oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 4. Oktober 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
In ErgĂ€nzung unserer Webseite gruene-quellen.de veröffentlichen wir hier regelmĂ€ĂŸig aktuelle Informationen und Pressemitteilungen ĂŒber alle möglichen ökologischen Themen fĂŒr Freiburg und Umgebung.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder VerbesserungsvorschlĂ€ge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und fĂŒr jeden Hinweis dankbar!
Viel Spaß auf unseren Seiten wĂŒnscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion



Verschiedenes 
 
Genusswandern auf dem Brotweg Yach
Frisches Brot aus dem Holzofen (c) TMBW / DĂŒpper
 
Genusswandern auf dem Brotweg Yach
Zwischen dicht bewaldeten Bergen im sĂŒdlichen Schwarzwald erstreckt sich das Yach-Tal, wo bis heute uralte Backtradition gepflegt wird. Der gut zwölf Kilometer lange „Brotweg“ passiert einige Bauernhöfe, die in familiĂ€rer AtmosphĂ€re Vesperplatten mit Schinkenspeck und BibeleskĂ€s zum hausgemachten Holzofenbrot servieren. Dazu gibts Apfel- oder Beerenmost. Besonders lohnt sich ein Stopp am jeweiligen Backtag, wenn das Brot frisch vom Ofen auf den Tisch kommt.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Vernetztes Smart Home
Wie PV, Wallbox, WĂ€rmepumpe und Batterie zusammenfinden

Online-Info am Dienstag, 10. Oktober, von 18.30 bis 20.30 Uhr FĂŒr Besitzerinnen und Besitzer von Photovoltaikanlagen lohnt es sich, möglichst viel vom Solarstrom, den sie auf dem eigenen Dach erzeugen, selbst zu nutzen. Sie haben bereits eine PV-Anlage, eine WĂ€rmepumpe, ein E-Auto? Oder planen deren Anschaffung? Dann erfahren Sie in einer Online-Information am Dienstag, 10. Oktober, von 18.30 bis 20.30 Uhr alles ĂŒber Möglichkeiten, den PV-Strom optimal zu nutzen. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Vernetztes Smart Home – Wie PV, Wallbox, WĂ€rmepumpe und Batterie zusammenfinden“. Regie fĂŒhrt das Umweltschutzamt, im Rahmen seiner Kampagne „Dein Dach kann mehr“.

Zu Beginn der Veranstaltung zeigt Johannes Jung, PV-Berater bei der Energieagentur Regio Freiburg, die zehn wichtigsten Schritte zur Errichtung der eigenen Photovoltaik-Anlage. Es folgen Infos zum Freiburger Förderprogramm „Klimafreundlich wohnen“, in dessen Rahmen auch PV-Dachvollbelegungen gefördert werden. Im Hauptvortrag referiert Arne Surmann vom Fraunhofer-Institut fĂŒr Solare Energiesysteme ĂŒber technische und wirtschaftliche Aspekte der Vernetzung von PV-Anlage und Verbrauchern – und welchen Mehrwert dies fĂŒr den Klimaschutz bringt. Surmann berichtet aus der Forschung, geht auf den Stand der Technik ein und zeigt Möglichkeiten auf, sie in den eigenen vier WĂ€nden zu nutzen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist frei. Nach der Anmeldung (ĂŒber www.earf.de/#veranstaltungen oder Tel. 0761/79177–235) erhalten Sie die Zugangsdaten fĂŒr die Onlineveranstaltung.
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
 
Kommunale WĂ€rmewende: Wie wird meine Heizung klimaneutral?
Online-Veranstaltungen zum Masterplan WĂ€rme Freiburg 2030 im Oktober

FernwĂ€rme, WĂ€rmepumpen, Biomasse, Geothermie – ganz Deutschland diskutiert anlĂ€sslich des nun verabschiedeten Heizungsgesetzes, wie die WĂ€rmewende gelingen kann. Dahinter steht die Frage: Wie heizen wir in Zukunft? Freiburg ist bundesweite Vorreiterin und hat darauf schon eine Antwort parat. Der Masterplan WĂ€rme 2030 wurde bereits 2021 beschlossen und wird aktuell umgesetzt. Im Oktober informiert die Stadt gemeinsam mit badenovaWĂ€rmeplus und der Energieagentur Regio Freiburg in einer Online-Veranstaltungsreihe darĂŒber, wie die klimaneutrale WĂ€rmeversorgung gelingen kann und welche Optionen zur VerfĂŒgung stehen.

Nur mit einem starken Ausbau der WĂ€rmenetze kann die Stadt neue WĂ€rmequellen – beispielsweise tiefe Geothermie oder industrielle AbwĂ€rme – nutzen und so ihre Klimaziele erreichen. Der Masterplan WĂ€rme stellt dafĂŒr die strategischen Weichen. Welcher Stadtteil soll kĂŒnftig mit welchem WĂ€rmesystem versorgt werden? Welche Infrastruktur ist vorhanden und welche wird benötigt? DafĂŒr wurden Eignungsgebiete definiert, die zeigen, in welchen Stadtbezirken WĂ€rmenetze sinnvoll sind und wo sich GebĂ€udeeigentĂŒmerinnen und -eigentĂŒmer um individuelle Lösungen bemĂŒhen mĂŒssen.

Die Onlineveranstaltungen starten jeweils um 18.30 Uhr und haben verschiedene Schwerpunkte: Am Montag, 9. Oktober, geht es um die konkreten Planungen zum WĂ€rmenetzausbau des Energiedienstleisters badenovaWĂ€rmeplus. Am 16. Oktober zeigt die Energieagentur Regio Freiburg, wie ein GebĂ€ude dezentral und klimaneutral geheizt werden kann. Die Veranstaltung am 23. Oktober richtet sich an die WohnungseigentĂŒmergemeinschaften (WEG) und kombiniert beide Themen.

Alle Veranstaltungen finden via Zoom von 18.30 bis 20 Uhr statt:

Montag, 9. Oktober: Ausbau der WĂ€rmenetze in Freiburg (Wiederholung am 14. November)
Montag, 16. Oktober: WĂ€rmepumpe & Co. (Wiederholung am 21. November)
Montag, 23. Oktober: Wie gelingt die WÀrmewende in MehrfamilienhÀusern?

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen, anschauliche Karten zum WĂ€rmenetzausbau sowie weitere Informationen zu Heizungstausch und Sanierung gibt es unter: www.freiburg.de/waerme.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
ECOtrinova e.V. widerspricht der Stadt
Die Erdgas-Hochdruckleitung Dietenbach/Freiburg i.Br. ist ohne Waldrodung verlegbar.

Die Erdgas-Hochdruckleitung Dietenbach muss nicht wie die Stadt erklĂ€rt durch den geplanten Schulcampus und das LangmattenwĂ€ldchen fĂŒhren, wo es höchst Ă€rgerliche Rodungen geben wĂŒrde. Sie kann ohne entgegenstehende Probleme nach Osten weitergefĂŒhrt werden und bei einer bestehenden Straßenzufahrt, etwa der Johanna-Kohlundstr., nach Norden ins Dietenbach-Gebiet schwenken und auch dort so zur Tel-Aviv-Yafo-Allee gefĂŒhrt werden, dass auch dort keine Waldverluste entstehen. Die Mundenhoferstr. selber, d.h. ihr Straßenbelag bleibt dann außer durch die dortige Querung unbeeintrĂ€chtigt. Die neu hinzukommenden Strom- und WĂ€rmeleitungen können lĂ€ngs der Mundenhoferstr. im Landwassergraben oder an dessen RĂ€dern vergraben oder z.B. in Höhe des GelĂ€ndeniveaus mit SchutzumhĂŒllung im Graben aufgestĂ€ndert oder an TrĂ€gern aufgehĂ€ngt werden. Das wĂ€ren auch die voraussichtlich kostengĂŒnstigsten Varianten, wenn verlegt werden soll. Dies teilte der gemeinnĂŒtzige Verein ECOtrinova e.V. jetzt dem OB Horn und dem Umwelt- und Baudezernat mit.

Die Stadt und das Unternehmen der Erdgasleitung mĂŒssen auch beachten, dass es sich mindestens beim LangmattenwĂ€ldchen aufgrund seiner hohen Wertigkeit um ein faktisches Vogelschutzgebiet handelt, das bei Vögeln und Habitat, also hier Wald, direkt unter dem Schutz der EU-Vogelschutzrichtlinie steht. Der ist stĂ€rker als bei einem eingerichteten Vogelschutzgebiet und macht das WĂ€ldchen entsprechend der Rechtsprechung praktisch unantastbar. Die Richter in Mannheim und Leipzig haben diese Frage ausgeklammert mit dem Argument, etwa die Stadtbahn mĂŒsse ja nicht durchs WĂ€ldchen hindurch, sondern könne auf einer anderen Trasse gefĂŒhrt werden. So wĂ€re es auch mit der Erdgasleitung.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Finale im Garten der HerrenmĂŒhle Bleichheim
(c) Veranstalter
 
Finale im Garten der HerrenmĂŒhle Bleichheim
Der Herbst zeigt seine eigenen Farbenspiele, Dahlien und Salbeiarten sind in Hochform und schĂ€umen ĂŒber. Etliche GrĂ€ser weben durch die Beete und schimmern im Licht. Eintritt wird erhoben, Fachfragen werden gerne beantwortet.

Der Garten am Schloßplatz 2 in Herbolzheim-Bleichheim ist letztmals in diesem Jahr am Sonntag, 8. Oktober von 13 bis 18 Uhr geöffnet
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Wohnen, Um-Bauen, FlÀchen- und Klimaschutz
Das Samstags-Forum Regio Freiburg zum Motto „Wie wollen und dĂŒrfen wir leben?“ beginnt am Samstag 7. Okt. 2023 um 10:15 Uhr im Hörsaal 1015, KollegiengebĂ€ude 1 der UniversitĂ€t, Platz der UniversitĂ€t, Freiburg i.Br., zu den Themen Wohnen, Um-Bauen, FlĂ€chen- und Klimaschutz mit KurzvortrĂ€gen und Videos insbesondere zu Baukosten, Mieten, ökosozial Umbauen und Neubaubieten in Freiburg-Dietenbach und -ZĂ€hringen, Gundelfingen und Denzlingen. Es sprechen u.a. BLHV-VizeprĂ€sident Martin Linser, Vorsitzende von NABU-Freiburg und ECOtrinova sowie Aktive vom RegiobĂŒndnis pro Landwirtschaft, Natur und ökosoziales Wohnen.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter ist ECOtrinova e.V. unterstĂŒtzt vom NABU-Freiburg, BUND Regional- und Ortsverband Freiburg, von der BI Energiewende Waldkirch, AGUS MarkgrĂ€flerland und weiteren Vereinigungen. Das Programm und Tagesplakat mit UnterstĂŒtzervereinigungen sind auch online bei ecotrinova.de unter Samstags-Forum 2023.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Streit um die Erweiterung des Nationalparks Schwarzwald
(c) mitwelt.org
 
Streit um die Erweiterung des Nationalparks Schwarzwald
SĂ€ger, JĂ€ger & CDU gegen Natur & Naturschutz

Alle Parteien in Baden-WĂŒrttemberg lieben im Wahlkampf Natur, Nationalparks und bedrohte Arten. Doch manche Parteien mögen Nationalparks in Afrika und SĂŒdamerika einfach mehr als solche in ihrer Heimat. Und die bedrohten Arten sollten schon möglichst weit von Baden-WĂŒrttemberg und seinen SĂ€gewerken entfernt bedroht sein.

Nach unglaublichen, gut organisierten Konflikten wurde am 1. Januar 2014 im Schwarzwald der erste Nationalpark in Baden-WĂŒrttemberg gegrĂŒndet. Die FDP und fast die gesamte CDU (mit einer einzigen Ausnahme!) stimmten im Landtag gegen Natur und Nationalpark. Ähnlich wie beim Streit um die ersten Nationalparks in den USA oder bei aktuellen Nationalparkkonflikten in Amazonien wurde der Park von ökonomischen Nutzungsinteressen, von SĂ€gern und JĂ€gern massiv bekĂ€mpft.

Der winzige, zweigeteilte Nationalpark (100,62 kmÂČ) liegt am Hauptkamm des Nordschwarzwalds ĂŒberwiegend zwischen der Schwarzwaldhochstraße und dem Tal der Murg. Er besteht aus zwei etwa 3,5 Kilometer voneinander getrennten Einzelbereichen am Ruhestein (7.615 Hektar) und Hoher Ochsenkopf/PlĂ€ttig (2.447 Hektar). Die Verbindung dieser beiden Teile ist unbedingt erforderlich. Zu kleinen Nationalparks droht die Verrummelung durch Besuchermassen.

- Der Nationalpark soll um 2900 Hektar erweitert werden
- Der FlĂ€chenverbrauch in Baden-WĂŒrttemberg liegt aktuell bei 1 673  Hektar jĂ€hrlich.
- Der FlÀchenverbrauch in Deutschland liegt bei 55 Hektar pro Tag.
- Die ErweiterungsflÀche des Nationalparks Schwarzwald entspricht der FlÀche, die in Deutschland in 53 Tagen zugebaut wird.
- Wir leben in einer Zeit massiver menschengemachter Artenausrottung. TĂ€glich rotten wir gerade bis zu 150 Arten aus!

Doch erneut kĂ€mpfen SĂ€ger, JĂ€ger, CDU und FDP gegen die notwendige Erweiterung des putzigen, kleinen Nationalparks. Und wie es sich heutzutage gehört, werden gerne vorgeschobene "scheingrĂŒne" Argumente genutzt, um die ökonomischen Interessen mit Greenwash zu bemĂ€nteln. Am erfolgreichsten sind Kampagnen aber immer, wenn Lobbyisten der örtlichen Bevölkerung erfolgreich einreden, ihnen wĂŒrde etwas weggenommen.

- Die Haltung der FDP wird in folgendem Zitat von Dr. Hans-Ulrich RĂŒlke deutlich: „Das Land hat nun wirklich andere Sorgen als die Frage, ob ein kropfunnötiger Nationalpark noch einen Hektar grĂ¶ĂŸer wird oder nicht."
- Naturschutz ist fĂŒr die "wertebewahrende" CDU und insbesondere fĂŒr Landwirtschaftsminister Hauk immer nur ein Thema fĂŒr die kurzen Wochen des Wahlkampfes. Der Begriff konservativ kommt doch eigentlich vom lateinischen conservare „erhalten, bewahren“ oder auch „etwas in seinem Zusammenhang erhalten“.

In einer Zeit massiven FlĂ€chenverbrauchs und zunehmender Artenausrottung sind Nationalparks ein winziges Trostpflaster fĂŒr die geschundene Natur. Nicht mehr und nicht weniger. Wir brauchen sie hier bei uns.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Der Autor ist seit 50 Jahren in der Umwelt- und Naturschutzbewegung aktiv und war 30 Jahre lang BUND-GeschĂ€ftsfĂŒhrer in Freiburg.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Online-Fragebogen und Verkehrsbeobachtungen
Forschung fĂŒr mehr Sicherheit im Radverkehr:
Teilnehmende fĂŒr Studie gesucht

Die Stadt soll sicherer werden fĂŒr Radfahrende: Zu diesem Thema kooperiert die Verwaltung mit der Bundesanstalt fĂŒr Straßenwesen (BASt). Mit dem Forschungsprojekt „Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum“ untersucht sie dabei verschiedene Radverkehrsmaßnahmen in Freiburg. Dabei geht es um objektiv messbare Parameter der Verkehrssicherheit, aber auch um das subjektive SicherheitsgefĂŒhl. DafĂŒr sind die Forschenden nun wieder auf die Teilnahme der Freiburgerinnen und Freiburger angewiesen.

An der OchsenbrĂŒcke sowie in der Kirchzartener und ZĂ€hringer Straße stehen Untersuchungen an. Dabei wird die Verkehrssicherheit durch Videoverkehrsbeobachtungen, wie beispielsweise ÜberholabstĂ€nde oder Geschwindigkeiten, ermittelt. Außerdem befragt das BĂŒro DTV Verkehrsconsult die Freiburgerinnen und Freiburger im Auftrag der BASt zu ihrem subjektiven SicherheitsgefĂŒhl. Interessierte können den Fragebogen zu konkreten Straßenabschnitten online unter https://rad-freiburg.sicherheitsscreening.de/ ausfĂŒllen. Das dauert fĂŒnf bis acht Minuten. Die Befragungen richten sich nicht nur an alle, die mit dem Rad unterwegs sind, sondern auch an FußgĂ€nger, FußgĂ€ngerinnen und Autofahrende.

In den vergangenen zwei Jahren gab es bereits mehrere Erhebungen. So wurde beispielsweise die Umgestaltung des Greiffeneggrings wissenschaftlich begleitet. Dort wurde die rechte Auto-Spur zu einem breiten Radfahrstreifen umgewidmet, die vor der Kreuzung mit der B31 in einen gemeinsam mit dem Kfz-Rechtsabbiegeverkehr genutzten Fahrstreifen mĂŒndet. Außerdem haben die Forschenden die neue Aufteilung der VerkehrsflĂ€chen am Friedrichring evaluiert. Dort wurde aus zwei Kfz-Spuren eine ĂŒberbreite Kfz-Spur – so gab es mehr Platz fĂŒr den anliegenden Radfahrstreifen. Erste Erkenntnisse deuten nun darauf hin, dass beide Maßnahmen die objektive und subjektive Verkehrssicherheit positiv beeinflussen.
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
Nachhaltigkeit erleben mit der 17Ziele Rallye Freiburg
Plastikmensch (c) Foto: VAG
 
Nachhaltigkeit erleben mit der 17Ziele Rallye Freiburg
Noch bis Mitte Oktober

Die 17 Ziele Rallye Freiburg hat großes Interesse ausgelöst. Schon mehr als 13.000 Nutzerinnen und Nutzer haben die Rallye-App von Engagement Global, Stadt Freiburg und Freiburger Verkehrs AG genutzt. An verschiedenen Stationen im ganzen Stadtgebiet können sich BĂŒrgerinnen und BĂŒrger ĂŒber Nachhaltigkeit in Freiburg und die 17 Entwicklungsziele der Vereinten Nationen informieren. Nun heißt es Endspurt: Noch bis Mitte Oktober ist die Rallye-App mit ihren 17 Stationen nutzbar.

Besucherinnen und Besucher können noch ein letztes Mal virtuelle Tauben als Zeichen fĂŒr den Frieden steigen lassen, sich ĂŒber die Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs in Freiburg informieren und die Karrierewege von Frauen und MĂ€nnern in einem eigens entwickelten Mitmachspiel nachempfinden. Doch einige Stationen bleiben Freiburg auch ĂŒber die Rallye hinaus enthalten oder waren zuvor schon Angebot von lokalen Initiativen. So können Freiburger BĂŒrgerinnen und BĂŒrger auch weiterhin gerettete Lebensmittel mit anderen teilen oder Bienen eine blĂŒhende Freude bereiten.

Die 17Ziele Rallye Freiburg wurde im Juli 2022 eröffnet. Kinder, Jugendliche oder Erwachsene können Freiburg individuell oder als Gemeinschaftserlebnis erkunden, mehr zum Thema Nachhaltigkeit erfahren und direkt einen kleinen Beitrag fĂŒr eine nachhaltige Welt leisten. Mit Aufgaben, RĂ€tseln oder virtuellen Simulationen informiert die Stadtrallye an 17 ganz unterschiedlichen Stationen in Freiburg. An einer Station können Teilnehmende Versprechen fĂŒr eine nachhaltigere Welt abgeben: Den Konsum „auf nachhaltige Produkte umstellen“ oder „Zeit haben statt Zeug kaufen“ waren dabei zwei von vielen VorsĂ€tzen.

Die Rallye und ihre Stationen sind noch bis Mitte Oktober 2023 per Browser-App ganz einfach und ohne Installation auf dem Handy nutzbar.
Die Stationen sind im Stadtgebiet verteilt und werden per Smartphone mithilfe der App gefunden. An jeder Station gilt es Aufgaben zu erfĂŒllen, die direkt vor Ort oder in der App gemeistert werden.
Die Rallye kann je nach Zeitbudget mithilfe verschiedener Routen in Etappen unter – bzw. eingeteilt werden. So gibt es eine Altstadt Tour, eine Innenstadt Tour, eine Seepark Tour und die 17Ziele Tour mit allen Stationen.
Die Rallye richtet sich an alle Interessierten ab dem Alter von ca. 10 Jahren.
Alle Informationen unter: https://17ziele.de/blog/detail/17ziele-rallye-freiburg.html
Link zur App: https://17ziele.app/

Zu den Projektpartnern:

Engagement Global ist ein Service fĂŒr Entwicklungsinitiativen, der zivilgesellschaftliches und kommunales Engagement unterstĂŒtzt sowie Einzelpersonen, Zivilgesellschaft, Kommunen, Schulen, Wirtschaft und Stiftungen zu entwicklungspolitischen Vorhaben berĂ€t und diese finanziell fördert.

Die Stadt Freiburg setzt sich seit vielen Jahren fĂŒr die Umsetzung globaler Nachhaltigkeitsziele auf der lokalen Ebene ein. Sie hat sich bereits 2009 eigene Nachhaltigkeitsziele gegeben, hat ein eigenes Nachhaltigkeitsmanagement, das den Gesamtprozess zu Erreichung der Ziele koordiniert und berichtet regelmĂ€ĂŸig in einer umfassenden Nachhaltigkeitsberichterstattung ĂŒber den Stand der Entwicklung in verschiedenen Handlungsfeldern der Nachhaltigkeit.

Die Freiburger Verkehrs AG ist das Nahverkehrsunternehmen in Freiburg. Jeden Tag zĂ€hlt die VAG als MobilitĂ€tsdienstleisterin fast so viele FahrgĂ€ste, wie Freiburg Einwohnende hat. Eine dichte Taktfolge und ein schnelles Stadtbahnsystem, das mit den Buslinien sinnvoll vernetzt ist, bilden den Grundstein fĂŒr einen öffentlichen Nahverkehr, der ein attraktives und nachhaltiges MobilitĂ€tsangebot darstellt.

Mehr Infos zu den 17 Zielen der Vereinten Nationen online
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Die Oktober-Termine im Waldhaus
Bergwandern, Schrumpfbechern und der Wolf auf Ukrainisch

Sonntag, 8. Oktober, 10.15 bis 17 Uhr | Anmelden bis 28. September
Schauinsland-Wanderung: Von der Bergstation nach GĂŒnterstal
Am Sonntag, 8. Oktober, lĂ€dt das Waldhaus zu einer Schauinsland-Wanderung der besonderen Art ein. Auf dem Weg von der Bergstation bis zum Fuß des Berges in GĂŒnterstal erlĂ€utert JĂŒrgen Huss, emeritierter Professor am Institut fĂŒr Waldbau der UniversitĂ€t Freiburg, waldbauliche und kulturhistorische Aspekte des Waldes und der Waldbewirtschaftung. Auf einer Gesamtstrecke von rund 15 km fĂŒhrt die Tour fast 1000 Höhenmeter bergab, daher setzt die Teilnahme eine gewisse Kondition und GelĂ€ndegĂ€ngigkeit voraus. Unbedingt an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Vesper und GetrĂ€nke denken. Unterwegs besteht keine Einkehrmöglichkeit. Die sechs- bis siebenstĂŒndige Tour endet an der VAG-Endstation in GĂŒnterstal. Treffpunkt: 10.15 Uhr Talstation Schauinslandbahn (Fahrt zahlt jeder selbst) oder 11 Uhr am Eingang Bergstation. Maximal 25 Teilnehmer. Die Teilnahme ist kostenfrei. In Kooperation mit der UniversitĂ€t Freiburg

Donnerstag, 12. Oktober, 18 Uhr | Ohne Anmeldung
Ausstellungseröffnung: EuropÀischer Naturfotograf des Jahres
Am Donnerstag, 12. Oktober, 18 Uhr wird im Waldhaus die Ausstellung „EuropĂ€ischer Naturfotograf des Jahres“ eröffnet. Gezeigt werden prĂ€mierte Bilder aus dem Wettbewerb der Gesellschaft fĂŒr Naturfotografie (GDT). Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Sonntag, 15. Oktober, 11 Uhr | ohne Anmeldung
FrÀulein Brehms Tierleben: Der Wolf auf Ukrainisch!
Das einzige Theater fĂŒr heimische, bedrohte Tierarten lĂ€dt neugierige Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren am Sonntag, 15. Oktober, um 11 Uhr zu einer AuffĂŒhrung auf Ukrainisch ein. Gespielt wird Canis lupus, der Wolf. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Mehr unter www.brehms-tierleben.com

Sonntag, 15. Oktober, 14 und 16 Uhr | ohne Anmeldung
FrÀulein Brehms Tierleben: Das Auerhuhn und die Wildkatze
Am Sonntag, 15. Oktober, werden im Rahmen von „FrĂ€ulein Brehms Tierleben“ zwei Wildtiere vorgestellt. Um 14 Uhr geht es um Tetrao urogallus, das Auerhuhn (ab 10 Jahren) – und um 16 Uhr um Felis silvestris, die Wildkatze (ab 8 Jahren). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwĂŒnscht.

Samstag, 28. Oktober, 10 bis 16 Uhr | Anmelden bis 18. Oktober
GrĂŒnholzwerkstatt: Shrink-Pot-Kurs
Besonders in England und Schweden erfreut sich die besondere Herstellungstechnik von Shrink pots („Schrumpfbechern“) großer Beliebtheit. Ganz nachhaltig entstehen dabei ohne Leim, NĂ€gel oder Schrauben solche Becher, indem man in frisches Holz einen getrockneten Boden einsetzt und so das Schrumpfen des Holzes beim Trocknen nutzt. In entspannter Runde entstehen Stiftehalter, Zahnputzbecher, Trockenvasen oder andere schöne BehĂ€ltnisse. Matthis Berthold, der diesen Shrink-Pot-Kurs am Samstag, 28. Oktober, von 10 bis 16 Uhr in der GrĂŒnholzwerkstatt leitet, hat seine Ausbildung am SĂ€terglĂ€ntan absolviert, dem renommierten Institut fĂŒr Traditionelles Kunsthandwerk beim Siljan-See in Schweden. TN--Beitrag: 74 Euro inkl. Material und Werkzeug. Mindestalter 16 Jahre.

Sonntag, 29. Oktober, 11 Uhr | ohne Anmeldung
FrÀulein Brehms Tierleben: Der Wolf auf Ukrainisch!
Das einzige Theater fĂŒr heimische, bedrohte Tierarten lĂ€dt neugierige Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren am Sonntag, 15. Oktober, um 11 Uhr zu einer AuffĂŒhrung auf Ukrainisch ein. Gespielt wird Canis lupus, der Wolf. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Mehr unter www.brehms-tierleben.com Sonntag, 29. Oktober, 14 und 16 Uhr | ohne Anmeldung FrĂ€ulein Brehms Tierleben: Regenwurm und wilde Bienen

Am Sonntag, 29. Oktober, werden im Rahmen von „FrĂ€ulein Brehms Tierleben“ zwei Wildtiere vorgestellt. Um 14 Uhr geht es um Lumbricus terrestris, den Regenwurm – und um 16 Uhr um Hymenoptera, die wilden Bienen (jeweils ab 10 Jahren). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwĂŒnscht.

Waldhaus Freiburg: Wonnhaldestraße 6. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertage (mit Waldhaus-CafĂ©) 12 bis 17 Uhr. Kontakt: Tel. 0761/8964 7710 oder info@waldhaus-freiburg.de.
Weitere Informationen unter www.waldhaus-freiburg.de.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Filme fĂŒr die Erde Festival 2023
© Ffde_Schweiz
 
Filme fĂŒr die Erde Festival 2023
Der wilde Wald

Fr 30.09. | 19:30 Uhr | Kammertheater im EWERK Freiburg

„Filme fĂŒr die Erde“ ist ein gemeinnĂŒtziger Umweltbildungsverein sowie das Kompetenzzentrum fĂŒr Dokumentarfilme und Nachhaltigkeit in Deutschland und der Schweiz. Ihr Ziel ist es, mit ausgewĂ€hlten Filmen auf wichtige Umweltthemen aufmerksam zu machen, zu informieren und zu sensibilisieren sowie die Freude am Klima- und Umweltschutz zu wecken. Denn Filme berĂŒhren, machen komplexe Themen fĂŒr ein breites Publikum zugĂ€nglich und fĂŒhren vor Augen, dass es sich lohnt, die Erde zu bewahren.

Auch dieses Jahr lÀdt der Verein zum jÀhrlichen Filmfestival ein.

Es werden PlĂ€tze freigehalten, so dass auch ein spontaner Besuch möglich ist. Jedoch kann ohne Sitzplatzreservierung der Zugang zu den VorfĂŒhrungen nicht garantiert werden

Programm:

19:30 KurzeinfĂŒhrung
19:45 Filmstart "Der wilde Wald"
21:00 Podiumsdiskussion

Die Bar wie auch die Lounge bleibt wĂ€hrend den VorfĂŒhrungen geöffnet. Jedoch bleibt die TĂŒr zum Kinosaal nach Filmbeginn geschlossen, es werden keine neuen GĂ€ste reingelassen. Eine Kooperation von Filme fĂŒr die Erde e.V. und dem E-WERK Freiburg e.V.

Eintritt: frei

Anmeldung/ Sitzplatzreservation bei sofie.anton@ewerk-freiburg.de
 
 

Verschiedenes 
 
 
AllgemeinverfĂŒgung: Badeverbot im Moosweiher
Im Auftrag des Landesgesundheitsamt wird regelmĂ€ĂŸig die WasserqualitĂ€t in Freiburgs BadegewĂ€ssern geprĂŒft. Die Probe vom 12. September ergab fĂŒr den Moosweiher einen deutlich erhöhten Wert fĂŒr Cyanotoxine. Diese können Haut- und Schleimhautreizungen, BindehautentzĂŒndungen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und allergische Reaktionen hervorrufen und werden von Blaualgen produziert.

Deshalb gilt ab sofort eine AllgemeinverfĂŒgung: Im Moosweiher ist das Baden verboten, bis die WasserqualitĂ€t wieder als unbedenklich eingestuft wird. Die BĂŒrgerschaft wird per Aushang informiert.
 
 

Verschiedenes 
 
Erneuerung des VAG-Fuhrparks
Urbos 100 (c) Freiburger Verkehrs AG
 
Erneuerung des VAG-Fuhrparks
Erste von acht bestellten Urbos-Straßenbahnen eingetroffen

Seit 2015 sind die Straßenbahnen vom Typ Urbos 100 ein fester Bestandteil im Freiburger Stadtbild: Der Fuhrpark der Freiburger Verkehrs AG zĂ€hlt inzwischen 17 Fahrzeuge des spanischen Herstellers CAF (Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles) im Einsatz. Schritt fĂŒr Schritt kommen in den nĂ€chsten Monaten weitere Urbos-Fahrzeuge hinzu.
In der Nacht auf Mittwoch ist nun das erste von acht zusÀtzlich bestellten Fahrzeugen aus dem spanischen Irun in Freiburg eingetroffen. Nach der Abnahme im Baskenland vor zwei Wochen hat das Fahrzeug verteilt auf zwei Schwerlasttransporter mehr als 300 Kreisverkehre in Frankreich durchfahren.
In den nĂ€chsten Wochen wird das Fahrzeug nun auf dem Betriebshof der VAG wieder zusammengebaut und auf den Betrieb vorbereitet. Dazu gehört auch der Einbau der VAG spezifischen Komponenten wie etwa das rechnergestĂŒtzte Betriebsleitsystem, das Fahgastinformationssystem sowie die Fahrscheinautomaten. Vor der Inbetriebnahme finden weitere Tests des Anbieters CAF sowie eine Schlussabnahme vonseiten des Unternehmensbereichs Fahrzeugtechnik der VAG statt.

Voraussichtlich bis Dezember 2023 wird der neu eingetroffene Urbos die ersten FahrgÀste durch Freiburg bringen. Weitere sieben Fahrzeuge werden bis etwa April 2024 geliefert werden und schrittweise die Freiburger Stadtbahn-Flotte verstÀrken.
Mit der aktuellen Bestellung hat die VAG eine Kaufoption gezogen, die im Kaufvertrag der zuvor bestellten Fahrzeuge enthalten war.
Die neuen Straßenbahnen erhalten die Nummer 318 bis 325. Sie unterscheiden sich optisch nicht von den bisherigen Urbos. Im Vergleich zu den kĂŒnftig ausgemusterten GT8N-Stadtbahnwagen sind die Urbos rund neun Meter lĂ€nger und verbessern aufgrund des komplett niederflurigen Zugangs den Einstieg mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Das Eselfest auf dem Mundenhof wird ersatzlos abgesagt
Wegen Dachsanierung: Geplanter Termin 24. September entfÀllt

An Eseln und Eselinnen mangelt es nicht in Freiburg – das Eselfest auf dem Mundenhof, das im Jahresprogramm fĂŒr Sonntag, 24. September, angekĂŒndigt wird, muss trotzdem ausfallen. Der Grund hat nichts mit den freundlichen Langohren zu tun, sondern mit einem Dachschaden. Die umfĂ€ngliche Sanierung des Daches auf der KonTiKi-Scheune hat sich verzögert und kann erst im September beginnen. Dadurch steht die Scheune fĂŒr die Esel und die Vorbereitungen zu ihrem Fest nicht zur VerfĂŒgung. Bei der Sanierung des Scheunendachs kommen die bisherigen Eternitplatten runter und ansprechenderes Trapezblech drauf.

Die nĂ€chsten Veranstaltungen auf dem Mundenhof, darunter das beliebte KĂŒrbisfest am 15. Oktober, sollen wie geplant stattfinden. Das nĂ€chste Eselfest folgt im September 2024.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Die Welt rÀumt auf: World Cleanup Day am 16. September
Augenauf! freiburg, ASF und Stadt Freiburg rufen zum Mitmachen auf: Cleanup um 10 Uhr im Seepark
Gemeinsame Aktion der Bachpaten und Trash Hero um 16 Uhr im Stadtteil Waldsee

Eine saubere, gesunde und mĂŒllfreie Stadt: DafĂŒr setzt sich der jĂ€hrlich im September stattfindende Cleanup Day ein. Die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF) und die Stadtverwaltung laden alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger dazu ein, am 16. September zusammenzukommen und im Namen der stĂ€dtischen Sauberkeitskampagne „augenauf! freiburg“ gemeinsam fĂŒr eine saubere Umwelt mit anzupacken. Auch die Bachpaten Freiburg und Trash Hero Freiburg veranstalten eine Mitmachaktion. Ob allein, in der Gruppe oder zusammen mit dem Team: Jeder Handgriff zĂ€hlt, um unsere Straßen, Parks, WĂ€lder, FlĂŒsse und Seeufer von achtlos beseitigtem Abfall zu befreien.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich am World Cleanup Day weltweit fast 15 Millionen Menschen in ĂŒber 190 LĂ€ndern; in Deutschland waren es knapp 295.000 Menschen in ĂŒber 1300 StĂ€dten und Gemeinden – ein wichtiges Zeichen. Denn: Die Menschen hinterlassen jĂ€hrlich ĂŒber 192 Millionen Tonnen MĂŒll an Land und FlĂŒssen, davon bis zu 4 Millionen Tonnen KunststoffabfĂ€lle im Meer.

Alle interessierten Gruppen und Einzelpersonen, die vor, nach oder am 16. September eine MĂŒllsammelaktion organisieren möchten, können sich per Mail bei aufsauge@augenauffreiburg.de anmelden. Dabei sind folgende Eckdaten anzugeben: Name der Gruppe beziehungsweise Institution, Tag, Uhrzeit, Dauer und Treffpunkt fĂŒr die MĂŒllsammelaktion sowie die geschĂ€tzte Zahl der Teilnehmden. Alle gemeldeten Aktionen werden auf www.worldcleanupday.de veröffentlicht. Augenauf! freiburg stellt kostenfreie Holz-MĂŒllzangen, Handschuhe und MĂŒllsĂ€cke zur VerfĂŒgung. Zudem entsorgt die ASF nach dem World Cleanup Day die am Straßenrand bereitgestellten MĂŒllsĂ€cke. Weitere Informationen folgen nach eingegangener Anmeldung.

Augenauf! freiburg wird am Samstag, 16. September, imSeepark aufrĂ€umen und freut sich ĂŒber jede helfende Hand. Um Voranmeldung an aufsauge@augenauffreiburg.de wird gebeten. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr am Parkplatz Grenzstraße nahe dem Seepark. Die Aktion dauert drei Stunden und fĂŒr Sammelequipment ist gesorgt.

Eine weitere Aktion findet am Samstag, 16. September, um 16 Uhr am Zentrum Oberwiehre statt: Die Bachpaten Freiburg und Trash Hero Freiburg laden alle Interessierten zu einer zweistĂŒndigen Sammelaktion im Stadtteil Waldsee ein. Was kommt dabei wohl an MĂŒll zusammen? Eine Anmeldung ist nicht nötig und die nötige AusrĂŒstung wird vor Ort ausgegeben.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Klimafreundliche MobilitÀt im Fokus
Aktionstag am 16. September vor der alten Stadthalle

Bis 2030 will Freiburg den CO2-Ausstoß im Verkehr gegenĂŒber dem Jahr 2010 um mindestens 40 Prozent senken. Das klappt aber nur, wenn alle mitmachen. Deshalb lĂ€dt die Stadt im Rahmen der EuropĂ€ischen MobilitĂ€tswoche (EMW) alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger zu einem Aktionstag rund um das Thema klimafreundliche MobilitĂ€t ein. Am Samstag, 16. September, gibt es von 12 bis 18 Uhr auf dem Platz vor der alten Stadthalle Informationen, Spiel und Spaß.

Nicht nur die Stadtverwaltung, sondern auch die VAG, Vereine, VerbĂ€nde und andere Unternehmen mit MobilitĂ€tsbezug beteiligen sich mit Info-StĂ€nden. Dazu kommen ein Spiel-Mobil fĂŒr Kinder, Foodtrucks und ein buntes BĂŒhnenprogramm. Außerdem gibt es Aktionen zum Mitmachen wie Probefahrten mit LastenrĂ€dern, ein Quiz mit Gewinnspiel und kleine Service-Angebote – beispielsweise ein Fahrrad-Check oder Fahrrad-Codierung als Diebstahlschutz.

MobilitĂ€tsbĂŒrgermeister Martin Haag betont: „Der Klimaschutz im Verkehr ist eine große Herausforderung. Die EuropĂ€ische MobilitĂ€tswoche bietet einen idealen Anlass, um mit den Menschen vor Ort zu diesem wichtigen Thema ins GesprĂ€ch zu kommen. Um zu zeigen, dass klimafreundliche MobilitĂ€t auch Spaß machen kann, laden wir die Freiburgerinnen und Freiburger mit dem Aktionstag vor allem auch zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Besonders freue ich mich ĂŒber die vielen weiteren Beteiligten, die sich gemeinsam mit der Stadt engagieren und die Veranstaltung mit Leben fĂŒllen.“

Die EMW ist eine Kampagne der EuropĂ€ischen Kommission, die seit 2002 jedes Jahr vom 16. bis zum 22. September stattfindet. Im Rahmen der EMW werben Kommunen aus ganz Europa fĂŒr nachhaltige MobilitĂ€t und innovative Verkehrslösungen. Die Stadt Freiburg beteiligt sich dieses Jahr im Zuge der stĂ€dtischen Kampagne zum Thema klimafreundliche MobilitĂ€t „Jetzt oder Now. Freiburg steigt um. FĂŒr Dich. FĂŒr die Stadt. FĂŒrs Klima.“
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
10 Jahre Fairtrade-Town: Freiburg wird ausgezeichnet
UrkundenĂŒbergabe an OberbĂŒrgermeister Martin Horn
Auftaktveranstaltung der „Fairen Woche“ und „Eine Welt Tage“ in Freiburg

Freiburg trĂ€gt seit zehn Jahren den Titel Faitrade-Town. FĂŒr dieses JubilĂ€um wird die Stadt jetzt mit einer Urkunde ausgezeichnet, die der Ehrenbotschafter von Fairtrade Deutschland, Manfred Holz, an OberbĂŒrgermeister Martin Horn ĂŒbergeben wird. Die Urkunde wird ĂŒberreicht am Samstag, 16. September, um 11 Uhr auf dem Augustinerplatz.

Die Übergabe findet statt im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Fairen Woche und der Eine Welt Tage. Die Aktionswoche des Fairen Handels wird in Freiburg organisiert von einem breiten BĂŒndnis verschiedener Akteurinnen und Akteure. Bei dem Auftakt wird es ein buntes Programm geben, mit Musik, InfostĂ€nden der beteiligten Organisationen, fairen Modenschauen und Bewirtung. Es folgen zahlreiche Events und Veranstaltungen.

Die Auszeichnung Fairtrade-Town erhalten StĂ€dte, die sich nachweislich fĂŒr fairen Handel einsetzen. Freiburg darf sich seit 2013 so nennen, seitdem wird das Engagement in dem Bereich ausgebaut. Die Fairtrade-Towns-Kampagne sieht vor, dass fĂŒnf Kriterien erfĂŒllt werden: Die Stadtverwaltung, mitsamt des OberbĂŒrgermeisters und des Gemeinderats, trinken fair gehandelten Kaffee und halten die UnterstĂŒtzung des fairen Handels in einem Ratsbeschluss fest. Eine Steuerungsgruppe koordiniert alle AktivitĂ€ten, in GeschĂ€ften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten ĂŒber die AktivitĂ€ten vor Ort.

Freiburg ist eine von ĂŒber 820 Fairtrade-Towns in Deutschland. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst ĂŒber 2000 StĂ€dte in insgesamt 36 LĂ€ndern, darunter Großbritannien, Schweden, Brasilien und der Libanon. Fairer Handel schafft Bewusstsein fĂŒr gerechte Produktionsbedingungen und fördert soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen. Die Stadt Freiburg hat in den letzten Jahrzehnten in Zusammenarbeit mit zahlreichen Akteurinnen und Akteuren aus der Zivilgesellschaft verschiedene Projekte zur Förderung des Fairen Handels realisiert und unterstĂŒtzt.

Freiburg hat sich mit den Freiburger Nachhaltigkeitszielen auch dafĂŒr ausgesprochen, eine nachhaltige und faire Beschaffung und fĂŒr bewusste Konsum- und Verhaltensweisen zu sensibilisieren. Zusammen mit Partnerinnen und Partnern aus der Zivilgesellschaft, möchte die Stadt Freiburg das Bewusstsein fĂŒr Fairen Handel in der Gesellschaft stĂ€rken.
 
 

Veranstaltungen 
 
Alle zusammen fĂŒr den Klimaschutz
(c) Foto: Daniel JĂ€ger
 
Alle zusammen fĂŒr den Klimaschutz
Die Erderhitzung beschleunigt sich rasant. Und beim Klima­schutz geht es kaum voran. Besonders auffĂ€llig ist der klimapolitische Stillstand beim Thema MobilitĂ€t. Tempolimit, mehr Platz fĂŒrs Fahrrad, Förderung des öffentlichen Fern- und Nahverkehrs – das wĂ€re alles schnell umsetzbar. Doch Verkehrs­minister Wissing blockiert wirksame Klimaschutzmaßnahmen und kĂ€mpft sogar fĂŒr den beschleunigten Ausbau von 145 Autobahnprojekten.

Warum wir auf die Straße gehen

Nach der Sommerpause muss der klimapolitische Stillstand in der Regierung ein Ende haben. Fortschritte beim Klimaschutz haben wir in den letzten Jahren dann erreicht, wenn wir mit Hunderttausenden die Regierung angetrieben haben. Genau deshalb gehen wir am Freitag, den 15. September gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straßen. An hunderten Orten protestieren wir mit Menschen allen Alters und aus allen Teilen unserer Gesellschaft.

Freiburg, Platz der Alten Synagoge
15. September, 13 Uhr
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Greenwashing
Finanztest-Bewertung ermöglicht klare Unterscheidung zwischen Greenwashing und tatsÀchlich nachhaltigen Fonds

Die Stiftung Warentest unterstreicht die aktuellen Aussagen des BaFin-PrĂ€sidenten Mark Branson zur VerbrauchertĂ€uschung durch Greenwashing bei Anlageprodukten. Finanztest-Chefredakteur Matthias Thieme: „Wer sein Geld nach sozialen und ökologischen Kriterien anlegen will, kann sich auf die Aussagen der Anbieter oft nicht verlassen.“

Deswegen habe Finanztest als nachhaltig deklarierte Fonds und ETF der fĂŒr hiesige Anleger relevantesten MĂ€rkte nach einem strengen Bewertungs-Schema unter die Lupe genommen. Die Untersuchung mache transparent, nach welchen Kriterien die Fonds ihre Investments auswĂ€hlen und welche sie ausschließen. „Das Ergebnis ist ernĂŒchternd: Von 934 untersuchten Fonds und ETF scheitert ein Drittel bereits an den Mindeststandards. In der Bewertung kommen nur acht auf die Bestnote“, so Thieme.

Ob Indexfonds, ETF oder aktiv gemanagter Fonds – die Auswertung von Finanztest zeigt, welche Fonds nach welchen Kriterien ihre Investments auswĂ€hlen und welche sie dabei ausschließen: von Umweltzerstörung, Verletzung der Arbeits- und Menschenrechte, konventionelle oder kontroverse Waffen, fossile Energien und Atomstrom bis hin zu Tabak oder Korruption. Im aktuellen Test erreichten insgesamt acht Aktienfonds die Nachhaltigkeits-Bestnote von fĂŒnf Punkten.

Neben der Nachhaltigkeitsbewertung zeigt die Auswertung auch den Anlageerfolg der Fonds. Damit lassen sich beim Investieren Rendite und Risiken auf der einen Seite und die eigenen ethischen Vorstellungen auf der anderen Seite individuell abwĂ€gen. Als Grundlage fĂŒr das Depot empfiehlt Finanztest breitgestreute ETF mit der Auszeichnung 1. Wahl. Da diese aber bei der Nachhaltigkeitsbewertung nur im Mittelfeld liegen, gibt Finanztest Tipps, was bei der Anlage in aktiv gemanagte Fonds, die streng nachhaltig investieren, zu beachten ist. GrundsĂ€tzlich zeigt sich: Was die Rendite angeht, können nachhaltige Fonds mit klassischen durchaus mithalten. Hier wie dort gibt es gute und schlechte. Auch was die Marktindizes angeht, mĂŒssen sich nachhaltige Werte nicht verstecken.

Der Test „Nachhaltige Fonds“ findet sich in der September-Ausgabe von Finanztest und unter www.test.de/oekofonds. Die Ergebnisse fĂŒr die bewerteten Fonds gibt es unter www.test.de/fonds.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Shinrin Yoku“ - Waldbaden
Waldbaden (c) Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen
 
Shinrin Yoku“ - Waldbaden
Im KĂ€ppeledobel Bollschweil - St. Ulrich

BAD KROZINGEN. Im Gemeindewald Bad Krozingen - Biengen bietet die Kur und BĂ€der GmbH zusammen mit Revierförster Johannes Wiesler sowie zertifizierten Naturcoaches und WaldpĂ€dagogen regelmĂ€ĂŸig gefĂŒhrte Touren an. Am Sonntag, den 10. September, ab 11.00 Uhr bis ca. 13.30 Uhr, findet eine erlebnisreiche Wanderung zum Waldbadepfad mit WaldpĂ€dagogin Andrea Kenk und am Freitag, den 15. September 2023, ab 13.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr, mit Natur- und LandschaftsfĂŒhrerin Veronika Sumser statt.

Am Sonntag, den 10. September 2023 wird mit einem Austausch ĂŒber gesundheitsfördernde Aspekte des Waldes und der Natur gestartet, danach wird gemeinsam vollstĂ€ndig in die WaldatmosphĂ€re eingetaucht. Meditatives Gehen und naturbezogene AchtsamkeitsĂŒbungen fĂŒhren weiter in das Waldgebiet. Einige AtemĂŒbungen mit Qigong öffnen die Lunge, weiter werden fĂŒnf SinnesĂŒbungen durchgefĂŒhrt sowie eine „Solozeit“ an einem Baum oder auf einer Waldliege. Am Ende wird ein JahresgetrĂ€nk aus der Natur genossen. Beim Waldbaden sollten Sie festes Schuhwerk tragen. Treffpunkt ist am Beginn des Waldweges. Von der Hexentalstraße abbiegen in Richtung St. Ulrich. Nach ca. 2,5 km links in den Waldweg „KĂ€ppeledobel“ abbiegen und parken.

Am Freitag, den 15. September 2023 geht es darum, in Bewegung zu kommen und alle Sinne bewusst zu aktivieren. Die Teilnehmer werden angeleitet, sich auf die wohltuende Kraft des Waldes einzulassen und ihr Tempo zu drosseln. Bei einer kleinen Verkostung können sie den Wald genießen und sich bei einer wohltuenden Ruhepause erfrischen. Die Wanderung (Rundwanderung) ist 8 km lang und es sind verschiedene Steigungen zu bezwingen. FĂŒr diese Tour sollten die Teilnehmer keine körperlichen EinschrĂ€nkungen haben sowie festes Schuhwerk oder Wanderschuhe tragen. Vesper und GetrĂ€nke bringt jeder selbst mit. Treffpunkt ist an der Bushaltestelle/Wanderparkplatz an der Hexentalstraße (linke Straßenseite von Bollschweil kommend) gegenĂŒber der Abzweigung St. Ulrich.

Es gibt bei beiden Veranstaltungen eine Mitfahrgelegenheit, bei vorheriger Anmeldung bei der Tourist-Info Bad Krozingen, eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Der Preis betrĂ€gt jeweils 23,00 € pro Person zzgl. Vvk-GebĂŒhr. Eine ErmĂ€ĂŸigung von 2,00 € erhalten Teilnehmer bei der Vorlage der GĂ€stekarte, BK-Kundenkarte, BZ-Card, SchĂŒler-/Studentenausweis. Die Tickets sind ĂŒber die Tourist-Info Bad Krozingen unter Tel. +49 7633 4008 - 163 oder online unter www.bad-krozingen.info erhĂ€ltlich.

Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt - außer bei Gewitter, Sturm und Starkregen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Von Wildobst bis Workshop
Die September-Termine im Waldhaus

Sonntag, 10. September, 14 bis 15.30 Uhr | ohne Anmeldung
Sonntagsspaziergang: Wildobst – Vitamine am Waldrand
Der Wald ist voller gesunder Überraschungen. Man muss die WildfrĂŒchte nur kennen und wissen, wo sie zu finden sind. Bei dieser Exkursion ins Stadtwald-Arboretum erklĂ€rt Heilpflanzenexpertin Martine Schiller Botanisches, Mythologisches, Geschichtliches, Naturheilkundliches und Kulinarisches zu WildobstbĂ€umen und -strĂ€uchern. Teilnahmebeitrag: 5 Euro

Sonntag, 24. September, 14 bis 18 Uhr | Anmelden bis 13. September
Sonntagswerkstatt: Glutbrennen wie in der Steinzeit
An der Feuerstelle vor der Holzwerkstatt des Waldhauses probiert NaturpĂ€dagoge Markus Stickling mit den Teilnehmenden aus, wie Steinzeitmenschen Löffel, Schalen, Teller oder Tassen aus Holz mithilfe von GlutstĂŒcken und ohne Spezialwerkzeug hergestellt haben. Nebenher bietet sich Gelegenheit zum Schnitzen und Stockbrotbacken. Teilnahmebeitrag inkl. Material: 7 Euro, Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 4 Euro, Familien 17 Euro

Sonntag, 24. September, 11 Uhr | ohne Anmeldung
FrĂ€ulein Brehms Tierleben – der Wolf auf Ukrainisch!
Das einzige Theater fĂŒr heimische, bedrohte Tierarten lĂ€dt neugierige Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren zu einer AuffĂŒhrung auf Ukrainisch ein, gespielt wird der Canis lupus, der Wolf. Eintritt frei, Spenden willkommen. Mehr auf www.brehms-tierleben.com.

Sonntag, 24. September, 14 und 16 Uhr | ohne Anmeldung
FrÀulein Brehms Tierleben
Das einzige Theater fĂŒr heimische, bedrohte Tierarten lĂ€dt neugierige Erwachsene und Kinder ab 10 bzw. 8 Jahren zu zwei AuffĂŒhrungen ein. Um 14 Uhr schleicht Canis lupus, der Wolf auf die BĂŒhne, und um 16 Uhr folgt Lynx lynx, der Luchs. Eintritt frei, Spenden willkommen. Mehr auf www.brehms-tierleben.com.

Dienstag, 26. September, 18 bis 19.30 Uhr | Anmelden bis 18. September
Fahrradexkursion: Wo das (Bau)holz nachwĂ€chst – nachhaltige Waldbewirtschaftung im Mooswald
Die Exkursion fĂŒhrt durch die schönsten Flecken im Mooswald und in naturnahe WaldbestĂ€nde, in denen Eichen, Eschen, Hainbuchen, Erlen und viele andere Baumarten wachsen. Von Revierförster Markus MĂŒller, Leiter des Waldhauses, erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes ĂŒber nachhaltige Waldbewirtschaftung, die ökologische, soziale wie auch ökonomische Aspekte berĂŒcksichtigt und darĂŒber, wie in den AuewĂ€ldern hochwertiges Holz produziert wird. Treffpunkt: Parkplatz Großer Opfinger See. Teilnahme frei, ab
10 Jahren

Freitag, 29. September, 14 bis 20 Uhr | Anmelden bis 20. September
Workshop: Die raffinierte LagerfeuerkĂŒche
An der Feuerstelle vor der Holzwerkstatt des Waldhauses fĂŒhrt NaturpĂ€dagoge Markus Stickling in die Raffinessen des Kochens am Lagerfeuer fĂŒr Gruppen ein. Er stellt Kochutensilien vor, die gleich ausprobiert werden können. Aus biologisch zertifiziertem GemĂŒse und Fleisch kochen die Teilnehmenden mit unterschiedlichen Garmethoden leckere Gerichte, die weit ĂŒber die bekannten Lagerfeuerklassiker hinausgehen. WĂ€hrend der Veranstaltung kommt auch der Genuss der selbst zubereiteten Köstlichkeiten in gemĂŒtlicher AtmosphĂ€re nicht zu kurz. Das Angebot richtet sich an Wald-, Wildnis-, NaturpĂ€dagog/innen, Erzieher/innen, Pfadfinder/innen und weitere Interessierte. Teilnahmebeitrag inkl. Speisen und GetrĂ€nke: 69 Euro. Anmeldungen unter www.wajkhksflg oder an info@Waldhaus-freiburg.de.
 
 

Veranstaltungen 
 
Garten HerrenmĂŒhle Bleichheim im September 2023
Foto: Veranstalter
 
Garten HerrenmĂŒhle Bleichheim im September 2023
Der kĂŒhlere SpĂ€tsommer frischt die Farben wieder auf. Filigrane GrĂ€ser weben einen Schleier in der Sonne, Wilddahlien und etliche Salbeiarten sind wahre Insektenmagneten. Geöffnet: Sonntag, 10. September, 13 bis 18 Uhr und Freitage, 8. und 22. September, 15 bis 18 Uhr. Eintritt wird erhoben. Hansjörg Haas steht fĂŒr Fachfragen rund um den Garten zur VerfĂŒgung.

Eintritt: Erwachsene 5 Euro, Kinder frei

Adresse:
Hansjörg Haas, Schloßplatz 2, 79336 Herbolzheim-Bleichheim, Tel. 07643-40137
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Frelo rollt und rollt und rollt
Frelo Ausleihrekord (c) Anja Limbrunner
 
Frelo rollt und rollt und rollt
Neuer Rekordmonat und erneuter Nutzungsanstieg im ersten Halbjahr 2023

35 neue RĂ€der und zwei weitere Stationen sorgen fĂŒr noch bessere VerfĂŒgbarkeit

Bei den Freiburger Frelo-LeihfahrrĂ€dern jagt ein Rekord den nĂ€chsten. Der „Allzeitrekord“ vom Juni 2023 mit mehr als 69.000 Ausleihen wurde bereits im zurĂŒckliegenden Juli mit rund 75.000 Nutzungen noch einmal ĂŒbertroffen. Insgesamt wurden die rund 800 RĂ€der bis einschließlich Juli 2023 schon 1,81 Millionen mal genutzt. Seit Mai 2019 betreibt nextbike by TIER im Auftrag der Freiburger Verkehrs AG (VAG) das öffentliche Bike-Sharing Angebot „Frelo“.

Im vergangenen Jahr konnte Frelo 583.446 Ausleihen verzeichnen. Dieser Erfolgskurs setzt sich auch 2023 fort. Bis Juli wurden die RĂ€der in diesem Jahr bereits rund 420.000 genutzt, das sind schon ĂŒber 72 Prozent der Vorjahresauslastung.

Seit Mai dieses Jahres halten sich die Zahlen dabei stabil bei mindestens 60.000 Nutzungen pro Monat. Und nicht nur die Zahl der Nutzungen steigt bestĂ€ndig, das System an sich wĂ€chst kontinuierlich: Frelos finden sich mittlerweile auch in Umlandgemeinden wie Gundelfingen, Merzhausen und Umkirch. Auch in Freiburg wurden neue Stationen eingerichtet, wie zum Beispiel im GĂŒterbahnhofsgelĂ€nde und in Hochdorf. Zudem wĂ€chst die Zahl der FahrrĂ€der bestĂ€ndig auf mittlerweile knapp 800 – einschließlich der 20 LastenFrelos. 35 neue FahrrĂ€der sind in den vergangenen Wochen hinzugekommen. Dies sorgt fĂŒr eine weitere Verdichtung des Netzes und eine noch bessere VerfĂŒgbarkeit. Insgesamt gibt es nun ĂŒber 90 Stationen, an denen die MietfahrrĂ€der rund um die Uhr ausgeliehen und wieder abgegeben werden können.

Interessante Fakten zu Frelo:

Die Frelos werden vor allem fĂŒr Kurzstrecken genutzt. 90 Prozent der Wege dauern maximal 15 Minuten.

Die meisten Fahrten werden abends zwischen 18 und 20 Uhr absolviert.

Hier zeigt sich das Potenzial von Bike-Sharing als flexibler Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs, fĂŒr die letzte Meile und fĂŒr den Weg von der Arbeit oder der Ausbildung nach Hause.

Die drei am stĂ€rksten frequentierten Stationen sind Rempartstraße/Mensa, StuSie/Sundgauallee und Hauptbahnhof.

Derzeit sind rund 61.000 aktive Kundinnen und Kunden bei Frelo angemeldet. Davon haben sich allein in diesem Jahr 15.000 Personen neu registriert.

Frelo hat sich ohne Frage als fester Bestandteil des öffentlichen Verkehrskonzeptes der Stadt Freiburg etabliert und trÀgt seinen Beitrag zur Förderung des Radverkehrs und der Erhöhung der urbanen LebensqualitÀt bei.

Im Vergleich zu anderen StĂ€dten, in denen nextbike by TIER Fahrradverleihsysteme betreibt, gibt es in Freiburg einige Besonderheiten: In nahezu allen anderen Systemen nutzen viel mehr MĂ€nner die LeihrĂ€der. Dabei betrĂ€gt das VerhĂ€ltnis ungefĂ€hr 70 zu 30. Dieses „Gendergap“ fĂ€llt nach den Auswertungen von nextbike im Breisgau deutlich geringer aus. Auch die seit 2021 mietbaren 20 e-Cargo Bikes (LastenFrelos) werden auffallend oft auch von weiblichen Fahrradbegeisterten genutzt.

In Freiburg radeln außerdem deutlich mehr 55-64-JĂ€hrige als in anderen deutschen nextbike by TIER Systemen. RVF-Abo-Kundinnen und -Kunden sowie Studierende fahren die ersten 30 Minuten pro Ausleihe kostenlos.

Über nextbike by TIER

nextbike by TIER ist europĂ€ischer Bike-Sharing MarktfĂŒhrer und steht fĂŒr eine multimodale und sozial gerechte MobilitĂ€tswende. An 300+ Orten in mehr als 20 LĂ€ndern hat nextbike by TIER Bike-Sharing als elementaren Bestandteil von lebenswerten StĂ€dten und Regionen etabliert. Integriert in den ÖPNV bietet nextbike by TIER mit klassischen FahrrĂ€dern, E-Bikes und Cargo-Bikes Millionen von Nutzer*innen das passende Transportmittel fĂŒr den tĂ€glichen Bedarf. nextbike by TIER ist eine Marke der TIER Mobility SE, dem weltweit fĂŒhrenden Anbieter fĂŒr MikromobilitĂ€t.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Öffentlicher Nahverkehr fĂŒr alle
Die Bushaltestelle „Dorfstraße“ in GĂŒnterstal wird barrierefrei

Schauinslandstraße vom 17. bis 20. Oktober voll gesperrt

Das Garten- und Tiefbauamt (GuT) baut die Bushaltestelle „Dorfstraße“ in GĂŒnterstal ab Montag, 4. September, barrierefrei um. Der stadtauswĂ€rtige Verkehr wird in dieser Zeit ĂŒber die Kybfelsenstraße umgeleitet, wĂ€hrend der stadteinwĂ€rtige Verkehr ĂŒber die Dorfstraße fĂŒhrt. Lediglich vom 17. bis 20. Oktober muss die Schauinslandstraße voll gesperrt werden.

Mit dem Umbau Ă€ndert sich einiges: Die FahrgĂ€ste steigen kĂŒnftig nicht mehr an der Wendeschleife, sondern direkt an der Schauinslandstraße ein und aus. Der Ausstieg Richtung Freiburg wird sich entlang der Schauinslandstraße im Bereich vor der Wendeschleife befinden. Der Einstieg Richtung Horben ist nach dem Umbau auf der gegenĂŒberliegenden Straßenseite zur Stadtbahn. Damit alle Menschen die Straße sicher Überqueren können, gestaltet das Amt nicht nur die bestehenden Bushaltestellen, sondern auch die Überwege barrierefrei um.

Die Arbeiten sind voraussichtlich Ende Oktober fertig und kosten rund 150.000 Euro. Das GuT bittet um VerstĂ€ndnis fĂŒr die BeeintrĂ€chtigungen wĂ€hrend der Bauz
 
 

Veranstaltungen 
 
Vorhang auf fĂŒr den Tag des offenen DenkmalsÂź 2023
Heimatwohnmuseum (c) Daniel JĂ€ger
 
Vorhang auf fĂŒr den Tag des offenen DenkmalsÂź 2023
Deutsche Stiftung Denkmalschutz prÀsentiert bundesweites Programm zum 30-jÀhrigen JubilÀum

Am 10. September 2023 öffnen sich sonst verschlossene TĂŒren historischer Orte in ganz Deutschland – der Tag des offenen Denkmals, bundesweit koordiniert von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), rĂŒckt in diesem Jahr unter dem Motto „Talent Monument“ besondere Denkmal-Talente ins Scheinwerferlicht. Mehr als 5.500 Denkmale mit zahlreichen Veranstaltungen sowie ĂŒber 500 Denkmal-Touren gibt es in diesem Jahr zu entdecken.

Ab sofort ist das bundesweite Programm online unter www.tag-des-offenen-denkmals.de/programm. Wer es handlicher mag, greift auf die offizielle App zum Tag des offenen Denkmals zurĂŒck. Die App ist dank stetiger Updates der perfekte Begleiter und kann kostenfrei fĂŒr Android und iOS heruntergeladen werden. Mehr Infos unter www.tag-des-offenen-denkmals.de/app

In Freiburg besteht die Möglichkeit, am Sonntag, 10.09.2023, 9:00 - 18:00 Uhr, das Heimatwohnmuseum fĂŒr Kunst, Kultur und Denkmalpflege Freiburg, Beethovenstraße 7, zu besuchen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Natur rund um Dietenbach
Eine Veranstaltung der GrĂŒnen im Freiburger Stadtrat
Sonntag, 27.08.2023, 10:30 ‐ 12:30 Uhr

Die Fraktionssommertour fĂŒhrt in den Westen der Stadt, zum Gebiet, auf dem in den nĂ€chsten 20 Jahren der Stadtteil Dietenbach entsteht. Mit Blick auf den großen Wohnraumbedarf ist die Schaffung eines neuen Stadtteils mit fast 7.000 Wohnungen notwendig und wird in der ganzen Stadt mit Spannung erwartet.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Stadt erlĂ€sst zwei VerfĂŒgungen an das Klimacamp
Klimacamp Freiburg (c) Foto: Daniel JĂ€ger
 
Stadt erlĂ€sst zwei VerfĂŒgungen an das Klimacamp
Camp muss den Rathausplatz fĂŒr den Weihnachtsmarkt vorĂŒbergehend verlassen

GrĂ¶ĂŸe des Camps wird reduziert: Nach dem Weihnachtsmarkt dĂŒrfen maximal zwei von vier Zelten wieder aufgebaut werden

Die Stadtverwaltung hat heute (16.8.) zwei VerfĂŒgungen an das Klimacamp erlassen. Demnach wurde angeordnet, dass das Klimacamp den Rathausplatz zeitweise verlassen muss. Die Aktivistinnen und Aktivisten sollen die vier Zelte temporĂ€r abbrechen, damit der Weihnachtsmarkt wie gewohnt auf dem Platz stattfinden kann. In der zweiten VerfĂŒgung wird geregelt, dass zwei der vier Zelte auf dem Rathausmarkt dauerhaft entfernt werden mĂŒssen. Das bedeutet, dass nach dem Weihnachtsmarkt nur zwei der heute vier Zelte auf dem Rathausplatz wiederaufgebaut werden dĂŒrfen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
SpĂŒlmaschinentabs
Auch Öko-Reiniger unter den Guten

Von den 15 getesteten MaschinengeschirrspĂŒlmitteln schneiden die preiswerten Eigenmarken-Produkte und drei Öko-Tabs gut ab. EnttĂ€uschend sind dagegen die teuren Marken-Reiniger, zwei sind sogar mangelhaft.

Eingebackene Lasagnereste, Eigelb, Milchhaut oder getrocknete TeerĂ€nder – das PrĂŒfprogramm fĂŒr die SpĂŒlmaschinen-Tabs ist eine echte Herausforderung. Und da sie als Multitabs auch EnthĂ€rtersalz und KlarspĂŒler enthalten, sollten sie auf dem Geschirr möglichst keine KalkbelĂ€ge oder Wasserflecken hinterlassen. Zehn Produkte haben die PrĂŒfung glĂ€nzend bestanden – Testurteil: Gut. Darunter auch drei von vier Ökoprodukten, die FlĂŒsse und Seen weniger belasten als konventionelle Mittel.

Die teureren Tabs der Markenanbieter Somat und Finish dagegen enttĂ€uschen, sie platzieren sich alle auf den hintersten RĂ€ngen. Zwei Mittel sind sogar mangelhaft: ein konventioneller Reiniger belastet GewĂ€sser sehr stark und ein Ökoprodukt ruiniert Silberlöffel. Dass Silberschutz und Umweltschonung sich nicht gegenseitig ausschließen mĂŒssen, beweisen fĂŒnf andere Reiniger im Test.

Die ausfĂŒhrlichen Testergebnisse erscheinen in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und unter www.test.de/spuelmaschinentabs. Und wer sich gleich fĂŒr einen neuen GeschirrspĂŒler interessiert, findet in dieser Ausgabe auch den aktuellen Test von 16 GeschirrspĂŒlmaschinen oder unter www.test.de/spuelmaschinen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Aus 3 mach (mindestens) 7
ErdmÀnnchengruppe (c) Mundenhof Freiburg
 
Aus 3 mach (mindestens) 7
Die ErdmÀnnchen auf dem Mundenhof haben Nachwuchs bekommen

KĂ€tzchenfotos waren gestern – seit heute kann man sich live und in Farbe etwas noch Niedlicheres anschauen: Die ErdmĂ€nnchen auf dem Mundenhof haben Nachwuchs bekommen. Und das gleich vierfach. Mindestens!

Heute frĂŒh hat ein Quartett kinderfaustgroßer ErdmĂ€nnchenbabys das erste Mal seine Höhle verlassen. Das ist eine phantastische Nachricht (auch) fĂŒr Freiburgs Tiergehege: Erst am 25. Mai wurde der aufwĂ€ndige, liebevoll gestaltete neue Stall eingeweiht. Jetzt sind schon die ersten neuen Erdenbewohner da.

Doch es bleiben einige RĂ€tsel offen. Ihre Geschlechter sind noch unbekannt, Namen entsprechend noch nicht vergeben. Auch wer genau der Vater ist, lĂ€sst sich nicht sagen. Bisher bestand die im Mai auf den Mundenhof gezogene Gruppe aus einem Weibchen und zwei BrĂŒdern.

Nicht einmal die Angaben zum Geburtsdatum sind aktenkundig. Gesichert ist nur, dass sich das Weibchen Malkia am Sonntag, 23. Juli, mit dickem Bauch in die Wurfhöhle im Innenstall zurĂŒckzog und am Nachmittag sichtlich erschlankt war. Seither hatten die Tierpflegerinnen und Tierpfleger den Innenstall gemieden und der Gruppe so viel Ruhe wie nur möglich gewĂ€hrt.

Das Resultat der ruhigen Zeit kann sich nun sehen lassen. Wie viele Jungtiere es genau sind, ist angesichts des Gewusels noch nicht letztgĂŒltig geklĂ€rt. Mehr als vier auf einmal konnten die Mundenhof-KrĂ€fte bisher aber nicht sehen. Allerdings sind die Sichtungen noch taufrisch. Heute Morgen waren die Kleinen erstmals vor ihrer Höhle zu sehen. Sie sind sehr neugierig, entfernen sich bisher aber nur wenige Handbreit vom Höhleneingang.

In den ersten Wochen werden die ErdmĂ€nnchenbabys von der Mutter gesĂ€ugt, danach bringt ihnen die Gruppe Futter. Wenn sie draußen sind, wird ihnen gezeigt, was sie fressen können. AllmĂ€hlich bringt ihnen die Gruppe dann das Jagen und das charakteristische Wachestehen bei. Zur Schlafenszeit (und die fĂ€llt im Hause ErdmĂ€nnchen nicht nur in die Nachtstunden) liegen die Tiere als Gruppe aneinander gekuschelt in ihrer Höhle.

Wer die Jungtiere auf dem Mundenhof sehen will, hat bald mehrere Gelegenheiten dafĂŒr. Die Jungtiere werden auf dem Mundenhof bleiben; bis auf Weiteres ist nicht geplant, sie in einen anderen Zoo abzugeben. Dank einer Kamera im Außengehege werden die Jungtiere aber auch zu Hause auf den Bildschirmen zu beobachten sein. Auf www.freiburg.de/mundenhof befindet sich der Link, der die ErdmĂ€nnchentruppe zeigt, sobald sie sich im Außenbereich aufhĂ€lt. Da die Jungtiere noch zwei bis drei Wochen nur im Innenstall sein werden, muss das Online-Publikum sich noch etwas gedulden. Vermutlich ab Ende August wird die ErdmĂ€nnchengruppe aber fĂŒr viel Unterhaltung auf den Bildschirmen sorgen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Vorfahrt auf dem FR 2 an der Uniklinik
Radzahlen verdoppelt – Rekordnutzung auf der Radvorrangroute zeigt den Erfolg des Ausbaus

Fahrrad vor Auto: Sechste Kreuzung in Freiburg mit Vorfahrt fĂŒr den Radverkehr

Ohne Stopp geht es seit heute auf dem FR2 ĂŒber die ElsĂ€sser Straße und die Hartmannstraße. Das Garten- und Tiefbauamt hat die Kreuzung der Radvorrangroute nahe der Uniklinik in den vergangenen Wochen umgebaut und der Radverkehr hat jetzt Vorfahrt. Der Umbau bedeutet fĂŒr alle Radfahrenden mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen: Um Autofahrende sichtbar und spĂŒrbar auf die Vorfahrt des Radverkehrs hinzuweisen, hat die Fahrbahn im Kreuzungsbereich der ElsĂ€sser Straße und der Hartmannstraße eine Rampe bekommen. So werden Autofahrende schon vor der Kurve auf den querenden FR2 aufmerksam. Außerdem hat das GuT die Querung rot eingefĂ€rbt. Der gesamte Bereich wurde mit Elementen zur Barrierefreiheit ausgerĂŒstet, sodass auch der Fußverkehr vom Umbau profitiert.

Damit ist der im vergangenen Jahr hergestellte LĂŒckenschluss in Höhe Uniklinik bevorrechtigt an den Radweg in der Hartmannstraße angeschlossen, der vor einigen Jahren neu gebaut wurde. Auf der Radvorrangroute FR2 haben Radfahrende nun auf einer LĂ€nge von fĂŒnf Kilometern Vorfahrt: vom GĂŒterbahnhofgelĂ€nde im Norden bis nach St. Georgen im SĂŒden. Außerdem ist die Strecke durchgĂ€ngig beleuchtet.

MobilitĂ€tsbĂŒrgermeister Martin Haag freut sich ĂŒber den weiteren Ausbau der Radvorrangroute: „Wir investieren kontinuierlich in die Rad-Infrastruktur, damit sich möglichst viele Menschen gerne fĂŒr das Rad entscheiden. Der FR2 ist dabei ein wichtiger Baustein. Nachdem wir an der Uniklinik die Verbindungsachse ausgebaut haben, bekommen die Radfahrenden jetzt auch Vorfahrt vor den Autos. Das macht die Strecke noch zĂŒgiger und sichererer – und damit attraktiver.“

Der Ausbau der Radvorrangroute zahlt sich aus. Das zeigen auch die Zahlen: Fuhren zu Beginn der ZĂ€hlungen im Jahr 2015 durchschnittlich rund 2.000 Radfahrende die Strecke und 3.000 an Spitzentagen, haben sich diese Zahlen mittlerweile mehr als verdoppelt. Der Durchschnitt liegt nun bei ĂŒber 4.200 Radfahrenden. In diesem Jahr wurden zum ersten Mal die Marke der 6.000 an einem Tag ĂŒbersprungen, Mitte Juli waren es zuletzt sogar ĂŒber 6.600. Aktuelle Zahlen gibt es unter www.freiburg.de/radverkehr.

An der Uniklinik wurde die sechste Stelle in Freiburg eingerichtet, wo der Radverkehr Vorfahrt vor Kfz-Straßen hat. In Freiburg gibt es diese in Deutschland noch eher seltenen Bevorrechtigungen bereits 2003 an der Kreuzung des FR1 mit dem Sandfangweg im Freiburger Osten. SpĂ€ter folgte der FR2 mit Querungen ĂŒber die Lehener Straße, die Badenweilerstraße sowie die Engelbergerstraße ĂŒber die Fehrenbachallee. Seit Ende 2022 hat der Radverkehr parallel zur Bismarckallee ĂŒber die Rosastraße Vorfahrt. DarĂŒber hinaus hat das GuT die Vorfahrt des Fuß- und Radverkehrs an vielen anderen Kreuzungen durch Unter- oder ÜberfĂŒhrungen erreicht.

Die Maßnahme kostet insgesamt 125.000 Euro und ist wichtiger Teil der Fuß- und Radverkehrsoffensive, die das Garten- und Tiefbauamt (GuT) seit 2021 umsetzt.
Mehr
 



Seite 1 2 
vrlogo.png
blaumeiseKlein.jpg
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG


El Baladi
 
Citybed
 
Solarsiedlung
 
ecotrinova
 
Nabu

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 




Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger