechtsbruch

Angesichts des dramatischen, zuletzt auch von der Bundesregierung selbst belegten Verlusts an artenreichen Wiesen und Weiden sowie den davon abhĂ€ngigen Vogelarten hat der NABU heute formell Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Die deutschen BundeslĂ€nder verstoßen nach Ansicht des NABU klar gegen die EU-Naturschutzrichtlinien, weil sie zu wenig fĂŒr den Erhalt besonders geschĂŒtzter LebensrĂ€ume und Vogelarten tun. Laut NABU kann man dabei von einem Systemversagen der Verwaltung auf ganzer Linie sprechen. „Ein klarer Fall fĂŒr eine EU-Beschwerde – notfalls muss Deutschland vor den EuropĂ€ischen Gerichtshof, damit sich endlich etwas Ă€ndert“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Vögel wie Kiebitz, Uferschnepfe und Bekassine haben in den vergangenen 25 Jahren drei Viertel ihres Bestandes eingebĂŒĂŸt. Sogar in Schutzgebieten werden laut NABU-Studien in großem Stil geschĂŒtzte GrĂŒnlandflĂ€chen meist ungestraft untergepflĂŒgt und zum Beispiel in MaisĂ€cker umgewandelt. Viele FlĂ€chen werden auch durch DĂŒngung oder EntwĂ€sserung intensiviert und damit ökologisch entwertet. „Gehen EntwicklungslĂ€nder so mit dem Regenwald um, ist die Empörung groß. Wenn aber vor unserer HaustĂŒr ein massenhaftes Artensterben beim ‘Tafelsilber‘ unserer Kulturlandschaft angerichtet wird, werden gerne alle Augen zugedrĂŒckt – von den LandratsĂ€mtern bis zur Bundesregierung“, so Tschimpke.

Der NABU hofft nun auf ein Verfahren der EU-Kommission, um Reformen zu erzwingen. Die von Deutschland mit verabschiedete EU-Vogelschutzrichtlinie verlangt nĂ€mlich von den Regierungen, die BestĂ€nde aller wildlebenden Vogelarten in einem gĂŒnstigen Zustand zu erhalten. Mit der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) haben sich die Mitgliedstaaten der EU zudem verpflichtet, artenreiche GrĂŒnlandlebensrĂ€ume zu erhalten und Verschlechterungen auszuschließen. Erst vergangene Woche hat die Bundesregierung Daten nach BrĂŒssel gemeldet, die zeigen, dass in Deutschland genau der gegenlĂ€ufige Trend zu beobachten ist. „In unseren Analysen haben wir gravierende VerstĂ¶ĂŸe gegen beide Richtlinien festgestellt, daher reichen wir zwei Beschwerden in BrĂŒssel ein“, so Tschimpke.

Der NABU betont in diesem Zusammenhang, dass ein Gerichtsprozess vor dem EuGH keinesfalls erstrebenswert ist und nur die letzte Wahl fĂŒr den Naturschutz darstellt. Um ein aufwendiges Verfahren zu vermeiden, fordert der NABU von Bund und LĂ€ndern einen verbindlichen Aktionsplan fĂŒr das artenreiche GrĂŒnland. Darin sollte jeglicher GrĂŒnlandumbruch in Schutzgebieten verboten und ein Maßnahmenpaket zur Behebung der Vollzugsdefizite im GrĂŒnlandschutz vereinbart werden. Ferner fordert der NABU einen effektiven nationalen Schutz fĂŒr die Natura-2000-Schutzgebiete nach EU-Recht sowie eine deutlich stĂ€rkere und gezieltere Förderung des artenreichen GrĂŒnlands und der WiesenbrĂŒter ĂŒber die Förderprogramme von Bund und LĂ€ndern.
Mehr
 

 
NABU: Agrarminister mĂŒssen vollstĂ€ndiges Bleiverbot bei der Jagd umsetzen
Tschimpke: Jedes Gramm Blei ist eines zu viel

AnlĂ€sslich der heute beginnenden Agrarministerkonferenz hat der NABU gemeinsam mit BUND, DNR, ÖJV und Slow Food – die zustĂ€ndigen Minister von Bund und LĂ€ndern erneut aufgefordert, sich fĂŒr ein umfassendes bundesweites Verbot bleihaltiger Jagdmunition einzusetzen.

„Es wĂ€re absurd, wenn Bund und LĂ€nder die umfangreichen Studien zur Tötungswirkung, Lebensmittelhygiene und dem Abprallverhalten von bleifreier und bleihaltiger Munition nicht nutzen wĂŒrden, um endlich ein Verbot dieses toxischen Metalls bei der Jagd umzusetzen. Die Untersuchungen belegen, dass das Fleisch von Rehwild oder anderem Schalenwild, das mit bleihaltiger Munition erlegt wurde, signifikant mehr Blei enthĂ€lt als Wildbret, das mit bleifreier Munition erlegt wurde. Jedes Gramm Blei ist eines zu viel, alternative Materialien stehen zur VerfĂŒgung“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Jedes Jahr sterben zahlreiche Seeadler an einer Bleivergiftung, da sie beispielsweise die Innereien von mit Bleimunition geschossenen Rehen und Wildschweinen fressen. Auch fĂŒr den Menschen ist Blei gesundheitsgefĂ€hrdend, es schĂ€digt das Nervensystem und die Nieren und wird als krebserregend eingestuft. Auch die Intelligenz und die Bewusstseinsentwicklung von Kindern werden nachweislich negativ beeintrĂ€chtigt.

„Es existieren bereits heute bleifreie Geschosse, die im Vergleich mit bleihaltiger Munition eine ebenso sichere Tötungswirkung im Sinne des Tierschutzes erzielen. Daher ist es wichtig, dass sich die Agrarminister fĂŒr ein 100-prozentiges Bleiverbot in der Jagdmunition einsetzen. Eine Bleireduktion, wie z.B. bei so genannten gebondeten Geschossen, die ebenfalls einen Bleikern enthalten, ist nicht ausreichend. Der Grundsatz muss heißen: Blei nein, Innovationen ja“, so NABU-Jagdexperte Stefan Adler.
Mehr
 

 
NABU-Zahl des Monats
Positive Trendwende fĂŒr zwölf bedrohte Vogelarten in Deutschland

NABU: Naturschutz wirkt – wenn politisch gewollt und finanziert

FĂŒr zwölf bedrohte Vogelarten[1] besteht neue Hoffnung: Die BrutbestĂ€nde von Rohrdommel, Großtrappe, Zippammer und sechs weiteren Arten nehmen zum ersten Mal seit mindestens 25 Jahren wieder zu. Drei weitere, Steinadler, Großer Brachvogel und KnĂ€kente beendeten ihren AbwĂ€rtstrend, wie aus den kĂŒrzlich vorgelegten Berichten der Bundesregierung zur Lage der Natur hervorgeht. Damit wird deutlich, dass Deutschland und die EU wirkungsvolle Instrumente fĂŒr den Schutz der Artenvielfalt besitzen, wenn sie richtig angewendet werden.

Diese zwölf neuen Gewinner des deutschen Naturschutzes gesellen sich zu einer zunehmenden Zahl von Tierarten, die dank konsequenter Schutzmaßnahmen – oft nur auf Druck der EU – schon seit lĂ€ngerem ein „Comeback“ in Europa feiern. Besonders die Ausweisung von europĂ€ischen Vogelschutzgebieten (als Teil von Natura 2000) und die Artenschutzbestimmungen der EU zeigen Wirkung – zumindest dort wo sie konsequent umgesetzt werden.

[1] die zwölf Arten: FlussuferlĂ€ufer, Großer Brachvogel, Großtrappe, KnĂ€kente, Ortolan, Purpurreiher, RaubwĂŒrger, Rohrdommel, Steinadler, Steinrötel, Zippammer, Zwergdommel.
Mehr
 

 
NABU schafft kugelsichere Westen fĂŒr Wölfe an
Unkonventionelle Schutzmethode soll Fortbestand der Tiere sichern helfen

Nachdem seit der RĂŒckkehr der Wölfe im Jahr 2000 bereits der achte Wolf illegal in Deutschland erschossen wurde, plant der NABU die Anschaffung von kugelsicheren Westen zum Schutz der streng geschĂŒtzten Tiere. Damit sollen die Muttertiere der 26 in Deutschland lebenden Rudel fĂŒr die nun anstehende Welpenaufzucht vor illegalen Tötungen geschĂŒtzt werden.

Wölfe gebĂ€ren im Mai ihre Jungen zunĂ€chst im Schutz einer Erdhöhle. Mit dem Alter von etwa acht Wochen verlassen sie den Bau. Die Mutter geht dann wieder auf JagdzĂŒge, um die lebenswichtige Versorgung der Welpen sicherzustellen. Sollte ein Muttertier sterben, haben Welpen eine geringe Überlebenschance. Hier will der NABU vorbeugen: FĂŒr diese Phase sollen die Weibchen nun mit kugelsicheren Westen ausgestattet werden. Im Sommer, wenn die Welpen vom gesamten Rudel versorgt werden, fallen die Westen mittels einer ausgefeilten Technik selbststĂ€ndig ab.

Markus Bathen, NABU-Wolfsexperte: „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Halsbandsendern fĂŒr Wölfe bei der Telemetrierung gemacht. Diese HalsbĂ€nder haben einen automatischen Mechanismus, der sie nach ihrer Laufzeit abschmeißt. Wir haben diese Technik auf kugelsichere Westen fĂŒr Polizei- und MilitĂ€rhunde ĂŒbertragen und erfolgreich getestet. Die Ergebnisse haben uns ĂŒberzeugt.“

Möglicher Kritik an dieser unkonventionellen Schutzmethode will der NABU von Anfang an vorbeugen. Die AufklĂ€rungsrate bei illegalen Wolfstötungen – nur ein einziger TĂ€ter aus allen FĂ€llen – ist beschĂ€mend gering und kann fĂŒr Nachahmer daher nicht abschreckend wirken. Der NABU ist daher davon ĂŒberzeugt, mit dieser Methode den Fortbestand der nach Deutschland zurĂŒckgekehrten Wölfe auf Dauer sichern zu können. Die Ausnahmegenehmigungen fĂŒr die Wolf-Schutzwesten werden vom NABU in KĂŒrze bei den Oberstern Naturschutzbehörden der zustĂ€ndigen BundeslĂ€nder eingereicht.

Auch gegen ein mögliches MĂŒllproblem in der Natur hat der NABU ein Konzept: Die Westen sind mit einem Sender versehen und werden von den zahlreichen ehrenamtlichen NABU-Wolfsbotschaftern wieder eingesammelt, damit sie fĂŒr die kommende Saison erneut einsatzfĂ€hig sind.

Mit seinem Projekt „Willkommen Wolf!“ setzt sich der NABU seit 2005 fĂŒr die RĂŒckkehr der Wölfe nach Deutschland ein. In einem ProjektbĂŒro im Wolfsgebiet Lausitz werden die Erfahrungen mit dem Wolf in unserer Landschaft gesammelt.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger