oekoplus - Freiburg
Mittwoch, 4. Oktober 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Unsere Seen gehen baden
Blaualgenbl√ľte (c) NABU / Helge May
 
Unsere Seen gehen baden
Die 25.000 Seen in Deutschland sind massiv gef√§hrdet ‚Äď ihr √∂kologischer Zustand ist schlecht, dazu kommt die Klimakrise

Berlin ‚Äď Sommer, Sonne, Badesee ‚Äď f√ľr viele Menschen geh√∂rt die Abk√ľhlung im n√§chsten Gew√§sser an hei√üen Tagen dazu. Aber leider werden unsere Seen immer h√§ufiger wegen Blaualgen oder F√§kalbakterien gesperrt. Die Ursache daf√ľr ist nicht in erster Linie die Klimakrise, sondern der schlechte √∂kologische Zustand der Gew√§sser in Deutschland.

‚ÄěUnsere Seen in Deutschland sind massiv gef√§hrdet‚Äú, sagt Silke Oldorff, Sprecherin des NABU-Bundesfachausschusses Lebendige Seen. ‚ÄěNicht nur, was die biologische Vielfalt angeht, sondern auch ihr Freizeitwert. Daran ist nicht in erster Linie der Klimawandel schuld, denn stabile √Ėkosysteme k√∂nnen Klimastress abpuffern. Mehr als 80 Prozent der Seen sind aber laut Umweltbundesamt (UBA) in keinem guten Zustand.‚Äú Es k√∂nnten allerdings noch mehr sein, denn es werden √ľberhaupt nur die gr√∂√üten Gew√§sser ‚Äď Seen √ľber 50 Hektar ‚Äď untersucht. Das sind etwa 750 Seen, Deutschland hat aber insgesamt rund 25.000.

Die Gew√§sser leiden vor allen unter den N√§hrstoffeintr√§gen von landwirtschaftlichen Fl√§chen, die zu √úberd√ľngung und damit zu einem starken Algenwachstum f√ľhren, und unter der Fischerei. Bebauung an den Ufern zerst√∂rt Uferlebensr√§ume, eingeschleppte Arten, wie der Signalkrebs, werden durch √úbertragungen von Krankheiten zu einer Gefahr f√ľr heimische Arten. H√∂here Wassertemperaturen durch die Klimakrise kommen als Stressfaktor noch dazu. Auch die Teichbewirtschaftung kann f√ľr das Gew√§sser zum Problem werden. ‚ÄěWenn etwa zu viele Raubfische, wie Wels, Barsch oder Zander, entnommen werden, nehmen pflanzenfressende Fische √ľberhand‚Äú, so Oldorff. ‚ÄěDer Boden von Seen ist dann so vegetationslos wie eine Kraterlandschaft.‚Äú Angler, die Karpfen besetzen und Fische f√ľttern, schaden dem Gew√§sser zus√§tzlich. Ein Teil des Futters sinkt zum Grund, wo seine Zersetzung dem Wasser Sauerstoff entzieht.

‚ÄěWenn der √∂kologische Zustand erst einmal schlecht ist und es dann richtig warm wird, haben Blaualgen beste Chancen sich zu vermehren. Die Badewasserqualit√§t kann dann so schlecht werden, dass der See gesperrt werden muss‚Äú, so Oldorff. ‚ÄěDa hilft es auch wenig, dass im Fr√ľhjahr die Badegew√§sserqualit√§t bei √ľber 90 Prozent der Badeseen in Deutschland vom UBA mit gut oder sehr gut bewertet wird. Denn die Probleme mit Blaualgen und F√§kalbakterien entstehen erst im Sommer bei gro√üer W√§rme.‚Äú

Deutschland ist verpflichtet bis 2027 seine Gew√§sser in einen mindestens guten √∂kologischen Zustand zu bringen. Das schreibt die europ√§ische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vor, die von der EU beschlossen wurde. Oldorff: ‚ÄěWir haben also noch vier Jahre, um diese Vorgabe zu erf√ľllen und unsere Seen zu retten. Um das zu schaffen, m√ľssten deutlich mehr Anstrengungen unternommen werden als bisher. Dazu geh√∂ren Renaturierungsma√ünahmen und vor allem strengere Auflagen f√ľr die Landwirtschaft.‚Äú
Mehr
Eintrag vom: 10.08.2023  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger