oekoplus - Freiburg
Sonntag, 26. März 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Amphibien wandern wieder
Komplette Sperrung der Waldseestra√üe in H√∂he M√∂slepark ‚Äď
Mobile Schutzzäune im Kappler Kleintal und am kleinen Opfinger See

Nach Abklingen der frostigen Temperaturen stellen jetzt Massenwanderungen
von Amphibien amtliche und ehrenamtliche
Natursch√ľtzer vor anstrengende Aufgaben.
Erdkröten, Grasfrösche, Berg- und Fadenmolche sowie die
gelb-schwarz gefleckten Feuersalamander verlassen derzeit
ihre Winterquartiere und ziehen bei Einbruch der Dunkelheit
an Teiche, T√ľmpel und Weiher, um dort abzulaichen. Auf ihrer
Wanderung sind die Tiere vielen Gefahren ausgesetzt.
Besonders beim Überqueren von Straßen werden sie in großer
Zahl allj√§hrlich √ľberfahren.

Um dies zu verhindern, organisieren Garten- und Tiefbauamt
gemeinsam mit dem Umweltschutzamt sowie ehrenamtliche
Helferinnen und Helfer der Bachpaten Freiburg, des NABU,
des BUND sowie der Amphibienschutzgruppe Opfingen Amphibienschutzmaßnahmen
im gesamten Stadtbereich.

Wie in den vergangenen Jahren werden mit Beginn der
Laichwanderungen am Waldsee und Deicheleweiher Straßensperren
zum Schutz von Erdkröten und Grasfröschen
durchgef√ľhrt. Der Stra√üenabschnitt im Bereich des Waldsees
zwischen Möslepark und Waldseestraße wird ab Mittwoch,
25. Februar komplett f√ľr den Verkehr gesperrt.

F√ľr diesen Bereich wird der Verkehr √ľber die parallele Zufahrtstra√üe
zum Möslestadion umgeleitet. Die Sperrung bewirkt
eine deutliche Arbeitsentlastung der ehrenamtlichen Helferinnen
und Helfer und bietet den wandernden Lurchen den
größtmöglichen Schutz.

Weitere Schwerpunkte an Amphibienwanderungen befinden
sich im Kappler Kleintal und im Bereich des kleinen Opfinger
Sees. Da eine Straßensperrung der Kleintalstraße und der K
9853 wegen fehlender Umfahrungsmöglichkeiten nicht möglich
ist, werden beiderseits der Straße mobile Schutzzäune
aufgestellt, um die hin- und r√ľckwandernden Amphibien abzufangen.
Die Tiere wandern entlang der Zäune und fallen in
Eimer, die in den Boden eingelassen sind. Dort werden sie
von Helferinnen und Helfern gesammelt und in den Abendund
fr√ľhen Morgenstunden auf die andere Stra√üenseite getragen,
ausgesetzt sowie gezählt.

Hinweisschilder ‚ÄěAmphibienwanderung‚Äú teilweise kombiniert
mit Geschwindigkeitsbeschränkungen sollen Autofahrerinnen
und Autofahrer zu besonderer R√ľcksichtnahme auf den betroffenen
Straßenabschnitten veranlassen und damit sowohl
zum Schutz der Helfer und Helferinnen als auch zum Schutz
der wandernden Amphibien beitragen.

Zusätzliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.
Interessenten können sich an das Umweltschutzamt
unter der Telefonnummer: 201-6125 oder per E-Mail an die
Adresse umweltschutzamt@stadt.freiburg.de wenden.
 
Eintrag vom: 20.02.2009  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger