oekoplus - Freiburg
Montag, 26. Juli 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Bitte keine Fake-News vom Landwirtschaftsamt auf der Landesgartenschau
Brief an den Landrat des Landkreises Ortenau

-

Herrn Landrat Frank Scherer
Landratsamt
Badstraße 20
77652 Offenburg
2.8.18


Bitte keine Fake-News vom Landwirtschaftsamt auf der Landesgartenschau

Sehr geehrter Herr Landrat Scherer,

Peter Steiert, ein BUND-Aktiver aus Herbolzheim, hat uns im Sommer 2018 zwei Bilder von der Landesgartenschau in Lahr geschickt. Sie zeigen Schilder vor einem Maisfeld, auf denen behauptet wird, Mais böte bedrohten Arten einen geschĂŒtzten Lebensraum.

Auf den Schildern stehen als Beispiele fĂŒr Tiere im „Lebensraum Mais“ u.a. das Rebhuhn, der Fasan, der Storch und der MĂ€usebussard. Nach unsererem Wissen kann sich in extremen AusnahmefĂ€llen auch einmal ein Triel ins Maisfeld verirren, ansonsten leben im Mais aber hauptsĂ€chlich der Maiswurzelbohrer, der MaiszĂŒnsler und das Wildschwein.

Wir dachten, dass diese extrem einseitigen Schilder von einer Mais-Werbeagentur stammen. Doch Ortenauer Medien berichteten, dass das Landwirtschaftsamt Ortenau „Ausstellungsmacher“ und damit verantwortlich fĂŒr die Plakate sei. Herr Schulze verteidigte in dem Artikel als Leiter des Landwirtschaftsamtes die Ausstellung damit, dass Mais eine wichtige Hauptkultur im Ortenaukreis und im Rheingraben sei.

Die extrem einseitigen Mais-Werbeschilder lenken nach BUND-Ansicht gezielt von den vielfÀltigen Problemen ab, die der Maisanbau mit sich bringt.

Der zunehmende Maisanbau gerade auch am Oberrhein und der mit der Monokultur verbundene Gift- und DĂŒngemitteleinsatz fĂŒhrt zu massiven Problemen fĂŒr Natur und Umwelt. Vogelarten wie Feldlerche, Wachtel, Grauammer und selbst die noch hĂ€ufige Goldammer können auf den MaisflĂ€chen kaum Nahrung finden. Durch die BekĂ€mpfung der UnkrĂ€uter im Mais und am Rand der Äcker geht auch die Deckung fĂŒr Nester verloren. BodenbrĂŒter wie Kiebitze oder Schafstelzen kommen mit den meterhohen dichtstehenden MaisĂ€ckern nicht zurecht und sterben ab einer gewissen Dichte an MaisflĂ€chen bei gleichzeitiger Abwesenheit von BracheflĂ€chen einfach aus. MaisĂ€cker erobern Standorte, die traditionell als Wiesen genutzt wurden, aktuell besonders hĂ€ufig in der Vorbergzone. Weil er sehr spĂ€t auflĂ€uft, benötigt Mais UnterstĂŒtzung gegen BeikrĂ€uter, die bereits frĂŒher heranwachsen. Die bekommt er (außer im Bio-Anbau, wo mechanisch gearbeitet wird) durch Boden-Herbizide. Das hauptsĂ€chlich im Maisanbau eingesetzte und seit ĂŒber 20 Jahren verbotene Atrazin ist immer noch im Grundwasser nachweisbar und auch modernere Herbizide werden hĂ€ufig im Grund- und Trinkwasser nachgewiesen.

Mais produziert in kurzer Zeit sehr viel Biomasse und braucht dafĂŒr sehr viel Stickstoff. Obwohl Mais viel Stickstoff aufnehmen kann, geht bei der DĂŒngung im Kies der Rheinebene viel verloren bzw. wird ausgespĂŒlt. Die Nitrat-Berichte des Landwirtschaftsministeriums zeigen, dass Mais zu den Kulturen mit den höchsten Nitratgehalten im Boden/Grundwasser gehört.

Enge Fruchtfolgen mit hĂ€ufigem Maisanbau, insbesondere der jahrelange Anbau von Mais nach Mais, fördert Schadinsekten wie MaiszĂŒnsler und in jĂŒngster Zeit auch den eingefĂŒhrten Maiswurzelbohrer. Die Folge ist der Einsatz von Insektiziden (als Spritz- oder Beizmittel) mit teilweise katastrophalen Folgen fĂŒr die Begleitfauna und Insekten.

Umweltfreundlich angebauter Mais hat auch nach BUND-Ansicht in der Landwirtschaft des Ortenaukreises einen wichtigen Platz. Wir kritisieren die AuswĂŒchse und die zunehmende Vermaisung sowie den Versuch, die Probleme beim Maisanbau mit grĂŒnwaschenden Plakaten auf der Landesgartenschau schönzufĂ€rben.
Gerade weil Mais eine wichtige Hauptkultur im Ortenaukreis und im Rheingraben ist, sollte eine zur ObjektivitĂ€t verpflichtete Behörde die Möglichkeiten die Vorteile des Maisanbaus fĂŒr die Erzeuger und Nachteile fĂŒr die Artenvielfalt und das Grundwasser klug und differenziert darstellen.

Wir bitten Sie, Herr Landrat, deshalb, die bisherigen Schilder durch Informationen ersetzen zu lassen, die Pro und Contra objektiv darstellen.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Axel Mayer, BUND-Regionalverband SĂŒdlicher Oberrhein
Petra Rumpel, BUND Kreisverband Ortenau
 
Eintrag vom: 05.08.2018  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger