oekoplus - Freiburg
Donnerstag, 8. Dezember 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
NABU: Beim EuroBirdwatch 2014 gemeinsam auf Entdeckungstour gehen
Faszination Vogelzug live erleben

Berlin ‚ÄďDer NABU ruft zur Vogelbeobachtung auf: Am 4. und 5. Oktober l√§dt der NABU zum Birdwatch-Aktionswochenende ein. Bei √ľber bundesweit 160 Exkursionen k√∂nnen Teilnehmer unter anderem Zugv√∂gel am Meer und im Moor beobachten oder eine Kanutour zu den Schlafpl√§tzen der Kraniche unternehmen. Mit der Aktion will der NABU die Faszination des Vogelzugs vermitteln. Gleichzeitig werden aber auch Daten gesammelt. Diese werden anschlie√üend mit den Beobachtungen aus anderen europ√§ischen L√§ndern verglichen, in denen zeitgleich Birdwatch-Aktionen stattfinden.

Die ziehenden kleinen Singv√∂gel fallen unge√ľbten Laien kaum auf. Unter kundiger Anleitung der NABU-Vogelexperten lassen sich aber auch diese entdecken. So sind zurzeit in gro√üer Zahl sowohl die letzten Schwalben als auch die Hauptmasse der Buchfinken und Stare unterwegs. Dazu kommen erste Winterg√§ste aus dem hohen Norden, vor allem Bergfinken. Einfacher ist die Beobachtung von G√§nsen und anderen Wasserv√∂geln. Diese halten sich jetzt nicht nur an der K√ľste, sondern an den Rastpl√§tzen des Binnenlandes auf. Aktuell mehr als 20.000 Enten meldet zum Beispiel das NABU-Zentrum Wollmatinger Ried am Bodensee. In Norddeutschland beeindrucken dagegen vor allem die gro√üen Kranichtrupps, die tags√ľber auf Stoppel√§ckern nach Nahrung suchen und abends gemeinsame Schlafpl√§tze ansteuern. Fast 100.000 Kraniche rasten momentan ‚Äď vor allem an der vorpommerschen Boddenk√ľste rund um das Kranichschutzzentrum Gro√ü Mohrdorf mit 35.000 V√∂geln sowie im brandenburgischen Havel- und Rhinluch, wo sich am Schlafplatz Linumer Teichgebiet 40.000 Kraniche treffen.

Derzeit verlassen √ľber 200 Millionen Zugv√∂gel ihre Brutgebiete in Deutschland, um in S√ľdeuropa oder Afrika zu √ľberwintern. In langen Ketten ziehen Kranichtrupps √ľber das Land, dichte Starenschw√§rme sind zu sehen oder auch seltene G√§ste, wie der ostsibirische Gelbbrauenlaubs√§nger.
 
Eintrag vom: 03.10.2014  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger