oekoplus - Freiburg
Sonntag, 26. September 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Resolution des Freiburger Gemeinderats zum Atomkraftwerk in Fessenheim
Der Gemeinderat der Stadt Freiburg wendet sich in gro√üer Sorge an den franz√∂sischen Staatpr√§sidenten Emmanuel Macron. Wir sind betroffen und alarmiert, dass die Electricit√© de France (EDF) die beschlossene Schlie√üung des in unmittelbarer Nachbarschaft der Stadt Freiburg liegenden Atomkraftwerks in Fessenheim nun erneut aufschieben will. Zur Begr√ľndung wird auf Verz√∂gerungen beim Bau des Kraftwerks in Flamanville verwiesen, welches das Atomkraftwerk in Fessenheim ersetzen soll.

Die Bev√∂lkerung unserer Stadt und der gesamten Region ist seit vielen Jahren besorgt und betroffen durch den Umgang franz√∂sischer Beh√∂rden mit den Sicherheitsm√§ngeln des Kraftwerks in Fessenheim. Es fehlen nach wie vor der Nachweis einer funktionsf√§higen Notk√ľhlung und ein ausreichender Schutz bei Erdbeben, √úberschwemmungen, Flugzeugabst√ľrzen und terroristischen Anschl√§gen. Wichtige Anlagenteile wurden nicht wie vorgeschrieben hergestellt und gef√§lschte Hersteller-Zertifikate vorgelegt. Immer wieder erreichen uns auch Nachrichten von sehr vielen St√∂rungen, die unsere Bev√∂lkerung nachhaltig beunruhigen.

Die Stilllegung dieses √§ltesten Kernkraftwerkes in Frankreich sollte unabh√§ngig von der Inbetriebnahme des Kraftwerks in Flamanville umgehend aus Sicherheitsgr√ľnden erfolgen. Zudem schreibt das franz√∂sische Energiewende-Gesetz bis zum Jahre 2025 eine Senkung des Atomstrom-Anteils an der franz√∂sischen Energieproduktion auf 50% vor. Es liegt auf der Hand, dass dann das √§lteste und mit den gr√∂√üten Sicherheitsm√§ngeln aller franz√∂sischen Kernkraftwerke behaftete Werk in Fessenheim vorrangig zu schlie√üen ist. Die Fertigstellung der Anlage in Flamanville schiebt sich nun schon seit Jahren immer wieder hinaus. Von den weltweit geplanten Anlagen dieses Typs konnte bislang nach 15 Jahren noch keine einzige in Betrieb gehen.

Auch die wirtschaftlichen Folgen einer Schlie√üung des Atomkraftwerks in Fessenheim f√ľr die Region Elsass sind nicht nur l√∂sbar, sondern k√∂nnen auch als Chance f√ľr eine Neuaufstellung der Grenzregion in enger deutsch-franz√∂sischer Kooperation gesehen werden. Das Land Baden-W√ľrttemberg hat sich bereit erkl√§rt, mit den franz√∂sischen Beh√∂rden eng zusammenzuarbeiten, insbesondere auch bei der Entwicklung einer grenz√ľberschreitenden Wirtschaftszone, um die Folgen f√ľr den Arbeitsmarkt im Nachbarland zu kompensieren und die wirtschaftliche Entwicklung zu st√§rken. Dazu geh√∂ren auch neue Vorst√∂√üe f√ľr eine durchgehende grenz√ľberschreitende Bahnverbindung zwischen Colmar und Freiburg.

Sehr geehrter Herr Staatspr√§sident Macron, ein gravierender Zwischenfall in Fessenheim kann jederzeit eintreten und w√ľrde verheerende Folgen f√ľr die gesamte Region des Elsass und S√ľdbadens und dar√ľber hinaus nach sich ziehen. Wir bitten Sie deshalb, eine Schlie√üung des Atomkraftwerks in Fessenheim, so wie von der EDF zugesagt, bis Ende des Jahres 2018 umzusetzen.

--
Resolution aus der Sitzung des Freiburger Gemeinderats vom 26. Juni 2018
 
Eintrag vom: 15.07.2018  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger