oekoplus - Freiburg
Freitag, 23. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik und Wellness
 
ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik und Wellness
Weniger ist mehr: Das trifft nicht nur auf den Kleiderschrank, sondern auch fĂŒr das Kosmetikregal zu. Doch wie schafft man es, mit wenigen Klamotten immer top gekleidet zu sein? Und welche Kosmetikprodukte sind sinnvoll und auf welche kann man getrost verzichten? Zu diesen Fragen gibt es im neuen ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik & Wellness ungewöhnliche Antworten. Im Test sind unter anderem Duschgele, Shampoos fĂŒr normales Haar, Schuppenshampoos, Gesichtscremes, Körperlotionen, Lippenstifte, Wimperntusche und Augen-Make-up-Entferner.

Dem neuen ÖKO-TEST- Ratgeber Kosmetik & Wellness liegt noch eine CD bei. Darauf: ÖKO-TEST Spezial Naturkosmetik, Ratgeber Kosmetik & Wellness 2012, Kompass GĂŒtesiegel.


Die Tests:

‱ Duschgele: 18 aktuelle Produkte waren im Test, ohne Fehl und Tadel kamen nur die Duschgele der Naturkosmetikanbieter durch die aufwĂ€ndigen Untersuchungen. Zehn konventionell hergestellte Produkte bekamen ein „gut“, weil sie umstrittene PEG/PEG-Derivate als waschaktive Substanzen enthalten. Zwei große Markenprodukte waren noch schlechter, eines enthielt als Konservierungsstoff Formaldehyd/-abspalter. Formaldehyd kann Allergien auslösen und steht unter Krebsverdacht.

‱ Shampoos fĂŒr normales Haar: Auch in diesem Test schnitten nur die Öko-Produkte mit „sehr gut“ ab. Viele andere Shampoos waren „gut“, weil sie umstrittene PEG/PEG-Derivate enthalten. Und einmal mehr lagen große Marken ganz hinten, weil sie bedenkliche Konservierungs- und/oder Duftstoffe enthalten.

‱ Gesichtscremes: An den meisten Testprodukten hat ÖKO-TEST nichts oder nur wenig auszusetzen. In sechs Cremes sind jedoch UV-Filter enthalten, die im Verdacht stehen, wie ein Hormon zu wirken. Weiterer Kritikpunkt sind Parabene, sie schĂŒtzen die Cremes vor Schimmel und Keimbefall. Bestimmte Parabene stehen jedoch im Verdacht, wie ein Hormon zu wirken und haben im Tierversuch die Fortpflanzung gefĂ€hrdet.

‱ Anti-Schuppen-Shampoos: Shampoos gegen Schuppen gibt es viele, doch manche reizen die ohnehin schon empfindliche Kopfhaut noch zusĂ€tzlich. Insbesondere bekannte Marken landen mit „ungenĂŒgend“ auf dem letzten Rang – eben weil sie eine Reihe von Substanzen enthalten, die die sensible Kopfhaut reizen.

‱ Körperlotionen: Von „sehr gut“ bis „ungenĂŒgend“ ist alles im Test vertreten. In acht Körperlotionen wurden kritische Konservierungsmittel gefunden. Daneben sorgen vor allem Paraffine und PEG/PEG-Derivate fĂŒr schlechte Noten, letztere können die Haut durchlĂ€ssiger fĂŒr Fremdstoffe machen.

‱ Lippenstifte: Lippenstift ist neben der Wimperntusche das beliebteste Produkt in der dekorativen Kosmetik. Doch das Rot kann es ganz schön in sich haben: WĂ€hrend die Lippenstifte aus der zertifizierten Naturkosmetik allesamt mit „sehr gut“ abschneiden, konnte ÖKO-TEST bei den konventionellen Herstellern bestenfalls „befriedigend“ als Note vergeben. Kritisiert wird unter anderem der Farbstoff Tartrazin, der Juckreiz und HautausschlĂ€ge auslösen kann, wenn er in den Körper gelangt. Ganz ĂŒbel schnitt ein Lippenstift der Marke Chanel ab: Er enthĂ€lt ein Farbpigment, das krebsverdĂ€chtiges Anillin abspalten kann.

‱ Wimperntusche: Sechs Testprodukte bekommen ein „sehr gut“, vier waren „befriedigend“, weil sie PEG-Derivate enthalten, die dafĂŒr sorgen, dass sich die Bestandteile gut vermischen. Doch diese Substanzen sind auch dafĂŒr bekannt, dass sie Fremdstoffe in die Haut schleusen können.

‱ Augen-Make-up-Entferner: Welche Entferner sind so sanft, dass sie bedenkenlos fĂŒr die empfindlichen Augen benutzt werden können? Tendenziell waren weder wasserlösliche noch wasserfeste Produkte besser oder schlechter. Eindeutig ist nur, dass die zertifizierte Naturkosmetik durch die Bank weg „sehr gute“ Noten erhĂ€lt. Auch ein Produkt aus dem Drogeriemarkt war ohne Beanstandungen.

‱ Goldschmuck: Die Begeisterung ĂŒber ein schönes SchmuckstĂŒck verfliegt schnell, wenn man sich die oft katastrophalen Bedingungen anschaut, unter denen die edlen Metalle und wertvollen Steine gewonnen und verarbeitet werden. Doch es gibt auch Ketten, Ringe und ArmbĂ€nder, die fair und ökologisch hergestellt werden. Und die sind nicht mal viel teurer, als die vielen SchmuckstĂŒcke, die ÖKO-TEST mit „ungenĂŒgend“ bewerten musste, weil sie unter unakzeptablen Bedingungen hergestellt wurden.


Aus dem Inhalt:

‱ In Maßen: Einkaufen kann man heute immer und ĂŒberall. Doch dieser Luxus wird zunehmend zum Problem, weil er menschenunwĂŒrdige Arbeitsbedingungen und Umweltprobleme fördert. Und weil die Berge an Kleidung und Kosmetik auch die Besitzer/innen irgendwann ĂŒberfordern. Eine ShoppingdiĂ€t ist angesagt – und davon profitieren alle Beteiligten.

‱ Faire Mode: Inzwischen weiß es fast jeder: NĂ€herinnen schuften oft unter unmenschlichen Bedingungen fĂŒr unsere Klamotten. Da wundert es nicht, dass fast alle Modeunternehmen von sich behaupten, ethisch verantwortungsvoll hergestellte Kleidung anzubieten. Doch das soziale DeckmĂ€ntelchen erweist sich bei genauerem Hinschauen oft nur als Feigenblatt. Da stellt sich die Frage, wie man wirklich faire Mode erkennt?

‱ Mehr braucht frau nicht: In allen Kulturen benutzten Frauen – und manchmal auch MĂ€nner – Kosmetika. Doch noch nie standen in den Regalen so viele Produkte wie heute. Das ist nicht nur ĂŒberflĂŒssig und teuer, sondern oft auch gar nicht gut fĂŒr die Haut. Denn zu viel oder falsche Pflege schadet mehr als sie nĂŒtzt.

‱ Die Modeklassiker: Diese Teile passen immer und werden deshalb auch ausfĂŒhrlich vorgestellt: Jeans, Trenchcoat, Etuikleid, Bleistiftrock, weiße Bluse, Hosenanzug, Marlene-Hose, Blazer, Barbour-Jacke, Strickjacke, schwarze Pumps, Kelly-Bag, Turnschuhe.

‱ Ein Blick zurĂŒck: Wahnsinn, was frau im Laufe der Zeit schon so alles mitgemacht hat: Karottenhosen, ĂŒberdimensionierte Schulterpolster und NietengĂŒrtel gehen heute nicht mal mehr als Retro-Look durch. Manche Frauen können allerdings fast alles tragen – und sehen irgendwie immer gut aus. Ein RĂŒckblick in die Modejahrzehnte und eine Erinnerung an BerĂŒhmtheiten, die ihren ganz eigenen Stil geprĂ€gt haben.

‱ Farb- und Stilberatung: Wer seinen persönlichen Stil gefunden hat, spart sich beim Kleiderkauf so manche teure Fehlentscheidung und wirkt auf andere selbstsicher und ĂŒberzeugend. Das ist nicht zuletzt im Job von Vorteil und fĂŒr viele ein Grund, Rat bei einer professionellen Farb- und Stilberaterin zu suchen. ÖKO-TEST erklĂ€rt, wie das funktioniert.

‱ Fairer Schmuck: Die Nachfrage nach Goldschmuck ist hoch. Doch die Bedingungen, unter denen das Edelmetall gewonnen wird, sind alles andere als glĂ€nzend. So hinterlassen KleinschĂŒrfer verwĂŒstete Landschaften, hochgiftige Metalle aus dem Abraum der GoldschĂŒrferei gelangen ĂŒber die FlĂŒsse ins Grundwasser – und wo Gold gesucht wird, ist auch Kinderarbeit oft nicht weit.
Mehr
 

 
Rundblick vom Gipfel: Der Roßkopfturm wird 125 Jahre alt
Stadt Freiburg und Schwarzwaldverein blicken auf eine lange und gute Zusammenarbeit zurĂŒck

Seit dem 29. Juni 1889 – und damit seit nunmehr 125 Jahren – steht
auf dem Gipfel des Roßkopfs östlich der Stadtmitte der Roßkopfturm.
In einmaliger Lage erbaut vom Schwarzwaldverein, der ihn spÀter
der Stadt schenkte, bietet der Turm einen Rundblick auf Freiburg und
die Region und erfreut viele kleine und große Waldbesucher und -
besucherinnen.

„Dieser Turm ist eine der Ă€ltesten Erholungseinrichtungen in
unserem Stadtwald. Neben Waldfahrstraßen und alten Brunnen
bildet er den historischen Grundstock fĂŒr eine Erholungsinfrastruktur,
die inzwischen so vielfĂ€ltig und hochwertig ist“, sagte
UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik heute bei einer Feierstunde
auf dem Roßkopf. Und diese Infrastruktur kann sich sehen lassen.
Das stÀdtische Forstamt baut, markiert, unterhÀlt und bewirbt auf
einer StadtwaldflÀche von 5000 Hektar unter anderem

* 400 Kilometer Wander- und Rundwege,
* 100 Kilometer Waldlaufstrecken, Nordic-Walking- und Fitness-
Parcours,
* 120 Kilometer Mountainbike-Strecken,
* 6 Lehr- und Erlebnispfade,
* ĂŒber 20 Grill- und SchutzhĂŒtten
* sowie Badeseen und Liegewiesen.

Damit nimmt Freiburg in punkto Erholungs- und Freizeitwert einen
Spitzenplatz unter den deutschen Kommunen ein. Dieses enorme
Angebot ist nur mit hohem Aufwand und guten Partnern aufrecht zu
erhalten. Daher lobte Gerda Stuchlik die gute, traditionsreiche
Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein, mit Radsportvereinen und BĂŒrgervereinen: „Erst diese Zusammenarbeit und das große
ehrenamtliche Engagement vieler BĂŒrgerinnen und BĂŒrger machen
den Stadtwald zu dieser wertvollen Erholungslandschaft.“

Auf FlÀchen, die bei Erholungssuchenden besonders beliebt sind,
wird der Walderholung Vorrang eingerÀumt vor der nachhaltigen,
naturnahen Holznutzung. „Hier hat der Revierförster die Erholung
gezielt im Blick und achtet besonders auf Landschaftsschutz und
Verkehrssicherheit“, betonte Forstamtsleiter Hans Burgbacher. So
bringt das Forstamt Erholung, Freizeit und Sport mit nachhaltiger
Waldbewirtschaftung unter einen Hut.

Interessierten BĂŒrgern legt das Forstamt die „Waldfreizeitkarte
Freiburg“ ans Herz: Im Maßstab 1:25.000 stellt sie als einzige Karte
die Erholungsinfrastruktur im Stadtwald und im angrenzenden Wald
des Landes, der Stiftungsverwaltung und privater Waldbesitzer auf
stĂ€dtischer Gemarkung umfassend dar. Auf der RĂŒckseite sind 11
Rundwege zu den schönsten Ausflugszielen beschrieben.

Die Waldfreizeitkarte ist zum Preis von 5 Euro an der Tourist-Info,
der Rathaus-Info, im Forstamt und im Buchhandel erhÀltlich.
Informationen zum Stadtwald gibt es beim Forstamt Freiburg unter
www.freiburg.de/forstamt oder unter 0761/201-6201.
Mehr
 

 
Großes Finale der Havelberry-Finn-Tour – NABU-Floßabenteuer geht zu Ende
Miller: Untere Havel ist Flussprojekt von internationaler Bedeutung

Berlin/Strodehne – Nach acht Wochen intensivem Flussabenteuer auf der Havel hat der NABU am Donnerstag im brandenburgischen Strohdehne das große Finale seiner Havelberry-Finn-Tour gefeiert. Seit Ende April waren Teams aus NABU-Mitarbeitern und –Mitgliedern mit einem Floß auf der Havel und ihren NebengewĂ€ssern unterwegs, um Land und Leute kennenzulernen und auf eines der bedeutendsten Naturschutzgroßprojekte an einem Fluss aufmerksam zu machen. In den kommenden Jahren wird der NABU in Brandenburg und Sachsen-Anhalt am Unterlauf der Havel auf insgesamt 100 Kilometern Altarme anschließen und Ufer wieder naturnah gestalten. Mehr als 1.100 bedrohte und geschĂŒtzte Arten finden in dieser besonderen Fluss- und Auenlandschaft wichtige RĂŒckzugsgebiete.

370 Kilometer legte die NABU-Crew auf dem Wasser zurĂŒck, durchquerte vier BundeslĂ€nder und beobachtete mehrere hundert Tier- und Pflanzenarten. Herausgekommen ist ein interessantes Fluss-Tagebuch mit eindrucksvollen Bildern.

„Wir wollten zeigen, wie wichtig lebendige FlĂŒsse als LebensrĂ€ume fĂŒr Tiere und Pflanzen und die Menschen sind, die hier leben oder Erholung finden. Die Havel ist ein gutes Beispiel dafĂŒr, was möglich ist, wenn Bund und LĂ€nder unter der FederfĂŒhrung eines Umweltverbandes ein Naturschutzgroßprojekt umsetzen. Hier gibt es ein Modell, das Vorbild fĂŒr andere Flussprojekte sein kann und internationale Bedeutung hat“, sagte NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. FĂŒr den NABU sind Flussrenaturierungen ein wichtiger Beitrag zum Arten- und Hochwasserschutz: „Der Bund muss jetzt die Chance nutzen und das vom NABU geforderte und im Koalitionsvertrag zugesagte Bundesprogramm Blaues Band zĂŒgig umsetzen und die Renaturierung von FlĂŒssen und Auen fördern.“

Die Flussabenteurer vom NABU haben neben Naturbeobachtungen auch Rezepte zu Havel-SpezialitĂ€ten gesammelt. Geplant ist ein Buch, das sowohl die Floß- und WildniskĂŒche wie auch havellĂ€ndische SpezialitĂ€ten und regionale Tipps enthĂ€lt. Es wird zur Bundesgartenschau 2015 erscheinen. Der NABU ist offizieller Partner der Bundesgartenschau und prĂ€sentiert sich an den fĂŒnf Standorten Havelberg, Rhinow/Stölln, Premnitz, Rathenow und Brandenburg an der Havel. Erstmalig ist im kommenden FrĂŒhjahr mit der Havel ein FließgewĂ€sser im Mittelpunkt einer Bundesgartenschau.

Nach dem offiziellen Abschlussevent fĂ€hrt das Floß weiter und legt am 21. Juni in Havelberg (Sachsen-Anhalt) an. FĂŒr interessierte Journalisten besteht die Möglichkeit, die letzten zwei Tage an dem Flussabenteuer an Bord teilzunehmen. Kontakt ĂŒber die NABU-Pressestelle.
Mehr
 

 
NABU-Aktionstage gegen anhaltenden Verlust der Landschaft
Miller: 30-Hektar-Ziel nur ein Meilenstein auf dem Weg zum „Null-Hektar-Ziel“

Berlin – In Deutschland werden tĂ€glich 74 Hektar verbaut, was einer FlĂ€che von 104 Fußballfeldern entspricht. Auf das Jahr gerechnet kommt dies etwa einer GrĂ¶ĂŸe der Stadt Frankfurt am Main gleich. Um auf den anhaltend hohen Landschaftsverbrauch aufmerksam zu machen, ruft der NABU jĂ€hrlich zu Aktionen rund um den „30-Hektar-Tag“ auf. Er zeigt den Tag an, an dem die FlĂ€che komplett verbaut ist, die laut 30-Hektar-Ziel fĂŒr das ganze Jahr zur VerfĂŒgung stĂŒnde. Die Bundesregierung hatte sich das Ziel gesetzt, den FlĂ€chenverbrauch bis 2020 auf 30 Hektar pro Tag zu begrenzen – und dies im aktuellen Koalitionsvertrag noch einmal bekrĂ€ftigt. WĂ€ren die PlĂ€ne RealitĂ€t, mĂŒssten in diesem Jahr bereits am 20. Juni die Bagger still stehen. „Die Bevölkerung nimmt ab, aber wir bauen fleißig weiter. Mit jedem Hektar verbauter Landschaft werden dabei natĂŒrliche LebensrĂ€ume geraubt und biologische Vielfalt geht verloren. Darunter leidet auch die LebensqualitĂ€t der Menschen“, sagte NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller.

Durch die Ausbreitung von Siedlungen und VerkehrsflĂ€chen schwinden ErholungsrĂ€ume; der Weg zur Schule, zur Arbeit oder zum Einkaufen wird immer weiter. Auch wichtige Funktionen der Landschaft, wie der WasserrĂŒckhalt in der FlĂ€che, werden durch Überbauung und Verdichtung des Bodens stark eingeschrĂ€nkt. So steigt bei StĂ€dten und Kommunen in Flussregionen das Hochwasserrisiko.

Mit bundesweiten Aktionen macht der NABU gemeinsam mit StĂ€dten und Gemeinden klar: Das Maß ist voll. In vielen Kommunen gibt es leer stehende HĂ€user und BaulĂŒcken. Statt weitere Neubaugebiete zu schaffen, sollten diese Reserven sinnvoll genutzt werden, um NaturflĂ€chen in der freien Landschaft zu erhalten. „Gemeinden, Landkreise und kommunale Initiativen aus dem ganzen Bundesgebiet engagieren sich gemeinsam mit dem NABU und machen mit verschiedenen Veranstaltungen auf Möglichkeiten zum FlĂ€chensparen in den Kommunen aufmerksam“, so NABU-FlĂ€chenexperte Jonas Daldrup. Mit FilmvorfĂŒhrungen, öffentlichen Kartierungen von LeerstĂ€nden und einer zeitweisen Belebung von BaulĂŒcken zeigen diese Vorreiter, was vor Ort möglich ist. Zum Schutz der Landschaft haben einige Kommunen bereits vor Jahrzehnten beschlossen, keine weiteren Neubaugebiete mehr auszuweisen.

„Die Artenvielfalt geht dramatisch zurĂŒck. Deswegen ist jeder weitere Hektar Landschaftsverbrauch ein Hektar zu viel. Im Grunde kann das 30-Hektar-Ziel der Bundesregierung nur ein Meilenstein auf dem Weg zum ‚Null-Hektar-Ziel‘ sein“, so NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Miller.
Mehr
 

 
NABU: EU-PlĂ€ne fĂŒr nationale Anbauverbote von Gentechnik unzureichend
Miller: EuropÀisches Parlament muss Umweltministerbeschluss ablehnen

Der NABU hat die PlĂ€ne der griechischen EU-RatsprĂ€sidentschaft kritisiert, mit der sogenannten Opt-Out Lösung die Gentechnik durch die HintertĂŒr leichter in Europa zu etablieren. Momentan ist eine gentechnisch verĂ€nderte Pflanze entweder in der ganzen EU erlaubt oder verboten, je nachdem wie das EU-Zulassungsverfahren ausfĂ€llt. Mit der neuen Opt Out -Lösung soll eine gentechnisch verĂ€nderte Pflanze fĂŒr die ganze EU zugelassen werden unter der Bedingung, dass einzelne Mitgliedstaaten auf eigenen Wunsch souverĂ€n aussteigen. Allerdings mĂŒssen Gentechnikunternehmen bei AntrĂ€gen auf nationale Anbauverbote der Mitgliedstaaten einbezogen werden.

Zwar sieht der griechische Vorschlag vor, dass Mitgliedstaaten ein Anbauverbot verhĂ€ngen können. „Die Rechtssicherheit fĂŒr die jeweiligen Regierungen fĂŒr ein Anbauverbot ist damit aber nicht gegeben. Der Vorschlag wĂŒrde Klagen der Gentechnik-Unternehmen provozieren und die nationalen Anbauverbote damit kippen“, so NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. Vielmehr könnten so Zulassungsverfahren fĂŒr Gentechnik-Produkte auf EU-Ebene beschleunigt werden, obwohl die Verfahren zur RisikoabschĂ€tzung und –bewertung erhebliche MĂ€ngel aufweisen. Dies kann konkret zu verstĂ€rktem Genpflanzenanbau fĂŒhren, obwohl die Mehrheit der deutschen sowie europĂ€ischen Bevölkerung Gentechnik klar ablehnt. Der NABU zeigte sich vor diesem Hintergrund enttĂ€uscht von der Zustimmung der Bundesregierung zu den Gentechnik-PlĂ€nen. Bundesumweltministerin Hendricks hĂ€tte den BĂŒrgerwillen ernst nehmen sowie demokratische Strukturen schĂŒtzen und den Vorschlag im EU-Umweltministerrat ablehnen mĂŒssen.

Der NABU fordert das neue EuropĂ€ische Parlament auf, dem Beschluss der EU-Umweltminister nicht zu folgen und statt dessen den Forderungen der großen Mehrheit der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger nach einem EU-weiten Anbauverbot fĂŒr Genpflanzen gerecht zu werden.
Mehr
 

 
NABU zur Taufe des Kreuzfahrtschiffs „Mein Schiff 3“
TUI Cruises-Flotte fÀhrt weiter mit Schweröl und unzureichendem Abgassystem

Berlin/Hamburg – AnlĂ€sslich der heutigen Taufe des neuen TUI Cruises-Kreuzfahrtschiffs „Mein Schiff 3“ im Hamburger Hafen sieht der NABU Fortschritte bei der Abgastechnik, kritisiert diese aber wegen des fehlenden Rußpartikelfilters insgesamt immer noch als unzureichend. Daher sei auch die Vermarktung des Schiffs als besonders „umweltfreundlich“ unangebracht.

NABU BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller: „Die Mein Schiff 3 ist aus Umweltsicht alles andere als der große Wurf. TUI Cruises hat bei seinem Neubau eine tolle Chance verstreichen lassen, den Schadstoffausstoß in vollem Umfang zu reduzieren. Wer weiterhin giftiges Schweröl als Kraftstoff einsetzt und auf Rußpartikelfilter verzichtet, kann nicht davon sprechen, dem Umweltschutz höchste PrioritĂ€t einzurĂ€umen. Einzig der eingebaute Stickoxidkatalysator ist positiv zu sehen.“

Der NABU setzt sich fĂŒr eine drastische Reduzierung der Luftverschmutzung durch die Kreuzschifffahrt ein und fordert ein generelles Schwerölverbot. Insbesondere bei Schiffsneubauten mĂŒsse umfassende Abgastechnologie bestehend aus Katalysator und Partikelfilter zum Standard gehören, ebenso wie sie im Automobilbereich seit Jahren selbstverstĂ€ndlich ist.

Leiter NABU-Verkehrspolitik Dietmar Oeliger: „Bei einem neuen Schiff ist der Einsatz von umfassender Abgastechnik einfacher und kostengĂŒnstiger als bei NachrĂŒstungen. Umso peinlicher ist es fĂŒr TUI Cruises nun, dass bei einem Neubau auf elementare Filtertechnologie verzichtet wird, wĂ€hrend Wettberber diese Systeme sogar auf ihren alten Schiffen nachrĂŒsten wollen. So wird man nicht zum Umweltvorreiter.“

Zudem werde der Eindruck erweckt, TUI Cruises habe sich aus freien StĂŒcken fĂŒr den Einbau eines SchwefelwĂ€schers bzw. Scrubbers entschieden, dabei zwingen die verschĂ€rften Grenzwerte, die ab Januar 2015 in Nord- und Ostsee in Kraft treten, die Reeder zum Handeln. Ein System, wie jenes, ĂŒber das TUI Cruises jetzt verfĂŒge, komme unter dem Deckmantel der Umweltfreundlichkeit daher, verlĂ€ngere aber in Wahrheit nur den Einsatz von Schweröl als billigen Kraftstoff, so Oeliger.
Mehr
 

 
NABU zu Albigs Forderung zu Volksbefragungen ĂŒber Großprojekte
Miller: Fehmarnbeltquerung lÀuft bereits vor dem ersten Spatenstich aus dem Ruder

Der NABU begrĂŒĂŸt grundsĂ€tzlich die Forderung von Schleswig-Holsteins MinisterprĂ€sident Thorsten Albig, Großprojekte zukĂŒnftig bundesweit zur Abstimmung zu stellen. Gleichzeit ist der NABU ĂŒber die Aussage des MinisterprĂ€sidenten verwundert, die geplante feste Fehmarnbeltquerung zwischen der schleswig-holsteinischen Insel Fehmarn und der dĂ€nischen Insel Lolland sei nicht mehr aufzuhalten, weil sie „quasi schon im Bau sei“. NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller: „Bereits vor dem ersten Spatenstich lĂ€uft die geplante feste Fehmarnbeltquerung finanziell so aus dem Ruder wie Stuttgart 21 oder der Flughafen Berlin-Brandenburg. Wenn Thorsten Albig seinen Worten mögliche Taten folgen lassen wollte und als MinisterprĂ€sident seiner Verantwortung Rechnung tragen will, könnte er sich umgehend zumindest fĂŒr eine schon lange geforderte volks- und betriebswirtschaftliche ÜberprĂŒfung des Vorhabens in seinem Bundesland einsetzen.“

Mit Artikel 22, Absatz 2 des Staatsvertrages zwischen dem Königreich DĂ€nemark und der Bundesrepublik Deutschland aus dem Jahr 2008 stĂŒnde nach Ansicht des NABU auch ein geeignetes Instrument zur VerfĂŒgung. Dort heißt es wörtlich: „
Sollten die Voraussetzungen fĂŒr das Projekt oder Teile des Projektes sich deutlich anders entwickeln als angenommen und anders, als zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrages bekannt, werden die Vertragsstaaten die Lage aufs Neue erörtern. Das gilt unter anderem fĂŒr wesentliche Kostensteigerungen im Zusammenhang mit dem Projekt...“

Der Bundesrechnungshof diagnostizierte bereits 2010 eine Kostenverdopplung auf 1,7 Milliarden Euro. Mittlerweile ist aber wahrscheinlich, dass – anders als im Staatsvertrag beschrieben – ein Neubau der Bahnverbindung LĂŒbeck-Puttgarden erfolgen und die kleine Fehmarnsundquerung neu gebaut werden mĂŒsse. Auf den Bund kĂ€men demnach weitere Mehrkosten von rund einer Milliarde Euro hinzu.

„FĂŒr die 10.000 prognostizierten Fahrzeuge in 2030 baut man andernorts noch nicht mal eine Ortsumgehung. Dieses Projekt ist der typische Wahnsinn, ausgetragen auf dem RĂŒcken des Steuerzahlers und der Natur“, sagt Malte Siegert, Leiter Umweltpolitik beim NABU Hamburg und langjĂ€hriger Kenner des Mammutvorhabens. Eine feste Fehmarnbeltquerung verbinde nicht die Metropolregionen Hamburg und Kopenhagen, sondern zwei Rapsfelder in der deutsch-dĂ€nischen Provinz. Mit Blick auf knappe Kassen fĂŒr den zukĂŒnftigen Bundesverkehrswegeplan ab 2015 und wichtigere Verkehrsprojekte sollte MinisterprĂ€sident Albig es eigentlich besser wissen.
Mehr
 

 
Freiburg: Zahl der Gelbbauchunken am Schlierberg deutlich angestiegen
Artenschutz ĂŒber die Jahre erfolgreich

Die Zahl der Gelbbauunken am Schlierberg ist deutlich angestiegen, so das Fazit der Experten des Umweltschutzamts. Bei der Aufstellung des Bebauungsplanes „Kapellenweg“ waren gleichzeitig Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen fĂŒr die Gelbbauchunke umzusetzen. Konkret bedeutete es, am sĂŒdlichen Schlierberghang einen Ganzjahreslebensraum fĂŒr die selten gewordenen Gelbbauchunken zu gestalten.

Im Sommer 2006 wurde mit der Artenschutzmaßnahme begonnen. Mehrere unterschiedlich große, besonnte Wassermulden als LaichgewĂ€sser sowie sich westlich und östlich anschließende Gehölze, die als Schutz und Winterquartier dienen, wurden angelegt. An den TĂŒmpeln bieten Bruchsteine zusĂ€tzliche SchutzrĂ€ume fĂŒr die Gelbbauchunken.

Bereits ein Jahr spÀter besiedelten die ersten Gelbbauchunken den neu geschaffenen Lebensraum. Dies war vor allem durch das freiwillige Engagement der Arbeitsgruppe (AG) Gelbbauchunken möglich. Wolfgang Langer und seine Mitstreiter haben die Arbeiten mit ihren profunden Fachkenntnissen und ihrer Erfahrung aus vergleichbaren Projekten, wie beispielsweise dem Gelbbauchunkenprojekt am Schönberg, gemeinsam mit dem Umweltschutzamt betreut und auch selbst Hand angelegt.

Die AG Gelbbauchunken hat in den ersten fĂŒnf Jahren den Lebensraum stĂ€ndig weiter entwickelt, vor allem hinsichtlich ungestörter Laichmöglichkeiten fĂŒr die Unken. So sind flache GewĂ€sser mit unterschiedlichen Wassertiefen als Lebensraum besonders geeignet und mit speziellen LaichkĂŒbeln können die Unken weitestgehend störungsfrei laichen. Über die Jahre engagierten sich die AG-Mitglieder unermĂŒdlich.

Seit 2007 stieg die Zahl der Unken stÀndig an. Im Jahr 2011/12 wurde das GelÀnde mit einem Bagger weiter umgestaltet, so wurde unter anderem ein zweites GewÀsser mit unterschiedlichen Tiefen angelegt.

Nach dem Ausscheiden von Wolfgang Langer 2011 suchte die untere Naturschutzbehörde des Umweltschutzamts nach weiteren engagierten Mitstreitern. Der Amphibien-Experte AndrĂ© Toth konnte fĂŒr das Projekt gewonnen werden. Seither betreut er den Ganzjahreslebensraum, gibt Hinweise zur optimalen Pflege, erfasst die Zahl der Gelbbauchunken und dokumentiert jĂ€hrlich den Gesamtzustand der Population. Nach seiner EinschĂ€tzung leben dort heute 40 bis 50 Gelbbauchunken; die maximal grĂ¶ĂŸtmögliche Zahl im VerhĂ€ltnis zur FlĂ€chengrĂ¶ĂŸe.

Zu diesem Erfolg dĂŒrfte die vom Umweltschutzamt bewusst gewĂ€hlte, versteckte und recht unzugĂ€ngliche Lage der zum Lebensraum fĂŒr die Gelbbauchunken gestalteten FlĂ€che beigetragen haben. Sie dient vorrangig dem Artenschutz. Seit 2013 wird sie von Ziegen beweidet, die die ĂŒppig wuchernde Vegetation kurz halten, so dass die TĂŒmpel weiter voll besonnt werden.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger