oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 21. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Kaiserstuhl-Petition: Den Wert der Kaiserstuhllandschaft bewahren!
Petition gegen die Entscheidung des RegierungsprĂ€sidiums Freiburg vom 22.01.2015, Az 21-2402/2-045, eine Abweichung von den Zielen des Regionalplans (GrĂŒnzĂ€sur) fĂŒr eine SonderbauflĂ€che in Vogtsburg zur Errichtung eines Weingutes mit GaststĂ€tte und
Ferienwohnungen in der GrĂŒnzĂ€sur Nr. 39 des Regionalplans SĂŒdlicher Oberrhein, im FFH- Gebiet Kaiserstuhl und im Vogelschutzgebiet Kaiserstuhl zuzulassen.


Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

wir wenden uns an Sie in Sorge um den Erhalt eines Kerngebietes der besonders wertvollen Landschaft im inneren Kaiserstuhl.

Das RegierungsprĂ€sidium Freiburg hat am 22.1.2015 im Rahmen eines Zielabweichungsverfahrens fĂŒr den Neubau eines großen Komplexes mit Weingut, GaststĂ€tte und Ferienwohnungen in einer der schönsten und wertvollsten sĂŒdbadischen Landschaften, in unmittelbarer NĂ€he zu den zentralen Naturschutzgebieten „Badberg und Haselschacher Buck“ sowie „Schelinger Weide und Barzental“ die Abweichung von der im Regionalplan enthaltenen Ausweisung einer GrĂŒnzĂ€sur zugelassen und damit den Weg frei gemacht fĂŒr die nĂ€chsten planungsrechtlichen Schritte der Gemeinde.

Der Neubaukomplex ist zwischen den Ortsteilen Oberbergen und Schelingen der Stadt Vogtsburg am sĂŒdlichen Ausgang des Hessentales im Außenbereich geplant. Der Standort liegt in der GrĂŒnzĂ€sur Nr. 39 des Regionalplanes, darĂŒber hinaus vollstĂ€ndig im FFH-Gebiet Kaiserstuhl und im Vogelschutzgebiet Kaiserstuhl.

Die geplanten Maßnahmen sind im Hinblick auf FlĂ€chenverbrauch und Bauvolumen außergewöhnlich massiv und stellen einen erheblichen Eingriff in eine bislang kaum gestörte, mehrfach geschĂŒtzte Landschaft dar. Das wurde in den AbwĂ€gungen des RegierungsprĂ€sidiums zwar auch so gesehen, aber nicht angemessen gewichtet. Hierzu können aus unserer Sicht auch die beschönigenden und verharmlosenden Darstellungen beigetragen haben, die sich in den Antragsunterlagen der Stadt Vogtsburg wie auch in dem zugehörigen Umweltbericht finden.

Ein öffentliches Interesse fĂŒr einen Neubau an diesem sensiblen Standort, welches möglicherweise die Zielabweichung bezĂŒglich der GrĂŒnzĂ€sur rechtfertigen könnte, wird im Antrag der Stadt Vogtsburg unterstellt und ist offenbar in die AbwĂ€gung des RegierungsprĂ€sidiums eingeflossen. Aus unserer Sicht geht es hier aber in erster Linie um private
wirtschaftliche Interessen, die verstĂ€ndlich sind, nicht jedoch dazu fĂŒhren dĂŒrfen, dass ĂŒbergeordnete Ziele der Raumordnung wie eben eine GrĂŒnzĂ€sur ausgehebelt werden.

Gegen eine positive Entscheidung auf Zulassung einer Zielabweichung gem. § 24 Landesplanungsgesetz (LplG) sprechen die folgenden Aspekte:


1. Voraussetzung fĂŒr eine Genehmigung ist, dass die Abweichung unter raumordnerischen Gesichtspunkten vertretbar ist und die GrundzĂŒge der Planung nicht berĂŒhrt werden. (§ 6 Abs. 2 ROG i.V.m. § 24 Satz 1 LplG). Wir können nicht erkennen, dass diese Voraussetzungen erfĂŒllt sind. Die angestrebte Zielabweichung ist u. E. unter raumordnerischen Gesichtspunkten nicht vertretbar, sie widerspricht wichtigen GrundzĂŒgen der Planung. Die Entscheidung des RegierungsprĂ€sidiums ist nicht
nachvollziehbar.

2. Das Vorhaben liegt vollstĂ€ndig in einer GrĂŒnzĂ€sur des Regionalplanes SĂŒdlicher Oberrhein. GrĂŒnzĂ€suren sind von der Zielsetzung her fĂŒr eine Besiedelung tabu. (vgl. Ziffer 3.1.2 des Regionalplanes). Die Bedingungen, die lt. Regionalplan fĂŒr eine Ausnahme erfĂŒllt sein mĂŒssen, liegen nicht vor, nĂ€mlich Planungen fĂŒr „standortgebundene bauliche Anlagen der Land- und Forstwirtschaft sowie standortgebundene bauliche Anlagen der technischen Infrastruktur“.

3. Das Vorhaben liegt vollstÀndig in einem Gebiet des europÀischen Natura-2000-Netzwerkes, und zwar deckungsgleich als FFH-Gebiet wie auch als Vogelschutzgebiet. Abweichend von der Meinung der Gutachter halten wir eine erhebliche
BeeintrĂ€chtigung des Natura-2000-Gebietes durch das Projekt fĂŒr gegeben und daher nach § 38, Abs. 2 NatSchG fĂŒr unzulĂ€ssig.

4. Das Vorhaben könnte nach § 38, Abs 3 NatSchG nur zugelassen werden, wenn es „aus zwingenden GrĂŒnden des ĂŒberwiegenden öffentlichen Interesses notwendig“ wĂ€re. Dies ist jedoch bei diesem Vorhaben nicht der Fall. Es verfolgt ganz ĂŒberwiegend private wirtschaftliche Interessen.

5. Es gibt im gesamten Kaiserstuhl kein Gebiet, das auch nur annĂ€hernd eine solche HĂ€ufung von großen und kleineren Naturschutzgebieten aufweist wie die Umgebung von Oberbergen und Schelingen. Dies zeigt, dass sich hier besonders wertvolle Bereiche befinden, und zwar unter wissenschaftlichen, naturschutzfachlichen, touristischen und ethischen Aspekten. Die geplante massive BeeintrĂ€chtigung dieses Gebietes wĂ€re geradezu ein Sakrileg, das großes UnverstĂ€ndnis und Protest in der Öffentlichkeit hervorrufen wĂŒrde.

6. Die Umgebung von Schelingen unter Einschluss des Talganges nach Oberbergen ist mit ihrer vielfĂ€ltig strukturierten Landschaft eines der reizvollsten Gebiete im gesamten Kaiserstuhl. Es hat daher besondere Bedeutung fĂŒr den Tourismus, der im Kaiserstuhl stark an Natur und Landschaft ausgerichtet ist. Eine Bebauung in dem fraglichen Gebiet, verbunden mit VerlĂ€rmung, Verrummelung und massiven Eingriffen, wĂ€re im Sinne des sanften, landschaftsorientierten Tourismus im Kaiserstuhl schĂ€dlich und im Interesse vieler Besucher unerwĂŒnscht. Vgl. dazu die GrundsĂ€tze von „Plenum
Kaiserstuhl“ und von „Naturgarten Kaiserstuhl – kaiserlich genießen“ (z.B. in der „Plenum-AbschlussbroschĂŒre“, 2014), nicht zuletzt auch das von der Gemeinde Vogtsburg initiierte und von Plenum unterstĂŒtzte Projekt zur „Landschaftsentwicklung der TalgĂ€nge im inneren Kaiserstuhl“.

7. Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass die einzige Anbindung des Weingutes an den Straßenverkehr ĂŒber die RulĂ€nderstraße im östlichen Ortsausgang von Oberbergen erfolgen soll. Diese Straße ist sehr schmal, sie wird auf
der einen Seite durch PrivatgrundstĂŒcke, auf der anderen Seite durch steile Rebböschungen (Natura 2000!) begrenzt und ist derzeit im weiteren Verlauf fĂŒr den öffentlichen Verkehr gesperrt. Es ist schwer vorstellbar, wie dieses StrĂ€ĂŸchen fĂŒr den zu erwartenden Verkehr - auch mit großen Fahrzeugen – tauglich gemacht werden soll. Im Übrigen kommen die Anlieger vom Regen in die Traufe: anstelle der Störungen durch das Weingut innerorts mĂŒssten sie kĂŒnftig mit den Baumaßnahmen und dem Verkehr zum/vom neuen Weingut leben.

8. Mit der Verletzung wichtiger zeitgemĂ€ĂŸer Ziele der Raumordnung und des Natur- und Landschaftsschutzes im Allgemeinen (schonender Umgang mit der FlĂ€che, Vermeidung von Bauen im Außenbereich, Bewahrung von BiodiversitĂ€t und landschaftlicher Vielfalt) wie auch im Speziellen (BeeintrĂ€chtigung der GrĂŒnzĂ€sur sowie des Natura-2000-Gebietes) steht das Vorhaben im Widerspruch zu den Zielsetzungen nicht nur vergangener Landesregierungen, sondern insbesondere auch zu den
Zielsetzungen der amtierenden GrĂŒn-Roten Landesregierung (vgl. Koalitionsvertrag 2011, S.S. 35 ff.). Wir sind daher sehr enttĂ€uscht und verwundert ĂŒber die positiven Weichenstellungen des Regionalverbandes (Planungsausschuss, Stellungnahme vom 15.07.2014) wie auch des RegierungsprĂ€sidiums Freiburg. Durch dessen Zulassung der Abweichung vom Regionalplan (vom 22.01.2015) werden wichtige politische Ziele der Landesregierung unterlaufen und es wird in der Öffentlichkeit ein fragwĂŒrdiges Zeichen gesetzt.


Dass diese Entscheidung einen PrĂ€zedenzfall schaffen wĂŒrde, wird in den AbwĂ€gungen des RegierungsprĂ€sidiums zwar thematisch aufgegriffen, aber in seiner Tragweite nicht ernst genug genommen. Wir sind sehr besorgt, dass mit dieser Entscheidung einem Missbrauch des Instruments „Zielabweichungsverfahren“ mit schĂ€dlichen Folgen fĂŒr Natur und Landschaft auch an anderen Stellen TĂŒr und Tor geöffnet wird.

Die Unterzeichner wollen eine Erweiterung und Verlagerung des betroffenen Weingutes nicht grundsĂ€tzlich verhindern. Sie halten aber den jetzt angestrebten Standort aus den genannten GrĂŒnden fĂŒr völlig ungeeignet. Sie bitten deshalb den Petitionsausschuss, die in dieser Sache ergangenen Entscheidungen zu ĂŒberprĂŒfen und den betroffenen Weinbaubetrieb bei der Suche nach einem geeigneteren Standort zu unterstĂŒtzen.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Dr. Brigitte Dahlbender,BUND-Landesvorsitzende
Dr. Andre Baumann, NABU-Landesvorsitzender
Mehr
 

 
Immer noch hohe Nitratbelastung des Grundwassers im Landkreis Emmendingen
Die Themen Grundwasser und Grundwasserschutz sind wichtige Aufgaben des BUND und wir verstehen uns auch als Lobby der „Wassertrinker“ und des Bodenschutzes. Seit Jahrzehnten beschĂ€ftigen uns die Grundwasserthemen im Landkreis, z.Bsp. die sanierte Teninger Altlast und die immer noch problematische Köndringer Altlast.

Theoretisch dĂŒrfte die Trinkwasserbeschaffung im Landkreis Emmendingen kein Problem sein, denn der Landkreis „sitzt“ auf einem der grĂ¶ĂŸten Grundwasserseen Europas mit geschĂ€tzten 45 Milliarden Kubikmetern Volumen im Oberrheingraben. Doch die RealitĂ€t ist leider eine andere, wie aktuell die Beispiele Herbolzheim und Wyhl zeigen:

*Seit mehr als fĂŒnf Jahren ist die Stadt Herbolzheim auf der sehr teuren und schwierigen Suche nach geeigneten, guten Trinkwasservorkommen.
*Der aktuelle Grenzwert fĂŒr Nitrat in Trinkwasser liegt laut der deutschen Trinkwasserverordnung bei 50 mg/l. Das Ergebnis der Trinkwasseruntersuchung der Gemeinde Wyhl vom 25.09.2014 zeigt ein Messergebnis bei Nitrat von 48,3 mg/l. Das ist kein Grund zu Panik, wohl aber ein Zeichen, dass auch im Landkreis Emmendingen noch viel zu tun ist.

Der große unterirdische Trinkwassersee am Oberrhein ist an vielen Stellen mit Schadstoffen aus Altlasten, aber auch mit Problemstoffen aus der Landwirtschaft, mit Pestiziden und Nitrat belastet.

Die Nitratbelastung des Grundwassers ist hauptsĂ€chlich auf den Einsatz von mineralischem und organischem DĂŒnger zurĂŒckzufĂŒhren. Die Art und Weise der Bewirtschaftung spiegelt sich im Grundwasser wieder. Der Anbau von Mais in der Rheinebene zeigt sich in einer flĂ€chenhaften Belastungsfahne. Auch die intensiv gedĂŒngten Sonderkulturen und der Wein bringen starke Belastungen in den Vorbergzonen von Schwarzwald und Vogesen und im Abstrom des Kaiserstuhls. Wenn Gemeinden wie Sasbach oder Endingen in der Vergangenheit auf Grund der Nitratbelastungen neue, viele Millionen Euro teure Brunnen bohren mussten, dann gab es erstaunlicherweise keine öffentliche Diskussion zu den Ursachen des Problems. Bei Konflikten um die Ausweisung von neuen Wasserschutzgebieten haben die "Wassertrinker” die schwĂ€chste Lobby.

Aus diesem Grund hatten wir Herrn Landrat Hurth gebeten, uns ĂŒber den aktuellen Stand und die Entwicklungen der Grundwasser-Schadstoffwerte (insbesondere Nitrat) im Landkreis Emmendingen zu informieren. In der Anlage senden wir Ihnen die erfreulich umfangreiche Antwort des Landratsamtes Emmendingen und Links zu Tabellen der LUBW (Landesanstalt fĂŒr Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-WĂŒrttemberg).

Die Antwort im Anhang zeigt zwar teilweise Verbesserungen auf, allerdings liegen die Belastungen immer noch auf einem sehr hohen Niveau. 8 Messstellen zeigen einen fallenden, 8 Messstellen einen steigenden Nitratwert. Seit vielen Jahren ist das Nitratproblem bekannt, aber die Fortschritte sind leider bescheiden. Die besonders starke Belastung SĂŒdbadens und des Landkreises Emmendingen zeigen die beigelegten Farbfolien der LUBW, aber auch die aktuellen Probleme in Wyhl und Herbolzheim.

Im jĂŒngsten „Nitratbericht“ der EU-Kommission wird Deutschland als eines von wenigen LĂ€ndern fĂŒr seine »sehr schlechte« Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie gerĂŒgt, die eine Verschlechterung der GewĂ€sserqualitĂ€t verbietet. Der BUND fordert eine effizientere DĂŒngemittelverordnung, die das Grund- und Trinkwasser schĂŒtzt und BĂ€che, FlĂŒsse und Meere entlastet.

Wenn wir als BUND die Nitratbelastung des Grundwassers durch die Landwirtschaft kritisieren, dann mĂŒssen wir aber auch sagen, dass unsere Landwirte immer mehr der internationalen Konkurrenz ausgesetzt sind. Das geplante Freihandelsabkommen TTIP wird den Druck, mehr Gift und mehr DĂŒnger einzusetzen, noch verstĂ€rken.

Axel Mayer, RegionalgeschĂ€ftsfĂŒhrer Renate Hund, Kreisvorstand
Mehr
 

 
NABU: Bundesrat muss Wiederverwendung von ElektrogerÀten stÀrken
Massive Ressourcenvernichtung muss beendet werden

Der NABU hat den Bundesrat aufgefordert, beim Entwurf des Bundeskabinetts zum neuen ElektrogerĂ€tegesetz nachzubessern. Die Wiederverwendung von ElektrogerĂ€ten mĂŒsse angesichts immer knapper werdender Ressourcen gestĂ€rkt werden, so der NABU angesichts der am morgigen Freitag geplanten ersten Lesung im Bundesrat. Es dĂŒrfe kein Separierungsverbot bei kommunalen Sammelstellen geben. Die Kommunen mĂŒssen die Möglichkeit erhalten, funktionstĂŒchtige oder leicht reparierbare ElektroaltgerĂ€te extra zu sammeln und diese entweder selbst oder in Zusammenarbeit mit qualifizierten Wiederverwendungsstellen aufzubereiten und als Second-Hand-GerĂ€te zu verkaufen. "Bislang macht der aktuelle Kabinettsentwurf es fast unmöglich, ElektrogerĂ€te lĂ€nger zu nutzen und wiederaufzubereiten. Wenn in Deutschland mehr als 34.000 Tonnen einsatzfĂ€hige GerĂ€te in den MĂŒllcontainern der Recyclinghöfe landen, ist das eine massive Ressourcenvernichtung", sagte NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller.

JĂ€hrlich werden in Deutschland rund 690.000 Tonnen Elektroschrott gesammelt, der aber zu geschĂ€tzten fĂŒnf Prozent aus funktionsfĂ€higen oder leicht reparierbaren GerĂ€ten besteht. "Der Gesetzgeber muss die kommunalen Sammelstellen und die RĂŒcknahmestellen im Handel dazu verpflichten, funktionierende GerĂ€te von den Abfallströmen zu trennen, um ihnen somit die Möglichkeit auf ein zweites Leben zu gewĂ€hren. ElektrogerĂ€te werden mit viel Energie und Ressourcenaufwand in den globalen Wertschöpfungsketten unter teils unmenschlichen Bedingungen hergestellt. Ziel muss es sein, Produkte so lange zu nutzen, wie es möglich ist", so Miller.

Die Forderungen des NABU werden aus der Praxis unterstĂŒtzt. Gemeinsam mit der Plattform Reparatur Revolution hat der NABU eine Umfrage unter mehr als 1.000 Reparaturbetrieben in Deutschland durchgefĂŒhrt. Das Ergebnis: Mehr als zwei Drittel der Betriebe befĂŒrworten einen besseren Zugang zu Elektro- und Elektronikteilen zum Beispiel durch die Vorsortierung von AltgerĂ€ten bei Sammel- und RĂŒcknahmestellen. Um das umwelt- und ressourcenschonende Reparieren von ElektrogerĂ€ten attraktiver zu machen, fordern die Reparaturhandwerker einen besseren Zugang zu Ersatzteilen, eine bessere VerbraucheraufklĂ€rung bezĂŒglich der Nachhaltigkeit von Reparaturen sowie ein verpflichtendes reparaturfreundliches Design von ElektrogerĂ€ten.
Mehr
 

 
NABU: Wo Bundesrat und Bundestag beim Fracking nachbessern mĂŒssen
GoldgrÀberstimmung zur Ausbeutung fossiler Energien verhindern

AnlĂ€sslich der morgigen ersten Lesung des Fracking-Gesetzespakets im Deutschen Bundestag und der abschließenden Beratungen des Bundesrats am Freitag warnt der NABU vor einer Abkehr von der Energiewende. „Wer eine GoldgrĂ€berstimmung nach fossilen Energien verhindern will, darf Fracking nicht zulassen“, sagte NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. „Wir rufen die MinisterprĂ€sidentinnen und MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder auf, Fracking in Deutschland zu verhindern.“ Gemeinsam mit mehr als zwanzig weiteren Umwelt- und NaturschutzverbĂ€nden hat sich der NABU dazu am heutigen Mittwoch in einem offenen Brief an die MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder gewandt und ein Fracking-Verbotsgesetz von ihnen gefordert.

Miller empfahl den BundeslÀndern, dem Antrag des Umweltausschusses des Bundesrats am Freitag zu folgen und das Aufbrechen und die Gewinnung von Kohlenwasserstoffen zu verbieten. Die Bundesregierung habe es bisher nicht vermocht, den Schutz von Mensch, Natur und Grundwasser hinreichend sicherzustellen. Parlament und BundeslÀnder seien deshalb gefordert dort nachzujustieren, wo die Regierung geschlampt habe, so Miller.

„Zwar ist das Votum des Bundesrats fĂŒr die Bundesregierung nicht rechtlich bindend. Doch die Bundesregierung tĂ€te nicht gut daran, sich ĂŒber das Votum der LĂ€nder hinwegzusetzen. In einem Bundesland, dass kein Fracking will, darf auch kein Fracking stattfinden“, so Miller.

Der NABU forderte zudem die Abgeordneten des Bundestags auf, auch ohne ein entsprechendes Votum des Bundesrats das Gesetzespaket in wesentlichen Punkten nachzubessern. „Die auf Betreiben von CDU-Kanzleramtsminister Peter Altmaier vorgeschlagene Expertenkommission muss in jedem Fall gestrichen werden“, forderte Miller. Er warnte davor, dass die Kommission – an allen demokratischen Prinzipien vorbei – der kommerziellen Gewinnung von Erdöl und Erdgas mittels Fracking TĂŒr und Tor öffnen könne.

Auch die Verpressung von giftigem LagerstĂ€ttenwasser lehnt der NABU ab. „Mit Fracking wĂŒrden die ungelösten Probleme, die heute bereits bei der Verpressung von LagerstĂ€ttenwasser der Erdöl- und Erdgasförderungen bestehen, noch erheblich vergrĂ¶ĂŸert“, warnte Miller. So wurden in der Vergangenheit durch das niedersĂ€chsische Landesamt fĂŒr Geologie und Bergbau wiederholt erhöhte Werte der krebserregenden Substanz Benzol an LagerstĂ€ttenwasserleitungen gemessen.

Aus NABU-Sicht ist es darĂŒber hinaus ein Skandal, dass Sandsteinformationen in und unter Natura 2000-Gebieten vom Fracking nicht ausgenommen sind. Wichtige Erholungs- und Schutzgebiete fĂŒr Mensch und Natur wĂŒrden so unterwandert.

„Wer es mit der Energiewende ernst meint und Klima- und Naturschutz nicht gegeneinander ausspielen will, muss jetzt fĂŒr einen klaren Rechtsrahmen sorgen“, forderte NABU-Energieexperte Ulf Sieberg. Jeder MinisterprĂ€sident und jeder Abgeordnete trage am Ende persönlich dafĂŒr Sorge, dass in seinem Bundesland und in seinem Wahlkreis Mensch und Natur geschĂŒtzt seien.
Mehr
 

 
Eintauchen in König ArtusŽ Welt
Der Mundenhof wird am Sonntag, 10. Mai, zum mittelalterlichen Schauplatz

Erlebnistag von 11 bis 17 Uhr fĂŒr die ganze Familie rund ums Thema „Leben auf Bauernhöfen im Mittelalter“

Da werden die Kinder staunen: Seile machen, Papier schöpfen, Körbe flechten – viele Kenner und Könnerinnen alter Handfertigkeiten tragen ihr Scherflein bei zu einem außergewöhnlichen Fest, das den Mundenhof am Sonntag, 10. Mai, in eine lĂ€ngst vergangene Ära versetzt.

Das Mittelalterfest ist einer der traditionellen Publikumsmagneten auf dem Mundenhof. Dieses Jahr findet es im Innenhof und auf den angrenzenden Koppeln des KonTiKi statt. KonTiKi (Kontakt-Tier-Kind) ist die naturpÀdagogische Bildungs- und Freizeiteinrichtung auf dem Naturerlebnispark Mundenhof. Veranstaltet von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Fördergemeinschaft und den Kinder und Eltern des KonTiKi, steht das Fest ganz im Zeichen des Alltags auf mittelalterlichen Bauernhöfen und des 25-jÀhrigen JubilÀums des KonTiKi.

Dazu wurden Handwerkerinnen und Handwerker aus der Region und aus ganz Baden-WĂŒrttemberg eingeladen, um dem Publikum traditionelle Handwerkstechniken vorzufĂŒhren. An vielen Stationen dĂŒrfen die GĂ€ste nicht nur zusehen, sondern auch selbst aktiv werden.

Mit Trommeln und Schalmeien eröffnen um 11 Uhr die Spielleute „Heidenspaß“ das Fest. Mit dabei sind auch die Mittelaltergruppen Comitatus 1280, Historisches Eschbach, Communis considere und Breisgauer Ritterschaft.

Auf dem KonTiKi-Innenhof bekommen Besucher einen Einblick in die Wollverarbeitung. Die Schafe sind schon geschoren, aber die Wolle muss noch gewaschen, gezupft, gekÀmmt und gesponnen werden. Auch beim Weben können die GÀste mittun.

Handwerksbegeisterte können in einer originalgetreuen Feldesse und Schmiede den Hammer schwingen. Oder die ZweimannsÀge und das Beil bedienen, um aus BaumstÀmmen Kleinholz zu machen. Auch ein Papierschöpfer hat seinen Stand aufgebaut.

An mehreren Tafelrunden auf der Koppel und in der Scheune dĂŒrfen Besucher schmausen wie König Artus höchstselbst. Es gibt Stockbrot und krĂ€ftige Suppe auf dem Feuer, Waffeln und Apfelsaft zum KĂŒhlen der Kehlen. Im Garten wird KrĂ€utersalz, das Gold des Mittelalters, hergestellt. Die Firma GrĂŒnspecht wird den Dachstuhl des alten PumpenhĂ€uschens am Nistplatz abreißen und einen neuen zimmern – natĂŒrlich nur mit altem Handwerkszeug. Das Aufstellen des Dachstuhls ist fĂŒr Nachmittag geplant.

Ein Abschlussumzug um 16.30 Uhr rundet das Mittelalterfest auf dem Mundenhof ab. Der Einritt fĂŒr Erwachsene betrĂ€gt 2 Euro. Kinder bis 18 Jahre zahlen keinen Eintritt.
 
 

GefĂŒhrte E-Bike Touren
Foto: KUR UND BÄDER GMBH BAD KROZINGEN
 
GefĂŒhrte E-Bike Touren
Von Mai bis Oktober bietet die Kur und BĂ€der GmbH alle 14 Tage eine gefĂŒhrte E-Bike Tour durch das MarkgrĂ€flerland an. Am Mittwoch, den 6. Mai und 20. Mai 2015 von 14.00 – 17.00 Uhr finden gefĂŒhrte Touren mit einem einheimischen Guide statt. Die Teilnehmer erkunden die wunderschöne Landschaft zwischen den Reben und entdecken das MarkgrĂ€flerland um Bad Krozingen ganz bequem auf dem Elektrorad. Bei den Touren kann ein E-Bike gemietet oder auch selbst mitgebracht werden.

Neu wir in diesem Jahr am Mittwoch, den 5. August und 23. September von 14.00 – 17.00 Uhr ein Fahrtechniktraining angeboten. Bei diesen exklusiven Terminen erlernen die Teilnehmer mit speziellen Übungen die richtige Fahrtechnik auf dem E-Bike. Anfahren am Berg, richtig Schalten, Kurvenfahren u.v.m. NatĂŒrlich ist auch eine kleine Rundfahrt eingeplant, um das GeĂŒbte zu verfestigen.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-163 oder unter www.bad-krozingen.info.
Mehr
 

 
NABU: Kohlekraftwerke sind ein Auslaufmodell
Bundesregierung muss fairen Strukturwandel einleiten

Der NABU hat sich in der öffentlichen Debatte um die PlĂ€ne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur Abgabe eines Klimaschutzbeitrages fĂŒr Braunkohlekraftwerke fĂŒr mehr Sachlichkeit ausgesprochen. Die Gewerkschaften IG BCE und Ver.di haben am Samstag in Berlin zu einer großen Kundgebung und Protest der Kohlekumpel aufgerufen. „Braunkohle ist ein Auslaufmodell. Deshalb muss die lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llige Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums gewĂ€hrleisten, dass die dreckigsten und Ă€ltesten Braunkohlekraftwerke ihre klima- und gesundheitsschĂ€dlichen Emissionen drosseln“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke. Mit Blick auf den Widerstand einiger BundeslĂ€nder warnte Tschimpke erneut davor, dass mit dem Festhalten an der Braunkohle die Klimaschutzziele nicht zu erreichen seien. „Der von Sigmar Gabriel gemachte Vorschlag leitet einen fairen und moderaten Strukturwandel ein. Er ermöglicht den betroffenen Regionen eine Zukunft ohne Strukturbruch“, so Tschimpke.

Aus NABU-Sicht sind die von IG BCE und Ver.di beschworenen Zahlen zu Arbeitsplatzverlusten wissenschaftlich nicht haltbar. „Im Sinne der Menschen in den Kohleregionen muss auf ĂŒberzogene Zahlen und das SchĂŒren von ExistenzĂ€ngsten verzichtet werden“, so Tschimpke. Trotzdem stĂŒnden die betroffenen Regionen vor einer großen Herausforderung, die ernst genommen werden mĂŒsse. „Eine verantwortungsvolle Politik verbindet Klimaschutz und Arbeitsmarktpolitik, um die Standorte fĂŒr die Zeit nach der Kohle fit zu machen“, sagte Tschimpke weiter. Umso spĂ€ter der Strukturwandel zur Schaffung neuer ArbeitsplĂ€tze eingeleitet werde, umso schmerzhafter sei er.

Laut NABU, Wissenschaftlern und anderen VerbĂ€nden entwickeln sich die NettobeschĂ€ftigungseffekte der Energiewende in den vergangenen Jahren positiv. „Sowohl die Effizienzwende als auch der Ausbau der Erneuerbaren Energien sind Jobmotoren“, sagte NABU-Energieexpertin Tina Mieritz. Das Consulting-Unternehmen DIW Econ hat fĂŒr die Erneuerbaren-Branche errechnet, dass jĂ€hrlich zusĂ€tzlich 18.000 ArbeitsplĂ€tze pro Jahr geschaffen werden. Im Bereich der Energieeffizienz wuchs laut Branchenmonitor der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz die Anzahl der BeschĂ€ftigten 2013 um rund 40.000.

Überall in Deutschland wĂ€chst zudem der Protest gegen die umwelt- und gesundheitsschĂ€dliche Kohle. Am Samstag ist eine Menschenkette gegen den Braunkohletagebau in Garzweiler geplant, die auch vom NABU unterstĂŒtzt wird.
Mehr
 

 
Freiburg: Der Natur auf der Spur
Bundesweiter Erlebnistag am Sonntag, 3. Mai
Forstamt Freiburg lÀdt Erlebnishungrige in den Bergwald

„Nur wer Natur kennt, kann Umwelt schĂŒtzen“: Unter diesem Motto findet am Sonntag, 3. Mai, in ganz Deutschland zum neunten Mal der Naturerlebnistag statt. Auch das Forstamt Freiburg ist mit dabei.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger