oekoplus - Freiburg
Samstag, 24. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NABU: Energieunion darf nicht zur Gasunion verkommen
Versorgungssicherheit durch Energieeffizienz und Erneuerbare sicherstellen

Nach dem Treffen der EU-Energieminister beraten heute die EU-Umweltminister ĂŒber den Vorschlag der Kommission fĂŒr eine Energieunion. Der NABU kritisiert, dass darin weiter an einer fossil-basierten Energiepolitik festgehalten wird. „Die Energieunion darf nicht zur Gasunion verkommen“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke. „Die Energieunion ist mehr als der Einkauf und die Sicherstellung von Energielieferungen nach Europa.“ Zentrale Bausteine der europĂ€ischen Energiesicherheit mĂŒssten Energieeffizienz und der naturvertrĂ€gliche Ausbau der erneuerbaren Energien sein, so Tschimpke weiter.

Der NABU begrĂŒĂŸte zwar, dass die EU-Kommission Energieeffizienz erstmals erwĂ€hnt. Gleichzeitig kritisierte er jedoch, dass die Energieeffizienz mit der Subventionierung von Atomkraft und Importen von Gas durch Fracking gleichgesetzt wird. „Auf dem kommenden EU-Gipfel am 19. und 20. MĂ€rz muss sich Bundeskanzlerin Merkel daher fĂŒr eine Priorisierung von Effizienz und Erneuerbaren einsetzen“, forderte NABU-Energieexperte Sebastian Scholz und mahnte weitere Verbesserungen an. So setze der Entwurf der EU-Kommission zu wenig auf die ökonomischen, ökologischen und sozialen Chancen des Klimaschutzes, so Scholz.

Im Wirtschaftssektor setzt die Energieunion weiter auf den Emissionshandel, der trotz kommender Reform keine kurzfristigen Emissionsminderungen erwarten lĂ€sst. Der geforderte Beitrag der Landwirtschaft zu Klimaschutz und Energieeinsparungen findet sich in der Strategie ĂŒberhaupt nicht wieder. FĂŒr den Verkehrssektor sind konkrete Maßnahmen erst ab 2016 geplant. Darunter aus klimapolitischer Sicht zweifelhafte Schritte wie ein EU-weites Mautsystem.

Aus NABU-Sicht wurde die Chance vertan, mit den Herausforderungen Klimawandel, Ressourcenverbrauch und Energiearmut im Sinne des Klimaschutzes umzugehen. „Scheinbar geht es nur darum, dass die EU-Staaten zusammenhalten, um sich gegen den Rest der Welt beim Kampf um die verbleibenden fossilen EnergietrĂ€ger durchzusetzen“, so Energieexperte Sebastian Scholz. „Wer immer sich auf globaler Ebene durchsetzt, gewinnt das, was die Gegenspieler verlieren – es bleibt ein Nullsummenspiel fĂŒr den Klimaschutz.“
Mehr
 

 
NABU und Biosphere Expeditions suchen Teilnehmer fĂŒr Kirgistan-Expedition
Laienforscherreise hilft Schneeleoparden im Tian Shan Gebirge

Die Naturschutzorganisationen NABU und Biosphere Expeditions suchen noch Teilnehmer fĂŒr die diesjĂ€hrige Schneeleoparden-Expedition nach Kirgistan. Die Forscherreise ermöglicht es Laien, aktiv am Schutz des Schneeleoparden und seiner Beutetiere im nördlichen Tian Shan Gebirge mitzuwirken. Die Termine fĂŒr die Expeditionen sind 8. bis 20. Juni, 22. Juni bis 4. Juli, 13. bis 25. Juli und 27. Juli bis 8. August. Anmeldungen werden unter www.biosphere-expeditions.org/tienshan angenommen. „Der NABU freut sich ĂŒber die Zusammenarbeit mit Biosphere Expeditions und ĂŒber die zusĂ€tzlichen KapazitĂ€ten, die diese fĂŒr den Schneeleopardenschutz mit sich bringt“, sagte NABU-VizeprĂ€sident Thomas Tennhardt.

Die Expeditionsteilnehmer bauen zusammen mit den NABU-WildhĂŒtern der „Gruppa Bars“ (Gruppe Schneeleopard) Fotofallen auf oder prĂŒfen bereits aktive. Sie suchen und identifizieren Spuren von Schneeleoparden und fĂŒhren WildzĂ€hlungen an Wildschafen, Steinböcken, Murmeltieren und Vögeln durch. Um die Akzeptanz des Schneeleoparden in der lokalen Bevölkerung zu verbessern, gehört auch der Austausch mit den örtlichen Hirten und Dorfbewohnern zu den Aufgaben der Teilnehmer. Dabei geht es zu Fuß oder im GelĂ€ndewagen in Höhen bis zu 3.600 Meter hinauf. „Körperliche Fitness ist daher eine Teilnahmevoraussetzung“, erklĂ€rt Dr. Matthias Hammer, GrĂŒnder und Chef von Biosphere Expeditions. Eine weitere sind Englischkenntnisse. Weitere Vorkenntnisse oder spezielle FĂ€higkeiten sind nicht erforderlich – was man fĂŒr die Feldarbeit wissen muss, wird vor Ort vermittelt.

Schneeleoparden gehören zu den am meisten bedrohten Großkatzen der Welt. In Kirgistan gibt es nur noch etwa 250 der seltenen Tiere. Der NABU engagiert sich bereits seit 15 Jahren in der Tian-Shan-Region fĂŒr deren Schutz. Seit 2014 bietet Biosphere Expeditions zusammen mit dem NABU die Forscherreisen fĂŒr Jedermann in den Tian Shan an. Das lokale Wissen der NABU-Filiale in Kirgistan und die Erfahrung von ĂŒber fĂŒnfzehn Jahren im nachhaltigen Wissenschaftstourismus von Biosphere Expeditions bilden die Grundlage fĂŒr die Expeditionen.
Mehr
 

AKW Fessenheim: Fermeture définitive, Monsieur Hollande!
Beim BUND, bei der NWA & der CSFR gibtÂŽs das Plakat kostenlos.
 
AKW Fessenheim: Fermeture définitive, Monsieur Hollande!
Trinational gemeinsam gegen das AKW Fessenheim

Der französische StaatsprĂ€sident Hollande hatte im Wahlkampf versprochen, das altersschwache französische AKW Fessenheim im Jahr 2016 abzuschalten und bisher hat er sich eigentlich immer sehr bemĂŒht, seine Wahlversprechen einzuhalten.

Doch jetzt spielt der in Frankreich immer mitregierende Atomkonzern EDF seine undemokratische Macht aus und versucht eine Abschaltung des Àltesten AKW Frankreichs, das ungesichert in einer Erdbebenzone liegt, zu verhindern.

Die EDF will nicht, dass Widerstand zu einer Abschaltung fĂŒhrt. Sie fĂŒrchtet einen Dominoeffekt, bei dem zuerst Fessenheim, dann Cattenom und spĂ€ter andere AKW gekippt werden und sie setzt mit allen Mitteln der Macht auf eine zukĂŒnftig andere atomfreundliche Regierung.

FĂŒr die trinationalen Umweltorganisationen BUND, NWA und CSFR stellt sich angesichts dieser gefĂ€hrlichen Machtspielchen die Frage, wer in Frankreich eigentlich regiert. Die demokratisch gewĂ€hlte Regierung oder der Staatskonzern EDF?

AKW Fessenheim: Fermeture définitive, Monsieur Hollande!

steht darum auch auf dem neuen Plakat, das die drei, eng zusammen arbeitenden VerbĂ€nde, in einer Auflage von 3000 StĂŒck jetzt gedruckt haben.

Die Plakate gibt’s bei den drei Umweltorganisationen und auch bei den anstehenden Fessenheim-Kundgebungen und Demos. Am 7.3.2015 - dem Fukushima-Jahrestag in Straßburg - und am 26.4. - zum Tschernobyl-Jahrestag - in Fessenheim.

BUND: Axel Mayer, GeschĂ€ftsfĂŒhrer
NWA: Beat Jans, PrĂ€sident ; VĂ©ronique Andreoli, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin
CSFR: Jean Jacques Rettig
Mehr
 

 
GebÀude.Energie.Technik 2015
27.02. bis 01.03. 2015, Messe Freiburg

Auf QualitÀt konzentriert: GebÀude.Energie.Technik hÀlt Kurs in Richtung Energiewende

Freiburg, 02. MĂ€rz 2015 – Nach drei Tagen endete am 1. MĂ€rz die achte Auflage der GebĂ€ude.Energie.Technik (GETEC) auf dem Freiburger MessegelĂ€nde. In Zeiten, in denen die Ausgestaltung der Energiewende und der effektive Umgang mit Energie viele BĂŒrger vor Fragen stellt, nutzten rund 9.500 Besucher das breite Informationsangebot um die Themen energieeffizientes Modernisieren, Sanieren und Bauen. Das sind etwa zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. „Der intensive Austausch von Besucher zu Aussteller, von Aussteller zu Besucher, das war typisch fĂŒr die diesjĂ€hrige GETEC“, erklĂ€rte Daniel Strowitzki, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM). „Besucher und Aussteller konnten sich im persönlichen Kontakt auf das Wesentliche konzentrieren. Das hat auf beiden Seiten die Zufriedenheit gesteigert, zumal viele Besucher gut vorbereitet auf die GETEC kommen“, so Strowitzki weiter.

Nach wie vor hoch im Kurs steht bei den Messebesuchern der ressourcenschonende und sparsame Umgang mit Energie. Das zeigten die gut besuchten VortrĂ€ge, Bauherren- und Nutzerseminare. Als das HerzstĂŒck der Messe erwies sich einmal mehr der sehr belebte „Marktplatz Energieberatung“. Insgesamt verzeichneten die 35 anwesenden Energieberater ĂŒber 520 Impulsberatungen. Seit dem Start 2008 hat es damit bereits rund 4.000 solcher Beratungen fĂŒr Bauherren gegeben, von denen rund 75 Prozent in absehbarer Zeit ihr GebĂ€ude sanieren wollen. „Die GETEC ist damit ein Impulsgeber fĂŒr konkrete Investitionsentscheidungen zur Umsetzung der Energiewende im privaten und gewerblichen Bereich“, unterstrich Markus ElsĂ€sser, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Solar Promotion und Veranstalter der GETEC.

Bei den Ausstellern genießt die GebĂ€ude.Energie.Technik hohes Ansehen, wie Franz Gremmelspacher, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Zimmerei Gremmelspacher GmbH aus St. Peter bestĂ€tigte: „Wir sind seit den AnfĂ€ngen der GETEC dabei, weil uns diese Messe sehr viel bedeutet. ErfahrungsgemĂ€ĂŸ machen wir ein Viertel unseres Jahresumsatzes infolge von Kontakten durch die GETEC.“ Besonders gefĂ€llt Gremmelspacher die typische Mischung der Messe mit Ausstellung, Marktplatz Energieberatung und VortrĂ€gen. „Große Themen, welche die Besucher beschĂ€ftigen, sind Abdichtung, Schimmel, LĂŒftung und die Wirtschaftlichkeit der geplanten Maßnahmen. AuffĂ€llig ist, wie hĂ€ufig DĂ€mmung und Abdichtung verwechselt werden. Da können wir mit unserem Knowhow gut beraten und aufklĂ€ren“, so Gremmelspacher.

Erstmals auf der GETEC vertreten war der deutsche Stromspeicherhersteller Sonnenbatterie. Heinz Kury vom Sonnenbatterie Center Freiburg findet, dass die GETEC unter anderem das sehr aktuelle Thema Stromspeicherung und Eigenstromnutzung gut abbildet. „Es ist gut, dass es die GETEC gibt. Die Anzahl der Besucher an unserem Stand sowie die QualitĂ€t der Kontakte war hervorragend.“ Das zeige, dass diese beiden Themen sehr stark im Kommen sind und immer wichtiger werden. „Zu uns kamen oft Messebesucher, die schon eine Photovoltaikanlage oder ein Blockheizkraftwerk haben und nun in die Speicherung einsteigen wollen“, so Kury. „Als ausfĂŒhrendes Elektrounternehmen bauen wir schon sehr lange PV-Anlagen und profitieren nun von unserem Erfahrungswissen, mit dem wir die Kunden fundiert eben auch in Punkto Stromspeichersysteme beraten können.“

Bei ihrer achten Auflage wurde das Themenspektrum der GETEC erweitert. Erstmals ist auch das Thema Bad/SanitĂ€r prĂ€sent. Als erfahrener Handwerksunternehmer war Edgar Kern aus Sölden mit seiner Eigenmarke „Kern – Die Badgestalter“ auf die Messe gekommen. Er hatte sich kurzfristig fĂŒr eine Messebeteiligung entschieden und ist damit sehr zufrieden: „Ich finde die Abrundung der bisherigen Messeschwerpunkte mit dem neuen Thema Bad/SanitĂ€r sehr gelungen.“ Nach Ansicht Kerns trifft er auch die richtige Zielgruppe: „Hier sind die Immobilienbesitzer, die dann auch Entscheidungen treffen. Das ist fĂŒr uns sehr viel wert.“ Auch sei die GETEC nicht so ĂŒberfrachtet wie andere Veranstaltungen. „FĂŒr viele Besucher ist wegen der energetischen Aspekte neben der Heizung oder dem Innenausbau auch das Bad ein Thema. Mit der Themenerweiterung der Messe können sie sich jetzt gleich noch Informationen ĂŒber eine Badrenovierung holen. Hier können wir zu den Themen Bad-/SanitĂ€rmodernisierung umfassend informieren“, sagte Kern.

Mit einem breit gefĂ€cherten Überblick ĂŒber die Themen energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und Sanieren sowie die erneuerbaren Energien prĂ€sentierte sich die GebĂ€ude.Energie.Technik 2015. Sie brachte Bauherren, Handwerk und Hersteller miteinander in Kontakt und war fĂŒr viele Messebesucher so ein idealer Wegweiser zur richtigen Investitionsentscheidung bei Neubau, Ausbau und Sanierung. Intensiv nutzte das ebenso gut informierte wie vorbereitete Publikum die vielfĂ€ltigen Angebote von Ausstellern und das kostenfreie Rahmenprogramm mit praxisgerechten FachvortrĂ€gen, gefĂŒhrten ThemenrundgĂ€ngen sowie Bauherren- und Nutzerseminaren. Mit einem eigenen Sonderbereich waren die top-aktuellen Themen Stromspeicher, Eigenstromnutzung und ElektromobilitĂ€t prĂ€sent. Auch dem Thema „Stromerzeugende Heizungen/Mini BHKW“ rĂ€umte die GETEC mit einer SonderflĂ€che wieder einen eigenstĂ€ndigen Platz ein. UnterstĂŒtzung kam bereits zum zweiten Mal vom BHKW-Impuls-Programm der Stadt Freiburg.

Die nÀchste GebÀude.Energie.Technik findet vom 26. bis 28. Februar 2016 statt.
Mehr
 

Sommerreifen: Standardreifen schlagen Eco-Modelle
 
Sommerreifen: Standardreifen schlagen Eco-Modelle
Auf jedem zweiten Reifen im Test prangen Wörter wie Eco, Blue oder Energy. Sie suggerieren einen niedrigen Rollwiderstand und damit weniger Energieverbrauch. Aber lÀngst nicht jedes Eco-Modell erweist sich als Spritsparer, einige verbrauchen sogar mehr als Standardreifen. Das hat der Sommerreifen-Test von Stiftung Warentest und ADAC ergeben.

6 von 19 Eco-Reifen schaffen zwar insgesamt ein "gutes" QualitÀtsurteil, verbrauchen aber nicht unbedingt weniger Sprit als die "guten" ohne Eco. In der Kompaktwagenklasse senken zwei Eco-Modelle zwar den Benzinverbrauch um 0,3 Liter auf 100 Kilometer im Vergleich zu den Standardmodellen aus gleichem Haus, schneiden aber insgesamt nur "befriedigend" ab. Insgesamt "gut" und zugleich "sehr gut" im Verbrauch ist kein Autoreifen im Test.

Schlechtester Reifen im Test ist der Nankang Eco-2 Green Sport. Das zeigt sich vor allem bei NĂ€sse: Bei einer Vollbremsung aus Tempo 80 kommt er zwölf Meter spĂ€ter zum Stehen als der Reifen mit dem kĂŒrzesten Bremsweg.

Große Unterschiede gibt es auch bei der Verschleißfestigkeit, ein Reifen hĂ€lt nur halb so lange wie die zwei besten. WĂŒrde ein Fahrer mit den besten Reifen 50.000 Kilometer weit kommen, mĂŒsste er den schlechtesten bereits nach 25.000 Kilometern auswechseln.

Der ausfĂŒhrliche Test Sommerreifen ist ab sofort unter www.test.de/sommerreifen abrufbar. Er erscheint auch in der MĂ€rz-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 27.02.2015 am Kiosk).
Mehr
 

 
NABU fordert Ausstiegsverhandlungen bei Fehmarnbeltquerung
Stopp noch vor dem ersten Spatenstich

AnlĂ€sslich des geplanten Treffens zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und DĂ€nemarks Verkehrsminister Magnus Heunicke am morgigen Dienstag in Berlin fordert der NABU beide LĂ€nder erneut auf, sich ernsthaft ĂŒber einen Ausstieg aus dem ökologisch wie ökonomisch fragwĂŒrdigen Projekt Fehmarnbeltquerung zu unterhalten. JĂŒngst musste der Parlamentarische StaatssekretĂ€r im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, einrĂ€umen, dass sich die Kosten fĂŒr die deutsche Hinterlandanbindung von ehemals geplanten 860 Millionen Euro auf nunmehr 2,1 Milliarden Euro fast verdreifacht hĂ€tten. Eine aktuelle Finanzanalyse auf dĂ€nischer Seite ergab einen weiteren Anstieg von 5,5 auf rund 7,7 Milliarden Euro allein fĂŒr den geplanten Tunnel. Die Kosten fĂŒr die dĂ€nische Hinterlandanbindung hatten sich durch einen BrĂŒckenneubau schon zuvor deutlich verteuert.

Artikel 22 des Staatsvertrages zwischen Deutschland und DĂ€nemark bietet beiden Partnern bei erheblichen Kostensteigerungen die Möglichkeit, neu zu verhandeln. „Wenn die Verkehrsminister im Sinne ihrer LĂ€nder verantwortungsvoll mit dem Vorhaben umgehen wollen, dann mĂŒssen sie noch vor dem ersten Spatenstich aussteigen. Das wĂ€re gut fĂŒr die Staatshaushalte, angesichts fehlender Mittel besser fĂŒr den Erhalt bestehender Infrastruktur und am allerbesten fĂŒr Natur und Umwelt“, sagte NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller.

Seit ĂŒber einem Jahrzehnt engagiert sich der NABU gegen eine feste Fehmarnbeltquerung. Der NABU hat in der Vergangenheit eigene Gutachten unter anderem zum infrastrukturellen Bedarf in Auftrag gegeben und sieht sich durch weitere aktuelle kritische Bewertungen des Großprojekts, wie zum Beispiel der Consultingtochter des Deutschen Instituts fĂŒr Wirtschaftsforschung DIW Econ oder der vernichtenden Kritik des dĂ€nischen Verkehrsexperten Knud Erik Andersen, in seinen jahrelangen Warnungen bestĂ€tigt. Unter anderem blieb der parallel weiterlaufende FĂ€hrbetrieb der Reederei Scandlines bei den finanziellen Analysen völlig unberĂŒcksichtigt, wobei laut Prognose der VorhabentrĂ€ger 2030 ohnehin lediglich rund 10.000 Fahrzeuge den Tunnel befahren sollen (Prognose Elbtunnel 2030: 160.000).

„Das Vorhaben ist schlecht geplant, verteuert sich weiterhin extrem und ist vor allem infrastrukturell völlig bedeutungslos. Dagegen stehen die absehbaren ökologischen SchĂ€den im europĂ€isch besonders geschĂŒtzten Flora-Fauna-Habitat-Gebiet 1332 ‚Fehmarnbelt‘ in ĂŒberhaupt keinem VerhĂ€ltnis “, so NABU-Fehmarnbelt-Experte Malte Siegert.
Mehr
 

 
Löwen, Wölfe und die Krötenwanderung
NABU mit neuer Website - Internetportal macht Lust auf Natur

Bald wandern sie wieder. Sobald die NĂ€chte milder werden und noch etwas Regen dazu kommt, gehen die Amphibien auf Hochzeitsreise. Wer wissen möchte, welche Arten gerade unterwegs sind, wo es KrötenzĂ€une gibt, bei denen noch helfende HĂ€nde gesucht werden, und wie man Frosch, Molch und Unke unterscheiden kann, wird online beim NABU fĂŒndig – und das ab sofort nun noch bunter und schöner. Mit www.NABU.de prĂ€sentiert sich eines der grĂ¶ĂŸten und vielfĂ€ltigsten deutschen Umweltportale ab sofort im neuen Erscheinungsbild.

Rechtzeitig zum Beginn der Wandersaison haben die NaturschĂŒtzer ihre zentrale Website www.NABU.de und die Internetseiten der LandesverbĂ€nde grĂŒndlich ĂŒberarbeitet. Dabei sind Amphibien nur ein Thema von vielen. Rund 8.000 BeitrĂ€ge mit unzĂ€hligen großformatigen Bildern ermöglichen umfassende Einblicke in die Natur und informieren ĂŒber die Arbeit des NABU.

NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller: „Ob es um Löwen in den WildkaffeewĂ€ldern Äthiopiens geht, um Wölfe in der LĂŒneburger Heide oder um Meisen im eigenen Garten, bei uns werden Naturfreunde immer fĂŒndig und können auch selber aktiv werden.“ Die umfangreichen Arbeiten zum Relaunch erfolgten ĂŒber mehrere Monate. „Der neue Web-Auftritt setzt MaßstĂ€be im Umweltbereich. Mein Dank dafĂŒr gilt den Mitarbeitern in der NABU-BundesgeschĂ€ftsstelle und in den LandesverbĂ€nden sowie allen ehrenamtlichen Redakteuren und Fotografen, die Texte und hochwertige Fotos zur VerfĂŒgung stellen und mit viel Engagement zu dem sehenswerten Ergebnis beigetragen haben.“

Als mitgliederstĂ€rkster deutscher Umweltverband – aktuell mit bundesweit mehr als 560.000 Mitgliedern und Förderern – ist der NABU in nahezu jeder Stadt und jedem Kreis vertreten. „Der Weg zu uns ist nicht weit. Online zeigen wir, wie viel Spaß die BeschĂ€ftigung mit der Natur macht und dass es sich lohnt, einfach mal vorbeizuschauen“, so Miller weiter.

Auch wer sich ĂŒber die aktuelle Umweltpolitik von der Energiewende bis zur Gemeindesteuerreform informieren will, ist auf www.NABU.de richtig. Großen Wert legt der NABU zudem auf praktische Tipps: Was ist beim Bau eines Gartenteichs zu beachten, wie schneidet man ObstbĂ€ume, wie kann ich beim Autofahren Sprit sparen, was ist von Online-Tauschbörsen zu halten?

Schon jetzt verzeichnet das Portal fast sechs Millionen Besuche im Jahr. Eine verbesserte NutzerfĂŒhrung, stĂ€rkere Verzahnung zu den Sozialien Medien und Smartphone-Optimierung sollen helfen, www.NABU.de noch attraktiver zu machen. „Dabei machen wir nur Appetit“, so Miller. „Wir bereiten vor oder bereiten nach: Welches Naturzentrum könnte ich am Wochenende besuchen, habe ich da gestern eine Nachtigall gehört? Das Naturerlebnis selbst findet aber immer noch draußen statt und ist durch keine noch so gute Website zu ersetzen.“
Mehr
 

NABU: Sind illegale FĂŒtterungen der Grund fĂŒr verhaltensauffĂ€lligen Wolf?
Wolf im Schnee / Foto: NABU / H. Pollin
 
NABU: Sind illegale FĂŒtterungen der Grund fĂŒr verhaltensauffĂ€lligen Wolf?
NABU fordert schnelle AufklÀrung und bittet Bevölkerung um Mithilfe

Ungewöhnlich wenig Scheu vor dem Menschen zeigte ein Wolf am vergangenen Samstag in der NĂ€he von Mölln in Schleswig-Holstein. Erst nach einiger Zeit ließ sich das Wildtier durch den ansĂ€ssigen Wolfsberater und dem Landwirt von einer ungeschĂŒtzten Schafherde vertreiben. Der NABU fordert, die Ursache dieses Verhaltens schnell aufzuklĂ€ren. „Normalerweise haben wildlebende Wölfe eine natĂŒrliche und angeborene Scheu vor dem Menschen. Wenn ein offenbar kerngesunder Wolf diese Scheu verliert, mĂŒssen wir davon ausgehen, dass er von Menschen angefĂŒttert wurde“, so NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.

Die unzulĂ€ssige AnfĂŒtterung von Wölfen in freier Wildbahn birgt Gefahren fĂŒr das Tier und fĂŒr den Menschen. „Wenn Futter ausgelegt wird und damit Menschengeruch annimmt, können Wölfe die Erfahrung machen, dass MenschennĂ€he gleichzeitig Nahrung bedeutet. Dann verlieren die Wölfe ihre natĂŒrliche Scheu“, so der Wolfsexperte. Der NABU warnt daher ausdrĂŒcklich davor, wildlebende Wölfe zu fĂŒttern.

Im konkreten Fall in Schleswig-Holstein muss nach Ansicht der NaturschĂŒtzer nun dringend geklĂ€rt werden, warum der Wolf die beobachteten AuffĂ€lligkeiten zeigte. Dabei mĂŒssen, aufgrund der weiten Wanderstrecken des Wolfes, auch die benachbarten Wolfsrudel mit in die Ursachenforschung einbezogen werden. Der NABU schließt dabei nicht aus, rechtliche Schritte wegen einer möglichen FĂŒtterung von Wölfen einzuleiten und bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Hinweise auf illegale Futterstellen können dem NABU per Mail an wolfsprojekt@NABU.de gemeldet werden. „Wir wollen verhindern, dass durch Fehler Einzelner eine gerade erst zurĂŒckgekehrte Tierart in Verruf gerĂ€t“, so Bathen.

Bei der Begegnung nahe Mölln zeigte sich der Wolf in keiner Situation aggressiv gegenĂŒber den Menschen. Nach EinschĂ€tzung des NABU sollte das Tier daher zunĂ€chst intensiv beobachtet werden und gegebenenfalls mit Kunststoffgeschossen vergrĂ€mt werden, wie es das Umweltministerium Schleswig-Holstein als akute Vorgabe angeordnet hat. Die Gummigeschosse können dem Tier beibringen, dass die NĂ€he zum Menschen Gefahr bedeutet. „Ein gezieltes Töten dieses Wolfes ist nach derzeitigen Erkenntnissen nicht erforderlich. Ohnehin darf ein Abschuss nur in begrĂŒndeten EinzelfĂ€llen und als allerletzte Maßnahme erfolgen“, so der NABU-Wolfsexperte. Weitere Schritte sollten nur nach PrĂŒfung durch professionelle wildbiologische Experten vorgenommen werden. „Dem NABU ist es wichtig zu betonen, dass die menschliche Sicherheit immer an oberster Stelle steht“, so Bathen.

Grundlage fĂŒr Maßnahmen gegen auffĂ€llige Wölfe bietet das Skript 201 „Leben mit Wölfen“ des Bundesamtes fĂŒr Naturschutz. Schon seit 2007 liegen den BundeslĂ€ndern damit brauchbare Handlungsempfehlungen vor.

Seit dem Jahr 2000 ist der Wolf in Deutschland wieder heimisch. Seither entwickelt sich eine konfliktarme Nachbarschaft zwischen Mensch und dem Wildtier. Vor allem Nutztierhalter sind von der Anwesenheit der Wölfe betroffen. Im Wolfsgebiet Lausitz, dem Verbreitungsschwerpunkt des Wildtieres, liegen die Verluste bei Nutztieren derzeit bei weit unter einem Prozent. Grund dafĂŒr sind geförderte Herdenschutzmaßnahmen, beispielsweise durch spezielle ZĂ€une oder Herdenschutzhunde.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger