oekoplus - Freiburg
Sonntag, 24. Oktober 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Stadt Freiburg eröffnet die 100. Carsharing-Station
Carsharing-Parkplatz Magdalena-Gerber-Straße (c) Daniel Jäger
 
Stadt Freiburg eröffnet die 100. Carsharing-Station
Bedarf nach geteilten Autos steigt beständig, weitere Stationen sind bereits geplant
Freiburg in der Kategorie mittelgroßer Städte bundesweit auf Platz eins beim Carsharing-Angebot
Wichtiger Baustein f√ľr die Verkehrswende und mehr Mobilit√§t f√ľr alle Menschen der Stadt

In Freiburg ist Carsharing auf der √úberholspur: 2015 Jahren hat die Stadt den Weg frei gemacht, um mehr Platz f√ľr Carsharing m√∂glich zu machen. Jetzt, sechs Jahre sp√§ter, wird bereits die 100. Station f√ľr geteilte Autos auf st√§dtischen Fl√§chen eingeweiht. Und es sollen noch weitere Folgen.

2015 hat der Gemeinderat beschlossen, dass mehr Carsharing-Stationen im √∂ffentlichen Raum entstehen sollen. Daf√ľr hat das Garten- und Tiefbauamt einen eigenen Bebauungsplan aufgestellt, der es m√∂glich macht, dass √ľber die gesamte Stadt verteilt Stellpl√§tze f√ľr Carsharing-Autos ausgewiesen werden k√∂nnen. Freiburg hat hier eine Vorreiter-Rolle eingenommen: In diesem Umfang hatte das damals noch keine andere Stadt in Deutschland getan. Mit dem Konzept wurde es m√∂glich gemacht, dass auch in dicht bebauten innerst√§dtischen Raum Platz f√ľr Carsharing geschaffen wird. Das Angebot kommt so dahin, wo es die Menschen brauchen ‚Äď direkt vor ihre Haust√ľre.

‚ÄěDie Zahlen zeigen es: Carsharing in Freiburg ist eine echte Erfolgsgeschichte. Dass Menschen Autos teilen, ist ein wichtiger Baustein der neuen Mobilit√§t. Geteilte Autos nehmen Druck vom knappen Raum und leisten einen Beitrag zum Umweltschutz, da so auf private Autos verzichtet werden kann‚Äú, so B√ľrgermeister Martin Haag bei der Einweihung der 100. Station in der Oberau. ‚ÄěCarsharing hat aber auch eine soziale Komponente. Es erm√∂glicht Menschen mehr Mobilit√§t, ohne die hohen Fixkosten eines eigenen Autos‚Äú, sagt Haag.

Dass jetzt bereits die 100. Station in Betrieb genommen wird, zeigt die gro√üe Nachfrage in Freiburg. Denn eine Station wird nur auf Anfrage von Carsharing-Anbietern eingerichtet. Wenn die Unternehmen Bedarf sehen f√ľr weitere Stellpl√§tze, nehmen Sie mit der Stadtverwaltung Kontakt auf. Dann werden Fl√§chen, die im Bebauungsplan ausgewiesen sind, daf√ľr eingerichtet. Die Zahl der Stationen w√§chst also mit der Nachfrage in der Bev√∂lkerung. Die Parkpl√§tze werden dann gr√ľn umrandet, Schilder weisen drauf hin, dass hier nur Carsharing-Autos parken d√ľrfen. Die Stationen k√∂nnen dabei aus unterschiedlich vielen Stellpl√§tzen bestehen. In Freiburg gibt es etwa Stationen mit nur einem Stellplatz oder solche, auf denen bis zu sieben Autos Platz haben. Teilweise sind Stationen auch schon in Betrieb, k√∂nnen sp√§ter aber noch um Stellpl√§tze erweitert werden.

Das Freiburg eine echte Carsharing-Hauptstadt ist, belegt der Bundesverband Carsharing. Laut Zahlen aus dem Jahr 2019 liegt Freiburg beim Verhältnis von Carsharing-Fahrzeuge pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner auf Platz (Kategorie der Städte mit 50.000 bis 250.000 Einwohnern).

In dem Bebauungsplan sind insgesamt 134 Standorte f√ľr Carsharing-Stationen vorgesehen. Bis Ende des Jahres werden voraussichtlich bereits 110 Stationen eingerichtet sein. Hinzu kommen rund 45 Stationen, die es auf privaten Fl√§chen gibt. Nach der Einrichtung der 100. Station auf √∂ffentlicher Fl√§che in der Oberau sollen dieses Jahr neue Stationen in Herdern, Waldsee, St√ľhlinger, Mooswald, Betzenhausen-Bischoflinde, Landwasser und Weingarten folgen.

Heute gibt es in Freiburg rund 400 Carsharing-Fahrzeuge. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der geteilten Autos damit mehr als Verdreifacht. Und die Stadtverwaltung geht davon aus, dass die Nachfrage weiter steigen wird. Inzwischen haben es Bundes- und Landesgesetze einfacher gemacht, weitere Fl√§chen f√ľr Carsharing auszuweisen. Einen eigenen Bebauungsplan braucht es inzwischen nicht mehr zwingend, neue Stationen k√∂nnen auch √ľber Sondernutzungserlaubnisse m√∂glich gemacht werden. Bei neuen Wohnbau-Entwicklungen, etwa dem Quartier Kleinschholz oder dem Stadtteil Dietenbach, plant die Stadt Carsharing als feste S√§ule der Mobilit√§t von Anfang an mit ein.

In Freiburg gibt es derzeit vier Carsharing-Anbieter: Stadtmobil S√ľdbaden, Gr√ľne Flotte, My-e-Car und Flinkster. Wobei die Autos von Flinkster, eine Tochterfirma der Deutschen Bahn, nur auf den Stellpl√§tzen der Bahn am Hauptbahnhof abgestellt werden.
 
Eintrag vom: 21.08.2021  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger