oekoplus - Freiburg
Freitag, 17. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Bad Krozingen: Gef√ľhrte Wanderung auf dem Bergbaulehrpfad ‚ÄěBirchiburg‚Äú
Bergbauf√ľhrung / Foto: Veranstalter
 
Bad Krozingen: Gef√ľhrte Wanderung auf dem Bergbaulehrpfad ‚ÄěBirchiburg‚Äú
Am Donnerstag, den 25. August 2016 um 16.00 Uhr findet eine gef√ľhrte Wanderung auf dem Bergbaulehrpfad ‚ÄěBirchiburg‚Äú bei St. Ulrich mit der Arch√§ologin Dr. Christel B√ľcker statt.

Wer heute durch den romantischen S√ľdschwarzwald zwischen Freiburg und L√∂rrach wandert, ahnt kaum, dass sich hier in der R√∂merzeit und vor allem im Mittelalter ein ausgedehntes Bergbaurevier auf Kupfer und Silber befunden hat ‚Äď quasi das Ruhrgebiet des Mittelalters. Doch noch heute sind vielf√§ltige Spuren wie Sch√§chte, Pingen, K√∂hlerpl√§tze und Burgen im dicht bewaldeten Schwarzwald zu erkennen. Viele Relikte des Bergbaureviers wurden aber erst durch die Forschungen und Ausgrabungen der Universit√§t Freiburg seit 1987 wieder entdeckt und - auch wie am Birkenberg bei St. Ulrich ‚Äď begehbar und erlebbar gemacht.

Auf dem 1,6 km langen Lehrpfad im Bergbaurevier am Birkenberg wird dem Besucher auf √ľber 20 Schautafeln ein Eindruck von der Lebens- und Schaffenswelt der mittelalterlichen Bergleute vermittelt. Der Fu√üpfad windet sich durch einen lichten Hochwald, vorbei an eindrucksvollen Bergbauspuren, die die Jahrhunderte √ľberdauert haben. Der Rundgang f√ľhrt zun√§chst durch einen tiefen, schluchtartigen Verhau mit einer gro√üen Radstube zur Entw√§sserung der Stollen und Sch√§chte. Dann geht es den Birkenberg hinauf, vorbei an zahlreichen verfallenen oder offenen Stollen und Sch√§chten sowie an Schmiede- und K√∂hlerpl√§tzen. Im h√∂her gelegenen Abschnitt quert der Pfad das Zentrum einer ehemaligen Bergleutesiedlung mit noch erkennbaren Arbeits- und Wohnterrassen. Schlie√ülich erreicht der Weg beim Wiederabstieg ins Tal die Ruine der Birchiburg, die man von einer Aussichtsplattform gut √ľberblicken kann.

Durch Erkl√§rungen der Arch√§ologin Dr. Christel B√ľcker wird bei der gef√ľhrten Wanderung fast Unsichtbares sichtbar und begreifbar und ein Bergwerk aus dem Mittelalter wird zum Leben erweckt. Stollen und Sch√§chte des Silber- und Kupferbergbaus, die Ausgrabungen der Birchiburg und die ehemaligen Bergleutesiedlungen werden auf einer gef√ľhrten Wanderung besichtigt.

Auf schmalen Pfaden, geht es auf einem ca. 1,6 km langen Rundweg √ľber den Birkenberg. Dauer ca. 2 Stunden, festes Schuhwerk erforderlich. Nach der Wanderung wird an der Snewlin-H√ľtte gegrillt und alkoholfreie Getr√§nke dazu gereicht.

Die Teilnahme an der gef√ľhrten Wanderung kostet 21,90 ‚ā¨, mit der G√§stekarte oder der Bad Krozinger Kundenkarte 19,90 ‚ā¨, inkl. Grillgut und ein alkoholfreies Getr√§nk.

Treffpunkt ist am Parkplatz des Birkenberg Lehrpfades. Es besteht auch eine Transferm√∂glichkeit ab der Tourist-Info Bad Krozingen im Kurgebiet, hin und zur√ľck f√ľr 5,00 ‚ā¨ pro Person.

Eine Anmeldung f√ľr die Wanderung ist erforderlich bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164.
Mehr
 

 
Von Pilzen, Messern und Vampiren
Die Termine des Waldhauses im September

Samstag, 3., und Sonntag, 4. September, jeweils 10 bis 17 Uhr I
Anmeldeschluss: 24. August
B√§ume und Pilze: Weiterbildung f√ľr Pilz-Coaches und
Interessierte
Das Leben von B√§umen und Pilzen ist eng verkn√ľpft und die Vielfalt
der Pilze beruht oft auf dem Vorhandensein von Holz, Laubstreu und
Fr√ľchten. Ein Ziel dieses Wochenendkurses im Waldhaus ist das
Kennenlernen der häufigsten Gehölze. Heimische und exotische
Laub- und Nadelbäume werden vorgestellt, ihre Merkmale betrachtet
und ihr Vorkommen in der Natur beobachtet. Daneben vertiefen wir
die Artenkenntnis der Pilze. Dazu begeben sich die Teilnehmer/innen
auf Sammelexkursion mit anschließender Fundbesprechung.
Referentin Veronika Wähnert ist Diplom-Biologin, Pilz-Coach und
Pilzsachverständige der DGfM. Teilnahmebeitrag: 98 Euro.

Sonntag, 11. September, 14 bis 15.30 Uhr
Exkursion Wildobst: Vitamine am Wegesrand
Bei dieser Exkursion ins Stadtwald-Arboretum lernen die
Teilnehmer/innen Botanisches, Mythologisches, Geschichtliches,
Naturheilkundliches und Kulinarisches zu Wildobstbäumen und -
sträuchern. Die Referentin Martine Schiller ist Gesundheitspraktikerin
und Heilpflanzenexpertin. TN-Beitrag: 3 Euro, ohne Anmeldung.


Sonntag, 11. September, 12 bis 17 Uhr
Letzter Tag der Ausstellung ‚ÄěUnd wenn der Wolf kommt?‚Äú
Dieser Sonntag bietet die letzte Gelegenheit zum Besuch der
Ausstellung ‚ÄěUnd wenn der Wolf kommt? Alte Mythen und neue
Erfahrungen“ im Waldhaus. Danach wandert die vom Waldhaus mit
den Wildtier√∂kologien der FVA Baden-W√ľrttemberg konzipierte
Ausstellung f√ľr einige Zeit in das Haus der Natur Feldberg.

Donnerstag, 15. September, 18 bis 21 Uhr I Anmeldeschluss: 8.
September
Workshop: Messer schärfen wie ein Profi
Ob Taschen-, Jagd-, Brot- oder edles Kochmesser ‚Äď Messer wollen
regelmäßig gepflegt und sachkundig geschärft werden. Allen, die
gerne mit scharfem Werkzeug arbeiten und an einer fachgerechten
Pflege interessiert sind, zeigt Harald Welzel, Schreinermeister und
staatlich gepr√ľfter Gestalter, in der Holzwerkstatt des Waldhauses
die jeweils richtige Schärftechnik. Teilnahmebeitrag: 35 Euro.

Freitag, 16., und Samstag, 17. September, jeweils 8.30 bis 17 Uhr I
Anmeldeschluss: 8. September
Workshop: Messerbau im WaldHaus
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer komponieren an zwei Tagen ihr
individuelles K√ľchen-, Jagd- oder Schnitzmesser. Vom Gestalten des
Griffes und der Zwinge bin hin zum Erlernen das Einpassens,
Schleifens und Schärfen der Klinge. Die Griffmaterialien werden auf
Wunsch vom Lehrgangsleiter Harald Welzel, Schreinermeister und
staatlich gepr√ľfter Gestalter, mitgebracht. Fachadressen f√ľr den
Bezug von Klingenrohlingen gibt es auf Nachfrage.
Teilnahmebeitrag: 89 Euro, ohne Materialkosten.

Sonntag, 18. September, 14 ‚Äď 18 Uhr I Anmelden bis 14. September
Familienbacktag am Waldhaus
Beim nächsten Familienbacktag sammeln die Teilnehmer
Bucheckern und stellen daraus ‚ÄěEckerles√∂l‚Äú her. Dazu gibt es
selbstgebackenes Fladenbrot. Die Referenten Markus Schäfer und
Jutta Schulz sind Fachwarte f√ľr Obst-, Gartenbau- und Landschaft
sowie Streuobst-Pädagogen. Teilnahmebeitrag inkl. Mahlzeit: 12
Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden
Erwachsenen 8 Euro, Familien 25 Euro.

Samstag, 24. September, 9.30 bis 12 Uhr
Exkursion: Der Wald im Klimawandel
Auf einer 11 Hektar großen Aufforstungsfläche im Mooswald wurde
neben einem Areal mit Eichen und Laubmischbaumarten im Jahre
2008 eine Versuchsfläche zur Trockenresistenz der Waldbaumarten
angelegt. Nun f√ľhrt Waldhaus-Leiter Markus M√ľller mit Experten der
Uni Freiburg durch dieses Gelände und stellt erste
Untersuchungsergebnisse zur Trockenresistenz der Baumarten vor.
Die Exkursion wird in Kooperation mit der Professur f√ľr Waldbau,
dem BUND-Regionalverband, der BUND-Ortsgruppe, dem Forstamt
und der Stiftung Waldhaus veranstaltet. Treffpunkt ist am Samstag,
24. September, um 9.30 Uhr am Schwimmbad Umkirch. Die
Teilnahme ist frei, Spenden kommen Umweltbildungsprojekten mit
unbegleiteten minderj√§hrigen Fl√ľchtlingen im Waldhaus zugute.

Samstag, 24. September, 9 ‚Äď 18 Uhr I Anmelden bis 14. September
Holzskulpturen schnitzen mit Thomas Rees
Viele kennen die Skulpturen des Holzk√ľnstlers Thomas Rees, wie
die ‚ÄěWaldmenschen‚Äú oder das ‚ÄěMycelium‚Äú hinter dem Waldhaus. In
diesem Kurs schaffen Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun unter
seiner fachlichen Anleitung aus knorrigen Stammabschnitten oder
dicken √Ąsten eigene Skulpturen. Geeignetes Holz wird gestellt oder
kann mitgebracht werden. Teilnahmebeitrag: 69 Euro.

Samstag, 24. September, ab 11 Uhr I Anmelden bis 21. September
Bootstour mit selbstgebauten Weißtannenbooten
Der Technische Lehrer am Waldhaus, Franz-Josef Huber, lädt zu
einer Bootstour auf heimischen Gewässern ein. Die Teilnehmer und
Teilnehmerinnen können sich dabei vom universellen Einsatz der in
der Holzwerkstatt im Waldhaus selbstgezimmerten ‚ÄěFolkboote‚Äú aus
heimischer Wei√ütanne √ľberzeugen und mit erfahrenen Bootsbauern
austauschen. Der nächste Bootsbaukurs findet in den Herbstferien
statt. Teilnahmebeitrag: 12 Euro inkl. kleiner Stärkung unterwegs.
Dauer: ca. 4 Stunden. Der Treffpunkt wird bekannt gegeben.

Sonntag, 25. September, 14 ‚Äď 18 Uhr I Anmelden bis 21. September
Sonntagstour f√ľr Familien: Auf Spurensuche im Wald
Wer sich unter ‚ÄěFra√ügang‚Äú nur den Besuch in einer schlechten
Imbissbude vorstellen kann, unter ‚ÄěGew√∂lle‚Äú eine Handfilzerei und
unter ‚ÄěLosung‚Äú den Code einer Bande, ist auf dieser Tour richtig. Mit
dem Biologenpaar Frank und Elvira Hohlfeld geht es quer durch den
Wald auf eine detektivische Suche nach Hinterlassenschaften und
Spuren kleiner und großer Waldbewohner. Teilnahmebeitrag: 12
Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden
Erwachsenen 8 Euro, Familien 30 Euro.

Sonntag, 25. September, 14 und 16 Uhr
Fräulein Brehms Tierleben
14 Uhr: Der Regenwurm ‚Äď Lumbricus terrestris
16 Uhr: Der Schweinswal ‚Äď Phocoena phocoena
Das einzige Theater weltweit f√ľr heimische bedrohte Tierarten bietet
artgerechte Unterhaltung nicht nur f√ľr Erwachsene. Seine fesselnden
Theaterst√ľcke √ľber gef√§hrdete Tierarten sind professionell
inszeniert. Der Eintrittspreis ist relativ, jede/r zahlt so viel er kann,
orientiert am Grundpreis von 9 Euro (Kinder 4,20 Euro). Info und
Karten: Tel. 8964 7710. Mit der Familien Card ist der Eintritt frei.

Sonntag, 25. September, 15 ‚Äď 17 Uhr
Pilzberatung im Waldhaus-Sonntagscafé
Während der Pilzsaison können Pilzliebhaber ihre Funde im
Waldhaus gegen einen Betrag von 3 Euro der Pilzexpertin Veronika
W√§hnert vorlegen und sich beraten lassen ‚Äď vorausgesetzt, die
Witterung lässt die Pilze sprießen. Veronika Wähnert ist DiplomBiologin
und Pilzsachverständige der DGfM.

Donnerstag, 29. September, 16.30 ‚Äď 20 Uhr I Anmeldeschluss: 23.
September
Abendwanderung zur Waltraud, Deutschlands höchstem Baum
Die Abendtour mit Wanderf√ľhrerin Veronika Sumser beginnt mit
einem Besuch bei den ‚ÄěWaldmenschen‚Äú von Thomas Rees und f√ľhrt
durch das Stadtwald-Arboretum, wo die Teilnehmenden √ľber die
Vielzahl exotischer Baumarten staunen können. Auf dem Weg zum
höchsten Baum Deutschlands erfahren sie auch viel Wissenswertes
√ľber die heimischen B√§ume des Stadtwalds. Vor dem R√ľckweg gibt
es Gelegenheit f√ľr ein gemeinsames Vesper in der Abendstimmung
des Waldes. Essen und Trinken bitte mitbringen. TN-Beitrag: 12
Euro, Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen 6 Euro.

Freitag, 30. September, 18.30 bis 20 Uhr I Anmeldeschluss: 23.
September
Tanz der Vampire: Eine Fledermaustour im Wald
Wie orientieren sich Fledermäuse im Stockdunklen? Wie kann man
verschiedene Arten voneinander unterscheiden? Ist in den VampirGeschichten
ein Körnchen Wahrheit enthalten und gibt es tatsächlich
blutsaugende Fledermäuse? Diese und weitere spannende Fragen
beantwortet die Umwelt- und Naturpädagogin Eva Georg auf dieser
Fledermausf√ľhrung. Die Teilnehmer beobachten die Flugakrobaten
in der D√§mmerung und erleben mit einem ‚ÄěBat-Detektor‚Äú, wie die
Ultraschalllaute der Fledermäuse, die das menschliche Ohren nicht
wahrnimmt, plötzlich hörbar werden. Teilnahmebeitrag: 5 Euro,
Kinder 3 Euro, Familien 15 Euro.

Samstag, 1., bis Montag 3. Oktober, jeweils 10-16 Uhr I
Anmeldeschluss: 22. September
Weiterbildung f√ľr Pilzsachverst√§ndige
Gem√§√ü den Richtlinien zur Weiterbildung f√ľr Pilzsachverst√§ndige
behandelt Veronika Wähnert, Pilzsachverständige der DGfM, in
diesem Kurs Fragen der Toxikologie und zum Natur-, Biotop- und
Artenschutz der Pilze. Bei einer Exkursion werden die Funde
besonders hinsichtlich morphologischer und anatomischer
Besonderheiten, √Ėkologie und Systematik besprochen. Praktische
√úbungen und ein Erfahrungsaustausch runden das Seminar ab.
Pilzsachverständige der DGfM können diese Veranstaltung nutzen,
um ihren PSV-Ausweis zu verlängern. Teilnahmebeitrag: 120 Euro.
 
 

 
6ter Mega-Sommer-Flohmarkt / Besucher Eintritt Frei
Am 22. + 23.07.2016 findet auf dem Freiburger Messegelände ein besonderer Event statt. Der große, zweitägige 6. Mega Sommer Flohmarkt startet.

Am Freitag den 22.07.16 ist die Veranstaltung von 14-20 Uhr geöffnet.
Am Samstag den 23.07.16 von 09-17 Uhr

Der Veranstalter S√ľMa Maier GmbH erwartet 450 Aussteller aus S√ľddeutschland, dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland. Der Flohmarkt ist bei Aussteller und Besuchern deshalb so beliebt, weil die Veranstaltung wetterunabh√§ngig ein gro√ües Angebot an Rarit√§ten und Nostalgie aus Omas Zeiten bietet. So stehen z.B. Aussteller mit gutem Tr√∂del und Sammlerware, M√ľnzen, Briefmarken, M√∂beln und Bildern in den Foyers der Messehallen, wettergesch√ľtzt. √úberdachte Pl√§tze auf dem Messeboulevard sind weiterhin der Garant daf√ľr, das auch bei schlechter Witterung die Belegung gut sein wird. Secondhand und Haushaltswaren findet man auf dem gro√üen Freigel√§nde.

Anmeldungen f√ľr diesen Mega-Sommer-Flohmarkt, den nachfolge Flohmarkt des st√§dtischen Flohmarkts, unter www.suema-maier.de.

Den Eintritt f√ľr den Mega-Sommer-Flohmarkt ist f√ľr Besucher kostenfrei.
Mehr
 

Die Herrenm√ľhle zur blauen Stunde
Foto: Hansjörg Haas
 
Die Herrenm√ľhle zur blauen Stunde
Die Abendd√§mmerung taucht den Garten der Herrenm√ľhle Bleichheim in ein magisches Licht. Die Kontraste zwischen den einzelnen Pflanzungen werden verst√§rkt, helle Bl√ľtenfarben kommen intensiver hervor, dunklere T√∂ne ziehen sich eher zur√ľck. Erleben Sie bei einer F√ľhrung diese Stimmungen und lassen den Abend bei Kerzenlicht, einem Gespr√§ch und Wein aus dem Bleichheimer Schlossgarten ausklingen.

Freitag, 15. Juli 19:30 Uhr
Eintritt 6 Euro
Veranstalter: Tourismusb√ľro Stadt Herbolzheim
Mehr
 

Von W√∂lfen, Exoten und Buchr√ľcken
Foto: Waldhaus
 
Von W√∂lfen, Exoten und Buchr√ľcken
Die Termine des Waldhauses vom 10. bis 17. Juli (Kalenderwochen 27 und 28)

Sonntag, 10. Juli, 14 bis 15.30 Uhr
Sonntagsspaziergang: Exoten mal anders betrachtet
Viele Bäume, die uns heute auf den ersten Blick exotisch erscheinen,
stellen sich unter erdgeschichtlicher Betrachtung als ‚Äěalte Bekannte‚Äú
der heimischen Vegetation heraus. In einer F√ľhrung zum StadtwaldArboretum
G√ľnterstal am Sonntag, 10. Juli, von 14 bis 15.30 Uhr
zeigt Christopher Traiser, Biologe, Paläontologe und
Geowissenschaftler, ausgew√§hlte ‚ÄěBaum-Exoten‚Äú unter diesem
Aspekt. Teilnahmebeitrag: 3 Euro, ohne Anmeldung.

Sonntag, 17. Juli, 14 bis 18 Uhr I Anmeldeschluss: 12. Juli
Sonntagswerkstatt: Buchbinden mit Susanne Natterer
Mit geringem Aufwand an Material und Werkzeug vermittelt die
Buchbindemeisterin Susanne Natterer eine neue klebstofffreie
Bindetechnik mit sichtbarer Heftung. Der Fensterausschnitt auf dem
Buchr√ľcken ist wie ein Guckloch und offenbart einen Einblick in das
farbige und geheimnisvolle Innere des Buches.
Teilnahmebeitrag 20 Euro inkl. Material, Kinder ab 10 Jahren in
Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 14 Euro, Familien 60
Euro. Mit der Freiburger FamilienCard ist die Teilnahme frei.

… und ein Hinweis
Auf der Baar und im Waldhaus Freiburg ist der Wolf los
Nach 150-j√§hriger Abwesenheit hat jetzt auch Baden-W√ľrttemberg
seinen ersten lebenden Wolf! Nachdem 2015 Bereits zwei tote Wölfe
gefunden wurden, die aus dem schweizerischen Calanda-Rudel
stammten und hier dem Autoverkehr zum Opfer gefallen waren,
wurde Mitte Mai auf der Baar ein lebendes Tier gesichtet. Experten
konnten es kurz darauf als Wolf bestätigen.

Seit dem Jahr 2000 breiten sich Wölfe allmählich im Bundesgebiet
wieder aus. Aber auch Baden-W√ľrttemberg galt seit l√§ngerem als
‚ÄěWolfserwartungsland‚Äú, zumal in der Schweiz und seit 2011 auch in
den Vogesen wieder Wölfe leben. Um die Bevölkerung bereits vor
der R√ľckkehr dieser Raubtiere dar√ľber aufzukl√§ren, wie das
Miteinander von Mensch und Wolf in der modernen Kulturlandschaft
möglichst konfliktfrei sein kann, hat das Waldhaus gemeinsam mit
Wildtierökologen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt
Baden-W√ľrttemberg (FVA) eine eigene Wolfs-Ausstellung konzipiert.
‚Äě‚Ķund wenn der Wolf kommt? ‚Äď Alte Mythen und neue Erfahrungen‚Äú
heißt die Schau im Waldhaus, die sich seit Herbst 2014 bester
Resonanz erfreut. Hier ist sie noch bis zum 11. September 2016 zu
sehen. Danach ist sie als Wanderausstellung entleihbar und wandert
als nächstes ins Haus der Natur auf dem Feldberg.
Die Ausstellung gliedert sich in drei Themenbereiche. Im ersten Teil
geht es um die Beziehung zwischen Mensch und Wolf von der
Fr√ľhzeit bis in die Gegenwart. Der zweite Bereich thematisiert die
Biologie und Lebensweise von W√∂lfen. Der dritte Teil kl√§rt dar√ľber
auf, wie das Leben von Wölfen erforscht und beobachtet wird
(Monitoring) und wie nach der R√ľckkehr der Tiere Interessenkonflikte
möglichst vermieden werden können (Management). Die Ausstellung
ist durch große Illustrationen und Fotos sehr anschaulich gestaltet
und enthält interaktive Elemente. Sie spricht Personen aller
Altersgruppen und Bildungsstufen an, von Grundschulkindern bis zu
Fachleuten. Begleitend zur Ausstellung bietet das Waldhaus auf
Anfrage F√ľhrungen f√ľr Erwachsenengruppen und Schulklassen an.
Die Stiftung Waldhaus hat zur Ausstellung einen reich illustrierten
Begleitband mit 67 Seiten aufgelegt, der f√ľr 4,90 Euro im Waldhaus
erhältlich ist.


Das Waldhaus öffnet dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr, sonn- und
feiertags von 12 bis 17 Uhr. Angebote f√ľr Schulklassen gibt es nach
Absprache auch √ľber die regul√§ren √Ėffnungszeiten hinaus. Info unter
Tel. 0761/89647710 oder www.waldhaus-freiburg.de.

 
 

 
Mongolisches Naadam-Fest auf dem Mundenhof
Bogen- und Knöchelschießen, Ringkampf, Musik: Der Mundenhof feiert am Sonntag, 10. Juli, von 14 bis 17 Uhr ein mongolisches Naadam-Fest

Eriin Gurwan Naadam (—ć—Ä–ł–Ļ–Ĺ –≥—É—Ä–≤–į–Ĺ –Ĺ–į–į–ī–į–ľ), √ľbersetzt: ‚Äědie drei
männlichen Spiele“, lautet der vollständige Name des mongolischen
Nationalfestes Naadam. Gemeint sind damit Ringkampf,
Bogenschießen und Pferderennen. Doch in der Steppe geht es
pragmatisch zu. Stets nehmen auch Frauen am Bogenschießen und
Pferderennen teil, häufig tragen sie sich auch in die Siegerlisten ein.
Nur der Ringkampf ist Männern vorbehalten; er wird oben ohne
ausgetragen, seit eine Frau sich unerkannt unter die Teilnehmer
mischte und sie alle bodigte.

Traditionell wird das Naadam-Fest in Ulaanbaatar und mongolischen
Provinzstädtchen vom 11. bis 13. Juli gefeiert. Seit acht Jahren ist es
auch auf dem Mundenhof zuhause. In diesem Jahr findet es am
Sonntag, 10. Juli, von 14 bis 17 Uhr auf dem KonTiKi-Gelände des
Mundenhofs statt. Gefeiert wird dabei auch das zehnjährige Jubiläum
des Mongolei-Zentrums Freiburg.

Beim Naadam auf dem Mundenhof werden die F√ľnf Edlen Tiere der
Mongolei (Pferd, Kamel, Yak, Scharf, Ziege) vorgestellt und nach
alter Nomadensitte von den Mongolen besungen. Auf ihre
Nationalhymne Mongol Ulsyn Töriin Duulal folgt gegen 14.15 Uhr ein
Umzug mit den Tieren auf der KonTiKi-Sandbahn.

Im Mittelpunkt des Festes stehen die Sportarten Bogen- und
Kn√∂chelschie√üen sowie Ringkampf, vorgef√ľhrt von mongolischen
Könnern. Es gibt schöne Musik aus der Steppe, eine Trachtenschau
und ein Programm f√ľr Kinder. Eine Fotoausstellung in der Scheune
pr√§sentiert die ‚ÄěSonnige Mongolei‚Äú; Ulaanbaatar erlebt mit 2550
Stunden pro Jahr anderthalb mal soviel Sonne wie Freiburg,
Deutschlands sonnigste Stadt (1740 Stunden p.a.).

Dazu gibt es in der Mundenhof-Jurte kulinarische Spezialitäten aus
der Gobi. Der Naadam-Tag auf dem Mundenhof endet mit einer
Siegerehrung f√ľr die Gewinner des Ringkampfes. Der Eintritt ist frei.

Initiatorin des Festes ist die Sängerin Baadma (Badamkhorol
Samdandamba). Die ber√ľhmte Interpreterin der elegischen
Langlieder Urtiin Duu leitet in Freiburg den mongolischen Chor ‚Äě48.
Breitengrad‚Äú und war Mit-Gr√ľnderin des Roaring HoovesMusikfestivals
in der Mongolei und des Mongolei-Zentrums Freiburg.
Sie lädt regelmäßig Kinder und Erwachsene in ihre Jurte ein und
lässt sie mongolische Musik und Märchen hören.
 
 

Bleichheim: Sommerlicher Gartengenuss
Foto: Hansjörg Haas
 
Bleichheim: Sommerlicher Gartengenuss
Am Sonntag, 10. Juli, ist der Garten von Hansj√∂rg Haas um die Herrenm√ľhle in Herbolzheim-Bleichheim von 13 bis 18 Uhr f√ľr Besucher ge√∂ffnet. Der bisher regenreiche Sommer hatte √ľppiges Wachstum zur Folge. Sehen Sie, wo es gut war oder wo eingegriffen wurde. Clematis zeigen sich in bester Form, genauso wie etliche Hortensiensorten. Mediterrane Stauden und K√ľbelpflanzen vermitteln s√ľdliche Stimmungen.

Eintritt wird erhoben.
Der Fachmann steht wie immer f√ľr Gartenfragen zur Verf√ľgung.

Adresse: Hansjörg Haas
Schloßplatz 2, 79336 Herbolzheim-Bleichheim
haas.dergarten@t-online.de, Tel. 07643-40137
www.herrenmuehle-bleichheim.de
Mehr
 

 
Karlsruhe: Mehr Naturnähe zum Wohle von Pflanzen, Tieren und Menschen
Gartenbauamt und Naturschutzbund erklären Bedeutung städtischer Wildkräuter

Um die Verbindung von Fauna und Flora im Karlsruher Lebensraum in all ihrer Bedeutung, auch f√ľr die Bev√∂lkerung, konkret zu veranschaulichen, l√§dt das Gartenbauamt zu einer Vor-Ort-Information in R√ľppurr ein. Am Donnerstag, 7. Juli, ab 13.30 Uhr erkl√§ren Gartenbauamtsleiter Helmut Kern und der √∂rtliche Vorsitzende des Naturschutzbundes (NABU), Arthur Bossert, warum Wildkr√§utereinsaaten so wichtig f√ľr die einheimische Tierwelt in st√§dtischen Blumenwiesen sind. Das gilt auch f√ľr den Distelfink, Vogel des Jahres 2016, und ist exemplarisches Werben f√ľr Naturbindung. Treffpunkt ist in der Battstra√üe, Einm√ľndung Adalbert-Stifter-Stra√üe.

Mit der laufenden Aktion ‚ÄěBunte Meter f√ľr Deutschland‚Äú will der NABU Kommunen und Privatpersonen dazu bewegen, mehr naturnahe Bereiche in Siedlungsgebieten zu entwickeln. Seit mehr als 30 Jahren setzt sich das st√§dtische Gartenbauamt ganz im Sinne des NABU und nicht zuletzt der betroffenen Lebewesen f√ľr die Entwicklung naturnaher Gr√ľnfl√§chen ein. Um deren Wert als Lebensraum f√ľr Pflanzen und Tiere ebenso zu erh√∂hen wie den Naturerlebnischarakter f√ľr die Menschen. Ein Beispiel daf√ľr sind die im vergangenen Herbst zahlreich ges√§ten neuen Wildkr√§uterstreifen.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger