oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 21. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NABU erfreut sich breiter UnterstĂŒtzung
Mehr Mitglieder und Förderer - Tschimpke: Hoch intensivierte Landwirtschaft gefĂ€hrdet Insekten / Klimakrise erfordert Umbau der Ökosysteme

Berlin – Der NABU freut sich ĂŒber breite UnterstĂŒtzung in der Bevölkerung. Die Zahl der Mitglieder und Förderer vergrĂ¶ĂŸerte sich um 40.000 auf mehr als 660.000 Menschen. Damit bleibt der NABU Deutschlands mitgliederstĂ€rkster Umweltverband. Die Einnahmen aus MitgliedsbeitrĂ€gen stiegen im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr um rund 1,9 Millionen auf 22 Millionen Euro (Vorjahr: 20,1 Millionen). Bei Spenden verzeichnete der NABU einen Zuwachs um rund eine Million Euro auf insgesamt 6,4 Millionen. Die GesamtertrĂ€ge blieben 2017 mit rund 44,5 Millionen Euro stabil. Bundesweit setzen sich in 2.000 Orts- und Kreisgruppen insgesamt 40.000 NABU-Mitglieder aktiv fĂŒr die Natur ein.

„Dieser große Zuspruch stĂ€rkt uns den RĂŒcken und spornt uns an, unsere Projekte zum Schutz von Ökosystemen mit aller Kraft voranzutreiben. Ich bedanke mich herzlich bei unseren UnterstĂŒtzerinnen und UnterstĂŒtzern. Stolz auf unseren Verband macht mich das unermĂŒdliche ehrenamtliche Engagement unserer vielen tausend NABU-Aktiven im Land – sie sind unsere Naturschutzmacherinnen und Naturschutzmacher“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke anlĂ€sslich der Vorstellung des NABU-Jahresberichts 2017 in Berlin.

Um die ErdĂŒberhitzung zu stoppen und auf die Folgen der Klimakrise zu reagieren fordert der NABU eine zĂŒgige Neuausrichtung in der Agrar-, Klima- und Naturschutzpolitik. „Dieser Sommer lĂ€sst ahnen, wie sich das Klima verĂ€ndert. Auch wenn die KomplexitĂ€t des Klimasystems keine punktgenaue Vorhersagen zulĂ€sst, eines ist sicher: Die Wahrscheinlichkeit von Extremwetterereignissen wird zunehmen. Sommer wie dieser werden in Zukunft wahrscheinlicher und damit DĂŒrren, Hochwasser und Starkregen“, so Tschimpke.

Vor diesem Hintergrund ist der NABU gegenĂŒber der Forderung des Deutschen Bauernverbandes nach Nothilfen fĂŒr ErnteausfĂ€lle skeptisch. „Es ist falsch, immer nur die Symptome einer fehlgeleiteten Landwirtschaft zu lindern, wenn es möglich ist, die Ursache zu bekĂ€mpfen“, so der NABU-PrĂ€sident. Die Intensiv-Landwirtschaft mit ausgerĂ€umten Böden und hochspezialisierten Pflanzen sei zu anfĂ€llig und belaste die Umwelt massiv. „Hilfszahlungen an Landwirte mĂŒssen an Bedingungen geknĂŒpft werden, die einen gesamtgesellschaftlichen Nutzen bringen. Landwirte mĂŒssten sich beispielswese verpflichten, vielfĂ€ltigere Fruchtarten anzubauen, mehr NaturschutzflĂ€chen in der Agrarlandschaft zu schaffen, die TierbestĂ€nde deutlich zu reduzieren, den Anteil von 20 Prozent Bio-Anbau schnell zu erreichen und klimaschĂ€dliche Emissionen aus der Landwirtschaft, wie Lachgas, zu verringern“, so Tschimpke. Die kĂŒnftige Gemeinsame Agrarpolitik muss mindestens 15 Milliarden Euro von ihrem rund 60 Milliarden Euro schweren Budget so umschichten, dass attraktive Anreize geschaffen werden, im Einklang mit der Natur zu produzieren.

Ein Umbau der Agrarpolitik sei auch notwendig, um das Insektensterben zu stoppen. „Der InsektenrĂŒckgang ist kein kleines Problem, das die Politik mit ein paar netten und punktuellen Aktionen lösen kann. Insekten haben eine enorme Bedeutung fĂŒr Ökosysteme, ob als BestĂ€uber oder als Teil der Nahrungskette fĂŒr andere Tiere“, so der NABU-PrĂ€sident. Der NABU begrĂŒĂŸt, dass die Bundesregierung ein Programm zum Insektenschutz angekĂŒndigt hat. Neben einem Pestizid-Reduktionsprogramm und mehr Vielfalt im Anbau von Nutzpflanzen mĂŒssten auch Programme zum Monitoring von Insekten langfristig etabliert und vor allem ausreichend und sicher finanziert werden. Bereits bekannte Studien in Deutschland zeigen einen RĂŒckgang der Biomasse von Fluginsekten um 75 Prozent. Dass der Insektenschwund nicht nur ein lokales PhĂ€nomen ist, verdeutlichen auch aktuelle Untersuchungen aus den Niederlanden. Dort wurde in Schutzgebieten wĂ€hrend der letzten drei Jahrzehnte ein Biomasse-RĂŒckgang von Insekten um rund 61 Prozent festgestellt.

Der Ausstieg aus der Kohle hilft nicht nur dem Klima, sondern auch der Natur. Aktuelle Ausnahmegenehmigungen fĂŒr Kraftwerke, FlĂŒsse ĂŒber den erlaubten Grenzwert hinaus zu ĂŒberhitzen, wĂŒrden ĂŒberflĂŒssig. DarĂŒber hinaus mĂŒssen FlĂŒsse wieder naturnah gestaltet werden. Deren guter ökologischer Zustand könne dazu beitragen, Folgen von DĂŒrre oder Starkregen abzupuffern. Eine insgesamt verbesserte LebensraumqualitĂ€t sichere die BestĂ€nde von Fischen und anderen Wasserorganismen. Auch wirken sich natĂŒrlichere GewĂ€sser positiv auf den Landschaftswasserhaushalt aus. Der NABU appelliert an die Bundesregierung, das Auenprogramm im Rahmen des Bundesprogramms „Blaues Band“ ab 2019 zĂŒgig umsetzen. Die Gelder mĂŒssen im Bundeshaushalt langfristig zur VerfĂŒgung stehen. Naturschutzmaßnahmen kommen nicht nur tierischen Flussbewohnern zugute, die kĂŒnftig bessere Brutbedingungen und RĂŒckzugsrĂ€ume finden, sondern es profitieren auch die Menschen, die an KĂŒsten und FlĂŒssen leben. Auch ein naturnaher Waldumbau ist als Anpassungsstrategie bedeutend. Statt aber die nordamerikanische Douglasie oder die ebenfalls nicht heimische KĂŒsten-Tanne anzubauen, mĂŒssen mehr LaubwĂ€lder entstehen, die die Feuchtigkeit besser halten als Fichten-Monokulturen und Tieren bessere LebensrĂ€ume bieten. Auch die WiedervernĂ€ssung von Mooren helfe der Natur.

Kaum ein Ökosystem macht die AbhĂ€ngigkeit von Klima- und Naturschutz deutlicher als die Ozeane. „Wenn wir ihre Eigenschaft als Klimapuffer und die marine BiodiversitĂ€t erhalten wollen, mĂŒssen wir handeln. Ein Drittel der Weltmeere mĂŒssen als Schutzgebiete ausgewiesen werden. Mindestens die HĂ€lfte dieser Gebiete muss nutzungsfrei sein, auch bei uns vor der HaustĂŒr“, so Tschimpke.
Mehr
 

Kurzkommentar zu den herabgefallen Fassadenteilen der UniversitÀtsbibliothek
Quelle: BUND SĂŒdlicher Oberrhein
 
Kurzkommentar zu den herabgefallen Fassadenteilen der UniversitÀtsbibliothek
In der Bau- und Planungsphase der Freiburger UniversitÀtsbibliothek hat der BUND die extrem kurze "Lebensdauer" der alten Bibliothek, die nach nur 33 Jahren abgerissen werden musste, stark kritisiert.

Unsere damaligen Forderung und Kritikpunkte an den Bau der neuen Bibliothek in der "Green City" waren:
Der Bund fĂŒr Umwelt und Naturschutz Deutschland steht fĂŒr Nachhaltigkeit, das heißt:
Nachfolgende Generationen sollen nicht mit den Langzeitwirkungen des heutigen kurzlebigen Bauens belastet werden. "Schneller bauen - schneller abreißen" ist ein Irrweg. Aspekte der Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und der Folgekosten haben bei vielen öffentlichen Bauten der letzten Jahrzehnte (und insbesondere auch bei der alten UB) keine große Rolle gespielt und weil es keine Debatte dazu gab und gibt, ist dies auch heute teilweise noch so. Die neue UB sollte nach Ansicht des BUND funktional, schön, energiesparend, ressourcenschonend und dauerhaft-langlebig gebaut werden. Über das “Schön” der neuen UB soll und darf dann gerne öffentlich gestritten werden, ĂŒber das “Funktional, Langlebig, Energiesparend und Dauerhaft” nicht. Die vielen nach der Fertigstellung der UB aufgetretenen Probleme bestĂ€tigen unsere Kritik aus der Bau- und Planungsphase.

Axel Mayer, BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer

Nachtrag:
Falsche EinschÀtzung in der BUND-PE zur Eröffnung der UB:
"Die Antwort auf die Frage, ob die neue Freiburger UB nachhaltig, zukunftsfÀhig und vor allem langlebig geplant und gebaut wurde, wird Ihnen der BUND gerne beantworten. Wir bitten Sie aber nicht vor dem Jahr 2065 nachzufragen."
Mehr
 

 
NABU: Altkleider und Möbel können ab jetzt Elektroschrott sein
Miller: Immer mehr AlltagsgegenstÀnde werden elektronisiert - das erschwert das Recycling

Berlin – Ab dem 15. August mĂŒssen Verbraucher alle AbfĂ€lle, die Leuchten, Batterien, Elektromotoren oder andere elektrische Bauteile enthalten, an Wertstoffhöfe, große ElektrohĂ€ndler oder die großen OnlinehĂ€ndler zurĂŒckgeben. Neben Klassikern wie Handys, KĂŒhlschrĂ€nken und TV-GerĂ€ten fallen also kĂŒnftig auch „smarte“ KleidungsstĂŒcke, wie Blink-Turnschuhe oder beleuchtete SchrĂ€nke unter die Regelung des Elektro- und ElektronikgerĂ€tegesetzes (ElektroG).

Der NABU begrĂŒĂŸt, dass so Schadstoffemissionen reduziert werden und wichtige Rohstoffe nicht mehr fĂŒr das Recycling verloren gehen, kritisiert aber die fortschreitende, meist ĂŒberflĂŒssige und umweltschĂ€dliche Elektronisierung von AlltagsgegenstĂ€nden. „Nicht genug damit, dass verstĂ€rkt durch Werbung und Dumpingpreisangebote immer mehr Smartphones, FitnessarmbĂ€nder und beleuchtete Duschen mit immer geringerer Lebensdauer verkauft werden. Nach wie vor nimmt die Mehrzahl der deutschen EinzelhĂ€ndler ausgediente ElektrogerĂ€te nicht kostenfrei und kundenfreundlich zurĂŒck“, kritisiert NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller. Neben WarenhĂ€usern, ElektronikfachhĂ€ndlern und dem Lebensmitteleinzelhandel mĂŒssten auch die Bekleidungs- und Möbelbranche ihre Waren zurĂŒcknehmen, betont Miller.

Durch die neue Regelung werden noch weniger funktionstĂŒchtige AltgerĂ€te weiter benutzbar sein als bisher. Denn die neuen Kategorien von Groß- und KleingerĂ€ten können zu einer starken Zerstörung der AltgerĂ€te durch Erfassung und den Transport fĂŒhren. „Wenn eine Waschmaschine auf ein sensibles großes IT-GerĂ€t fĂ€llt, ist es kaputt, das Recycling wird behindert und es gibt keine Chance auf Reparatur. Das wird bei der neuen Sammelgruppe fĂŒr GroßgerĂ€te jetzt hĂ€ufiger vorkommen. Wir brauchen bei einer Novellierung des ElektroG daher eine eigene Wiederverwendungsquote und eindeutige Regelungen zur Vorbereitung zur Wiederverwendung“, so Verena Bax, NABU-Ressourcenexpertin.

„FĂŒr die Umwelt und den Ressourcenschutz ist es besser, AbfĂ€lle zu vermeiden oder sie zur Wiederverwendung vorzubereiten“, so Bax weiter. Die durch das ElektroG vorgegebenen Sammlungs-, Verwertungs- und Recyclingquoten sollen E-Schrott verringern. Die neue Regelung gefĂ€hrdet diese Quoten. Die höheren Sammelquoten von 65 Prozent ab 2019 werden aufgrund der bestehenden HĂŒrden fĂŒr die RĂŒcknahme voraussichtlich verfehlt. Schon in den letzten Jahren wurden die Vorgaben fĂŒr die Sammelquoten nicht erreicht. Mit dem neuen E-Schrott kommen zudem neue Materialzusammensetzungen in die RĂŒcknahmesysteme, die die Verwertung und das Recycling erschweren. FĂŒr Schuhe mit LED-Lampen existieren beispielsweise bislang keine Recyclingwege. ZusĂ€tzliche Neuerungen im ElektroG mĂŒssen eingefĂŒhrt werden, die qualitativ hochwertiges Recycling fördern, so Bax.
Mehr
 

 
Statusbericht kommunaler Klimaschutz in Baden-WĂŒrttemberg
Minister Franz Untersteller: „Wer den Klimawandel immer noch in Frage stellt, ignoriert die offensichtlichen Fakten. Die aktuelle Hitzeperiode ist mehr als ein deutliches Warnsignal.“

„Klimaschutz muss auf der politischen Agenda weiter nach oben rutschen“, forderte Umweltminister Franz Untersteller heute (09.08.) anlĂ€sslich der Veröffentlichung des Statusberichts kommunaler Klimaschutz in Baden-WĂŒrttemberg. Der Bericht stellt die vielfĂ€ltigen KlimaschutzaktivitĂ€ten der Kommunen im Land transparent und nachvollziehbar dar. Der Bericht erscheint in diesem Jahr erstmals. Die rund 200 Seiten umfassende Publikation hat die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-WĂŒrttemberg GmbH im Auftrag des Ministeriums erstellt.

Untersteller betonte, Klimaschutz sei heute wichtiger denn je. „Wir mĂŒssen unsere Anstrengungen bei der Realisierung einer erfolgreichen Klimaschutzpolitik auf allen Ebenen verstĂ€rken. Ich hoffe, dass das dieser Tage auch unserer Bundesregierung klargeworden ist und sie sich endlich ihrer Verantwortung fĂŒr Mensch und Umwelt stellt.“

Auch der kommunalen Ebene komme beim Klimaschutz eine SchlĂŒsselrolle zu, ergĂ€nzte der Umweltminister. „StĂ€dte, Gemeinden und Landkreise haben fĂŒr ihre Einwohnerinnen und Einwohner Vorbildfunktion in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz. Außerdem können sie die Rahmenbedingungen fĂŒr den Ausstoß von Treibhausgasen auf ihrer Gemarkung maßgeblich mitgestalten.“ Der Bericht mache deutlich, in welchen Bereichen bereits erfolgreich KlimaschutzaktivitĂ€ten umgesetzt worden seien und an welchen Stellen noch Nachholbedarf bestehe.

„Unser Statusbericht zum kommunalen Klimaschutz richtet sich in erster Linie an die Kommunen selbst“, erlĂ€uterte Untersteller. „Er soll aber auch Vertreterinnen und Vertretern in Politik und VerbĂ€nden, regionalen Energieagenturen, GemeinderĂ€ten sowie interessierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern ein breites Spektrum an Informationen rund um KlimaschutzaktivitĂ€ten im Land geben, bestehende Potenziale identifizieren und Anregungen fĂŒr weitere AktivitĂ€ten liefern.“

Der Bericht startet mit einem Überblick ĂŒber die CO2-Emissionen und den Ausbau erneuerbarer Energien im Land. Im Kapitel „Strukturen und konzeptionelle AnsĂ€tze“ wird unter anderem beleuchtet, welche Kommunen Klimaschutzkonzepte erarbeitet oder ein Klimaschutzmanagement eingefĂŒhrt haben. Der Bericht gibt außerdem Aufschluss darĂŒber, wie die verschiedenen Förderprogramme des Bundes und des Landes zum Klimaschutz von den StĂ€dten, Gemeinden und Landkreisen angenommen werden.

Der Statusbericht „Kommunaler Klimaschutz in Baden-WĂŒrttemberg“ und eine 28-seitige Kurzfassung des Berichts stehen auf der Internetseite des Umweltministeriums unter www.um.baden-wuerttemberg.de kostenfrei zum Download zur VerfĂŒgung. Dort finden Sie auch zahlreiche weitere Informationen zum Kommunalen Klimaschutz.
Mehr
 

Vogelsterben: Gewinner & Verlierer
Quelle: BUND SĂŒdlicher Oberrhein
 
Vogelsterben: Gewinner & Verlierer
- Immer mehr und immer weniger Vögel!?

Aktuell gibt es in den deutschen Medien zwei sich scheinbar heftig widersprechende BeitrĂ€ge zur Vogelwelt. Einerseits ist der RĂŒckgang vieler Vogelarten, ausgelöst insbesondere durch das große Insektensterben ein wichtiges Thema, anderseits wird aber auch von Bestandszunahmen bei einzelnen Arten wie Wanderfalken, Störchen, Bienenfressern und GĂ€nsen berichtet. Also immer mehr und gleichzeitig immer weniger Vögel? Wie kann das gehen?

In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands gelten drei Viertel der Vögel in offenen, nicht bewaldeten Landschaften, als gefĂ€hrdet, einschließlich Vorwarnliste sind es sogar 87 Prozent und die Individuenzahlen gehen bei fast allen diesen Arten weiter abwĂ€rts.

Dennoch gibt es auch in Teilbereichen und kleinen Nischen eine erfreuliche Bestandszunahme:

- Vögel wie Habicht und Wanderfalke, "Fisch"reiher, Kormoran, Kolkrabe und Uhu wurden als so genannte „Fraßfeinde“ frĂŒher hĂ€ufig abgeschossen oder vergiftet. Hier hat durch öffentlichen Druck ein Umdenken eingesetzt, das zur Bestandserholung beigetragen hat.
- Der Klimawandel wird das globale Artensterben beschleunigen und doch gibt es auch hier Ausnahmen von der Regel, wie der Bienenfresser zeigt. In Deutschland galt der wĂ€rmeliebende Vogel Ende der 1980er Jahre als ausgestorben, seit 1990 wandert er jedoch wieder ein. Er hat sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts im Bereich um den Kaiserstuhl in Deutschland angesiedelt und schon 2015 lebte die HĂ€lfte der ca. 1000 in Deutschland brĂŒtenden Paare im sĂŒdlichen Sachsen-Anhalt bei Merseburg.
- Die verschiedenen GĂ€nsearten waren im zweiten Weltkrieg und in den Hungerjahren danach ein intensiv bejagtes Nahrungsmittel. Jetzt hat ihre Zahl wieder stark zugenommen.
- Um die Jahrhundertwende drohte der Wiedehopf am Kaiserstuhl auszusterben. Dass die sĂŒdbadische Population heute einen beachtlichen Anteil des deutschen Bestandes ausmacht, ist aktiven NaturschĂŒtzern und einem Artenschutzprogramm des Landes Baden-WĂŒrttemberg zu verdanken. Am liebsten brĂŒtet der Wiedehopf in natĂŒrlichen Baumhöhlen. Doch in der zunehmend ausgerĂ€umten Agrarlandschaft wurden immer mehr alte ObstbĂ€ume gefĂ€llt. 1996 zĂ€hlte man lediglich sechs Paare im Kaiserstuhl. Der Vogel drohte aus der Region zu verschwinden. UmweltschĂŒtzer haben ein flĂ€chendeckendes Netz von 140 Wiedehopf-NistkĂ€sten aufgebaut und das Ergebnis ist mehr als erfreulich. Mehr als 100 Wiedehopf-Paare gab es 2018 im Gebiet des Schutzprogramms.
- Der lang zurĂŒckliegende Kampf der Umweltbewegung gegen das Ultragift DDT hat sich fĂŒr Vogel und Mensch gelohnt. Insbesondere vogel- und fischfressende Greifvögel, wie Wanderfalke, Seeadler oder Sperber waren massiv bedroht. Katastrophale BestandseinbrĂŒche und ein DDT-bedingter erheblicher RĂŒckgang der Eischalendicke nach 1950 wurden in weiten Teilen der nördlichen HemisphĂ€re verzeichnet. In Europa starb der Wanderfalke in DĂ€nemark, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und der DDR bis Ende der 1970er-Jahre aus. Das Verbot von DDT und die damit verbundene Bestandszunahme dieser Greifvögel ist ein großer Erfolg der Umweltbewegung. Der heutige Kampf gegen Neonicotinoide und andere Agrargifte ist fĂŒr Insekten, Vögel und Umwelt Ă€hnlich wichtig wie die frĂŒhen Konflikte um DDT.
- Auch der aktive Schutz des „Vorzeigevogels“ Weißstorch hat zu einer starken Zunahme der Population der Störche gefĂŒhrt. Beim Weiß-, vor allem aber beim Schwarzstorch war auch die EntschĂ€rfung von Stromleitungen und Masten im Zug- und Überwintergungsgebiet, z.B. Spanien, ein wichtiger Grund fĂŒr die Erholung der Vorkommen. In Österreich und der Schweiz sind die WeißstorchbestĂ€nde heute grĂ¶ĂŸer als zur Zeit der ersten ZĂ€hlung 1934. Die Situation hat sich deutlich gebessert, da an vielen Orten Anstrengungen unternommen wurden, dem wildlebenden Storch wieder bessere Lebensbedingungen zu schaffen.

Wir freuen uns ĂŒber die Bestandszunahme der wenigen „Gewinner“, sehen aber mit zunehmender Sorge den massiven RĂŒckgang bei den Vögeln der Agrarlandschaft in Feld und Wiese: FrĂŒhere „Allerweltsarten“ wie Rebhuhn und Feldlerche zĂ€hlen heute schon zu den RaritĂ€ten. Die Gewinner fallen auf, vor allem, wenn sie groß wie der Storch, oder so bunt wie Bienenfresser und Wiedehopf sind. Die Verlierer verabschieden sich still und leise wie die Bekassine.

Doch das erfolgreiche Engagement fĂŒr Storch und Wiedehopf und der Kampf gegen DDT zeigen, dass es sich lohnt gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen, damit auch zukĂŒnftige Generationen eine bunte Artenvielfalt erleben können.

Axel Mayer, BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer
Mehr
 

Bitte keine Fake-News vom Landwirtschaftsamt auf der Landesgartenschau
 
Bitte keine Fake-News vom Landwirtschaftsamt auf der Landesgartenschau
Brief an den Landrat des Landkreises Ortenau

-

Herrn Landrat Frank Scherer
Landratsamt
Badstraße 20
77652 Offenburg
2.8.18


Bitte keine Fake-News vom Landwirtschaftsamt auf der Landesgartenschau

Sehr geehrter Herr Landrat Scherer,

Peter Steiert, ein BUND-Aktiver aus Herbolzheim, hat uns im Sommer 2018 zwei Bilder von der Landesgartenschau in Lahr geschickt. Sie zeigen Schilder vor einem Maisfeld, auf denen behauptet wird, Mais böte bedrohten Arten einen geschĂŒtzten Lebensraum.

Auf den Schildern stehen als Beispiele fĂŒr Tiere im „Lebensraum Mais“ u.a. das Rebhuhn, der Fasan, der Storch und der MĂ€usebussard. Nach unsererem Wissen kann sich in extremen AusnahmefĂ€llen auch einmal ein Triel ins Maisfeld verirren, ansonsten leben im Mais aber hauptsĂ€chlich der Maiswurzelbohrer, der MaiszĂŒnsler und das Wildschwein.

Wir dachten, dass diese extrem einseitigen Schilder von einer Mais-Werbeagentur stammen. Doch Ortenauer Medien berichteten, dass das Landwirtschaftsamt Ortenau „Ausstellungsmacher“ und damit verantwortlich fĂŒr die Plakate sei. Herr Schulze verteidigte in dem Artikel als Leiter des Landwirtschaftsamtes die Ausstellung damit, dass Mais eine wichtige Hauptkultur im Ortenaukreis und im Rheingraben sei.

Die extrem einseitigen Mais-Werbeschilder lenken nach BUND-Ansicht gezielt von den vielfÀltigen Problemen ab, die der Maisanbau mit sich bringt.

Der zunehmende Maisanbau gerade auch am Oberrhein und der mit der Monokultur verbundene Gift- und DĂŒngemitteleinsatz fĂŒhrt zu massiven Problemen fĂŒr Natur und Umwelt. Vogelarten wie Feldlerche, Wachtel, Grauammer und selbst die noch hĂ€ufige Goldammer können auf den MaisflĂ€chen kaum Nahrung finden. Durch die BekĂ€mpfung der UnkrĂ€uter im Mais und am Rand der Äcker geht auch die Deckung fĂŒr Nester verloren. BodenbrĂŒter wie Kiebitze oder Schafstelzen kommen mit den meterhohen dichtstehenden MaisĂ€ckern nicht zurecht und sterben ab einer gewissen Dichte an MaisflĂ€chen bei gleichzeitiger Abwesenheit von BracheflĂ€chen einfach aus. MaisĂ€cker erobern Standorte, die traditionell als Wiesen genutzt wurden, aktuell besonders hĂ€ufig in der Vorbergzone. Weil er sehr spĂ€t auflĂ€uft, benötigt Mais UnterstĂŒtzung gegen BeikrĂ€uter, die bereits frĂŒher heranwachsen. Die bekommt er (außer im Bio-Anbau, wo mechanisch gearbeitet wird) durch Boden-Herbizide. Das hauptsĂ€chlich im Maisanbau eingesetzte und seit ĂŒber 20 Jahren verbotene Atrazin ist immer noch im Grundwasser nachweisbar und auch modernere Herbizide werden hĂ€ufig im Grund- und Trinkwasser nachgewiesen.

Mais produziert in kurzer Zeit sehr viel Biomasse und braucht dafĂŒr sehr viel Stickstoff. Obwohl Mais viel Stickstoff aufnehmen kann, geht bei der DĂŒngung im Kies der Rheinebene viel verloren bzw. wird ausgespĂŒlt. Die Nitrat-Berichte des Landwirtschaftsministeriums zeigen, dass Mais zu den Kulturen mit den höchsten Nitratgehalten im Boden/Grundwasser gehört.

Enge Fruchtfolgen mit hĂ€ufigem Maisanbau, insbesondere der jahrelange Anbau von Mais nach Mais, fördert Schadinsekten wie MaiszĂŒnsler und in jĂŒngster Zeit auch den eingefĂŒhrten Maiswurzelbohrer. Die Folge ist der Einsatz von Insektiziden (als Spritz- oder Beizmittel) mit teilweise katastrophalen Folgen fĂŒr die Begleitfauna und Insekten.

Umweltfreundlich angebauter Mais hat auch nach BUND-Ansicht in der Landwirtschaft des Ortenaukreises einen wichtigen Platz. Wir kritisieren die AuswĂŒchse und die zunehmende Vermaisung sowie den Versuch, die Probleme beim Maisanbau mit grĂŒnwaschenden Plakaten auf der Landesgartenschau schönzufĂ€rben.
Gerade weil Mais eine wichtige Hauptkultur im Ortenaukreis und im Rheingraben ist, sollte eine zur ObjektivitĂ€t verpflichtete Behörde die Möglichkeiten die Vorteile des Maisanbaus fĂŒr die Erzeuger und Nachteile fĂŒr die Artenvielfalt und das Grundwasser klug und differenziert darstellen.

Wir bitten Sie, Herr Landrat, deshalb, die bisherigen Schilder durch Informationen ersetzen zu lassen, die Pro und Contra objektiv darstellen.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Axel Mayer, BUND-Regionalverband SĂŒdlicher Oberrhein
Petra Rumpel, BUND Kreisverband Ortenau
 
 

Karlsruhe: Tierisch was los am AffenplÀtzle im Oberwald
"Tierische" Sitzgruppe / Foto: Forstamt Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Tierisch was los am AffenplÀtzle im Oberwald
Attraktive Sitzgruppe mit Tierfiguren beim Waldspielplatz / MotorsÀgenwettbewerb

Der Waldspielplatz im Oberwald in der NĂ€he des Tierparks ist um eine Sitzgruppe erweitert worden. Ein aus einem Holzstamm herausgearbeiteter Wal und ein ebenso aus Holz gearbeiteter Adler zieren die SitzbĂ€nke an den LĂ€ngsseiten des hölzernen Tisches. Ganz in der NĂ€he wacht ein lebensgroßer Gorilla, ob weitere Tiere das AffenplĂ€tzle besuchen wollen. Die Sitzgruppe hat der stĂ€dtische Forstwirt Michael Maurer entworfen und mit UnterstĂŒtzung von Forstwirt-Kollegen und Auszubildenden gebaut.

MotorsÀgenwettbewerb

Das Forstamt veranstaltet in Verbindung mit dem Familientag im Tierpark Oberwald vom 14. bis 16. September in der NĂ€he des AffenplĂ€tzles außerdem einen MotorsĂ€gen-Wettbewerb, bei dem sechs MotorsĂ€genkĂŒnstler weitere Holz-Figuren kreieren. Eine der Aufgaben wird die Gestaltung eines Luchses sein, der dann spĂ€ter das neue Luchsgehege im Zoo am Lauterberg verschönern soll.

zum Bild oben:
Eine attraktive Sitzgruppe mit Tierfiguren ist beim Waldspielplatz am AffenplÀtzle im Oberwald entstanden / Foto: Forstamt Stadt Karlsruhe
 
 

 
Karlsruhe: Grillstellen im Hardtwald wegen Brandgefahr geschlossen
Grills und offene Feuer verboten

Wegen der anhaltenden Hitze und Trockenheit sowie der daraus resultierenden extrem hohen Waldbrandgefahr untersagt das Forstamt mit sofortiger Wirkung die Nutzung der Feuerstellen an den eingerichteten GrillplĂ€tzen im Hardtwald. Betroffen von der Schließung ist der Grillplatz an der L 604 zwischen Waldstadt und Eggenstein sowie der Grillplatz "Lager" in der NĂ€he des Gartencenter Heckert an der Linkenheimer Allee. Auch die Nutzung mitgebrachter Grills oder offene Feuer sind verboten.

Durch die hohen Anteile der Kiefern ist der Hardtwald in besonderem Maße durch WaldbrĂ€nde gefĂ€hrdet. VorlĂ€ufig noch geöffnet bleiben die beiden GrillplĂ€tze im Oberwald und der Grillplatz an der Tiefentalstraße. Der umgebende Laubwald ist derzeit noch in einer geringeren Waldbrandstufe eingeordnet als der Hardtwald.

Das Forstamt bittet zudem eindringlich darum, das grundsĂ€tzlich vom 1. MĂ€rz bis 31. Oktober geltende Rauchverbot im Wald unbedingt zu beachten. Auch wildes Grillen ist im Wald grundsĂ€tzlich verboten. Diese Regelung gilt auch im Fasanengarten zwischen KIT Campus SĂŒd und Wildparkstadion.

Das Rauch- und Grillverbot wird in den nĂ€chsten Tagen verstĂ€rkt ĂŒberwacht. VerstĂ¶ĂŸe werden gemĂ€ĂŸ § 83 Abs. 1 und 2 Landeswaldgesetz als Ordnungswidrigkeit geahndet.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger