oekoplus - Freiburg
Freitag, 23. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

'Wir haben es satt!’
 
'Wir haben es satt!’
Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen – Bauern bei Klimaschutz unterstĂŒtzen!

Großdemonstration fĂŒr zukunftsfĂ€hige EU-Agrarreform am 19.01.19
Kochtopf-Konzert fĂŒr klima- und umweltfreundliche bĂ€uerliche Landwirtschaft, artge­rechte Tierhaltung und gutes Essen

Berlin, Dezmber 18. Unter dem Motto ‚Wir haben es satt – Essen ist politisch!’ ruft ein breites BĂŒndnis von mehr als 50 Organisationen aus Landwirtschaft und Zivilgesellschaft zum Pro­test auf. Zehntausende Menschen – Bauern, Imker, BĂ€cker und viele engagierte BĂŒrger aus Stadt und Land – werden sich am 19. Januar im Berliner Regierungsviertel lautstark fĂŒr eine zukunftsfĂ€hige Agrarpolitik einsetzen. Im Fokus der Demonstration steht die aktuelle EU-Agrarreform. Denn bei der Neuausrichtung der Gemeinsamen EuropĂ€ischen Agrarpolitik (GAP) entscheidet die Bundesregierung 2019 maßgeblich ĂŒber die Verteilung der Subventio­nen von rund 60 Milliarden Euro pro Jahr mit.

„Die Menschen verlangen, dass die Agrarsubventionen endlich umverteilt werden“, erklĂ€rt ‘Wir haben es satt!’-Sprecherin Saskia Richartz und fĂ€hrt fort: „Statt weiterhin mit Steuer­geld pauschal Landbesitz zu belohnen, muss die EU Bauern bei Klima- und Tierschutz unter­stĂŒtzen!“ Das DĂŒrrejahr 2018 zeigt ebenso deutlich wie das Insektensterben oder die GĂŒlle­flut, dass es so nicht weitergeht. „Von den Subventionen profitieren nicht Bauernhöfe, Bienen und Klima, sondern vor allem Großgrundbesitz, Tierfabriken und Monokulturen. Das haben wir satt!“, kommentiert Richartz und fordert: „Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrar­industrie!“

Bei der EU-Agrarreform muss endlich das Prinzip öffentliches Geld nur fĂŒr öffentliche Leis­tungen gelten. Schon heute zeigen unzĂ€hlige bĂ€uerliche Betriebe in ganz Europa, wie Tiere artgerecht gehalten, Böden und Klima geschĂŒtzt werden und dabei gutes Essen produziert wird. Die Politik darf diesen Betrieben, die Vorbilder fĂŒr die Zukunftslandwirtschaft sind, nicht weiterhin KnĂŒppel zwischen die Beine werfen. DafĂŒr schlagen die Demonstranten wenige Monate vor der Europawahl beim internationalen Agrarministergipfel mit ihren Kochtöpfen lautstark Alarm.

Großdemonstration am Samstag, 19. Januar 2019, ab 12.00 Uhr
Ort: Brandenburger Tor, Platz des 18. MĂ€rz, 10117 Berlin
Ablauf:
12 Uhr: Auftaktkundgebung
Ab ca. 12.30 Uhr: Start der Demonstration zum internationalen Agrarministergipfel im AuswÀrtigen Amt
Ab ca. 14.30 Uhr: Abschluss mit Reden, Musik und Essen am Brandenburger Tor

Schon am Vormittag findet die Traktorendemo mit anschließender Übergabe der bĂ€uerlichen Protestnote statt. Ort & Zeit: 10.30 Uhr beim Agrarministergipfel im AuswĂ€rtigen Amt, Wer­derscher Markt 1, 10117 Berlin.

Hintergrund:
Seit 2011 demonstrieren unter dem Motto ‚Wir haben Agrarindustrie satt!‘ alljĂ€hrlich im Ja­nuar zehntausende Menschen – Bauern, Lebensmittelhandwerker, Tier-, Umwelt- und Natur­schĂŒtzer, Aktive der Entwicklungszusammenarbeit, engagierte Jugendliche und viele mehr – kraftvoll, bunt und lautstark auch bei eisigen Temperaturen in Berlin. Gemeinsam treten sie ein fĂŒr eine Landwirtschaft, in der Tiere artgerecht gehalten werden, Umwelt und Klima ge­schĂŒtzt werden, gutes Essen fĂŒr alle erzeugt wird und die Bauern faire Preise fĂŒr ihre Pro­dukte erhalten.
Mehr
 

 
Global Goals Aktionstag in Karlsruhe
Beim Thema Nachhaltigkeit kann jeder zum "Changemaker" werden

Zum ersten Mal gemeinsam mit dem Jugendklimagipfel findet am Mittwoch, 6. Februar, der Global Goals Aktionstag Karlsruhe statt. Aus diesem Grund lĂ€dt die Stadt alle Jugendlichen dazu ein, ihre WĂŒnsche und Ideen fĂŒr das Karlsruher Klimaschutzkonzept einzubringen und beim Aktionstag in der Karlshochschule International University, Karlstraße 36-38, zu diskutieren.

Bei den Global Goals handelt es sich um 17 weltweit geltende, politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen und im Ergebnis ein besseres Leben fĂŒr alle ermöglichen sollen. FĂŒr die Teilnahme an den Aktionstagen gilt, dass jede und jeder zum "Changemaker" werden und etwas dazu beitragen kann, diese globalen Ziele auch zu erreichen. Gemeinsam zu diskutieren, sich zu vernetzen, Ideen auszutauschen und Projekte ins Leben zu rufen steht deshalb auch im Zentrum der Veranstaltung.

Ins Leben gerufen wurden die Global Goals Aktionstage von der element-i Bildungsstiftung und der Freien Dualen Fachschule fĂŒr PĂ€dagogik (FDFP). Eine kostenfreie Anmeldung ist möglich unter www.globalgoals.de.
Mehr
 

NABU ruft zur WintervogelzÀhlung auf
Weidenmeise (c) AdobeStock/Alexander Erdbeer
 
NABU ruft zur WintervogelzÀhlung auf
Die Stunde der Wintervögel könnte zeigen, wie sich DĂŒrresommer auf Vogelzahlen auswirkt/Online-Vogeltrainer startet

Berlin – Wer flattert denn da ans Futterhaus? Der NABU ruft zusammen mit seinem bayerischen Partner Landesbund fĂŒr Vogelschutz (LBV) vom 4. bis zum 6. Januar 2019 zur neunten „Stunde der Wintervögel“ auf. „Nach dem Jahrhundertsommer 2018 dĂŒrfte die ZĂ€hlung besonders spannend werden“, sagt NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller, „bisher können wir mangels Daten nur spekulieren, wie sich die DĂŒrre auf die Vogelwelt ausgewirkt hat. Je mehr Meldungen wir bekommen, um so genauer können wir uns ein Bild von der Lage machen.“

Durch den warmen Sommer tragen wilde BĂ€ume und StrĂ€ucher in diesem Jahr besonders viele FrĂŒchte. „Die Wintervögel finden also einen reich gedeckten Tisch vor. Wenn es, wie schon in den vergangenen Jahren, ein milder Winter wird, ist das eine gute Voraussetzung, dass Kurzstreckenzieher wie Rotkehlchen und Star bei uns hĂ€ufig im heimischen Garten zu beobachten sind“, sagt NABU-Vogelschutzexperte Marius Adrion, „Sollte es jedoch einen frĂŒhen Wintereinbruch mit viel Schnee in Skandinavien geben, können wir mit vielen Erlenzeisigen und Birkenzeisigen rechnen, die von dort zu uns kommen.“

Damit Vogelfreunde sich optimal auf die ZĂ€hlung vorbereiten können, bietet der NABU erstmals ein eigenes Lernprogramm fĂŒr die Stunde der Wintervögel an. Welcher Vogel ist in Deutschland am hĂ€ufigsten zu finden? Bekommen Vögel im Winter kalte FĂŒĂŸe? Mit dem neuen kostenlosen E-Learning-Tool „NABU Vogeltrainer“ erfĂ€hrt man spielerisch alles ĂŒber 15 hĂ€ufige Vögel, die im Winter in unseren GĂ€rten zu finden sind. Unter www.vogeltrainer.de kann sich ab sofort jeder fit machen.

Die „Stunde der Wintervögel“ ist Deutschlands grĂ¶ĂŸte wissenschaftliche Mitmachaktion und findet bereits zum neunten Mal statt. Jeder, der Lust hat mitzumachen, kann eine Stunde lang die Vögel am FutterhĂ€uschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park Vögel zĂ€hlen und dem NABU zu melden. Von einem ruhigen Beobachtungsplatz aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können unter www.stundederwintervoegel.de bis zum 15. Januar gemeldet werden. Zudem ist fĂŒr telefonische Meldungen am 5. und 6. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet.

Das pure Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus, eine besondere Qualifikation ist fĂŒr die WintervogelzĂ€hlung nicht nötig. Bei der letzten großen VogelzĂ€hlung im Januar 2018 beteiligten sich ĂŒber 136.000 Menschen. Insgesamt gingen Meldungen aus 92.000 GĂ€rten und Parks ein. Der Haussperling ergatterte damals den Spitzenplatz als hĂ€ufigster Wintervogel in Deutschlands GĂ€rten, Kohlmeise und Blaumeise folgten auf Platz zwei und drei.

Im Rahmen der „Schulstunde der Wintervögel“ vom 7. bis 11. Januar bietet die NAJU auf www.NAJU.de/SdW ZĂ€hlkarten, ein Poster und ein Wintervogel-Quiz fĂŒr Kindergruppen und Schulklassen an. Bei fĂŒnf Aktionen lernen sie Vögel und ihre Anpassungsstrategien an die kalte Jahreszeit kennen. Die ZĂ€hlergebnisse der Kinder fließen ebenfalls in die NABU-Auswertung ein.
Mehr
 

 
FrÀulein Brehms Tierleben im Waldhaus
Sonntag, 9. Dezember, 14 und 16 Uhr // Ohne Anmeldung

Das Waldhaus (Wonnhaldestraße 4) prĂ€sentiert das einzige Theater weltweit fĂŒr heimische bedrohte Tierarten. Um 14 Uhr geht es um Canis lupus, den Wolf und um 16 Uhr um Felis silvestris, die Wildkatze. Infotelefon: 0761/8964 7710. Es gelten relative Eintrittspreise nach SelbsteinschĂ€tzung. FĂŒr Besitzer der Familiencard ist der Eintritt gratis

Das Waldhaus öffnet dienstags bis freitags 10 bis 16.30 Uhr, sonn- und feiertags von 12 bis 17 Uhr. Angebote fĂŒr Schulklassen gibt es nach Absprache auch ĂŒber die regulĂ€ren Öffnungszeiten hinaus.
Info: Tel. 0761/89647710, www.waldhaus-freiburg.de.
Mehr
 

 
Neue Solarstromtechnologien
Am Samstag 8.12.2018 ab 10:15 Uhr beim Samstags-Forum Regio Freiburg in der UniversitĂ€t, Stadtmitte, Platz der UniversitĂ€t, KollegiengebĂ€ude 1, Hörsaal 1098, berichten Dr. Andreas Hinsch, Fraunhofer-ISE Freiburg i.Br., mit Hauptvortrag ĂŒber "Mehr Solarstrom - neue Photovoltaik-Technologien fĂŒr GebĂ€ude: Farbstoff-PV, organische PV, Perowskit-PV, gebĂ€ude-integrierte PV. Forschung, dezentrale Herstellung, kleiner ökologischer Fußabdruck, Anwendung" sowie mit Kurzvortrag Nicole Duda, Freiburg, zu "Solarthermie und Photovoltaik beim Dreifamilienhaus – Praxis und Auswertung". Nur zur anschließenden FĂŒhrung um 13.00 Uhr im Fraunhofer-ISE ist wegen begrenzter Teilnahme Anmeldung erbeten bis 7.12. an ecotrinova@web.de bzw. bis 12 Uhr an T. 0761-2168730. Der Eintritt ist frei. Schirmherrin des Samstags-Forums ist die Freiburger UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.
 
 

Weihnachtliches Papierschöpfen
Foto: Veranstalter
 
Weihnachtliches Papierschöpfen
FREIBURG. Am Sonntag, 9. Dezember, von 14 bis 17 Uhr lĂ€dt die Ökostation Freiburg, Falkenberger Straße 21 b, Familien mit Kindern ein, fantasievolle Weihnachtskarten zu schöpfen. Um die Verpackungsflut an Weihnachten etwas einzudĂ€mmen, haben die Teilnehmer an dem Nachmittag auch die Möglichkeit, alternative Geschenkverpackungen zu entwickeln. Dazu gibt es frischgebackene Waffeln. Bei der vorweihnachtlichen Stimmung in ruhiger AtmosphĂ€re können auch BratĂ€pfel Im Holzofen der Ökostation gebacken werden. Das CafĂ© Ökostation hat geöffnet. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiburger Abfallwirtschaft statt. Der Eintritt ist frei
 
 

 
Ein Hauch von Orient auf dem Mundenhof Freiburg
Weihnachtsbasar am 8. und 9. Dezember wieder mit Tierkarawane

So viel Welt auf 150 Hektar findet man selten. WĂ€hrend die weitlĂ€ufigen Gehege auf dem Mundenhof an die eurasischen Steppen erinnern und die Bewohner des Aquariums was von Indischem oder Pazifischem Ozean blubbern, gucken muntere Äffchen aus Jawa/Indonesien auf aufmerksame ErdmĂ€nnchen aus dem sĂŒdlichen Afrika.

Alle Jahre wieder weht im Advent dazu ein Hauch von Orient ĂŒber den Mundenhof. In dessen besonderem Ambiente findet am zweiten Adventswochenende, 8. und 9. Dezember, der orientalische Weihnachtsbasar statt. Rund 60 zumeist private Anbieter bieten in der Scheune und im KonTiKi-Innenhof Kunsthandwerk, Schmuck, Weihnachtsdekoration, Gestricktes, Seifen, Honig, Kerzen und mehr an. Auch fĂŒr das leibliche Wohl ist gesorgt. Neben dem Angebot der GaststĂ€tte gibt es GlĂŒhwein, Maroni, Waffeln, Kaffee und Kuchen.

Der Markt ist am Samstag, 8. Dezember, von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag, 9. Dezember, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Sein Höhepunkt ist die Tierkarawane mit festlich geschmĂŒckten Kamelen, Eseln, Pferden, Alpakas, Schafen und Ziegen. Die Karawane zieht am Samstag um 17 Uhr, am Sonntag um 15 und 17 Uhr ĂŒber den Basar.

Erwachsene zahlen 2 Euro Eintritt, Kinder haben freien Zutritt. Veranstaltet wird der Basar vom Mundenhof und der Fördergemeinschaft Mundenhof.
 
 

 
Bezahlbar Wohnen und Bauen
Am Samstag 1.12.2018 ab 10:15 Uhr berichten beim Samstags-Forum Regio Freiburg in der UniversitĂ€t, Stadtmitte, Platz der UniversitĂ€t, KollegiengebĂ€ude 1, Hörsaal 1015, zu "Bezahlbare und klimaschĂŒtzende Wohnungen - Werkstattbericht Innenentwicklung Freiburg" Dr. Georg Löser, ECOtrinova e.V., zu "Aufstocken und Dachausbau fĂŒr Wohnraum - Beispiele" Hermann Hallenberger, Zimmerei GrĂŒnspecht, Freiburg, und zu "BĂŒrgerbegehren ist vor dem BĂŒrgerentscheid zum Neubaustadtteil Dietenbach" Manfred Kröber, gesetzliche Vertrauensperson des BĂŒrgerbegehrens. Der Eintritt ist frei. Nur zur anschließenden FĂŒhrung um 13.15 Uhr beim Haus "Schwerelos" in Gutleutmatten zu Wohnen und Mieterstrom ist wegen begrenzter Teilnahme Anmeldung erbeten bis 30.11. an ecotrinova@web.de bzw. bis 12 Uhr an T. 0761-2168730. Schirmherrin des Samstags-Forums ist die Freiburger UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger