oekoplus - Freiburg
Sonntag, 20. August 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Second Hand FahrrÀder
Fahrradmarkt bei der secondhandboerse / Foto: Veranstalter
 
Second Hand FahrrÀder
Am Samstag, den 19. August 2017 findet in der Messe Freiburg von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr die Verkaufsmesse fĂŒr Second Hand FahrrĂ€der in der Messe Freiburg statt.

Unser Urlaubsangebot in der Fahrradstadt Freiburg bietet eine reichhaltige Auswahl an FahrrĂ€dern aller GrĂŒĂŸe und Bauart. Mehr als 500 FahrrĂ€der, MountainbikeÂŽs, RennrĂ€der, Kinder- und JugendrĂ€der, Oldies, StadtrĂ€der, TourenrĂ€der, City Bikes und auch E- Bikes werden angeboten.
Die Aussteller kommen aus dem DreilĂ€ndereck und Frankreich. Sehr viel Ersatzteile, auch von FahrrĂ€dern die lĂ€ngst nicht mehr produziert werden runden das Angebot ab. Die FahrrĂ€der können an Ort und Stelle ausprobiert werden, Probefahrten sind möglich und eine sachkundige Beratung durch die Aussteller steht zur VerfĂŒgung.

Die Verkaufsmesse fĂŒr Second Hand FahrrĂ€der ist ein Teil der SecondHandBörse. In den weiteren Bereichen werden im Kindersachenmarkt eine sehr große Auswahl von Baby- und Kinderkleidung bis zur GrĂ¶ĂŸe 158, Ausstattung wie Kinderwagen, Tragegestelle u.v.m., angeboten.
Die Kleiderbörse, ist der grĂ¶ĂŸte Bereich der Second Hand Börse, mit einem reichlichen Angebot an Kleidung fĂŒr alle Altersstufen. Exklusive Modellschuhe aus Pirmasens, werden ebenso angeboten wie maßgefertigte Kleidung und Sondermodelle.
FĂŒr die Anprobe stehen 12Umkleidekabinen zur VerfĂŒgung.

Beim Spielemarkt finden Groß und Klein eine Auswahl an Spielsachen. Derzeit sind noch StartplĂ€tze frei.

Das große KuchenbĂŒffet und weitere Speisen und GetrĂ€nke sorgen fĂŒr das leibliche Wohl der Besucher.
Wir laden herzlich zum Besuch der Veranstaltung ein.

Der Eintrittspreis fĂŒr alle vier Veranstaltungen betrĂ€gt :
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren können die Second Hand Börse Eintrittsfrei besuchen.
2,50 € fĂŒr SchĂŒler, Studenten, Rentner, Behinderte (bitte Ausweis vorlegen!)
3,00 € fĂŒr Arbeitnehmer und sonstige Besucher
Mehr
 

 
1. Freiburger DOPPEL-Nachtflohmarkt
Jetzt NEU – attraktives FreigelĂ€nde direkt vor Halle!

Freiburg. Diesen Termin sollten sich Flohmarktfans ganz dick in den
Veranstaltungskalender eintragen, wenn am Freitag, 21.7. und Samstag, 22.7. jeweils von
14-22 Uhr der 1. Freiburger Nachtflohmarkt ĂŒber die BĂŒhne geht. Bis zu 200 Aussteller
prÀsentieren sich in der Messehalle und im FreigelÀnde direkt vor der Halle auf dem
Boulevard. Neben RaritĂ€ten fĂŒr den Sammler werden Briefmarken, Flohmarktartikel, second-
hand, elektronische (Unterhaltungs-) Medien, wie DVDs und Videospiele, Schallplatten,
Schmuck, Designer-Waren, Bilder, Haushaltswaren, Lego, Kleinmöbel, AntiquitÀten und
lĂ€ngst vergessene SammlerstĂŒcke angeboten. Fernab vom stĂ€dtischen Treiben kann hier
nach Herzenslust getrödelt und gestöbert werden. Die besucherfreundlichen Öffnungszeiten
ermöglichen auch den berufstÀtigen Flohmarktfans und den Wochenend-LangschlÀfern
einen Streifzug ĂŒber den Flohmarkt. Bestimmt ist fĂŒr jeden Geldbeutel etwas dabei. FĂŒr die
Besucher stehen rund um die Halle ausreichend ParkplĂ€tze zur VerfĂŒgung. Ebenso freut sich
die Messe- Gastronomie mit einem ansprechenden Angebot auf Ihren Besuch. Bei Regen
oder starker Hitze können die Aussteller in die Halle wechseln. Weitere Informationen beim
Veranstalter SĂŒMa Maier GmbH unter Tel. 07623‐741920 oder im Internet unter:

www.suema‐maier.de
 
 

Freiburg: Schmetterlinge - Gaukler der LĂŒfte
Ökostation Freiburg / Foto: Ökostation
 
Freiburg: Schmetterlinge - Gaukler der LĂŒfte
MOOSWALD. Am Sonntag den 9. Juli von 14 bis 17 Uhr widmet die Ökostation Freiburg, Falkenbergerstr. 21 B einen Nachmittag ganz den Schmetterlingen. Faszinierend leicht fliegen sie durch die LĂŒfte und ihr Anblick macht nicht nur Kinder glĂŒcklich. Wie kann man den Garten Schmetterling gerecht gestalten? Was ist der Unterschied zwischen Nacht- und Tagfaltern? Diese und andere Fragen klĂ€ren Ulrike Hecht und ihr Team im Garten der Ökostation.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, das CafĂ© Ökostation hat geöffnet.
Mehr
 

All that we share – Gesellschaft gemeinsam gestalten
 
All that we share – Gesellschaft gemeinsam gestalten
Öko-soziale Hochschultage

Urban-Gardening-Projekte, Repair-CafĂ©s, Solidarische Landwirtschaft oder Foodsharing - eine Vielzahl von Projekten kollaborativer Stadtgestaltung wurde in den letzten Jahren angestoßen. Wenn sich Einzelne zusammenschließen, vernetzen, kooperieren - welches Potential haben solche Prozesse in einer individualisierten Gesellschaft? Und welche Rolle spielen sie beim Entwickeln einer nachhaltigen Zukunft? Wie steht es um Akzeptanz und (lokale) Umsetzbarkeit? Die Hochschultage sollen mit Workshops, VortrĂ€gen und Diskussionen einen Raum schaffen, sich gemeinsam fĂ€cherĂŒbergreifend mit diesen Fragen auseinanderzusetzen und unterschiedliche Perspektiven auszutauschen. Diskutiert mit! Jede_r ist herzlich willkommen!
Freier Eintritt
Mehr
 

 
Die Waldhaus-Termine im Juli und August 2017
Sonntag, 2. Juli, 14 bis 18 Uhr // Anmeldeschluss: 28. Juni
Aus Holzkisten Insektenhotels bauen
Aus einer alten Holzkiste und Naturmaterial, das im Wald gesammelt
wird, entstehen mit viel Fantasie und etwas handwerklichem
Geschick die schönsten UnterkĂŒnfte fĂŒr fliegende NĂŒtzlinge. Dabei
erzÀhlt der NaturpÀdagoge Markus Stickling, was Wildbienen & Co.
alles fĂŒr die Artenvielfalt in der Natur tun und warum es so gut ist, sie
mit den selbstgebauten Behausungen dabei zu unterstĂŒtzen.
Teilnahmebeitrag: 12 Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines
teilnehmenden Erwachsenen 8 Euro, Familien 30 Euro.

Sonntag, 2. Juli, 13 bis 17 Uhr // ohne Anmeldung
Offener Sonntagsworkshop fĂŒr Alle: Wasser erleben!
Aus Naturmaterialien werden kleine Flösse oder ein Wasserrad
gebaut und im Bach vor dem Waldhaus ausprobiert. Bei einer
Wasser-Rallye können kleine und große Teilnehmer ihr Wissen ĂŒber
Wasser als Lebensraum erweitern und testen. Den Workshop leiten
Tobias BrĂŒnner und Benjamin Nichell, die derzeit ein Freiwilliges
Ökologisches Jahr im Waldhaus leisten. Teilnehmen können alle
Menschen, Jung und Alt, die basteln können und wollen.
Teilnahmebeitrag: 2 Euro.

Dienstag, 4. Juli, 17.30 bis 19 Uhr // ohne Anmeldung
AusstellungsfĂŒhrung: „Ich sehe Was(ser), was du nicht siehst.
Virtuelles Wasser begreifen“
Der Begriff „virtuelles“ Wasser wurde um 1995 vom englischen
Geografen John Anthony Allan geprÀgt. Er bezeichnet die
Wassermenge, die tatsĂ€chlich fĂŒr die Herstellung eines Produkts
anfÀllt. Die Berechnung des virtuellen Wasserverbrauchs will auf den
internationalen Transfer von Wasser, das in Produkten gebunden ist,
aufmerksam machen. So exportiert Deutschland virtuelles Wasser,
das in der Industrieproduktion anfiel, und importiert virtuelles Wasser
vor allem in Agrarprodukten, die oft aus LĂ€ndern stammen, in denen
Wasser ohnehin ein knappes Gut ist. Es referiert Margret Hansen,
Kulturanthropologin und stellvertretende Leiterin des Waldhauses.
Eintritt frei, Spenden kommen der Umweltbildung im Waldhaus
zugute. In Kooperation mit dem Alemannischen Institut, der
Naturforschenden Gesellschaft und dem Studium Generale.

Samstag, 8. Juli, 9 bis 18 Uhr // Anmeldeschluss: 30. Juni
Holzskulpturen schnitzen mit Thomas Rees
Viele kennen die Skulpturen des Freiburger HolzkĂŒnstlers Thomas
Rees, wie die „Waldmenschen“ oder das „Mycelium“ hinter dem
Waldhaus. In diesem Kurs haben Teilnehmer und Teilnehmerinnen
Gelegenheit, unter seiner Anleitung aus knorrigen Stammabschnitten
oder dicken Ästen eigene Skulpturen zu schaffen. Holz wird gestellt
oder kann mitgebracht werden. Teilnahmebeitrag: 69 Euro.

Sonntag, 9. Juli, 13.30 bis 17.30 Uhr // Anmeldeschluss: 5. Juli
Familienbacktag: SonnenrĂ€der mit BlĂŒtenquark
Zu sommerlichen SonnenrÀdern aus selbstgeknetetem Hefeteig
bereiten kleine und große BĂ€cker einen BlĂŒtenquark mit essbaren
BlĂŒten, die gemeinsam in Wald und Flur gesammelt werden.
WĂ€hrend der Backzeit schnitzen sich die Teilnehmer aus
Haselstecken einen Wanderstab. Schnitz- oder Taschenmesser nicht
vergessen! Der Permakultur-Praktiker Markus SchÀfer und die
Heilpraktikerin Jutta Schulz sind Fachwarte fĂŒr Obst-, Gartenbau und
Landschaft sowie Streuobst-PĂ€dagogen. Teilnahmebeitrag incl.
Mahlzeit: 12 Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines
teilnehmenden Erwachsenen 8 Euro, Familien 25 Euro.

Freitag, 14. Juli, und Sonntag, 16. Juli
Seminar: Mythos und Heilkraft der BĂ€ume
Dieses Seminar im Waldhof bietet einen Spaziergang durch die
mystische Welt heimischer BĂ€ume – und gibt zugleich viele
praktische Tipps aus der Pflanzenheilkunde. WĂ€hrend Ursula
Stumpf, Heilpraktikerin, Apothekerin und Pflanzenbuchautorin, die
Natur erkundet und zu BaumspaziergĂ€ngen mit nahrhaften Tipps fĂŒr
Gesundheit und Wohlbefinden einlÀdt, sorgt Vera Zingsem,
Theologin und vergleichende Religionswissenschaftlerin, fĂŒr die
mythologischen AusflĂŒge. Hier zeigt sich, wie sehr Mythos und
Heilkraft der BĂ€ume im Grunde eine Einheit bilden.
Zeiten: Freitag 18 bis 21 Uhr inkl. Abendessen, Sonntag 9.30 Uhr bis
nach dem Mittagessen. Teilnahmebeitrag: 100 Euro, Unterkunft und
Verpflegung ab 128 Euro. NĂ€heres und Anmeldung beim Waldhof,
Akademie fĂŒr Weiterbildung (Tel. 0761/67134, sekretariat@waldhoffreiburg.de).

Sonntag, 16. Juli, 14 bis 18 Uhr // Anmeldeschluss: 12. Juli
Buchbinden mit Susanne Natterer
Mit geringem Materialaufwand können an diesem Nachmittag
Schreib,- Zeichen- oder Notizheftchen in unterschiedlicher
AusfĂŒhrung hergestellt werden. Die KartonumschlĂ€ge werden mit
schönen Details gestaltet. Ein Portfolio aus Karton mit Verschluss
dient als Verpackung der Mustersammlung. Die Kursleiterin Susanne
Natterer ist Buchbindemeisterin. Teilnahmebeitrag 20 Euro incl.
Material, Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden
Erwachsenen 14 Euro, Familien 60 Euro. Mit der Freiburger
FamilienCard ist die Teilnahme frei.

Sonntag, 23. Juli, 14 bis 15.30 Uhr // ohne Anmeldung
Sonntagsspaziergang: Exoten mal anders betrachtet
Viele BĂ€ume, die uns heute exotisch erscheinen, stellen sich unter
erdgeschichtlicher Betrachtung als alte Bekannte der heimischen
Vegetation heraus. In dieser FĂŒhrung zum Stadtwald-Arboretum
GĂŒnterstal stellt Christopher Traiser, Biologe, PalĂ€ontologe und
Geowissenschaftler, ausgewĂ€hlte „Baum-Exoten“ unter diesem
Aspekt vor. Teilnahmebeitrag: 3 Euro.

In den Sommerferien beteiligt sich das Waldhaus am Freiburger
Ferienpass:
Dienstag, 1. August, 9 bis 13 Uhr
Kompass und Karte fĂŒr Jugendliche ab 11 Jahren
Mitten im Wald, kein Empfang, Akku leer – und jetzt? Gut dran ist,
wer jetzt mit Kompass und Karte umgehen kann und natĂŒrliche
Orientierungshilfen kennt. In diesem Kurs mit dem Forstingenieur
Andreas SchÀfer lernen die Jugendlichen genau das. Nach einer
kurzen Einweisung im Waldhaus versuchen alle den Weg mit Karte
und Kompass zu einem tollen Platz im Stadtwald zu finden – und
natĂŒrlich auch wieder zurĂŒck. Versprochen! Teilnahmebeitrag: 12
Euro, Anmeldung nur ĂŒber www.freiburger-ferienpass.de ab 19. Juli.

Freitag, 4. August, 9 bis 13 Uhr
Wasserspaß fĂŒr SchlaufĂŒchse von 7 bis 9 Jahren
Mit Gummistiefeln, Keschern und Lupen ausgerĂŒstet ziehen
Ferienkinder mit der GewÀsserökologin Ingrid Gilly los, um dem
geheimen Leben in einem FließgewĂ€sser auf die Spur zu kommen.
Sicherlich landen einige gefrĂ€ĂŸige RĂ€uber und bizarr aussehende
Wassertiere in den Netzen. Teilnahmebeitrag: 9 Euro, Anmeldung
nur ĂŒber www.freiburger-ferienpass.de ab dem 19. Juli.

Sonntag, 27. August, 15 bis 17 Uhr
Pilzberatung im Waldhaus-Sonntagscafé
WÀhrend der Pilzsaison können Pilzliebhaber ihre Funde im
Waldhaus gegen einen Betrag von 3 Euro der Pilzexpertin Veronika
WĂ€hnert vorlegen und sich beraten lassen – vorausgesetzt, die
Witterung lĂ€sst die Pilze sprießen. Veronika WĂ€hnert ist DiplomBiologin
und PilzsachverstÀndige der DGfM.
 
 

 
Wasser, Wiesen, WĂ€lder
Die Juni-Termine im Waldhaus

Donnerstag, 1. Juni, 17 Uhr – ohne Anmeldung
Vortrag: WiesenwÀsserung in der Elz-Dreisam-Niederung
Die Referentin Sabine Schellberg von der Koordinierungsstelle „Unser
Neckar“ stellt ein historisches Landnutzungssystem vor, das in erster
Linie den landwirtschaftlichen Ertrag steigern sollte und sowohl das
Landschaftsbild als auch die Gesellschaft geprÀgt hat. Denn die
ausgeklĂŒgelte Technik des Wiesenbaus hatte nicht nur Einfluss auf
die Tier- und Pflanzenwelt. Der Ausbau der GewÀsser war auch eng
mit der Etablierung der Landbauwissenschaften verflochten, die
wiederum zu einer Professionalisierung des Landbaus gefĂŒhrt haben.
Eintritt frei. Ort: UniversitÀt Freiburg, KG II, Hörsaal 2121. In
Kooperation mit dem Alemannischen Institut, der Naturforschenden
Gesellschaft und dem Studium Generale.

Dienstag, 20. Juni, 17.30 bis ca.19.30 Uhr
Exkursion: Der Hölderlebach – EntwĂ€sserung der Wiehre
Ein Spaziergang entlang des Hölderlebachs mit JĂŒrgen Bolder, ehem.
Leiter des Eigenbetriebs StadtentwÀsserung, ist ein kulturhistorisches
Erlebnis. Von der Waldorfschule in der Schwimmbadstraße, an der es
bei jedem kleineren Hochwasser Überschwemmungen gibt, laufen wir
am Lorettobad vorbei bis zum ehemaligen Sanatorium „Bad Rebhaus“.
Entlang der Breitmatte erleben wir das Landschaftsbild der Wiesen vor
GĂŒnterstal und machen uns einen Begriff von der Notwendigkeit von
Retentionsmaßnahmen zum Hochwasserschutz. Unser Weg fĂŒhrt bis
zum Forsthaus an der Valentinstraße, von wo aus wir einen Blick auf
den Standort eines kĂŒnftigen HochwasserrĂŒckhaltebeckens werfen.
Teilnahme frei, max. 30 Teilnehmer. Anmeldung beim Alemannischen
Institut (Tel. 0761/15067570, info@alemannisches-institut.de). In
Kooperation mit dem Alemannischen Institut, der Naturforschenden
Gesellschaft und dem Studium Generale.

Sonntag, 25. Juni, 14 bis 15.30 Uhr – ohne Anmeldung
Sonntagsspaziergang: BĂ€ume bestimmen
Bei einem Waldspaziergang zeigt die Gesundheitspraktikerin Martine
Schiller, wie man hiesige BĂ€ume anhand botanischer Merkmale
bestimmt, und erzÀhlt von der spezifischen Heilkraft der BÀume, wie
sie frĂŒher in der Volksheilkunde genutzt wurde und bis heute in der
Naturheilkunde und der Medizin eingesetzt wird.
Teilnahmebeitrag: 3 Euro.

Sonntag, 25. Juni, 11 bis 17 Uhr – ohne Anmeldung
Wasserfest im WaldHaus
Die Wasserausstellung schlÀgt Wellen. An diesem Tag dreht sich vom
Wasserrad(bau) ĂŒber FrĂ€ulein Brehms bedrohte Meerestiere bis hin
zum Spritzspaß mit der Jugendfeuerwehr alles um das lebenswichtige
Element. Kleine und große Forscherinnen und Forscher können mit
dem „Geowindow“ experimentieren, den Hölderlebach erkunden, sich
durch die Ausstellung und durchs stĂ€dtische Wasserschlössle fĂŒhren
lassen oder an einer Exkursion des Umweltschutzamtes teilnehmen.
Viele Gruppen und Initiativen, die sich von regional bis global fĂŒr das
Thema Wasser engagieren, informieren ĂŒber ihre Arbeit. Zur
Erfrischung gibt`s Sprudelndes und Spritziges im Waldhaus-Café.
Eintritt frei, Spenden sind willkommen! In Kooperation mit dem EineWelt-Forum,
Regiowasser, Badenova und vielen anderen Partnern.

Donnerstag, 29. Juni, 19 Uhr – ohne Anmeldung
Konzert: Wassermusiken von HĂ€ndel und Telemann
Wasser als wichtigstes Lebenselement hat immer auch Komponisten
inspiriert. Da darf nicht die berĂŒhmte Wassermusik von Georg
Friedrich HÀndel fehlen, deren 2. Suite von einer Lustfahrt König
Georgs II. auf der Themse angeregt wurde. Sie wird an diesem Abend
in einer BlĂ€serfassung dargeboten. Den Beinamen „Hamburger Ebb
und Fluth“ trĂ€gt die weniger bekannte, aber ebenso wunderbare
Wassermusik von HĂ€ndels Zeitgenossen Georg Philipp Telemann, in
dessen Zentrum mit der Elbe ebenfalls ein berĂŒhmter Fluss steht. Bei
schönem Wetter findet das Konzert im Atrium des Waldhauses statt!
Der Eintritt von 14 Euro kommt der Umweltbildung im Waldhaus und
der Musikschule zugute. In Kooperation mit der Musikschule Freiburg.

Sonntag, 2. Juli, 14 bis 18 Uhr – Anmeldeschluss: 28. Juni
Sonntagswerkstatt: Aus Holzkisten Insektenhotels bauen
Aus einer alten Holzkiste und Naturmaterial, das wir gemeinsam im
Wald sammeln, entstehen mit viel Fantasie und etwas
handwerklichem Geschick die schönsten UnterkĂŒnfte fĂŒr fliegende
NĂŒtzlinge. Der NaturpĂ€dagoge Markus Stickling erzĂ€hlt, was
Wildbienen & Co fĂŒr die Artenvielfalt in der Natur tun und warum wir
sie mit selbstgebauten Behausungen dabei unterstĂŒtzen können.
Teilnahmebeitrag: 12 Euro, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines
teilnehmenden Erwachsenen 8 Euro, Familien 30 Euro.
 
 

FAIR Freiburg
 
FAIR Freiburg
Messe fĂŒr Fairen Handel am Freitag, 19. Mai, von 11 bis 19 Uhr im Historischen Kaufhaus am MĂŒnsterplatz

VortrĂ€ge zu fairen Textilien, Wildkaffee in Äthiopien, Schutz der RegenwĂ€lder und guter Arbeit // Eintritt frei

Am Freitag, 19. Mai, von 11 bis 19 Uhr sind alle Interessierten
herzlich eingeladen, im besonderen Ambiente des Historischen
Kaufhauses durch die Vielfalt des Fairen Handels zu flanieren.
Lokale und ĂŒberregionale Fair-Handelsunternehmen und die
Freiburger WeltlÀden stellen sich dabei vor. Sie wollen spannende
Einblicke ermöglichen und Perspektiven eröffnen. In einer Zeit, in der
viele Menschen besorgt in die Zukunft schauen, trÀgt der Faire
Handel dazu bei, Arbeits- und Lebensbedingungen zu verbessern
und die Strukturen unserer eigenen Gesellschaft zu hinterfragen.

Nach der BegrĂŒĂŸung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch
BĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach folgt ein abwechslungsreiches
Programm. VortrĂ€ge des Fair-Trade-GroßhĂ€ndlers „Nepalaya“ zum
Thema faire Kleidung und die Integration von UnberĂŒhrbaren in das
eigene Projekt (12 Uhr), von „Original Food“ ĂŒber ein preisgekröntes,
integriertes Wildkaffee-Projekt in Äthiopien (14 Uhr) und des
Regenwaldinstituts ĂŒber die nachhaltige Nutzung der RegenwĂ€lder
(16 Uhr) ergÀnzen die Messe. Sie berichten anhand anschaulicher
Beispiele ĂŒber Wege des fairen Handels und die Herausforderungen,
denen er sich stellen muss, vom Klimawandel bis zur Schnelllebigkeit
unserer Zeit. Die politische Dimension des Themas beleuchtet Stefan
Rebmann im Vortrag „Gute Arbeit weltweit“ (17 Uhr) mit
anschließender Diskussion.
Im Innenhof des Historischen Kaufhauses wird das Programm durch
weitere Aktionen, Musik und Spiel verschiedener Schulen und
Vereine ergÀnzt. Bei einer Rallye stehen tolle Preise in Aussicht. Der
Eintritt zur Messe ist frei.

Die Welt steht vor großen Herausforderungen. Über 60 Millionen
Menschen sind derzeit auf der Flucht, viele davon aus
wirtschaftlicher Not. Hieraus ergeben sich Probleme, die inzwischen
auch Deutschland und seine Kommunen unmittelbar treffen. Wie
viele andere StÀdte hat Freiburg die Aufgaben vor Ort angenommen
und gemeinsam mit seinen BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern vieles erreicht.
Über 40 Initiativen und Vereine engagieren sich am Ort fĂŒr die
Zusammenarbeit mit den LĂ€ndern des globalen SĂŒdens, fĂŒr fairen
Handel und eine nachhaltige Entwicklung in der Region und weltweit.

Seit vier Jahren trĂ€gt Freiburg zudem den Titel „Fair Trade Town“. In
dieser Zeit hat sich die Zahl der GeschÀfte, Gastronomiebetriebe und
HĂ€ndler fair gehandelter Produkte verdreifacht – und der Trend ist
ungebrochen. Im Mittelpunkt der FAIR-Messe stehen diese VortrÀge:

Faire Textilien und Textilproduktion weltweit (12 Uhr): Hilke
Tiwari vom Fair-Trade-GroßhĂ€ndler „Nepalaya“ mit Sitz in Bötzingen
berichtet, wie ihr Textil-Projekt in Nepal nepalesischen
Mitarbeiterinnen ein ausreichendes Einkommen bietet, den Kindern
Bildung ermöglicht und Zukunftsperspektiven vor Ort schafft.
Textilien und Kleider aus Nepal sind begehrt und werden bundesweit
nachgefragt. Mit den Erlösen wird beispielsweise der Wiederaufbau
einer durch das Erdbeben beschÀdigten Schule finanziert.

Schutz der RegenwÀlder und Fairer Handel (14 und 16 Uhr):
Gabriel Maier von Original Food (KartĂ€userstraße) berichtet ĂŒber ein
Wildkaffee-Projekt im SĂŒdwesten Äthiopiens. Mit kontrollierten
Wildkaffee-Sammlungen wird der reichhaltige Bestand genutzt, ein
hochwertiges Produkt hergestellt und ein Beitrag zur Rettung der
Berg-RegenwÀlder geleistet. Wild gesammelt, sonnengetrocknet und
schonend geröstet zĂ€hlt der Gourmet-Kaffee aus Äthiopien zu den
besten der Welt. Rund 7.400 Bauern erhalten im Rahmen dieses
Projektes einen sicheren Zusatzverdienst.

Rainer Putz vom Regenwald-Institut unterstĂŒtzt Wildsammlungen in
SĂŒdamerika als die ökologisch hochwertigste Form der Ernte von
Naturprodukten. Der Schutz der RegenwĂ€lder schĂŒtzt auch die
Menschen, denn wenn der Klimawandel mit seinen Wetter-Extremen
und die Abholzung von RegenwÀldern zusammentreffen, kann dies
in Katastrophen mĂŒnden, wie zuletzt in Kolumbien geschehen.

Gute Arbeit weltweit: Unternehmen in die Pflicht nehmen (17
Uhr) ist das Thema von Stefan Rebmann, Bundestagsabgeordneter
und entwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Ausgehend
von der Textilherstellung sagt Rebmann: „Wir mĂŒssen dafĂŒr sorgen,
dass Arbeitnehmerrechte, betriebliche Rechte, Arbeitssicherheit,
Gesundheit und eine soziale Mindestabsicherung auch weltweit
umgesetzt werden“.
 
 

 
„March against Monsanto & Syngenta“ am 20. Mai in Basel
BUND-Demoaufruf

Am Samstag 20. Mai 2017 findet in Basel der dritte „March against Monsanto & Syngenta“ statt, zu dem eine Vielzahl von Gruppen, VerbĂ€nden und Parteien aufruft.

In alter, trinationaler Tradition unterstĂŒtzen auch die sĂŒdbadischen BUND-Gruppen die wichtige Demonstration. Mit einem bunten und kreativen Demonstrationszug vom BarfĂŒsserplatz bis zum Hauptsitz von Syngenta wollen wir auch in diesem Jahr gegen die Machtkonzentration im Agrobusiness demonstrieren und einen Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft fordern.
Wir marschieren vom BarfĂŒsserplatz bis vor die Syngenta-Zentrale und fordern eine Landwirtschaft, die der ErnĂ€hrung dient und frei ist von gefĂ€hrlichen Pestiziden, Agrogentechnik und Patenten!
Die Konzentrationsprozesse im Agrobusiness gingen auch 2016 weiter. Die grĂ¶ĂŸten Player wachsen weiter und setzen verstĂ€rkt ihre rein gewinnorientierten Interessen durch. Mit den geplanten Übernahmen von Monsanto durch Bayer und Syngenta durch ChemChina und der Fusion von Du Pont und Dow Chemical wĂŒrden drei Unternehmen mehr als 60% des Marktes fĂŒr Saatgut und Pestizide beherrschen.

Der BUND will in diesem Jahr auch das wichtige Thema Insektensterben und Vogelsterben in die Aktionen einbringen, denn Insektensterben ist immer auch Insektenvergiftung.

Treffpunkt: 20.5.17, 14 Uhr auf dem BarfĂŒsserplatz in Basel

Programm:

ab 13.30 Uhr Musik von mOST und AktivitĂ€ten auf dem BarfĂŒsserplatz
ab 14.15 Uhr RedebeitrÀge
ab 14.30 Uhr Marsch bis vor den Hauptsitz von Syngenta

Essen im Gemeinschaftsgarten Landhof im Anschluss an die Demo

RedebeitrÀge:
von Nicola Goepfert (BastA Basel), Fern Rosenstiel (Hawai), Beda Baumgartner (SP Basel), Axel Mayer (BUND SĂŒdlicher Oberrhein), Udo Schilling (Longo MaĂŻ) und weiteren auf dem BarfĂŒsserplatz und vor der Syngenta-Zentrale.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger