oekoplus - Freiburg
Montag, 19. August 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Flüchtlinge fördern Artenvielfalt
Wieder wurde ein WaldhausProjekt zum Dauerbrenner

Bisher 250 Schüler und Schülerinnen in 17 Projektwochen von „Natur-Refugien schaffen“

Am 11. Juli wird im Waldhaus gefeiert

Es war am 18. September 2017, da hat sich die erste Schülergruppe aufgemacht, um mitten in der Stadt ein Natur-Refugium zu schaffen. Beteiligt waren insgesamt 19 Schüler und Schülerinnen der VigeliusWerkrealschule im Alter von 10 bis 16 Jahren, und sie haben damals im Vauban eine Kräuterspirale gebaut.

Diese Kräuterspirale vor knapp zwei Jahren war der Auftakt für das Waldhaus-Projekt „Natur-Refugien schaffen – Vielfalt fördern“, das sich seither zu einem Dauerbrenner entwickelt hat. Über 250 Schüler und Schülerinnen haben inzwischen in 17 Projektwochen daran teilgenommen. Sie kamen aus unterschiedlichsten weiterführenden Schultypen, von der Internationalen Schule Römerhof über Karlschule und Lessing-Realschule bis zum Walter-EuckenGymnasium. Und sie kamen aus allen Altersklassen zwischen 10 und 18 Jahren; der Römerhof hat auch schon mal 20- und 24-jährige Schüler mitgebracht. Es handelt sich stets um Vorbereitungsklassen für Flüchtlinge und Migrant/innen, die an einigen Realschulen, Werkrealschulen, Gymnasium und Berufsschulen angeboten werden.

In den Projektwochen geht es darum, mit einfachen Maßnahmen Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu schaffen, zu erweitern oder zu verbessern. Der Leitgedanke dabei ist die Erhaltung oder Steigerung der Artenvielfalt am jeweiligen Standort.

Nun wird der Erfolg von „Natur-Refugien schaffen – Vielfalt fördern“ angemessen gefeiert. Am Donnerstag, 11. Juli, findet von 11 bis 13 Uhr ein Projekt-Fest im und am Waldhaus statt. Erwartet werden 5060 Schüler und Schülerinnen mit Schulbegleitung, das sind vier Vorbereitungsklassen von vier Schulen. Unter anderem gibt es eine Präsentation bisheriger Projektergebnisse und einen Imbiss samt Umtrunk.

Fünf Beispiele für Natur-Refugien, die während der Projektwochen des Waldhauses geschaffen wurden:
1. Schönberg: Pflanzung von Obstbäumen auf einer Streuobstwiese, Freistellen zugewachsener Bereiche, Anlage eines Steinriegels als Winterquartier für Gelbbauchunken;
2. Wildbienen-Lehrgarten am Tuniberg: Anlage von drei Hochbeeten und Bepflanzung mit Bienenweide, Bau einer Kräuterspirale, Pflanzung einer Hecke;
3. Waldhaus: Anlage von zwei Hochbeeten mit Trockenmauern und Bepflanzung mit Bienenweide, Ausbau eines Insektenhotels, Bau von Nisthilfen für Fledermäuse, Bau von Pflanzkübeln für Bienenweide (erster Standort war der Augustinerplatz während der Bienen-Ausstellung im Museum für Natur und Mensch);
4. Dorfbach Vauban und Umgebung: Bau von Trockenmauern, Pflanzung von Bienenweide und Apfelbäumen, Bau einer Kompostrotte, Bau von Totholzhecken (alles beim Abenteuerhof), Bau einer Kräuterspirale und Bepflanzung, Bau einer Lehmwand als Nisthilfe für Insekten (alles beim Interkulturellen Garten), Bau und Anbringung von Nisthilfen für Vögel am Dorfbach, Beseitigung von Neophyten am Dorfbach
5. Zähringen: Freistellung und Restrukturierung eines Bachlaufs, Freistellung einer zugewachsenen Streuobstwiese, Bau von Totholzhecken
 
Eintrag vom: 06.07.2019  




zurück

Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger