oekoplus - Freiburg
Freitag, 25. Juni 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Nachhaltig und naschfertig
Freiburg begibt sich mit neuer "Stadtschokoloade" auf den Weg zur "Fair-Trade-Town"

Veranstaltung mit OB Salomon und BĂŒrgermeister von Kirchbach am Freitag, 26. April, ab 17 Uhr im Innenhof des Rathauses

Am Freitag, 26. April, steigt von 17 bis 19.30 Uhr im Innenhof des
Rathauses und im Ratssaal eine „Naschparty“ der besonderen Art.
Sie heißt „Freiburg auf dem Weg zur Fair Trade Town“ und will ĂŒber
fairen Handel, Entwicklungszusammenarbeit und die örtlichen Welt-
LĂ€den informieren. Beim Kaffee-Parcours und in der Schoko-
Werkstatt können Besucherinnen und Besucher ihre Kenntnisse ĂŒber
zwei Produkte auffrischen, die in der ein oder anderen Form bei Jung
und Alt zu einem gelungenen Tag einfach dazugehören.

Zudem wird Susan Reiner vom Regenwaldinstitut ĂŒber tropische
RegenwĂ€lder und die Herstellung der „nachhaltigsten Schokolade
der Welt“ berichten. FĂŒr die „Freiburger Stadtschokolade“ werden
nĂ€mlich nur die FrĂŒchte wildwachsender KakaobĂ€ume genutzt, und
zwar ausschließlich aus jenem Amazonasgebiet in Brasilien, in dem
der Regenwald noch in Ordnung ist. Die erste Verarbeitungsstufe
des Kakaos findet vor Ort statt, die indigenen ArbeitskrÀfte erhalten
gegenĂŒber Arbeitern auf herkömmlichen Monokultur-Plantagen den
drei- bis sechsfachen Lohn, das fertige Produkt wird zum fairen Preis
nur in den Freiburger WeltlÀden in Littenweiler, Herdern und der
Gerberau sowie in der Tourist-Info am Rathausplatz verkauft.

OberbĂŒrgermeister Dieter Salomon wird im Rahmen dieser Fair-
Trade-Veranstaltung von 18 Uhr an im Ratssaal die Möglichkeiten
Freiburgs bei den Themen Entwicklungszusammenarbeit und fairer
Handel erlĂ€utern. Zuvor wirkt SozialbĂŒrgermeister Ulrich von
Kirchbach im Innenhof des Rathauses bei der Herstellung von
Schokolade mit und ĂŒberreicht die Preise der Aktion „Verkosten und
Bewerten“. Bei dieser Aktion konnte die Stadtschokolade gekostet
und nach Geschmacksrichtungen bewertet werden. Claudia BrĂŒck
vom Verein TransFair wird die Entscheidung der Jury ĂŒber die
Bewerbung Freiburgs als „Fair-Trade-Town“ bekannt geben. Im
Herbst 2012 hatte sich der Gemeinderat fĂŒr diese Bewerbung
ausgesprochen.

Das blau-grĂŒne „Fairtrade“-GĂŒtesiegel wird seit 2009 vom
gemeinnĂŒtzigen Verein Transfair vergeben. Inzwischen schmĂŒcken
sich in Deutschland 140 solcher „StĂ€dte des fairen Handels“ damit,
aus Freiburger Sicht am nÀchsten liegen dabei Freudenstadt, Bad
Herrenalb, Balingen und Meckenbeuren. Aber auch in
Großbritannien, Australien und 22 weiteren Staaten ist das Siegel
„Fair-Trade-Town“ eine begehrte Auszeichnung.

Mit der Umsetzung dieser Bewerbung hat der Gemeinderat das
Agenda 21-BĂŒro Freiburg beauftragt. Seither koordiniert eine
Steuerungsgruppe, der BĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach vorsitzt,
die entsprechenden BemĂŒhungen engagierter BĂŒrgerinnen und
BĂŒrgern, der WeltlĂ€den und des Eine-Welt-Forums. Mit einer
eindrucksvollen Palette hat sich Freiburg Ende Dezember 2012 um
die Auszeichnung als „Fair Trade Town“ beworben. Dazu zĂ€hlen
ĂŒber 70 EinzelhandelsgeschĂ€fte, die mindestens zwei fair gehandelte
Produkte fĂŒhren, rund 30 CafĂ©s, Mensen und Kantinen, die „faire
Produkte“ ausschenken, 11 Schulen sowie zahlreiche Vereine und
Kirchengemeinden, die fair gehandelte Produkte anbieten und
konsumieren. Weitere Informationen stehen auf www.agenda21-
freiburg.de.
Mehr
Eintrag vom: 24.04.2013  




zurück
Oekostation_Haus_3026_2a.JPG

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger