oekoplus - Freiburg
Samstag, 18. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Guten Mittag liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite gruenequellen.de veröffentlichen wir hier regelmäßig aktuelle Informationen und Pressemitteilungen über alle möglichen ökologischen Themen für Freiburg und Umgebung.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel SpaĂź auf unseren Seiten wĂĽnscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion



Verschiedenes 
 
 
NABU startet erste bundesweite Onlinesuche zu lokaler Abfallberatung
Miller: Richtige MĂĽlltrennung ist Voraussetzung fĂĽr hochwertiges Recycling

Berlin – In Deutschland hat die Mülltrennung aktuell keinen guten Stand. Geschätzte 60 Prozent des Restmülls bestehen aus Verpackungen und Biomüll, die in eine andere Tonne gehören. Der NABU hat das Problem erkannt und die erste bundesweite Onlinesuche eingerichtet, die den Weg zur Abfallberatung vor Ort weist. Die Suchmaschine zeigt, wer vor Ort für die Beratung zuständig ist und macht auf Angebote zur Abfallvermeidung und -trennung aufmerksam. Sie umfasst von A wie Aachen bis Z wie Landkreis Zwickau aktuell bundesweit über 500 Abfallberatungen.

„Ressourcenschutz fängt bei den Bürgern an. Sie tragen durch richtiges Trennen dazu bei, dass möglichst viele wertvolle Rohstoffe wiedergewonnen werden können oder sorgen dafür, dass Abfall gar nicht erst entsteht. Entsorgungsunternehmen und Kommunen müssen ihnen dabei beratend zur Seite zu stehen. Das ist kein Serviceangebot, sondern Pflicht“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Seit 2015 sind Kommunen und lokale Entsorgungsunternehmen gesetzlich verpflichtet, Bürgern mit einer Abfallberatung die Mülltrennung zu erleichtern und zur Abfallvermeidung anzuregen.

Die eigens für die Onlinesuche gesammelten Daten zeigen, wie unterschiedlich lokale Abfallberatungen in Deutschland aufgestellt sind. „Beratung zur Abfallvermeidung und -trennung, wie gesetzlich vorgesehen, wird in Deutschland aktuell nicht lückenlos umgesetzt“, so NABU-Ressourcenexpertin Verena Bax. Neben engagierten Angeboten wie Geschirrmobile und Gebrauchtkaufhäuser, gibt es Kommunen und Entsorgungsunternehmen, die sich auf Informationen zu Gebühren und Mülltonnenbestellung beschränken.

Für eine hochwertige Kreislaufwirtschaft fordert der NABU flächendeckende Mindeststandards und eine einheitliche Umsetzung des Abfallrechts. Bund und Länder sollten qualitative Standards für die Abfallberatung entwickeln, den Austausch zwischen den Abfallberatungen fördern und sich für bundesweit einheitliche Trennsysteme einschließlich der Wertstofftonne einsetzen.

Die neue NABU-Onlinesuche erleichtert BĂĽrgern die Kontaktaufnahme mit der lokalen Abfallberatung und zeigt, welche lokalen Angebote fĂĽr MĂĽlltrennung und Abfallvermeidung es gibt. Die Onlinesuche findet sich unter: www.NABU.de/abfallberatung
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Der gesuchte „Plan-B“ statt Dietenbach
Es gibt mehr als genug Alternativen – Perspektive über 26.500 neue Wohnungen für Freiburg möglich falls nötig. Umstrittener Freiburger Riesen-Neubaustadtteil wird zur platzenden Seifenblase

Mindestens 20.600 bis 26.500 Wohnungen, die ab 2014 bis 2030 in Freiburg kürzlich fertig wurden, derzeit und in Kürze erstellt und künftig ohne Bauen auf der „grünen Wiese“ erstellt werden können, sind in einem vom RegioBündnis Pro Landwirtschaft, Natur & ökosoziales Wohnen jetzt veröffentlichten neuen Werkstattbericht von ECOtrinova e.V. anhand von rund 60 Baugebieten und Aktionsbereichen im Detail aufgelistet. Der Gemeinderat Freiburgs, einige Fraktionen hatten den Bericht wegen unzureichender Unterlagen (Drs. G 17-230) der Stadt angeregt, erhielt ihn wegen der am 24.7.2018 anstehenden Entscheidungen zum Neubaustadtteil Dietenbach zugesandt. Die umstrittenen geplanten Baugebiete Dietenbach, Mooswald-West, „Auf der Höhe“ in Zähringen, Ebnet-Etter-Ost und einige andere sind im Bericht unberücksichtigt. Ohne die jüngst starke Wohnbautätigkeit in Freiburg sind es auch ab 2018 gerechnet mit rund 16.600 bis 22.500 sehr viel mehr als die langfristig in Dietenbach geplanten 6.000 mit bis 2030 max. 2500 bis 3000 WE. Die Stadt nennt auf Basis des Empirica-Gutachtens von 2014 einen Wohnungsmehrbedarf von 14.600 für 2014 bis 2030.

Die Seifenblase Neubaustadtteil Dietenbach platzt nun absehbar spätestens dann, wenn vor Gericht bei den kostenlosen Klagen gegen Enteignung oder bei späteren Klagen gegen Dietenbach-Bebauungspläne die Bedarfs- und Alternativenfrage scharf geprüft wird. Besser aber sollte der Gemeinderat jetzt zum 24.7.2018 Dietenbach stoppen.

Dr. Georg Löser,
für das gewählte Sprecherteam des RegioBündnis
(Martin Linser, Dr. Georg Löser, Alexander Milles, Erwin Wagner)
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
Filmtipp: STERNENJĂ„GER - ABENTEUER NACHTHIMMEL
Filmscene / Foto: Veranstalter
 
Filmtipp: STERNENJĂ„GER - ABENTEUER NACHTHIMMEL
Deutschland 2018 | 89 Minuten
Regie: Christian Schidlowski, Rohan Fernando, Hannah Leonie Prinzler, Sebastian Kentner, Johannes Backes
Dokumentarfilm mit der Stimme von Rufus Beck

Rund um die Erde reisen die Filmemacher und begleiten fünf renommierte Naturfotografen in die entlegensten Ecken der Welt, um den nächtlichen Himmel im Bild festzuhalten – ambitionierte Dokumentation mit faszinierenden Bildern!

Fünf internationale Sternenfotografen auf ihren abenteuerlichen Reisen zu den fernsten Winkeln unseres Planeten. Sie bringen uns den Nachthimmel näher, dessen Leuchten zunehmend durch Luftverschmutzung und allgegenwärtoge Beleuchtung verblasst…
STERNENJÄGER – ABENTEUER NACHTHIMMEL begleitet die Fotografen auf ihrer Jagd nach Meteoritenschauern in die australischen Outbacks, zu den Polarlichtern Nordkanadas, in die Atacama Wüste und die chilenischen Hochebenen bis auf über 5000 Meter, ins winterliche Norwegen auf der Suche nach geheimnisvollen Lichtern und zur totalen Sonnenfinsternis nach Indonesien. Die spektakuläre Sicht auf die Sterne, die der Film bietet, ist ergreifend. Zusätzlich werden mit Spezialkameras und Super-Zeitraffer wirkungsvolle Effekte generiert: Da scheint der Nachthimmel um den Polarstern zu kreisen, Galaxien schimmern wie fremdartige Schattenkörper, eine Sonnenfinsternis verdunkelt für kurze Zeit den Horizont – eine Dokumentation, die mit wundervollen Aufnahmen und einer kontemplativen Stimmung hypnotisiert!

Läuft im Friedrichsbau Freiburg
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Veredlungstipps vom Profi
Als Fachmann vom Landratsamt Ortenaukreis kennt sich Hansjörg Haas mit der hohen Kunst der Obstbaumveredlung bestens aus. Im Interview gibt er einige wertvolle Tipps, noch mehr davon gibt es bei den Veredlungskursen auf der Landesgartenschau in Lahr.

Warum veredeln Sie Obstbäume?
Der Wurzelstock, die Unterlage, besitzt exakt bekannte Eigenschaften, die ich mir zunutze mache: Robustheit, Wuchsstärke und Lebensdauer sind einige wichtige davon. Auf diese Unterlage setze ich die Edelsorte auf, die den oberirdischen Teil des Gehölzes bildet.

Ich dachte immer, man veredelt Obstbäume im Frühjahr?
Ja, das ist möglich. Aber dann müssen Sie die Edelreiser im Dezember schneiden und bis März lagern. Es besteht das Risiko, dass sie eintrocknen oder schon austreiben. Wenn Sie jetzt veredeln, schneiden Sie diesjährige Triebe und verwenden diese sofort. Das Risiko, dass die Reiser nicht anwachsen, ist geringer.

Kann ich auf meinen Apfel auch eine Birne veredeln?
Nein, das ist leider nicht möglich. Der Wurzelstock und die Edelsorte müssen miteinander verträglich sein, die sogenannte Affinität muss stimmen. Apfel lässt sich auf Apfel veredeln, Birne auf Birne. Es gibt den Sonderfall, dass Sie eine Birne auf eine Quitte veredeln können, jedoch nicht eine Quitte auf eine Birne.

Kann ich mehrere Apfelsorten auf einen Baum veredeln?
Ja, das ist möglich. Wenn Sie einen Hochstamm besitzen, sollten die am schwächsten wachsenden Sorten jedoch immer auf den besser mit Nährstoffen versorgten Mitteltrieb veredelt werden. Die sowieso stärker wachsenden Sorten hingegen auf die weniger gut versorgten Seitengerüsttriebe. So erhalten Sie eine gleichmäßige Entwicklung aller Veredlungsstellen.

Kann ich meinen Zitronensämling auch veredeln?
Ja, das geht. Dazu wird eine Knospe von einer Edelsorte ausgeschnitten. AnschlieĂźend schneiden Sie an der Unterlage mit einem waagerechten und einem senkrechten Schnitt ein T in die Rinde. Die entstehenden Lappen klappen sie auseinander und schieben den Span mit der Knospe hinein. AnschlieĂźend schneiden Sie die oben ĂĽberstehenden Teile der Edelknospe am waagerechten T-Schnitt ab und drĂĽcken die beiden Lappen zusammen. Zum Schluss verbinden Sie die Schnittstelle dicht mit Bast. Aber immer von unten nach oben, damit Regenwasser dachziegelartig abgeleitet wird.

Kann ich beim Veredlungskurs auch selbst veredeln?
Wenn Sie ein Veredlungsmesser besitzen, können Sie das gerne mitbringen und wir üben zusammen. Zum Üben der Schnitte eignet sich übrigens das weiche Holz der Weide hervorragend. Wir sprechen über das Veredeln mit einer Knospe (Okulieren) und das Veredeln eines größeren Baumes (Rindenpfropfen). Bevor sie selbst veredeln, sollten Sie ein bisschen üben. Es ist geplant, dass wir einen Baum der Streuobstwiese mit einer weniger geeigneten Sorte mit einer robusten Lokalsorte umveredeln.

Veredlungskurs Obstbäume: Praxisdemonstration mit dem
Fachmann des Landratsamtes: 25.07. und 08.08.2018
jeweils 17 bis 19 Uhr auf der Streuobstwiese LGS-Gelände
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Ă–KO-TEST-Magazin Juli 2018
 
Ă–KO-TEST-Magazin Juli 2018
Die Juli-Ausgabe des Ă–KO-TEST-Magazins gibt es im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro.

Aus dem Inhalt

Test: Vanilleeis
Mit der verklärten Sahne-Milch-Zucker-Ei-Vanille-Romantik hat die Rezeptur der getesteten Produkte wenig gemein. Die Hersteller nutzen Tricks, um das Eis möglichst billig zu machen. Viele sparen an der teuren Vanille und pumpen das Volumen des Eises mit viel Luft auf. Es zeigte sich auch, dass die teuren Marken nicht immer die besten sind.

Test: Trinkwassersprudler
ÖKO-TEST kann fünf Geräte empfehlen. Beim Rest summieren sich die Mängel in der Praxisprüfung. Manche Sprudler stehen nicht ganz stabil oder die Handhabung ist nicht optimal.

Test: Kugelgrills
Im Labor prüften Experten unter anderem, wie schnell sich die Grills aufheizen, wie sich die Temperatur auf dem Rost verteilt und wie sich die Temperatur halten lässt. Die Experten untersuchten auch, ob man die Briketts problemlos nachfüllen kann und wie gut sich der Luftabzug und die Luftzufuhr regulieren lassen. Ein Korrosionstest zeigte, wie viel Rost die Produkte ansetzen.

Test: Aloe-vera-Gels und -Cremes
Trotz des guten Images der Aloe vera ist ihre Weste leider nicht ganz so weiß. Denn die äußere Schicht ihrer Blätter enthält natürlicherweise sogenannte Anthranoide, die krebsverdächtig sind und vermutlich das Erbgut schädigen können. Wer zu fertigen Kosmetikprodukten mit Aloe vera greift, muss sich wegen der Anthranoidbelastung wenig Sorgen machen. Allerdings bedeutet das nicht, dass die Produkte frei von kritischen Substanzen sind.

Test: Waschgele fĂĽr Kinder
Sie gelten als milde Pflege und richten sich an Eltern, die nur das Beste für den Nachwuchs wollen. Sind sie tatsächlich eine saubere Sache? Fast alle Produkte im Test überzeugen. Doch es gibt Marken, die nicht überzeugen. Sie enthalten PEG/PEG-Derivate, die die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen können, oder synthetische Polymere, die sich nicht oder nur schlecht in Wasser lösen.

Test: Magnesiumpräparate
„Kann ja nicht schaden“, denken sich viele, die zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. Stimmt nicht. Zu viel Magnesium kann schaden. Hinzu kommt: Die Preisunterschiede sind enorm. Eine Tagesdosis kostetentweder 2 oder 79 Cent. Ist das teure Produkt besser?

-----------------------------------------------
Dieses Mal im Heft: Extra Sommer, Sonne, Ferien

Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?
Zur Einstimmung auf die warme Jahreszeit gehört regelmäßiges Stöhnen über wahlweise zu niedrige oder zu hohe Temperaturen, zu viel oder zu wenig Regen irgendwie dazu. Angeblich waren die Sommer früher viel schöner. Doch war das wirklich so oder trügt nur unsere
Erinnerung? Ein Blick in Statistiken klärt auf.

Bademode
Bademode ist nicht gerade gut für das ökologische Gewissen: Meist besteht sie aus elastischer Kunstfaser. Doch bei einigen Herstellern hat ein Umdenken eingesetzt. Der Recyclingstoff Econyl gewinnt an Bedeutung.

Rucksäcke
Nichts gegen Handtaschen. Aber wer länger unterwegs ist und einiges mitnehmen will, der greift zum Rucksack. Der beste Daypack ist der, den man beim Tragen vergisst, weil man ihn nicht spürt.

-------------
Und auĂźerdem:

ErdĂĽberlastung
Am 1. August ist Erdüberlastungstag. Ein symbolischer Termin, mit dem Umweltaktivisten auf den Ressourcenverbrauch aufmerksam machen. Sie warnen: So wie wir heute leben, bräuchten wir 1,7 Erden.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Agrikulturfestival
am 21.07.2018 von 12:00 bis 15:30

Die Ökostation bietet im Rahmen des Projekts "Bio für Kids" eine Tofuwerkstatt zum Mitmachen an und zeigt wie man zu Hause ganz einfach selbst diese Eiweißbombe zaubern kann. Dabei können Interessierte an drei Stationen zwischen 12 und 15 Uhr ihr eigenes Tofu machen, zu einem Minigericht verarbeiten und dann verspeisen. Die Zubereitung des Tofus dauert nur wenige Minuten. Je nach gewünschter Konsistenz werden zusätzlich 15 bis 30 Minuten Wartezeit zum Herauspressen der Flüssigkeit benötigt.

Landwirtschaft ist Kultur und soll als solche gewertschätzt und weiterentwickelt werden. Daher setzen wir uns ein für einen Wandel in unserer Produktions- und Konsumkultur von Nahrungsmitteln, hin zu regional, ökologisch, klimafreundlich, fair und kleinbäuerlich produzierten Produkten, im ländlichen Raum, sowie in unseren Städten. Mit dem AgriKultur Festival wird auch der Austausch und die Vernetzung zwischen den vielfältigen Akteur*innen in Freiburg und Region gefördert.
Das Festival bietet ein volles Programm mit Diskussionen und Vorträgen zu relevanten Themen aus Landwirtschaft und Ernährun, künstlerische Darbietungen, Konzerten, Theater und Mitmachaktionen (z.B. Schnippeldisko und Workshops), einem Kinderprogramm sowie Essen & Getränke aus der Region

- In Kooperation mit dem Agrikultur e.V. und mit der Stadt Freiburg
- Das Agrikulturfestival dauert vom 20.7. - 22.7.2018

Ökostation Freiburg am Seepark • Falkenbergerstr. 21 B • 79110 Freiburg
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Artenvielfalt in der naturpädagogischen Praxis
am 20.07.2018 von 16:00 bis 17:30

Beratungsangebot fĂĽr ehrenamtliche Kindergruppenleiter*innen.
Was haben Hummeln und Schmetterlinge gemeinsam? Welche Nektarpflanzen sind für Hummeln und Schmetterlinge besonders attraktiv? Wie können Kinder an die Vielfalt und die Zusammenhänge der Tiere und Pflanzen herangeführt werden und was können Betreuer*innen mit ihren Kindergruppen für den Erhalt dieser besonders bedrohten Arten praktisch umsetzen? Diese und weitere Fragen werden bei diesem Beratungsangebot diskutiert. Nach einer kurzen Führung durch den Biogarten mit der Wildblumenwiese werden Spielaktionen, Materialien und Konzepte zur Umsetzung in der umweltpädgogischen Praxis vorgestellt. Im Sinne der kollegialen Beratung können auch eigene Erfahrungen ausgetauscht werden. Ein Büchertisch rundet das Programm ab.

- Ulrike Hecht, Ă–kostation Freiburg
- Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ökostation Freiburg am Seepark • Falkenbergerstr. 21 B • 79110 Freiburg
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Resolution des Freiburger Gemeinderats zum Atomkraftwerk in Fessenheim
Der Gemeinderat der Stadt Freiburg wendet sich in großer Sorge an den französischen Staatpräsidenten Emmanuel Macron. Wir sind betroffen und alarmiert, dass die Electricité de France (EDF) die beschlossene Schließung des in unmittelbarer Nachbarschaft der Stadt Freiburg liegenden Atomkraftwerks in Fessenheim nun erneut aufschieben will. Zur Begründung wird auf Verzögerungen beim Bau des Kraftwerks in Flamanville verwiesen, welches das Atomkraftwerk in Fessenheim ersetzen soll.

Die Bevölkerung unserer Stadt und der gesamten Region ist seit vielen Jahren besorgt und betroffen durch den Umgang französischer Behörden mit den Sicherheitsmängeln des Kraftwerks in Fessenheim. Es fehlen nach wie vor der Nachweis einer funktionsfähigen Notkühlung und ein ausreichender Schutz bei Erdbeben, Überschwemmungen, Flugzeugabstürzen und terroristischen Anschlägen. Wichtige Anlagenteile wurden nicht wie vorgeschrieben hergestellt und gefälschte Hersteller-Zertifikate vorgelegt. Immer wieder erreichen uns auch Nachrichten von sehr vielen Störungen, die unsere Bevölkerung nachhaltig beunruhigen.

Die Stilllegung dieses ältesten Kernkraftwerkes in Frankreich sollte unabhängig von der Inbetriebnahme des Kraftwerks in Flamanville umgehend aus Sicherheitsgründen erfolgen. Zudem schreibt das französische Energiewende-Gesetz bis zum Jahre 2025 eine Senkung des Atomstrom-Anteils an der französischen Energieproduktion auf 50% vor. Es liegt auf der Hand, dass dann das älteste und mit den größten Sicherheitsmängeln aller französischen Kernkraftwerke behaftete Werk in Fessenheim vorrangig zu schließen ist. Die Fertigstellung der Anlage in Flamanville schiebt sich nun schon seit Jahren immer wieder hinaus. Von den weltweit geplanten Anlagen dieses Typs konnte bislang nach 15 Jahren noch keine einzige in Betrieb gehen.

Auch die wirtschaftlichen Folgen einer Schließung des Atomkraftwerks in Fessenheim für die Region Elsass sind nicht nur lösbar, sondern können auch als Chance für eine Neuaufstellung der Grenzregion in enger deutsch-französischer Kooperation gesehen werden. Das Land Baden-Württemberg hat sich bereit erklärt, mit den französischen Behörden eng zusammenzuarbeiten, insbesondere auch bei der Entwicklung einer grenzüberschreitenden Wirtschaftszone, um die Folgen für den Arbeitsmarkt im Nachbarland zu kompensieren und die wirtschaftliche Entwicklung zu stärken. Dazu gehören auch neue Vorstöße für eine durchgehende grenzüberschreitende Bahnverbindung zwischen Colmar und Freiburg.

Sehr geehrter Herr Staatspräsident Macron, ein gravierender Zwischenfall in Fessenheim kann jederzeit eintreten und würde verheerende Folgen für die gesamte Region des Elsass und Südbadens und darüber hinaus nach sich ziehen. Wir bitten Sie deshalb, eine Schließung des Atomkraftwerks in Fessenheim, so wie von der EDF zugesagt, bis Ende des Jahres 2018 umzusetzen.

--
Resolution aus der Sitzung des Freiburger Gemeinderats vom 26. Juni 2018
 
 




Seite 1 2 3 4 5 
vrlogo.png
blaumeiseKlein.jpg
leonhard_weine_web_2018_2.jpg


El Baladi
 
Citybed
 
Solarsiedlung
 
ecotrinova
 
Nabu

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 




Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger