oekoplus - Freiburg
Dienstag, 21. August 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Das ENSI handelt illegal und riskiert den Super-GAU
 
Das ENSI handelt illegal und riskiert den Super-GAU
TRAS fordert Ausserbetriebnahme der Beznau-Reaktoren und abwarten des Gerichtsentscheids

Der Trinationale Atomschutzverband (TRAS) verurteilt den Wiederinbetriebnahme-Entscheid des ENSI scharf. Das ENSI wendet veraltete Sicherheitskriterien an und hält sich nicht an die Bestimmungen der aktuellen Gesetzgebung. Dass das ENSI die gesetzlichen Dosisgrenzwerte um einen Faktor 100 heraufsetzen lassen will, weil beide Beznau-Reaktoren die aktuell geltenden Dosisgrenzwerte nicht einhalten, belegt die Parteilichkeit dieser Behörde. Das ENSI riskiert den Super-GAU. TRAS fordert die Ausserbetriebnahme von Beznau 1 und 2 und das Abwarten eines rechtskräftigen Gerichtsentscheids.

Gegen das Kernkraftwerk Beznau 1 und 2 hat TRAS (zusammen Schweizerische Energiestiftung und Greenpeace) ein Verfahren lanciert, das derzeit beim Bundesverwaltungsgericht h√§ngig ist. die beiden Reaktoren von Beznau √ľberschreiten aktenkundig den aktuellen Dosisgrenzwert bei Erdbeben um das 29- bzw. 78fache.

Das ENSI ist seit Beginn des Verfahrens bestrebt, den Dosisgrenzwert bei Erdbeben um den Faktor 100 zu erh√∂hen (das UVEK hat im Januar dazu die Vernehmlassung gestartet). Dies ist ein Beweis mehr f√ľr die Parteilichkeit dieser gem√§ss Gesetz unabh√§ngigen Beh√∂rde. Das ENSI sch√ľtzt die Betreiber statt die Bev√∂lkerung. Von Rechts wegen h√§tte man die Reaktoren in Beznau 2012, nach Ver√∂ffentlichung der Stresstest-Resultate, ausser Betrieb nehmen m√ľssen. Es besteht ‚Äď mit Blick auf diese Praxis ‚Äď keinerlei Vertrauen in diese Beh√∂rde.

Mit dem Alterungsprozess steigen die Risiken der Kernkraftwerke. Der Reaktordruckbeh√§lter von Beznau 1 weist Schwachstellen auf, die eine Schliessung l√§ngst nahelegen. Art. 4 Abs. 3 KEG verpflichtet das ENSI, im Sinne der Vorsorge ¬ęalle Vorkehren zu treffen, die nach der Erfahrung und dem Stand der Technik und der Wissenschaft notwendig sind¬Ľ. Das ENSI weigert sich, die Sicherheit nach dem heutigen Stand der Technik zu beurteilen. Beznau 1 und Beznau 2 entsprechen nicht dem Stand der Technik, wie der Chef der deutschen Aufsichtsbeh√∂rde, Dr. Dieter Majer, im Beznau Hearing in Brugg 2014 zu Protokoll gab.

TRAS fordert den Bundesrat auf, auf die geplante Erh√∂hung der Dosisgrenzwerte und auf die Abschw√§chung der Ausserbetriebnahme-Kriterien zu verzichten. Gerichte sollen √ľber den Weiterbetrieb von Beznau urteilen. Bis zum Gerichtsentscheid soll das ENSI beide Reaktoren in Beznau nach dem Vorsorgeprinzip ausser Betrieb genommen werden.
Mehr
Eintrag vom: 10.03.2018  




zurück

Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger