oekoplus - Freiburg
Montag, 22. Juli 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Zehn Jahre „Freiburg Management und Marketing International“
Wie die Stadt Freiburg von den weltweiten „Intersolar“-Veranstaltungen profitiert

Mit jährlich acht bis zehn Veranstaltungen auf vier Kontinenten
ist die Intersolar heute die weltweit führende Leitmesse für die
Solarwirtschaft. Die Messe- und Konferenzserie konzentriert sich
auf die Bereiche Photovoltaik, PV-Produktionstechnik, Energiespeicher,
Solarthermie sowie Lösungen für die Integration erneuerbarer
Energien in die Stromversorgung. Veranstalter der Intersolar
Europe sind die FWTM und die Solar Promotion GmbH aus
Pforzheim. Die Veranstaltungen im Ausland (derzeit in Nordamerika,
Indien, Südamerika, Dubai und dem Iran) werden von der
FWTM-Tochterfirma Freiburg Management und Marketing International
GmbH (FMMI) gemeinsam mit der Solar Promotion International
veranstaltet. Die FMMI wurde vor dem Hintergrund
gegründet, die Intersolar auch außerhalb von Deutschland zu
veranstalten und Marketing für den Wirtschafts-, Tourismus- und
Umweltstandort Freiburg zu betreiben. In diesem Jahr feiert die
FMMI ihr zehnjähriges Bestehen.


„Die Entscheidung in 1999 die Intersolar nach Freiburg zu holen
war sowohl für den Standort als auch für das Image Freiburgs
sowie für die wirtschaftliche Entwicklung der FWTM ein Meilenstein.
Die Internationalisierung hat der Green City Freiburg einen
nicht zu unterschätzenden Gewinn an Reputation und Bekanntheit
weltweit eingebacht“, so FWTM- und FMMI-Geschäftsführer
Bernd Dallmann.

„Durch die Messen im Ausland wird die Intersolar Europe durch
eine sehr viel bessere internationale Vernetzung gestützt und
auch der Einstieg der Aussteller in die internationalen Märkte gefördert.
Insgesamt blickt die Intersolar mit ihren Messen und Konferenzen
auf eine 26-jährige Erfolgsgeschichte zurück“, erklärt
FWTM- und FMMI-Geschäftsführer Geschäftsführer Daniel Strowitzki.

Wachstum der Intersolar und der FMMI
Die Intersolar hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1991 bei Herstellern,
Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern ganz im
Sinne ihres Leitgedankens „Connecting Solar Business“ als
wichtigste Messe für die gesamte Solarwirtschaft etabliert. Nachdem
der Veranstaltungsort in Pforzheim zu klein geworden war,
zog die Intersolar im Jahr 2000 nach Freiburg und die FWTM
kam als Partner und Veranstalter an Bord.

Die Messe wuchs weiter beträchtlich, so dass 2007 bereits dreimal
so viele Aussteller und Besucher zur Intersolar kamen. Wieder
hatte das Wachstum der Intersolar die räumlichen Kapazitä-
ten des Austragungsortes gesprengt und die Intersolar zog 2008
von Freiburg nach München um. Die FWTM blieb weiterhin zusammen
mit Solar Promotion Veranstalter und hat nach wie vor
eine entscheidende Rolle in der Organisation der Veranstaltung
inne. Im gleichen Jahr wurde die FMMI als international tätige
Tochtergesellschaft der FWTM gegründet. Zu den Aufgaben der
FMMI zählen sowohl die Konzeption, Planung, Organisation und
Durchführung von Messen und Ausstellungen weltweit als auch
die Vermarktung des Standortes Freiburg. Dieses Geschäftsfeld
wird auch im Rahmen von interkommunalen Kooperationen wie
zum Beispiel Städtepartnerschaften ausgeübt. Die FMMI hat das
Ziel, die Marke "Intersolar" weltweit zu stärken, die Messe Inter-
solar Europe in München zu profilieren sowie den Solarwirtschaftsstandort
Freiburg zu stärken und zu fördern. Das wirtschaftliche
Risiko des internationalen Geschäfts sollte in einer
eigenständigen Gesellschaft vom sonstigen Messegeschäft getrennt
werden. Ohne die Intersolar-Messen wäre das wirtschaftliche
Ergebnis der FWTM um durchschnittlich zwei Millionen
Euro im Jahr niedriger. Mit dem Betrag finanziert die FWTM die
Bereiche Wirtschafts- und Tourismusförderung sowie Messe und
Kongresse.

Im Jahr 2008 fand die erste Intersolar North America in San
Francisco statt, der Intersolar India zu Beginn 2009 in Hyderabad
und seit 2010 in Mumbai folgte die Intersolar China in
Peking 2011 und die Intersolar South America in 2013. Seit
2016 ist die Intersolar Middle East in Dubai vertreten. Im Jahr
2012 kam es zu einem weltweiten Einbruch der Solarbranche,
der sich in sinkenden Besucher- und Ausstellerzahlen widerspiegelte,
weshalb auch die Intersolar China eingestellt wurde. Diese
Konsolidierungsphase ist mittlerweile abgeschlossen und die
Zeichen stehen wieder auf Wachstum.

Ein wichtiges strategisches Ziel der Intersolar ist die Erhöhung
des Anteils des Solarstroms an der allgemeinen Energiewirtschaft.
Um dieses Ziel zu erreichen, sind neben der Stromerzeugung
weitere Themen- und Produktfelder elementar wichtig, allen
voran das Thema Energiespeicherung. Um diesem Marktbedürfnis
Rechnung zu tragen und so langfristig Aussteller- und Besucherzahlen
zu stabilisieren bzw. sogar zu steigern, weitete die
Intersolar ihr Produktportfolio um den Bereich der Energiespeicherung
aus. Auf der Intersolar Europe 2013 präsentierten über
200 Aussteller aus dem In- und Ausland die neuesten Produkte
und Lösungen für die Speicherung und Netzintegration erneuerbarer
Energie. Dieses stark wachsende Geschäftsfeld wird seit
2014 durch eine eigene Marke repräsentiert: die electrical
energy storage (ees), Europas größte Fachmesse für Batterien
und Energiespeichersysteme findet jährlich parallel zur Intersolar
Europe statt. Die ees bildet die gesamte Wertschöpfungskette
innovativer Batterie- und Speichertechnologie ab. 2017 stellten
bei der ees und der Intersolar Europe insgesamt 442 Aussteller
ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich Energiespeicherlösungen
vor.

Fast von Beginn an fanden parallel zu jeder Intersolar Messe die
Intersolar Conferences statt. Konferenzsessions, Podiumsdiskussionen
und Workshops vertiefen die einzelnen Themenbereiche
auf hohem internationalen Niveau und beleuchten die aktuellen
Rahmenbedingungen und Entwicklungen der internationalen
Märkte sowie die neuesten Technologien und Trends.

2014 wurde zusätzlich das Veranstaltungsformat "Intersolar
Summit" erfolgreich etabliert. Die Intersolar Summits finden
weltweit in den neuen und wachsenden Solarmärkten statt. Hierbei
handelt es sich um von den Messen losgelöste Veranstaltungen
im ein- bis zweitägigen Konferenzformat. Die Intersolar Summits
wurden bisher in New Jersey, New York, Istanbul, Bangalore,
Santiago de Chile und Mexico City abgehalten. Am 21. November
findet zum zweiten Mal ein Intersolar Summit in Teheran
statt.

Aktuell belegen die gestiegenen Besucher- und Ausstellerzahlen
der bereits etablierten Intersolar-Messen North America in San
Francisco, USA, der achten Intersolar India in Mumbai und der
vierten Intersolar South America in São Paulo sowie der ersten
Intersolar Middle East in Dubai, dass die internationale Nachfrage
gesteigert werden konnte und der weltweite Solarmarkt
sich stabilisiert hat.

Bereits während der Intersolar und ees Europe 2017, die vom
31. Mai - 02. Juni 2017 in München stattfand, wurden die Weichen
für die Zukunft gestellt und präsentiert – neben den beiden
Messen Intersolar und ees Europe wird es ab 2018 die parallel
stattfindenden Veranstaltungen „Power2Drive“ und „EM Power“
geben, welche sich neben der Gewinnung und Speicherung
auch dem Verbrauch und der Verteilung der Energie widmen. So
können zusätzliche Besucher wie auch Aussteller angesprochen
und gleichzeitig ein komplettes Bild der erforderlichen Weichenstellungen
für die "Energiewende" abgebildet werden.

Die Power2Drive Europe fokussiert die Themen Antriebsbatterien
und Ladeinfrastruktur für Elektromobilität. Auch das Thema
der Nutzung von Elektrofahrzeugen als Speicherkomponenten
und deren Vernetzung für eine zukunftsfähige erneuerbare Energieversorgung
wird dabei eine zentrale Rolle spielen. Die Fachmesse
EM-Power konzentriert sich thematisch auf die intelligente
Energienutzung in Industrie und Gebäuden. Zielgruppe
der Veranstaltung sind professionelle Energiekunden mit ihrem
Bedarf an effizienten Energietechniken, intelligenten Steuerungssystemen
und Energieeinsparung.

Um diese vier Messen – Intersolar Europe, ees Europe,
Power2Drive Europe und EM Power – auch in einem Verbund
zu bewerben, wurde die neue Dachmarke "The smarter E Europe"
gegründet. Unter dieser Dachmarke vereinen die FWTM
und die Solar Promotion künftig ihre Messen rund um erneuerbare
und intelligente Energielösungen und decken dabei die
Themen regenerative Stromerzeugung, -verteilung, -speicherung
und intelligente Nutzung von Energie ab.

Stadtmarketing für die Green City Freiburg
Die Intersolar ist gemäß Gesellschaftszweck der FMMI auch Instrument
zur internationalen Vermarktung des Clusters Green
City Freiburg, um so das umweltpolitische Profil der Stadt zu
schärfen, gezielt zu vermarkten und als Marke zu etablieren. Die
Green City Freiburg ist nicht nur mit einem Messestand auf allen
Intersolar-Messen präsent, sondern auch mit Themen wie zum
Beispiel ökologischer Stadtentwicklung Teil des Konferenzprogrammes
und richtet sich so direkt an das interessierte Fachpublikum
weltweit.

Die FMMI konnte mittels der durch die Intersolar-Messen in den
USA und Indien erzielten Umsätze sowie aus einer Gesellschaftereinlage
die Finanzierung für die Expo Shangai 2010 übernehmen:
Auf der Expo wurde die Stadt Freiburg als "Green City"
weltweit dem Publikum vorgestellt und erreichte international den
Durchbruch.

Ein wichtiges Ergebnis dieser internationalen Bekanntheit ist die
steigende Anzahl von Anfragen interessierter Journalisten, Besuchergruppen
und Delegationen. Diesen kann Freiburg inzwischen
eine professionelle Organisation und Koordination ihrer
Reise anbieten. Neben einer Imagebroschüre, die in fünf Sprachen
vorliegt und einem schnellen Überblick über alle grünen
Kompetenzfelder der Stadt vermittelt, gibt es weitere Werbematerialen,
ein Kurzvideo ist in Arbeit. Die "Green City Map Freiburg"
mit einer Auswahl von Umwelt- und Solarprojekten erfreut
sich bei den Besuchern großer Beliebtheit. Die Zahl der Green
City Fachbesucher steigt; derzeit besichtigen etwa 250 Gruppen
pro Jahr Freiburg und nicht nur den Stadtteil Vauban, sondern es
gibt auch verschiedene Touren in der gesamten Green City.
Durch den Austausch mit den Fachtouristen, vor allem Stadtplanern
und -entwicklern sowie Architekten entsteht ein Wissenstransfer
von auswärts nach Freiburg und nicht nur umgekehrt.
Des Weiteren trägt der Imagefaktor Green City Freiburg signifikant
zur Steigerung der ausländischen Gästeankünfte bei;
der Anteil ist in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent angestiegen.

Ausblick
In diesem Jahr wird die Intersolar South America vom 22. bis 24.
August 2017 im Expocenter Norte in São Paulo stattfinden. Vor
dem Hintergrund der erfolgreichen Veranstaltung 2017 und der
anhaltenden positiven Marktentwicklung der Solarbranche in
Brasilien, ist mit einer Zunahme der Ausstellerzahl auf über 180
Aussteller zu rechnen. Die Intersolar Middle East am 26. und 27.
September 2017 wird als Konferenz im Conrad Hotel in Dubai
stattfinden – erwartet werden hierzu rund 500 Teilnehmer. Die
achte Intersolar India findet vom 05. bis 07. Dezember 2017 im
Bombay Exhibition Center in Mumbai statt.
 
Eintrag vom: 27.07.2017  




zurück

Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger