oekoplus - Freiburg
Sonntag, 22. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Energie-Klima-Umwelt-Verbraucherschutz. Wie wollen wir leben?
23. Gemeinschafts-Reihe mit Vorträgen, Diskussionen, Führungen

Mit Vorträgen und Führungen zum aktuellen Leitthema „Energie-Klima-Umwelt-Verbraucher¬schutz. Wie wollen wir leben?“ setzen der gemeinnützige Verein ECOtrinova und Partner von Oktober bis Anfang Dezember 2016 das mehrfach preisgekrönte Samstags-Forums Regio Freiburg fort als 23. Gemeinschaftsreihe seit 2006. Die Teilnehmer erleben führende Fachleute, Pioniere und Aktive im Hörsaal und bei Führungen vor Ort zu Vorbildvorhaben. Die Vorträge finden statt in Freiburg i.Br. in der Universität, Stadtmitte, Kollegiengebäude 1, meist im Hörsaal 1015. Das Programm ist auch zu ersehen bei www.ecotrinova.de auf der Startseite und unter Samstags-Forum. Zu Führungen ist Anmeldung erbeten an ecotrinova@web.de oder an den Treffpunkt Freiburg T. 0761-2168730; Ort, Anfahrt und Treffpunkte werden den Angemeldeten mitgeteilt. Der Eintritt ist frei.

Am 22.10. widmet sich das Windenergie-Forum 2016 neuen und geplanten Anlagen in der Region: Freiburg und in den Kreisen Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald und Ortenau. Es berichten und diskutieren Dr. Klaus von Zahn, Leiter des Umweltschutzamts der Stadt Freiburg, Gerhard Kienzler, Geschäftsführer der Windkraft Schonach, Andreas Markowsky, Geschäftsführer von Ökostrom Freiburg, dies auch im Rahmen einer Podiums- und Publikumsdiskussion. Die anschließende Führung ab 14 Uhr im oberen Elztal gilt dem großen neuen Windpark Prechtaler Schanze.

Beim„BHKW-Forum 2016: Strom erzeugende Heizungen und Eigenstrom“ am 29. Oktober berichten Referenten u.a. des Klimabündnis Freiburg. Die Neuheiten und aktuell hohen Förderungen zu Brennstoffzellen-Mini-BHKW für kleine Wohngebäude erläutert dabei Dr. Georg Löser, Vorsitzender von ECOtrinova e.V.. Führungen gibt es bereits am: Freitag: 28.10. 16:00 zum Thema BHKW, Plus-Energie und nachhaltiges Bauen beim Badenova-Neubau in der Tullastr., Freiburg, sowie am Samstag 29.10. ab 14:00 als Nachmittag der offenen Heizungs-Keller in Wohn--Altbauten mit Strom erzeugenden Heizungen samt der Neuheit Brennstoffzellen-Mini-BHKW mit Batterie.

Bauen Wohnen und zukunftsfähige Stadtentwicklung stehen beim Forum „Chance Perspektivplan-Freiburg? Für wen wie wo Bauen? Neubaustadtteil Dietenbach: Probleme und Alternativen“ im Brennpunkt am 5. November als Podiums- und Publikumsdiskussion mit Beiträgen von NABU-Freiburg, ECOtrinova e.V., Klimabündnis Freiburg und Weiteren sowie mit einer anschließenden geführten „Bauflächen-Wanderung“ in Freiburg-Zähringen und Gundelfingen.

Das „Forum Klimaschutz, Divestment, Energiewende, Atomausstieg“ am 19. November ruft auf zum
Kapitalabzug aus fossilen und nuklearen Energien (Divestment) mit Fossil-Free Uni Freiburg und zum ökologischen Kapitaleinsatz bei Stiftungen u.a.am Beispiel der ECO-Stiftung mit Dr. Georg Löser. Den Atom- und Kohleausstieg: Strommangelgebiet Südwest - was tun? erläutert Christian Meyer, Energy-Consulting Meyer, Umkirch. Praktische Energie-Effizienz, Suffizienz und Vermeiden von Bumerang-Effekten beim Stromsparen erklärt Dr. Georg Löser, ECOtrinova e.V.

Am 29. November werden beim „Forum Energiekonzepte für Neubau- und Sanierungsgebiete“ Kriterien diskutiert und Beispiele zur Energiewende in Freiburg únd Region gezeigt von Christian Neumann, Dipl.-Ing., Econsult Neumann, und Martin Ufheil, Dipl.-Ing., Solares Bauen GmbH. Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik, Freiburg, ist angefragt. Das Beispiel Boston: krisenfeste Quartierssanierungen mit BHKW, Solarstrom erläutert Diplomphysiker Christian Braun, Freiburg. Führungen finden statt zu erzeugenden Heizungen und Eigenstrom (Mini-BHKW) in Wohngebäuden und zu Nahwärme.

Zum Dauerbrenner-Thema „TTIP-CETA-TISA - Freihandel oder fairer Handel? Zur Lage, Kritik, was ist zu tun?“ am 3. Dezember tragen vor und diskutieren Sarah Händel, Landes-Geschäftsführerin von Mehr Demokratie e.V., Stuttgart, Maria-Luisa Werne, Solidarische Landwirtschaft e.V., Nik Geiler, BBU e.V. AK Wasser, u.a.. Weiterer Mitveranstalter ist Attac Freiburg.
Mehr
 

 
Karlsruhe: GrĂĽnes Paradies in Stupferich
"Offene Pforte" lädt ein zur Gartenbesichtigung

Wer Anregungen für eine gelungene Gartengestaltung sucht, ist am Samstag, 10. September in Stupferich in der Rieslingstraße 16 genau richtig. Von 13 bis 18 Uhr ist dort im Rahmen der vom städtischen Gartenbauamt veranstalteten Reihe "Offene Pforte" ein 500 Quadratmeter großer naturnah gepflegter, rustikaler Garten zu besichtigen.

Mit Sandsteinen wurden die an einem leicht ansteigenden Hang liegenden Flächen terrassiert, wodurch es einige besondere Bereiche rund um das Wohnhaus zu entdecken gilt. Vielfältige Wildpflanzen, Rosen, Stauden, Kräuter und Gehölze blühen das ganze Jahr über. Ein kleiner Nutzgarten, umrahmt von Rosen und Kräutern, ist stimmig eingefügt. Dazu laden mehrere Sitzplätze und ein kleiner Teich zum Verweilen und Entdecken ein. Eine Gehölzpflanzung schirmt das grüne Paradies zur Straße hin ab.
 
 

 
Bildhauer arbeiten auf dem Mundenhof
Abschlussausstellung am Sonntag, 11. September

Seit vielen Jahren lockt der Mundenhof Kunstschaffende an,
die sich vor Ort kreativ ausleben und Werke mit Bezug zum
Tiergehege schaffen. In diesem Jahr gibt es zum Ende der
Sommerferien ein Bildhauersymposium im Zentrum des
Mundenhofs beim Nistplatz. Seit Samstag arbeiten dort
Mitglieder des Vereins Kunstgehege sowie weitere geladene
zwölf Bildhauerinnen und Bildhauer aus der Region mit Holz
und Stein.

Das Bildhauersymposium dauert acht Tage. Zum Abschluss
sind die entstandenen Werke am Sonntag, 11. September,
von 11 bis 16 Uhr am Mistplatz auf dem Gelände des
Mundenhofs ausgestellt.
 
 

Bad Krozingen: Geführte Wanderung auf dem Bergbaulehrpfad „Birchiburg“
BergbaufĂĽhrung / Foto: Veranstalter
 
Bad Krozingen: Geführte Wanderung auf dem Bergbaulehrpfad „Birchiburg“
Am Donnerstag, den 25. August 2016 um 16.00 Uhr findet eine geführte Wanderung auf dem Bergbaulehrpfad „Birchiburg“ bei St. Ulrich mit der Archäologin Dr. Christel Bücker statt.

Wer heute durch den romantischen Südschwarzwald zwischen Freiburg und Lörrach wandert, ahnt kaum, dass sich hier in der Römerzeit und vor allem im Mittelalter ein ausgedehntes Bergbaurevier auf Kupfer und Silber befunden hat – quasi das Ruhrgebiet des Mittelalters. Doch noch heute sind vielfältige Spuren wie Schächte, Pingen, Köhlerplätze und Burgen im dicht bewaldeten Schwarzwald zu erkennen. Viele Relikte des Bergbaureviers wurden aber erst durch die Forschungen und Ausgrabungen der Universität Freiburg seit 1987 wieder entdeckt und - auch wie am Birkenberg bei St. Ulrich – begehbar und erlebbar gemacht.

Auf dem 1,6 km langen Lehrpfad im Bergbaurevier am Birkenberg wird dem Besucher auf über 20 Schautafeln ein Eindruck von der Lebens- und Schaffenswelt der mittelalterlichen Bergleute vermittelt. Der Fußpfad windet sich durch einen lichten Hochwald, vorbei an eindrucksvollen Bergbauspuren, die die Jahrhunderte überdauert haben. Der Rundgang führt zunächst durch einen tiefen, schluchtartigen Verhau mit einer großen Radstube zur Entwässerung der Stollen und Schächte. Dann geht es den Birkenberg hinauf, vorbei an zahlreichen verfallenen oder offenen Stollen und Schächten sowie an Schmiede- und Köhlerplätzen. Im höher gelegenen Abschnitt quert der Pfad das Zentrum einer ehemaligen Bergleutesiedlung mit noch erkennbaren Arbeits- und Wohnterrassen. Schließlich erreicht der Weg beim Wiederabstieg ins Tal die Ruine der Birchiburg, die man von einer Aussichtsplattform gut überblicken kann.

Durch Erklärungen der Archäologin Dr. Christel Bücker wird bei der geführten Wanderung fast Unsichtbares sichtbar und begreifbar und ein Bergwerk aus dem Mittelalter wird zum Leben erweckt. Stollen und Schächte des Silber- und Kupferbergbaus, die Ausgrabungen der Birchiburg und die ehemaligen Bergleutesiedlungen werden auf einer geführten Wanderung besichtigt.

Auf schmalen Pfaden, geht es auf einem ca. 1,6 km langen Rundweg über den Birkenberg. Dauer ca. 2 Stunden, festes Schuhwerk erforderlich. Nach der Wanderung wird an der Snewlin-Hütte gegrillt und alkoholfreie Getränke dazu gereicht.

Die Teilnahme an der geführten Wanderung kostet 21,90 €, mit der Gästekarte oder der Bad Krozinger Kundenkarte 19,90 €, inkl. Grillgut und ein alkoholfreies Getränk.

Treffpunkt ist am Parkplatz des Birkenberg Lehrpfades. Es besteht auch eine Transfermöglichkeit ab der Tourist-Info Bad Krozingen im Kurgebiet, hin und zurück für 5,00 € pro Person.

Eine Anmeldung fĂĽr die Wanderung ist erforderlich bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164.
Mehr
 

 
Von Pilzen, Messern und Vampiren
Die Termine des Waldhauses im September

Samstag, 3., und Sonntag, 4. September, jeweils 10 bis 17 Uhr I
Anmeldeschluss: 24. August
Bäume und Pilze: Weiterbildung für Pilz-Coaches und
Interessierte
Das Leben von Bäumen und Pilzen ist eng verknüpft und die Vielfalt
der Pilze beruht oft auf dem Vorhandensein von Holz, Laubstreu und
FrĂĽchten. Ein Ziel dieses Wochenendkurses im Waldhaus ist das
Kennenlernen der häufigsten Gehölze. Heimische und exotische
Laub- und Nadelbäume werden vorgestellt, ihre Merkmale betrachtet
und ihr Vorkommen in der Natur beobachtet. Daneben vertiefen wir
die Artenkenntnis der Pilze. Dazu begeben sich die Teilnehmer/innen
auf Sammelexkursion mit anschlieĂźender Fundbesprechung.
Referentin Veronika Wähnert ist Diplom-Biologin, Pilz-Coach und
Pilzsachverständige der DGfM. Teilnahmebeitrag: 98 Euro.

Sonntag, 11. September, 14 bis 15.30 Uhr
Exkursion Wildobst: Vitamine am Wegesrand
Bei dieser Exkursion ins Stadtwald-Arboretum lernen die
Teilnehmer/innen Botanisches, Mythologisches, Geschichtliches,
Naturheilkundliches und Kulinarisches zu Wildobstbäumen und -
sträuchern. Die Referentin Martine Schiller ist Gesundheitspraktikerin
und Heilpflanzenexpertin. TN-Beitrag: 3 Euro, ohne Anmeldung.


Sonntag, 11. September, 12 bis 17 Uhr
Letzter Tag der Ausstellung „Und wenn der Wolf kommt?“
Dieser Sonntag bietet die letzte Gelegenheit zum Besuch der
Ausstellung „Und wenn der Wolf kommt? Alte Mythen und neue
Erfahrungen“ im Waldhaus. Danach wandert die vom Waldhaus mit
den Wildtierökologien der FVA Baden-Württemberg konzipierte
Ausstellung fĂĽr einige Zeit in das Haus der Natur Feldberg.

Donnerstag, 15. September, 18 bis 21 Uhr I Anmeldeschluss: 8.
September
Workshop: Messer schärfen wie ein Profi
Ob Taschen-, Jagd-, Brot- oder edles Kochmesser – Messer wollen
regelmäßig gepflegt und sachkundig geschärft werden. Allen, die
gerne mit scharfem Werkzeug arbeiten und an einer fachgerechten
Pflege interessiert sind, zeigt Harald Welzel, Schreinermeister und
staatlich geprĂĽfter Gestalter, in der Holzwerkstatt des Waldhauses
die jeweils richtige Schärftechnik. Teilnahmebeitrag: 35 Euro.

Freitag, 16., und Samstag, 17. September, jeweils 8.30 bis 17 Uhr I
Anmeldeschluss: 8. September
Workshop: Messerbau im WaldHaus
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer komponieren an zwei Tagen ihr
individuelles KĂĽchen-, Jagd- oder Schnitzmesser. Vom Gestalten des
Griffes und der Zwinge bin hin zum Erlernen das Einpassens,
Schleifens und Schärfen der Klinge. Die Griffmaterialien werden auf
Wunsch vom Lehrgangsleiter Harald Welzel, Schreinermeister und
staatlich geprĂĽfter Gestalter, mitgebracht. Fachadressen fĂĽr den
Bezug von Klingenrohlingen gibt es auf Nachfrage.
Teilnahmebeitrag: 89 Euro, ohne Materialkosten.

Sonntag, 18. September, 14 – 18 Uhr I Anmelden bis 14. September
Familienbacktag am Waldhaus
Beim nächsten Familienbacktag sammeln die Teilnehmer
Bucheckern und stellen daraus „Eckerlesöl“ her. Dazu gibt es
selbstgebackenes Fladenbrot. Die Referenten Markus Schäfer und
Jutta Schulz sind Fachwarte fĂĽr Obst-, Gartenbau- und Landschaft
sowie Streuobst-Pädagogen. Teilnahmebeitrag inkl. Mahlzeit: 12
Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden
Erwachsenen 8 Euro, Familien 25 Euro.

Samstag, 24. September, 9.30 bis 12 Uhr
Exkursion: Der Wald im Klimawandel
Auf einer 11 Hektar großen Aufforstungsfläche im Mooswald wurde
neben einem Areal mit Eichen und Laubmischbaumarten im Jahre
2008 eine Versuchsfläche zur Trockenresistenz der Waldbaumarten
angelegt. Nun fĂĽhrt Waldhaus-Leiter Markus MĂĽller mit Experten der
Uni Freiburg durch dieses Gelände und stellt erste
Untersuchungsergebnisse zur Trockenresistenz der Baumarten vor.
Die Exkursion wird in Kooperation mit der Professur fĂĽr Waldbau,
dem BUND-Regionalverband, der BUND-Ortsgruppe, dem Forstamt
und der Stiftung Waldhaus veranstaltet. Treffpunkt ist am Samstag,
24. September, um 9.30 Uhr am Schwimmbad Umkirch. Die
Teilnahme ist frei, Spenden kommen Umweltbildungsprojekten mit
unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Waldhaus zugute.

Samstag, 24. September, 9 – 18 Uhr I Anmelden bis 14. September
Holzskulpturen schnitzen mit Thomas Rees
Viele kennen die Skulpturen des HolzkĂĽnstlers Thomas Rees, wie
die „Waldmenschen“ oder das „Mycelium“ hinter dem Waldhaus. In
diesem Kurs schaffen Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun unter
seiner fachlichen Anleitung aus knorrigen Stammabschnitten oder
dicken Ă„sten eigene Skulpturen. Geeignetes Holz wird gestellt oder
kann mitgebracht werden. Teilnahmebeitrag: 69 Euro.

Samstag, 24. September, ab 11 Uhr I Anmelden bis 21. September
Bootstour mit selbstgebauten WeiĂźtannenbooten
Der Technische Lehrer am Waldhaus, Franz-Josef Huber, lädt zu
einer Bootstour auf heimischen Gewässern ein. Die Teilnehmer und
Teilnehmerinnen können sich dabei vom universellen Einsatz der in
der Holzwerkstatt im Waldhaus selbstgezimmerten „Folkboote“ aus
heimischer WeiĂźtanne ĂĽberzeugen und mit erfahrenen Bootsbauern
austauschen. Der nächste Bootsbaukurs findet in den Herbstferien
statt. Teilnahmebeitrag: 12 Euro inkl. kleiner Stärkung unterwegs.
Dauer: ca. 4 Stunden. Der Treffpunkt wird bekannt gegeben.

Sonntag, 25. September, 14 – 18 Uhr I Anmelden bis 21. September
Sonntagstour fĂĽr Familien: Auf Spurensuche im Wald
Wer sich unter „Fraßgang“ nur den Besuch in einer schlechten
Imbissbude vorstellen kann, unter „Gewölle“ eine Handfilzerei und
unter „Losung“ den Code einer Bande, ist auf dieser Tour richtig. Mit
dem Biologenpaar Frank und Elvira Hohlfeld geht es quer durch den
Wald auf eine detektivische Suche nach Hinterlassenschaften und
Spuren kleiner und groĂźer Waldbewohner. Teilnahmebeitrag: 12
Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden
Erwachsenen 8 Euro, Familien 30 Euro.

Sonntag, 25. September, 14 und 16 Uhr
Fräulein Brehms Tierleben
14 Uhr: Der Regenwurm – Lumbricus terrestris
16 Uhr: Der Schweinswal – Phocoena phocoena
Das einzige Theater weltweit fĂĽr heimische bedrohte Tierarten bietet
artgerechte Unterhaltung nicht nur fĂĽr Erwachsene. Seine fesselnden
Theaterstücke über gefährdete Tierarten sind professionell
inszeniert. Der Eintrittspreis ist relativ, jede/r zahlt so viel er kann,
orientiert am Grundpreis von 9 Euro (Kinder 4,20 Euro). Info und
Karten: Tel. 8964 7710. Mit der Familien Card ist der Eintritt frei.

Sonntag, 25. September, 15 – 17 Uhr
Pilzberatung im Waldhaus-Sonntagscafé
Während der Pilzsaison können Pilzliebhaber ihre Funde im
Waldhaus gegen einen Betrag von 3 Euro der Pilzexpertin Veronika
Wähnert vorlegen und sich beraten lassen – vorausgesetzt, die
Witterung lässt die Pilze sprießen. Veronika Wähnert ist DiplomBiologin
und Pilzsachverständige der DGfM.

Donnerstag, 29. September, 16.30 – 20 Uhr I Anmeldeschluss: 23.
September
Abendwanderung zur Waltraud, Deutschlands höchstem Baum
Die Abendtour mit WanderfĂĽhrerin Veronika Sumser beginnt mit
einem Besuch bei den „Waldmenschen“ von Thomas Rees und führt
durch das Stadtwald-Arboretum, wo die Teilnehmenden ĂĽber die
Vielzahl exotischer Baumarten staunen können. Auf dem Weg zum
höchsten Baum Deutschlands erfahren sie auch viel Wissenswertes
über die heimischen Bäume des Stadtwalds. Vor dem Rückweg gibt
es Gelegenheit fĂĽr ein gemeinsames Vesper in der Abendstimmung
des Waldes. Essen und Trinken bitte mitbringen. TN-Beitrag: 12
Euro, Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen 6 Euro.

Freitag, 30. September, 18.30 bis 20 Uhr I Anmeldeschluss: 23.
September
Tanz der Vampire: Eine Fledermaustour im Wald
Wie orientieren sich Fledermäuse im Stockdunklen? Wie kann man
verschiedene Arten voneinander unterscheiden? Ist in den VampirGeschichten
ein Körnchen Wahrheit enthalten und gibt es tatsächlich
blutsaugende Fledermäuse? Diese und weitere spannende Fragen
beantwortet die Umwelt- und Naturpädagogin Eva Georg auf dieser
FledermausfĂĽhrung. Die Teilnehmer beobachten die Flugakrobaten
in der Dämmerung und erleben mit einem „Bat-Detektor“, wie die
Ultraschalllaute der Fledermäuse, die das menschliche Ohren nicht
wahrnimmt, plötzlich hörbar werden. Teilnahmebeitrag: 5 Euro,
Kinder 3 Euro, Familien 15 Euro.

Samstag, 1., bis Montag 3. Oktober, jeweils 10-16 Uhr I
Anmeldeschluss: 22. September
Weiterbildung für Pilzsachverständige
Gemäß den Richtlinien zur Weiterbildung für Pilzsachverständige
behandelt Veronika Wähnert, Pilzsachverständige der DGfM, in
diesem Kurs Fragen der Toxikologie und zum Natur-, Biotop- und
Artenschutz der Pilze. Bei einer Exkursion werden die Funde
besonders hinsichtlich morphologischer und anatomischer
Besonderheiten, Ă–kologie und Systematik besprochen. Praktische
Ăśbungen und ein Erfahrungsaustausch runden das Seminar ab.
Pilzsachverständige der DGfM können diese Veranstaltung nutzen,
um ihren PSV-Ausweis zu verlängern. Teilnahmebeitrag: 120 Euro.
 
 

 
6ter Mega-Sommer-Flohmarkt / Besucher Eintritt Frei
Am 22. + 23.07.2016 findet auf dem Freiburger Messegelände ein besonderer Event statt. Der große, zweitägige 6. Mega Sommer Flohmarkt startet.

Am Freitag den 22.07.16 ist die Veranstaltung von 14-20 Uhr geöffnet.
Am Samstag den 23.07.16 von 09-17 Uhr

Der Veranstalter SüMa Maier GmbH erwartet 450 Aussteller aus Süddeutschland, dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland. Der Flohmarkt ist bei Aussteller und Besuchern deshalb so beliebt, weil die Veranstaltung wetterunabhängig ein großes Angebot an Raritäten und Nostalgie aus Omas Zeiten bietet. So stehen z.B. Aussteller mit gutem Trödel und Sammlerware, Münzen, Briefmarken, Möbeln und Bildern in den Foyers der Messehallen, wettergeschützt. Überdachte Plätze auf dem Messeboulevard sind weiterhin der Garant dafür, das auch bei schlechter Witterung die Belegung gut sein wird. Secondhand und Haushaltswaren findet man auf dem großen Freigelände.

Anmeldungen für diesen Mega-Sommer-Flohmarkt, den nachfolge Flohmarkt des städtischen Flohmarkts, unter www.suema-maier.de.

Den Eintritt fĂĽr den Mega-Sommer-Flohmarkt ist fĂĽr Besucher kostenfrei.
Mehr
 

Die HerrenmĂĽhle zur blauen Stunde
Foto: Hansjörg Haas
 
Die HerrenmĂĽhle zur blauen Stunde
Die Abenddämmerung taucht den Garten der Herrenmühle Bleichheim in ein magisches Licht. Die Kontraste zwischen den einzelnen Pflanzungen werden verstärkt, helle Blütenfarben kommen intensiver hervor, dunklere Töne ziehen sich eher zurück. Erleben Sie bei einer Führung diese Stimmungen und lassen den Abend bei Kerzenlicht, einem Gespräch und Wein aus dem Bleichheimer Schlossgarten ausklingen.

Freitag, 15. Juli 19:30 Uhr
Eintritt 6 Euro
Veranstalter: TourismusbĂĽro Stadt Herbolzheim
Mehr
 

Von Wölfen, Exoten und Buchrücken
Foto: Waldhaus
 
Von Wölfen, Exoten und Buchrücken
Die Termine des Waldhauses vom 10. bis 17. Juli (Kalenderwochen 27 und 28)

Sonntag, 10. Juli, 14 bis 15.30 Uhr
Sonntagsspaziergang: Exoten mal anders betrachtet
Viele Bäume, die uns heute auf den ersten Blick exotisch erscheinen,
stellen sich unter erdgeschichtlicher Betrachtung als „alte Bekannte“
der heimischen Vegetation heraus. In einer FĂĽhrung zum StadtwaldArboretum
GĂĽnterstal am Sonntag, 10. Juli, von 14 bis 15.30 Uhr
zeigt Christopher Traiser, Biologe, Paläontologe und
Geowissenschaftler, ausgewählte „Baum-Exoten“ unter diesem
Aspekt. Teilnahmebeitrag: 3 Euro, ohne Anmeldung.

Sonntag, 17. Juli, 14 bis 18 Uhr I Anmeldeschluss: 12. Juli
Sonntagswerkstatt: Buchbinden mit Susanne Natterer
Mit geringem Aufwand an Material und Werkzeug vermittelt die
Buchbindemeisterin Susanne Natterer eine neue klebstofffreie
Bindetechnik mit sichtbarer Heftung. Der Fensterausschnitt auf dem
BuchrĂĽcken ist wie ein Guckloch und offenbart einen Einblick in das
farbige und geheimnisvolle Innere des Buches.
Teilnahmebeitrag 20 Euro inkl. Material, Kinder ab 10 Jahren in
Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 14 Euro, Familien 60
Euro. Mit der Freiburger FamilienCard ist die Teilnahme frei.

… und ein Hinweis
Auf der Baar und im Waldhaus Freiburg ist der Wolf los
Nach 150-jähriger Abwesenheit hat jetzt auch Baden-Württemberg
seinen ersten lebenden Wolf! Nachdem 2015 Bereits zwei tote Wölfe
gefunden wurden, die aus dem schweizerischen Calanda-Rudel
stammten und hier dem Autoverkehr zum Opfer gefallen waren,
wurde Mitte Mai auf der Baar ein lebendes Tier gesichtet. Experten
konnten es kurz darauf als Wolf bestätigen.

Seit dem Jahr 2000 breiten sich Wölfe allmählich im Bundesgebiet
wieder aus. Aber auch Baden-Württemberg galt seit längerem als
„Wolfserwartungsland“, zumal in der Schweiz und seit 2011 auch in
den Vogesen wieder Wölfe leben. Um die Bevölkerung bereits vor
der Rückkehr dieser Raubtiere darüber aufzuklären, wie das
Miteinander von Mensch und Wolf in der modernen Kulturlandschaft
möglichst konfliktfrei sein kann, hat das Waldhaus gemeinsam mit
Wildtierökologen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt
Baden-WĂĽrttemberg (FVA) eine eigene Wolfs-Ausstellung konzipiert.
„…und wenn der Wolf kommt? – Alte Mythen und neue Erfahrungen“
heiĂźt die Schau im Waldhaus, die sich seit Herbst 2014 bester
Resonanz erfreut. Hier ist sie noch bis zum 11. September 2016 zu
sehen. Danach ist sie als Wanderausstellung entleihbar und wandert
als nächstes ins Haus der Natur auf dem Feldberg.
Die Ausstellung gliedert sich in drei Themenbereiche. Im ersten Teil
geht es um die Beziehung zwischen Mensch und Wolf von der
FrĂĽhzeit bis in die Gegenwart. Der zweite Bereich thematisiert die
Biologie und Lebensweise von Wölfen. Der dritte Teil klärt darüber
auf, wie das Leben von Wölfen erforscht und beobachtet wird
(Monitoring) und wie nach der RĂĽckkehr der Tiere Interessenkonflikte
möglichst vermieden werden können (Management). Die Ausstellung
ist durch groĂźe Illustrationen und Fotos sehr anschaulich gestaltet
und enthält interaktive Elemente. Sie spricht Personen aller
Altersgruppen und Bildungsstufen an, von Grundschulkindern bis zu
Fachleuten. Begleitend zur Ausstellung bietet das Waldhaus auf
Anfrage FĂĽhrungen fĂĽr Erwachsenengruppen und Schulklassen an.
Die Stiftung Waldhaus hat zur Ausstellung einen reich illustrierten
Begleitband mit 67 Seiten aufgelegt, der fĂĽr 4,90 Euro im Waldhaus
erhältlich ist.


Das Waldhaus öffnet dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr, sonn- und
feiertags von 12 bis 17 Uhr. Angebote fĂĽr Schulklassen gibt es nach
Absprache auch über die regulären Öffnungszeiten hinaus. Info unter
Tel. 0761/89647710 oder www.waldhaus-freiburg.de.

 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger