oekoplus - Freiburg
Samstag, 22. Juni 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Neue Ausstellung im Waldhaus
Das Waldhaus zeigt farbige Holzschnitte von Brian Curling


Werden und vergehen“ lautet der Titel der neuen Ausstellung, die
von Sonntag, 25. September, bis zum 26. MĂ€rz 2017 im Waldhaus in
der Wonnhalde gezeigt wird. Zu sehen sind 24 filigrane, meist zart
getönte, teils sehr großformatige Holzschnitte des Amerikaners Brian
Curling. Sie tragen poetische wie programmatische Titel wie „Tree of
Hours“, „Distance and Nostalgia“, „Myriad Things“ oder eben
„Werden und Vergehen“ und zeigen Äste, Zweige, SamenstĂ€nde,
ganze BÀume, manche auch Vögel.

Faszinierend ist das Neben- und Übereinander unterschiedlicher
perspektivischer Distanzen, zum Teil innerhalb desselben Bildes.
RÀumliche Ferne lÀsst einen ganzen Baum mit Krone sehen,
daneben erinnern mikroskopische Nahsichten an pflanzliche
Feinstrukturen. Brian Curling verstÀrkt solche Effekte, die auch mit
SchÀrfen und UnschÀrfen spielen, noch durch die sich fein im Papier
abzeichnenden Holzstrukturen der Druckstöcke und sich
ĂŒberlagernde Papierschichten.

So liefert der Wald als „schönstes Kapital der Welt“, wie sich Brian
Curling ausdrĂŒckt, ihm nicht nur das Ausgangsmaterial fĂŒr seine
Druckstöcke. Die kĂŒnstlerische Auseinandersetzung mit den ewigen
Prozessen der Natur und der Darstellung von BĂ€umen „als
unvorstellbar komplexen Lebewesen mit ihren Bausteinen, ihren
Mustern, ihren Schichtungen und Verzweigungen, ihrer Geometrie“
ist fĂŒr ihn zu einem Lebensthema geworden.

Das ist kein Wunder. Geboren 1976 auf einer Farm in Kentucky, in
einer sehr wald- und wasserreichen Gegend, lernte Curling schon als
Kind die große Bedeutung des Wetters kennen und ĂŒbernahm frĂŒh
Verantwortung fĂŒr das Wachsen und Gedeihen von Tieren und
Pflanzen auf der Farm. Insbesondere sein Vater, laut Curling „aus
demselben Holz geschnitzt“ wie er, vermittelte ihm als JĂ€ger, Farmer
und Naturfreund einen respektvollen Umgang mit Tieren und
Pflanzen, vor allem aber eine sensible Wahrnehmung der Natur und
ihrer sich stÀndig verÀndernden Erscheinungen.

ZunĂ€chst wollte Curling Landschaftsarchitektur studieren. Über einen
vorbereitenden Zeichenkurs lernte er jedoch die fĂŒr ihn völlig neue
„Sprache der Kunst“ kennen. Er Ă€nderte seine PlĂ€ne, studierte
Druck- und Buchkunst an der UniversitÀt Kentucky und erwarb spÀter
den Master of Fine Arts an der UniversitĂ€t Nebraska. Anschließend
lehrte er als Professor am Cleveland Institute of Art in Ohio.

Bis 2006 unterrichtete Brian Curling an verschiedenen UniversitÀten
und Kunstschulen. Dann ging er mit seiner Frau Friederike CurlingAust,
die ebenfalls als freischaffende KĂŒnstlerin tĂ€tig ist, nach Kairo
und ĂŒbernahm an der dortigen Amerikanischen UniversitĂ€t eine
Professur fĂŒr Kunst. Zudem leitete er als Direktor die Falaki-Galerie
dieser UniversitÀt. Nach der Geburt ihrer zwei Kinder ging das
Ehepaar nach Deutschland. Seit 2010 lebt und arbeitet Brian Curling
als freischaffender KĂŒnstler mit Frau und Familie in Radebeul bei
Dresden auf dem Weingut, das sein Schwager dort betreibt.

Ihnen allen sei, wie Brian Curling sagt, wichtig, dass „man fĂŒr etwas
lebt“. FĂŒr ihn bedeutet das, mit einer gewissen MĂŒhsal selbst etwas
Sinnvolles zu schaffen. VergÀnglichkeit zwar wahrzunehmen, ihr
aber mit dem kĂŒnstlerischen Schaffen etwas entgegenzusetzen. Das
heißt fĂŒr den KĂŒnstler nicht zuletzt „stoisch wie ein Baum“ den
Unbilden des Wetters und des Lebens zu trotzen, sich in einer lauten
beschleunigten Welt immer wieder auf die Natur zu besinnen und
gleichzeitig all die unendlichen EinzelvorgÀnge in ihrer Einmaligkeit
wahrzunehmen.

In der Ausstellung werden neben den Bildern auch Druckstöcke,
Werkzeuge und Papiere gezeigt. Anschaulich kann der kĂŒnstlerische
und handwerkliche Schaffensprozess Brian Curlings nachvollzogen
werden. Denn der KĂŒnstler geht nicht nur meisterlich mit dem
Werkstoff Holz um. Auch Auswahl und Einsatz besonderer Papiere
zeugen von seinem handwerklichen Können.

Am 11. und 12. MĂ€rz bietet das Waldhaus die Gelegenheit, bei
einem Workshop mit dem KĂŒnstler die handwerkliche und
kĂŒnstlerische Technik des Holzschnittes kennenzulernen (nur mit
Anmeldung).
 
Eintrag vom: 22.09.2016  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2024 B. Jäger