oekoplus - Freiburg
Dienstag, 28. November 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
TRAS-Klage gegen das AKW Fessenheim: Teilerfolg f√ľr TRAS
Das Verwaltungsgericht in Strassburg hat heute das Urteil zur Klage des Trinationalen Atomschutzverband (TRAS) gegen das AKW Fessenheim ver√∂ffentlicht. Das Gericht weist die Klage von TRAS und dessen Forderung nach Stilllegung des AKW zur√ľck. Trotzdem gibt das Gericht TRAS in einem wesentlichen Punkt Recht. Beim AKW Fessenheim fehlen die rechtm√§ssigen Bewilligungen f√ľr die Wasseremissionen. Der Betrieb ist demnach illegal. TRAS pr√ľft weitere Schritte.

TRAS hatte im Dezember 2008 beim französischen Verfassungsgericht Klage gegen Fessenheim eingereicht wegen mangelnder Sicherheit bei Erdbeben, Überflutung und Alterung, sowie wegen der Gefährdung von Mensch und Natur.

Das Gericht erkennt, dass die chemischen Emissionen in den Rhein nie bewilligt worden sind. Dies reiche jedoch nicht aus, um das AKW zu schliessen. Die gravierenden Umweltrisiken der Emissionen √ľber den Wasserpfad h√§tten von TRAS be-wiesen werden m√ľssen. Dieser Beweis kann jedoch nicht erbracht werden, aus dem einfachen Grund, weil TRAS die von der EDF im Jahre 2006 verlangten Angaben dazu nicht erhielt, vermutlich wurden entsprechende Kontrollen durch die EDF wegen der nicht festgelegten Normen gar nicht durchgef√ľhrt .

TRAS wird nun das Urteil √ľbersetzen und analysieren, vor allem auch in Bezug auf die Erdbebenrisiken und das Alterungsrisiko des AKW. Bei diesen beiden Punkten erachtete das Gericht die Argumente der EDF als ausreichend, was von unserer Seite nach wie vor bestritten wird.

TRAS wird seinem Entscheid √ľber die n√§chsten Schritte den Medien mitteilen.
Ungeachtet des Urteils erachtet TRAS den Betrieb des Atomkraftwerks Fessenheim als Verstoss gegen den Anspruch der Bevölkerung auf Schutz ihres Lebens und ihrer Gesundheit.
Mehr
Eintrag vom: 09.03.2011  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger