oekoplus - Freiburg
Freitag, 17. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Von Pilzen, Pferden und Wasser
Hallimasch-Pilz / Foto: Gerd SĂĽĂźbier
 
Von Pilzen, Pferden und Wasser
Die Termine des Waldhauses Freiburg im Oktober 2017

Dienstag, 3. Oktober, 10 bis 18 Uhr / Anmeldeschluss: 26. September
Seminar: EinfĂĽhrung in die Pilzkunde
Dieses Tagesseminar im Waldhaus vermittelt Grundkenntnisse ĂĽber
Pilze. Der theoretische Teil am Vormittag dreht sich um Grundregeln
im Umgang mit Pilzen, Literaturtipps und mykologische Kenntnisse.
Am Nachmittag begeben sich die Teilnehmenden auf Pilzsuche in
den Wald. Bei der abschlieĂźenden Fundbesprechung erfahren sie
Details zu Pilzarten, ihrer Lebensweise und ihrem Speisewert oder
ihrer Giftigkeit. Das Sammeln von Speisepilzen ist nicht Ziel der
Veranstaltung. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte mitbringen:
Pilzkorb, Messer, gutes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung,
evtl. Pilzbuch, Fotoapparat. Teilnahmebeitrag: 60 Euro.

Sonntag, 8. Oktober, 10 bis 17 Uhr – ohne Anmeldung
Frischpilzausstellung
Bei der ersten groĂźen Frischpilzausstellung im Waldhaus sind frische
und getrocknete Pilze sowie viele weitere Exponate zu bestaunen.
Informiert wird über für den Menschen schädliche und nützliche
Pilze, Färbepilze, Vitalpilze, außerdem über Zeitschriften und Bücher
sowie Alltagsgegenstände mit Pilzbezug. Die Ausstellung wird von
der Pilzsachverständigen Veronika Wähnert und dem Pro Pilz-Team
organisiert und begleitet. Eintritt frei – Spenden willkommen.

Samstag, 14. Oktober, 9 bis 18 Uhr - Anmeldeschluss: 4. Oktober
GrĂĽnholzwerkstatt: Holzskulpturen schnitzen mit Thomas Rees
Viele kennen die Skulpturen des Freiburger HolzkĂĽnstlers Thomas Rees,
wie die „Waldmenschen“ oder das „Mycelium“ hinter dem Waldhaus. In
diesem Kurs schaffen Teilnehmer und Teilnehmerinnen unter seiner
fachlichen Anleitung aus knorrigen Stammabschnitten oder dicken Ă„sten
eigene Skulpturen. Geeignetes Holz wird gestellt oder kann mitgebracht
werden. Teilnahmebeitrag: 69 Euro.

Sonntag, 15. Oktober, 9.30 bis ca. 13.30 Uhr
Exkursion: Wie schĂĽtzt der Wald das Wasser?
Das Untersuchungsgebiet Conventwald bei Eschbach
Diese Halbtages-Exkursion fĂĽhrt in ein Waldgebiet, in dem die
Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) seit 25 Jahren
Stoffein- und -austräge misst, um abzulesen, wie sich
Waldökosysteme unter der Einwirkung von saurem Regen und
Stickstoffeinträgen verändern. Die Referentin Heike Puhlmann von
der FVA erläutert, welchen Einfluss die Zusammensetzung der
Baumarten und ihre Altersklassenmischung auf das Ă–kosystem Wald
hat, welche Rolle Holzernteverfahren dabei spielen und wie der
Waldbau die Standortqualität erhalten und die Trinkwasservorsorge
sicherstellen kann.
Die Teilnahme an der Exkursion ist frei. Treffpunkt 9.30 Uhr an der
Kirche in Eschbach, von dort Transfer in das Untersuchungsgebiet.
Anmeldung: kongressbuero.fva-bw@forst.bwl.de, Tel. 0761/4018190.
In Kooperation mit der FVA, dem Alemannischen Institut, der
Naturforschenden Gesellschaft und dem Studium Generale.

Sonntag, 22. Oktober, 11 bis 17 Uhr – ohne Anmeldung
WaldHerbst: Rund um die Holzernte mit Pferden und Maschinen
An seinem schon traditionellen herbstlichen Aktionstag fĂĽr die ganze
Familie zeigt das Waldhaus neben der historischen RĂĽckearbeit mit
Pferden auch moderne Holzerntemaschinen im Einsatz: Harvester,
Forwarder oder Zangenschlepper neben Votan, Hugo und ihren
schnaubenden Kollegen. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf
der Samenernte und Früchten aus dem Wald. Neben Infoständen zu
den Themen Jagd, Pilze, Moore und Gewässer gibt es traditionelles
Holzhandwerk, das Waldmobil und vogelkundliche Info. Im
Kuppelofen werden Leckereien gebacken, und Jung und Alt können
in der GrĂĽnholzwerkstatt und im Wald aktiv werden. FĂĽr das leibliche
Wohl sorgt wie immer das Waldhaus-Café mit herbstlichen
Spezialitäten aus der Region. Eintritt frei – Spenden erwünscht.

Donnerstag, 26. Oktober, 13 bis 17 Uhr – Anmelden bis 20. Oktober
Pilzexkursion: Ohne Pilze kein Wald
Pilze sind ĂĽberall in groĂźer Zahl und ungeheurer Vielfalt zu finden.
Bei dieser Waldhaus-Exkursion stehen die Pilze im Mittelpunkt, die
uns je nach Wetterlage mehr oder weniger zahlreich im Wald
begegnen werden. Teilnehmer erfahren Details zu Lebensweise,
Vorkommen und Speisewert oder Giftigkeit einzelner Arten. Das
Sammeln von Speisepilzen ist nicht Ziel der Veranstaltung. Bitte
mitbringen: Pilzkorb, Messer, Schreibzeug, ggfs. Fotoapparat und
BestimmungsbĂĽcher. Teilnahmebeitrag: 12 Euro, Kinder 7 Euro.

Sonntag, 29. Oktober, 14 und 16 Uhr – ohne Anmeldung
Fräulein Brehms Tierleben
Das Waldhaus präsentiert das einzige Theater weltweit für heimische
bedrohte Tierarten. Info und Kartentelefon: 0761/8964 7710,
www.brehms-tierleben.com. Es gelten relative Preise, jeder zahlt so
viel er kann, orientiert am Grundpreis von 9 Euro. FĂĽr Besitzer der
Familiencard ist der Eintritt frei.

Das Waldhaus öffnet dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr, sonn- und
feiertags 12 bis 17 Uhr. Angebote fĂĽr Schulklassen gibt es nach
Absprache auch über die regulären Öffnungszeiten hinaus. Info unter
Tel. 0761/89647710 oder om Internet ...
Mehr
 

 
Tag des Deutschen Butterbrots - Bäcker statt Aufbäcker unterstützen
Am letzten Freitag im September würdigen die Deutschen jährlich ihre geliebte Stulle. Es ist der Tag des Deutschen Butterbrots und 2017 fällt dieser auf den 29. September. Anlässlich des Aktionstages ruft Slow Food Deutschland e. V. dazu auf, die außergewöhnliche regionale Vielfalt deutscher Brotkultur wertzuschätzen und das traditionelle Bäckerhandwerk zu bewahren. Im Ökodorf Brodowin bei Chorin lädt der Verein Verbraucher an diesem Tag dazu ein, die Zusammenhänge zwischen Herkunft, Zutaten und Verarbeitungsprozessen handwerklich hergestellten Brots und Butter zu erfahren.

Brot gehört in Deutschland zu den beliebtesten Grundnahrungsmitteln und ist fester Bestandteil unserer Esskultur. Die UNESCO hat die deutsche Brotkultur 2014 in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Und obwohl das deutsche Bäckerhandwerk zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Deutschlands zählt, sinkt die Zahl der Handwerksbäckereien stetig. An ihre Stelle treten Backshops und Discounter-Backstuben, die mit industriell vorgefertigten Teiglingen und unter Einsatz chemischer Hilfsmittel wie Enzymen und Emulgatoren anstatt mit handwerklich hergestellten Teigen arbeiten. Hinzu kommt das abgepackte Industriebrot in Supermarktregalen mit langen und bedenklichen Zutatenlisten.

Brot backen ist mehr als nur Mehl, Wasser und Salz zu mischen. Den zentralen Unterschied in Geschmack und Bekömmlichkeit eines ,guten' Brots machen die Qualität der verwendeten Getreidesorten und -mischungen, weitere Zutaten wie zum Beispiel Nüsse und Öle, die Backtechnik sowie die ausreichende Geduld für die Länge der Teigführung aus. Industrielle Schnellverfahren hingegen setzen auf kontrollierbare und kostengünstige Prozesse und Ergebnisse. Damit einher geht ein Qualitätsverlust der Deutschen Brotlandschaft, ein Weniger an regionaltypischen Brotrezepten und -sorten. "An die Stelle des Bäckers ist der ,Aufbäcker' getreten. Was nach Brot, Brezen und Brötchen aussieht, ist es nicht mehr," bedauert Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland, diese Entwicklung und appelliert an die Verbraucher: "Trotz des Qualitätseinbruchs bleibt die Nachfrage nach Brot bei den Deutschen konstant. Wir Verbraucher scheinen diesen Niedergang der Brotkultur stillschweigend hinzunehmen. Stattdessen aber sollten wir wieder bei traditionsbewussten Bäckermeistern einkaufen und einen angemessenen Preis für unser Brot zahlen, dafür, dass es selbst hergestellt und die Zutaten qualitätssichernd regional eingekauft wurden."

Mit bundesweiten Aktionen, Aufklärungs- und Bildungsarbeit sowie dem Einsatz auf politischer Ebene setzt Slow Food Deutschland sich dafür ein, regionale Strukturen wie lokale, landwirtschaftliche und handwerkliche Produktionsstätten wie Bäckereien wieder zu stärken und aufzubauen. Das wirkt sich wirtschaftlich positiv auf ländliche Räume und Gemeinschaften aus und kommt dem Erhalt von Biodiversität, regionaler Ökosysteme und Kulturlandschaften zugute.

Ăśber den Tag des Deutschen Butterbrots:
Ursprünglich wurde der Aktionstag 1999 von der Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) als absatzförderne Maßnahme von Brot und Butter ins Leben gerufen. Die CMA wurde 2009 aufgelöst, der Tag des Deutschen Butterbrots jedoch hat weiterhin Bestand. Unabhängig vom seinen damaligen Initiatoren wird er insbesondere von Bäckereien für Werbeaktionen genutzt. Darunter auch handwerkliche Bäckereien, die den Anlass nutzen, um Brot und Butter aus handwerklicher Erzeugung die verdiente Aufmerksamkeit zu schenken.
Mehr
 

Herbstliches Finale um die  HerrenmĂĽhle Bleichheim
Foto: Veranstalter
 
Herbstliches Finale um die HerrenmĂĽhle Bleichheim
Ein letztes Mal in diesem Jahr steht der Garten von Hansjörg Haas für Besucher offen.

Der Herbst zeichnet außergewöhnliche Stimmungen in den romantischen Garten im nördlichen Breisgau. Späte Blütenstauden und Teppiche von Spanischen Gänseblümchen, die die Mauern überwallen, bezaubern die Betrachter und spiegeln sich im Wasser. Üppige Gräser geben den verschiedenen Räumen Fülle und versprühen doch Leichtigkeit. Eintritt wird erhoben. Der Gartenfachmann beantwortet den Besuchern gerne ihre Fragen.

Der Garten am Schloßplatz 2 in Herbolzheim-Bleichheim ist am Sonntag, 8. Oktober von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Eintritt : Erwachsene 4 Euro, Kinder frei
Mehr
 

Riesenflohmarkt in der Messehalle Freiburg
Foto: Veranstalter
 
Riesenflohmarkt in der Messehalle Freiburg
Start in die Hallensaison!

Freiburg. Am Freitag, 22.9. und Samstag, 23.9. findet in der Freiburger Messehalle sowie im Foyer der beliebte Riesenflohmarkt statt.

Auch dieses Mal bieten über 200 Aussteller mit Antiquitäten, Möbel, Schmuck, second-hand, Briefmarken, bis hin zu Sammlerwaren und ausgesuchten Raritäten ein abwechslungsreiches Sortiment an. Das große Angebot lockt nun seit mehr als 20 Jahren traditionell zum Feilschen und Shoppen ein. Viele überregionale und internationale Aussteller, sowie das geöffnete Messerestaurant laden zum Verweilen und Genießen in entspannter Atmosphäre ein.

Frönen Sie ihrer Leidenschaft und ergattern Sie beim Streifzug durch die Halle mit ein wenig Glück den einen oder anderen Schatz. Denn hier findet sich für jeden Geldbeutel das Richtige und die Aussteller geben gerne Auskunft über jedes der unzähligen Prachtstücke.
Die Öffnungszeiten sind Freitag von 14-19 Uhr und am Samstag vom 9-17 Uhr. Für Besucher stehen ausreichend Parkplätze auf dem Messegelände zur Verfügung.

Weitere Informationen und weitere Flohmarkttermine erhalten Sie beim Veranstalter SĂĽMa Maier GmbH, Telefon 07623 74192-0 oder im Internet ...
Mehr
 

 
Wie funktioniert klimafreundliche Ernährung?
Vortrag der Verbraucherzentrale im Rahmen der Fairen Woche

Am Donnerstag, 28. September, informiert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. in einem Vortrag über die Möglichkeiten und Grenzen einer klimaschonenden Ernährung. Hintergrund sind Werbeversprechen von Herstellern, die ihre Produkte immer öfter mit Begriffen wie "klimafreundlich" oder "für den Klimaschutz" bewerben. Von gesetzlicher Seite gibt es bisher jedoch keine Vorgaben, welche Anforderungen an die Eigenschaft "klimaschonend" gestellt werden.

Die Veranstaltung im Rahmen der Fairen Woche beginnt um 17 Uhr im Ständehaussaal der Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

NABU ruft auf zum KĂĽstenputztag
Quelle: NABU, Felix Paulin
 
NABU ruft auf zum KĂĽstenputztag
Gegen die Plastikflut in unseren Gewässern - Am 16. September ist International Costal Cleanup Day

Berlin – Zehn Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen Jahr für Jahr weltweit vom Land ins Meer. Millionen Tiere sterben einen qualvollen Tod, wenn sie den Plastikmüll mit ihrer natürlichen Nahrung verwechseln oder sich am Müll strangulieren. Mikroplastik durchdringt die marinen Nahrungsnetze, das volle Ausmaß der Folgen für den Menschen und Umwelt ist noch ungeklärt.

Am 16. September treffen sich daher weltweit Freiwillige, um ein Zeichen für den Meeres- und Gewässerschutz zu setzen. Anlässlich des seit über 30 Jahren stattfindenden International Coastal Cleanup Day (ICC) reinigen Aktive von NABU und NAJU deutschlandweit von Mitte September bis Anfang Oktober Küstenabschnitte an Nord- und Ostsee, aber ebenso Ufer von Seen und Flüssen von gefährlichem Zivilisationsmüll. Im vergangenen Jahr sammelten die NABU-Aktiven mehr als 4.300 Kilogramm Müll aus Flüssen, Seen und an Stränden.

„Koordinierte Aufräumaktionen sind ein wichtiger Bestandteil des NABU-Projektes Meere ohne Plastik. Doch um die zunehmende Vermüllung der Natur zu verhindern, darf der Abfall gar nicht erst ins Meer gelangen. Wir müssen Plastik anders einsetzen und zwar für langlebige, reparierbare und recyclingfähige Produkte“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

2016 hatte der NABU gemeinsam mit dem Verband Deutscher Sporttaucher, dem Deutschen Seglerverband und dem Deutschen Kanu-Verband die Internet-Plattform www.gewässerretter.de ins Leben gerufen. Dort können Aktionen geplant und beworben werden. Sie informiert, wo Müll beseitigt wurde und zeigt, wie jeder selbst dazu beitragen kann, das Müllaufkommen zu reduzieren.

Eine Übersicht der Aktionen ist auf www.gewässerretter.de und unter www.NABU.de/cleanup zu finden.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Offene Pforte gewährt letzten Einblick des Jahres in Knielingen
Ein Hof steht noch aus, dann schließt die „Offene Pforte 2017“. Das gleichnamige Projekt des städtischen Gartenbauamts ermöglicht dank des Einsatzes überwiegend privater Garten- und Hofbesitzer Einblicke in kleine grüne Paradiese, so auch nochmal - wie im Mai - in Knielingens Dreikönigstraße 22: am Freitag, 22. September, von 15 bis 18 Uhr. Der 210 Quadratmeter große Innenhof, zwischen Scheune und Wohnhaus gelegen, wird durch das Ambiente der Gebäude, die Fassadenbegrünungen und eine Vielzahl von Töpfen mit Kübelpflanzen, Kräutern und Sommerblumen geprägt. Der offene Charakter lädt zu Begegnungen ein, unterstützt durch das Angebot der vielen Sitzgelegenheiten. Im Herbst bilden die Weinreben ein Dach, deren Trauben ebenso verkostet werden können wie der selbstgepresste Apfelsaft.
Mehr
 

Fairer Handel in Palästina
Foto: Veranstalter
 
Fairer Handel in Palästina
Wirtschaftliche Perspektiven und Chance zur Selbständigkeit

Donnerstag, 21. September 2017, 19.30 Uhr - Weltladen Gerberau, Gerberau 12, Freiburg
Eintritt frei

Palästina ist eine sehr fruchtbare Region. Hier gedeihen Früchte, Gemüse, Mandeln und Kräuter besonders gut. Doch die schwierige politische Lage erschwert die kleinbäuerliche Landwirtschaft und dadurch die Existenz vieler Familien. Die Arbeit der Fairhandelsorganisationen Canaan Fair Trade und Palestine Fair Trade Association verbessert die Handelsbedingungen für Kleinbauern, erhält den Zugang zu internationalen Märkten und trägt zu einem existenzsichernden Einkommen bei.

Es berichten mit einem live übersetzten Bildervortrag Ibtissam Musa und Fida Abdallah von Canaan Fair Trade/Palästina

Musikalische Beiträge von Dr. Hadji Ahmed Abdelali


Fida Abdallah
Während ihres Studiums lernte Fida die weltweite Fair Trade Bewegung kennen. Wie diese globale Armut bekämpft, sich für Nachhaltigkeit einsetzt und kleinbäuerliche Dorfstrukturen unterstützt: All dies hat Fida inspiriert, Teil des Fairen Handels zu werden. Seit Ende ihres Studiums setzt die 27-Jährige sich voller Leidenschaft für diesen ein – als Mitglied der „Familie“ von Canaan Fair Trade.

Fida wuchs im palästinensischen Bauerndorf Al Zababdeh nahe Jenin im nördlichen Westjordanland auf, sie hat drei Geschwister. Ihre Mutter führt ein eigenes Reisebüro; dabei wird sie unterstützt vom Vater, der gelernter Schneider ist. Fida ist Absolventin mit Ehrenabschluss im Fachgebiet Buchhaltung der Arabisch-Amerikanischen Universität Jenin.

Die junge Frau betont: “Das ist für mich keine gewöhnliche Verkaufstätigkeit. Ich bin Teil eines Familienunternehmens mit einer sozialen Mission. Diese fängt bei den Kleinbauernfamilien und ihren wunderbaren persönlichen Lebensgeschichten an. Die hohe Qualität ihrer handwerklich produzierten Lebensmittel und die einzigartigen Obstanbauflächen in voll integrierter Permakultur, die sich über Tausende von Jahren entwickelt hat – all das verleiht meiner Arbeit eine ganz besondere Bedeutung.“


Ibtissam Musa,
47 Jahre alt und Mutter von acht Kindern, ist eine stolze palästinensische Frau. Vor Jahren fasste sie den Entschluss, sich den großen Herausforderungen ihres Lebens zu stellen – gegen alle Widerstände. Sie will nicht aufgeben, bis sie ihren Traum verwirklicht hat, ihren Kindern eine gute Bildung zu ermöglichen.

Aufgewachsen ist Ibtissam in Dair Ballout, einer palästinensischen Stadt im nördlichen Westjordanland. Ihre Eltern und Großeltern hatten eine kleine Landwirtschaft. Zum Unterhalt ihrer Familien kultivierten sie verschiedene Obst- und Gemüsesorten und züchteten Hühner sowie Schafe.

Ibtissam lebte viele Jahre ein einfaches, aber schönes Leben. Sie arbeitete gemeinsam mit ihrem Mann, um für die Familie zu sorgen und genug für die Schulausbildung der Kinder zu verdienen.

Doch Ibtissam war schon immer eine Unternehmerin. So fand sie sich mit bestehenden Realitäten nicht einfach ab, sondern machte sich daran, diese zu verändern. Am Anfang stand die Investition in den Kauf von Rindern, dann wechselte sie in kleinere Catering-Projekte für den lokalen Markt.

Im Jahr 2008 ergriff Ibtissam eine weitere Chance, die sich ihr bot: Canaan Fair Trade und die Palestine Fair Trade Association (PFTA) suchten nach Frauen, die neue Genossenschaften gründen sollten, um qualitativ hochwertigen Maftoul (palästinensischer Couscous) herzustellen. Ibtissam war dafür die perfekte Person. Zusammen mit fünf Frauen – Freundinnen und Nachbarinnen – konnte sie bereits im ersten Jahr 200 kg eigenen Maftoul produzieren. Durch ihr Organisationstalent schaffte es Ibtissam, eine der erfolgreichsten Frauengenossenschaften Nordpalästinas aufzubauen – die Dair Ballout Genossenschaft.


Hadji Ahmed Abdelali
ist promovierter Physiker und stammt aus Algerien. Seine Kindheit und Jugend waren geprägt von einer Fusion aus traditioneller Sufi-Musik, arabischer Musik und afrikanischen Rhythmen. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet er in Freiburg, wo er großen Gefallen an Jazz, freier Improvisation, zeitgenössischem Tanz und Theater sowie an der Poesie gefunden hat. Seine unglaubliche Kreativität mündete in die Gründung verschiedener Ensembles.
Wir freuen uns, ihn erneut als wunderbare Berreicherung einer unserer Veranstaltungen begrĂĽĂźen zu dĂĽrfen.

Fairköstigung von Leckereien aus den Projekten

Veranstalter: Cafe Palestine Freiburg e.V. und SĂĽd-Nord-Forum e.V./ Weltladen Gerberau http://www.weltladen-gerberau.de/

in Kooperation mit der dwp eG, Ravensburg
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger