oekoplus - Freiburg
Freitag, 14. Dezember 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Wetter-Klima-Katastrophen
Prof. Dr. R├╝diger Glaser zu 1200 Jahre Klimageschichte Mittteleuropas:
ÔÇ×Zur Klimageschichte Mitteleuropas. 1200 Jahre Wetter, Klima, KatastrophenÔÇť spricht Professor Dr. R├╝diger Glaser, Direktor des Instituts f├╝r Physische Geographie der Universit├Ąt Freiburg i.Br. am Samstag, 18. Juni um 10.30 Uhr in der Universit├Ąt Freiburg, Stadtmitte, Platz der Universit├Ąt 3, H├Ârsaal 1015 im Kollegiengeb├Ąude 1, beim Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V., Agenda21-B├╝ro und Klimab├╝ndnis Freiburg, AGUS Markkr├Ąflerland e.V., Studierendenrat der Universit├Ąt sowie Weiteren. - F├╝r die anschlie├čende F├╝hrung um 13.00 Uhr beim neuen B├╝rger-Wasserkraftwerk Staufen-Etzenbach mit Herbert Kaiser, Kraftwerke Kaiser KG, B├╝rger-Energie-S├╝dbaden eG und den Stadtwerken M├╝llheim-Staufen ist Anmeldung erbeten an ecotrinova@web.de oder T. 0761-2168730. Anfahrt z.B. per Bahn bis direkt zum Kraftwerk. Der Eintritt ist frei. Schirmherrin des Forums ist die Freiburger Umweltb├╝rgermeisterin Gerda Stuchlik.

Der Klimahistoriker Professor R├╝diger Glaser leitet das Institut f├╝r Physische Geographie der Universit├Ąt Freiburg i.Br. und befasst sich gemessenen und berichteten Klimadaten. Glasers Buch "Klimageschichte Mitteleuropas", aus dem er berichtet, stellt 1200 Jahre Wetter und auch dramatische historische Katastrophen dar, so u.a. die "Mega-D├╝rre" von 1540, die zum Austrocknen der Fl├╝sse und zu Waldbr├Ąnden f├╝hrte, den sogenannten "Steppen-Sommer" von 1947, oder die Hitzewelle 2003, als 50.000 bis 70.000 Menschen an den Folgen der Hitze in Europa gestorben seien. Glaser: Der neuzeitliche Klimawandel habe vor etwa 40 Jahren begonnen und spitze sich immer weiter zu. Er sieht wenig Anlass, auf Besserung zu hoffen.
F├ťHRUNG: Stromerzeugung mit b├╝rgerschaftlichem Engagement: Ende 2015 ging nach kurzer Bau- und 14-j├Ąhriger Planungs- und Genehmigungszeit das Wasserkraftwerk am Neumagen bei Staufen-Etzenbach in Betrieb. Das 2,5-Millionen-Euro-Projekt wurde von der Todtnauer Firma Kaiser KG im Auftrag der Stadtwerke M├╝llheim-Staufen mit einem Darlehen der B├╝rger-Energie-S├╝dbaden eG umgesetzt. Die Anlage produziert regional, dezentral und ├Âkologisch sauber Strom mit einer Leistung von bis zu 350 kW und kann rund 1000 Stromspar-Haushalte versorgen.
Mehr
Eintrag vom: 02.06.2016  




zurück

Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger