oekoplus - Freiburg
Samstag, 16. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

NABU: Fast nur Verlierer unter den Gartenvögeln
Kinder bei der VogelzÀhlung / Foto: Sebastian Hennigs / nabu
 
NABU: Fast nur Verlierer unter den Gartenvögeln
Miller: Zwischenergebnis zeigt die niedrigste Vogelzahl pro Garten seit Beginn der Aktion Stunde der Gartenvögel

Berlin – Der NABU und sein bayerischer Partner LBV freuen sich ĂŒber eine rege Beteiligung bei der 14. Stunde der Gartenvögel, die von Vatertag bis Muttertag stattfand. Bis zum Montagabend hatten bereits ĂŒber 37.000 Vogelfreunde aus mehr als 25.000 GĂ€rten und Parks fast 840.000 Vögel gemeldet. Bis zum 21. Mai können die VogelzĂ€hlungen per Internet oder per Post an den NABU ĂŒbermittelt werden.

Weniger erfreulich sind allerdings die bisherigen Ergebnisse. „Pro Garten wurden im Schnitt nur 33,3 Vögel gemeldet. Das ist die niedrigste Vogelzahl seit Beginn der Aktion und ein Minus von ĂŒber fĂŒnf Prozent gegenĂŒber dem Vorjahr und dem langjĂ€hrigen Mittel“, so NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. Besonders bei unseren hĂ€ufigsten Gartenvögeln deuten sich reihenweise Negativ-Rekorde an. „Unter den Top 15 unserer Gartenvögel weisen sieben Arten die bisher geringsten Zahlen auf, darunter Amsel, Kohlmeise, Blaumeise, Elster, GrĂŒnfink, Buchfink und Hausrotschwanz“, sagt Miller. „Bei vier weiteren Arten gab es nur einmal zuvor noch weniger Vögel. So hat auch der Vogel des Jahres 2018, der Star, nach zwischenzeitlich leichter Bestandserholung wieder fast den Negativrekord des Jahres 2010 erreicht. Lediglich Haussperling, Feldsperling, Ringeltaube und RabenkrĂ€he wurden in ĂŒblichen Mengen gesichtet.“

Auf der Suche nach Lichtblicken muss man in der Rangliste der hĂ€ufigsten Gartenvögel weit nach unten blicken: So setzen die beiden samenfressenden Finkenarten Stieglitz und Kernbeißer ihre Bestandszunahmen fort. „AuffĂ€llig ist, dass dagegen fast alle Vogelarten, die ihre Jungen mit Insekten fĂŒttern, besonders niedrige Zahlen aufweisen“, so Miller. „Auch bei den langjĂ€hrigen Sorgenkindern, den LuftinsektenjĂ€gern Mehlschwalbe und Mauersegler, haben sich die erfreulich guten Zahlen des Vorjahres buchstĂ€blich als Eintagsfliege erwiesen: Ihre Zahlen sind wieder so schlecht wie in den Jahren davor und entsprechen nur noch 60 Prozent der AusgangsbestĂ€nde im Jahr 2006. Die Ursache dafĂŒr liegt offenbar im massiven Insektenschwund.“

Die besorgniserregenden Zwischenergebnisse zeigen, dass mehr zum Schutz der Vögel getan werden muss. „Jeder kann damit beginnen, seinen Garten als Mini-Naturschutzgebiet zu gestalten“, schlĂ€gt Miller vor. „Zudem muss das anhaltende Insektensterben umgehend gestoppt werden.“
Mehr
 

 
NABU: Klagerecht der UmweltverbĂ€nde wird mit FĂŒĂŸen getreten
Miller: Nord Stream 2 beginnt mit Zerstörung der Ostseeschutzgebiete

Berlin/Greifswald – Der Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 hat trotz der im Februar vom NABU am Oberverwaltungsgericht (OVG) Greifswald eingereichten Klage und eines zusĂ€tzlichen Antrags auf ZwischenverfĂŒgung begonnen. Seit heute werden in der Ostsee Tatsachen geschaffen. Die Baggerarbeiten beginnen. NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller:

„Das ist ein schwarzer Tag fĂŒr den Meeres- und den Klimaschutz, aber auch fĂŒr das zivilgesellschaftliche Engagement in Deutschland. Das Beteiligungs- und Klagerecht der NaturschutzverbĂ€nde wird von Nord Stream 2 mit FĂŒĂŸen getreten. Wir appellieren eindringlich an das Gericht, einen sofortigen Baustopp zu verhĂ€ngen. Es ist ein fatales Signal, dass weder die Gerichte noch die Politik in der Lage zu sein scheinen, eine unabhĂ€ngige PrĂŒfung dieses fragwĂŒrdigen Mammutprojektes sicherzustellen, bevor der Umweltschaden eintritt. Wieder einmal steht das wirtschaftliche Interesse eines Großkonzerns ĂŒber dem Interesse des Naturschutzes. Deutschland verliert seine GlaubwĂŒrdigkeit im Natur- und Klimaschutz.“
Mehr
 

 
ProVeg auf dem Berliner Klimatag
Am 22. April informierten sich etwa 2.000 Menschen im Rahmen des Berliner Klimatags ĂŒber die Möglichkeiten, den eigenen Alltag klimaschonender zu gestalten. ProVeg berichtete ĂŒber die Rolle der ErnĂ€hrung im Klimaschutz und erarbeitete mit den Teilnehmenden maßgeschneiderte Lösungen ...
Mehr
 

 
EWS - Kritik am geplanten EEG/KWKG-Änderungsgesetz
Das Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) bereitet ein Gesetz zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, des Kraft-WĂ€rme-Kopplungsgesetzes und weiterer Bestimmungen des Energierechts (EEG-/KWKG-Änderungsgesetz) vor.

Die EWS kritisieren diesen Entwurf und fordern eine wesentlich stĂ€rkere Fokussierung auf den Klimaschutz. Notwendig sind Sonderausschreibungen fĂŒr Photovoltaik und Wind und ein Mindestanteil von 25 % des Ausschreibungsvolumens fĂŒr Windkraft in SĂŒddeutschland, so wie es laut Koalitionsvertrag vorgesehen ist.
Mehr
 

 
NABU warnt vor giftigem Kohleschlamm in GewÀssern
Miller: Risiken von arsenhaltigem Eisenhydroxid in GewÀssern sind unkalkulierbar

Berlin/Potsdam – Zum Start in die Badesaison am 10. Mai warnt der NABU vor den gravierenden Auswirkungen eisenhydroxidhaltiger OckerschlĂ€mme aus Braunkohletagebauen auf GewĂ€sser. „Besonders in der Lausitz und in anderen Gebieten, in denen Braunkohle abgebaut wurde und wird, sind umliegende FließgewĂ€sser und stehende GewĂ€sser langfristig durch den Eintrag von Eisenhydroxidschlamm und Sulfat aus wieder aufsteigendem Grundwasser erheblich belastet“, sagt NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. Es komme zu umweltchemischen und ökotoxikologischen Problemen, die sich auch in der massiven Verarmung der GewĂ€sserlebensgemeinschaften widerspiegeln. Zum Beispiel werden wichtige sauerstoffproduzierende Wasserpflanzen mit dem Ockerschlamm so bedeckt, dass eine Photosynthese nicht mehr möglich ist und die Pflanzen absterben. Ockerhaltige, saure GewĂ€sser sind lebensfeindlich fĂŒr Wasserflöhe, Fische und deren Jungtiere. So ersticken z.B. Fische und deren Nachkommen, RĂŒckzugsflĂ€chen fĂŒr Kleinfische sowie Laichgebiete werden auch ĂŒberdeckt und sind fĂŒr die Fische nicht mehr nutzbar.

Zu einem neuen Streitfall dĂŒrften die PlĂ€ne der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) werden: Die LMBV möchte Eisenhydroxidschlamm, der pro Jahr mit ca. 50.000 bis 60.000 Tonnen anfallen wird, aus der Spree und den Fließen um die Spree in den Meuroer See einspĂŒlen. Dem Naturschutzfonds wurde der Meurosee zur naturschutzfachlichen Entwicklung als AusgleichsflĂ€che fĂŒr den Lausitzring ĂŒbertragen.

Dabei sei bisher nicht ausreichend erforscht, was langfristig unter Wasser mit den Schadstoffen in den SchlĂ€mmen passiert. „Der Eisenhydroxidschlamm ist mit Arsen kontaminiert – bis zu 120 Milligramm je Kilogramm bei einem pflanzenverfĂŒgbaren Anteil von bis zu 70 Milligramm je Kilogramm“, warnt Werner Kratz, Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Umweltchemie und Ökotoxikologie und 2. Vorsitzender des NABU Brandenburg.
Das EinspĂŒlen von belasteten Tagebau-RĂŒckstĂ€nden in die GewĂ€sser nach dem Motto „Aus den Augen aus dem Sinn“ ist aus seiner Sicht verantwortungslos und ökologisch riskant.

Der NABU fordert von den verantwortlichen Behörden, wie dem Ministerien fĂŒr Wirtschaft und Energie (MWE) sowie dem Ministerium fĂŒr LĂ€ndliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL) eine umweltchemische und ökotoxikologische PrĂŒfung des Materials. Nach entsprechender Zertifizierung der Eisenhydroxid-Halden kann ĂŒber die Verwendung (z.B. in der Pigmentindustrie und in der Methanaufreinigung in Biogasanlagen, im Zierpflanzenbau) oder bei GrenzwertĂŒberschreitung ĂŒber eine sichere Deponierung des Eisenhydroxidschlammes entschieden werden.
Mehr
 

 
Zahl des Monats zum neuen EU-Haushalt
104 Euro zahlt jeder EU-BĂŒrger kĂŒnftig fĂŒr schĂ€dliche Agrarpolitik

Tschimpke: EU-Kommission reiht sich unter die TotengrÀber der Insektenwelt

BrĂŒssel/Berlin – Am heutigen Mittwoch legte EU-Haushaltskommissar GĂŒnther Oettinger seinen neuen Haushaltsentwurf fĂŒr die Jahre 2021 bis 2027 vor. Mit ĂŒber 46 Milliarden Euro pro Jahr und knapp 30 Prozent machen die Agrarsubventionen weiterhin den grĂ¶ĂŸten Teil aus. 104 Euro pro Jahr soll kĂŒnftig jeder EU-BĂŒrger fĂŒr die unverĂ€ndert schĂ€dliche Agrarpolitik zahlen.

Der NABU kritisiert den Entwurf scharf. Den NaturschĂŒtzern liegen interne Dokumente vor, wonach im Haushalt ursprĂŒnglich deutlich progressivere VorschlĂ€ge vorgesehen waren. So sollten die pauschalen FlĂ€chenzahlungen in zielgerichtete Förderung – zum Beispiel fĂŒr den Umweltschutz – umgeschichtet werden. Diese VorschlĂ€ge wurden jedoch im Verlauf der vergangenen Woche offenbar kurzfristig verworfen.

„Mit ihrem Vorschlag reihen sich Juncker und Oettinger unter die TotengrĂ€ber von Insekten, Vögeln und lĂ€ndlichem Raum. Nach wochenlangen internen KĂ€mpfen haben sich offensichtlich die Hardliner in der Kommission durchgesetzt. Ganz nach dem Willen der Agrarindustrie wird die EU ihre milliardenschweren Agrarsubventionen weiter ĂŒberwiegend pauschal ausschĂŒtten. Schlimmer noch: FĂŒr die gezielten Förderprogramme der sogenannten ‚zweiten SĂ€ule‘ mĂŒssen die Mitgliedstaaten kĂŒnftig noch höhere Eigenanteile aufbringen. Damit lohnt sich ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur kaum. Statt die dringend benötigte Umkehr in der Agrarpolitik einzuleiten, befördern Juncker und Oettinger die Artenvielfalt und Tausende Bauernhöfe noch nĂ€her an den Rand des Abgrunds", sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Neben der Zementierung der schĂ€dlichen EU-Agrarpolitik sieht der Haushaltsvorschlag auch kein zusĂ€tzliches Geld fĂŒr den Naturschutz vor. Dabei klafft allein in Deutschland nach Berechnungen des Bundesamts fĂŒr Naturschutz eine riesige FinanzierungslĂŒcke von mehr als 50 Prozent.

„Wir können Kanzlerin Merkel und ihrem zustĂ€ndigen Außenminister nur raten: Lehnen Sie diesen Haushalt ab. Diese Agrarpolitik verschwendet einen riesigen Teil unserer Steuergelder und schadet dem Gemeinwohl“, kritisierte Tschimpke. Die Bundesregierung mĂŒsse sich jetzt um so vehementer fĂŒr eine bessere Finanzierung des Naturschutzes einsetzen, wie sie es in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart hat. Dazu mĂŒsse in der Agrarpolitik ein EU-Naturschutzfonds verankert werden, der die vorhandene FinanzierungslĂŒcke schließt.
Mehr
 

 
NABU-Statement zum Eckpunkte-Papier "Aktionsprogramm Insektenschutz"
Miller: Schritt in die richtige Richtung - Insektenschutz muss fest in Agrarpolitik verankert werden

Berlin – Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am heutigen Mittwoch Eckpunkte zum „Aktionsprogramm Insektenschutz“ vorgestellt. Damit soll die Landwirtschaft insektenfreundlicher gemacht werden. In dem sieben Seiten umfassenden Papier heißt es unter anderem, dass „großflĂ€chige Strukturen in der Landbewirtschaftung aufgelöst und neue LebensrĂ€ume und Verbindungskorridore fĂŒr Insekten in der Kulturlandschaft geschaffen werden“ sollen. Dazu erklĂ€rt NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller:

„Das Papier von Bundesumweltministerin Schulze ist ein Schritt in die richtige Richtung und ein dringend notwendiges Signal, um dem Insektensterben entgegenzuwirken. Doch um wirklich beurteilen zu können, ob es die Bundesregierung mit dem Schutz von Bienen und anderen Insekten tatsĂ€chlich ernst meint, sind zwingend verbindlichere Zusagen vonnöten. So ist es nach wie vor nicht erkennbar, bis wann der Ausstieg aus Glyphosat konkret erfolgen soll. Auch wird das Neonicotinoid-Verbot zwar begrĂŒĂŸt, jedoch die Tatsache unter den Teppich gekehrt, dass auch in Deutschland zwei weitere noch immer zugelassen sind und eingesetzt werden. Auch der Plan, den Einsatz von Pestiziden in Schutzgebieten deutlich zu verringern und wo möglich zu verbieten ist viel zu unkonkret – in unseren Edelsteinen der Natur sind ein Verbot und ausreichende Pufferzonen ĂŒberfĂ€llig.“ Erfreulich seien die Ziele der Extensivierung von GrĂŒnland und zur Schaffung von Strukturelementen und Verbindungskorridoren, die nicht nur den Insekten zugute kommen.

Das Bekenntnis Schulzes, sich „intensiv fĂŒr eine Verbesserung der EU-Naturschutzfinanzierung“ einsetzen zu wollen, ist ein klares Signal an Bundesagrarministerin Klöckner, an die der NABU appelliert, das „Aktionsprogramm Insektenschutz“ ebenfalls in der Agrarpolitik zu verankern. „Um das Insektensterben zu stoppen, ist eine ressortĂŒbergreifende Initiative erforderlich. Ohne eine Wende in der Agrarpolitik wird das Problem nicht gelöst. Dazu gehört die Reform der EU-Agrarpolitik mit mehr Geldern fĂŒr Naturschutzmaßnahmen“, so Miller.

Unter dem Motto „ZĂ€hlen, was zĂ€hlt“ startet der NABU sein neues Citizen Science-Projekt „Insektensommer“. Es ist die erste bundesweite InsektenzĂ€hlung in Deutschland. Naturfans sind bundesweit aufgerufen in ihrer Umgebung vom 1. bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August Insekten zu beobachten und unter www.insektensommer.de online zu melden.
Mehr
 

Neonicotinoid: Teil-Verbot (?)
Quelle: BUND SĂŒdlicher Oberrhein
 
Neonicotinoid: Teil-Verbot (?)
10 Jahre nach dem großen Bienensterben am Oberrhein

Wenn heute (hoffentlich) eine der zentralen Ursachen des Insektensterbens, die Neonicotinoide, (leider nur zum Teil) verboten werden, dann hat das auch mit der 10 Jahre zurĂŒckliegenden Bienenvergiftung am Oberrhein zu tun.

Genau vor 10 Jahren traf die schlimmste Umweltkatastrophe nach dem Sandoz-Unfall den Oberrhein. Millionen von Bienen und tausende Bienenvölker starben durch ein Insektengift. Verantwortlich dafĂŒr war das Insektizid Clothianidin der Firma Bayer Cropscience. Als Saatgutbehandlungsmittel wurde das clothianidinhaltige Mittel "Poncho" zusammen mit einem Haftmittel auf die Saatkörner aufgetragen und hĂ€tte bei der Maisaussaat direkt in den Boden gelangen sollen. Der fĂŒr Bienen hochgiftige Wirkstoff wurde jedoch auf benachbarte Äcker geweht und dort von Bienen aufgenommen, die kurze Zeit spĂ€ter in Massen starben.

Bei einer Kundgebung von Imkern und UmweltschĂŒtzern am 28.8.08 in Freiburg sagte BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Axel Mayer:
„Das Bienensterben geht uns alle an. Doch Bienensterben ist das falsche Wort. Sterben mĂŒssen irgendwann alle Bienen. Es geht nicht ums Bienensterben, es geht um die Bienenvergiftung. Es geht auch um die Vergiftung der Wildinsekten und der Wildbienen.“ (Zitatende)

Die ganze erschreckende Dimension des Insektensterbens war uns damals noch nicht bekannt. Und doch begann auch am Oberrhein der Kampf gegen die Neonics.

Die Macht der Konzerne bekam der kleine BUND am sĂŒdlichen Oberrhein im Jahr 2013 in einem massiven Konflikt mit dem Chemiegiganten BAYER zu spĂŒren. In einem Artikel zur umweltfreundlichen BekĂ€mpfung des BuchsbaumzĂŒnslers hatten wir auf unserer Homepage ein Neonicotinoid - ein Produkt mit dem der Bayer-Konzern viel Geld verdient - als bienengefĂ€hrlich bezeichnet. Doch in Deutschland haben die Konzerne die Macht zu definieren, was als bienengefĂ€hrlich bezeichnet werden darf. Unter Androhung einer Vertragsstrafe von 10.000 Euro(!) mussten wir innerhalb von drei Tagen den Begriff „bienengefĂ€hrlich“ auf der Homepage Ă€ndern. Gleichzeitig wollten AnwĂ€lte einer großen Freiburger Rechtsanwaltskanzlei im Auftrag von Bayer noch unverschĂ€mt viele andere Änderungen im Sinne des Bayer-Konzerns, doch trotz großen Risikos haben wir uns dem massiven Druck noch viel mehr zu Ă€ndern nicht gebeugt. Alleine die Kosten im Vorfeld des Verfahrens beliefen sich fĂŒr den kleinen BUND am Oberrhein auf 2440 Euro! Bei der Klagenandrohung ging es um Thiacloprid. Das ist in Deutschland und der EU bis auf weiteres erlaubt und wird heute auch leider nicht verhandelt. Der BUND-Bundesverband hat einer Ă€hnlichen Drohung von BAYER, ebenfalls in Bezug auf Thiacloprid, widerstanden und vor Gericht gewonnen. Thiacloprid darf also mit gerichtlicher Genehmigung als Gift bezeichnet werden, soll aber heute nicht verboten werden.

Auch der BUND-Regionalverband fordert ein Totalverbot aller Neonicotinoid-Insektizide fĂŒr alle Anwendungen. Alle Neonicotinoide waren und sind nach BUND-Ansicht bienengiftig und eine wichtige Ursache des großen Insektensterbens.

Ein vollstÀndiges Verbot wÀre notwendig. Das heute mögliche Teilverbot ist ein erster kleiner Schritt gegen das Insektensterben/Insektenvergiftung und das damit verbundene Vogelsterben/Vogelverhungern, ein Schrittlein zur Entschleunigung des globalen Artensterbens. Die Macht der Insektenvergifter wird eventuell angekratzt, nicht mehr.

Axel Mayer, BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer

Mehr Infos zum Themenbereich -Ursachen des Insektensterbens- finden Sie online ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger