oekoplus - Freiburg
Dienstag, 19. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Von Staudenhaltern bis Schauinslandtour
Die Waldhaus-Termine im Mai

Samstag, 9. Mai, 14 bis 17 Uhr / Anmeldeschluss: 5. Mai
GrĂŒnholzwerkstatt: Schöne Staudenhalter fĂŒr den Garten
In netter Runde können die TeilnehmerInnen mit Johann-Georg Beck, Technischer Lehrer, an diesem Nachmittag aus frischem Eichen- oder Kastanienholz schöne und langlebige Staudenhalter fĂŒr den Garten herstellen. Gearbeitet wird am Schneidesel mit dem Ziehmesser. TN-Beitrag: 20 Euro inkl. Material, Jugendliche ab 12 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 14 Euro.

Sonntag, 10. Mai, 14 bis 17 Uhr / Anmeldeschluss: 6. Mai
GrĂŒnholzschnitzen mit Markus Stickling
Messer ĂŒben schon auf Kinder eine große Anziehungskraft aus. In diesem Kurs mit dem NaturpĂ€dagogen Markus Stickling lernen Kinder und Erwachsene gemeinsam den handwerklichen Gebrauch von Taschen- und Schnitzmessern von Grund auf. Manchmal braucht man nur einen Ast und ein Messer, um mit wenigen Handgriffen kleine GegenstĂ€nde oder Spielzeuge aus GrĂŒnholz zu schnitzen. Das gemeinsame handwerkliche Tun fördert die Motorik, Fantasie, Ausdauer, Zufriedenheit und das Selbstbewusstsein.
TN-Beitrag: 12 Euro inkl. Material, Kinder ab 8 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 8 Euro, Familien 30 Euro.

Samstag, 16. Mai, 11 bis 16 Uhr / Anmeldeschluss: 12. Mai
Wanderung: Natur und Kultur des Schauinslands
Eine Rundwanderung um den Gipfel des Freiburger Hausbergs fĂŒhrt die Teilnehmenden zu den landschaftlichen, botanischen und kulturellen Besonderheiten des grĂ¶ĂŸten Naturschutzgebietes in Freiburg. Am Schauinsland finden sich jetzt noch Spuren der Eiszeit und eine Vielfalt an Pflanzenarten am Wegrand. Die Arbeit von Köhlern, Bergknappen und Bauern hat den Schauinsland geprĂ€gt: Die Wanderer untersuchen MeilerplĂ€tze, Bergwerkshalden, Wiesen und Weidbuchen. Bei einem Besuch des ĂŒber 400 Jahre alten Schniederlihofs lernt man das harte Leben der Bergbauern frĂŒherer Tage kennen. Wanderleiter ist der Diplom-Forstwirt und Journalist Gerd SĂŒĂŸbier. TN-Beitrag: 12 Euro, Jugendliche ab 12 Jahren 6 Euro, Familien 30 Euro. Treffpunkt und Start am Eingang der Bergstation der Schauinslandbahn.

Sonntag, 17. Mai, 14 und 16 Uhr
FrÀulein Brehms Tierleben
Das einzige Theater weltweit fĂŒr heimische bedrohte Tierarten gastiert am Sonntag, 17. Mai, wieder im Waldhaus. Um 14 Uhr geht es um Canis lupus, den Wolf, und um 16 Uhr um Hymenoptera, die wilden Bienen. FĂŒr neugierige Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren. Es gelten relative Eintrittspreise: Erwachsene ca. 9 Euro, Kinder ca. 4,20 Euro. Info und Karten: Tel. 0761/8964 7710, www.brehms-tierleben.com.
Eine Kooperation von Wildwege e.V., Stiftung Waldhaus und Stiftung FrĂ€ulein Brehms Tierleben. Dank einer neuen Kooperation mit dem Freiburger BĂŒndnis fĂŒr Familien ist der Eintritt fĂŒr Vorstellungen von FrĂ€ulein Brehm fĂŒr Inhaber der FamilienCard von Mai bis August frei.
Nach Absprache an Montagen nach Sonntagsvorstellungen auch fĂŒr Schulklassen, Info unter Tel. 030/1209 1785.

Sonntag, 17. Mai, 14 bis 15.30 Uhr / ohne Anmeldung
BÀume und StrÀucher aus aller Welt:
Spaziergang durch das Stadtwald-Arboretum GĂŒnterstal
Der international ausgewiesene Baumexperte Hubertus Nimsch, ehemaliger Leiter des Forstreviers GĂŒnterstal, erzĂ€hlt am Sonntag, 17. Mai, von 14 bis 15.30 Uhr ĂŒber die Entstehungsgeschichte und Bedeutung des Stadtwald-Arboretums in GĂŒnterstal. Bei diesem Spaziergang lernen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen etliche der 1300 Baum- und Straucharten kennen, die aus 5 Kontinenten und ĂŒber 60 LĂ€ndern stammen. TN-Beitrag 3 Euro, Treffpunkt Waldhaus.

Das Waldhaus (Wonnhaldestr. 6) ist dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, sonntags und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr geöffnet. NÀheres zu VortrÀgen, Angeboten und dem Familienprogramm gibt es unter Tel. 0761/8964 7710 oder auf www.waldhaus-freiburg.de.
 
 

 
HĂ€ngematten im Wald, Hotels fĂŒr Insekten, RasenflĂ€chen zu Bienenweiden
Das Ergebnis von 14 Projektwochen Natur-Stadt-Schule beim Waldhaus

Verantwortliche ziehen Bilanz fĂŒr diesen deutschlandweit einmaligen Beitrag zur Umwelterziehung

Natur statt Schule? Natur-Stadt-Schule! So heißt eine Projektwoche des Waldhauses, die von November 2013 bis heute 14 Mal stattfand. Dabei waren ĂŒber 300 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Mittelstufe in Best Practice-Projekten fĂŒr Natur- und Artenschutz in der Stadt im Einsatz. Nun ist die Natur-Stadt-Schule beendet. Bei einem Presse-Spaziergang durch den Wald haben Hans Burgbacher, zweiter Vorsitzender der Stiftung Waldhaus, Waldhaus-Leiter Markus MĂŒller und Projektleiter Philipp Gottwald heute Bilanz gezogen und Manfred Fehrenbach, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Stiftung Naturschutzfonds Baden-WĂŒrttemberg, fĂŒr die UnterstĂŒtzung gedankt. Die Stiftung hatte die Natur-Stadt-Schule ĂŒber 18 Monate hinweg mit einem Gesamtbetrag von 99.000 Euro gefördert.

Dass SchĂŒler den Naturschutz auf breiter FlĂ€che in die Stadt bringen, ist bisher deutschlandweit einmalig. Das Strickmuster war dabei einfach: In einer Projektwerkstatt konnten sie ihre Aufgaben mit dem Forstwirt Philipp Gottwald planen; Gottwald hat die Natur-Stadt-Schule und zuvor schon die Freiburger Schulverwaldung ersonnen. Danach erhielten die Areale im Umfeld der Stadt, auf denen sie bestehende LebensrĂ€ume aufwerten und neue erschaffen konnten. Die Ergebnisse der Natur-Stadt-Schule sind bis heute vor Ort zu sehen und durch Hinweisschilder kenntlich gemacht.

Mal entstanden dabei, wie beim jĂŒngsten Projekt, HĂ€ngematten fĂŒr ermattete SpaziergĂ€nger und Waldgenießerinnen am Hang hinter dem Waldhaus. Mal schuf eine andere Projektgruppe ein Insektenhotel am Sternwaldeck. Außerdem wurde auf einer Streuobstwiese am Schönberg ein Habitat fĂŒr den Steinkauz gestaltet, fĂŒr das Urban-Gardening-Projekt „Wandelgarten“ im Vauban ein GartenhĂ€uschen gebaut, am Seniorenheim Augustinum in St. Georgen eine RasenflĂ€che in eine Bienenweide umgewandelt und an der Anne-Frank-Schule eine Feuerstelle mit SitzbĂ€nken errichtet. Die Wochenberichte der SchĂŒler, Fotos und Standorte der Projekte stehen auf www.waldhaus-freiburg.de.

Immer war das Ziel, dass sich die Jugendlichen von Anfang bis Ende mit dem Projektziel identifizieren, sich die Arbeit zutrauen und dafĂŒr einstehen. FĂŒr diese Zielgruppe gibt es ansonsten wenig Angebote im Bereich der Umweltbildung. ErwĂŒnschter Nebeneffekt: Als Multiplikatoren konnten die jungen Menschen ihre Erfahrungen in ihre Peer-Group oder Familie einbringen. Die Nachfrage spricht fĂŒr die Natur-Stadt-Schule: Kurze Zeit nach Öffnung der Anmeldelisten waren alle Termine im Jahr 2014 und 2015 bereits ausgebucht.


Drei Beispiele aus der Natur-Stadt-Schule
(AuszĂŒge aus Hinweisschildern und frĂŒheren Pressemitteilungen)


Beispiel 1: Reif fĂŒr die Insel: Am 7. Juli 2014 beginnen zwei außergewöhnliche Projekte am Opfinger See

Vier Jahrzehnte lang wurde am großen Opfinger See Kies gefördert, nun dient er der Naherholung. Zudem entsteht ein Biotop und Artenschutzgebiet. Dabei helfen vom 7. bis 18. Juli SchĂŒler und SchĂŒlerinnen der Tuniberg- und der Pestalozzischule. Im Rahmen der „Natur-Stadt-Schule“ ĂŒbernehmen sie dort diverse Aufgaben, wo die Firma Peter nach 40 Jahren die Kiesförderung eingestellt hatte. Seit diesem FrĂŒhjahr befindet sich der See im Wandel. Im sĂŒdlichen Teil lockt ein Naherholungsgebiet mit Liegewiese, im nördlichen Teil entsteht ein Biotop, das Besuchern nicht zugĂ€nglich sein wird.

Im mittleren Teil wird indes die Natur-Stadt-Schule aktiv. Vom 7. Juli ist die mobile Projektwerkstatt zwei Wochen lang am See im Einsatz. In Absprache mit der Naturschutzbeauftragten Dagmar Reduth und Markus MĂŒller, dem Leiter des Forstreviers, wollen die SchĂŒler den örtlichen Artenreichtum fördern. Kiesgruben wie am Opfinger Baggersee gehören nĂ€mlich zu den seltenen RuderalflĂ€chen; das sind brachliegende Rohböden, die nach einer „Karriere“ als AbbruchgelĂ€nde oder Kieshalde nicht mehr genutzt werden und nun trockenheitsliebenden Arten die Ansiedlung ermöglichen. Mit dem Ende der Kiesförderung verschwinden diese TrockenflĂ€chen schnell, weil die Vegetation zurĂŒckkehrt. Um sie aber auf Dauer zu erhalten, legt eine siebte Klasse der Tunibergschule in Opfingen vom 7. bis 11 Juli eine Trockenmauer aus Kalkbruchsteinen an.

Vom 14. bis 18. Juli widmen sich die MĂ€dchen der siebten Klassen der Pestalozzi-Realschule dann der Renaturierung. Im mittleren Bereich des Sees ist durch die Baggerarbeiten der Firma Peter eine

kleine Insel entstanden. Den Flachwasserbereich zwischen dem Ufer und der Insel bepflanzen die SchĂŒlerinnen nun mit Schilf. Außerdem bauen sie eine Barriere aus RobinienpfĂ€hlen im Wasser, um diesen Bereich dem Zutritt der Öffentlichkeit zu entziehen. Im geschĂŒtzten Flachwasser können sich Amphibien dann ungestört entwickeln.


Beispiel 2: Die nĂ€chste Runde. Jugendliche verwandeln RasenflĂ€chen rund um das Augustinum in blĂŒhende Bienenweiden

Der FrĂŒhling steht vor der TĂŒr und das Projekt Natur-Stadt-Schule setzt seine Arbeiten fĂŒr den Natur- und Artenschutz fort. Vom 24. bis 28. MĂ€rz wird die im Winter fertiggestellte Projektwerkstatt in Form eines Bauwagens auf dem AußengelĂ€nde des Augustinums in Freiburg-St. Georgen stehen. Ziel der Projektwoche ist, die GrĂŒnflĂ€chen rund um die Seniorenresidenz ökologisch aufzuwerten.

DafĂŒr graben SchĂŒler eintönige RasenflĂ€chen um und verwandeln sie in blĂŒhende Bienenweiden, die Bienen, Hummeln und Schmetterlingen genug Nahrung bieten. Bienenweiden sind in den ausgerĂ€umten Agrarlandschaften von heute ein Muss. GesĂ€t werden ausgesuchte ein- und mehrjĂ€hrige WildkrĂ€uter, die mit ihrer BlĂŒhfreudigkeit und einem reichen Nektar- und Pollenangebot von April bis November Insekten ernĂ€hren können.

Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler informieren sich zunĂ€chst, welche Arbeitsschritte nötig sind. Dann kaufen sie Materialien, Saatgut und Werkzeuge fĂŒr die Projektwoche ein. Im Projekt ĂŒbernehmen sie alle Arbeiten, entfernen die Grasnarbe, bringen Sand ein, sĂ€en die Samenmischung und dokumentieren das Geschehen.

Diese Projektwoche fĂŒhrt das Waldhaus in Zusammenarbeit mit der Lernstatt Freiburg durch, einem pĂ€dagogischen Time-Out-Modell fĂŒr Werkrealschulen. Die Lernstatt nimmt Jugendliche aus 7. oder 8. Haupt-/Werkrealschulklassen etwa 15 Schulwochen lang auf, wenn sie an ihrer Stammschule mit pĂ€dagogischen Mitteln nicht mehr in Unterricht und Schulleben integrierbar sind. Ziel ist die RĂŒckfĂŒhrung in ihre alte Klasse oder eine andere Werkrealschule.

Die Projektwoche macht einen Austausch zwischen den SchĂŒlern der Lernstatt und den Bewohnern des Augustinums möglich. Zum einen können die Senioren den Fortschritt der Arbeiten beobachten und auf der Baustelle mit den SchĂŒlern in Kontakt treten, zum anderen sind die Jugendlichen eingeladen, an den Mahlzeiten im Speisesaal teilzunehmen und dadurch Einblicke in das Leben im Seniorenheim zu erhalten.


Beispiel 3: Im Wald wÀchst Wohlbefinden. WaldhÀngematten an der Wonnhalde

Acht SchĂŒler der Lernstatt Freiburg haben die WaldhĂ€ngematten an der Wonnhalde gebaut. Vier Tage lang haben sie im Sternwald Douglasien gefĂ€llt, entrindet und entastet. Am letzten Tag wurden die Rundhölzer zugesĂ€gt und auf Stahlseile gefĂ€delt. Der Wald ist nicht nur Holzlieferant und Lebensraum fĂŒr Tiere, er dient auch zur Erholung der Bevölkerung. Ein Verweilen auf den HĂ€ngematten an der frischen Luft soll zum Abschalten und Auftanken verleiten.
 
 

 
NABU: 15 Jahre Wölfe in Deutschland
Steht ihr Schutz auf dem Spiel?

EU-"Fitness-Check" wird zur Schicksalsstunde fĂŒr den Wolf in ganz Europa

15 Jahre Wölfe in Deutschland: Diese Erfolgsgeschichte des Naturschutzes könnte schon bald ein jĂ€hes Ende nehmen. Die EuropĂ€ische Kommission stellt Europas Naturschutzgesetzgebung auf den PrĂŒfstand – mit möglicherweise fatalen Folgen fĂŒr bedrohte Arten und Tausende Schutzgebiete in Deutschland. „Wenn unsere schlimmsten BefĂŒrchtungen wahr werden, könnte der Wolf in naher Zukunft seinen Schutzstatus verlieren und möglicherweise wieder zum Abschuss freigegeben werden“, warnte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Von Mai bis Juli befragt die EU-Kommission zwölf Wochen lang in einem „Stimmungstest“ die europĂ€ische Öffentlichkeit zu einer möglichen „Modernisierung“ der zwei wichtigsten EU-Gesetze fĂŒr den Natur- und Artenschutz. Als Folge des sogenannten „Fitness-Checks“ könnten die Fauna-Flora-Habitat- (FFH-) und die Vogelschutzrichtlinie erheblich geschwĂ€cht werden. Dadurch wĂ€ren 27.000 Schutzgebiete in ihrem Status bedroht, davon ĂŒber 5.000 in Deutschland. Die Jagd auf Zugvögel und Wölfe stĂŒnde ebenso zur Debatte wie der Schutz von FledermĂ€usen, Bibern und BuchenwĂ€ldern.

„FĂŒr den Wolf und zahlreiche andere Arten sind die verbindlichen Naturschutzgesetze der EU ĂŒberlebensnotwendig. Nur dank ihnen genießt der Wolf in Deutschland höchsten Schutzstatus und darf weder gejagt noch gefangen werden“, so Tschimpke.

Der NABU will mit seiner Aktion „NaturschĂ€tze retten“ auf die Bedeutung starker EU-Naturschutzgesetze aufmerksam machen und ruft alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger dazu auf, sich in den kommenden Wochen an der EU-Konsultation zu beteiligen. Auf www.NABU.de/wolf-check gibt der NABU dazu Hilfestellungen und Hinweise. Außerdem macht der Naturschutzverband mit einem 40-sekĂŒndigen Animationsfilm auf die aktuelle Bedrohung aus BrĂŒssel aufmerksam. Hierin lĂ€sst er den Wolf sinnbildlich einen „Fitness-Check“ durchlaufen.

Zum bundesweiten Tag des Wolfes am 30. April hat sich der NABU erneut fĂŒr ein flĂ€chendeckendes Wolfsmanagement in den BundeslĂ€ndern und die Einrichtung eines bundesweiten Kompetenzzentrums Wolf ausgesprochen. Dieses sollte Erfahrungen und Daten aus dem bundesweiten Wolfsmanagement bĂŒndeln, analysieren und zentral zur VerfĂŒgung stellen. „Entscheidend fĂŒr eine erfolgreiche dauerhafte RĂŒckkehr des Wolfes ist die Akzeptanz in weiten Teilen der Bevölkerung. Diese kann nur gelingen, wenn die Öffentlichkeit auch Zugang hat zu Informationen zum Wolf – etwa zur aktuellen Verbreitung, zu Konflikten, aber auch zu Lösungen“, so NABU-Wolfsexperte Moritz Klose.

In den vergangenen Wochen hatte die Anwesenheit von Wölfen in einzelnen Teilen Deutschlands erneut große Unsicherheiten hervorgerufen. FĂŒr Panikmache und Hysterie gebe es allerdings keinen Anlass, die auftretenden Konflikte seien lösbar, wie insbesondere langjĂ€hrige Wolfsregionen wie die Lausitz zeigten. „Jede neue Wolfsregion muss sich auf ihren Nachbarn einstellen. Der NABU nimmt die berechtigten Sorgen der Menschen in den Wolfsgebieten sehr ernst. Er informiert vor Ort und fĂŒhrt mit allen Betroffenen GesprĂ€che“, so Klose weiter. 35 Wolfsfamilien (31 Rudel und vier Paare) sind aktuell in Deutschland heimisch und erwarten in den kommenden Tagen ihren Nachwuchs.

Mit Blick auf seine vor zehn Jahren gestartete Informations-Kampagne „Willkommen Wolf!“ zieht der NABU eine positive Bilanz: Inzwischen ist ein Netzwerk von mehr als 500 ehrenamtlichen NABU-Wolfsbotschaftern entstanden, die vor Ort ĂŒber das Wildtier informieren.
Mehr
 

 
NABU startet Imagekampagne mit der Aktion "NaturschÀtze retten"
Menschen fĂŒr die Natur begeistern - Persönliche To-Do-Liste erweitern - Naturschutz in Europa stĂ€rken

Dinge, die man im Leben getan haben sollte, stehen im Mittelpunkt der neuen NABU-Imagekampagne. Unter dem Motto „Wir sind, was wir tun. Die Naturschutzmacher.“ zeigt der NABU mit seiner neuen bundesweiten Kampagne auf GroßflĂ€chenplakaten an Bahnhöfen in zahlreichen deutschen StĂ€dten, was ihn ausmacht. Auf der Kampagnen-Webseite www.wirsindwaswirtun.de gibt es Tipps, wie jeder ganz einfach selbst zum Naturschutzmacher werden kann.

Über 515.000 NABU-Mitglieder schĂŒtzen, was ihnen wichtig ist: die Natur. Sie schaffen Quartiere fĂŒr Meisen, Schwalben und Mauersegler. Sie kĂ€mpfen fĂŒr Meere ohne Plastik. Sie heißen den Wolf willkommen. Die Motive im Polaroidformat setzen dieses Engagement humorvoll in Szene und regen dazu an, die persönliche „To-Do-Liste“ zu erweitern: selbst #ein Haus bauen, #klare VerhĂ€ltnisse schaffen oder #Nachwuchs fördern – also Nisthilfen bauen, MĂŒllreinigungsaktionen starten oder sich fĂŒr geschĂŒtzte Arten stark machen.

NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke entrollte zum Kampagnenstart am Dienstag in Berlin das erste Motiv und verwandelte die NABU-BundesgeschĂ€ftsstelle in einen blĂŒhenden Naturgarten mit ĂŒberdimensionalem Vogelhaus. „Wir lieben es draußen zu sein, wir packen an, wir bilden Jung und Alt weiter, wir forschen und reden mit, wir möchten Menschen fĂŒr den Naturschutz begeistern. Mit unserer Imagekampagne zeigen wir, was alles auf der To-Do-Liste des NABU steht. Diese Liste ist noch lange nicht vollstĂ€ndig. Wir haben viel vor, und der NABU ist so vielfĂ€ltig wie die Aufgaben, die in der Natur auf uns warten“, sagte Tschimpke. „Mit Spannung erwarte ich auch, was alles auf der To-Do-Liste von Menschen in ganz Deutschland steht, denen der Naturschutz genauso am Herzen liegt wie uns.“

Zum Kampagnenstart ruft der NABU dazu auf, sich an der Aktion „einen Naturschatz retten“ zu beteiligen. Der NABU möchte möglichst viele Menschen dazu bewegen, sich bei der EU-BĂŒrgerbefragung zum so genannten „Fitness-Check“ fĂŒr starke Naturschutzgesetze in Europa auszusprechen. Ab dieser Woche will die EU-Kommission in einem „Stimmungstest“ zwölf Wochen lang die europĂ€ische Öffentlichkeit zu einer möglichen „Modernisierung“ der zwei wichtigsten EU-Gesetze fĂŒr den Natur- und Artenschutz, der Fauna-Flora-Habitat (FFH)- und Vogelschutzrichtlinie, befragen. Einige Regierungen und Wirtschaftslobbyisten verlangen bereits deren AbschwĂ€chung. Der Schutz von allein in Deutschland ĂŒber 5.000 Natura-2000-Gebieten könnte damit geschwĂ€cht werden. Die Jagd auf Zugvögel und Wölfe, der Schutz von FledermĂ€usen, Bibern und BuchenwĂ€ldern stĂŒnde wieder zur Debatte.

Mit Blick auf die weiterhin kritische Lage der Natur in Deutschland fordert der NABU vor diesem Hintergrund nicht nur den Erhalt der EU-Vogelschutz- und FFH-Richtlinie, sondern auch eine konsequentere Durchsetzung und Finanzierung der geltenden Naturschutzstandards.

„Wenn es die EU-Kommission ernst meint mit dem Stopp des Artensterbens, wie es die Politik bis 2020 erreichen will, dann muss sie eine breit angelegte Naturschutzoffensive einleiten. Das bedeutet: mehr Geld und mehr Personal fĂŒr die Naturschutzverwaltung, aber auch klare Bestimmungen fĂŒr Schutzgebiete sowie empfindliche Strafen fĂŒr illegales Töten von Zugvögeln in ganz Europa“, so NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Der NABU stellt zwölf Wochen lang jede Woche eine geschĂŒtzte oder gerettete Art, einen Lebensraum oder ein Natura-2000-Gebiet ĂŒber die NABU-Internetseite, Presse, soziale Medien und auf Veranstaltungen vor, die alle vom EU-Schutz abhĂ€ngen. Dazu zĂ€hlen der Wolf und der Biber, ebenso wie die Wacholderheiden auf der SchwĂ€bischen Alb, das Große Torfmoor in Nordrhein-Westfalen, das Tegeler Fließtal der Hauptstadt Berlin, der Buchenwald Grumsin oder das Nationale Naturerbe „Weinberg Wetzlar“.
Mehr
 

 
PlastiktĂŒten adĂ© - NABU begrĂŒĂŸt Entscheidung des EU-Parlaments
Auch Deutschland braucht staatliche Regelung

Zum heutigen Beschluss des EU-Parlaments, den Gebrauch von PlastiktĂŒten in der EU kĂŒnftig zu verringern, erklĂ€rt NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller: „Plastiktragetaschen sind nicht nur ein Symbol der Wegwerfgesellschaft. Ihr Einsatz lĂ€sst sich vermeiden und sie sind ĂŒberflĂŒssig, wenn der Einzelhandel den Verbraucherinnen und Verbrauchern gute Alternativen anbietet. Trotz Gelber Tonne und kostenpflichtiger Abgabe im Lebensmitteleinzelhandel werden noch viel zu viele PlastiktĂŒten einmalig verbraucht. Das beginnt beim Hemdchenbeutel fĂŒr loses Obst und GemĂŒse und endet beim Kleiderkauf in unseren InnenstĂ€dten.“

Der NABU setzt sich daher fĂŒr eine Abgabe oder Steuer auf Einwegtragetaschen ein, von der nur bepfandete, mehrfach nutzbare Taschen ausgenommen sein sollen. „Eine Pfandlösung garantiert, dass stabile Baumwoll- und Polyestertaschen mehrfach genutzt werden; und zwar von einem Haushalt oder, wenn sie zurĂŒckgebracht werden, gleich von mehreren“, so Miller.

Jeder Deutsche verbraucht im Jahr mehr als 70 Plastiktragetaschen, bei denen die dĂŒnnwandigen Knoten- oder Hemdchenbeutel noch gar nicht mitgezĂ€hlt wurden. Gemeinsam mit ihren EU-Partnern hat sich die Bundesrepublik Deutschland darauf geeinigt, dass dieser Verbrauch bis Ende 2025 um ein Drittel auf 40 Taschen pro Jahr sinken soll.
Mehr
 

 
Karlsruhe: SpaziergÀnge mit der WaldpÀdagogik im Mai
Vom Auenwald und dem MaikÀfer Sumsemann

Die WaldpĂ€dagogik bietet im Mai abwechslungsreiche Angebote fĂŒr Jung und Alt an. Am Freitag, 8. Mai, können sich Interessierte ab 15.30 Uhr bei einem kostenlosen Rundgang durch den Auenwald im Wandel der Zeiten von der StadtgrĂŒndung bis heute informieren. Revierförster Dieter Fesenbeck erlĂ€utert die VerĂ€nderungen des Waldes in den letzten Jahrhunderten und geht auch auf die Auswirkungen des geplanten Hochwasser-RĂŒckhaltebeckens ein.

Speziell fĂŒr Eltern mit Kindern zwischen fĂŒnf und acht Jahren findet am Samstag, 9. Mai ab 14 Uhr ein MĂ€rchenspaziergang statt. Der MaikĂ€fer Sumsemann nimmt die Kinder dabei mit auf eine Reise zum Mond. Der Spaziergang dauert etwa zwei bis zweieinhalb Stunden und kostet pro Teilnehmer vier Euro.

FĂŒr beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich, die im BĂŒro der WaldpĂ€dagogik unter der Telefonnummer 0721/133-7354 oder per E-Mail unter der Adresse waldpaedagogik@fa.karlsruhe.de möglich ist. Der jeweilige Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Weitere Informationen sind in den Sprechstunden montags von 9 bis 11 Uhr und dienstags von 14 bis 16 Uhr zu erfragen. Außerdem auf der Homepage www.waldpaedagogik-karlsruhe.de, wo auch ein Veranstaltungsplan des ganzen Jahres zu finden ist.

Mehr
 

Freiburg: Ausbau der Rad-Vorrang-Routen geht weiter
Alte Durchfahrt wird verbreitert / Foto: Daniel JĂ€ger
 
Freiburg: Ausbau der Rad-Vorrang-Routen geht weiter
Mariensteg wird verbreitert - LĂŒcke im Fußweg auf der Nordseite der Dreisam wird geschlossen

Dreisamuferradweg von der SchnewlinbrĂŒcke bis zur Fabrikstraße fĂŒr mehrere Monate gesperrt

Ab Montag, 27. April, startet das Garten- und Tiefbauamt (GuT) zwei große Bauprojekte am Dreisamuferradweg. Auf der SĂŒdseite der Dreisam wird der schmale und gefĂ€hrliche Durchlass im Mariensteg verbreitert. Und auf der Nordseite wird die LĂŒcke im Fußweg geschlossen, um FußgĂ€nger kĂŒnftig eine durchgĂ€ngige Alternative zu dem stark frequentierten Weg auf der SĂŒdseite zu ermöglichen.

FĂŒr diese Arbeiten muss der Dreisamuferradweg bis etwa Mitte Oktober ab der Fabrikstraße ĂŒber die KartĂ€userstraße umgeleitet werden. Gesperrt ist der Radweg zwar erst ab dem Abzweig zu Leo-Wohleb-BrĂŒcke/Untere Schwarzwaldstraße, ab dort bestehen aber nur begrenzte Radverbindungen. Da der Radweg wegen des Umbaus der KronenbrĂŒcke weiter östlich ohnehin gesperrt ist, reicht die gesamte Sperrung dann bis zur SchnewlinbrĂŒcke.

Voraussichtlich Mitte Juni kann das TeilstĂŒck zwischen Luisensteg und KronenbrĂŒcke wieder freigegeben werden, sobald die BehelfsbrĂŒcke neben der KronenbrĂŒcke aufgebaut ist. Der Radverkehr wird so lange ab der Fabrikstraße ĂŒber KartĂ€user-, Wallstraße, Holzmarkt, Garten- und Faulerstraße bis zur SchnewlinbrĂŒcke umgeleitet. KartĂ€user-, Wallstraße und der Holzmarkt werden wĂ€hrend der Umleitung zu Fahrradstraße. Der Autoverkehr kann die Straßen weiterhin nutzen, das GuT empfiehlt aber eine Umfahrung ĂŒber die B31. Radfahrer und FußgĂ€nger können die Dreisam weiterhin ĂŒber alle BrĂŒcken außer ĂŒber den Mariensteg ĂŒberqueren.

Beide Bauarbeiten hĂ€ngen zusammen, da die Baustellen gegenĂŒberliegen und die nördliche Baustelle auch von der SĂŒdseite beliefert wird. Durch die gemeinsame BauausfĂŒhrung wird auch eine doppelte Sperrung des viel genutzten Dreisamuferradwegs vermieden.

Unter dem Mariensteg wird der Dreisamuferradweg bislang durch einen 1,25 Meter schmalen bogenförmigen Durchlass gefĂŒhrt. Es ist die mit Abstand engste Stelle auf dem gesamten Radweg und Radfahrer oder FußgĂ€nger mĂŒssen sehr vorsichtig sein, auf den Gegenverkehr achten und gegebenenfalls so lange warten, bis der Durchlass frei ist.

Um den Durchlass verbreitern zu können, werden die Mitarbeiter des GuT den gesamten Steg aufstĂ€ndern, das komplette Bauwerk um den Durchlass herum abtragen und einen breiteren Durchlass neu aufbauen. Dabei werden die Auflagen des Denkmalschutzes berĂŒcksichtigt und ein Teil der alten Materialien wieder verwendet. Der neue Durchlass wird 2,8 Meter breit und 2,5 Meter hoch werden. ZusĂ€tzlich wird der gemeinsame Geh- und Radweg von der Rampe Luisensteg bis zur GreiffeneggbrĂŒcke auf 2,8 bis 4 Meter verbreitert.

Auf der Nordseite der Dreisam wird die etwa 200 Meter lange LĂŒcke zwischen Mariensteg und SchwabentorbrĂŒcke durch den Bau eines neuen Weges geschlossen. Damit soll auch der stark genutzte Dreisamuferradweg entlastet und die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Der neue Weg wird aufgrund der beengten PlatzverhĂ€ltnisse und wegen des Hochwasserschutzes rund 2 Meter breit. Als Belag wird wegen der gelegentlichen Überflutung Beton verwendet, zusĂ€tzlich wird der Weg beleuchtet. Zudem wird die bislang sehr steile Rampe zum Mariensteg sowie die Treppe zur Oberau behindertenfreundlich umgebaut und der schlecht begehbare Pflasterbelag zwischen Leo-Wohleb- und SchwabentorbrĂŒcke durch Beton ersetzt.

Beide Bauprojekte auf der Nord- und SĂŒdseite der Dreisam kosten zusammen rund 1,5 Millionen Euro und werden vom Land Baden-WĂŒrttemberg im Rahmen des Ausbauprogramms der drei Pilotrouten des Rad-Vorrang-Netzes gefördert. Aufgrund der umfangreichen Bauarbeiten mĂŒssen mehrere BĂ€ume gleich zu Beginn der Arbeiten gefĂ€llt werden; unter anderem die Eibengruppe am sĂŒdlichen Aufgang zum Mariensteg sowie auch zwei Robinien, die abgestorben und nicht mehr verkehrssicher sind. Weitere BĂ€ume und BĂŒsche werden entsprechend den artenschutzrechtlichen Vorgaben erst voraussichtlich im Sommer gefĂ€llt. Nach Abschluss der gesamten Arbeiten wird im Umfeld ErsatzbĂ€ume gepflanzt. Alle Arbeiten sollen voraussichtlich bis Mitte Oktober beendet sein.
 
 

ÖKO-TEST SPEZIAL GESUND UND FIT - RĂŒcken
Das aktuelle ÖKO-TEST SPEZIAL – RĂŒcken ist ab dem 17. April 2015 im Handel.
 
ÖKO-TEST SPEZIAL GESUND UND FIT - RĂŒcken
Das Kreuz mit dem Kreuz: RĂŒckenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Auf kaum eine Erkrankung trifft dieser Begriff mehr zu. Fast jeder spĂŒrt irgendwann sein Kreuz. RĂŒckenprobleme sind der Grund fĂŒr zehn bis zwölf Prozent aller Krankschreibungen. Erschreckend hĂ€ufig ist eine falsche Therapie die Ursache, dass aus gelegentlichen Beschwerden chronische Schmerzen werden. Mit diesem ÖKO-TEST SPEZIAL – RĂŒcken können wir Ihnen zwar weder die Schmerzen nehmen, noch die Behandlung ersetzen. Aber bei der Suche nach der richtigen Therapie können wir Ihnen mit diesem Heft helfen – und Ihnen möglicherweise eine jahrelange Odyssee durch Arztpraxen ersparen.

Aus dem Inhalt:

‱ Chronische Schmerzen: Im Gehirn eingenistet
Chronische Schmerzen bedeuten fĂŒr die Betroffenen oft eine jahrelange Leidensgeschichte. Eine moderne Mischung von Therapien kann ihnen wirkungsvoll dabei helfen, mit den Beschwerden umzugehen. Noch besser ist es, den Schmerz daran zu hindern, dass er sich ins GedĂ€chtnis einbrennt.

‱ RĂŒckenkrankheiten: Wenn‘s knackt und knirscht
Ursachen von Schmerzen gibt es viele: Die Bandscheibe ist verrutscht und piesackt den Nerv, Wirbelgelenke sind entzĂŒndet oder die Knochen brĂŒchig. ÖKO-TEST erklĂ€rt, welche Symptome bei den jeweiligen Krankheiten auftreten, wie sie diagnostiziert werden und welche Therapien helfen.

‱ Operationen: Oft geht es auch ohne
Manche Operationen sind zweifellos notwendig. Einige sogar sofort. Insgesamt aber werden Patienten zu schnell und zu oft unters Messer gelegt. FĂŒr Kliniken lohnt es sich, und RĂŒckenkranke hoffen, dass endlich die Schmerzen aufhören. Diese Hoffnung kann trĂŒgen. ÖKO-TEST erlĂ€utert, welche Operationsverfahren es gibt und wann es sinnvoller ist, abzuwarten.

‱ Schmerzmittel: Wichtige VerbĂŒndete
Tabletten, Salben und Spritzen sind unentbehrliche Hilfsmittel im Kampf gegen RĂŒckenschmerzen – aber trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Wegen ihrer möglichen Nebenwirkungen sollten sie nur kurzfristig eingesetzt werden. ÖKO-TEST zeigt auf, welche Mittel es gibt, welche Wirkstoffe darin enthalten sind und wie diese arbeiten.

‱ Behandlungen im Überblick: Wegweiser im Therapiedschungel
Viele Therapien versprechen Hilfe bei RĂŒckenbeschwerden. Gerade Patienten, die bereits lange unter Schmerzen leiden, versuchen immer wieder Neues. ÖKO-TEST hat die wichtigsten Behandlungsmethoden unter die Lupe genommen.

‱ Kinesiologisches Tapen: Farbige UnterstĂŒtzung
Bei Sportlern sind die bunten KlebebÀnder schon lÀnger angesagt, inzwischen behandeln
auch Ärzte und Physiotherapeuten Schmerzpatienten damit. FĂŒr einen Nutzen sprechen
aber allenfalls gute Erfahrungen – die Datenlage ist bescheiden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger