oekoplus - Freiburg
Freitag, 17. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
√úber 11.000 Menschen gegen Rechtsrock-Konzert
Mattstedt wehrt sich gegen Neonazi-Aufmarsch in zwei Wochen

Mattstedt/Verden, 10. August. Auf dem Gel√§nde der ehemaligen Kunstharzfabrik Ilmtal-Beier KG sind nicht nur chemische Altlasten zu finden. Am 25. August soll dort mit einem Rechtsrock-Konzert auch faschistisches Gedankengut verbreitet werden. Zwei Wochen vor der Veranstaltung im th√ľringischen Mattstedt formiert sich dagegen immer mehr Widerstand. Den Appell von WeAct, dieses Konzert zu verhindern, haben innerhalb von neun Tagen √ľber 11.000 Menschen online unterzeichnet.

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fordern von Ministerpr√§sident Ramelow, Innenminister Maier sowie von Landesverwaltungs- und Landsratsamt alles zu unternehmen, um das Konzert zu verhindern. ‚ÄúAls Menschen im Weimarer Land sehen wir am Horizont fast immer das Mahnmal von Buchenwald‚ÄĚ, sagt Max Reschke, ein Vertreter des Netzwerk Buntes Weimarer Land. ‚ÄúIch kann nicht verstehen, wie wir Str√∂mungen haben k√∂nnen, die gegen einzelne Gruppen oder Personen hetzen. Wir sollten uns f√ľr eine Gesellschaft einsetzen, die eine Einheit bildet und nicht ausschlie√üt. Daf√ľr engagiere ich mich und m√∂chte, dass das auch in Mattstedt jeden Tag gelebt wird.‚Äú

Das private Altlasten-Gel√§nde b√∂te Platz f√ľr 20.000 Menschen. Die unerw√ľnschten Besucherinnen und Besucher w√ľrden die Infrastruktur des kleinen Ortes n√∂rdlich von Apolda jedoch komplett √ľberfordern. Dazu kommen geplante Gegendemonstrationen, zu denen u.a. Innenminister Maier kommen will. In Mattstedt leben nur 500 Menschen, es gibt 50 Parkpl√§tze. Allein aus der Gegend um Mattstedt kommen 400 Unterschriften gegen das Konzert. Schon vor einem Monat hatte die Gemeinde sich mit einem offenen Brief ‚ÄúF√ľr ein friedliches und weltoffenes Mattstedt‚ÄĚ an die Beh√∂rden gewandt. In dem Schreiben beklagen sie, dass Rettungs- und Fluchtwege nicht garantiert werden k√∂nnten. Au√üerdem seien die Hintergr√ľnde der Vermietung an die Veranstalter unklar, da die Eigent√ľmerin minderj√§hrig sei.

Die Gegner und Gegnerinnen des Konzerts verlangen, dass die zust√§ndigen Beh√∂rden alle rechtsstaatlichen Mittel konsequent und koordiniert pr√ľfen und aussch√∂pfen, um das Konzert noch zu verhindern. Zwar sei das Versammlungsrecht ein hohes demokratisches Gut, aber die Veranstalter verfolgten keine demokratischen Ziele, sondern verbreiteten Menschenverachtung und Hass.
Mehr
 

Bleichheim: Hochsommer im Garten der Herrenm√ľhle
Foto: Veranstalter
 
Bleichheim: Hochsommer im Garten der Herrenm√ľhle
In √ľppiger F√ľlle pr√§sentiert sich der Garten von Hansj√∂rg Haas im August.

Der Garten der Herrenm√ľhle Bleichheim steht in voller Bl√ľte, Sommerstauden, Gr√§ser und Hortensien bestimmen das Bild. Aber auch Exoten in T√∂pfen und K√ľbeln bieten Anregungen f√ľr den eigenen Garten. Die schattigen Sitzpl√§tze bieten beste Voraussetzungen f√ľr einen k√ľhlenden Kurzurlaub. Jetzt ist gut zu sehen, welche Pflanzen Hitze und Trockenheit am besten trotzen.

Der Garten ist am Sonntag, 12. August von 13 bis 18 Uhr ge√∂ffnet, Eintritt wird erhoben. Der Fachmann steht den Besuchern f√ľr Fragen rund um den Garten zu Verf√ľgung.

Hansjörg Haas
Dipl. Ing. Gartenbau
Schloßplatz 2, 79336 Herbolzheim
Mehr
 

 
Walderlebnis Wonnhalde
12 Stationen laden zur Entdeckungsreise hinter dem Waldhaus

Den Waldbesuchern zeigen, wie Kunst und Wissenschaft, Lernen und Erholen zusammen spielen ‚Äď das wollen die zw√∂lf Stationen des ‚ÄěWalderlebnisses Wonnhalde‚Äú. Das Waldhaus hat zusammen mit dem st√§dtischen Forstamt diese Stationen zusammengestellt. Dazu gibt es einen Flyer, der alle Interessenten zu den Stationen durch die Wonnhalde lotst. Angesprochen sind vor allem Familien mit Kindern.

Dass der Wald in der Wonnhalde f√ľr Besucher und Besucherinnen jeden Alters viel zu bieten hat, ist in Freiburg kein Geheimnis. Nun fassen die zw√∂lf Erlebnis-Stationen Altbekanntes und Neugeschaffenes zusammen.

Das Waldhaus selbst mit seinen wechselnden Ausstellungen und der Gr√ľnholzwerkstatt gibt es seit zehn Jahren. Zurzeit l√§uft die Ausstellung ‚ÄěWild+Jagd. Grenzg√§nge zwischen Kultur und Natur‚Äú.
Zeitgleich mit dem Waldhaus entstand der Skulpturenpfad des Holzk√ľnstlers Thomas Rees, etwas sp√§ter das von ihm gestaltete Myzelium mit gro√üen und geheimnisvollen Pilzskulpturen.
Das Arboretum mit verschiedenen Themenpfaden und 1200 Baumarten ist zu jeder Jahreszeit ein besonderes Erlebnis.
In der neu angelegten Tierweitsprunggrube können sich alle im Weitsprung mit den Waldtieren messen.
An einer exponiert stehenden Tanne versuchen sich die angehenden Forstexperten darin, mit dem sogenannten Försterdreieck mit einfachen Mitteln und ein wenig angewandter Mathematik die Höhe eines Baumes abzuschätzen.
Der alte Rehbrunnen mit seiner sch√∂nen Jugendstilarchitektur l√§dt danach zum Verweilen ein. Oder man erholt sich von der Anstrengung in den Waldh√§ngematten und schm√∂kert in einem interessanten Buch aus dem angeschlossenen B√ľcherregal.

Ganz neu ist die Klimapflanzschule, eine Fl√§che, auf der Freiburger Sch√ľlerinnen und Sch√ľler B√§ume f√ľr den Stadtwald gro√üziehen und dabei viel √ľber den Klimaschutz lernen.
Der schöne Rehweiher birgt viel Leben und es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Vielleicht kommt hier der Kescher aus dem Forscherrucksack zum Einsatz, den Familien kostenlos im WaldHaus ausleihen können.
Wenn alle Sinne geschärft sind, gilt es auf dem Pirschpfad noch Waldtiere zu entdecken.

Der Flyer ‚ÄěWalderlebnis Wonnhalde‚Äú ist im Waldhaus, im Forstamt und online unter www.waldhaus-freiburg.de erh√§ltlich.

Das Waldhaus (Wonnhaldestraße 6) ist dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr, sonn- und feiertags 12 bis 17 Uhr geöffnet. Infos und Kontakt: www.waldhaus-freiburg.de und info@waldhaus-freiburg.de.
Mehr
 

LEONhard Weine wird 20 (1998 - 2018)
Bronner, Regent, Johanniter im 3er-Pack
 
LEONhard Weine wird 20 (1998 - 2018)
BIO-Weine von europäischem Spitzenformat seit 1998
Weingenuss aus Liebe zur Natur

Jubiläumsfeier am

Samstag, 04.08.2018
15 Uhr Gef√ľhrte Weinwanderung mit Verkostung der BIO-Weine im Ebringer Sommerberg.
Dauer ca. 2 Stunden, Kostenbeitrag EUR 27.
- um Voranmeldung wird gebeten.
Bewirtung im Festzelt / Weinquiz / Weinverkauf (Jubiläums-Angebot)

Sonntag, 05.08.2018
11 Uhr Musikalische Unterhaltung mit dem Orchester des
Handharmonikavereins Wolfenweiler-Schallstadt
13 bis 16 Uhr Kinderschminken
15 Uhr Gitarrenkonzert mit Lukas Noeske und Jan Klementz
vom Musischen Zentrum Ebringen

Ganztags Verkostung der neuen Weißweine des Jahrganges 2017,
Bewirtung, Kaffee und Kuchen, Weinquiz, Kinderaktivitäten

Wir laden herzlich ein!
Leonhard Linsenmeier und Familie

BIO-Weinbau / LEONhard Weine
Schönbergstraße 44
79285 Ebringen
Tel. 07664-600526
Mehr
 

Filmtipp: STERNENJ√ĄGER - ABENTEUER NACHTHIMMEL
Filmscene / Foto: Veranstalter
 
Filmtipp: STERNENJ√ĄGER - ABENTEUER NACHTHIMMEL
Deutschland 2018 | 89 Minuten
Regie: Christian Schidlowski, Rohan Fernando, Hannah Leonie Prinzler, Sebastian Kentner, Johannes Backes
Dokumentarfilm mit der Stimme von Rufus Beck

Rund um die Erde reisen die Filmemacher und begleiten f√ľnf renommierte Naturfotografen in die entlegensten Ecken der Welt, um den n√§chtlichen Himmel im Bild festzuhalten ‚Äď ambitionierte Dokumentation mit faszinierenden Bildern!

F√ľnf internationale Sternenfotografen auf ihren abenteuerlichen Reisen zu den fernsten Winkeln unseres Planeten. Sie bringen uns den Nachthimmel n√§her, dessen Leuchten zunehmend durch Luftverschmutzung und allgegenw√§rtoge Beleuchtung verblasst‚Ķ
STERNENJ√ĄGER ‚Äď ABENTEUER NACHTHIMMEL begleitet die Fotografen auf ihrer Jagd nach Meteoritenschauern in die australischen Outbacks, zu den Polarlichtern Nordkanadas, in die Atacama W√ľste und die chilenischen Hochebenen bis auf √ľber 5000 Meter, ins winterliche Norwegen auf der Suche nach geheimnisvollen Lichtern und zur totalen Sonnenfinsternis nach Indonesien. Die spektakul√§re Sicht auf die Sterne, die der Film bietet, ist ergreifend. Zus√§tzlich werden mit Spezialkameras und Super-Zeitraffer wirkungsvolle Effekte generiert: Da scheint der Nachthimmel um den Polarstern zu kreisen, Galaxien schimmern wie fremdartige Schattenk√∂rper, eine Sonnenfinsternis verdunkelt f√ľr kurze Zeit den Horizont ‚Äď eine Dokumentation, die mit wundervollen Aufnahmen und einer kontemplativen Stimmung hypnotisiert!

Läuft im Friedrichsbau Freiburg
Mehr
 

 
Veredlungstipps vom Profi
Als Fachmann vom Landratsamt Ortenaukreis kennt sich Hansjörg Haas mit der hohen Kunst der Obstbaumveredlung bestens aus. Im Interview gibt er einige wertvolle Tipps, noch mehr davon gibt es bei den Veredlungskursen auf der Landesgartenschau in Lahr.

Warum veredeln Sie Obstbäume?
Der Wurzelstock, die Unterlage, besitzt exakt bekannte Eigenschaften, die ich mir zunutze mache: Robustheit, Wuchsstärke und Lebensdauer sind einige wichtige davon. Auf diese Unterlage setze ich die Edelsorte auf, die den oberirdischen Teil des Gehölzes bildet.

Ich dachte immer, man veredelt Obstb√§ume im Fr√ľhjahr?
Ja, das ist m√∂glich. Aber dann m√ľssen Sie die Edelreiser im Dezember schneiden und bis M√§rz lagern. Es besteht das Risiko, dass sie eintrocknen oder schon austreiben. Wenn Sie jetzt veredeln, schneiden Sie diesj√§hrige Triebe und verwenden diese sofort. Das Risiko, dass die Reiser nicht anwachsen, ist geringer.

Kann ich auf meinen Apfel auch eine Birne veredeln?
Nein, das ist leider nicht m√∂glich. Der Wurzelstock und die Edelsorte m√ľssen miteinander vertr√§glich sein, die sogenannte Affinit√§t muss stimmen. Apfel l√§sst sich auf Apfel veredeln, Birne auf Birne. Es gibt den Sonderfall, dass Sie eine Birne auf eine Quitte veredeln k√∂nnen, jedoch nicht eine Quitte auf eine Birne.

Kann ich mehrere Apfelsorten auf einen Baum veredeln?
Ja, das ist m√∂glich. Wenn Sie einen Hochstamm besitzen, sollten die am schw√§chsten wachsenden Sorten jedoch immer auf den besser mit N√§hrstoffen versorgten Mitteltrieb veredelt werden. Die sowieso st√§rker wachsenden Sorten hingegen auf die weniger gut versorgten Seitenger√ľsttriebe. So erhalten Sie eine gleichm√§√üige Entwicklung aller Veredlungsstellen.

Kann ich meinen Zitronensämling auch veredeln?
Ja, das geht. Dazu wird eine Knospe von einer Edelsorte ausgeschnitten. Anschlie√üend schneiden Sie an der Unterlage mit einem waagerechten und einem senkrechten Schnitt ein T in die Rinde. Die entstehenden Lappen klappen sie auseinander und schieben den Span mit der Knospe hinein. Anschlie√üend schneiden Sie die oben √ľberstehenden Teile der Edelknospe am waagerechten T-Schnitt ab und dr√ľcken die beiden Lappen zusammen. Zum Schluss verbinden Sie die Schnittstelle dicht mit Bast. Aber immer von unten nach oben, damit Regenwasser dachziegelartig abgeleitet wird.

Kann ich beim Veredlungskurs auch selbst veredeln?
Wenn Sie ein Veredlungsmesser besitzen, k√∂nnen Sie das gerne mitbringen und wir √ľben zusammen. Zum √úben der Schnitte eignet sich √ľbrigens das weiche Holz der Weide hervorragend. Wir sprechen √ľber das Veredeln mit einer Knospe (Okulieren) und das Veredeln eines gr√∂√üeren Baumes (Rindenpfropfen). Bevor sie selbst veredeln, sollten Sie ein bisschen √ľben. Es ist geplant, dass wir einen Baum der Streuobstwiese mit einer weniger geeigneten Sorte mit einer robusten Lokalsorte umveredeln.

Veredlungskurs Obstbäume: Praxisdemonstration mit dem
Fachmann des Landratsamtes: 25.07. und 08.08.2018
jeweils 17 bis 19 Uhr auf der Streuobstwiese LGS-Gelände
Mehr
 

 
Agrikulturfestival
am 21.07.2018 von 12:00 bis 15:30

Die √Ėkostation bietet im Rahmen des Projekts "Bio f√ľr Kids" eine Tofuwerkstatt zum Mitmachen an und zeigt wie man zu Hause ganz einfach selbst diese Eiwei√übombe zaubern kann. Dabei k√∂nnen Interessierte an drei Stationen zwischen 12 und 15 Uhr ihr eigenes Tofu machen, zu einem Minigericht verarbeiten und dann verspeisen. Die Zubereitung des Tofus dauert nur wenige Minuten. Je nach gew√ľnschter Konsistenz werden zus√§tzlich 15 bis 30 Minuten Wartezeit zum Herauspressen der Fl√ľssigkeit ben√∂tigt.

Landwirtschaft ist Kultur und soll als solche gewertsch√§tzt und weiterentwickelt werden. Daher setzen wir uns ein f√ľr einen Wandel in unserer Produktions- und Konsumkultur von Nahrungsmitteln, hin zu regional, √∂kologisch, klimafreundlich, fair und kleinb√§uerlich produzierten Produkten, im l√§ndlichen Raum, sowie in unseren St√§dten. Mit dem AgriKultur Festival wird auch der Austausch und die Vernetzung zwischen den vielf√§ltigen Akteur*innen in Freiburg und Region gef√∂rdert.
Das Festival bietet ein volles Programm mit Diskussionen und Vortr√§gen zu relevanten Themen aus Landwirtschaft und Ern√§hrun, k√ľnstlerische Darbietungen, Konzerten, Theater und Mitmachaktionen (z.B. Schnippeldisko und Workshops), einem Kinderprogramm sowie Essen & Getr√§nke aus der Region

- In Kooperation mit dem Agrikultur e.V. und mit der Stadt Freiburg
- Das Agrikulturfestival dauert vom 20.7. - 22.7.2018

√Ėkostation Freiburg am Seepark ‚ÄĘ Falkenbergerstr. 21 B ‚ÄĘ 79110 Freiburg
Mehr
 

 
Artenvielfalt in der naturpädagogischen Praxis
am 20.07.2018 von 16:00 bis 17:30

Beratungsangebot f√ľr ehrenamtliche Kindergruppenleiter*innen.
Was haben Hummeln und Schmetterlinge gemeinsam? Welche Nektarpflanzen sind f√ľr Hummeln und Schmetterlinge besonders attraktiv? Wie k√∂nnen Kinder an die Vielfalt und die Zusammenh√§nge der Tiere und Pflanzen herangef√ľhrt werden und was k√∂nnen Betreuer*innen mit ihren Kindergruppen f√ľr den Erhalt dieser besonders bedrohten Arten praktisch umsetzen? Diese und weitere Fragen werden bei diesem Beratungsangebot diskutiert. Nach einer kurzen F√ľhrung durch den Biogarten mit der Wildblumenwiese werden Spielaktionen, Materialien und Konzepte zur Umsetzung in der umweltp√§dgogischen Praxis vorgestellt. Im Sinne der kollegialen Beratung k√∂nnen auch eigene Erfahrungen ausgetauscht werden. Ein B√ľchertisch rundet das Programm ab.

- Ulrike Hecht, √Ėkostation Freiburg
- Anmeldung unbedingt erforderlich!

√Ėkostation Freiburg am Seepark ‚ÄĘ Falkenbergerstr. 21 B ‚ÄĘ 79110 Freiburg
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger