oekoplus - Freiburg
Freitag, 23. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Artenvielfalt in der naturpädagogischen Praxis
am 17.05.2019 von 16:00 bis 17:30
in der √Ėkostation Freiburg

Beratungsangebot f√ľr ehrenamtliche Kindergruppenleiter*innen.

Was haben Hummeln und Schmetterlinge gemeinsam? Welche Nektarpflanzen sind f√ľr Hummeln und Schmetterlinge besonders attraktiv? Wie k√∂nnen Kinder an die Vielfalt und die Zusammenh√§nge der Tiere und Pflanzen herangef√ľhrt werden und was k√∂nnen Betreuer*innen mit ihren Kindergruppen f√ľr den Erhalt dieser besonders bedrohten Arten praktisch umsetzen? Diese und weitere Fragen werden bei diesem Beratungsangebot diskutiert. Nach einer kurzen F√ľhrung durch den Biogarten mit den Wildblumenwiesen werden Spielaktionen, Materialien und Konzepte zur Umsetzung in der umweltp√§dgogischen Praxis vorgestellt. Im Sinne der kollegialen Beratung k√∂nnen auch eigene Erfahrungen ausgetauscht werden. Ein B√ľchertisch rundet das Programm ab.

- Ulrike Hecht, √Ėkostation Freiburg

- Anmeldung unbedingt erforderlich !
Mehr
 

 
Heilpflanze des Jahres 2019: das Johanniskraut
am 12.05.2019 von 14:00 bis 15:30
in der √Ėkostation Freiburg

Im Freiburger Seepark wachsen, f√ľr das unge√ľbte Auge ganz unbemerkt, an den Wegr√§ndern, unter den B√§umen und auf den Wiesen, zahlreiche Wildkr√§uter. Gemeinsam gehen wir im Seepark auf Entdeckungsreise und lernen diese Pflanzen zu bestimmen und ihre Heilwirkung kennen. Besondere Beachtung findet das Johanniskraut die Heilpflanze des Jahres 2019 in Biogarten der √Ėkostation

- Exkursionsleitung: Martine Schiller

- Das Caf√© √Ėkostation hat von 14 - 17.00 Uhr ge√∂ffnet

- Anmeldung unbedingt erforderlich!
Mehr
 

 
Weiterbildung LandArt Tagesworkshop
am 11.05.2019 von 09:30 bis 16:30
in der √Ėkostation Freiburg

An diesem Tag wollen wir uns von der Natur inspirieren lassen und ihr f√ľr eine kleine Weile auf einem begrenzten Raum ein neues Gesicht geben. Auf dem Gel√§nde der √Ėkostation und im Seepark machen wir uns auf die Suche nach Formen, Linien, Farben und Strukturen, die wir durch vorhandene nat√ľrliche Materialien nach unseren Ideen gestalten k√∂nnen.
Begleitet werden wir dabei von Bernhard Maier und Anke Teichert, die als freischaffende K√ľnstler ihren reichen Erfahrungsschatz mit einbringen.

- Workshopleitung: Bernhard Maier und Anke Teichert, freischaffende K√ľnstler

- Die Kursgeb√ľhr beinhaltet Getr√§nke und ein kleines Mittagessen

- Weitere Informationen zu den K√ľstlern unter: www.objektkunst-landart.de und www.bardmaier.de

- 60.00 ‚ā¨ / TeilnehmerIn

- Anmeldung unbedingt erforderlich!
Mehr
 

 
Wahlpr√ľfsteine Kommunalwahl:
Klima-Umwelt-Gesundheit-Bauen-Wohnen-Energie

Wahlpr√ľfsteine zur Kommunalwahl 2019 zu den Themen Klima-Umwelt-Gesundheit-Bauen-Wohnen-Energie stehen im Mittelpunkt des Samstags-Forums Regio Freiburg am Samstag 4. Mai 2019 ab 10:15 Uhr in der Universit√§t, Stadtmitte, Platz der Universit√§t, Kollegiengeb√§ude 1, H√∂rsaal 1015. Veranstalter und Unterst√ľtzer der 28. Reihe des Forums, die am 4. Mai startet, sind √ľber 20 Freiburger und regionale Natur- und Umweltschutzvereinigungen sowie der Studierendenrat der Universit√§t. Der Eintritt ist frei. Schirmherrin des Samstags-Forums ist die Freiburger Umweltb√ľrgermeisterin Gerda Stuchlik.
 
 

 
F√ľhrung: Wohngeb√§ude aufstocken - in der Praxis realisiert.
Am Samstag 4. Mai 12.30 Uhr gibt es in Freiburg-Herdern eine Kurzf√ľhrung zur Dachaufstockung eines Mehrfamilienhauses in Freiburg-Herdern, Burgunderstr., mit Matthias W√∂rner, Zimmerei Gr√ľnspecht, und Dr. Georg L√∂ser, ECOtrinova e.V.. Der Eintritt ist frei. Anmeldefrist ist der 3. Mai. 18 Uhr an ecotrinova@web.de oder 12 Uhr an Tel. 0761-5950161. Angemeldete erhalten genaue Ortsangabe und √ĖPNV-Hinweis.
 
 

Tagfalter finden ‚Äď ein Citizen Science Projekt an der √Ėkostation
√Ėkostation Freiburg (c) √Ėkostation Freiburg
 
Tagfalter finden ‚Äď ein Citizen Science Projekt an der √Ėkostation
am 10.05.2019 von 15:30 bis 17:00
in der √Ėkostation Freiburg

Die √Ėkostation ist mit ehrenamtlich Engagierten an der Erhebung der Tagfalter in Deutschland beteiligt. Bei diesem gro√üen Projekt der B√ľrgerwissenschaft (Citizen Science) werden vom Fr√ľhjahr bis zum Herbst w√∂chentlich, entlang festgelegten Routen, alle Tagfalterarten erhoben und dokumentiert. Bei dieser Veranstaltung wird das bundesweite Tagfalter-Monitoring vorgestellt und es gibt eine Einf√ľhrung in die Planung einer konkreten Route (Transekt). Beispielhaft werden die 4 Transekte an der √Ėkostation im Seepark begangen und Falter dokumentiert. Bei Interesse k√∂nnen von interessierten B√ľrger*innen weitere Transekte in ihrer N√§he festgelegt werden.

Leitung: Ulrike Hecht und Team der √Ėkostation

In Kooperation mit dem Tagfalter-Monitoring am Helmholtz-Zentrum f√ľr Umweltforschung ‚Äď UFZ in Leipzig www.tagfalter-monitoring.de

Anmeldung unbedingt erforderlich!
Mehr
 

 
Das Insekt des Jahres 2019: die Mauerbiene
am 05.05.2019 von 14:00 bis 17:00
in der √Ėkostation Freiburg

Familiennachmittag f√ľr Gro√ü und Klein rund um die wilden Bienen.
Wo schlafen eigentlich Wildbienen? Was brauchen Wildbienen zum Leben und wie k√∂nnen wir einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt bei den Wildbienen leisten? Durch ein selbstgebautes Insektenhotel f√ľr den Garten oder den Balkon kann sich jede/r f√ľr die bedrohten Wildbienen zum Beispiel die Rostrote Mauerbiene engagieren. Mit etwas Gl√ľck kann man auch die gro√üen schwarz schillernden Holzbienen im Biogarten bei der Nahrungssuche beobachten.

- Team der Oekostation
- Das Caf√© √Ėkostation hat heute im Garten ge√∂ffnet.
Mehr
 

 
Jagen, sammeln, zeichnen, dichten: Die Waldhaus-Termine im Mai 2019
Donnerstag, 9. Mai, 18 Uhr // Ohne Anmeldung Lichtbildvortrag: Jagdliche Prägung unserer Kulturlandschaften Unsere Kulturlandschaften wurden stark durch die herrschaftliche Jagd geprägt, nicht nur in Gestalt der barocken Jagdsterne und Jagdschlösschen. Auch die territoriale und die SiedlungsEntwicklung, die Baumartenzusammensetzung der Wälder und die Betriebsarten waren von jagdlichen Interessen beeinflusst. Hecken, Hage, Wälle und Gräben markieren zum Teil heute noch die alten Jagdgrenzen. Mit vielen Bildern und Karten zeichnet Werner Konold vom Alemannischen Institut in diesem Vortrag die Geschichte unserer Kulturlandschaft unter dem Einfluss der Jagd nach. In Kooperation mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt, Forstamt, Kreisjägervereinigung und Alemannischem Institut. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 10. Mai, 15 bis ca. 17 Uhr // Anmeldeschluss: 5. Mai Von Mitgliedern f√ľr Mitglieder: Exkursion zur Orchideenbl√ľte im Liliental Das Liliental bei Ihringen wurde 1957 von der Landesforstverwaltung gekauft, um ein Versuchsgel√§nde f√ľr die Pflanzenkultur und gleichzeitig ein Arboretum mit seltenen B√§umen aufzubauen. Besonders interessant in dem 255 Hektar gro√üen Gel√§nde sind die bereits 1960 angepflanzten Mammutb√§ume. Eine Besonderheit sind auch die rund 20 Orchideenarten, deren Anzahl und Vielfalt seit der Umwandlung des Lilientals zu einem forstwirtschaftlichen Versuchsgel√§nde stetig zunimmt. Die Orchideen bl√ľhen zwischen Mai und August. Sie wachsen vorwiegend auf sonnigen Trockenrasenfl√§chen, die erst nach der Bl√ľtezeit gem√§ht und gemulcht werden, damit sich die Orchideen frei entfalten k√∂nnen. Die Exkursion leitet Albrecht Verbeek, Ltd. Forstdirektor i.R. Die Teilnahme ist frei und exklusiv f√ľr Mitglieder des F√∂rdervereins Waldhaus. Maximal 20 Teilnehmer, Fahrt mit privaten Pkw, Bildung von Fahrgemeinschaften, Treffpunkt Gasthaus Lilie. Anmeldung und Infos zur Mitgliedschaft unter foerderverein@waldhaus-freiburg.de.

Samstag, 11. Mai, 13 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss: 1. Mai Kr√§uterk√∂stlichkeiten aus dem Fr√ľhlingswald Im frisch ergr√ľnten Fr√ľhlingswald sammeln die Teilnehmenden schmackhafte Kr√§uter, um gemeinsam mit der Heilpflanzenexpertin Martine Schiller ein vitaminreiches Mahl mit Wildkr√§utersalat, Kr√§uterbutter und Kr√§uterquark zuzubereiten. Au√üerdem wird auf offenem Feuer eine leckere Sieben-Kr√§uter-Suppe gekocht und dazu eine selbst angesetzte Waldmeisterbowle gekostet. So lernen die Teilnehmenden die wichtigsten Waldkr√§uter kennen und mit allen Sinnen zu genie√üen. Teilnahmebeitrag: 24 Euro.

Donnerstag, 16. Mai, 18 Uhr // Ohne Anmeldung Lichtbildvortrag im Waldhaus: Jagdpraxis in der Schweiz Wer einmal im September im Kanton Graub√ľnden wandern war, hat dort die besondere Stimmung w√§hrend der Hochjagd erlebt. Nicht nur die J√§ger sondern auch ein gro√üer Teil der einheimischen Bev√∂lkerung wird regelrecht vom Jagdfieber erfasst. Dort ist die Jagd seit 1526 ein Volksrecht. Im Vergleich zu Deutschland weist die Jagdpraxis in der Schweiz Besonderheiten auf. Neben dem bei uns √ľblichen Revierjagdsystem gibt es in vielen Kantonen das Patentjagdsystem, bei dem das Recht der Jagdaus√ľbung nicht an den Grundbesitz gebunden ist. Als geb√ľrtiger Walliser F√∂rster, J√§ger, ehemals im Naturschutz und aktuell in der Gro√üraubtierforschung T√§tiger kann der Referent Ralph Manz einen anschaulichen Einblick geben in die Schweizer Jagdgeschichte, ihre Entwicklung, ihre Herausforderungen und ihren Status zwischen Natur- und Artenschutz, Landwirtschaft, Tradition und Tourismus. In Kooperation mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt, Forstamt, Kreisj√§gervereinigung und Alemannischem Institut. Eintritt frei.

Samstag, 18. Mai, 14 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss: 8. Mai Workshop am Waldhaus: Pflanzen zeichnen im Wald Die Stimmung des Waldes bietet Raum f√ľr ein bewusstes SichVertiefen als erholsamen Gegenpol zum oft eher fl√ľchtigen Alltag. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer w√§hlt nur eine Pflanze aus, um sich ihr zeichnerisch zu widmen. Nach einer gemeinsamen Einf√ľhrung ins Pflanzenzeichnen werden die Teilnehmenden von der Malerin und Wildkr√§uterexpertin Martine Schiller individuell beraten und betreut. Sie erleben eine besondere Art der Naturerfahrung und aneignung, f√ľr die keine Vorkenntnisse n√∂tig sind, sondern nur ein Bleistift, Papier, Inspiration und die Bereitschaft zum genauen Hinschauen. TN-Beitrag: 29 Euro, erm√§√üigt (14-18 Jahre) 23 Euro.

Sonntag, 19. Mai, 14 bis 15.30 Uhr // Ohne Anmeldung Sonntagsspaziergang am Waldhaus: B√§ume bestimmen Bei einem Waldspaziergang mit Martine Schiller lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hiesige B√§ume anhand botanischer Merkmale zu bestimmen und erfahren etwas √ľber ihre spezifische Heilkraft, wie sie fr√ľher in der Volksheilkunde genutzt wurde und bis heute in der Naturheilkunde und der Medizin eingesetzt wird. Teilnahmebeitrag: 3,50 Euro.

Sonntag, 19. Mai, 14 bis 18 Uhr // Anmeldeschluss: 9. Mai Workshop am Waldhaus: Haikus schreiben im Wald Einleitend f√ľhrt der Japankenner und Schriftsteller Mathias Dumbs die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Workshops an die japanische Tradition des Haiku heran. Sie lernen dessen typische Form und Beispiele kennen, sammeln anschlie√üend im Wald Natureindr√ľcke und ‚Äěverdichten‚Äú sie in eigenen Worten zu Haikus. Zum Abschluss besteht die M√∂glichkeit, sich gemeinsam √ľber die Ergebnisse auszutauschen. Schreibzeug und -unterlage bitte mitbringen. Teilnahmebeitrag: 22 Euro.

Donnerstag, 23. Mai, 18 Uhr // Ohne Anmeldung Lichtbildvortrag im Waldhaus: Sinn und Sinnlichkeit der Jagd aus kulturanthropologischer Sicht Was tun J√§ger eigentlich, wenn sie zur Jagd gehen? Welche Art von Natur- und Tiererfahrung erm√∂glicht die Jagd? Die Debatten um die Jagd lenken meist davon ab, sich genauer damit zu besch√§ftigen, was da im Detail passiert. Wie ist es, wenn man an einem kalten Dezembertag stundenlang im Regen im Wald steht, auf ein Tier wartet, sich still verhalten und trotzdem wachsam bleiben muss? Wie f√ľhlt es sich an, wenn man dann ein Tier erblickt, langsam die Waffe erhebt und sich bereit macht zum Schuss? Anhand dieser f√ľr die Jagd zentralen Handlungen zeigt der Referent Thorsten Gieser, Ethnologe von der Universit√§t Koblenz Landau, inwiefern die Jagd eine k√∂rperliche Handlungs- und Wahrnehmungspraxis ist. Hier treffen sich Empfinden und Affekt, Handlungskompetenzen und geschulte Sinnes- bzw. Wahrnehmungsfertigkeiten. Und hier entsteht auch eine Art Sinn, der sich aus dem Vollzug des Jagens ergibt und nicht dadurch, dass er auf etwas au√üerhalb der Jagd verweist, etwa auf deren gesellschaftliche oder √∂kologische Bedeutung. In Kooperation mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt, Forstamt, Kreisj√§gervereinigung und Alemannischem. Eintritt frei.

Sonntag, 26. Mai, 8.30 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss: 3. Mai
Exkursion: Alte Bodmansche W√§lder ‚Äď Waldbau, Jagd, Naturschutz Der Bodanr√ľck liegt am Bodensee zwischen dem √úberlinger See und dem Untersee. Auf einer gemeinsamen, zwei- bis zweieinhalbst√ľndigen Wanderung mit Johannes von Bodman und Werner Konold vom Alemannischen Institut erkunden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen den Wald auf dem Bodanr√ľck. Altb√§ume, Wiesen und Einfriedungen zeugen von einer jagdlichen Nutzung, die auch naturschutzfachliche Werte hervorgebracht hat. Eine Besonderheit sind die uralten Eiben. Zum Mittagessen ist die Einkehr im Lokal Hof H√∂fen geplant. Dort erwartet der Bus die Teilnehmer. Eventuell gibt es noch einen Zwischenstopp in Bodenwald. Die Wanderung beinhaltet einen Anstieg. Entsprechende Kondition, wetterfeste Kleidung und gute Wanderschuhe, ggf. Wanderst√∂cke, sind n√∂tig. In Kooperation mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt, Forstamt, Kreisj√§gervereinigung und Alemannischem. Abfahrt 8.30 Uhr am Konzerthaus. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung beim Alemannischen Institut (Tel. 0761/1506 7570, info@alemannischesinstitut.de). Teilnahmebeitrag: 35 Euro incl. Busfahrt und F√ľhrung (das Mittagessen zahlt jeder selbst).

Sonntag, 26. Mai, 11 Uhr // Ohne Anmeldung Konzertmatinee: Jagdgr√ľnde des Lebens AnChora unter der Leitung von Martina Freytag (www.martinafreytag.com) pr√§sentiert sich in seinem Programm ‚ÄěJagdgr√ľnde des Lebens‚Äú aufgeweckt und fr√ľhlingsfrisch in waldiger Aussicht mit einem frechen Mix aus Rock, Pop, Schlager & Soul. Die Zuh√∂rer und Zuh√∂rerinnen begleiten den Chor auf seiner musikalischen Jagd, genie√üen abschlie√üend die Bewirtung und lassen den Vormittag bei einem gem√ľtlichen Spaziergang rund ums Waldhaus mit Ohrw√ľrmern im Gep√§ck ausklingen. Der Eintritt von 9 Euro und alle Spenden kommen der Umweltbildung im Waldhaus zugute.

Sonntag, 26. Mai, 14 und 16 Uhr // Ohne Anmeldung Fr√§ulein Brehms Tierleben im Waldhaus Das Waldhaus pr√§sentiert das einzige Theater weltweit f√ľr heimische bedrohte Tierarten. Info und Kartentelefon: 0761/8964 7710. Es gelten relative Eintrittspreise nach Selbsteinsch√§tzung. F√ľr Besitzer der Familiencard ist der Eintritt gratis.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger