oekoplus - Freiburg
Freitag, 15. Februar 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Karlsruhe: Helm auf, blitzen lassen und ab nach Paris
Großes Fotoshooting für Karlsruher Helm-Radler – die Stadt verlost ein Wochenende in die französische Hauptstadt

Unter dem Motto "Paris, Mailand und Karlsruhe. Diese Radsaison trägt man Helm" widmet sich die Kampagne "Tu's aus Liebe!" der Sicherheit im Radverkehr. Das „Tu’s aus Liebe“-Blitzerteam nimmt hierfür jede Woche behelmte Radler ins Visier. Das erste Foto-Shooting findet am Dienstag, 30. Juni, von 11 bis 13 Uhr auf dem Friedrichsplatz statt, danach immer mittwochs. Uhrzeit und genauer Ort stehen auf der Website www.kopf-an.de.

Vor einer Fotowand mit dem Eiffelturm, vor einer riesigen Abbildung des Mailänder Doms oder vor einem originalen Karlsruher Wahrzeichen knipst das Team Fahrradfahrer mit schickem Kopfschutz. Wer sich fotografieren lässt, hat die Chance, eine Wochenendreise nach Paris zu gewinnen. Nach dem Shooting stehen die Fotos auf der Facebook-Seite „Karlsruhe - unsere Stadt“. Noch am gleichen Abend können die Geblitzten Freunde, Familie, Nachbarn und Bekannte für eine Woche zum Klicken aktivieren. Wer die meisten Likes sammelt, ist Gewinner der Woche. Unter den vier Wochengewinnerinnen und –gewinnern verlost Karlsruhe im August eine Reise in die französische Hauptstadt.

Wer das „Tu’s aus Liebe!“-Blitzerteam im Juli verpasst, kann selbst kreativ werden, um zu gewinnen. Einfach sich selbst mit Helm fotografieren und das Bild an info@kopf-an.de schicken. Es wird dann in die Facebook-Bildergalerie der Woche aufgenommen. Teilnahmeschluss ist der 22. Juli 2015.

Wer unter den Wochensiegern als Gewinner gezogen wurde, fährt mit einer Begleitperson nach Paris und wohnt dort für zwei Nächte in einem Drei-Sterne-Hotel mit Frühstück. Ein ortskundiger Führer begleitet die Helm-Helden auf einer Radtour durch eine der schönsten Städte Europas. Veranstalter ist Radissimo Radreisen aus Karlsruhe. Alle anderen Wochengewinner erhalten eine Fahrradtasche als Belohnung.

Karlsruhe hat das Ziel, die Zahl der Unfälle mit schwer verletzten Radlern bis 2020 um 25 Prozent zu senken. Dabei wird im Bereich der Unfallschwere an das freiwillige Tragen von Fahrradhelmen appelliert. Im Bereich der Unfallprävention wird an den bei abbiegenden Autofahrern oft vergessenen Schulterblick erinnert. Weitere Infos zur Aktion finden sich unter www.kopf-an.de.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Durch Wiesen und Wälder
Eröffnung des „Stupfericher Kulturwanderpfads“ / Infotafeln

Er ist zehn Kilometer lang, überwiegend asphaltiert und führt durch Wiesen und Wälder - der „Stupfericher Kulturwanderpfad“. Der Wanderweg zum Mitmachen und Erleben ist auf Anregung des Stupfericher Heimatvereins und als Beitrag zu Karlsruhes Stadtgeburtstag entstanden. 14 Infotafeln laden ein, kurz haltzumachen, eine Rast einzulegen und die Aussicht zu genießen. Ortsvorsteher Alfons Gartner eröffnet den Wanderweg am Sonntag, 5. Juli, um 10.30 Uhr. Treffpunkt ist vor der Bergleshalle Stupferich. Anschließend gibt es ab 11.15 Uhr Gelegenheit, den Weg zu erwandern. Zur Stärkung gibt es am Thomashof Kaffee und Kuchen.
Mehr
 

 
Arbeitsplatzverluste in der Solarregion
Dringlicher Appell aus Freiburg nach Berlin


Fesa e.V. und Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien laden Bundestagsabgeordnete zum Runden Tisch Solarenergie


Freiburg, 25.06.2015: In den letzten Jahren musste die Solarbranche auch in der Region Freiburg massive Arbeitsplatzverluste verbuchen. Der fesa e.V. und der Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien (WEE 100%) luden daher am 24. Juni 2015 die Freiburger Bundestagsabgeordneten Kerstin Andreae (Grüne), Gernot Erler (SPD) und Matern von Marschall (CDU) zum Runden Tisch. (Gernot Erler musste aus privaten Gründen leider kurzfristig absagen und wurde durch Julien Bender vertreten.) Gemeinsam mit Brancheninsidern aus der Region schilderten die beiden Freiburger Erneuerbare-Energien-Verbände den PolitikerInnen die dramatische Fehlentwicklung, vor der sie bereits Anfang 2014 gewarnt hatten. Sie gaben ihrer Erwartung nachdrücklich Ausdruck, dass die Bundespolitik hier korrigierend handeln müsse.

Ende 2013 musste die von Georg Salvamoser gegründete Photovoltaikanlagen-Entwicklerin SAG Solarstrom AG Insolvenz anmelden. Anfang 2014 ging der Schwarzwälder Maschinenbauer Rena, der sich auf den Bau von Fertigungsanlagen für die Solarindustrie spezialisiert hatte, insolvent. Letzte Woche nun musste die Solar-Fabrik, ein Freiburger Pionier in der Modulproduktion, aufgeben. Drei Flaggschiffe der PV-Industrie in nur drei Jahren! Weniger schlagzeilenträchtig doch nicht minder dramatisch sind die Arbeitsplatzverluste bei all den Handwerksbetrieben und Installateuren in der Region, die sich in den Boom-Jahren auf Photovoltaik spezialisiert hatten.

„Mitverantwortlich für die Lage sind die Gesetzesänderungen und die Signale der Bundesregierung, die in den letzten Jahren mit ständigen Änderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) alles andere als verlässliche Rahmenbedingungen vorgegeben hat“, konstatiert Diana Sträuber, Geschäftsführerin des fesa e.V. Eine Bachelorarbeit am Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEE) der Uni Freiburg konnte den Zusammenhang mit Zahlen untermauern. Die zukünftige Entwicklung mit Ausschreibungen, Direktvermarktung und der Novellierung 2016 lässt weitere Befürchtungen aufkommen. „Deutschland war jahrelang weltweit auf Platz 1 bei den Zubauraten für Photovoltaik“, so Per Klabundt, Geschäftsführer des WEE 100%. „Dem extremen Einbruch 2013 folgte 2014 ein weiterer extremer Rückgang. Damit lag der Zubau sogar noch unter dem ohnehin schon viel zu niedrig angesetzten Zielkorridor.“

Der fesa e.V. und WEE100% forderten die Bundestagsabgeordneten auf, Stellung zu beziehen, wie sie sich die zukĂĽnftige Entwicklung in der Photovoltaik, aber auch in Sachen Erneuerbare Energien allgemein, vorstellen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die BĂĽrgerbeteiligung, denn der Probelauf zu Ausschreibungen im PV-Bereich hat gezeigt, dass Energiegenossenschaften und andere bĂĽrgerschaftliche Akteure hier keine Chancen haben.

Die äußerst angeregte Diskussion mit den anwesenden BranchenvertreterInnen zeigte, dass einer der wichtigsten im EEG zu ändernden Punkte die Belastung des Eigenstromverbrauchs durch die EEG-Umlage ist. Die Fachleute aus der Praxis waren sich einig, dass die Bagatellgrenze von aktuell zehn Kilowatt Leistung unbedingt angehoben werden müsse. Im gewerblichen Bereich seien massenhaft Projekte weggebrochen und auch EigenheimbesitzerInnen, deren Dach eigentlich Platz für eine größere Anlage böte, bauten maximal zehn kWp, um die Grenze nicht zu überschreiten. Modelle, die auf selbstverbrauchten Solarstrom von Mietshausdächern setzen, kämpften ebenso damit, trotz Umlage eine Wirtschaftlichkeit herzustellen. Dabei sind es gerade diese Projekte, bei denen eben auch Menschen von der Energiewende profitieren, die sich kein Eigenheim leisten können – solidarisch und bürgernah. Doch diesen Sektor der Energiewende habe die Politik brutal abgewürgt.

In Punkto Eigenstrombelastung waren sich die anwesenden Abgeordneten dann auch erstaunlich einig. Alle sagten zu, das Thema in ihre Fraktionen zu tragen und sich dafür einzusetzen, dass die Bagatellgrenze zumindest auf den Bedarf eines mittelständischen Gewerbebetriebs angehoben werde. Während sich Kerstin Andreae von den Grünen auch für eine Anhebung des Zubaukorridors stark machte, plädierten Matern von Marschall (CDU) und Julien Bender (SPD) für eine Beibehaltung.

Im weiteren Diskussionsverlauf wurde deutlich, dass das Thema Erneuerbare Energien längst nicht mehr allein auf eine Vergütung nach EEG einzugrenzen ist. Netzausbau, Netznutzungskosten, Strommarktdesign, dezentral versus zentral waren nur einige der angeschnittenen Punkte. Dass dies auch für die Abgeordneten, die sich ja mit den unterschiedlichsten Themen auseinandersetzen müssen, zu komplex ist, gaben diese offen zu. Für eine durchschlagkräftigere Erneuerbare-Energien-Lobby wünschten sie sich, dass diese mehr mit einer Stimme spräche. In der Kohleindustrie arbeiten heute noch 20.000 Menschen – dennoch trete sie derart dominant auf, dass es nun gelungen sei, die geplante Abgabe auf alte Kohlekraftwerke zu stoppen.

„Bei einer engagierten Umsetzung der Energiewende entstehen um ein Vielfaches mehr Arbeitsplätze – und diese sind dann zukunftsfähig“, so Per Klabundt vom WEE100%. Er betonte: „Wir brauchen auch in den nächsten Jahren ein verlässliches EEG, um Rechts-, Investitions- und Planungssicherheit zu haben.“ Diana Sträuber vom fesa e.V. schloss die Runde mit der Feststellung: „Wenn in bestimmten Punkten nicht endlich gegengelenkt wird, droht ein weiterer Arbeitsplatzverlust in der Region.“



Der fesa e.V.
Der fesa e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 1993 erfolgreich für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und für die Energiewende in der Region Freiburg engagiert. Mit unserer Arbeit sensibilisieren wir die Menschen für Erneuerbare Energien und Energie-effizienz, schlagen mit innovativen Projekten neue Wege ein und schaffen über unser Netzwerk wichtige Kontakte zu Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Verbänden. Über unsere Zeitschrift "SolarRegion", Veranstaltungen und Newsletter informieren wir aktuell über Themen aus den Bereichen Wind-, Solar- und Bioenergie, Geothermie sowie Energieeffizienz.

Der Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien (WEE 100%)
In der tiefen Überzeugung, dass die vollständige Energiewende in der Region Freiburg bis 2035 erreichbar ist, haben sich neun Pionierunternehmen im Juli 2009 zum Wirtschaftsverband 100 Prozent zusammengeschlossen. Durch Einsparung und Effizienz auf der einen und den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien auf der anderen Seite ist dieses Ziel realistisch, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Im Zusammenschluss der Unternehmen als unabhängiger Wirtschaftsverband bewirken diese in der intensiven Zusammenarbeit mit Verwaltung und Politik, Wissenschaft und Förderinstitutionen mehr als die Einzelunternehmen.
Mehr
 

Filmpremiere: „COUNT DOWN AM TAPAJOS“
Krieger der Munduruku / Foto: mkfilmproduktion
 
Filmpremiere: „COUNT DOWN AM TAPAJOS“
Neuer Dokumentarfilm von Martin KeĂźler
Am Donnerstag, dem 9.07. 2015, 19.30 Uhr, findet im „Haus am Dom“ in Frankfurt a.M. die bundesweite Premiere unseres neuen Dokumentarfilmes „COUNT DOWN AM TAPAJOS“ statt.

Im Zentrum des Filmes steht die Situation am Amazonasfluß Tapajos. Dort will die brasilianische Regierung sieben Großstaudämme errichten:

„Fluss, Land, die Wälder und die Fische. All das bedeutet Leben“, sagt Krixi Munduruku. Doch das ist jetzt in Gefahr. Am Tapajos, einem der großen Nebenflüsse des Amazonas. Dort will die brasilianische Regierung sieben Großstaudämme errichten. Rund 200 000 Hektar Urwald sind bedroht. Und Indigene wie die Munduruku.
Doch die Munduruku haben die Landvermesser verjagt, Straßen blockiert und Ende 2014 eine große Protestversammlung durchgeführt. Gemeinsam mit drei katholischen Bischöfen, darunter Bischof Kräutler vom Nachbarfluss Xingu, an dem gerade der drittgrößte Staudamm der Welt entsteht.

Mit über Hundert neuen Staudämmen will Präsidentin Dilma Rousseff angeblich den Energiehunger Brasiliens stillen. Doch in Wirklichkeit geht es um Milliarden für Baukonzerne und illegale Parteienfinanzierung. „Das ist eine kriminelle Vereinigung“, sagt der katholische Bischof von Santarem, Dom Flávio Giovenale. Und verweist auf den Korruptionsskandal um den halbstaatlichen Erdölkonzern „Petrobras“, bei dem es gerade ums politische Überleben der Präsidentin und ihres Vorgängers Lula geht. Doch auch europäische Weltfirmen wie Siemens wollen am Staudammboom kräftig mitverdienen. Dabei gäbe es längst Alternativen: die Solar- und Windenergie. Eine spannende Reportage von Martin Keßler. Im Kontext der aktuellen Papstenzyklika zur Bedrohung der Schöpfung, in die die Erfahrungen am Xingu und Tapajos mit eingeflossen sind.

Im AnschluĂź an den Film Diskussion
über die aktuelle Lage in Amazonien und die Papstenzyklika zur Bedrohung der Schöpfung mit: Thomas Brose (Klimabündnis), Martin Keßler (Filmemacher), Thomas Schmidt (Misereor), Dr. Thomas Seiterich (Publik-Forum). Moderation: Katja Strobel (Leserinitiative Publik-Forum)

Premiere in Kooperation mit: Haus am Dom, Heinrich Böll Stiftung Hessen, Publik - Forum, Klimabündnis. Die Veranstaltung wird unterstützt von: Dritte Welthaus Frankfurt, Gegenströmung, Gesellschaft für bedrohte Völker, Kooperation Brasilien, Misereor, POEMA.

Filmprojekt gefördert von:
Business Crime Control · Gesellschaft für bedrohte Völker, Deutschland . Haleakala-Stiftung – Treuhänderische Stiftung in der GLS Treuhand · Heinrich – Böll – Stiftung Brasil . Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder . POEMA, Deutschland · Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

Kurzfassung des Filmes (8 min): http://youtu.be/z_d1Y1p51Ps
Mehr
 

 
Rotmilan und Windkraft
Bundesverband WindEnergie befĂĽrchtet massive Einschnitte

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) befürchtet einen schweren Rückschlag für den weiteren Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg. Grund ist ein derzeit in Vorbereitung befindliches Papier der LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg), in dem Dichtezentren für den Rotmilan bestimmt werden. Landesvorsitzender Walter Witzel: „Wir befürchten, dass damit große Flächen für die Windkraftnutzung verloren gehen.“

Konkret geht es um „Hinweise zur Bewertung und Vermeidung von Beeinträchtigungen von Vogelarten bei Bauleitplanung und Genehmigung für Windkraftanlagen“, die heute in der Facharbeitsgruppe der LUBW beraten werden. Darin geht es u. a. um den Rotmilan. Dort, wo dieser Vogel gehäuft auftritt, in sogenannten Dichtezentren, sollen keine artenschutzrechtlichen Ausnahmen möglich sein. Der BWE befürchtet, dass bei der Flächennutzungsplanung die Regelung zu den Rotmilan-Dichtezentren in der Praxis dazu führen wird, dass die fraglichen Flächen pauschal aus der Planung herausgenommen werden und damit für die Windkraft verloren sind. Angesichts der weiträumigen Verbreitung des Rotmilans (und der stetigen Zunahme dieser Vögel) wäre das für den Windkraftausbau ein herber Einschnitt. Ein großer Windkraftprojektierer hat beispielsweise festgestellt, dass mehr als die Hälfte seiner Projekte auf der schwäbischen Alb durch diese Regelung gefährdet wären. Landesvorsitzender Witzel: „Damit stellt sich die Frage, ob das Ausbauziel der Landesregierung noch erreichbar ist.“

Unverständlich ist es aus Sicht des BWE auch, dass die Flughöhen bei der Beurteilung der Gefährdung nicht zu berücksichtigen sind. Bekanntlich hat die Entwicklung der Windkraft im Binnenland dazu geführt, dass große Anlagen mit hohen Türmen gebaut werden. Heutige Rotoren drehen sich daher in der Regel in Höhen zwischen 90 und 200 Metern. Der tiefste Punkt der Flügelspitze (90m) liegt damit deutlich über der normalen Flughöhe des Rotmilans (ca. 50m). Damit hat sich die Gefährdung von Vögeln, aber insbesondere des Rotmilans, durch die technologische Entwicklung der Windkraft in den letzten Jahren deutlich verringert. Der BWE fordert daher, dass dies in den Hinweisen der LUBW angemessen berücksichtigt wird.

Der BWE wünscht, dass diese Hinweise der LUBW im Rahmen einer „Politik des Gehörtwerdens“ vor ihrer Verabschiedung im Rahmen des AK Wind des Umweltministeriums mit Vertretern der Windbranche diskutiert werden.
 
 

 
Von Staudenhalter bis Pilzberatung
Die Termine des Waldhauses im Juli


Samstag, 11. Juli, 14 bis 17 Uhr // Anmelden bis 7. Juli
Staudenhalter fĂĽr den Garten aus der GrĂĽnholzwerkstatt
An diesem Nachmittag können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen
im Waldhaus am Schneidesel mit dem Ziehmesser aus frischem
Eichen- oder Kastanienholz schöne und langlebige Staudenhalter für
den Garten herstellen. Zum Behalten oder Verschenken!
Teilnahmebeitrag: 20 Euro inkl. Material, Kinder ab 12 Jahren in
Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 14 Euro.

Sonntag, 12. Juli, 11 Uhr
Konzertmatinee: Sommer am Waldrand
Das Vocalensemble AnChora unter der Leitung von Martina Freytag
präsentiert sich im Waldhaus sommerlich mit einem frischen Mix aus
Rock, Pop, Schlager und Soul. FĂĽr eine swingende Portion Jazz
sorgen der Jazzchor Radolfzell und sein Jazztrio unter der Leitung
von Kantorin Pia Löb. Im Anschluss an die Matinee bewirtet das
Waldhaus-Café die Gäste. Der Eintritt von 5 Euro und freundliche
Spenden kommen der Umweltbildung im Waldhaus zugute.

Sonntag, 12. Juli, 14 bis 15.30 Uhr
Sonntagsspaziergang: Exoten mal anders betrachtet
Viele Bäume, die heute als exotisch gelten, stellen sich unter
erdgeschichtlicher Betrachtung als „alte“ Bekannte der heimischen
Vegetation heraus. In dieser FĂĽhrung zum Stadtwaldarboretum
(Treffpunkt Waldhaus) stellt Christopher Traiser, Biologe,
Paläontologe und Geowissenschaftler, ausgewählte „Baum-Exoten“
unter diesem Aspekt vor. Teilnahmebeitrag: 3 Euro.

Donnerstag, 16. Juli, 9.30 bis 18 Uhr // Anmelden bis 9. Juli
Pilzseminar
Dieses Waldhaus-Seminar richtet sich an Multiplikatoren und
interessierte Anfänger, die sich einen umfassenden Einblick in die
Welt der Pilze verschaffen möchten. In Theorie und Praxis stellt
Veronika Wähnert, Pilzsachverständige der DGfM, Pilze
unterschiedlichster Gruppen vor. Besonders im Fokus stehen
GroĂźpilze. Teilnehmer erhalten einen Einblick in die ArtenfĂĽlle und
Formenvielfalt der heimischen Pilzflora und in die Rolle der Pilze im
Ă–kosystem Wald. Dem Theorieteil vormittags im Waldhaus folgt eine
Waldexkursion am Nachmittag. Teilnahmebeitrag: 45 Euro.

Sonntag, 19. Juli, 14 bis 18 Uhr // Anmelden bis 15. Juli
Buchbindekurs im Waldhaus
Mit geringem Aufwand an Material und Werkzeug vermittelt die
Buchbindemeisterin Sabine Natterer im Waldhaus eine klebstofffreie
Buchbindetechnik. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können an
nur einem Nachmittag eigene Bucheinbände herstellen. Ihr Reiz liegt
darin, dass schon die Heftung der BĂĽcher als gestalterisches
Element sichtbar bleibt.
Teilnahmebetrag: 20 Euro inkl. Material, Kinder ab 10 Jahren in
Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 14 Euro, Familien 60
Euro. FĂĽr Besitzer der Familiencard ist die Teilnahme frei.

Sonntag, 19. Juli, 14 bis 18 Uhr // Anmelden bis 15. Juli
Buchbindekurs im Waldhaus
Mit geringem Aufwand an Material und Werkzeug vermittelt die
Buchbindemeisterin Sabine Natterer im Waldhaus eine klebstofffreie
Buchbindetechnik. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können an
nur einem Nachmittag eigene Bucheinbände herstellen. Ihr Reiz liegt
darin, dass schon die Heftung der BĂĽcher als gestalterisches
Element sichtbar bleibt.
Teilnahmebetrag: 20 Euro inkl. Material, Kinder ab 10 Jahren in
Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 14 Euro, Familien 60
Euro. FĂĽr Besitzer der Familiencard ist die Teilnahme frei.


Sonntag, 26. Juli
Fräulein Brehms Tierleben. 14 Uhr: Canis lupus, der Wolf.
16 Uhr: Phocoena phocoena, der Schweinswal
Das einzige Theater weltweit fĂĽr heimische bedrohte Tierarten
gastiert wieder im Waldhaus. FĂĽr neugierige Erwachsene und Kinder
ab 8 Jahren; es gelten relative Eintrittspreise (Erwachsene etwa 9
Euro, Kinder 4,20 Euro). Eintritt fĂĽr Inhaber der FamilienCard frei.
Info und Karten: Tel. 896 477 10 und www.brehms-tierleben.com.
Eine Kooperation von Wildwege e.V., Stiftung Waldhaus und Stiftung
Fräulein Brehms Tierleben.

Sonntag, 26. Juli, 15 bis 17 Uhr, und zu weiteren Terminen
Neu: Pilzberatung im Sonntags-Café
Auf vielfache Anfrage hin bietet das Waldhaus erstmals
Pilzberatungen an. Während der Pilzsaison können Sammler und
Sammlerinnen ihre Funde einmal im Monat am Sonntag von 15 bis
17 Uhr Veronika Wähnert, Pilzsachverständige der DGfM, vorlegen
und sich beraten lassen. Verbinden Sie Ihre Beratung mit einer
Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen im Waldhaus-Café.
Termine: 26. Juli, 23. August, 20. September, 4. Oktober.
Unkostenbeitrag: 3 Euro. Anmeldung nicht nötig.

Das Waldhaus öffnet dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr, sonn- und
feiertags von 12 bis 17 Uhr. Angebote fĂĽr Schulklassen gibt es nach
Absprache auch über die regulären Öffnungszeiten hinaus. Info unter
Tel. 0761-89647710 oder www.waldhaus-freiburg.de.
Mehr
 

 
NABU: Kurzes Gastspiel der Klimakanzlerin?
Kippen des Klimaschutzbeitrags wäre Schlappe für Gabriel, für die Verbraucher und das Klima

Medienberichten zufolge droht der Klimaschutzbeitrag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel für die ältesten und dreckigsten Kohlkraftwerke zu kippen, während den unausgegoren Vorschlägen zur Erreichung einer klimafreundlicheren Stromversorgung der Vorzug gegeben wird. „Während sich zwei Drittel der Deutschen eindeutig von der Kohle verabschieden wollen, gibt Gabriel seine eigenen guten Ideen auf und der Kraftwerksreserve für Kohlekraftwerke grünes Licht, die die Bürger zahlen müssen. So bekommen die ältesten Braunkohlekraftwerke, die eigentlich still gelegt werden müssten, noch eine Vergütung, weil sie als Reserve bereit gehalten werden. Braunkohle ist ein Auslaufmodell. Die Energieversorger, die es versäumt haben, rechtzeitig in Alternativen zu investieren, dürfen nicht noch belohnt werden,“ sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Der Druck der Gewerkschaften, der Energieversorger und die fehlende Rückendeckung der Bundeskanzlerin wirke offenbar und setze Bundeswirtschaftsminister Gabriel unter Druck. Die IG BCE scheint mit ihren Vorschlägen für eine Kraftwerksreserve punkten zu können: Braunkohlekraftwerke sollen vom Markt genommen aber einsatzbereit gehalten werden für Notfälle. „Doch die IG BCE hat im Gegensatz zu Gabriels Klimaschutzbeitrag kein Konzept, wie Emissionen, die in Deutschland eingespart werden, auch europäisch vermieden werden können,“ so Tschimpke. Mit dem Klimaschutzbeitrag hingegen sollen Braunkohlekraftwerke einen Teil ihrer Emissionshandelszertifikate löschen lassen, die dann auch im gesamteuropäischen Emissionsbudget fehlen würden.

Die Bundeskanzlerin lasse alle Befürchtungen wahr werden und unterlasse jede Hilfeleistung. „Inwieweit es überhaupt noch um Klimaschutzeffekte im Stromsektor geht, ist nicht erkennbar. Und die Kanzlerin, harrt schweigend der Dinge die da kommen“, so NABU-Klimaschutzexpertin Tina Mieritz.
Mehr
 

 
Carsharing: Eine Stunde Auto leihen fĂĽr 1,99 Euro
Carsharing funktioniert und lohnt sich vor allem in Ballungsgebieten. Bei einem Test der Stiftung Warentest von 11 Carsharing-Anbietern standen genug Fahrzeuge bereit und das Buchen sowie Abrechnen klappte meist problemlos. Eine Stunde Auto leihen ist schon ab 1,99 Euro möglich. Alle Anbieter im Test schneiden gut ab, bis auf zwei, deren Noten wegen unerlaubter Klauseln im Kleingedruckten abgewertet wurden.

Etabliert haben sich zwei Carsharing-Varianten: Beim klassischen Modell stehen die Autos auf einem festen Parkplatz und werden nach der Nutzung auch wieder dorthin gebracht. Die Nutzer buchen über Telefon, Computer oder App, eine Stunde Kleinwagen fahren kostet etwa 2 bis 5 Euro, Benzin inklusive. Die zweite Variante ist flexibler und nur in großen Städten zu finden. Die Autos stehen irgendwo in der Stadt und werden an einem beliebigen Parkplatz innerhalb des Nutzungsgebiets wieder abgestellt. Das Buchen funktioniert wie beim klassischen Modell. Eine Stunde kostet etwa 15 bis 17 Euro, enthalten sind Benzin und Parkkosten. Für alle Fahrten im Test waren Autos verfügbar – meist sogar recht nah, allerdings nicht immer in der vorgesehenen Kategorie.

Beide Carsharing-Varianten haben Vor- und Nachteile. Am besten fahren Verbraucher, die beide wechselseitig nutzen können. Finanziell lohnt es sich besonders für Menschen, die auf ein eigenes Auto verzichten und nicht mehr als etwa 5.000 Kilometer im Jahr fahren. Auch beim Carsharing ist es ratsam, das Kleingedruckte zu lesen. Bei manchen Anbietern soll der Kunde unter bestimmten Umständen auch für Schäden haften, die er nicht verursacht hat, oder wenn das Auto gestohlen wird. Solche Klauseln sind allerdings unzulässig.

Der ausfĂĽhrliche Test Carsharing erscheint in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 26.06.2015 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/carsharing abrufbar.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger