oekoplus - Freiburg
Montag, 20. Januar 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


    ├ľKO-TEST Pflegeversicherungen
Das ├ľKO-TEST-Magazin April 2015 gibt es seit dem 27. M├Ąrz 2015 im Handel.
 
├ľKO-TEST Pflegeversicherungen
Teure Absicherung

├ľKO-TEST hat in der aktuellen April-Ausgabe 104 private Pflegegeldzusatztarife f├╝r Kinder und Erwachsene von insgesamt 24 Anbietern genau unter die Lupe genommen. Das Res├╝mee ist ern├╝chternd: Die gef├Ârderten Tarife sind viel zu teuer, w├Ąhrend sie gleichzeitig die L├╝cken, die die gesetzliche Absicherung hinterl├Ąsst, in keiner Weise schlie├čen k├Ânnen.

Seit 2013 gibt es den Pflege-Bahr. Mit ihm soll die freiwillige private Vorsorge gef├Ârdert werden. F├╝nf Euro Zuschuss gibt es daf├╝r jeden Monat. Ein wirkliches Plus der Bahr-Policen scheint, dass es im Gegensatz zu ungef├Ârderten Tarifen keine Gesundheitspr├╝fung gibt. Somit k├Ânnen Menschen mit schweren Vorerkrankungen einen Pflege-Bahr-Tarif abschlie├čen, wenn sie im Moment der Vertragsunterzeichnung noch keine Leistung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung
bezogen haben. Im Gegenzug wird erst nach einer Wartezeit von f├╝nf Jahren gezahlt, auch wenn die Pflegebed├╝rftigkeit fr├╝her eintritt.

├ľKO-TEST hat sich die Angebote genauer angesehen und kann die staatlich gef├Ârderten Pflege-Bahr-Tarife nicht empfehlen. Denn sie sind schon heute sehr teuer und die Leistungsh├Âhen vollkommen unzureichend. So erh├Ąlt beispielsweise ein 35-J├Ąhriger f├╝r den Mindesteigenbeitrag von 10 Euro im Monat in der Pflegestufe 1 im besten Fall 240 Euro, in Pflegestufe 2 sind es rund 530 Euro und in Pflegestufe 3 1.200 Euro. Diese Betr├Ąge sind weit von den Pflegel├╝cken entfernt. Dazu k├Ânnte es ab dem Jahr 2018 zu einer regelrechten Preisexplosion kommen, weil dann erstmalig die f├╝nfj├Ąhrige Wartezeit ausl├Ąuft und Pflegebed├╝rftige Leistungen aus den Bahr-Tarifen erhalten.

Besser schneiden dagegen einige ungef├Ârderte Tarife ab. ├ľKO-TEST r├Ąt zudem, sich bzw. die Kinder fr├╝hzeitig abzusichern, weil man dann deutlich weniger zahlt. Die g├╝nstigsten Anbieter im Test verlangen f├╝r ein Kind gerade einmal 7,35 Euro pro Monat.
Mehr
Eintrag vom: 24.04.2015  




zurück

Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger