oekoplus - Freiburg
Sonntag, 26. September 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Karlsruhe: Esel weiden weiter
Auftrag f├╝r Alten Flugplatz neu vergeben

Nach vertragsgerechtem Auslaufen der bestehenden, befristeten Vertr├Ąge mit dem bisherigen Beweider fand eine beschr├Ąnkte Ausschreibung f├╝r die k├╝nftige Beweidung des Alten Flugplatzes statt. Wichtige Voraussetzung war unter anderem, dass die Beweidung - wie bisher - mit Eseln erfolgt, da diese Art der Landschaftspflege sich f├╝r das dortige Trockenbiotop als die effektivste darstellt. Aus den eingegangenen Angeboten ging der Storchenhof aus Dettenheim, der von Familie Gruber geleitet wird, als preisg├╝nstigster Bieter hervor und erh├Ąlt daher, entsprechend der vergaberechtlichen Vorgaben, den Auftrag. Der Storchenhof hat seit 20 Jahren Erfahrung in der Landschaftspflege mit Tieren.

Bisher beweidete er etwa Fl├Ąchen im Naturschutzgebiet "Erlich" bei Dettenheim. Zum Einsatz kommen hier allerdings Schafe, die insbesondere der Woll- und Fleischproduktion dienen. Auch das Arbeiten mit Arbeitspferden ist ein Angebot des Storchenhofes. Ob die Pferde zuk├╝nftig auch auf dem Flugplatz zum Einsatz kommen k├Ânnen, wird derzeit gepr├╝ft.

Die Eselherde des Storchenhofes der Familie Gruber setzt sich aus Tieren der "Eselnothilfe Storchenhof e.V." zusammen und wird nach den noch durchzuf├╝hrenden Winterpflege- und Aufr├Ąumarbeiten im n├Ârdlichen Teil des Naturschutzgebietes "Alter Flugplatz Karlsruhe" weiden. Zuk├╝nftig findet eine Beweidung auch s├╝dlich des Verbindungsweges statt. Damit wird die bisher gute Qualit├Ąt der Landschaftspflege auch in Zukunft weitergef├╝hrt. Dar├╝ber hinaus haben sich die Esel zu den Lieblingstieren der Besucherinnen und Besucher des Alten Flugplatzes entwickelt, deren Wertsch├Ątzung durch zahlreiche Anfragen in der Verwaltung deutlich geworden ist. Sowohl der Tierhalter als auch die Naturschutzverwaltung w├╝rden sich bei der Umsetzung des Weideprojektes ├╝ber die Unterst├╝tzung aus der Bev├Âlkerung freuen. Wichtig ist hierbei auf folgendes zu achten: Die Tiere d├╝rfen nicht gef├╝ttert werden und die Z├Ąune m├╝ssen in gutem Zustand, also unzerst├Ârt sein.

Erg├Ąnzend zu der Beweidung werden auch 2015 die schon bekannten und g├Ąngigen Pflegema├čnahmen in dem Naturschutzgebiet durchgef├╝hrt. Hierzu geh├Ârt zum einen die Sommermahd durch einen Neureuter Landwirt, das Entfernen der aufkommenden Trauben-Kirschen und Brombeeren sowie das Richten der Leiteinrichtungen durch die Arbeitsf├Ârderungsbetriebe sowie Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen der benachbarten Schulen.
Mehr
Eintrag vom: 16.01.2015  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger