oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 23. Oktober 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Guten Nachmittag liebe Besucher unserer Webseite!
 
In ErgĂ€nzung unserer Webseite gruenequellen.de veröffentlichen wir hier regelmĂ€ĂŸig aktuelle Informationen und Pressemitteilungen ĂŒber alle möglichen ökologischen Themen fĂŒr Freiburg und Umgebung.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder VerbesserungsvorschlĂ€ge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und fĂŒr jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wĂŒnscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion



Veranstaltungen 
 
Von „900 blĂŒhenden Baumbeeten“ bis zum Volksbegehren Artenvielfalt
Holzbiene aus dem Biogarten / Foto: H.Hauenstein
 
Von „900 blĂŒhenden Baumbeeten“ bis zum Volksbegehren Artenvielfalt
Die Ökostation veröffentlicht das neue Herbst- und Winterprogramme mit Weiterbildungen, Sonntagsöffnungen und Kursen zu Natur-, Umwelt und Nachhaltigkeitsthemen.

Das neue Halbjahresprogramm der Ökostation ist erschienen und bietet ein vielfĂ€ltiges Angebot von Veranstaltungen fĂŒr alle Altersgruppen. Die Palette reicht von Exkursionen rund um den Seepark bis zum MooswĂ€lder Backtag an jedem zweiten Mittwochabend im Monat, an dem der Holzofen in der Ökostation krĂ€ftig eingeheizt wird. JahreszeitengemĂ€ĂŸ stehen natĂŒrlich auch der Gartentreff im Herbst auf dem Programm sowie TĂŒr- und AdventskrĂ€nze binden und weihnachtliches Papierschöpfen. Auch fĂŒr Kinder gibt es wieder jede Menge Angebote zur Naturerkundung, wie zum Beispiel die monatlichen Treffen der "Seepark Entdecker" fĂŒr Kinder zwischen 7 bis 10 Jahren die am Samstag den 28.September von 10 – 12.30 Uhr starten. Die "Forschungswerkstatt Artenvielfalt" wird ab 2. Oktober jeden Mittwochnachmittag von 15 – 16.30 Uhr im Oktober angeboten. Anmeldungen sind jeweils erbeten.

Zum bundesweiten Tag der Regionen am Sonntag den 6. Oktober bietet die Ökostation eine Samen- und Pflanzentauschbörse von 14 – 17.00 Uhr an. Alte und regionale Sorten spielen hierbei eine wichtige Rolle. Eigene Pflanzen und Samen, Erfahrungen, Ideen und Informationen können ausgetauscht werden. ZusĂ€tzlich gibt es Mitmachangebote fĂŒr Groß und Klein, wie z.B. leckeren Apfelsaft pressen von den BĂ€umen des Biogartens. Im Biogarten mit seiner bunten Farbenpracht werden vom GĂ€rtner Robert Schönfeld um 15 und 16.00 Uhr FĂŒhrungen angeboten. Kooperationspartner sind in diesem Jahr ProSpecieRara, die Stiftung KaiserstĂŒhler Garten. Das CafĂ© Ökostation lĂ€dt zu Kaffee, Tee und Kuchen ein.

Zur Feier des Freiburger JubilĂ€umsjahres 2020 wird in Kooperation mit der Freiburger BĂŒrgerstiftung mit blĂŒhenden Baumscheiben die Stadt ökologisch aufwertet. Dazu startet schon in diesem Herbst zusammen mit dem OberbĂŒrgermeister Martin Horn das JubilĂ€umsprojekt "900 blĂŒhende Baumbeete". Am 27. September in der Gartenstraße 29 wird informiert, gepflanzt und der Start gefeiert. FĂŒr alle Interessierten gibt es bunte SamentĂŒtchen von regionalen, heimischen Pflanzen fĂŒr die Baumbeete, denn die Samen und Setzlinge werden bereits jetzt vor dem Winter gepflanzt, damit sie im FrĂŒhjahr 2020 aufblĂŒhen können.

Plastik und Meer
Unter dem Motto „Meeresschutz beginnt vor der HaustĂŒre!“ geht es am 5. November um ein innovatives Startup zum Thema „Plastik und Meer“. Marcella Hansch hat das Pacific Garbage

Screening Projekt ins Leben gerufen und arbeitet an einer Plattform, die PlastikmĂŒll im Meer einsammeln und direkt verarbeiten soll. Ganz im Sinne von Marcella Hanschs Zitat "Noch besser als unsere Entwicklung ist es, wenn der PlastikmĂŒll gar nicht erst in die FlĂŒsse und Meere gelangt" können Interessierte das Bildungsangebot der Ökostation "Vom BĂ€chle ins Meer" kennenlernen und sich darĂŒber austauschen, wie jede*r beim tĂ€glichen Konsum Plastik vermeiden kann. Außerdem stellt der Freiburger Daniel Bichsel, Initiator des 2016 gestarteten "Dreisam Clean-up", sein Projekt vor und lĂ€dt alle Interessierten zur nĂ€chsten Aktion Ende November ein.

Insektensterben und Artenvielfalt sind in aller Munde. Doch welcher Weg fĂŒhrt zum Ziel, die heimischen Bienen und die Artenvielfalt insgesamt zu erhalten und weiteres Artensterben zu vermeiden? Um verschiedene Seiten in der Debatte um das Volksbegehren und den Volksantrag zu Wort kommen zu lassen, lĂ€dt die Ökostation am 9. Dezember ab 18.00 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Unter Moderation von der Filmemacherin Dr. Sigrid Faltin können BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern mit folgenden Akteuren diskutieren: den Initiatoren des Volksbegehrens Artenschutz proBiene und die Arbeitsgemeinschaft bĂ€uerliche Landwirtschaft sowie mit den Initiatoren des Volksantrages der Badischer Weinbauverband und der Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband.

Weitere Informationen zu den Kursen und Seminaren sowie zur Anmeldung stehen auf www.oekostation.de. Das Programm wir auch zugesendet. Ökostation im Seepark, Falkenbergerstr. 21 B, 79110 Freiburg, Mail: info@oekostation.de, Tel.: 0761-892333
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Große Freude im KlimaaktionsbĂŒndnis!
 
Große Freude im KlimaaktionsbĂŒndnis!
SC Freiburg unterstĂŒtzt das KlimaaktionsbĂŒndnis und Freiburg for Future in letzter Minute

Freiburg, den 19. September 2019, 17 Uhr

Soeben unterzeichnete der SC Freiburg den Aufruf des KlimaaktionsbĂŒndnisses und stellt sich damit hinter die Fridays for Future.

Große Akteure, wie der Schwarzwaldverein, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und die VAG hatten sich in den letzten Tagen noch eingefunden. Aber der Freiburger SC, das war selbst fĂŒr das KlimabĂŒndnis-Team eine kleine Sensation.

Dirk Henn, der das BĂŒro der Kampagne koordiniert: "Das ist eine Riesenfreude fĂŒr uns. Dutzende Menschen haben zwei Monate lang unermĂŒdlich auf den morgigen Tag hingearbeitet. Dass nun auch der SC mit an Bord ist, ist ganz große Klasse! Danke Freiburg, danke SC!"
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
 
Fridays for Future: Auswirkungen auf Stadtbahn und Bus
Freiburg. Wegen der Kundgebung „Fridays for Future“ ist am kommenden Freitag, im Innenstadtbereich mit massiven EinschrĂ€nkungen des Stadtbahnverkehrs auf allen Linien und zeitweise auch bei der Buslinie 27 zu rechnen.
Je nach Veranstaltungsverlauf und Teilnehmendenzahl wird die Freiburger Verkehrs AG (VAG) – wenn möglich – die „Rosenmontagslösung“ anbieten. Dann enden die von Westen kommenden Linien 1, 2, 3 und 4 am Stadttheater. Die Linie 5 endet an der Erbprinzenstraße, die Linien 2 und 3 von der Johanneskirche kommend am Holzmarkt, die Linie 1 von Littenweiler kommend am Schwabentor und die Linie 4 von ZĂ€hringen kommend am Europaplatz und zeitweise auch schon an der Tennenbacher Straße.
In der Zeit, in der der Demonstrationszug den Europaplatz passiert kann die Buslinie 27 dort nicht enden.
Die VAG wird flexibel reagieren und dauerhaft freiwerdende Streckenabschnitte auch wieder befahren. Ein Zeitplan kann aufgrund der voraussichtlichen GrĂ¶ĂŸe der Veranstaltung jedoch nicht genannt werden.
Da angekĂŒndigt ist, dass es mehrere Gruppen geben wird, die zum Auftakt der Veranstaltung en Bloc zum Platz der Alten Synagoge aufziehen werden ist nicht auszuschließen, dass auch diese zu derzeit nicht kalkulierbaren Unterbrechungen einzelner Linien fĂŒhren können.
 
 

Veranstaltungen 
 
Kindergruppe
Ökostation Freiburg (c) Ökostation
 
Kindergruppe "Seepark Entdecker*innen"
am 28.09.2019 von 10:00 bis 12:30
Ökostation Freiburg

Ein Angebot fĂŒr Stadtkinder die Lust haben draußen zu sein und bei Spiel und Spaß neue Dinge ĂŒber die Natur zu lernen. Jeweils an einem Samstag im Monat wird ein spannender Vormittag mit und fĂŒr Kinder in den naturnahen Außenanlagen der Ökostation geboten. Treffpunkt ist das GartenhĂ€uschen im Biogarten der Ökostation. Natur erforschen und entdecken, in der Natur lernen und Spiele stehen auf dem Programm.
Hier einige Bespiele fĂŒr die Themen im Verlauf des Jahres: Leckereien am Lagerfeuer zubereiten, Wasserwelten im Seepark entdecken, Kescher selber basteln und Teichtiere bestimmen, KrĂ€uter sammeln und verarbeiten, Dörrobst herstellen. Das konkrete Programm des jeweils nĂ€chsten Termins wird gemeinsam mit den Kindern abgestimmt

Betreuung: Sophie Aschauer, Verena Voelz und Team der Ökostation
Treffpunkt: Gartenhaus der Ökostation
Die nÀchsten Termine: 19.Oktober und 16. November
Bitte der Witterung angepasste Kleidung und ein Vesper mitbringen
Alter: Kinder zwischen 7 und 10 Jahren
Die Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung unbedingt erforderlich!
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
„900 Jahre Freiburg - 900 blĂŒhende Baumbeete“
am 27.09.2019 von 12:30 bis 13:30
Ökostation Freiburg

Herzliche Einladung zur Auftaktveranstaltung

Zusammen mit dem OberbĂŒrgermeister Martin W.W. Horn wird das JubilĂ€umsprojekt zur 900 Jahrfeier 2020 "900 blĂŒhende Baumbeete" gestartet. Das Projekt dient der ökologischer Aufwertung der Umgebung der StraßenbĂ€ume - der Baumbeete bzw. Baumscheiben und soll auch zur Verschönerung des Stadtbildes beitragen.
Es wird informiert, gepflanzt und gefeiert. FĂŒr alle gibt es bunte SamentĂŒtchen von regionalen Pflanzen mit GrĂŒn fĂŒr die Baumbeete. Die Setzlinge werden bereits jetzt vor dem Winter gepflanzt, damit sie im FrĂŒhjahr 2020 aufblĂŒhen können.

Veranstaltungsort ist die Baumscheibe in der Gartenstraße 29 (zwischen Dreisam und Breisacher Tor gelegen).

Eingeladen sind alle Freiburger BĂŒrger*innen mit einer Baumscheibe und die Anwohnerinnen und Anwohner der Gartenstraße die Lust und Interesse haben 2020 an ihren Baumbeeten mit anzupacken! Lassen wir die Stadt aufblĂŒhen!

Ein Projekt der Freiburger BĂŒrgerstiftung in Zusammenarbeit mit "Freiburg packt an" des Garten- und Tiefbauamtes und der Ökostation
Ausklang bis 13:30 mit einer kleinen Erfrischung.
Weitere Samen und einzelne Setzlinge können immer donnerstags Nachmittag im Biogarten an der Oekostation abgeholt werden.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Freiburger Weltkindertag 2019
am 22.09.2019 von 14:00 bis 18:00
Ökostation Freiburg

Zum Weltkindertag steigt am Sonntag, 22. September, von 14 bis 18 Uhr im Seepark ein buntes Kinderrechtefest mit dutzenden Spiel- und Mitmach-Aktionen und mit der Ökostation. In diesem Jahr feiern die Kinderrechte ihren 30igsten Geburtstag, weshalb das Motto des diesjĂ€hrigen Festes "Wir Kinder haben Rechte!" lautet. Die Rechte und BedĂŒrfnisse aller Kinder sollen hierbei in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rĂŒcken.
Veranstaltet wird das Kinderrechtefest vom KinderbĂŒro Freiburg des Jugendbildungswerkes e.V. in Kooperation mit dem Verein Kinderstadt Freiburg sowie ĂŒber 50 Vereine, und gemeinnĂŒtzige Initiativen und der Ökostation im Seepark, die neben den Spielangeboten auch Infos rund ums Kind- und Elternsein bieten. Die Aktionen richten sich an Kinder von 3 bis 12 Jahren. Das Rahmenprogramm findet auf der SeeparkbĂŒhne statt.
Die Ökostation beteiligt sich wieder mit einem vielfĂ€ltigen Mitmachangebot im Biogarten der Ökostation, bei denen Spiel, Spaß und Mitspracherecht im Vordergrund stehen.

Laura Quast und Team der Ökostation
Das CafĂ© der Ökostaiton ist an diesem Tag geöffnet
In Kooperation mit dem KinderbĂŒro der Stadt Freiburg und dem Jugendbildungswerkes e.V.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Taifun-Tofu veröffentlicht  zweite Gemeinwohlbilanz
Tofurei: Tofuschneiden / Bild: Taifun
 
Taifun-Tofu veröffentlicht zweite Gemeinwohlbilanz
Wirtschaften zum Wohle aller

Die Taifun-Tofu GmbH hat ihren zweiten Gemeinwohlbericht erstellt und bekrĂ€ftigt damit ihr besonderes Engagement fĂŒr ein gemeinwohlorientiertes Wirtschaften. Auf Grundlage des Berichts wurde der Freiburger Tofuhersteller von unabhĂ€ngigen Auditoren mit 608 Punkten bewertet und gilt damit als „erfahrenes“ Unternehmen im Sinne der Gemeinwohlökonomie.

Im Vorfeld hatte eine Gruppe aus Taifun-Mitarbeitenden die verschiedenen TĂ€tigkeitsbereiche sowie die Tofu-Wertschöpfungskette ausfĂŒhrlich beleuchtet. Als Orientierung diente die Matrix der Gemeinwohlökonomie, eine alternative Wirtschaftsform. Anstatt schnelles Wachstum oder Strategien, sich am Markt zu behaupten, in den Fokus zu stellen, verfolgt diese eine andere Vision: Sie setzt auf die vier Werte ökologische Nachhaltigkeit, SolidaritĂ€t & Gerechtigkeit, Transparenz & Mitentscheidung sowie MenschenwĂŒrde und misst die Organisationen danach. Werte, die auch fĂŒr Taifun-Tofu zentral sind.

„Als wir vor ein paar Jahren auf die Gemeinwohlökonomie stießen, fiel uns auf, dass sie viele unserer Überzeugungen sehr gut bĂŒndelt“, sagt GeschĂ€ftsfĂŒhrer Alfons Graf. Etwa faire GeschĂ€ftsbeziehungen zu pflegen und die Umwelt bei allem Tun im Blick zu haben. Nur logisch also, dass der Hersteller bei den Gemeinwohlkriterien „Sinn der Produkte“, „Reduktion ökologischer Auswirkungen“ und „Nachhaltigkeit in der Zulieferkette“ von den PrĂŒfern als vorbildlich bewertet wurde. FĂŒr seine TofuspezialitĂ€ten verwendet Taifun-Tofu nur biologische Rohwaren, die Sojabohnen stammen zu 100% aus europĂ€ischem Vertragsanbau. Auch SolidaritĂ€t und MenschenwĂŒrde − Werte, die in der Gemeinwohlmatrix fest verankert sind − lebt der TofuProduzenten ohne Kompromisse. Das spĂŒrt man nicht nur an dem Vertrauen, das zwischen den Landwirten und Taifun herrscht. Seit letztem Jahr gibt es eigene Firmenveranstaltungen, bei denen Mitsprache und Mitbestimmung der Belegschaft neu gestaltet wurden.

Die Gemeinwohlbilanz, erstmals erstellt fĂŒr die Jahre 2014/15, dient dem Unternehmen vor allem als Steuerelement, um sich weiterzuentwickeln. Denn auch Bio-Pioniere machen (noch) nicht alles perfekt. Mit der zweiten Bilanz, die sich auf den Zeitraume 2016-2018 bezieht, wurde nun ein weiterer großer Schritt in Richtung Gemeinwohl getan.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
NABU: Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetz geht nicht weit genug
Miller: Es fehlen Abfallvermeidungsziele und Vorgaben zum Einsatz von Rezyklaten

Berlin – AnlĂ€sslich der bis heute laufenden VerbĂ€ndeanhörung zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes begrĂŒĂŸt der NABU zahlreiche Neuerungen im Entwurf, sieht aber auch Nachholbedarf bei klaren Vorgaben. „Das Umweltministerium hat viele gute Ideen zur Vermeidung von AbfĂ€llen und fĂŒr eine erweiterte Produktverantwortung. Aber wo bleibt eine verbindliche Quote, die Hersteller zwingt mehr Rezyklate in ihren Produkten und Verpackungen einzusetzen? Wo bleiben strikte Vorgaben fĂŒr HĂ€ndler, die ihre Retouren und nicht verkaufte Artikel nicht mehr legal vernichten dĂŒrfen? Man schreckt augenscheinlich davor zurĂŒck, die Wirtschaft zu verpflichten, ihre Waren kreislauffĂ€hig zu gestalten“, so NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller.

Als positiv bewertet der NABU, dass das Thema Abfallvermeidung stĂ€rker in den Vordergrund gerĂŒckt wird. Leider resultieren daraus aber keine klaren Verpflichtungen fĂŒr Behörden und Unternehmen. Es gebe erste richtige AnsĂ€tze, um Hersteller, die besonders viel MĂŒll in der Umwelt verursachen, finanziell zu beteiligen, etwa an stĂ€dtischen SĂ€uberungsaktionen. Positiv sei auch, dass in Zukunft die Bundesbehörden verstĂ€rkt umweltfreundliche Produkte, zum Beispiel mit hohem Rezyklat-Anteil, beschaffen sollen.

Gleichzeitig verpasse es das Umweltministerium, mit dem Gesetzentwurf einen klaren Fahrplan fĂŒr eine zukĂŒnftige Kreislaufwirtschaft aufzustellen. Durch eine geplante Recyclingquote von 65 Prozent bis 2035 werden bereits heute realisierbare Recyclingziele in eine ferne Zukunft verschoben. „Dass Deutschland hier nur eine bereits bestehende EU-Vorgabe umsetzen will, ist besonders ambitionslos“, kritisiert Miller.

„Wenn wir weg von der Verbrennung und Deponierung unserer SiedlungsabfĂ€lle und hin zu mehr Wiederverwendung und Recycling kommen wollen, brauchen wir mehr reparatur- und recyclingfreundliches Design, eine Rezyklat-Einsatzquote, eine flĂ€chendeckende Biotonne in ganz Deutschland und eine wesentlich bessere Abfallberatung als bisher“, fordert Sascha Roth, NABU-Abfallexperte. Es stehe zu befĂŒrchten, dass in der noch ausstehenden Ressortabstimmung zwischen den Ministerien viele gute AnsĂ€tze bei der Produktverantwortung oder der umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung zurĂŒckgenommen werden. Der NABU fordert die beteiligten Ministerien dazu auf, dem Umweltministerium in diesen Punkten zu folgen.
Mehr
 




Seite 1 2 3 4 5 
vrlogo.png
blaumeiseKlein.jpg


El Baladi
 
Citybed
 
Solarsiedlung
 
ecotrinova
 
Nabu

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 




Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger