oekoplus - Freiburg
Samstag, 22. Juni 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Erste Naturgarten Kaiserstuhl Konferenz zog positive Bilanz
Anfang Mai fand in der Winzergenossenschaft Oberbergen die erste Naturgarten Kaiserstuhlkonferenz statt. In VortrĂ€gen und GesprĂ€chsrunden wurde die Sicherung des Weinbaus und der Kulturlandschaft der einzigartigen Landschaft des Kaiserstuhls thematisiert und das 10-jĂ€hrige JubilĂ€um von PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl feierlich begangen. Dabei wurden ĂŒber Themen rund um den Weinbau referiert, welche von der Vermarktung des neuen „Kaiserlich genießen“ - Weines ĂŒber die Erhaltung und Entwicklung von Biotopen im Weinberg, bis hin zum internationalen Vergleich mit der Weinregion Kaiserstuhl reichten. Mit der Kaiserstuhlkonferenz war auch der Abschied von Frau Dr. Diana Pretzell, GeschĂ€ftsstellen Leiterin von PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl, verbunden, die zukĂŒnftig in der Umweltorganisation WWF in Berlin Leiterin fĂŒr den Naturschutz in Deutschland sein wird. In einem anschaulich gestalteten Vortrag ging Petzell auf die Meilensteine wĂ€hrend der 10 Jahre PLENUM ein und stelle neben der GrĂŒndung der Naturgarten Kaiserstuhl GmbH und die Entwicklung der Marke „Kaiserlich genießen“ auch die Themenpfade, Radwege und die Landschaftspflege von Weinbergen in den Vordergrund.
LandrĂ€tin Dorothea Störr Ritter hob die hervorragenden Leistungen von Frau Pretzell als Motor der Region Naturgarten Kaiserstuhl hervor. BĂŒrgermeister Gabriel Schweizer und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Heinz Trogus schlossen sich diesem Dank an.

Der Vortrag „Weinwirtschaft in SĂŒdtirol: Kooperation als Marketing-Erfolgsfaktor“ von Dr. Helmut Zanotti, Leiter der SĂŒdtiroler Weinwerbung, brachte den GĂ€sten Einblicke in andere Marketingstrukturen und ermöglichte einen Vergleich mit der Weinwerbung vor Ort. Der Referent erklĂ€rte, dass besonders eine Kooperation mit dem Tourismus eine gute Marketingstruktur fĂŒr die Weinwerbung darstellt.

Des Weiteren referierte Prof. Dr. Eisenstein vom Institut fĂŒr Management und Tourismus der FH WestkĂŒste und machte auf die guten touristischen Gegebenheiten in der Region Kaiserstuhl aufmerksam. „Der Kaiserstuhl bietet ideale Regionalstrukturen um einen weitlĂ€ufigen Weintourismus zu etablieren. Dabei sind insbesondere die Kulinarik und die besondere Natur des Kaiserstuhls wichtige Faktoren. Auch bei Themen wie Wandern und Kultur hat der Kaiserstuhl einiges zu bieten, doch mĂŒssen sie sich gegen eine harte Konkurrenz behaupten“, erklĂ€rte Eisenstein. Er machte in seinem Vortrag deutlich, dass die Region Kaiserstuhl zukĂŒnftig ihr Imagemarketing weiter ausbauen und mit grĂ¶ĂŸeren touristischen Gebieten kooperieren sollte, um einen höheren Bekanntheitsgrad zu erreichen.

Auf die Bedeutung der HerkĂŒnfte fĂŒr KaiserstĂŒhler Wein im globalen Markt wies Norbert Weber, PrĂ€sident des Deutschen Weinbauverbandes, hin. Weber verdeutlichte, dass RegionalitĂ€t, neben der Ökologie, immer wichtiger wird und das gerade diese in Verbindung mit QualitĂ€t eine gute Voraussetzung fĂŒr das Weinmarketing im Kaiserstuhl darstellt. Die EinfĂŒhrung des „Kaiserlich genießen“ Weines hob Weber besonders hervor und bezeichnete diese als einen der wichtigsten Meilensteine von PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl.

Weiterer Schwerpunkt wĂ€hrend der Kaiserstuhlkonferenz war die Vorstellung des „Kaiserlich genießen Weines“ durch die Badische Weinkönigin Natalie Henniger und GĂŒnter Zimmermann, GeschĂ€ftsleiter der Winzergenossenschaft Königschaffenhausen. Die beiden Referenten gingen besonders auf die Naturschutzwirkungen, wie den Bau von Trockenmauern und das DurchfĂŒhren von Böschungspflege ein, welche Vorraussetzungen fĂŒr das „Kaiserlichen genießen“ – QualitĂ€tszeichen sind. Auch der Einfluss der geplanten Aufhebung des Anbaustopps durch die EU, dargestellt durch Kilian Schneider, PrĂ€sident des Badischen Weinbauverbandes, war ein Thema wĂ€hrend der Kaiserstuhlkonferenz. Über die Weinberge als Lebensraum und wertvolles Landschaftselement referierte Reinhold Treiber, Leiter des Naturzentrums Kaiserstuhl und ging insbesondere auf deren Pflegemaßnahmen ein. Einen Einblick in die Weinerlebniswelt Loisium in Österreich verschaffte den GĂ€sten Adelheid KĂŒhmayer, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin von Loisium, die das Konzept „Wein als Sinneserlebnis“ vorstellte. Dabei spielt vor allem die Kombination von moderner und alter Architektur, sowie ein breites Angebot an FĂŒhrungen und AktivitĂ€ten eine wichtige Rolle. Somit stellt Loisium ein Beispiel fĂŒr die Entwicklung des zukĂŒnftigen Weintourismus dar.
Heinz Trogus, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Naturgarten Kaiserstuhl GmbH, fasste die Inhalte der Konferenz zusammen. „Die erste Kaiserstuhlkonferenz war ein voller Erfolg und eine ideale Gelegenheit 10 Jahre PLENUM zu feiern.“ stellte Trogus fest. Abschließend fanden sich die Teilnehmer im Garten der Winzergenossenschaft Oberbergen ein und diskutierten ĂŒber die in der Kaiserstuhlkonferenz angesprochenen Themen.
 
Eintrag vom: 11.05.2012  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2024 B. Jäger