oekoplus - Freiburg
Sonntag, 25. Juli 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
NABU: Europa muss sich aus der AbhÀngigkeit von Energieimporten befreien
Tschimpke: Energieeffizienz statt Fracking, Kohle und Atom

Der NABU fordert anlĂ€sslich des am morgigen Donnerstag beginnenden Energiegipfels der EU-Staats- und Regierungschefs in BrĂŒssel, Europa unabhĂ€ngiger von fossilen Energien zu machen. „Es gibt nur einen Weg, wie sich Europa aus der AbhĂ€ngigkeit von Kohle- und Erdgasimporten und dem umstrittenen Fracking befreien kann: Dieser Weg heißt Energieeffizienz“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke.

Der Gipfel stehe im Zeichen der andauernden Krise in der Ukraine und dem drohenden Ende russischer Gaslieferungen in Richtung Westen. Damit Europa seine Energieversorgung langfristig sicherstellen könne, mĂŒssten die Mitgliedsstaaten stĂ€rker erneuerbare und klimafreundliche EnergietrĂ€ger fördern und mehr auf Effizienz setzen.

Der NABU fordert deshalb die EU-Staats- und Regierungschefs auf, dem Beschluss des EuropĂ€ischen Parlaments zu folgen. Danach sollen die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 2030 reduziert werden, die erneuerbaren Energien ausgebaut und Maßnahmen zur Energieeffizienz um 40 Prozent gesteigert werden. „Jeden Tag verbrennt Europa buchstĂ€blich eine Milliarde Euro fĂŒr fossile Energieimporte“, so Tschimpke. Allein in Deutschland betragen die Kosten fĂŒr Energieimporte pro Jahr 100 Milliarden Euro. Eine ambitionierte Effizienzpolitik wĂŒrde nicht nur die Kosten fĂŒr teure Energieimporte senken, sondern auch neue, nachhaltige Impulse fĂŒr Wachstum und BeschĂ€ftigung im eigenen Land setzen.

Aus Sicht des NABU ist der vorgelegte Plan der EU-Kommission fĂŒr mehr Energiesicherheit völlig unzureichend. „Wer das Übel fossiler Energieimporte mit dem anderen Übel Fracking und Atom bekĂ€mpfen will, bessert die Situation keineswegs“, sagte NABU-Energieexperte Ulf Sieberg. Die Förderung von Erdgas mittels Fracking, das die Kommission den Mitgliedsstaaten freistellen will, gefĂ€hrde Mensch und Natur massiv. Zudem wĂŒrde ein lasches Energieeffizienzziel von 28 Prozent, wie von der EU-Kommission vorgeschlagen, die vorhandenen Effizienzpotenziale nicht einmal um ein Drittel erschließen.

„Nachdem zuletzt die USA und China erkennen ließen, mehr fĂŒr den Klimaschutz tun zu wollen, ist nun auch Europa gefordert“, so Sieberg. Verbindliche und ambitionierte Ziele fĂŒr eine klimaschonende und nachhaltige Energieversorgung seien daher im Hinblick auf ein weltweit geltendes Klimaschutzabkommen, das 2015 in Paris beschlossen werden soll, das Gebot der Stunde.
Mehr
Eintrag vom: 27.06.2014  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger