oekoplus - Freiburg
Dienstag, 23. Januar 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Neuauflage der „Grünen Seiten Freiburg“
Reparieren statt wegwerfen, tauschen und teilen, verleihen
und vermieten – Rund 300 Adressen bieten Service
an

Ab sofort sind die „Grünen Seiten Freiburg“ in einer aktualisierten
dritten Auflage erhältlich. Jährlich sammelt die Abfallwirtschaft
und Stadtreinigung Freiburg (ASF) rund 5000 Tonnen
Sperrmüll ein. Vieles davon ließe sich reparieren und wäre
dann weiter nutzbar. Gut erhaltene Gegenstände bietet die
ASF noch als Gebrauchtwaren auf dem Recyclinghof St. Gabriel
an, aber der größte Teil des Freiburger Sperrmülls endet
in der MĂĽllverbrennung. Wertvolle Rohstoffe und Energie gehen
damit verloren.

Die Neuauflage der „Grünen Seiten Freiburg“ nimmt den unnötigen
Müll ins Visier. Schließlich lautet das Motto der städtischen
Abfallpolitik: „Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst
entsteht“. Um diesen Leitsatz in die Tat umzusetzen, vermitteln
die „Grünen Seiten Freiburg“ die richtigen Adressen für
Reparaturen, Gebrauchtwaren und das Ausleihen von Dingen
des täglichen oder speziellen Bedarfs. Das über dreißig Seiten
starke Heft verzeichnet mit 300 Eintragungen die wichtigsten
Werkstätten, Second-Hand-Läden, Leihfirmen und Entrümpelungsdienste.
Zusammengetragen wurden die Adressen
von der ASF gemeinsam mit einer beauftragten Agentur.

Der Titel „Grüne Seiten Freiburg“ wurde in Anlehnung an das
bekannte Nachschlagewerk gewählt. Die neue Broschüre
versteht sich als umweltfreundliche Ergänzung dazu. „Die
Farbe GrĂĽn steht aber auch fĂĽr einen umweltbewussten Umgang
mit unseren natĂĽrlichen Ressourcen. Die GrĂĽnen Seiten
Freiburg sind ein kleiner Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften“,
erläutert Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.

Die Reparatur vorhandener oder der Kauf gebrauchter Waren
steht natürlich auch im Kontext der Vermeidung von schädlichen
CO2-Emissionen: wie viel CO2 bei der Erzeugung und
dem Transport von beispielsweise Druckerpapier, Kleidung
oder Möbelstücken freigesetzt wird, ist aufgrund der weltweit
vernetzten Produktionsstandorte nicht so einfach zu ermitteln.

Neben der Broschüre sind die „Grünen Seiten Freiburg“
auch im Internet unter www.freiburg.de/grueneseiten online
im Zusammenhang mit der CO2-Diät zu finden. Denn die Reparatur
vorhandener oder der Kauf gebrauchter Waren trägt
natĂĽrlich auch zur Vermeidung der CO2-Emissionen bei der
Erzeugung und dem Transport von beispielsweise Druckerpapier,
Kleidung oder Möbelstücken mit bei. Weitere Hinweise
zur CO2-Vermeidung sind bei der Freiburger CO2-Diät unter
www.freiburg.de/co2 zu finden.

Die „Grünen Seiten Freiburg“ sind kostenlos an der Rathausinformation,
beim BĂĽrgeramt, der Stadtbibliothek,
dem Umweltschutzamt, im Seniorenbüro, bei den städtischen
Recyclinghöfen und bei vielen der in der Broschüre
genannten Betriebe erhältlich.
Mehr
 

Zelt-Musik-Festival Freiburg nimmt am KlimaBonus®-Programm teil
Arbeiter in Uganda / Foto: global-woods
 
Zelt-Musik-Festival Freiburg nimmt am KlimaBonus®-Programm teil
„In der Öko-Hauptstadt Freiburg will auch das Zelt-Musik-Festival seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagt Marc Oßwald, der Geschäftsführer des ZMF.

Beim ZMF wird bereits viel dafür getan, um den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch die Veranstaltungen so gering wie möglich zu halten. Dennoch können nicht alle Künstler und Gäste mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zu den Festival-Veranstaltungen beim Mundenhof kommen, was für das Klima am besten wäre. Es gilt deshalb die unvermeidlichen CO2-Emissionen, die vor allem bei der An- und Abfahrt von Mitarbeitern, Besuchern und Künstlern entstehen, durch das Pflanzen von Bäumen zu kompensieren.

Zusammen mit der Pressesprecherin des ZMF, Frau Schömmel, wurden für das dreiwöchige Festival klimarelevante Emissionen von 162 Tonnen CO2 prognostiziert. Der Empfehlung von Al Gore folgend, sollen zur Kompensation der Festival-Emissionen Bäume gepflanzt werden, die bekanntlich als natürliche Klimaverbesserer wirken und über die Photosynthese das schädliche Kohlendioxyd aufspalten, indem sie den Kohlenstoff im Baum binden und den Sauerstoff wieder an die Atmosphäre abgeben.

Dabei ist die Bedeutung des Waldes für unser Klima immer noch Wenigen bekannt, denn gut ein Drittel aller Klimaprobleme gehen auf den Wald zurück. Mit rund 25 % ist die Waldzerstörung Mitschuld am Klimawandel (Wald als Emissions-Quelle) und durch Aufforstung (Wald als Emissions-Senke) ließen sich 12-15 % aller Emissionen einbinden. Wald war schon immer mehr als Holz und sein ökologischer Nutzen wurden durch die Klimapolitik noch offenkundiger. Diese Erkenntnisse nutzte die von Manfred Vohrer im Münstertal gegründete Firma global-woods, die zwischenzeitig weltweit 5000 ha „Klimawald“ aufforstete. Die verkaufte CO2 Bindung seiner Aufforstungsprojekte weist global-woods in einem Waldkataster aus, das jederzeit durch google earth überprüft werden kann.

Auf dieser Grundlage hat das Forstunternehmen global-woods sein KlimaBonus®-Programm entwickelt und pflanzt und pflegt für das ZMF die 325 Bäume, die im Rahmen eines nachhaltigen Forstprojektes in Patagonien auf degradierten Weiden die Treibhausgase der Atmosphäre wieder entziehen. Wie von der Ballonfahrt bekannt ist, verbreiten sich die an einem beliebigen Punkt der Erde ausgestoßenen Gase in wenigen Tagen rund um den Globus, so dass sie auch an jedem beliebigen Ort wieder eingebunden werden können.

Das ZMF setzt mit dieser vorbildlichen Klimaaktion in Baden neue Standards, hat aber auch ein renommiertes Vorbild – die Rolling Stones.
Mehr
 

 
„Zweite Nacht der Umwelt“ erfolgreich
Nachtwanderungen und ornithologischer Abendspaziergang
frĂĽh ausgebucht - zum ersten Mal Angebot zu
Nachtansitzen

Die vom Umweltschutzamt organisierte „zweite Nacht der
Umwelt“ war auch in diesem Jahr erfolgreich. Die vom Forstamt
angebotene Nachtwanderung, bei der die Teilnehmer/-
innen an ausgewählten Rastplätzen mehr über das Ökosystem
Wald bei Nacht erfuhren, war ebenso ausgebucht wie der
ornithologische Abendspaziergang am Moosweiher, bei dem
man vor Ort erleben konnte, wie die Vogelschar in der Dämmerung
zur Ruhe kommt, wo Vögel schlafen, und wer von
den gefiederten Freunden noch nachts auf der Pirsch ist.

Die zum ersten Mal angebotenen Nachtansitze in Kappel und
Mooswald waren gut besucht. FĂĽr viele Teilnehmer/-innen
ergab sich hier zum ersten Mal die Möglichkeit mit einem
Förster auf einen Hochsitz zu gehen und unter fachkundigen
Erläuterungen zwischen der zunehmenden Abenddämmerung
und später in der dunklen Nacht unbekannte Geräusche
wahrzunehmen, wie beispielsweise Waldkauze mit ihren intensiven
Rufen, Bewegungen im Wald zu beobachten und
Tierfährten zu erkennen.
 
 

 
Eine Reise durch die Welt der Bäume
Eröffnung des Stadtwald-Arboretums mit fünf neuen Themenpfaden

Forstamt erhält Unterstützung durch „Freunde des
Stadtwald-Arboretum-Günterstal e.V.“ und durch „Naturpark
Südschwarzwald e.V.“

Vor ĂĽber 100 Jahren pflanzten botanisch interessierte Forstleute
erstmals fremdländische Baum- und Straucharten im
Günterstäler Wald. In den vergangenen 40 Jahren kamen
insbesondere durch das Engagement des damaligen Forstrevierleiters
Hubertus Nimsch viele seltene Arten hinzu. Heute
wachsen im so genannten Arboretum ĂĽber 1000 Baum- und
Straucharten aus 60 Ländern und fünf Kontinenten. Darunter
befinden sich viele Arten, die in ihrer Heimat vom Aussterben
bedroht sind und die Forstbotaniker hier zu erhalten hoffen.

Auf vergleichsweise kleiner Fläche wurde eine kleine, gut erreichbare
Auswahl an Bäumen nach Themen geordnet und
mit Hinweistafeln versehen. Jedes dieser Themen wird auf
einem Themenpfad zunächst auf einer Tafel vorgestellt und
dann durch verschiedene, entlang des Pfades wachsende
Bäume aufgegriffen. So erfahren kleine und große Waldbesucherinnen
und -besucher beispielsweise mehr ĂĽber die Heilwirkungen
von Bäumen und Sträuchern, lernen heimische
Arten der „alten“ und die der „neuen“ Welt und ihre Kulturgeschichte
kennen, entdecken verschiedene Tannenarten und
erleben bei einer „grünen Weltreise“ Baumarten aus aller
Welt.

Rund 28.000 Euro wurden gemeinsam von den „Freunden
des Stadtwald-Arboretum e.V.“, dem „Naturpark Süd-
schwarzwald e.V.“ und der Stadt Freiburg investiert, um das
Arboretum ĂĽber das internationale Fachpublikum hinaus einer
breiten Ă–ffentlichkeit inhaltlich und ĂĽber die Pfade zu erschlieĂźen:
Denn bislang war das Arboretum eher Forstbotanikern
bekannt – mancher Laie scheiterte bereits an der Zuordnung
des an kleinen Pfählen angebrachten Artnamens zu einem
der vielen in der Nachbarschaft wachsenden Bäume.
Auch die vielfältigen kulturhistorischen Aspekte uns vertrauter
oder exotisch erscheinender Baum- und Straucharten blieben
den Waldbesucherinnen und -besuchern meist ebenso verborgen.

„Wir sind froh, das wir mit Unterstützung des Naturpark Südschwarzwald
und der Freunde des Stadtwald-Arboretum hier
in Günterstal ein neues ökotouristisches Angebot machen
können, dass ebenso wie das an der Wonnhalde derzeit entstehende
Waldhaus Freiburg einer breiten Ă–ffentlichkeit interessante
Einblicke in die Themen Wald als Ă–kosystem und
Forstwirtschaft als Beispiel für Nachhaltigkeit geben wird,“ so
Forstamtsleiter Hans Burgbacher anlässlich der offiziellen
Einweihung der fĂĽnf neuen Themenpfade.

Doch mit der Anlage der Themenpfade ist es nicht getan: Die
Pflege und der Erhalt des Arboretums sind aufwändig und
können durch das Forstamt aufgrund geringer Arbeitskapazität
und fehlender finanzieller Mittel nur noch eingeschränkt
geleistet werden. Mit dem Verein „Freunde des Stadtwald-
Arboretum“ fand das Forstamt einen Partner, der es nicht nur
ideell, sondern tatkräftig unter Anleitung des ehemaligen
Forstrevierleiters in GĂĽnterstal, Hubertus Nimsch, unterstĂĽtzt.

Wenn auch Sie mithelfen wollen, wenden Sie sich bitte an das
städtische Forstamt unter der Nummer. 0761-2016213,
Andreas Schäfer, oder direkt an den Verein „Freunde des
Stadtwald-Arboretum Günterstal“, unter der Telefonnummer:
07602-920309, Hubertus Nimsch, und unter der Telefonnummer:
0761-6814704, Stadtrat Walter Krögner, - jedes
Engagement ist willkommen!

Konto des Vereins fĂĽr Spenden: 125 361 77, BLZ: 680 501
01, Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau.
 
 

 
Ozon-Telefon wieder in Betrieb
Ab sofort ist das Ozon-Telefon wieder in Betrieb. Unter der Telefonnummer: 77555 können Bürgerinnen und Bürger bis Ende September die aktuellen Ozonwerte abfragen. Täglich um 9.30 Uhr, 12.30 Uhr, 15.30 Uhr und 18.30 Uhr wird der Ansagetext mit den neuesten Messwerten aus Freiburg aktualisiert.

Ăśberschreiten die Messwerte 180 μg/m3 Ozon, spricht das Umweltschutzamt eine Ozon-Warnung aus und empfiehlt, ungewohnte und körperlich anstrengende Tätigkeiten im Freien zu vermeiden sowie auf das Autofahren zu verzichten und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.
 
 

Buchtipp: Volle Tanks - leere Teller
Foto: Titelbild "Volle Tanks-Leere Teller"
 
Buchtipp: Volle Tanks - leere Teller
Der Preis für Agrotreibstoffe: Hunger, Vertreibung, Umweltzerstörung

Mit dem Getreide, das benötigt wird, um den 100 Liter-Tank eines Geländewagens zu füllen, kann ein Mensch ein Jahr ernährt werden.

Ob es ethisch zu rechtfertigen ist, Nahrungsmittel in Treibstoff umzuwandeln, ist eine der Fragen, die das Buch "Volle Tanks - leere Teller" aus der Reihe caritas international - brennpunkte aufwirft. Die von der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten forcierten "Agrotreibstoffe" haben in der Agrar-Branche Goldgräberstimmung aufkommen lassen.

Das gilt auch für die Dritte Welt, wo derzeit Plantagen gigantischen Ausmaßes entstehen. Die Konsequenzen sind verheerend: Verlust der Biodiversität, Anheizen des Weltklimas und Hunger. Die Buchautoren ergründen Ursachen und Wirkungen dieses Geschehens mit Analysen und Reportagen von den Brennpunkten.

Das Buch "Volle Tanks - leere Teller. Der Preis für Agrokraftstoffe: Hunger, Vertreibung, Umweltzerstörung" wurde herausgegeben von Wolfgang Hees, Oliver Müller und Matthias Schüth in der Reihe "caritas international - brennpunkte 2007", hat ca. 200 Seiten mit vierfarbigen Abbildungen

Lambertus-Verlag, Freiburg

EUR 25,00 / SFr 43,90

ISBN 978-3-7841-1791-1
 
 

 
"Augen zu, Mund auf!"- Geschmacksseminar mit Blindverkostung
in der Volkshochschule im Schwarzen Kloster am Sonntag, 20. April

Veranstaltungsreihe "Nachhaltigkeit als Lebenskunst"

Schmecken wir noch, was uns auf der Zunge liegt? In dem
Geschmacksseminar ?Augen zu, Mund auf!? geht es um die
sinnliche Seite der Ernährung, den Zusammenhang von
Schmecken, Riechen und sogar Hören.

Nach einem kurzen EinfĂĽhrungsvortrag und Geschmacksexperimenten
erwarten die Teilnehmenden anregende Kostproben
und eine Blindverkostung. Was einem schmeckt, ist zumindest
häufig Gewohnheitssache. Wer auf künstliche Geschmacksverstärker,
auf sehr sĂĽĂźes oder salziges Essen geeicht
ist, verliert die Sensibilität seiner Geschmackspapillen
und bevorzugt Essen, das auf längere Sicht der eigenen Gesundheit
nachhaltig schadet. Dieses Seminar hilft die eigenen
Geschmacksempfindungen zu prĂĽfen beziehungsweise zu
reaktivieren.

Das Geschmacksseminar mit Elke Adam und Bärbel Gebhardt
findet am Sonntag, 20. April von 10.30 Uhr bis 16.00
Uhr im Barocksaal in der Volkshochschule (VHS) im
Schwarzen Kloster, Rotteckring 12 statt.

Interessierte können sich bei der VHS entweder telefonisch
unter der Nummer: 3689510 oder per E-Mail unter info@vhsfreiburg.
de anmelden.

Die Teilnahmegebühr beträgt 39 Euro inklusive Lebensmittelkosten.
Teilnehmer/-innen sollen eine Schlafbrille oder eine
Augenbinde mitbringen.
 
 

Kräuterinfos auf einen Klick
Sonnenhut / Foto: Ă–kostation Freiburg
 
Kräuterinfos auf einen Klick
Wer sich über Kräuter und ihre Verwendung genauer informieren möchte, wird jetzt auf der Homepage der Freiburger Ökostation fündig. Der beliebte Heilkräutergarten im Seepark wurde jetzt ins Netz gestellt. Die Seite beinhaltet einen digitalisierten Gartenplan, Pflanzenbeschreibungen mit Fotos und Verwendungstipps von über 150 Arznei,- Tee- und Küchenkräutern. Per Mausklick erhalten Kräuterfans so schnell und einfach einen fundierten Einblick in die Welt der Kräuter und wertvolle Tipps für die eigene Gesundheit. Am 13.04., dem Gartensonntag in der Ökostation, wird die Homepage frei geschaltet.



Ein Tee aus marokkanischer Minze, eine asiatische Fischpfanne mit Zitronengras, Beinwellwurzeln für ein verletztes Knie, Lavendelkisssen als Einschlafhilfe oder Rosmarin als Fitmacher - Kräuter bringen Würze in den Alltag. Wer das nötige Wissen über Pflanzen hat, kann die unverfälschte Kraft der Kräuter nutzen und ihre wunderbaren Aromen genießen. Modernes Kräuterwissen ist en vogue; Gärtnereien bieten gerade jetzt im Frühjahr zahlreiche neue Arten und Sorten an. Da braucht es einen roten Faden, um zu wissen, welches Kraut für den eigenen Garten geeignet ist und welches für die Hausapotheke, die gesunde Küche oder für Wellness das richtige ist. Darüber will die Ökostation, das Umweltbildungszentrum des BUND, umfassend aufklären.



Der Heilkräutergarten im Freiburger Seepark, der vor 20 Jahren nach dem Vorbild mittelalterlicher Klostergärten angelegt wurde, beherbergt auf einer Fläche von 200 qm über 150 verschiedene Pflanzenarten. Er ist thematisch in 22 Beete gegliedert, die nach ihrer Anwendungen geordnet sind. Jetzt wurde der Heilkräutergarten online für jeden zugänglich gemacht. Die neue Website entstand auf Initiative von Heinz Hauenstein, einem Ehrenamtlichen aus der Gartengruppe in Zusammenarbeit mit Heide Bergmann vom Leitungsteam, die soeben ein Kräuterbuch (?Kräuter für jeden Garten?, GU Verlag, München) veröffentlicht hat. Die Beschreibungen der gebräuchlichsten Pflanzen von Alant bis Zitronenverbene mit den prachtvollen Fotografien von Heinz Hauenstein informieren über Botanik, Standort, Heilwirkung und Anwendung der Kräuter. Ein allgemeiner Teil mit Kräuterinformationen rundet die Seite ab. Ab dem 13.04.2008. können neugierige Kräuterfans unter www.oekostation.de diese Informationen nutzen.



Allerdings soll die Website das echte Aroma beim Anfassen, Riechen und Schmecken der Kräuter nicht ersetzen. Deshalb lädt die Ökostation nach wie vor zu einem Besuch herzlich ein. Die Öffnungszeiten sind Mo-Fr 9 - 17 Uhr. Im Frühling finden verschiedene Kräuterkurse statt. Jeden Donnerstag Nachmittag ist eine Gartenberatung.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger