oekoplus - Freiburg
Montag, 23. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
In Ergänzung unserer Webseite gruenequellen.de veröffentlichen wir hier regelmäßig aktuelle Informationen und Pressemitteilungen über alle möglichen ökologischen Themen für Freiburg und Umgebung.
 
Wir laden jeden Besucher ein, weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter zu abonnieren: Bestellung auf der Webseite www.prolixletter.de in der rechten Spalte oben.
 
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zu dieser Webseite haben, nehmen Sie bitte per eMail mit uns Kontakt auf. Wir sind offen und für jeden Hinweis dankbar!
Viel SpaĂź auf unseren Seiten wĂĽnscht Ihnen
 
 
Ihre Prolix Redaktion



Veranstaltungen 
 
Die Messe Fair Handeln startet
 
Die Messe Fair Handeln startet
Vom 5. bis 8. April 2018 zeigt die Messe Fair Handeln, dass der Konsum fair gehandelter Produkte einen positiven Einfluss auf das Leben vieler Menschen weltweit hat.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Sustainable Development Goals (SDG) -Ziel 15 „Leben an Land“
So 15. April 2018 14:00-17:00 Uhr:
Ein Aktionstag rund um die Vielfalt von Pilzen, Wild- und Kulturpflanzen

Im Garten: Bohnen-Samentausch- und Infobörse mit Pro Specie Rara e.V.

Was kann ich jetzt anziehen und aussäen, welches Saatgut steht zur Auswahl und was steckt dahinter? Erfahren Sie mehr über die Sortenvielfalt von Gemüse und wie Sie selber zum Samengärtner werden können. Gerne können Samen von Bohnen und Co zum Tausch mitgebracht werden.

Außerdem gibt es Führungen mit Gärtnermeister Fritz Thier, je um 15.00 und 16.00 Uhr zum Thema Gärtnern im Klimawandel

Im Haus: Pilzworkshop mit Zusammen Leben e.V. (Teilnehmerzahl begrenzt, bitte anmelden, hier entstehen Materialkosten)
Wir tauchen ein in die spannende Welt der Pilze und lernen, wie mit einfachsten Mitteln Speisepilze auch zu Hause in der Küche und im Garten angebaut werden können. Das probieren wir auch gleich ganz praktisch aus und sammeln erste Erfahrungen beim Beimpfen von Baumstämmen und Holzbriketts mit Austernpilzen.

Ökostation Freiburg am Seepark • Falkenbergerstr. 21 B • 79110 Freiburg
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
 
Freiburg: Wildkräuterführungen am Schlossberg
Zum Kennenlernen und Sammeln von Wildkräutern sind alle Interessierten an den Sonntagen 08. April, 15. April und 22. April 2018 herzlich eingeladen. Treffpunkt ist jeweils 15:00 Uhr am Schwabentor, Aufgang Fußgängerbrücke, Stadtzentrum Freiburg. Die Biologin Eva Georg, Naturpädagogin beim Zukunftleben e.V. Freiburg, stellt bei diesem Ausflug auf den Schlossberg essbare Wildkräuter sowie giftige Verwechslungspartner vor. Dauer der Führungen: 2,5 Stunden, Kostenbeitrag pro Veranstaltung: 10 Euro, Anmeldung an mail@zukunftleben.net.

Der gemeinnĂĽtzige Freiburger Verein Zukunftleben e.V. betreibt Bildung fĂĽr nachhaltige Entwicklung (BNE) im Bereich Umwelt & Natur.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Ă–KO-TEST-Magazin April 2018
 
Ă–KO-TEST-Magazin April 2018
Erscheint am 29. März 2018

Aus dem Inhalt:

Test: Orangensaft
Ă–KO-TEST hat Inhaltsstoffe und den Geschmack prĂĽfen lassen und die Verpackungen beurteilt. Auch die Arbeits- und Herstellungsbedingungen kamen unter die Lupe. Drei Produkte ĂĽberzeugten.

Test: Kindershampoos
Viele Verpackungen bedienen rosa Rollenklischees. Trotz Prinzessinnenwahns: Der Inhalt kann sich sehen lassen. Einige bekommen jedoch einen Notenabzug, weil in ihnen PEG/PEG-Derivate stecken.

Test: Deos
Viermal lautet das Gesamturteil „sehr gut“, fünf Produkte schneiden „ungenügend“ ab, sechs sind „mangelhaft“. Häufigster Abwertungsgrund sind Aluminiumsalze. Kritisch sieht ÖKO-TEST zudem bedenkliche Inhaltsstoffe wie Silikone oder die Duftstoffe Lilial und Cashmeran.

Test: Fahrradhelme
Allein der Preis entscheidet nicht über einen guten Kopfschutz: Einer der günstigsten Helme im Test schneidet als einziger mit „sehr gut“ ab. Teilweise bieten Helme keinen guten Schutz oder sie lassen sich nicht auf den Kopfumfang anpassen.

Test: Saugroboter
Fast alle von ÖKO-TEST ins Labor gesendete Geräte sind auffallend laut und zeigen eine erhöte Feinstaubemission. Schwächen zeigen alle auf Kurzflorteppich. Nur ein Saugroboter erzielte das Ergbnis „gut“.

Test: Trekkingstöcke
Die meisten Modelle weisen eine hohe Qualität auf. Nur drei Gehhilfen fielen in puncto Sicherheit durch. In einigen Griffen wurden unerwünschte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) festgestellt. PAK kann beim Menschen Krebs verursachen.

Test: ökologische Geldanlagen
ÖKO-TEST hat 19 der sog. ESG- oder SRI-Label unter die Lupe genommen. Das Fazit lautet aufgrund der schon oft bemägelten Intransparenz: Nichts als Nebel!

-----------------------
Dieses Mal im Heft: Extra Rad, Outdoor und Reisen

Daypacks
Der beste Tagesrucksack ist der, den man beim Tragen vergisst, weil man ihn nicht spĂĽrt. Wer einen solchen Wanderbegleiter finden will, sollte sich fĂĽr die Auswahl Zeit nehmen.

Ultraleichte AusrĂĽstung
Eine Isomatte, die man in einer Konservendose verstauen könnte, ein Zelt so leicht wie fünf Tomaten. „Immer leichter, immer kleiner!“ lautete die Parole der Outdoorausrüster lange Zeit. Doch die ersten Unternehmen setzten inzwischen lieber andere Akzente.

Radreisen mit Kindern
Groß und Klein sind den ganzen Tag unterwegs und am Abend wartet das Gepäck schon in der Herberge. Besser geht es nicht! Flache Strecken und abwechslungsreiche Etappen sind für die Familientour die beste Wahl.

Ideen fĂĽr den Radverkehr
Wie fahrradfreundlich Deutschland ist hängt davon ab, wo man lebt. Die Urteile diesbezüglich fallen sehr unterschiedlich aus.

Minitools
Handliche Multifunktionswerkzeuge sind unverzichtbare Begleiter, falls bei der nächsten Radtour eine Schraube locker sein sollte. Wie viele Tools solch ein kleiner Nothelfer am besten haben sollte, hängt auch von der gefahrenen Strecke ab.

BarfuĂźschuhe und BarfuĂźgehen
Machen spezielle BarfuĂźschuhe, die vor Schmutz und Verletzungen schĂĽtzen, Sinn? Ja, aber vorsicht. Nicht fĂĽr jeden sind sie geeignet.

Zecken
Nicht nur, wer durch die Wälder streift, kann sie sich einfangen. Zecken warten auch auf Wiesen oder im heimischen Stadtpark auf ihre menschlichen Opfer. Beim Blutsaugen können die Parasiten Krankheiten übertragen – und das macht sie gefährlicher.

-----------------

Und auĂźerdem:

Fleisch
Um die hohe Nachfrage in der Welt nach preiswertem Fleisch decken zu können, hat sich die Viehwirtschaft rund um den Globus zu einem hocheffizienten Industriezweig wandeln müssen. Und ein Ende der quälenden Massentierhaltung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Zwischen Kräuterbutter und Klimazonen
Die Waldhaus-Termine im April 2018

Samstag, 21. April, 13 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss 12. April
Kräuterköstlichkeiten aus dem Frühlingswald
Im frisch ergrĂĽnten FrĂĽhlingswald hinter dem Waldhaus sammeln die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Heilpflanzenexpertin Martine
Schiller schmackhafte Kräuter, um gemeinsam ein vitaminreiches
Mahl herzustellen. Gemeinsam wird Wildkräutersalat, Kräuterbutter
und Kräuterquark zubereitet. Außerdem wird auf offenem Feuer eine
leckere 7-Kräuter-Suppe gekocht. Dazu gibt es eine selbst angesetzte
Waldmeisterbowle. Teilnahmebeitrag: 24 Euro

Mittwoch, 25. April, 16.30 bis 18 Uhr // Ohne Anmeldung
Tag des Baumes: Wanderung durch den Stadtwald am Waldhaus
Bei einer Wanderung durch den frĂĽhlingshaften Stadtwald vermittelt
Albrecht Verbeek, Ltd. Forstdirektor a.D., das Prinzip der
nachhaltigen Forstwirtschaft. An interessanten Waldbildern erfahren
die Teilnehmenden, wie NaturverjĂĽngung funktioniert, wieviel Holz im
Stadtwald nachwächst und wieviel davon jährlich genutzt wird.
Besonderes Augenmerk gilt den verschiedenen Baumarten des
Stadtwalds, auch der Esskastanie als Baum des Jahres 2018. Die
Teilnahme ist frei, Spenden sind willkommen.

Donnerstag, 26., und Freitag, 27. April, ganztägig
Exkursion und Seminar: Wildkräuter und Blütenzauber
Auf einer ausgiebigen Wald- und Wiesenwanderung am Schönberg
mit Brigitta Lange-Blinkert von der Pädagogischen Ideenwerkstatt
Bagage werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die
Pflanzenwelt fühlen, riechen, hören, schmecken und genießen,
sowie leicht umsetzbare Ideen fĂĽr Kindergarten und Hort entwickeln.
Am zweiten Tag werden Tipps und Tricks vorgestellt und praktisch
erprobt, mit denen eine Heilsalbe angerührt, Trostpflästerchen

gezaubert und Tees hergestellen werden. Die Zubereitung eines
WildpflanzenmenĂĽs und allerlei Wissenswertes zur Pflanzenkunde
runden das Seminar ab. Teilnahmebeitrag: 245 Euro. AusfĂĽhrliche
Kursbeschreibung und Anmeldung unter Tel. 0761/555752 oder
info@bagage.de.

Samstag, 28. April, 14 bis 17 Uhr // Anmeldeschluss 13. April
Schöne Staudenhalter für den Garten im Waldhaus bauen
In schöner Runde stellen die Kursteilnehmer an diesem Nachmittag
am Schneidesel mit dem Ziehmesser aus frischem Eichen- oder
Kastanienholz und Weidenruten schöne und langlebige
Staudenhalter fĂĽr den Garten her. Zum Behalten oder Verschenken.
Referent: Markus Schäfer. TN-Beitrag: 23 Euro incl. Material, Kinder
ab 12 in Begleitung eines teilnehmenden Erwachsenen 16 Euro.

Sonntag, 29. April, 11 Uhr // Ohne Anmeldung
Konzertmatinee: Klimazonen der Welt (und) der GefĂĽhle
Begleitend zur Ausstellung zum Klimawandel präsentiert sich der
Chor AnChora unter der Leitung von Martina Freytag (www.martinafreytag.com)
mit seinem Programm „Klimazonen der Welt (und) der
Gefühle“ im Waldhaus. Die Sängerinnen und Sänger bieten einen
frechen Klima-Mix aus Rock, Pop, Schlager & Soul. Das Repertoire
reicht von der „Bridge over Troubled Water“ zum „River of Dreams“
und beschäftigt sich mit der Frage „Was ist nur mit dem Klima los.
Der Eintritt von 9 Euro und freundliche Spenden kommen der
Umweltbildung im Waldhaus zugute.

Sonntag, 29. April, 14 und 16 Uhr // Ohne Anmeldung
Fräulein Brehms Tierleben: Wildkatze und wilde Bienen
Das Waldhaus präsentiert das einzige Theater weltweit für heimische
bedrohte Tierarten. Am 29. April stehen um 14 Uhr Felis silvestris,
die Wildkatze, und um 16 Uhr Hymenoptera, die wilden Bienen, auf
dem Programm. Info: Tel. 0761/ 896 477 10. Es gelten relative
Eintrittspreise nach Selbsteinschätzung. Für Besitzer der
Familiencard ist der Eintritt frei.
 
 

Verschiedenes 
 
 
NABU kĂĽndigt Widerspruch gegen dritte Genehmigung fĂĽr Nord Stream 2 an
Umstrittene Ostseepipeline gefährdet Klima- und Umweltziele

Berlin – Nach dem Bergamt Stralsund hat auch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Genehmigung für den Bau der Ostseepipeline in den Gewässern der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) erteilt. Der Bau der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nun im gesamten Abschnitt der deutschen Ostsee genehmigt worden. Der NABU hatte am 2. Februar per Eilantrag Klage gegen die Baugenehmigung des Bergamts Stralsund für die Küstengewässer Mecklenburg-Vorpommerns eingelegt. Zur Genehmigung des BSH erklärt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller:

„Die Entscheidung kommt nicht überraschend. Wir werden uns die Begründung des BSH sorgfältig anschauen und auf ihre Rechtmäßigkeit überprüfen. Unsere grundsätzliche Kritik an dem Projekt Nord Stream 2 ist bekannt und behält ihre Gültigkeit. Auch in der AWZ führt die Trasse durch Schutzgebiete, auch hier befürchten wir erhebliche Auswirkungen auf streng geschützte Arten und Lebensräume, die sich mit dem Bedarf einer weiteren Pipeline oder zu erreichenden Klimaschutzzielen nicht hinreichend rechtfertigen lassen.“

Mit den drei deutschen Teilgenehmigungen könnte Nord Stream 2 ab Mai 2018 mit dem Bau des 80 Kilometer langen Abschnitts in der deutschen Ostsee beginnen. Gleichzeitig fehlen entsprechende Genehmigungen aus Russland, Finnland, Schweden und Dänemark. Auch ist das Beteiligungsverfahren für die landseitige Verbindungspipeline EUGAL, welche das Nord Stream 2-Gas weiter nach Tschechien transportieren soll, gerade erst gestartet.

Miller: „Wir fordern weiter, dass alle Genehmigungen des Projektes vorliegen müssen, bevor in der deutschen Ostsee Tatsachen geschaffen und Schutzgebiete zerstört werden. Das Oberverwaltungsgericht ist daher aufgefordert, bis Mai über unseren Eilantrag und einen Baustopp zu entscheiden.“
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Marodes AKW Beznau wieder am Netz
Quelle: BUND SĂĽdlicher Oberrhein
 
Marodes AKW Beznau wieder am Netz
Höhere Grenzwerte für Radioaktivität in der Schweiz?

Einer der beiden gefährlichen Reaktoren im ältesten AKW der Welt in Beznau ist laut Medienberichten nach jahrelangem Stillstand wieder ans Netz gegangen.
Die Axpo schreibt, Untersuchungen hätten gezeigt, dass das AKW alle sicherheitstechnischen Anforderungen für den Langzeitbetrieb von 60 Jahren erfülle. Nach Ansicht von BUND-Geschäftsführer Axel Mayer ist das ein nicht verantwortbares Experiment, auf Kosten der Sicherheit der Bevölkerung. Für die Wiederinbetriebnahme des ältesten AKW der Welt spricht eigentlich nur Verantwortungslosigkeit und Gier. Die Schweizer Atomlobby hat aus den Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl nichts gelernt.

Risikovermehrung Beznau: BUND und TRAS gegen höhere Grenzwerte für Radioaktivität

In der Schweiz geschehen gerade auch andere seltsame Dinge. Während in Europa zurecht über ein Glyphosat-Verbot diskutiert wird, soll in der Schweiz der Glyphosat-Grenzwert um das 3600-fache erhöht werden...

Die Schweizer Regierung will auch den zulässigen Dosisgrenzwert für Radioaktivität um den Faktor 100 erhöhen und die Abschaltkriterien für Atomkraftwerke in der Schweiz stark reduzieren. Dies hätte zur Folge, dass die Aufsichtsbehörde ENSI, selbst bei einer Gefährdung wie in Fukushima, eine Abschaltung und Nachrüstung nicht mehr durchsetzen könnte. Eine solche Revision der maßgeblichen Verordnungen sollte unbedingt verhindert werden. Zu dieser skandalösen Grenzwerterhöhung lauft bis zum 17.4.2018 ein Vernehmlassungsverfahren. Der Trinationale Atomschutzverband TRAS hat dazu einen Mustereinspruch formuliert. https://atomschutzverband.ch/

Um die Grenzwerterhöhung und damit auch die Gefahrzeitverlängerung für das AKW Beznau zu vermeiden, sollten auch nach Ansicht von BUND-Geschäftsführer Axel Mayer noch rechtzeitig Stellungnahmen eingereicht werden. Die Frist zur Einreichung der Stellungnahme ist der 17.04.2018.

Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer, Vizepräsident TRAS
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Beratungswochen zu energetischer Sanierung
Beratungen zu Blockheizkraftwerk Anfang Juni und Mitte September

Anmeldungen ab sofort möglich

Energieeffizient und kostengünstig sanieren – aber wie geht das im Einzelfall? Individuelle Antworten geben die Beratungswochen zur energetischen Sanierung des Beratungszentrums Bauen und Energie (BZBE) vom 17. April bis 3. Mai im Rathaus im Stühlinger. Anfang Juni und Mitte September gibt es gezielt Beratungen zum Blockheizkraftwerk.

Im Auftrag des BZBE bietet die Energieagentur Regio Freiburg Vorträge, Besichtigungstouren und kostenlose Beratungsgespräche an. Zertifizierten Energieberaterinnen und -berater bieten bei technischen Fragen Unterstützung an und geben Informationen zu Fördermöglichkeiten und gesetzlichen Vorgaben.

Zu einer guten Sanierung gehört auch eine passende Heizungslösung. Blockheizkraftwerke (BHKW) erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme, gelten als energieeffizient und klimafreundlich und sind vor allem für Mehrfamilienhäuser interessant. Vom 5. bis 8. Juni und vom 15. bis 22. September berät das BZBE verstärkt über diese Lösungen.

Die Beratung ist für Freiburger Bürgerinnen und Bürger kostenlos. Ab sofort ist es möglich, sich unter www.energieagenturfreiburg.de für eine individuelle Erstberatung anzumelden.


Das Programm der BZBE Woche zur energetischen Sanierung:

Dienstag, 17. April, 17 Uhr
Vortrag zu energetischer Sanierung und Mobilität,
Gewerbehof im StĂĽhlinger, Theaterraum, Ferdinand-WeiĂź-Str. 9-11, 79106 Freiburg
Behandeltet Fragen: Welchen Beitrag kann die E-Mobilität zu einem nachhaltigen Verkehr leisten? Das E-Auto als Stromspeicher zu Hause? Mit welchen Batterien speichere ich meinen selbst erzeugten Strom am besten? Mit PV-Strom vom Garagendach das eigene E-Auto laden – Erfahrungen aus der Praxis? Eine Besichtigung der PV-Anlage und E-Tankstelle des Stühlinger Gewerbehof zeigt Möglichkeiten der praktischen Umsetzung.

Dienstag, 24. April, 17 Uhr
Zwei Vorträge zu energetischer Sanierung in der Praxis,
Rathaus im StĂĽhlinger, 2. OG, groĂźer Sitzungssaal, Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg
1. Thema: Wie wird die Sanierung wirtschaftlich? Drei Wohngebäude im Praxis-Check,
Michael Sellner, Architekt und Energieberater & Florian Schmid, Energieagentur Regio Freiburg
2. Thema: Hochkonjunktur im Ausbaugewerbe: Den Handwerkereinsatz richtig planen,
Handirk von Ungern-Sternberg, Handwerkskammer Freiburg

Freitag, 27. April
Besichtigungstour zu einem beispielhaften Sanierungsobjekt
Der Treffpunkt wird in der Anmeldebestätigung mitgeteilt.

Donnerstag, 3. Mai:
Beratungsnachmittag im Rathaus: Zertifizierte
Energieberaterinnen und -berater beraten kostenfrei und unabhängig zu Sanierungsvorhaben.
Rathaus im StĂĽhlinger, BZBE, offener Beratungsbereich, Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg

Informationen und Anmeldung unter:
Telefon: 0761-79177-22,
E-Mail: hillenbach@energieagentur-freiburg.de .

FĂĽr die Besichtigungstour und die Beratung ist eine Anmeldung erforderlich: www.energieagentur-freiburg.de .

Das Programm der BZBE Woche BHKW im Mehrfamilienhaus

Dienstag, 5. Juni
Vortrag zu BHKW im Mehrfamilienhaus
Rathaus im StĂĽhlinger, EG, Konferenzsaal Schauinsland


Donnerstag, 7. Juni:
Beratungsnachmittag im Rathaus. Zertifizierte
Energieberaterinnen und -berater beraten kostenfrei und unabhängig zu allen Themen rund ums BHKW,
Rathaus im StĂĽhlinger, BZBE, offener Beratungsbereich, Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg

Freitag, 8. Juni:
Besichtigungstour zu einem Sanierungsobjekt mit BHKW in der Dreikönigstraße, Der Treffpunkt wird in der Anmeldebestätigung mitgeteilt. Informationen und Anmeldung unter:
Telefon: 0761-79177-22
E-Mail: hillenbach@energieagentur-freiburg.de

FĂĽr die Besichtigungstour und die Beratung ist eine Anmeldung erforderlich: www.energieagentur-freiburg.de
Mehr
 




Seite 1 2 3 4 5 
vrlogo.png
blaumeiseKlein.jpg


El Baladi
 
Citybed
 
Solarsiedlung
 
ecotrinova
 
Nabu

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 




Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger