oekoplus - Freiburg
Dienstag, 27. Juli 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
NABU: Deutsche finden Umweltsteuer auf Getränkeverpackungen sinnvoll
Miller: Umweltschädliche Einweg-Verpackungen aus Sortiment nehmen

Fast jeder zweite Kunde in Deutschland w√§re bereit, f√ľr umweltfreundliche Getr√§nkeverpackungen mehr zu zahlen. 44 Prozent halten die Einf√ľhrung einer Umweltsteuer auf Getr√§nkeverpackungen f√ľr sinnvoll. Das ist das Ergebnis einer repr√§sentativen Umfrage des Emnid-Instituts im Auftrag des NABU. Die Umweltabgabe wird vor allem von weiblichen Befragten (49 Prozent) bef√ľrwortet. Von den m√§nnlichen Verbrauchern sehen 39 Prozent den Staat in der Verantwortung, √ľber solch eine Steuer nachzudenken.

Die Quote √∂kologisch vorteilhafter Getr√§nkeverpackungen ‚Äď dazu z√§hlen Mehrwegflaschen und Getr√§nkekartons ‚Äď geht seit Jahren dramatisch zur√ľck. Sie liegt inzwischen unter 50 Prozent. In vielen Superm√§rkten gibt es ausschlie√ülich Getr√§nke in umweltsch√§dlichen Plastikflaschen und Dosen. Deshalb fordert der NABU eine Umweltsteuer zur Erh√∂hung des Mehrweganteils. Die Einnahmen einer solchen Abgabe, die sich an der CO2-Bilanz einer Verpackung orientieren soll, k√∂nnte f√ľr die F√∂rderung umweltfreundlicher Unternehmen verwendet oder f√ľr die Unterst√ľtzung von Handelsfilialen eingesetzt werden, die bewusst auf ein Mehrwegsortiment setzen.

Dies ist auch ganz im Sinne der Verbraucher, wie die Umfrage zeigt: F√ľr drei Viertel der Kunden ist es beim Einkauf wichtig, dass Getr√§nkeverpackungen umweltfreundlich sind. √úber 60 Prozent der Befragten w√§ren sogar bereit das Gesch√§ft zu wechseln, wenn ein Laden nur umweltsch√§dlich verpackte Getr√§nke anbietet. ‚ÄěEs ist an der Zeit, politische Ma√ünahmen zu ergreifen, um den Trend zu immer mehr umweltsch√§dlichen Plastikflaschen, Dosen und Einwegglas umzukehren. Die Verbraucher sind dazu bereit, nun muss die Politik die Hersteller umweltbelastender Getr√§nkeverpackungen st√§rker in die Pflicht nehmen‚Äú, sagte NABU-Bundesgesch√§ftsf√ľhrer Leif Miller. Der Handel hingegen habe sofort die M√∂glichkeit, im Sortiment st√§rker auf umweltfreundliche Verpackungen wie Mehrwegflaschen und Getr√§nkekartons zu setzen.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass es vielen Verbrauchern nach wie vor schwerf√§llt, umweltfreundliche Verpackungen zu erkennen und richtig einzusch√§tzen. Mehr als ein Drittel der Befragten h√§lt umweltsch√§dliche Getr√§nkedosen f√ľr umweltschonend. Die vom Umweltbundesamt ebenfalls als √∂kologisch vorteilhaft bewerteten Getr√§nkekartons werden vom Verbraucher g√§nzlich falsch beurteilt: Sie werden schlechter eingesch√§tzt als die umweltsch√§dlichen Einwegflaschen aus Glas oder Plastik. ‚ÄěDie Umfrage zeigt, wie wichtig den Verbrauchern dieses Thema ist und dass knapp die H√§lfte sogar bereit ist, die Trendwende bei den Getr√§nkeverpackungen durch eine Umweltsteuer einzuleiten. Wenn ein Gro√üteil der Kunden aber umweltfreundliche Verpackungen falsch einsch√§tzt, ist der Handel gefragt, die Verbraucher durch die Auswahl und Pr√§sentation seiner Waren auf umweltfreundliche Produkte aufmerksam zu machen‚Äú, so NABU-Umweltexperte Sascha Roth.
Mehr
Eintrag vom: 15.09.2013  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger