oekoplus - Freiburg
Sonntag, 25. Juli 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Reif fĂŒr die Insel
Am 7. Juli beginnen zwei außergewöhnliche „Natur-Stadt-Schule“-Projekte am Opfinger See

Vier Jahrzehnte lang wurde am großen Opfinger See Kies gefördert, nun dient er der Naherholung. Zudem entsteht ein Biotop und Artenschutzgebiet. Dabei helfen vom 7. bis 18. Juli SchĂŒler und SchĂŒlerinnen der Tuniberg- und der Pestalozzischule. Im Rahmen der „Natur-Stadt-Schule“ ĂŒbernehmen sie dort diverse Aufgaben.

Die „Natur-Stadt-Schule“ ist ein außergewöhnliches Angebot des Waldhauses Freiburg. Von November 2013 bis April 2015 erarbeiten dabei MittelstufenschĂŒler zehn Best Practice-Projekte, die dem Natur- und Artenschutz oder dem Naturerleben in Freiburg dienen. In einer Projektwerkstatt planen sie ihre Aufgaben, danach erhalten sie Areale im Umfeld der Stadt, auf denen sie bestehende LebensrĂ€ume aufwerten und neue erschaffen können. Die Ergebnisse sind vor Ort zu sehen und durch Hinweisschilder kenntlich gemacht.

NĂ€chster Schauplatz der Natur-Stadt-Schule ist der Opfinger See, wo die Firma Peter nach 40 Jahren die Kiesförderung eingestellt hatte. Seit diesem FrĂŒhjahr befindet sich der See im Wandel. Im sĂŒdlichen Teil lockt ein Naherholungsgebiet mit Liegewiese, Sportmöglichkeiten und Kiosk. Im nördlichen Teil entsteht ein Biotop und Artenschutzgebiet, das Besuchern nicht zugĂ€nglich sein wird.

Im mittleren Teil kann indes die Natur-Stadt-Schule aktiv werden. Vom 7. Juli ist die mobile Projektwerkstatt zwei Wochen lang am See im Einsatz. In Absprache mit der Naturschutzbeauftragten Dagmar Reduth und Markus MĂŒller, dem Leiter des Forstreviers, haben die

SchĂŒler ein Konzept erstellt, um den örtlichen Artenreichtum zu fördern. Kiesgruben wie am Opfinger Baggersee stellen nĂ€mlich seltene RuderalflĂ€chen dar; das sind brachliegende Rohböden, die nach einer „Karriere“ als AbbruchgelĂ€nde oder Kieshalde nicht mehr vom Menschen genutzt werden und nun trockenheitsliebenden Arten die Ansiedlung ermöglichen.

Mit der Einstellung der Kiesförderung verschwinden diese TrockenflĂ€chen in der Regel bald, da sich die Vegetation wieder ansiedelt. Um aber trockene Standorte auf Dauer zu erhalten, legt in der Woche vom 7. bis 11 Juli eine siebte Klasse der Tunibergschule in Opfingen eine große Trockenmauer aus Kalkbruchsteinen an.

Vom 14. bis 18. Juli widmen sich die MĂ€dchen aus den siebten Klassen der Pestalozzi-Realschule dann mit einer anderen Aufgabe der Renaturierung. Im mittleren Bereich des Sees ist durch die Baggerarbeiten der Firma Peter eine kleine Insel entstanden. Den Flachwasserbereich zwischen dem Ufer und der Insel bepflanzen die SchĂŒlerinnen nun mit Schilf. Außerdem bauen sie eine Barriere aus RobinienpfĂ€hlen im Wasser, um diesen Bereich dem Zutritt der Öffentlichkeit zu entziehen. Im geschĂŒtzten Flachwasser können sich Amphibien dann ungestört entwickeln.

Seit November hat die Natur-Stadt-Schule bereits fĂŒnf Projekte im Stadtgebiet umgesetzt. So haben SchĂŒler auf einer Streuobstwiese am Schönberg ein Habitat fĂŒr den Steinkauz gestaltet, am Sternwaldeck ein Insektenhotel errichtet, fĂŒr das Urban-Gardening-Projekt „Wandelgarten“ im Vauban ein GartenhĂ€uschen gebaut, am Seniorenheim Augustinum in St. Georgen eine RasenflĂ€che in eine Bienenweide umgewandelt und an der Anne-Frank-Schule eine Feuerstelle mit SitzbĂ€nken errichtet. Die Wochenberichte der SchĂŒler, Beschreibungen, Fotos und Standorte zu diesen Projekten sind auf www.waldhaus-freiburg.de nachzulesen.

Seit Herbst 2013 waren damit ĂŒber 100 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler fĂŒr den Natur- und Artenschutz oder die Förderung des Naturerlebens in Freiburg tĂ€tig. Die Stiftung Naturschutzfonds Baden-WĂŒrttemberg fördert das Projekt Natur-Stadt-Schule ĂŒber einen Zeitraum von 18 Monaten mit einem Betrag von 99.000 Euro.
 
Eintrag vom: 04.07.2014  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger